Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.09.2018 00:05 - Der durchgesickerte deutsche Missbrauchsbericht zeigt Manipulationen sowohl von Bischöfen als auch von Wissenschaftlern
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Der durchgesickerte deutsche Missbrauchsbericht zeigt Manipulationen sowohl von Bischöfen als auch von Wissenschaftlern
Katholisch , Deutsche Bischöfe , Deutsche Bischofskonferenz , Deutschland , Homosexualität , Reinhard Marx , Sexmissbrauchskrise In Der Katholischen Kirche , Stephan Ackermann



DEUTSCHLAND, 14. September 2018 ( Lifesitenews ) - Lifesitenews hat die 8-seitige Zusammenfassung der deutschen „MHG - Studie“ auf klerikalen sexuellen Missbrauch von Minderjährigen erhalten , das war durchgesickert am 12. September Die Zusammenfassung deutlich macht , dass die deutschen Bischöfe waren ernst fahrlässig in Bezug auf die Handhabung der Missbrauchsfälle. Gleichzeitig scheint der deutsche Missbrauchsbericht selbst seine eigenen Schwächen zu haben, indem er versucht, das Problem vom Aspekt der priesterlichen Homosexualität abzulenken.

https://lifesite-cache.s3.amazonaws.com/...500_75_s_c1.jpg

Kein Geringerer als Professor Christian Pfeiffer - der Kriminologe, dem dieses gesamte Forschungsprojekt unterstellt war, aber wegen seiner Weigerung, seine Forschung vor der Entlassung von den deutschen Bischöfen zensieren zu lassen, ausgeschlossen wurde - ging am 12. September mit einiger Kritik an die Öffentlichkeit Bemerkungen über den durchgesickerten Missbrauchsbericht. In der New York Times besteht Pfeiffer darauf, dass das Ausmaß des Missbrauchsproblems immer noch unterschätzt wird.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/german+bishops

"Der Bericht gibt nicht das vollständige Bild und ist nicht völlig unabhängig", sagte er. Pfeiffer wies darauf hin, dass die Forscher keinen direkten Zugang zu den Kirchenakten hatten und sich darauf verlassen mussten, dass das Personal der Kirche Fragebögen für sie ausfüllte. Der Bericht fand auch Hinweise darauf, dass Akten über den Missbrauch von Minderjährigen zu oft manipuliert oder zerstört wurden, wie Pfeiffer hervorhebt. Der New York Times zufolge hat sich Pfeiffer geweigert, sich an diesem Projekt zu beteiligen, "weil die Kirche sich das Recht vorbehalten wollte, die daraus resultierenden Forschungsarbeiten zu kontrollieren - und unter bestimmten Umständen sogar ihre Veröffentlichung untersagte".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Diese Aussage von Professor Pfeiffer macht deutlich, dass die deutschen Bischöfe - unter der Leitung des Präsidenten der deutschen Bischöfe, Kardinal Reinhard Marx, und des Bischofs Stephan Ackermann, der für den Umgang mit Sexualstraftaten zuständig ist - unrechtmäßig versuchten, das Ergebnis zu kontrollieren von dem Forschungsprojekt, das sie mit bis zu 1,1 Millionen Euro finanzierten.

Die streng vertrauliche Zusammenfassung des Missbrauchsberichtes, den LifeSiteNews erhalten konnte, zeigt, dass bei den deutschen Bischöfen gravierende Versäumnisse vorlagen. Zum Beispiel, so die Forscher, wären 50 Prozent der Missbrauchsfälle nicht entdeckt und bekannt gewesen , wenn es nicht ein getrenntes kirchliches Rechtsverfahren gegeben hätte, Opfer von Missbrauch (wie erst 2011 eingeführt) und eigene Akten zu belohnen die Forscher, weil die Missbrauchsbeschwerden nie tatsächlich in die Personalakten der missbrauchenden Priester aufgenommen wurden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ge...hops+conference

Hätte man "nur die Personalakten" des Missbrauchs von Priestern untersucht, so die Forscher, "wäre die Hälfte aller Fälle nicht entdeckt worden." Für die Forscher allein kann diese Tatsache Einsichten "über die Anzahl der nicht gemeldeten Fälle" geben.

Neben dieser gravierenden Auslassung weisen die Forscher darauf hin, dass die Bischöfe von 1946 bis 2014 häufig Priester in andere Pfarreien oder andere Diözesen missbrauchten, anstatt sie streng zu bestrafen. Solche Übertragungen, die bei den misshandelnden Priestern wesentlich häufiger vor sich gingen als bei den unschuldigen Priestern, geschahen in den meisten Fällen auch, ohne der empfangenden Pfarrei oder Diözese sachdienliche Informationen über die Anschuldigungen oder über mögliche Risiken hinsichtlich möglicher Wiederholungen der Verbrechen zu geben . "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/germany

Die Forscher fanden auch "Hinweise darauf, dass Personalakten und andere Dokumente, die zu dieser Forschung gehören, zu einem früheren Zeitpunkt zerstört oder manipuliert wurden." Wichtig ist auch, dass "alle Informationen über identifizierte Fälle von sexuellem Missbrauch anonymisiert wurden" und nur dann von Kirchenpersonal an die Forscher weitergegeben.

"So", erklären die Forscher zu Beginn ihrer Zusammenfassung, sei die Information "von der Perspektive der Person beeinflusst, die mit den Daten umgegangen ist".

Darüber hinaus "blieben alle Fälle und die involvierten Personen (Beschuldigte und Opfer) für das Forschungsteam anonym." Daher könnte dieser Mangel an direktem Zugriff auf die Missbrauchsfalldateien selbst ein Grund für die Ungenauigkeit dieser Forschung sein.

Die Forscher bestätigen, dass die Mehrheit der Missbrauchsopfer männlich war, sich aber für die Ordinierung von Homosexuellen ausspricht
Das Gewicht der Schuld, das auf den deutschen Bischöfen lastet, steigt weiter, wenn man die Aussage der Zusammenfassung berücksichtigt, dass "in nur 33,9 [Prozent] der Fälle Beweise dafür vorlagen, dass ein kanonischer Prozess wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen eröffnet wurde." In 53 Prozent von den Fällen ist nichts passiert. Ein Viertel der kanonischen Prozesse endete ohne Sanktionen, während "drastische oder unumkehrbare Sanktionen, wie zB Verleumdung oder Exkommunikation, nur in wenigen Fällen ergriffen wurden." Die "Mehrheit der Sanktionen schien gering, teilweise mit möglicherweise problematischen Konsequenzen" in Bezug auf einen Rückfall und Wiederholung der Verbrechen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Angesichts der beschriebenen gravierenden Mängel des Umgangs mit sexuellem Missbrauch von Minderjährigen durch die deutschen Bischöfe kommentiert Professor Pfeiffer die New York Times : "Der Grad der Vertuschung ist überwältigend und übertrifft alles, was ich erwartet habe."

Darüber hinaus scheint es, dass die deutschen Bischöfe versuchten, das Forschungsprojekt in eine gewisse progressive Richtung zu lenken, als sie das Forscherteam aufforderten, "kirchliche Strukturen und Dynamiken zu identifizieren, die die Ereignisse des Missbrauchs fördern könnten." In diesem Zusammenhang die Zusammenfassung Bericht zeigt deutlich seinen eigenen Versuch, die Diskussion zu lenken. Während die Forscher einräumen, dass die "klare Mehrheit" der Missbrauchsopfer männlich ist - fast zwei Drittel (62,8 Prozent) männlich gegen ein Drittel (34,9 Prozent) weiblich) - verweigern sie dennoch explizit die Anerkennung der Homosexualität als Faktor dieses Missbrauchs Krise.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/reinhard+marx

"Homosexualität ist kein Risikofaktor für sexuellen Missbrauch", heißt es in der Zusammenfassung. "Allerdings", so die Autoren weiter, "machen es die Forschungsergebnisse notwendig, sich mit den Fragen auseinanderzusetzen, welchen Einfluss die katholische Sexualmoral auf die Homosexualität selbst im Kontext des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen hat."

Das heißt, anstatt die Fakten anzuerkennen, bestreitet das Forschungsteam sie und benutzt sie als Argument, um die eigene moralische Lehre der Kirche über Homosexualität in Frage zu stellen. Die Zusammenfassung geht noch weiter und schlägt sogar vor, dass die Kirche homosexuelle Männer in das Priestertum aufnimmt: "Die grundsätzlich gegensätzliche Haltung der katholischen Kirche in Bezug auf die Ordination homosexueller Männer ist dringend zu überdenken."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

Diese verzerrte Interpretation der Tatsachen über Homosexualität wurde bereits von einigen progressiven Bischöfen in Deutschland aufgegriffen. In einem Brief an die Pfarreien seiner Diözese verweist beispielsweise Bischof Franz-Josef Overbeck aus Essen auf diesen Teil der Empfehlungen der Forschungsstudie und sagt, man müsse diese Ergebnisse "sehr ernst nehmen". Er spricht von "besorgniserregenden Andeutungen, dass einige der Ideen und Aspekte unserer katholischen Sexualmoral" sexuellen Missbrauch gefördert haben. "Während er auch auf Aspekte des Klerikalismus (Macht, Hierarchie) hinweist, erwähnt Overbeck jedoch nicht das Problem der Homosexualität in dieser Krise, wie es auch in der Zusammenfassung der MHG-Studie der Fall ist.

Angesichts dieser zweifachen Manipulationen - erstens der von den deutschen Bischöfen selbst begangenen und zweitens des vom tendenziösen Forscherteam begangenen - kann man durchaus fragen, ob die deutschen Bischöfe dieses spezifische Forscherteam ausgewählt und um Rat gefragt haben die katholische Kirche in moralischen Angelegenheiten, förderte nicht einmal eine doppelte Manipulation.

Marx und Ackermann haben eine Geschichte, in der sie Missbrauchsfälle schlecht behandeln

Es ist auch zu hoffen, dass diesmal die deutschen Bischöfe mit dieser neu versuchten Manipulation erneut scheitern werden. Denn als sie 2013 versuchten , Professor Pfeiffer mit Hilfe einer einstweiligen Verfügung zum Schweigen zu bringen und ihm zu verbieten, öffentlich zu sagen, sie hätten versucht, seine eigene Forschung zum Schweigen zu bringen oder zu kontrollieren, scheiterten sie. Sie mussten ihre Klage gegen Pfeiffer wegen fehlender Beweise zurückziehen. Wie Pfeiffer gezeigt hatZu dieser Zeit versuchten die deutschen Bischöfe - unter dem Einfluss von Kardinal Marx und Bischof Ackermann - ihn dazu zu bringen, die strenge Bedingung zu akzeptieren, dass er seine Forschungsergebnisse nur mit ihrer Zustimmung veröffentlichen konnte. Als er solchen Zensurversuchen widerstand, haben sie sein Forschungsprojekt komplett eingestellt und nach einem anderen Forscherteam gesucht. Man mag sich fragen, ob dieses Verhalten dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (Marx) und auch dem Bischof, dem deutschen Bischofssprecher für Missbrauchsfälle (Ackermann), würdig ist.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

Beide Prälaten wurden bereits der Vertuschung und Vernachlässigung von Missbrauchsfällen beschuldigt. Kardinal Marx wurde im Jahr 2017 vorgeworfen, nicht die notwendigen Schritte gegen Othmar M unternommen zu haben, einen Priester, der Minderjährige sexuell missbrauchte, als Marx selbst Bischof von Trier war. Wie die deutsche Zeitung " Die Zeit" schrieb: "Es ist klar, dass Kardinal Reinhard Marx damals [im Jahr 2006] von den Anklagen wusste, aber keine Untersuchung des Falles anstellte." Die Zeitung zitiert auch Kardinal Marx "Für mich persönlich möchte ich ausdrücklich sagen, dass ich heute - leider nur im Rückblick - erkenne, dass ich mich intensiver hätte erkundigen sollen."

Bischof Ackermanns eigenes Versagen in Bezug auf den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen scheint noch schlimmer zu sein. Er war 2012 in den Medien, weil zwei Priester in seiner eigenen Diözese Trier ihn beschuldigten, auf ihre Forderung nach einer Untersuchung von drei mutmaßlichen Klerikern nicht reagiert zu haben. Wie Guido Ittmann, einer der beiden mutigen Priester, der deutschen Zeitschrift Der Spiegel sagte , "kann es nicht sein, dass der Sprecher der deutschen Bischöfe für Kindesmissbrauch selbst Missbrauchsfälle vertuscht." Sein Mitpastor, der es versucht hatte Hilfe für die missbrauchten Kinder wurde dann von der Diözese Trier befohlen, in dieser Angelegenheit fortwährend Stillschweigen zu bewahren. Im Jahr 2013 hat sich Ackermann jedoch öffentlich bei Pater Ittmann entschuldigt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/stephan+ackermann

In einem anderen 2012 Artikel , Der Spiegel kommentiert Ackermann: „Allerdings scheint es , dass diese Null-Toleranz - Politik nicht in seiner [Ackermann] eigene Diözese gilt“ diese Worte erklären, sagt der Zeitschrift , dass „im Januar, Ackermann hatte eine öffentliche Entschuldigung auszusprechen, nachdem es 2011 versäumt wurde, einen mutmaßlichen pädophilen Priester sofort auszusetzen. Jetzt hat SPIEGEL Informationen über sieben weitere Fälle von Priestern in der Diözese des Bischofs erhalten, die verdächtigt werden, Minderjährige missbraucht zu haben. "

Angesichts der persönlichen Geschichte dieser beiden deutschen Prälaten und führenden Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sind wir erstaunt, dass dieser neue deutsche Missbrauchsbericht mit Verdächtigungen von Vertuschungen und Manipulationen umgeben scheint?
Katholisch , Deutsche Bischöfe , Deutsche Bischofskonferenz , Deutschland , Homosexualität , Reinhard Marx , Sexmissbrauchskrise In Der Katholischen Kirche , Stephan Ackermann

DEUTSCHLAND, 14. September 2018 ( Lifesitenews ) - Lifesitenews hat die 8-seitige Zusammenfassung der deutschen „MHG - Studie“ auf klerikalen sexuellen Missbrauch von Minderjährigen erhalten , das war durchgesickert am 12. September Die Zusammenfassung deutlich macht , dass die deutschen Bischöfe waren ernst fahrlässig in Bezug auf die Handhabung der Missbrauchsfälle. Gleichzeitig scheint der deutsche Missbrauchsbericht selbst seine eigenen Schwächen zu haben, indem er versucht, das Problem vom Aspekt der priesterlichen Homosexualität abzulenken.

https://www.bdkj.de/aktuelles/artikel/me...r-veraenderung/

Kein Geringerer als Professor Christian Pfeiffer - der Kriminologe, dem dieses gesamte Forschungsprojekt unterstellt war, aber wegen seiner Weigerung, seine Forschung vor der Entlassung von den deutschen Bischöfen zensieren zu lassen, ausgeschlossen wurde - ging am 12. September mit einiger Kritik an die Öffentlichkeit Bemerkungen über den durchgesickerten Missbrauchsbericht. In der New York Times besteht Pfeiffer darauf, dass das Ausmaß des Missbrauchsproblems immer noch unterschätzt wird.

"Der Bericht gibt nicht das vollständige Bild und ist nicht völlig unabhängig", sagte er. Pfeiffer wies darauf hin, dass die Forscher keinen direkten Zugang zu den Kirchenakten hatten und sich darauf verlassen mussten, dass das Personal der Kirche Fragebögen für sie ausfüllte. Der Bericht fand auch Hinweise darauf, dass Akten über den Missbrauch von Minderjährigen zu oft manipuliert oder zerstört wurden, wie Pfeiffer hervorhebt. Der New York Times zufolge hat sich Pfeiffer geweigert, sich an diesem Projekt zu beteiligen, "weil die Kirche sich das Recht vorbehalten wollte, die daraus resultierenden Forschungsarbeiten zu kontrollieren - und unter bestimmten Umständen sogar ihre Veröffentlichung untersagte".

Diese Aussage von Professor Pfeiffer macht deutlich, dass die deutschen Bischöfe - unter der Leitung des Präsidenten der deutschen Bischöfe, Kardinal Reinhard Marx, und des Bischofs Stephan Ackermann, der für den Umgang mit Sexualstraftaten zuständig ist - unrechtmäßig versuchten, das Ergebnis zu kontrollieren von dem Forschungsprojekt, das sie mit bis zu 1,1 Millionen Euro finanzierten.

Die streng vertrauliche Zusammenfassung des Missbrauchsberichtes, den LifeSiteNews erhalten konnte, zeigt, dass bei den deutschen Bischöfen gravierende Versäumnisse vorlagen. Zum Beispiel, so die Forscher, wären 50 Prozent der Missbrauchsfälle nicht entdeckt und bekannt gewesen , wenn es nicht ein getrenntes kirchliches Rechtsverfahren gegeben hätte, Opfer von Missbrauch (wie erst 2011 eingeführt) und eigene Akten zu belohnen die Forscher, weil die Missbrauchsbeschwerden nie tatsächlich in die Personalakten der missbrauchenden Priester aufgenommen wurden.

Hätte man "nur die Personalakten" des Missbrauchs von Priestern untersucht, so die Forscher, "wäre die Hälfte aller Fälle nicht entdeckt worden." Für die Forscher allein kann diese Tatsache Einsichten "über die Anzahl der nicht gemeldeten Fälle" geben.

Neben dieser gravierenden Auslassung weisen die Forscher darauf hin, dass die Bischöfe von 1946 bis 2014 häufig Priester in andere Pfarreien oder andere Diözesen missbrauchten, anstatt sie streng zu bestrafen. Solche Übertragungen, die bei den misshandelnden Priestern wesentlich häufiger vor sich gingen als bei den unschuldigen Priestern, geschahen in den meisten Fällen auch, ohne der empfangenden Pfarrei oder Diözese sachdienliche Informationen über die Anschuldigungen oder über mögliche Risiken hinsichtlich möglicher Wiederholungen der Verbrechen zu geben . "

Die Forscher fanden auch "Hinweise darauf, dass Personalakten und andere Dokumente, die zu dieser Forschung gehören, zu einem früheren Zeitpunkt zerstört oder manipuliert wurden." Wichtig ist auch, dass "alle Informationen über identifizierte Fälle von sexuellem Missbrauch anonymisiert wurden" und nur dann von Kirchenpersonal an die Forscher weitergegeben.

"So", erklären die Forscher zu Beginn ihrer Zusammenfassung, sei die Information "von der Perspektive der Person beeinflusst, die mit den Daten umgegangen ist".

Darüber hinaus "blieben alle Fälle und die involvierten Personen (Beschuldigte und Opfer) für das Forschungsteam anonym." Daher könnte dieser Mangel an direktem Zugriff auf die Missbrauchsfalldateien selbst ein Grund für die Ungenauigkeit dieser Forschung sein.

Die Forscher bestätigen, dass die Mehrheit der Missbrauchsopfer männlich war, sich aber für die Ordinierung von Homosexuellen ausspricht
Das Gewicht der Schuld, das auf den deutschen Bischöfen lastet, steigt weiter, wenn man die Aussage der Zusammenfassung berücksichtigt, dass "in nur 33,9 [Prozent] der Fälle Beweise dafür vorlagen, dass ein kanonischer Prozess wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen eröffnet wurde." In 53 Prozent von den Fällen ist nichts passiert. Ein Viertel der kanonischen Prozesse endete ohne Sanktionen, während "drastische oder unumkehrbare Sanktionen, wie zB Verleumdung oder Exkommunikation, nur in wenigen Fällen ergriffen wurden." Die "Mehrheit der Sanktionen schien gering, teilweise mit möglicherweise problematischen Konsequenzen" in Bezug auf einen Rückfall und Wiederholung der Verbrechen.

Angesichts der beschriebenen gravierenden Mängel des Umgangs mit sexuellem Missbrauch von Minderjährigen durch die deutschen Bischöfe kommentiert Professor Pfeiffer die New York Times : "Der Grad der Vertuschung ist überwältigend und übertrifft alles, was ich erwartet habe."

Darüber hinaus scheint es, dass die deutschen Bischöfe versuchten, das Forschungsprojekt in eine gewisse progressive Richtung zu lenken, als sie das Forscherteam aufforderten, "kirchliche Strukturen und Dynamiken zu identifizieren, die die Ereignisse des Missbrauchs fördern könnten." In diesem Zusammenhang die Zusammenfassung Bericht zeigt deutlich seinen eigenen Versuch, die Diskussion zu lenken. Während die Forscher einräumen, dass die "klare Mehrheit" der Missbrauchsopfer männlich ist - fast zwei Drittel (62,8 Prozent) männlich gegen ein Drittel (34,9 Prozent) weiblich) - verweigern sie dennoch explizit die Anerkennung der Homosexualität als Faktor dieses Missbrauchs Krise.

"Homosexualität ist kein Risikofaktor für sexuellen Missbrauch", heißt es in der Zusammenfassung. "Allerdings", so die Autoren weiter, "machen es die Forschungsergebnisse notwendig, sich mit den Fragen auseinanderzusetzen, welchen Einfluss die katholische Sexualmoral auf die Homosexualität selbst im Kontext des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen hat."

Das heißt, anstatt die Fakten anzuerkennen, bestreitet das Forschungsteam sie und benutzt sie als Argument, um die eigene moralische Lehre der Kirche über Homosexualität in Frage zu stellen. Die Zusammenfassung geht noch weiter und schlägt sogar vor, dass die Kirche homosexuelle Männer in das Priestertum aufnimmt: "Die grundsätzlich gegensätzliche Haltung der katholischen Kirche in Bezug auf die Ordination homosexueller Männer ist dringend zu überdenken."

Diese verzerrte Interpretation der Tatsachen über Homosexualität wurde bereits von einigen progressiven Bischöfen in Deutschland aufgegriffen. In einem Brief an die Pfarreien seiner Diözese verweist beispielsweise Bischof Franz-Josef Overbeck aus Essen auf diesen Teil der Empfehlungen der Forschungsstudie und sagt, man müsse diese Ergebnisse "sehr ernst nehmen". Er spricht von "besorgniserregenden Andeutungen, dass einige der Ideen und Aspekte unserer katholischen Sexualmoral" sexuellen Missbrauch gefördert haben. "Während er auch auf Aspekte des Klerikalismus (Macht, Hierarchie) hinweist, erwähnt Overbeck jedoch nicht das Problem der Homosexualität in dieser Krise, wie es auch in der Zusammenfassung der MHG-Studie der Fall ist.

Angesichts dieser zweifachen Manipulationen - erstens der von den deutschen Bischöfen selbst begangenen und zweitens des vom tendenziösen Forscherteam begangenen - kann man durchaus fragen, ob die deutschen Bischöfe dieses spezifische Forscherteam ausgewählt und um Rat gefragt haben die katholische Kirche in moralischen Angelegenheiten, förderte nicht einmal eine doppelte Manipulation.

Marx und Ackermann haben eine Geschichte, in der sie Missbrauchsfälle schlecht behandeln
Es ist auch zu hoffen, dass diesmal die deutschen Bischöfe mit dieser neu versuchten Manipulation erneut scheitern werden. Denn als sie 2013 versuchten , Professor Pfeiffer mit Hilfe einer einstweiligen Verfügung zum Schweigen zu bringen und ihm zu verbieten, öffentlich zu sagen, sie hätten versucht, seine eigene Forschung zum Schweigen zu bringen oder zu kontrollieren, scheiterten sie. Sie mussten ihre Klage gegen Pfeiffer wegen fehlender Beweise zurückziehen. Wie Pfeiffer gezeigt hatZu dieser Zeit versuchten die deutschen Bischöfe - unter dem Einfluss von Kardinal Marx und Bischof Ackermann - ihn dazu zu bringen, die strenge Bedingung zu akzeptieren, dass er seine Forschungsergebnisse nur mit ihrer Zustimmung veröffentlichen konnte. Als er solchen Zensurversuchen widerstand, haben sie sein Forschungsprojekt komplett eingestellt und nach einem anderen Forscherteam gesucht. Man mag sich fragen, ob dieses Verhalten dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (Marx) und auch dem Bischof, dem deutschen Bischofssprecher für Missbrauchsfälle (Ackermann), würdig ist.

Beide Prälaten wurden bereits der Vertuschung und Vernachlässigung von Missbrauchsfällen beschuldigt. Kardinal Marx wurde im Jahr 2017 vorgeworfen, nicht die notwendigen Schritte gegen Othmar M unternommen zu haben, einen Priester, der Minderjährige sexuell missbrauchte, als Marx selbst Bischof von Trier war. Wie die deutsche Zeitung " Die Zeit" schrieb: "Es ist klar, dass Kardinal Reinhard Marx damals [im Jahr 2006] von den Anklagen wusste, aber keine Untersuchung des Falles anstellte." Die Zeitung zitiert auch Kardinal Marx "Für mich persönlich möchte ich ausdrücklich sagen, dass ich heute - leider nur im Rückblick - erkenne, dass ich mich intensiver hätte erkundigen sollen."

Bischof Ackermanns eigenes Versagen in Bezug auf den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen scheint noch schlimmer zu sein. Er war 2012 in den Medien, weil zwei Priester in seiner eigenen Diözese Trier ihn beschuldigten, auf ihre Forderung nach einer Untersuchung von drei mutmaßlichen Klerikern nicht reagiert zu haben. Wie Guido Ittmann, einer der beiden mutigen Priester, der deutschen Zeitschrift Der Spiegel sagte , "kann es nicht sein, dass der Sprecher der deutschen Bischöfe für Kindesmissbrauch selbst Missbrauchsfälle vertuscht." Sein Mitpastor, der es versucht hatte Hilfe für die missbrauchten Kinder wurde dann von der Diözese Trier befohlen, in dieser Angelegenheit fortwährend Stillschweigen zu bewahren. Im Jahr 2013 hat sich Ackermann jedoch öffentlich bei Pater Ittmann entschuldigt.

In einem anderen 2012 Artikel , Der Spiegel kommentiert Ackermann: „Allerdings scheint es , dass diese Null-Toleranz - Politik nicht in seiner [Ackermann] eigene Diözese gilt“ diese Worte erklären, sagt der Zeitschrift , dass „im Januar, Ackermann hatte eine öffentliche Entschuldigung auszusprechen, nachdem es 2011 versäumt wurde, einen mutmaßlichen pädophilen Priester sofort auszusetzen. Jetzt hat SPIEGEL Informationen über sieben weitere Fälle von Priestern in der Diözese des Bischofs erhalten, die verdächtigt werden, Minderjährige missbraucht zu haben. "

Angesichts der persönlichen Geschichte dieser beiden deutschen Prälaten und führenden Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sind wir erstaunt, dass dieser neue deutsche Missbrauchsbericht mit Verdächtigungen von Vertuschungen und Manipulationen umgeben scheint?
https://www.lifesitenews.com/blogs/leake...-bishops-and-sc

+++++++++++++++++++++++++++++

Mehr Mitbestimmung, Transparenz und Mut zur Veränderung

Erstes Vernetzungstreffen von Verantwortlichen der katholischen Jugendarbeit aus dem deutschsprachigen Raum. (Bild: BDKJ-Bundesstelle)

Verantwortliche der katholischen Jugendarbeit aus Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz haben im Vorfeld der Jugendsynode eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, in der sie klar Position zu aktuellen Themen in der Kirche beziehen.

In dem Papier sprechen sich die Verantwortlichen der Länder unter anderem für mehr Mitbestimmung junger Menschen, für die Anerkennung von sexueller Orientierung und Geschlechtervielfalt und für eine transparente Kirche aus.

Unterzeichnet ist die Erklärung von der Katholischen Jungschar Südtirols (KJS), Südtirols Katholischer Jugend (SKJ), der Katholischen Jugend Österreichs (KJÖ), dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und Vertreter*innen der Jugendpastoral aus der Schweiz.



Bund Deutscher kath. Jugend
https://www.bdkj.de/
https://www.bdkj.de/aktuelles/artikel/me...r-veraenderung/
+++





Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs