Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 02.11.2018 00:40 - Meditationen für den Tag der Toten...Mein Gott, wie allein bleiben die Toten!
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Meditationen für den Tag der Toten
11/02/18 12:05 von Bruno de la Inmaculada
Mein Gott, wie allein bleiben die Toten! Bécquer



Da die Trauergäste (die guten Absichten sind die Hölle voll) trösten, sagen die Priester ihnen leider bei der Beerdigungsmesse, dass der Verstorbene bereits im Himmel ist, und betet so gut wie niemand für die Armen, die gestorben sind. Die gleichen Massen der Verstorbenen sind oft zu einer Art Hommage geworden, anstatt zu einem Wahlrecht für die Seele. Wir sollten uns mehr an die Toten erinnern. Die alten Römer begruben ihre eigenen entlang der Straßen, weil die Wanderer die Grabsteine ​​beim Vorbeifahren sahen, und solange sie sich daran erinnerten, existierten sie weiter und verschwanden nicht. Aber auch wenn Sie sie vergessen, verschwinden sie nicht. die Seelen existieren weiter, und diejenigen, die nicht verurteilt wurden, sühnen in der großen Mehrheit für ihre Fehler im Fegefeuer (da es auch die meisten von uns unweigerlich berühren wird, eines Tages dorthin zu gehen). Lassen wir die Toten nicht in Ruhe; Lassen Sie uns von Zeit zu Zeit daran denken, zu beten oder ihnen Ablass anzubieten.

Wir sollten die Toten nicht fürchten; die lebenden sind viel gefährlicher und es gibt sehr lebendige. Obwohl es auch teuflische Manifestationen gibt, ist das Üblichste, dass, wenn wir das, was wir einen Geist nennen, manifestiert wird, es wirklich eine schmerzhafte Seele ist, die Hilfe braucht, und wir können es nicht leugnen. Wir können immer im Moment für sie beten und ihr vielleicht später eine Messe anbieten (und wenn es eine teuflische Manifestation ist, wie eine unheimliche Erscheinung, ein Poltergeist) oder irgendetwas Seltsames, das in uns (dem Herrn) ist, ist größer als das in der Welt (1 Joh 4,4), und vor dem Kreuzzeichen fliehen das heilige Wasser und der Name Jesu alle Dämonen Eine schmerzende Seele macht gewöhnlich keine Angst oder tut etwas Unheimliches; Die Seelen sind unsere Schwestern in Christus, der reinigenden Kirche, obwohl das Horror-Genre in der Literatur und im Kino einen düsteren Eindruck von allem gibt, was mit den Toten und den Friedhöfen zu tun hat. Und sagen wir nicht das schreckliche und berüchtigte Halloween.

Wie heute bekannt, ist Halloween gestern Morgen eine Party amerikanischer Herkunft. Er hat nicht mehr als fünfzig oder sechzig Jahre in den USA, von wo er nach Hispanic America und in letzter Zeit nach Europa gegangen ist. Es ist nicht wahr, dass es eine alte irische Tradition ist, zumindest so wie sie heute gefeiert wird. Wie bei so vielen anderen Dingen gibt es viel Archäologie. Wir glauben, dass dies eine alte heidnische heidnische Tradition ist. Da sie genau das Heidentum wiederbeleben wollen, erzählen sie uns von einer Ahnen-Druidenfeier, von der eigentlich nur wenig bekannt ist, Samhain genannt, zu der sie ursprünglich christliche, aber entartete Elemente hinzugefügt haben. Die Galizier selbst rufen in letzter Zeit die Samhain auf, obwohl sie ihrer Tradition fremd sind, nur weil sie auch keltischer Herkunft sind. Eigentlich Der Name von Halloween kann nicht christlicher sein. In archaischem Englisch Alles Halloween Es ist der Vorabend aller Heiligen (das ist es, was es bedeutet, nichts Unheimliches, aber im gegenwärtigen Englisch wird es nicht sehr gut verstanden). Bis vor kurzem gab es in einigen katholischen Ländern wie Irland oder Portugal die Tradition, dass Kindergruppen in der Nacht vor dem Tag der Toten von Haus zu Haus gingen, um für die Toten der dort ansässigen Familie zu beten; Als Zeichen der Dankbarkeit erhielten sie bei ihrer Abreise Süßigkeiten oder andere Leckereien. Aber es war nicht etwas, was sie verlangten, geschweige denn, Vandalismus zu begehen, wenn sie nicht gegeben wurden. Und natürlich wurden der Teufel, die Hexen und alles Unheimliche nicht erhöht. Die typischen Kürbisse waren im alten Irland sowie in ganz Europa unbekannt. Vor der Entdeckung Amerikas Die einzige Sorte dieser Kürbisgewächse, die hier bekannt war, war diejenige, die die Pilger mit ihrer klassischen Birnenform nach Santiago als Kantine trug. Auf der anderen Seite des Atlantiks gibt es eine große Vielfalt (Kürbisse, Kürbisse, Auyamas, Pipianes, Kumpels, Ayoten ...), aber Irland war rund und klein. Obwohl sie ausgehöhlt wurde, wurde sie als Lampe verwendet, doch sie hatte in der Nähe des unheimlichen Aspekts des modernen Halloween nichts.

Andere Beispiele der Archäologie, mit denen sie uns einen Hasen geben wollen, indem sie uns die jüngsten Bräuche als ob Traditionen ihrer Vorfahren oder langjährige Synkretismen zwischen präkolumbianischen Kulten und christlichen Elementen präsentieren, sind zum Beispiel Santa Muerte in Mexiko oder San la Muerte in einigen Gegenden von Südamerika In Wirklichkeit handelt es sich um synkretistische Kulte, die heidnische und christliche Elemente vermischen, jedoch vor kurzem geboren wurden. Sie existieren seit einigen Jahrzehnten. Nachdem die Kirche nach dem Konzil zu einer Aufgabe ihrer Funktion gekommen war, mussten die einfachen Leute gut katechisiert werden, so wie sie es waren, als sie im Cristero-Epos auftraten. Sogar die Analphabeten waren gut ausgebildet und hatten Sensus fidei. Gastronomische Traditionen des Tages der Toten, wie das Brot der Toten und die süßen Schädel in Mexiko, die Gebeine des Heiligen in Spanien, der portugiesische Pão-por-Deus , die Apiares caspiadas und die angelsächsischen Seelenkuchen sind eindeutig christliche Bräuche dieser Zeit obwohl wiederum Archäologie, wollen einige Indigenistas den Ursprung des Brotes der Toten bis in vorspanische Zeiten zurückverfolgen, in denen Brot noch nicht einmal bekannt war.

Vergessen wir also nicht die Seelen Wenn wir die Leichenscheine in der Zeitung sehen, müssen wir nicht für jeden Verstorbenen ein Vaterunser beten, sondern Sie können beispielsweise für alle Finados, die auf der Seite erscheinen, einen beten, oder Nun, das Eume Requiem Aeterna Jaculatoria, Domine. Es dauert nur einen Moment, um zu beten, wenn wir einen Trauerzug oder ein totes Auto vorbeifahren sehen. Kurz gesagt, es sind nur einige Ideen. Jeder kann das, was er / sie am besten denkt, da er / sie sich im Moment motiviert fühlt und ich sage nicht, dass wir ständig für ihn beten. Mit solchen Dingen können wir sie jeden Tag des Jahres machen, nicht nur den Tag der Gläubigen. Eine andere Idee könnte sein, eines Tages den Rosenkranz zu beten, während er durch den Friedhof spaziert und ihn allen, die dort begraben sind, anwendet.
https://adelantelafe.com/meditaciones-pa...e-los-difuntos/
Bruno von der Unbefleckten



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Meditationen für den Tag der Toten...Mein Gott, wie allein bleiben die Toten!" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz