Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.10.2018 00:23 - Auf Deposing Päpste: Eine historische Rezension
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Auf Deposing Päpste: Eine historische Rezension
onepeterfive.com/deposing-popes-historical-review
Eric SammonsOctober 10, 2018

Dieser Artikel ist auch als druckerfreundliches PDF-Dokument verfügbar .

Die Frage stellen
Während seiner fünfjährigen Regierungszeit war Papst Franziskus eine umstrittene Persönlichkeit. Er hat Neuerungen und Neuerungen sowohl für das Papsttum als auch für die Kirche selbst vorangetrieben, von Oberflächlichkeiten wie der Weigerung, in den päpstlichen Wohnungen zu leben, bis hin zu substanzielleren Veränderungen, wie die Kommunion für die Geschiedenen zuzulassen und wieder zu heiraten. Diese Innovationen wurden von einigen Seiten begrüßt, in anderen jedoch stark abgelehnt.

Der Widerstand gegen Franziskus ist mit jedem Jahr gewachsen. Anfangs war es nur die Reserve traditioneller Katholiken. Als die Veränderungen weiter voranschritten, fühlten sich immer mehr Katholiken mit seinem Papsttum unwohl. Und mit dem weltweiten Missbrauchsskandal, der die Kirche verwüstet und Francis immer näher rückt, haben sich viele von denen, die ihn anfangs unterstützt haben, von seinem Pontifikat entfernt. Diese wachsende Unzufriedenheit von allen Seiten hat zu einem Flüstern einer seit Jahrhunderten ungehörten Frage geführt: "Ist es möglich, den Papst abzusetzen?"

Dies ist keine einfache Frage zu beantworten. Wenn man sich die Geschichte dessen anschaut, was die Kirche zu diesem Thema gelehrt hat, sowie die tatsächliche Aufzeichnung möglicher päpstlicher Aussagen, erhält man eine verwirrende Reihe oft widersprüchlicher Meinungen, Handlungen und Lehren. Es wird lehrreich sein, diese Geschichte zu überprüfen, um die Frage ernst zu nehmen.

Zurücktreten oder Abgesetzt werden
Bevor die Geschichte erforscht wird, sind einige Definitionen in Ordnung. Ein päpstlicher "Rücktritt" bedeutet, dass ein Papst sich entschließt, sein Amt zu verlassen, und sein Amt nicht mehr ausübt. Selbst wenn er unter Druck gesetzt wurde zurückzutreten, so lange er sich entschließt zurückzutreten, ist es eine "Resignation".

Eine päpstliche "Absetzung" bezieht sich dagegen auf die Absetzung eines Papstes, der nicht das Amt verlässt. Ein äußerer Körper oder eine Person entfernt ihn vielmehr vom Amt, und die Kirche erkennt einen anderen Mann als den legitimen Papst an. In diesem Fall betrachtet sich der "abgesetzte" Papst immer noch als Papst, während die Kirche dies nicht tut. Ein wichtiger Hinweis: Die Kirche, die einen Papst "anerkennt", bezieht sich auf die offizielle Kirchenliste der Päpste, die erst Jahre nach einigen der fraglichen Päpste fertiggestellt wurde. Oft tobt in diesen Fällen die Debatte innerhalb der Kirche - auch unter den päpstlichen Wählern - während der fraglichen Zeit darüber, wer der "wahre Papst" ist. In diesen Situationen handelt es sich also um ein historisches Rückblick: Wen macht die Kirche heute? als der legitime Papst zu dieser Zeit erkennen?

Um diese Definitionen klarzustellen, lassen Sie uns einige hypothetische Beispiele setzen:

Papst N ist es leid, Papst zu sein, und entschließt sich aus freien Stücken, zurückzutreten. Jeder erkennt diese Entscheidung an und die Kirche wählt einen neuen Papst. Papst N lebt ruhig von seinem Ruhestand aus und erhebt keinen Anspruch darauf, der "echte Papst" zu sein. Dies ist ein päpstlicher Rücktritt.
Papst N steht vor dem extremen Druck seiner Feinde, zurückzutreten. Er widersetzt sich zunächst, fühlt aber schließlich, dass der Druck zu groß ist, und kündigt an, dass er zurücktritt. Die Kirche wählt einen neuen Papst, und Papst N behauptet nicht, dass er der "wahre Papst" sei. Auch dies ist eine päpstliche Resignation.
Papst N steht vor dem extremen Druck seiner Feinde, zurückzutreten. Einer seiner Feinde ist Kaiser O, der verkündet, dass er den Papst absetzt. Der Kaiser, zusammen mit seinen Verbündeten in der Kirche, verkündet einen neuen Papst, Papst P. Die Kirche jedoch erkennt Papst P nie offiziell an und fährt fort, Papst N als den legitimen Papst anzuerkennen. In diesem Fall ist keine Kündigung oder Absetzung erfolgt. Papst P ist eigentlich ein Gegenpapst.
Papst N steht vor dem extremen Druck seiner Feinde, zurückzutreten. Einer seiner Feinde ist Kaiser O, der verkündet, dass er den Papst absetzt. Der Kaiser, zusammen mit seinen Verbündeten in der Kirche, kündigt einen neuen Papst an, Papst P. Die Kirche erkennt offiziell Papst P an, obwohl Papst N behauptet, der "echte Papst" zu sein. Dies ist eine päpstliche Absetzung.
Zusammenfassend, wenn ein legitimer Papst sagt, dass er nicht mehr Papst ist, ist er zurückgetreten. Aber wenn ein rechtmäßiger Papst behauptet, er sei immer noch Papst, aber die Kirche erkennt ihn nicht mehr als Papst an, dann ist er abgesetzt worden.

Lasst uns nun überprüfen, was die Kirche in Bezug auf päpstliche Aussagen gelehrt hat, und dann die Geschichte untersuchen, wie diese Lehren in der Praxis angewandt wurden.

Historischer Überblick über das Lehren der Kirche
Bei der Überprüfung der Lehre der Kirche zu irgendeinem Thema ist es wichtig zu bedenken, dass sich der katholische Unterricht im Laufe der Zeit entwickelt. Das bedeutet nicht, dass es sich grundlegend ändert: Was im 1. Jahrhundert als wahr galt, gilt auch im 21. Jahrhundert. Das Verständnis der Kirche für diese Wahrheit vertieft sich jedoch, wenn sie darüber nachdenkt. Eine solche Entwicklung des Verständnisses ist offensichtlich in Bezug auf die Rolle und Autorität des Papstes.

Von Anfang an wurde anerkannt, dass Petrus Autorität über die anderen Apostel und die Kirche im Allgemeinen erhalten hatte. Dies geht aus den Schriften hervor (Matthäus 16: 13-19, Lukas 22: 31-34, Johannes 21: 15-17). Diese Autorität wurde auch in gewisser Weise auf seine Nachfolger als Bischof von Rom übertragen.

Erstes Millennium
Für das erste Jahrtausend des kirchlichen Lebens wurden jedoch die genauen Konturen dieser Autorität entwickelt und definiert. Während dieser Zeit wussten alle Christen, dass die Kirche in Rom wegen ihrer Verbindung mit St. Peter (sowie mit St. Paul, der auch in Rom den Märtyrertod erlitt) über allen anderen Ortskirchen herausragend war. Obwohl spätere Apologeten aus dem Osten behaupten würden, die Autorität Roms sei die Hauptstadt des Reiches, war diese Argumentation ein späterer Versuch, die Autorität Roms im Vergleich zu Konstantinopel, der neuen Reichshauptstadt und dem Zentrum der Ostkirche, zu verringern.

Im ersten Jahrtausend war die Leitung der Kirche viel dezentraler als heute. Die Bischöfe wurden nicht vom Papst ernannt, und die regionalen Kirchen regierten sich oft mit wenig oder gar keinem Kontakt mit Rom. Es wurde jedoch immer als notwendig erachtet, in Verbindung mit Rom zu stehen, da es das Zentrum der Kirche war. Aber "Gemeinschaft mit" war nicht immer gleichzusetzen mit "direkt regiert von".

In Streitfällen zwischen Bischöfen war es auch üblich, Rom als das letzte Berufungsgericht zu betrachten. Unabhängig von der Auseinandersetzung war die Unterstützung Roms ein notwendiger Schritt, um bestätigt zu werden. Rom galt als oberster Verteidiger des von den Aposteln überlieferten Glaubens.

Diese Autorität wurde oft an die Kirche von Rom und nicht an die Person des Bischofs von Rom geknüpft . Es war nicht so klar anerkannt, dass der Papst selbst das Zentrum der Gemeinschaft oder der Verteidiger des Glaubens war; stattdessen war Rom das Zentrum und der Verteidiger. So wurde zumindest in der Theorie allgemein angenommen, dass der Bischof von Rom abgesetzt werden könnte, und sogar dass der Bischof von Rom ein Ketzer sein könnte. Da der Schwerpunkt auf der Kirche von Rom lag, war es nicht umstritten, dass die Person des Bischofs von Rom in bestimmten Situationen entfernt werden könnte. Im ersten Jahrtausend wurden diese Situationen jedoch nie klar definiert und nie wirklich umgesetzt.

Decretum Gratiani (12 th Century)
Als die Kirche in das zweite Jahrtausend ihres Lebens eintrat, gewann die Lehre über das Papsttum schnell an Konzentration und Klarheit. Mit den gregorianischen Reformen des Papsttums im 11. ten Jahrhundert, die Macht des Papstes selbst - statt die generische „Kirche von Rom“ - wurde mehr explizit definiert.

Eine erste Demonstration dieser Klarheit findet sich im Decretum Gratiani , einer Sammlung von Kirchenrecht, die im 12. Jahrhundert vom Juristen Gratian zusammengestellt wurde. Obwohl es nicht so förmlich verkündet wurde wie die modernen Kodizes des kanonischen Rechts, legte es die Gesetze fest, die von der Kirche bis zur Verkündigung des kanonischen Gesetzes von 1917 verwendet wurden.

In Bezug auf die päpstliche Autorität sagt das Decretum Gratiani :

Laßt keinen sterblichen Menschen annehmen, daß er [den Papst] wegen seiner Fehler tadeln soll, denn da es ihm obliegt, alles zu richten, sollte er von niemandem beurteilt werden, es sei denn, er wird plötzlich beim Abweichen vom Glauben ertappt.

Der Satz "er sollte von niemandem gerichtet werden" ist wichtig, denn er wird die Grundlage für spätere, mit der Autorität des Papstes verbundene Canones bilden. Diese Erklärung macht den impliziten Gebrauch von Rom als das letzte Rechtsmittelgericht während des ersten Jahrtausends deutlich. Es gibt keine Autorität in der Kirche, die den Papst beurteilen kann.

Im Decretum Gratiani wird jedoch ein wichtiger Qualifier hinzugefügt : "Es sei denn, er wird plötzlich vom Glauben abweichend erwischt." Was bedeutet das? Dieser Qualifikator könnte auf verschiedene Arten interpretiert werden, aber die gängigste Interpretation ist, dass dies eine Ausnahme für den Fall eines ketzerischen Papstes ist. Wenn der Papst in Ketzerei verfallen würde, könnte er beurteilt werden. Leider sagt das Decretum Gratiani nicht genau, wer ihn beurteilen könnte: ein Rat, das Kardinalskollegium oder eine andere Gruppe? Genauer gesagt, was konnten sie tun, wenn er als Ketzer beurteilt wurde? Könnten sie ihn auch aus dem Amt entfernen? Diese Fragen blieben unbeantwortet.

So galt das Kirchenrecht, das in der ganzen Kirche angewandt wurde, für Jahrhunderte, dass ein Papst als "vom Glauben abweichend" beurteilt werden könne, obwohl er nicht genau erklären könne, wer ihn beurteilen werde oder was "vom Glauben abweiche" . Viele große katholische Gelehrte teilten diese Position. St. Robert Bellarmin, Tommaso de Vio Gaetani Cajetan und Francisco Suarez vertraten die Ansicht, ein Papst könne unter bestimmten extremen Umständen beurteilt werden, und sie versuchten, einige der praktischen Einzelheiten zu erklären, die das Decretum Gratiani ausließ . Es ist wichtig anzumerken, dass dieser Standpunkt nicht allgemein gehalten wurde, und auch nicht die Details, wie ein ketzerischer Papst beurteilt werden könnte. Die Debatte blieb offen.

Dekret von Celestine V (1294)
Lange Zeit war es auch eine offene Frage, ob ein Papst sogar legitim sein Amt niederlegen könnte. Wie unten gezeigt wird, traten die Päpste während des ersten Jahrtausends aus ihrem Amt zurück, aber einige in der Kirche fragten sich immer noch, ob freiwillige päpstliche Rücktritte gültig seien. Im Jahr 1294 erließ Papst Celestine V., ein Heiliger Einsiedler und Kompromisskandidat bei seinen Papstwahlen, ein Dekret, dass ein Papst zurücktreten könne. Eine Woche nachdem er das Dekret erlassen hatte, setzte er es in die Tat um, indem er vom Papstamt zurücktrat.

Sein unmittelbarer Nachfolger, Papst Bonifatius VIII., Bestätigte die Gültigkeit des Dekrets und des Rücktritts von Celestine, der die Frage, ob ein Papst freiwillig sein Amt niederlegen könne, offiziell ruhen ließ.

Konstanzer Konzil (1414-1418)
Während der ersten Hälfte des 15. ten Jahrhunderts wurde Kokons die Kirche von der Großen Abendländischen Schismas, wenn es auf den päpstlichen Thron mehrere Kläger waren. Als Reaktion darauf wurde das Konstanzer Konzil aufgefordert, einen Weg aus dem Morast zu finden. Niemand wusste genau, wer der "wahre Papst" war, und so wurde eine Lösung angeboten: Ökumenische Konzilien sollten als höhere Autorität angesehen werden als Päpste, so dass sie Päpste absetzen und neue wählen konnten. Konstanz erließ das Dekret Haec Sancta , das (Hervorhebung hinzugefügt) erklärte :

Diese heilige Synode von Konstanz ... erklärt in erster Linie, dass sie rechtmäßig im Heiligen Geist versammelt ist, einen allgemeinen Rat bildet und die militante katholische Kirche vertritt, sie hat ihre Kräfte unmittelbar von Christus, und dass jeder einzelne von welchem ​​Staat oder Würde, wenn es auch päpstlich ist, muß es ihm gehorchen in dem, was zum Glauben gehört, zur Ausrottung des Schismas und zur allgemeinen Reform der Kirche Gottes in Kopf und Gliedern.

Der Rat erklärte weiter, dass alle nachfolgenden Räte dieselbe Befugnis hätten. So wurde klar, dass die Räte über dem Papst standen und ihn nötigenfalls absetzen konnten. Das war der Höhepunkt der als Konziliarismus bekannten Bewegung, die für die Macht der Räte kämpfte, um die Kirche zu regieren. Die Päpste akzeptierten Haec Sancta jedoch nur, "ohne die Rechte, die Würde und die Vorrangstellung des Apostolischen Stuhls zu beeinträchtigen". Aus diesem Grund, obwohl Constance einer der einundzwanzig legitimen ökumenischen Konzile der Kirche ist, hat Haec Sancta selbst wird jetzt als ketzerisch betrachtet und ihre Erklärungen sind strittig. (Siehe " Haec Sancta (1415): Ein Konzilsdokument, das von der Kirche verurteilt wurde"Für weitere Details über den fehlenden Empfang dieses Dokuments."

Konzil von Florenz (1438-1445)
Nur wenige Jahre nach Konstanz traf sich die Kirche wieder im Rat, diesmal in Florenz. Der Hauptzweck dieses Rates war die Versöhnung mit den seit Jahrhunderten schismatischen Ostkirchen. Die Versöhnung wurde offiziell formalisiert, aber es wurde ein toter Buchstabe, als die Kirchen des Ostens sich weigerten, es anzuerkennen. In den Debatten darüber, was der Osten akzeptieren müsse, um sich zu versöhnen, wurde die Frage der Autorität des Papstes aufgeworfen. Florence erklärte :

Wir definieren auch, dass der heilige apostolische See und der römische Pontifex den Vorrang über die ganze Welt haben und der römische Pontifex ist der Nachfolger des gesegneten Petrus, des Prinzen der Apostel, und er ist der wahre Vikar Christi, des Leiters der ganzen Kirche und der Vater und Lehrer aller Christen, und ihm war in gesegnetem Petrus die volle Macht gegeben, die ganze Kirche zu pflegen, zu regieren und zu regieren, wie es auch in den Akten der ökumenischen Konzilien und in den heiligen Kanonen enthalten ist.

Die Sprache, die hier verwendet wird - "das Oberhaupt der ganzen Kirche", "die volle Macht der ... Entscheidung" - weist darauf hin, dass der Papst über Räten und jede andere Person oder jeden anderen Körper innerhalb der Kirche steht und nicht kann von ihnen beurteilt werden.

Erstes Vatikanisches Konzil (1869-1870)
Wie erwähnt, hat das Decretum Gratiani in der Kirche bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts mit der Verkündung eines neuen Kodex des Kirchenrechts gewirkt. Bevor dies geschah, berührte ein anderes Ereignis in der Kirche direkt dieses Thema, einen Papst zu richten und ihn möglicherweise abzusetzen.

Das Erste Vatikanische Konzil verkündete Lehren in Bezug auf die Autorität des Papstes. Nachdem er die Macht des Papstes beschrieben hat, schließt er :

Wenn also jemand sagt, der römische Papst habe nur ein Amt der Aufsicht und Führung, und nicht die volle und höchste Macht der Rechtsprechung über die ganze Kirche, und dies nicht nur in Fragen des Glaubens und der Moral, sondern auch in denen, die betreffen die Disziplin und Regierung der Kirche in der ganzen Welt verstreut; oder daß er nur den Hauptteil, aber nicht die absolute Fülle dieser höchsten Macht hat; oder dass diese Macht von ihm nicht gewöhnlich und unmittelbar sowohl über alle als auch jede der Kirchen und über alle und jeden der Pastoren und Gläubigen ist: lass ihn ein Anathema sein.

Vatikan I definiert eindeutig eine universale Jurisdiktion des Papstes über die ganze Kirche. Es macht auch deutlich, dass er die "absolute Fülle dieser höchsten Macht" hat. Mit anderen Worten, niemand existiert über dem Papst in der Kirche und daraus folgt, dass niemand in der Kirche ihn beurteilen kann. Wer hat die Autorität, eine Person zu beurteilen, die "höchste Macht" besitzt?

Obwohl das Vatikanum nicht direkt auf die Frage der päpstlichen Aussagen eingeht, scheint diese Erklärung der päpstlichen Autorität die Möglichkeit stark einzuschränken, wenn nicht zu beseitigen. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass während dieses ökumenischen Konzils das Decretum Gratiani im Wesentlichen noch in Kraft war. Selbst mit dieser umfassenden und definitiven Erklärung der Autorität des Papstes lauerte im Kirchengesetz noch die Qualifizierung, "es sei denn, er wird plötzlich beim Abweichen vom Glauben ertappt".

1917 Code Canon Gesetz (1917)
Im Jahr 1903 ordnete Papst Pius X. die Schaffung eines neuen und endgültigen Kirchenrechts für die ganze Kirche an. Es wurde 1917 von Papst Benedikt XV. Vervollständigt und veröffentlicht und trat am Pfingstfest 1918 in Kraft. Es wird traditionell als "Pio-Benediktiner-Code von 1917" oder einfach als "Codex des Kanonischen Rechtes von 1917" bezeichnet.

Für unsere Zwecke ist der wichtigste Teil des Kodex der Kanon 1556, in dem es heisst : "Der Erste Stuhl wird von niemandem gerichtet." Diese Sprache ist dem Decretum Gratiani sehr ähnlich , der besagt, dass der Papst "mit Nein beurteilt werden sollte "Aber" - und das ist ein großes "aber" - diesem Kanon wird keine Qualifizierung hinzugefügt, keine Erwähnung von "Abweichung vom Glauben" oder Häresie oder irgendeinen anderen Grund. In der Tat gab das Gesetz der Kirche jetzt keine Ausnahmen von der höchsten Autorität des Papstes und keine Möglichkeit, über ihn zu urteilen.

Ein verwandter Kanon für unsere Zwecke ist Canon 221, der besagt : "Wenn es geschieht, dass der Papst sein Amt niederlegt, ist es nicht erforderlich, dass der Rücktritt von den Kardinälen oder von irgendjemand anderem angenommen wird." Dieser Kanon bestätigt Papst Celestine Vs Dekret, dass ein Papst wählen kann, zurückzutreten, aber es stellt auch klar, dass keine Person oder Körper in der Kirche "über" dem Papst ist, der seinen Verzicht akzeptieren muss, um es wirksam zu machen.

1983 Code des kanonischen Rechts (1983)
Nur sechsundsechzig Jahre nach dem Pio-Benediktinerkodex von 1917 und im Gefolge des Zweiten Vatikanischen Konzils verkündete Papst Johannes Paul II. Einen neuen Kodex des Kirchenrechts für die Kirche. Dieser neue Code hatte viele Anpassungen aus dem Code von 1917, aber für unser Thema wurde er im Wesentlichen unverändert gelassen.

Canon 1404 des Kodex von 1983 wiederholt Canon 1556 des Codex von 1917: "Der Erste Stuhl wird von niemandem verurteilt." Canon 332 ändert jedoch geringfügig Canon 221 des Code von 1917:

Wenn es geschieht, dass der Papst sein Amt niederlegt, ist es für die Gültigkeit erforderlich, dass der Rücktritt frei und ordentlich gemacht wird, aber nicht, dass er von irgendjemandem angenommen wird.

Damit eine päpstliche Resignation gültig ist, wird nun der Qualifier hinzugefügt, "der Rücktritt wird frei und richtig manifestiert". Dies fügt der Diskussion über päpstliche Rücktritte und Aussagen eine interessante Falte hinzu, denn was bedeutet "frei gemacht"? Was, wenn ein Papst öffentlich zurücktritt, aber hinter den Kulissen dazu gezwungen wird? Macht das seinen Rücktritt ungültig? Die genauen Konturen dessen, was es bedeutet, "frei gemacht" zu werden, sind für eine gute Interpretation offen und nicht durch das Kirchenrecht definiert. Dies ist kein belangloses Problem, da viele päpstliche Rücktritte den Druck äußerer Kräfte beinhalten.

Aus dieser Studie der Lehre der Kirche in Bezug auf päpstliche Ablagerungen, so scheint es klar , dass die Lehre entwickelt hat, und hat in Richtung klar entwickelt gegen Ablagerung. Im ersten Jahrtausend schien eine päpstliche Absetzung eine legitime Möglichkeit zu sein; im Mittelalter beschränkte sich die Idee auf eine präzise Situation; und in der Neuzeit wird dem höchsten Platz des Papstes in der Kirche keine Qualifikation gegeben. Obwohl es sich immer noch um eine offene Frage handeln könnte, ist klar, wohin die Entwicklung geht.

Historische Rückblicke auf den päpstlichen Rücktritt und mögliche Niederlagen
Wenn irgendetwas die "offene Frage" definitiv beantworten könnte, wäre es eine tatsächliche päpstliche Absetzung. Wenn man ein historisches Beispiel für eine päpstliche Ablagerung finden könnte, dann ist dies offensichtlich möglich und kann daher der Lehre der Kirche nicht widersprechen. Die einfache Tatsache, dass viele Heilige und Gelehrte im Laufe der Jahrhunderte geglaubt haben, dass ein Papst abgesetzt werden könnte, bedeutet nicht, dass er es tatsächlich kann. Heilige, Gelehrte und sogar das Kirchenrecht können Fehler machen. Keine ist unfehlbar. Ein klassisches Beispiel dafür ist die Ablehnung der Unbefleckten Empfängnis durch Thomas von Aquin. Auch wenn Thomas von Aquin der "Angelic Doctor" ist, lag er falsch in dieser speziellen Lehre.

So hat ein Papst in der Vergangenheit abgesetzt worden? Werfen wir einen Blick auf die historischen Aufzeichnungen.

Frühe Kirche
In den ersten 900 Jahren der Kirchengeschichte gibt es nur wenige Fälle, in denen ein Papst sein Amt aus anderen Gründen als seinem Tod verlässt. Außerdem haben die meisten Fälle wenig substantielle Beweise, die detailliert beschreiben, was passiert ist. Lassen Sie uns kurz auf sie schauen.

Pontian (230-235)
Im Jahr 235 wurde Papst Pontian auf die Insel Sardinien verbannt. Damit ein neuer Papst gewählt werden konnte, trat er von seinem Amt zurück. Es ist die erste Instanz eines päpstlichen Rücktritts, und es gibt keine Beweise dafür, dass sein Rücktritt von äußeren Kräften erzwungen oder beeinflusst wurde.

Marcellinus (296-304)
Marcellinus war Papst auf dem Höhepunkt der Diokletian-Verfolgung der Kirche. In einigen Quellen heißt es, Marcellinus habe den Götzen Weihrauch gereicht, um Verfolgung zu vermeiden, und später bereut. Andere erklären, dass er unter der Verfolgung völlig vom Amt abgekommen ist. Die Passio Marcellini , die zweihundert Jahre nach dem Tod des Papstes geschrieben wurde, berichtet weiter, dass Marcellinus eine Synode gebeten hatte, sein Handeln zu beurteilen, aber die Synode lehnte dies mit der Begründung ab, dass sie keinen Papst beurteilen könne. Bekannt ist, dass er starb, als er noch als Papst anerkannt wurde. Obwohl es sich nicht um eine bestätigte päpstliche Resignation oder Absetzung handelte, wurde dieser Vorfall in späteren Debatten über das Urteil der Päpste aufgegriffen.

Liberius (352-366)
Im Jahr 355 verbannte der Kaiser Constantius II. Papst Liberius, weil er sich weigerte, an der Verurteilung des heiligen Athanasius teilzunehmen. Dann wurde der Gegenpapst Felix II. Installiert und er "regierte" bis zu seinem Tod im Jahr 365. Liberius kehrte jedoch 357 nach Rom zurück, was Felix aus der Ewigen Stadt zwang. Einige Gelehrte haben postuliert, dass Liberius selbst in 365 zurückgetreten ist (vielleicht aufgrund der Verwirrung mit dem Ende von Felix "Herrschaft" in 365), aber kein Beweis dafür existiert, und die meisten Historiker halten es für unwahrscheinlich.

Martin I (649-655)
Im Jahr 653 wurde Papst Martin I. von Kaiser Constans II. Auf die Insel Cherson verbannt und inhaftiert. Er blieb dort bis zu seinem Tod im Jahr 655. Doch vor seinem Tod wurde 654 Eugene I. zum Papst gewählt. Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, dass Martin zurücktritt oder abgesetzt wird, aber die Kirche erkennt Eugene als legitimen Papst an, beginnend mit seiner Wahl im Jahre 654, nicht mit Martins Tod im Jahr 655.

(Anmerkung: Obwohl berüchtigt, sind die Fälle von Papst Honorius und Papst Formosus für diese Diskussion nicht relevant. Beide wurden nach ihrem Tod verurteilt, und zu keiner Zeit während ihrer Herrschaft traten sie zurück, noch wurden sie abgesetzt.)

Saeculum obscurum
Allgemein anerkannt als der Nadir des Papsttums, trat das Saeculum obscurum oder "Dark Age" des Papsttums in der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts auf. Während dieser Zeit war das Papsttum im Wesentlichen die Marionette einer korrupten lokalen aristokratischen Familie, Theophylacti. Außerdem war es während des Saeculum obscurum, dass eine Reihe von Päpsten unter einer verdächtigen Wolke das Amt verließen.

John X (914-928)
Johannes X. war, wie alle Päpste des Saeculum obscurum , stark mit der Theophylacti-Familie verbunden und von ihr beeinflusst. Gerüchte schwärmten sogar davon, dass er der Liebhaber von Theodora war, der Ehefrau des mächtigsten Mitgliedes dieser Familie. Wie es für die Zeit typisch war, war er eher in politische Intrigen als in spirituelle Angelegenheiten verwickelt. Schließlich nahmen ihn seine Feinde gefangen und warfen ihn in ein Verlies, wo er schließlich starb. Einige haben behauptet, dass er im Gefängnis abgesetzt wurde, aber es gibt keine überzeugenden Beweise dafür, und sein Nachfolger, Papst Leo VI, begann seine Regierung erst nach Johns Tod.

Johannes XII (955-964)
Gewählter Papst am Ende des Saeculum obscurum, John XII ist in der Geschichte als korrupter und verdorbener Pontifex bekannt. Im Jahr 961 krönte John Otto, König von Deutschland, als römischer Kaiser. Ihre Beziehung wurde bald sauer. Otto wollte, dass John auf seinen unmoralischen Lebensstil verzichtete und den päpstlichen Hof aufräumte. John änderte nichts, und so berief Otto einen Rat ein, der Johannes als Papst absetzte und Leo VIII. Zum neuen Papst wählte. Nachdem Otto Rom jedoch verlassen hatte, kehrte Johannes zurück, sammelte das römische Volk für seine Sache, jagte Leo VIII. Aus der Stadt und rief dann eine Synode an, um Ottos Synode für ungültig zu erklären. Er blieb Herrscher von Rom bis zu seinem Tod im Mai 964 (während einer ehebrecherischen Affäre). In der offiziellen Abrechnung der Päpste durch die Kirche verließ Johannes XII nie das Amt des Papsttums, und die kurze Regierungszeit Leo VIII. War als Gegenpapst anzusehen.

Benedikt V (964)
Nach dem Tod von Papst Johannes XII. Wurde Papst Benedikt V. wegen der Einwände von Otto gewählt. Nur einen Monat nach Benedikts Papsttum griffen Ottos Truppen Rom an und eroberten Benedikt. Er wurde beschuldigt, den Stuhl des heiligen Petrus von dem Mann, den sie für den rechtmäßigen Bewohner hielten (Leo VIII.), Zu usurpieren. Nachdem ihm versprochen worden war, dass sein Leben verschont bleiben würde, anerkannte Benedikt seine Schuld vor Leo und dankte ab.

Benedikt wurde seines Palliums beraubt, und seine Weihe als Bischof wurde widerrufen. Er wurde aus Rom verbannt und lebte ein weiteres Jahr, bevor er 965 starb. Doch während dieser Zeit des Exils erkennt die Kirche seinen Nachfolger, Leo VIII., Als den rechtmäßigen Papst an (wodurch Leo VIII. Sowohl zum Papst als auch zum Gegenpapst wird). . Dies wirft die Frage auf: Handelt es sich um eine legitime päpstliche Ablagerung?

Man könnte es auf zwei Arten betrachten: Entweder trat Benedikt - unter Druck - zurück, indem er die Entscheidung von Otto akzeptierte, oder er wurde vom Kaiser gewaltsam abgesetzt. Es gibt keine Beweise dafür, dass Benedikt seine Abdankung nach seinem Exil angefochten hat. Außerdem starb Leo vor Benedikt, und es gibt keine Aufzeichnungen darüber, dass Benedict die Wahl von Johannes XIII. Zum Nachfolger von Leo angefochten hat. Aber es gibt nicht genügend Informationen über Benedikts Entscheidung, mit Sicherheit zu sagen, ob dies eine unter Druck gesetzte Resignation oder eine echte erzwungene Absetzung war.

Mittelalter
Johannes XVIII (1004-1009)
Johannes XVIII. Wurde Papst zu einer Zeit, als die päpstlichen Wahlen immer noch von verfeindeten aristokratischen römischen Familien kontrolliert wurden. Nach fünf Jahren im Amt dankte er ab und wurde Mönch. Leider sind keine Einzelheiten über den Grund oder die Umstände seines Rücktritts bekannt.

Benedikt IX (1032-1044, 1045, 1047-1048)
Papst Benedikt IX. Muss sicherlich als Kandidat für den schlimmsten Papst der Geschichte gelten. Die katholische Enzyklopädie nennt ihn eine " Schande für den Stuhl Petri ". Er ist der einzige Mann, der das Amt des Papsttums mehrfach innehat. Er verließ das päpstliche Amt nicht ein Mal, nicht zweimal, sondern dreimal!

Benedikt wurde in jungen Jahren zum ersten Mal zum Papst gewählt, wahrscheinlich durch Bestechung seines Vaters. Er regierte zunächst für zwölf Jahre (die längste seiner drei Regierungszeiten). Im Jahre 1044 jedoch war das römische Volk seines ausschweifenden Verhaltens müde und wurde aus der Stadt vertrieben. Bald darauf wurde Sylvester III. Zum neuen Papst gewählt. Ein paar Monate später kehrte Benedikt zurück und vertrieb Sylvester. Die Einzelheiten der Ausweisung Sylvesters sind unbekannt, aber nach seiner Vertreibung kehrte er in die Stadt Sabina zurück und übernahm das Amt des Bischofs (er war dort Bischof gewesen, bevor er zum Papst gewählt wurde). Die Kirche erkennt Sylvesters kurze päpstliche Herrschaft als legitim an und erkennt auch seine postpäpstliche Herrschaft als Bischof von Sabina an. Nachdem Sylvester Rom verlassen hatte, war Benedikts zweite Regierung als Papst von kurzer Dauer: Er beschloss, den Stuhl von St. Peter abzutreten,

Bald danach änderte der unbeständige Benedict seine Meinung wieder. Er erklärte sich noch einmal zum Papst, obwohl Gregor noch regierte. Schließlich griff König Heinrich von Deutschland ein und entfernte Benedikt, Gregor und Sylvester (der noch am Leben war), woraufhin Klemens II. Zum Papst gewählt wurde (der im Gegenzug Heinrich zum Heiligen Römischen Kaiser krönte).

Als Clement 1047 starb, kehrte Benedikt zurück und ergriff gewaltsam den Lateranpalast und regierte für weniger als ein Jahr. Er wurde dann von deutschen Truppen aus Rom vertrieben, und Damasus II. Wurde zum Papst gewählt. Benedikt lebte noch weitere sieben oder acht Jahre im Dunkeln.

Letztlich erkannte die Kirche drei legitime und unterschiedliche Regentschaften für diesen verachtenswerten Mann an:

Benedikt IX (1 st Herrschaft): Oktober 1032 - Dezember 1044
Sylvester III: Januar 1045 - März 1045
Benedikt IX (2 nd Herrschaft): März - Mai 1045
Gregor VI: Mai 1045 - Dezember 1046
Klemens II: Dezember 1046 - Oktober 1047
Benedikt IX (3 rd Herrschaft): November 1047 - Juli 1048
Es ist schwierig, Jahrhunderte später dieses historische Durcheinander zu entwirren, aber es scheint durchaus möglich, dass Benedikt nicht zurücktrat, sondern zumindest im ersten Fall seiner Amtsenthebung 1044 vom Papsttum abgesetzt wurde. Es ist auch möglich, dass Sylvesters Amtsenthebung a Absetzung, obwohl es scheint, nahm er an, Bischof seiner ehemaligen Heimatstadt zu sein, nachdem er Rom verließ. Benedikts launisches Wesen und die Komplexität der zeitgenössischen römischen Politik machen es unmöglich, etwas Bestimmtes zu sagen.

Celestine V (1294)
Im Jahr 1292 starb Papst Nikolaus IV. Der Stuhl von St. Peter blieb leer. Zwei Jahre lang diskutierten päpstliche Wähler und kämpften ohne Erfolg um seinen Nachfolger. Als Kompromiss schließlich wählten sie Celestine V., einen bescheidenen Benediktiner-Einsiedler, bei der letzten Nicht-Konklave-Papstwahl. Es dauerte nicht lange, bis alle - einschließlich Celestine selbst - begriffen, dass dies ein Fehler war. Seine Talente passten besser zur Einsiedelei als der Vatikan. Wie bereits erwähnt, erließ er nach nur fünfmonatiger Amtszeit ein Dekret, mit dem erklärt wurde, dass Päpste das Recht zum Rücktritt haben, und eine Woche später trat er selbst aus dem päpstlichen Amt zurück. Niemand bestreitet, dass dies ein freiwilliger Rücktritt war.

Great Western Schisma
Es gab keine größere Krise für die Autorität des Papsttums als das Große Westliche Schisma, als mehrere Männer, unterstützt von mächtigen Fraktionen, die Besetzung des Stuhls von St. Peter beanspruchten. Sie hat die Katholiken gespalten und verwirrt und den Einfluss des Papsttums in der mittelalterlichen Welt stark verringert. Es führte auch zu zahlreichen Rücktritten und möglichen Aussagen von Klägern.

Gregor XII. (1406-1415)
Das Great Western Schisma entstand aufgrund der Avignon Gefangenschaft des Papsttums, während der Päpste aus Avignon, Frankreich, statt aus Rom regierten. Im Jahre 1378, nach fast 70 Jahren französischer Päpste in Avignon, wählte das Kardinalskollegium einen Italiener - Urban VI -, der das Papsttum zurück nach Rom brachte. Bald jedoch wählten französische Kardinäle einen Gegenpapst, der von Avignon herrschte. Obwohl heute klar ist, wer der "wahre Papst" war, unterstützten damals viele mächtige Kräfte jeden Berechtigten, und es war schwierig für die Katholiken zu wissen, wem sie folgen sollten.

Dieses Schisma dauerte fast vierzig Jahre, und während dieser Zeit unternahmen Gruppen von Kardinälen zahlreiche Versuche, die Kirche unter einem Papst, einschließlich auf dem Konzil von Pisa in 1409 wieder zusammenzuführen. Während dieser Zeit war der römische Papst Gregor XII, und der Papst von Avignon war Benedikt XIII. Das Kardinalskollegium, das sich aus Mitgliedern zusammensetzt, die jedem Papst verpflichtet sind, rief den Rat mit einem Plan auf, beide "Päpste" abzusetzen und einen neuen, einzigen Papst zu wählen. Beide Päpste wurden zu Häretikern erklärt, was ein wenig merkwürdig erscheinen mag, aber es war notwendig, da die Häresie nach dem Decretum Gratiani die einzige Möglichkeit war, einen Papst abzusetzen. Nach der Absetzung der beiden Päpste wählte der Rat Alexander V. zum Papst.

Anstatt die Situation zu verbessern, verschlimmerte sich dies nur noch. Weder Gregor XII. Noch Benedikt XIII. Akzeptierten seine Aussage, und so gab es jetzt, statt zweier Kläger des Papsttums, drei in Rom, Avignon und Pisa.

Alexander starb bald. Johannes XXIII. Wurde an seiner Stelle gewählt und behielt die Situation von drei konkurrierenden Päpsten bei. 1414 wurde ein weiterer Rat in Konstanz berufen. Anstatt die verschiedenen Päpste als Häretiker zu verurteilen, versuchte dieser Rat, das Schisma diplomatisch zu beenden, indem er alle rivalisierenden Kläger bat, freiwillig zurückzutreten.

Von den drei Antragstellern trat nur Gregor XII. Der "römischen" Linie freiwillig zurück, und zwar 1415. Sowohl Benedikt XIII. Als auch Johannes XXIII. Weigerten sich. John wurde verhaftet und abgesetzt, und obwohl Benedikt bis zu seinem Tod im Jahr 1423 in Avignon im Amt blieb, wurde er von der Mehrheit der Kirche marginalisiert. Für die nächsten zwei Jahre nach Gregors Rücktritt regierte das Konstanzer Konzil im Wesentlichen die Kirche, bis es Martin V. zum Papst wählte und damit das Schisma endgültig beendete.

Obwohl es eine verwirrende Mischung päpstlicher Antragsteller gab, erkennt die Kirche nur die römische Linie als legitim an. So war Gregor XII der wahre Papst. Er wurde 1409 durch den Rat von Pisa abgesetzt, aber er lehnte diese Absetzung ab, und die Entscheidung von Pisa wird jetzt als ungültig betrachtet. Seine Abdankung im Jahre 1415, die auf die Bitte des Konzils von Konstanz hin erfolgte, wird als freiwillige Aufgabe zum Wohle der Kirche statt als Absetzung angesehen.

Eugen IV. (1431-1447)
Obwohl das Große Westliche Schisma offiziell mit der Erhebung von Martin V. beendet wurde, hatte es einen bleibenden Einfluss auf die Kirche. Ein Konzil in Basel in den 1430er Jahren geriet in Konflikt mit Papst Eugen IV. Die Frage drehte sich um die Frage, die vom Schisma aufgeworfen wurde und in Konstanz angesprochen wurde: Ist der Papst oder der Rat die oberste Autorität in der Kirche? Viele Ratsväter glaubten, es sei der Rat, nicht der Papst. Eugene beschloss, den Rat aufzulösen und nach Ferrara (und später nach Florenz) zu verlegen. Viele Teilnehmer blieben jedoch in Basel und setzten den Rat ohne ihn fort. Sie setzten Eugen als "Ketzer" ab und wählten Felix V. zum Papst. Dieses Schisma dauerte nur ein Jahrzehnt und schließlich wurden seine Anhänger mit der Kirche versöhnt. Eugens Absetzung wurde nie von der größeren Kirche als gültig angesehen,

Moderne Zeiten
Von Felix V. bis zur Gegenwart hat die Kirche keine weiteren bedeutenden Gegenschläge mehr ertragen, und es gab keine ernsthaften Versuche, einen Papst aus dem Amt zu entfernen. Nach dem Rücktritt Gregors XII. Im Jahre 1414 dankte bis zum 21. Jahrhundert kein Papst vom Stuhl Petri ab. Es war eine Ära des Friedens und der Stabilität im Papsttum.

Benedikt XVI. (2005-2013)
Im Jahr 2013 schockierte Papst Benedikt die Welt, indem er erklärte, dass er der erste Papst sein würde, der in fast 600 Jahren zurückgetreten sei. In seiner Rücktrittserklärung machte er klar, dass er die Entscheidung aus freiem Willen trifft, in Übereinstimmung mit der Klausel des Kanonischen Rechtes von 1983, dass der Rücktritt eines Papstes "frei und angemessen manifestiert" werden muss. Die meisten Menschen akzeptieren heute seinen Rücktritt als freiwillig und legitim, obwohl einige glauben, dass erheblicher Druck im Vatikan seine Hand erzwingt und damit die freiwillige Natur des Rücktritts in Frage stellt. Die Geschichte wird höchstwahrscheinlich seinen Rücktritt als eine frei gewählte Wahl ansehen.

So gab es in fast 2000 Jahren 264 Männer, die Papst waren, und zahlreiche Männer, die erfolglos versuchten, den Lehrstuhl für St. Peter zu beanspruchen. In dieser Zeit haben nur ein Dutzend oder so das Papsttum aus einem anderen Grund als dem Tod verlassen. In den meisten Fällen waren die Rücktritte wahrscheinlich freiwillig, auch wenn zuweilen der Druck von außen auf die Entscheidung zurückzuführen war. In einigen wenigen Fällen kam es jedoch zu Zwang und sogar zu Zwangsdeposition. In den beiden Fällen , in denen es am wahrscheinlichsten ist , dass eine päpstliche Ablagerung könnte geschehen sein - Benedict V und besonders Benedikt IX - es ist bemerkenswert , dass keiner dieser Päpste wurde wegen Ketzerei entfernt, die angeblich ist, nach Decretum Gratiani, der einzige Grund, warum ein Papst abgesetzt werden kann. Daher ist die historische Aufzeichnung nicht klar in Bezug auf die Frage der päpstlichen Aussagen.

Die Frage beantworten
Können also Päpste abgesetzt werden? Ausgehend von diesem Rückblick auf die Geschichte des kirchlichen Lehrens sowie auf päpstliche Rücktritte und "Abschiebungen" ist es meine persönliche Schlussfolgerung, dass Päpste nicht abgesetzt werden können. Ich folge dieser Schlussfolgerung aus drei Faktoren: (1) dem offensichtlichen Weg der kirchlichen Lehre in dieser Hinsicht, (2) dem Fehlen klarer Beweise für eine tatsächliche päpstliche Ablagerung in der Vergangenheit und (3) der falschen Lehre des Vatikanums I ( und das Konzil von Florenz) bezüglich der höchsten Autorität des Papstes.

Ich erkenne freilich an, dass der Fall nicht luftdicht ist. Man könnte leicht argumentieren, dass ein "Lehrpfad" nicht gleichbedeutend ist mit einer "definitiven" Lehre, und wie ich zugegeben habe, ist das kanonische Recht, das derzeit keinen Platz für eine päpstliche Absetzung hat, nicht unfehlbar. Auch könnte man die historischen Zeugnisse der päpstlichen "Absetzungen" anders interpretieren als ich, und selbst wenn kein Papst jemals abgesetzt wurde, beweist es nicht, dass man nicht abgesetzt werden kann. Schließlich geht die Lehre des Vatikanums I, obwohl sie unfehlbar und mit der päpstlichen Autorität verbunden ist, nicht direkt auf die Frage der päpstlichen Aussagen ein.

In diesem Essay habe ich zu päpstlichen Aussagen bemerkt: "Das ist keine einfache Frage. Wenn man sich die Geschichte dessen ansieht, was die Kirche zu diesem Thema gelehrt hat, sowie die tatsächliche Aufzeichnung möglicher päpstlicher Aussagen, erhält man eine verwirrende Reihe oft widersprüchlicher Meinungen, Handlungen und Lehren. "Auch wenn meine Schlussfolgerung päpstlicher Aussagen ist sind nicht möglich, ich erkenne, dass dies nur eine weitere Meinung in der "verwirrenden Reihe von oft widersprüchlichen Meinungen, Handlungen und Lehren" ist. Lasst uns alle zum Heiligen Geist beten, dass Klarheit in diesem Bereich gewährt wird, aber noch mehr wichtig, dass es nie notwendig sein wird, es in die Praxis umzusetzen.
https://onepeterfive.com/deposing-popes-historical-review/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs