Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 09.11.2018 00:08 - sDie Berufung unserer Zeit
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Die Berufung unserer Zeit

11.09.18 7:50 UHR von Roberto de Mattei
Jeder Mann hat eine bestimmte Berufung. Was Gott von jeder Seele verlangt, das ist seine Berufung und die spezifische Art und Weise, in der die Vorsehung möchte, dass jeder Mensch arbeitet und sich entwickelt. Jeder Mensch hat eine besondere Berufung, weil Gott ihn liebt und ihn auf besondere Weise liebt. Es gibt nicht zwei völlig identische Kreaturen, denn der Wille Gottes ist für jede Kreatur unterschiedlich, und jede Kreatur, die aus dem Nichts aufgetaucht ist, hat sich zur Zeit verliebt.

Pater Faber widmet diesem Thema einen seiner spirituellen Vorträge: Alle Männer haben eine besondere Berufung (Spiritual Conferences, Burn & Oates, London 1906, S. 375-396). Jeder Mensch hat eine bestimmte Berufung, die sich von allen anderen unterscheidet, weil Gott jeden mit einer persönlichen Liebe liebt.

Was ist diese besondere Liebe Gottes für mich? Zuallererst hat Gott mich geschaffen, indem ich meinem Körper und meiner Seele die Eigenschaften und Qualitäten verlieh, die ihm gefallen. Und es hat mich nicht nur geschaffen, sondern es hält mich am Leben, es gibt mir das Wesen, für das ich existiere. Wenn Gott für einen Moment aufhörte, mein Wesen zu infundieren, würde ich mich in dem Nichts desjenigen verwässern, der mich herausgenommen hat. Und sobald er uns geschaffen hat, lässt uns Gott nicht dem Zufall überlassen.

Alle Haare unseres Kopfes werden gezählt (Mt 10, 30), und ohne die Erlaubnis des Herrn fällt kein einziges Haar (Lukas 21:18). Wenn sogar die Anzahl und der Sturz meines Haares berechnet wird, was wird dann auch in unserem Leben nicht berechnet?

Mit einem Wort: Gott hat die Gesetze meiner körperlichen, sittlichen und intellektuellen Entwicklung und meiner übernatürlichen Entwicklung formuliert. Wie hat er es gemacht? Mit Hilfe einiger Instrumente. Welche instrumente Die Kreaturen, denen ich in meinem Leben begegne. In seinem berühmten (Cristianesimo vissuto, Edizioni Fiducia, Rom 2017) lädt der Kartäuser Pollien uns ein, die Anzahl der Kreaturen zu berechnen, die zu unserer Existenz beigetragen haben.

Körperliche Einflüsse wie Wetter, Jahreszeiten, Klima, der moralische Einfluss unserer Eltern und Lehrer, unserer Freunde und Feinde, jedes Buch, das wir gelesen haben, die Worte, die wir gehört haben, das, was wir gesehen haben, das Situationen, in denen wir uns gefunden haben ... nichts davon ist das Ergebnis des Zufalls, weil es keinen Zufall gibt; alles hat einen grund zu sein.

Diese Einflüsse und Handlungen sind das Werk Gottes, der in uns handelt. Alle diese Kreaturen, erklärt P. Pollien, setzen sie in Bewegung und haben keinen anderen Effekt auf uns als die, die Gott von ihnen erwartet. Alles geschieht im gegebenen Moment, agiert am genauen Punkt, erzeugt die notwendige Bewegung, um einen physischen, moralischen und intellektuellen Einfluss auf uns auszuüben.

Dieser Einfluss ist gegenwärtige Gnade. Die gegenwärtige Gnade ist die übernatürliche Handlung, die Gott zu allen Zeiten durch die Kreaturen über uns ausübt. Kreaturen sind Instrumente, die Gnade übermitteln. Sie sind die Mittel, die Gott zu einem einzigen Zweck einsetzt: um Heilige zu bilden. Alles, was geschieht, alles, was getan wird, sagt Paulus, trägt ausnahmslos zum gleichen Werk bei, und dieses Werk ist das Gute derer, die der Wille Gottes zur Heiligkeit ruft (Röm 8, 28).

Wie sollen wir diesem ununterbrochenen Akt der Gnade in unserer Seele entsprechen? Ein Ordensmann in der Nähe des hl. Johannes Bosco wurde gefragt, ob Don Bosco inmitten seiner unzähligen Werke seines manchmal hektischen Lebens einst besorgt war. Die Ordensleute antworteten: "Don Bosco hat nie darüber nachgedacht, was er eine Minute später tun würde." Der heilige Johannes Bosco, der das Wirken der Gnade verstanden hat, hat im gegenwärtigen Moment immer versucht, Gottes Willen zu tun. Und auf diesem Weg erkannte er seine Berufung.

Neben dem Hauptbahnhof von Rom befindet sich die Basilika des Heiligen Herzens, die Don Bosco kurz vor seinem Tod mit enormen Opfern errichtete. Die Basilika wurde am 14. Mai 1887 vom Kardinalvikar feierlich geweiht, wobei zahlreiche zivile und religiöse Behörden anwesend waren.

Am 16. Mai feierte Don Bosco selbst die Messe auf dem Altar von Maria, der Helferin der Christen. Es war seine einzige Feier in der Kirche des Heiligen Herzens. Als Grabstein, der anlässlich des 100. Jahrestages der Konsekration entdeckt wurde, wurde die Messe fünfzehn Mal durch das Schluchzen des alten Priesters unterbrochen, der die Bedeutung seines berühmten Traums von verstanden hatte die neun Jahre. Zu dieser Zeit offenbarte Gott ihm, dass sein langes irdisches Leben seit seiner Kindheit von Gott vorbereitet und angewiesen wurde, um seine Mission in dieser Welt zu erfüllen.

Jede Seele hat ihre Berufung, weil sie im Leib der Kirche eine besondere Funktion zu erfüllen hat. Diejenigen, die eine religiöse Berufung haben, haben es nicht für sich, sondern für die Kirche.

Es gibt Berufungen für Singles; es gibt Familienberufe und nicht nur natürliche, sondern auch übernatürliche Familien mit ihren unterschiedlichen Charismen; und es gibt auch Berufungen für Völker, von denen Plinio Correa de Oliveira so viel gesprochen hat. Jede Nation hat eine bestimmte Berufung, die von der Vorsehung in der Geschichte zugewiesen wurde. Aber wir sind nicht nur in eine Familie und ein Volk hineingeboren.

Wir leben auch in einer bestimmten historischen Zeit. Und da Geschichte auch ein Geschöpf Gottes ist, fragt Gott etwas anderes aus jeder Epoche der Geschichte. Jede historische Epoche hat ihre Berufung. Die vorherrschende Berufung in den ersten Jahrhunderten der Kirche bestand in der Verfügbarkeit des Martyriums. Hat das 21. Jahrhundert auch eine besondere Berufung, in der wir unsere persönliche Berufung entdecken können?

Die Berufung unserer Zeit soll dem Wunsch des Himmels entsprechen, den die Jungfrau selbst in Fatima gezeigt hat: "Am Ende wird mein makelloses Herz siegen". Es ist die Berufung, wer, ob innerhalb eines Klosters, auf der Straße, im Gebet, durch Schriften oder durch das gesprochene Wort, mit ihren Taten, für die Erfüllung dieses Versprechens kämpft.

Der Triumph des Unbefleckten Herzens Marias wird auch der Triumph der Kirche sein, denn das Unbefleckte Herz Mariens ist das eigentliche Herz der Kirche. Triumph setzt eine Schlacht voraus, die ihm vorausgeht. Und da es ein sozialer, öffentlicher und feierlicher Triumph sein wird, wird der Kampf auch sozial, öffentlich und ernst sein. Heilige zu sein bedeutet heute, diesen Kampf zu führen, der zuerst mit dem Schwert der Wahrheit ausgetragen wird. Nur auf der Wahrheit kann das Leben des Menschen und der Völker aufgebaut werden, und ohne die Wahrheit bricht eine Gesellschaft zusammen und stirbt.

Heute ist es notwendig, die christliche Gesellschaft wieder aufzubauen. Um es wieder aufzubauen, besteht das erste Bedürfnis darin, die Wahrheit mit einem Kampfgeist zu bekennen und zu leben. Wenn der Christ mit Hilfe der Gnade sein Leben nach den Grundsätzen des Evangeliums gestaltet und zur Verteidigung der Wahrheit kämpft, gibt es kein Hindernis, um es aufzuhalten.

In seiner Rede am 21. Januar 1945 vor den marianischen Gemeinden in Rom sagte Pius XII.: "Die jetzige Zeit fordert Katholiken ohne Furcht, für die es selbstverständlich ist, ihren Glauben ohne Bedenken, in Wort und Tat, wann immer sie es erfordern, zu bekennen. das Gesetz Gottes und das Gefühl der christlichen Ehre. Echte Männer, Männer der Integrität, fest und unerschrocken! Für diejenigen, die nicht, aber nur zur Hälfte, wirft die Welt sie weg, lehnt ab und trampelt. "

"Gott und die Kirche", schrieb Pater Pollien, "fordern Verteidiger, aber wahre Verteidiger derer, die niemals einen Schritt zurücktreten. Von denen, die wissen, wie man dem Tod treu bleibt, bis zu den erhaltenen Befehlen. Von denen, die sich an die strengsten Disziplinen gewöhnen, um bereit zu sein, alle heldenhaften Taten auszuführen, die der Kampf erfordert. "

Die jungen Menschen des 21. Jahrhunderts können die Verführungen zu einem Kompromiss mit der Welt nicht ignorieren, sondern bitten die Kirche, sie zum Heroismus zu ermahnen. Am Bau der mittelalterlichen Kathedralen beteiligten sich Architekten, Maurer, Schmiede, Schreiner, Bischöfe, Fürsten, berühmte und unbekannte Persönlichkeiten, die in demselben Wunsch vereint waren, Gott mit den Steinen zu verherrlichen, die in den Himmel erhoben wurden.

Wir beteiligen uns auch an einer großartigen Arbeit. Jeder von uns wurde aufgerufen, auf den Ruinen der modernen Welt eine riesige Kathedrale zu errichten, die dem Unbefleckten Herzen Mariens gewidmet ist. Dies ist nichts anderes als ihre Herrschaft in den Seelen und in unserer Gesellschaft. Unsere Herzen sind die Steine ​​und unsere Stimme verkündet der Welt einen Traum, der erfüllt werden muss.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)

https://adelantelafe.com/la-vocacion-de-nuestra-epoca/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs