Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 14.09.2018 00:30 - Vor der Entlassung von Kardinal Müller stellte Pope Fünf Fragen
von esther10 in Kategorie Allgemein.

[schwarz]Quelle: Vor der Entlassung von Kardinal Müller stellte Pope Fünf Fragen
onepeterfive.com/source-before-dismissal-of-cardinal-muller-pope-asked-five-pointed-questions
Maike HicksonJuly 11, 2017



UPDATE: Als diese Geschichte zum ersten Mal veröffentlicht wurde, hatten wir noch keine Antwort von Kardinal Müller, seinem Sekretär, oder Greg Burke, Direktor des vatikanischen Presseamtes, erhalten. Burke hat seither geantwortet, dass die Rekonstruktion der Ereignisse des Müller-Treffens wie unten beschrieben "völlig falsch" sei.

Der persönliche Sekretär von Kardinal Müller hat auf OnePeterFive in einer E-Mail geantwortet, dass der Papst diese fünf Fragen nicht an Kardinal Müller gestellt hat und fügt hinzu, dass dieser OnePeterFive-Artikel Kardinal Müller Schaden zugefügt hat. Er erklärte jedoch nicht, wie dies geschah, insbesondere angesichts der Tatsache, dass die Version der Ereignisse, die uns von unseren Quellen berichtet wurde, Müller in einem günstigen und orthodoxen Licht erscheinen lässt.

Wir haben gerade eine zweite Bestätigung der Geschichte von unserer zuverlässigen Quelle erhalten, die direkt aus dem Zentrum des loyalen und gut vernetzten deutschen Katholizismus stammt. Daher planen wir, in naher Zukunft ein Follow-up zu dieser Geschichte zu schreiben.
Nach Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, gab er bekannt, dass er persönlich mit dem inzwischen verstorbenen Kardinal Joachim Meisner über seine kürzliche Entlassung gesprochen habe und dass diese Unterhaltung in der Nacht vor Meisners plötzlichem Tod stattgefunden habe Englisch: www.mjfriendship.de/en/index.php?op...=view&id=167 Am Morgen des 5. Juli tauchten mehrere gut informierte Quellen in Europa auf, die mit mir übereinstimmten. Sie spekulierten, dass Kardinal Meisner vielleicht "an gebrochenem Herzen gestorben" sei. Angesichts der folgenden Enthüllungen über die www.germnews.de/archive/dn/1996/02/11.html Vielleicht sind wir angesichts des Inhalts des Treffens von Papst Franziskus und Kardinal Müller am 30. Juni noch eher geneigt zu glauben, dass dies der Fall war - zumindest als moralische Möglichkeit.

Die folgenden Informationen stammen aus dem Bericht einer vertrauenswürdigen deutschen Quelle, die unter der Bedingung der Anonymität mit OnePeterFive gesprochen hat . Er zitiert einen Augenzeugen, der kürzlich mit Kardinal Müller beim Mittagessen in Mainz gesessen hat. Während dieser Mahlzeit soll Kardinal Müller in Gegenwart dieses Augenzeugen bestimmte Informationen über sein letztes Treffen mit dem Papst offenbart haben, in dem er darüber informiert wurde, dass sein Mandat als Präfekt des CDF nicht erneuert würde.

Laut diesem Bericht wurde Kardinal Müller am 30. Juni in den Apostolischen Palast einberufen, und er ging daher mit seinen Arbeitsakten dorthin, wobei er annahm, dass dieses Treffen eine übliche Arbeitssitzung sein würde. Der Papst sagte ihm jedoch, dass er nur fünf Fragen für ihn habe:

Sind Sie für oder gegen einen weiblichen Diakonat? "Ich bin dagegen", antwortete Kardinal Müller.
Sind Sie für oder gegen die Aufhebung des Zölibats? "Natürlich bin ich dagegen", antwortete der Kardinal.
Sind Sie für oder gegen weibliche Priester? "Ich bin sehr entschieden dagegen", antwortete Kardinal Müller.
Bist du bereit, Amoris Laetitia zu verteidigen ? "So weit es mir möglich ist", antwortete der Präfekt der Kongregation für den Glauben: "Es gibt noch Unklarheiten."
Sind Sie bereit, Ihre Beschwerde bezüglich der Entlassung von drei Ihrer eigenen Mitarbeiter zurückzuziehen? Kardinal Müller antwortete: "Heiliger Vater, das waren gute, makellose Männer, die mir jetzt fehlen, und es war nicht richtig, sie kurz vor Weihnachten über meinen Kopf zu entlassen, sodass sie bis zum 28. Dezember ihre Ämter räumen mussten. Ich vermisse sie jetzt. "
Daraufhin antwortete der Papst: "Gut. Kardinal Müller, ich wollte nur, damit Sie wissen , dass ich nicht Ihr Mandat verlängern [ dh jenseits 2. Juli] als Präfekt der Kongregation für den Glauben.“Ohne Abschied oder Erklärung verließ der Papst den Raum. Kardinal Müller dachte zuerst, der Papst sei gegangen, um ein Zeichen der Dankbarkeit zu holen, und so wartete er geduldig. Aber es gab weder ein solches Geschenk noch einen Ausdruck der Dankbarkeit für seinen Dienst. Der Präfekt des päpstlichen Hauses, Erzbischof Georg Gänswein, musste ihm dann erklären, dass das Treffen zu Ende sei und es Zeit für ihn sei, zu gehen.


Zum Zeitpunkt dieses Schreibens konnten wir keine Bestätigung dieser Ereignisse von Kardinal Müller erhalten, noch von seiner Sekretärin, zu der wir uns für einen Kommentar geäußert haben. In ähnlicher Weise haben wir um einen Kommentar von Greg Burke im Vatikan Press Office gebeten, der die Geschichte bestreitet und sagt, dass die Rekonstruktion der Ereignisse, wie wir sie vorgestellt haben, "völlig falsch" ist.

Wenn dieser Bericht wahr ist - und angesichts der Quellen haben wir wenig Grund, daran zu zweifeln -, können wir uns gut vorstellen, warum Kardinal Meisner verzweifelt gewesen wäre, nachdem er in den Stunden vor seinem Tod von diesem Treffen gehört hatte. Waren diese fünf Fragen mit Ja oder Nein, wenn sie tatsächlich von Kardinal Müller gestellt wurden, eine Art umgekehrte Dubia ? Waren die Antworten des Kardinals, soweit sie dem orthodoxen katholischen Denken entsprachen, der Grund, warum er nicht aufgefordert wurde, seine Funktion als Präfekt der CDF fortzusetzen? Von den fünf Fragen, drei ( Diakonatentum , priesterlichen Zölibat und die Förderung von Amoris Laetitia) wurden als Teil der "Reform" -Agenda des Papstes ausführlich diskutiert. (Es scheint in diesem Zusammenhang erwähnenswert, dass Erzbischof Luis Francisco Ladaria Ferrer, SJ, der als Müller's Nachfolger als CDF-Präfekt angezapft wurde, letztes Jahr zum Präsidenten der Kommission für das Studium des Diakonats der Frauen ernannt wurde.) Aber ist das weibliche Priestertum wirklich zu erwarten Bewertung in Bezug auf die weiblichen Diakonat, obwohl Franziskus persönlich hat bereits bestätigt , das Verständnis , dass Papst Johannes Paul II gegen die Möglichkeit definitiv ausgeschlossen? Und was ist mit der letzten angeblichen Frage - der Frage, ob der Papst drei Priester aus dem CDF letztes Jahr ohne Grund entlassen hat?? Wenn eine solche Frage gestellt würde, wäre es nur eine Prüfung des bedingungslosen Gehorsams? Erinnern Sie sich, dass die Antwort des Papstes, als er von Kardinal Müller nach der Entlassung dieser drei Priester gefragt wurde, einfach war: "Ich bin der Papst, ich muss keine meiner Entscheidungen begründen. Ich habe beschlossen, dass sie gehen müssen und sie gehen müssen. "

In einem Interview mit der deutschen Tageszeitung Passauer Neue Press enthüllte Müller zusätzliche Informationen, die die oben beschriebene Abruptheit seines letzten Treffens mit dem Papst zu unterstützen scheinen:

Papst Franziskus, so Kardinal Müller, "hat seine Entscheidung mitgeteilt", seine Amtszeit am letzten Arbeitstag seiner fünfjährigen Amtszeit nicht "innerhalb einer Minute" zu erneuern und begründete dies nicht.

"Diesen Stil kann ich nicht akzeptieren", sagte Müller. Im Umgang mit den Mitarbeitern sollte "die Soziallehre der Kirche angewendet werden", fügte er hinzu.

Wie unser eigener Bericht über die Abreise von Kardinal Müller dokumentiert, hat er während seiner Amtszeit als Präfekt der CDF unter dem gegenwärtigen Pontifikat eine Reihe von Demütigungen erlitten. Nichtsdestoweniger hat sich Müller seit der Ankündigung seiner Abreise bemüht, der Öffentlichkeit den Eindruck zu vermitteln, dass seine Beziehung zum Papst nicht angespannt sei. "Es gab keine Unterschiede zwischen mir und Papst Franziskus", sagte Müller einer lokalen deutschen Zeitungwährend desselben Besuchs in Mainz, als er seinem Gastgenossen den Kontext seines letzten Treffens mit dem Papst offenbart haben soll. Es ist nicht ganz klar, ob Müller einen Konflikt zwischen sich und dem Papst als Zeichen der Solidarität ausdrückt oder um die unerwartete Entscheidung des Papstes zu betonen, seine Amtszeit nicht zu erneuern. Wie dem auch sei, er hat in der Öffentlichkeit versucht, die Bedeutung seiner Abreise herunterzuspielen.

Es gibt wenig über Müllers Entlassung aus einem der bekanntesten kirchlichen Ämter der katholischen Kirche, was nicht ungewöhnlich ist. Wie der angesehene Vatikanjournalist Marco Tosatti in seinem wichtigen Essay vom 7. Juli für First Things feststellte , war Müllers Abschied von der Position im Alter von 69 Jahren - lange vor dem verpflichtenden Rentenalter - "eine in der jüngsten Geschichte der Kirche beispiellose Geste." In den vergangenen sechs Jahrzehnten , So Tosatti, "die Präfekten der wichtigsten Gemeinde der Kirche ( La Suprema genannt ) sind aus Alters- oder Gesundheitsgründen in Rente gegangen oder wurden im Fall Joseph Ratzingers dazu berufen, Papst zu werden." Die Zeit hat die Demütigung erlitten, einfach unfreiwillig losgelassen zu werden.

Eine Anekdote, die Tosatti aus seinen eigenen Gesprächen mit Freunden des deutschen Kardinals erzählt, gibt dem aufkommenden Bild, dass Papst Franziskus den Präfekten emeritiert hat, eine besondere Glaubwürdigkeit:

Es scheint, dass Müller das Leben unter Bergoglio als eine Art Kalvarienberg erlebt hat. Trotz Müllers Äußerungen war er bis zum Ende und sogar darüber hinaus ein guter Soldat.

Der erste Schritt von Müllers Kalvarienberg war Mitte 2013 eine beunruhigende Episode. Der Kardinal feierte in der Kirche, die dem Gemeindepalast angegliedert war, eine Messe für eine Gruppe deutscher Studenten und Gelehrter. Seine Sekretärin gesellte sich zu ihm zum Altar: »Der Papst will mit Ihnen sprechen.« »Haben Sie ihm gesagt, dass ich die Messe feierte?« Fragte Müller. "Ja", sagte der Sekretär, "aber er sagt, es macht ihm nichts aus - er will trotzdem mit dir reden." Der Kardinal ging in die Sakristei. Der Papst, in sehr schlechter Stimmung, gab ihm einige Befehle und ein Dossier über einen seiner Freunde, einen Kardinal. (Dies ist eine sehr heikle Angelegenheit. Ich habe eine Erklärung dieses Vorfalls von den offiziellen Kanälen gesucht. Bis die Erklärung kommt, wenn es jemals kommt, kann ich nicht weitere Details geben.) Offensichtlich war Müller verblüfft.

Wie Marco Tosatti haben wir versucht, den Vorfall der fünf Fragen aus den offiziellen Kanälen zu erläutern. Wir können nur sagen, dass unsere Quellen nicht der Spekulation überlassen sind. Sie sind zuversichtlich, dass die Ereignisse so verlaufen sind, wie sie beschrieben wurden.

Im Augenblick genügt es zu bemerken, daß es selbst den Skeptikern unter den gegenwärtigen Umständen schwerfallen würde, einen Bericht über einen solchen Vorfall zu verwerfen. Die Geschichten, die aus dem Vatikan kommen, sind jeden Tag unglaublicher - und selbst die schlimmsten von ihnen scheinen keinen Kommentar zu verdienen - oder, was noch wichtiger ist, Korrektur - in den Augen der Kirchenbeamten.

Steve Skojec hat zu dieser Geschichte beigetragen. Die Geschichte wurde aktualisiert
https://onepeterfive.com/source-before-d...nted-questions/

[/schwarz]



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Vor der Entlassung von Kardinal Müller stellte Pope Fünf Fragen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz