Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.10.2018 00:06 - Versucht Papst Franziskus das Papsttum grundlegend zu verändern?
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Versucht Papst Franziskus das Papsttum grundlegend zu verändern?

Katholisch , China , Papsttum , Papst Franziskus

27. September 2018 ( Rorate Caeli ) - Die beeindruckende Schnelligkeit, mit der sich die Ereignisse in der Kirche nach und nach entfalten, lässt vermuten, dass dies nicht nur auf die Dynamik der historischen Beschleunigung zurückzuführen ist, sondern auf eine bewusste Entscheidung der Akteure des Chaos Desorientierung verstärken und die Kräfte lähmen, die dem Ansturm der Flut widerstehen wollen.

https://charismatismus.wordpress.com/201...ner-des-monats/

Am 22. September gaben der Heilige Stuhl und die Volksrepublik China in einer gemeinsamen Erklärung bekannt, dass sie eine "vorläufige" Vereinbarung über das Verfahren zur Ernennung chinesischer katholischer Bischöfe unterzeichnet hätten. Der Text wurde jedoch nicht veröffentlicht und der Inhalt ist unbekannt. Der emeritierte Bischof von Hongkong, Kardinal Joseph Zen, lieferte der Asia News folgende Erklärung:

Ist es geheim? Die ganze Aussage läuft auf "Es war die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen dem Heiligen Stuhl und der Volksrepublik China über die Ernennung der Bischöfe". Der ganze Rest sind sinnlose Wörter. Welche Botschaft möchte der Heilige Stuhl mit dieser Aussage an die Gläubigen in China senden? "Glaube an uns, akzeptiere, was wir beschlossen haben" (?) Und was wird die Regierung den Katholiken in China sagen? "Gehorche uns, der Heilige Stuhl stimmt schon mit uns überein" (?) Sollen wir akzeptieren und gehorchen, ohne zu wissen, was akzeptiert werden muss, zu dem, was man befolgen muss? " Welche Botschaft möchte der Heilige Stuhl mit dieser Aussage an die Gläubigen in China senden? "Glaube an uns, akzeptiere, was wir beschlossen haben" (?) Und was wird die Regierung den Katholiken in China sagen? "Gehorche uns, der Heilige Stuhl stimmt schon mit uns überein" (?) Sollen wir akzeptieren und gehorchen, ohne zu wissen, was akzeptiert werden muss, zu dem, was man befolgen muss? " Welche Botschaft möchte der Heilige Stuhl mit dieser Aussage an die Gläubigen in China senden? "Glaube an uns, akzeptiere, was wir beschlossen haben" (?) Und was wird die Regierung den Katholiken in China sagen? "Gehorche uns, der Heilige Stuhl stimmt schon mit uns überein" (?) Sollen wir akzeptieren und gehorchen, ohne zu wissen, was akzeptiert werden muss, zu dem, was man befolgen muss? "

https://www.vaticannews.va/de/newsletter...11-10-2018.html

Der Inhalt des Abkommens sollte folgendes sein: Die Kandidaten für den Episkopat werden von der offiziellen chinesischen Kirche gewählt, die von der Patriotischen Vereinigung, einer direkten Emanation der Kommunistischen Partei, kontrolliert wird. Die chinesischen Ämter werden dem Heiligen Stuhl einen Kandidaten vorschlagen, der der Kommunistischen Partei angenehm ist. Aber was wird passieren, wenn der Papst vielleicht nicht einverstanden ist? In Asia News vom 24. September th, Pater Bernardo Cervellera, kommentiert diese Hypothese wie folgt: "Bis jetzt war die Rede von der Macht des Papstes, ein vorläufiges Veto einzulegen, das heißt, er musste innerhalb von drei Monaten die Gründe für seine Weigerung angeben, aber wenn die Regierung das Papstgericht beurteilte Englisch: www.mjfriendship.de/en/index.php?op...=view&id=167 Aus Gründen der Uneinheitlichkeit hätte er mit der Ernennung und Ordination seines Kandidaten fortgefahren.Wenn man nicht den Text der Vereinbarung hat, wissen wir nicht, ob diese Klausel eingehalten wurde, ob der Papst tatsächlich das letzte Wort über die Ernennungen und die Ernennung haben wird Ordinationen, oder ob seine Autorität nur auf formelle Weise anerkannt wird. "

In dem Fall, dass das Veto vorläufig war und die chinesische Regierung das letzte Wort hatte, würden wir in einen schweren Fehler geraten, der von der Kirche verurteilt wurde. Pius VII, zum Beispiel, verwerfen das Konkordat von Fontainebleau vereinbart mit Napoleon am 25. Januar th 1813, gerade weil es voraussah, dass, wenn innerhalb von sechs Monaten die päpstliche Ratifizierung nicht erreicht worden wäre, der Kandidat des französischen Reichs von der bischöflichen Autorität bestätigt worden wäre. Aber selbst für den Fall, dass das Veto bestehen bleibe, wurde die Rolle des Papstes ohnehin auf einen Notar reduziert. Er würde sich darauf beschränken, die Ernennung zu ratifizieren, und wenn er die eiserne Faust der politischen Behörden vermeiden wollte, mit denen er krampfhaft nach einer Einigung gesucht hatte, wäre das "Veto" eine Ausnahme, sicherlich nicht die Regel. Auf jeden Fall sehen wir uns einer Wiederholung der Ostpolitik von Paul VI. Gegenüber , die den Katholiken osteuropäischer Länder großen Schaden zugefügt hat.

Es ist leider eine enge Übereinstimmung zwischen dem ruinösen Abkommen mit China und der Apostolischen Konstitution, Episcopalis communio , über die Struktur der Bischofssynode, unterzeichnet von Papst Francis am 15. September th und auf dem 18 veröffentlicht th . Mit diesem Dokument erklärt Stefania Falasca in Avvenire am 18. September „, die Praxis der‚Synodalität‘ist normativ stabil als eine Form der Kirche gemacht Reise und damit das Prinzip , dass die Phasen dieses Prozesses regelt: Hören, das Volk Gott, das Bischofskollegium, der Bischof von Rom: Jeder hört dem anderen zu, und alle hören auf den Heiligen Geist. "

Wie ist dieser Prozess des charismatischen Zuhörens abgeschlossen? Artikel 17 und 18 der Apostolischen Konstitution erklären es. Die Schlussfolgerungen der Versammlung werden in einem endgültigen Dokument zusammengefasst, das nach der Annahme durch eine Sonderkommission " dem Papst, der über seine Veröffentlichung entscheidet , angeboten wird. Wenn dies ausdrücklich vom Papst bestätigt wird, nimmt das endgültige Dokument an der Gewöhnliches Magisterium des Nachfolgers Petri (Art. 18, § 2). Wenn dann der Papst der Synodalversammlung gemäß den Normen des kanonischen Gesetzes 343 die beratende Macht erteilt, nimmt das endgültige Dokument am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers des Petrus teil nachdem er es ratifiziert und verkündet hat, wird in diesem Fall das endgültige Dokument mit der Unterschrift des Papstes und derjenigen der Mitglieder veröffentlicht (18, § 3)) ".

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...otten-fr.-mauro

Das Synodaldokument jedenfalls "nimmt am gewöhnlichen Lehramt des Nachfolgers Petri teil". Die magisterielle Bedeutung der Dokumente wie Amoris laetitia und die Schlussfolgerungen der bevorstehenden Jugend- und Pan-Amazonas-Synoden werden bestätigt. Aber welche Rolle spielt Peter bei der Ausarbeitung von Synodendokumenten? Es ist, wie im Falle der Ernennung chinesischer Bischöfe, ein bloßer Notar, dessen Unterschrift für die Durchführung der Tat notwendig ist, ohne ihn als Verfasser des Inhalts dieses Aktes.

Die Kirche bereitet sich darauf vor, eine Republik zu werden, nicht eine präsidiale, sondern eine parlamentarische, in der das Staatsoberhaupt nur eine Rolle als Garant der politischen Parteien und Vertreter der nationalen Einheit spielt und die Sendung des absoluten Monarchen und obersten Gesetzgebers aufgibt als der römische Papst. Um dieses "demokratische" Projekt zu verwirklichen, benutzt der Nachfolger Petri jedoch diktatorische Macht, die mit der Tradition, die Kirche zu regieren, überhaupt nichts zu tun hat.

Pater Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, bekräftigte auf einer Pressekonferenz für die Präsentation des Papstdokuments: "Die apostolische Verfassung von Papst Franziskus, Episkopalis communio, markiert eine wahre" Neugründung "des synodalen Organismus" dass "in einer synodalen Kirche sogar die Ausübung des petrinischen Primats mehr Licht empfangen kann. Der Papst steht nicht allein über der Kirche, sondern ist ein Getaufter unter den Getauften in ihr und innerhalb des Bischofskollegiums als Bischof unter den Bischöfen - gleichzeitig Nachfolger des Apostels Petrus - leitet die Kirche von Rom, die mit Liebe über alle anderen Kirchen herrscht. (Vatikan Insider, 18. September 2018).

https://restkerk.net/

Mögen orthodoxe Theologen die Schwere dieser Aussagen bewerten, die behaupten, den Munus Petrinum "neu zu gründen" und "zu reformieren" . Niemals wie in diesem gegenwärtigen Augenblick ist der römische Primat so geleugnet und entstellt worden, besonders in einer Zeit, in der eine Welle des Schmutzes die Braut Christi unterzugehen scheint. Diejenigen, die das Papsttum wirklich lieben, würden die Pflicht haben, dies von den Dächern zu rufen. Es scheint jedoch, dass die stille Behandlung nicht nur Papst Franziskus betrifft. Sogar die Bischöfe und Kardinäle, die die Kirche führen, konfrontiert mit den Skandalen und Irrtümern, die sie bedrängen, scheinen sich zu wiederholen: "Ich werde kein einziges Wort darüber sagen."
https://www.lifesitenews.com/opinion/is-...ange-the-papacy
+
Übersetzt von Rorate Mitwirkender Francesca Romana. Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Rorate Caeli .
+
https://www.lifesitenews.com/catholic



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs