Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.09.2018 00:46 - Durchgesickerter Sexmissbrauch Bericht Deutsche Kirche, 3.677 Opfe
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ausgewähltes Bild


Katholische Bischöfe bei einer Veranstaltung der Deutschen Bischofskonferenz im Jahr 2010. Deutsche Bischofskonferenz

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE , HOMOSEXUALITÄT Wed Sep 12, 2018 - 8:28 EST

Brechen: Durchgesickerter Sexmissbrauch Bericht Deutsche Kirche, 3.677 Opfer
Katholisch , Klerus Sexmissbrauchsskandal , Deutsche Bischofskonferenz , Deutschland , Reinhard Marx , Sexmissbrauchskrise In Der Katholischen Kirche

https://www.lifesitenews.com/blogs/break...ch-3677-victims

September 12, 2018 ( LifeSiteNews ) - Zwei große deutsche Medien - Der Spiegel und Die Zeit - haben heute die Ergebnisse einer von der Deutschen Bischofskonferenz finanzierten Kommission für sexuellen Missbrauch veröffentlicht, die Kardinal Reinhard Marx am 25 September.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Der Bericht zeigt, dass viele missbrauchende Priester einfach in andere Pfarreien verlegt wurden und dass nur ein Drittel von ihnen jemals von der Kirche untersucht wurde.

Die Mehrzahl der Opfer waren Jungen unter 14 Jahren. Es gibt jetzt auch ernsthafte Bedenken hinsichtlich der mangelnden akademischen Unabhängigkeit der offiziellen Forscher.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ge...hops+conference

Die durchgesickerte Information über die sogenannte " MHG-Studie " sorgt in Deutschland für großes Aufsehen, da sie endlich die trübe Geschichte des Umganges der deutschen Bischöfe mit Missbrauchsfällen ans Licht bringt. Und wie erwartet, ist ihr Verhalten ähnlich wie bei vielen Bischöfen in den USA: Vertuschungen und Umzug von Priestern in eine andere Pfarrei.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cl...x+abuse+scandal

Wie der Spiegel berichtet , untersuchte die Studie, die von einem Team aus drei deutschen Universitäten (Mannheim, Heidelberg und Gießen) im Namen der Deutschen Bischofskonferenz unter Kardinal Marx durchgeführt wurde, Missbrauchsfälle von 1946 bis 2014. Wichtig In der Studie heißt es, dass "3.677 meist männliche Minderjährige als Opfer sexuellen Missbrauchs gezählt wurden".

1.670 Geistliche wurden dieser Verbrechen beschuldigt.

Wie die Zeit in ihrem eigenen Bericht feststellt: "62% der Opfer sind Männer und 35% sind weiblich. Bei einigen Teiluntersuchungen ist der Anteil männlicher Opfer sogar auf 80% gestiegen. "

Mehr als die Hälfte der Opfer seien höchstens 13 Jahre alt, berichtet Walter Mayr für den Spiegel . Er weist auch auf eine Zusammenfassung des offiziellen Berichts hin, der am 25. September von Kardinal Marx vorgelegt werden soll, wonach die Archive und Akten über die beschuldigten Geistlichen in vielen Fällen "zerstört oder manipuliert" worden seien.

Wie Mayr auch aus dem Bericht zitiert, ist nicht davon auszugehen, "dass der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen durch Geistliche der katholischen Kirche ein Thema ist, das der Vergangenheit angehört und gelöst wurde." Die Missbrauchsfälle sind weiterhin aufgetreten bis zum Ende des Untersuchungszeitraums ist dies das Jahr 2014.

"In einer auffälligen Anzahl von Fällen", fährt Mayr fort, "wurden die angeklagten Geistlichen an einen anderen Ort verlegt, ohne dass die neue Pfarrei" die sachdienliche Information "über den Täter erhält." "Nur ein Drittel der Täter stand vor einem kanonischen Prozess, an dem Ende waren die Sanktionen minimal, wenn es welche gab. "Wie gesagt, wurden nur 41 beschuldigte Priester lakalisiert, 88 wurden exkommuniziert.

Wie aus dem durchgesickerten Bericht hervorgeht, wurden etwa 4% der aktiven Geistlichen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. Nur 7,8% der Täter wurden mit drastischen Sanktionen bestraft.

Die Zahl der Täter und Opfer dürfte sehr viel höher sein als im Bericht angegeben.

Wie die deutsche Zeitung Die Zeit Kommentare „zum ersten Mal, gibt die katholische Kirche , was sie jahrelang vertuscht hat und dann heruntergespielt.“ Die angegebene Zahl von Missbrauchsfällen in dem Bericht, Evelyn Finger, der Reporter, fügt hinzu, ist die niedrigste mögliche Anzahl. "Das heißt", erklärt Finger, "hinter den wichtigsten Zahlen, die hier aufgelistet sind, steht das Unsichtbare, zumindest." "Die Wahrheit ist viel schlimmer", fügt sie später hinzu.

Das Forschungsteam von sieben Forschern und weiteren Helfern hat in viereinhalb Jahren 38.000 Personal- und andere Akten untersucht; Sie führten auch viele Interviews durch. Die Aufgabe der deutschen Bischöfe bestand darin, das Ausmaß des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche in Deutschland herauszufinden und zu erkennen, welche Bedingungen ein solches Fehlverhalten begünstigten.

Der 350-seitige Abschlussbericht, der laut " Die Zeit" mit 1,2 Millionen Euro gefördert wurde, stellt nun die Forschungsergebnisse aller 27 deutschen Diözesen vor.

Wie die Zeit"Es bleibt ein grundlegendes Problem: die Abhängigkeit der Ergebnisse von den Bischöfen." Das war das ursprüngliche Problem des Projekts, fügt Finger hinzu, als Professor Christian Pfeiffer, ein Kriminologe aus Hannover, diese Studie zunächst begonnen hatte, aber dann fand die Bedingungen der Forschung beruflich inakzeptabel. Wie Finger hervorhebt, hatten die deutschen Bischöfe versucht, den ursprünglichen Vertrag mit Pfeiffer zu verschärfen, der gegen ihren Versuch, die Ergebnisse seiner Forschung zu kontrollieren, reagiert hatte. Die Bischöfe versuchten sogar, das Recht zu bekommen, die Veröffentlichung der Forschung zu verbieten, wenn "ein ernster Grund" entstehen sollte. Pfeiffer hat auch die "Aktenvernichtung" und den "Widerstand" der Kirche gegen eine "unabhängige" kritisiert Analyse der Akten durch ehemalige Richter und Anwälte. "

Wie Finger betont, wurden diese Beschwerden von Professor Pfeiffer nun bestätigt, da der Abschlussbericht, wie von einem anderen Forscherteam veröffentlicht, feststellt, dass "in einigen Fällen eindeutige Hinweise dafür gefunden wurden, dass Dateien manipuliert wurden". Die Forscher fand auch "ausdrückliche Information" aus zwei Diözesen, "dass Akten oder Teile von Akten, die sexuellen Missbrauch von Minderjährigen betreffen, zu einem früheren Zeitpunkt zerstört worden sind".

Wichtig ist, dass das Forschungsteam feststellt: "Das Studienprojekt hatte keinen Zugang zu den Originaldateien der katholischen Kirche. Alle Archive und Akten der Diözesen waren nur von Diözesanpersonal oder von Anwaltskanzleien der Diözesen untersucht worden. "Das heißt, diese Diözesanangestellten gingen zuerst durch die Akten und füllten einen vom Forschungsteam entwickelten Fragebogen aus. Wie Finger betont, "hatte keiner der Wissenschaftler jemals Dateien aus den Archiven der Kirche in ihren Händen. Deshalb ist diese Studie nicht wirklich unabhängig. Die Institution, die untersucht werden musste, kontrollierte die Ermittlungen. "Sie weist darauf hin, dass dies ein Unterschied zum Bericht der Großen Jury in Pennsylvania und zum Bericht der Royal Commission in Australien sei.

Finger macht deutlich, dass die Kirche, wenn sie überhaupt Sanktionen gegen die missbrauchenden Priester verhängt hat, "eher sanfte Strafen wie Vorruhestand, Messeverbot, Therapie, Beurlaubung, Rüge, niedrige Gebühren oder einfach nur Rückzüge gewählt hat. "Diese Strafen, Finger-Kommentare, waren" weniger passend. "In nur etwa 7% der Fälle riefen die Bischöfe sogar den Staat auf, die begangenen Verbrechen zu untersuchen. Der Journalist sagt auch, dass "bis zu 8% des gesamten Klerus" als Täter eingestuft wurden. In dem Bericht heißt es: "Die Mehrheit der Täter zeigte keine Anzeichen von Reue." Finger hält es für "unwahrscheinlich", dass es in Bezug auf das Fehlen von Strafen einen "Mangel an Wissen" seitens der Verantwortungsträger gab .

Das Forschungsteam - eine säkulare Gruppe von Wissenschaftlern - gibt am Ende ihres Missbrauchsberichts einige allgemeine Empfehlungen ab. Die "strenge Sexualmoral" und das "Pflichtzölibat" werden als Probleme angesehen. Klerikalismus wird ebenfalls erwähnt. "Die Ablehnung der Ordination homosexueller Männer sollte dringend überdacht werden", heißt es in dem Bericht. Obligatorischer Zölibat "könnte ein Risikofaktor sein."

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Account von LifeSite, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier: @ LSNCatholic
https://www.lifesitenews.com/blogs/break...ch-3677-victims



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Durchgesickerter Sexmissbrauch Bericht Deutsche Kirche, 3.677 Opfe" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz