Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.11.2018 00:42 - Ein Blutbad für Christen, keine Antwort aus Ägypten
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ein Blutbad für Christen, keine Antwort aus Ägypten
von Raymond Ibrahim
11. November 2018 um 5:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/13282...tians-bloodbath

Sieben Pilger wurden erschossen, "nur weil sie Christen waren", sagte Papst Franziskus nach dem Angriff.

"Die Pilger wurden auf so wilde und sadistische Weise getötet, als wären sie feindliche Kämpfer, als sie nur einfache Christen waren, die einen Segen aus einem Kloster erhielten." - koptischer Bischof Anba Makarios aus Minya, Ägypten.

"Die von Präsident El-Sisi erwartete Mindestreaktion ist die Abberufung des Leiters der Staatssicherheit und des Gouverneurs von Minya als klares Zeichen dafür, dass die Beamten zur Rechenschaft gezogen werden. Da die Regierung den Kopten weiterhin nicht bewahrt hat, fordert die koptische Solidarität nachdrücklich nach eine unabhängige Untersuchung der Vereinten Nationen, um die Situation der Kopten zu bewerten und notwendige Maßnahmen zu empfehlen, um ihre zunehmend gefährliche Situation zu lindern ... "- Koptische Solidarität , Washington, DC.



Am 2. November fielen schwer bewaffnete islamische Terroristen in einen Hinterhalt und massakrierten Christen, die nach einem Besuch des alten St. Samuel-Klosters in Minya (Ägypten) nach Hause kamen. (Bildquelle: Roland Unger / Wikimedia Commons)

Am 2. November fielen schwer bewaffnete islamische Terroristen in einen Hinterhalt und massakrierten Christen, die nach ihrem Besuch des alten St. Samuel-Klosters in Minya, Ägypten, nach Hause zurückkehrten.

Sieben Pilger - darunter ein 12-jähriges Mädchen und ein 15-jähriger Junge - wurden erschossen. Mehr als 20 wurden durch Schussverletzungen oder Glasscherben aus den Fenstern der Busse verletzt. "Ich bete für die Opfer, die getöteten Pilger, nur weil sie Christen waren", sagte Papst Franziskus nach dem Angriff.

Bilder, die in den sozialen Medien veröffentlicht wurden, zeigen "in Blut getränkte Körper und verzerrte Gesichter von Männern und Frauen". In einem Video ist zu hören, wie ein Mann weint : "Der Schuss hat Sie im Kopf, mein Junge!" und wiederholte: "Was für ein Verlust!"

Nachdem der erste und größte Bus den Hinterhalt passiert hatte, tauchten die Terroristen in schwarzen Allradfahrzeugen auf und eröffneten das Feuer mit automatischen Waffen im zweiten Bus. Sechs Pilger wurden verletzt, darunter ein kleines Kind. Glücklicherweise gelang es dem Busfahrer, zu entkommen und davonzufahren, woraufhin die Terroristen auf den dritten und kleinsten Bus schossen, als dieser näher kam. Nachdem der Fahrer getötet wurde, umstellten sie den festgefahrenen Kleinbus und eröffneten das Feuer auf allen Seiten. Der Bus beförderte 20 Personen - 14 Erwachsene und sechs Kinder - aus einer Großfamilie, die das Kloster besucht hatte, um zwei der Kinder zu taufen.

Die Terroristen öffneten zuerst die Heckklappe und schauten, wer noch am Leben war. Dann erschossen sie alle Männer in den Kopf und alle Frauen und Kinder in die Knöchel oder Beine.

Eine der weiblichen Überlebenden, die in die Beine geschossen wurde, erinnert sich in einem Video nur daran, dass sich plötzlich eine Explosion von Schüssen auf allen Seiten ihres Busses öffnete; Zu der Zeit, als sie registrieren konnte, was geschah, sah sie, wie Hirngesellen ihres Schwagers auf ihrem Schoß verspritzten.

Nachdem eine andere Frau erkannt hatte, dass ihr Mann und ihre Tochter getötet worden waren, bat sie die Dschihadisten, auch sie zu töten. Sie sagten : "Nein, Sie bleiben und leiden unter Ihrem Mann und Ihrer Tochter." Dann erschossen sie sie in die Knöchel, damit sie sich nicht entfernen konnte.

In einem separaten Bericht sagte ein anderer Überlebender, die Terroristen sagten zu ihr: "Wir werden die Männer und Kinder töten und Ihnen den Rest Ihres Lebens im Elend überlassen."

Praktisch alle Überlebenden hatten "einen Nervenzusammenbruch von dem, was sie gesehen haben und sich im Krankenhaus befinden".

Der koptische Bischof Anba Makarios aus Minya bestätigte : "Die Pilger wurden auf so wilde und sadistische Weise getötet, als wären sie feindliche Kämpfer, als sie nur einfache Christen waren, die einen Segen aus einem Kloster holen wollten."

Die Reaktionen der ägyptischen Christen waren denen früherer Vorfälle nachempfunden. "Oh Gott, diese Kinder waren Schüler in meiner Schule!" weinte einen lokalen Lehrer. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie jetzt tot sind!"

Am Tag nach dem Angriff stellte die ägyptische Regierung mehr Fragen als Antworten. Es gab bekannt, dass es 19 Terroristen getötet hatte, von denen angenommen wurde, dass sie an dem Anschlag vom 2. November beteiligt waren. Wie ein Bericht feststellte:

"Da die Verdächtigen jetzt tot sind, ist es unmöglich zu bestätigen, ob sie tatsächlich in den Angriff vom Freitag verwickelt waren. Angst durchdringt die christliche Gemeinschaft in Ägypten weiterhin."

Ein anderer Bericht stellte fest, dass Regierungsfotos der angeblichen getöteten Terroristen "in einer Art und Weise inszeniert erscheinen, die Beispiele der ägyptischen Sicherheitskräfte widerspiegelt, die mutmaßliche Terroristen hinrichten".

Der Angriff war ein virtuelles Duplikat eines weiteren Angriffs, der am 26. Mai 2017 stattfand. Islamistische Bewaffnete überfielen Busse, in denen sich Christen befanden, die aus demselben Kloster zurückkehrten. Achtundzwanzig Christen - darunter zehn Kinder - darunter zwei Mädchen im Alter von zwei und vier Jahren - wurden massakriert. Nach Berichten von Augenzeugenberichten hatten die Terroristen den Passagieren befohlen, den Bus in Gruppen zu verlassen:

"... als jeder Pilger aus dem Bus stieg, wurden sie aufgefordert, ihren christlichen Glauben aufzugeben und sich für den Islam zu bekennen, aber alle - auch die Kinder - lehnten dies ab. Jeder wurde kaltblütig mit einem Schuss auf den Kopf oder auf das Schiff getötet Kehle."

Im Interview mit Bischof Makarios sprach das Interview mit Bischof Makarios : "Dies ist ein Duplikat des gleichen Ereignisses und des gleichen Ortes, der vor einem Jahr und vor fünf Monaten stattgefunden hat - wie kann das sein? Was bedeutet das?" Makarios antwortete: "Ehrlich gesagt, diejenigen, die am besten in der Lage sind, diese Frage zu beantworten, sind die staatlichen Behörden ... Ich füge meine Stimme hinzu und stelle die gleichen Fragen."

"Dass derselbe Angriff an derselben Stelle stattfand, bedeutet nur, dass der Schutz der ägyptischen Minderheit trotz aller Gespräche nicht auf der Tagesordnung der Regierung steht" , erklärte Magdi Khalil, ägyptischer politischer Analyst und Herausgeber der ägyptischen Wochenzeitung Watani International , gegenüber Gatestone telefonisch .

Trotz der vielen versöhnlichen und brüderlichen Worte des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah el-Sisi an die christlichen Minderheiten der Nation haben sie mehr unter seiner Herrschaft gelitten als jeder ägyptische Führer der Moderne, teilweise weil ISIS während seiner Amtszeit entstanden ist. Im Dezember 2017 tötete ein bewaffneter Mann 10 Helfer in einer Kirche in Helwan. Ein Jahr zuvor wurden 29 Christen bei zwei Angriffen auf Kirchen getötet. Am Palmsonntag im April 2017 wurden bei einem Selbstmordanschlag auf zwei Kirchen fast 50 Menschen getötet und mehr als hundert Menschen verletzt.

Koptische Solidarität, eine in Washington, DC, ansässige Organisation, die sich den Menschenrechten der ägyptischen Christen verschrieben hat, verurteilte den Anschlag vom 2. November in einer Pressemitteilung :

"Die koptische Solidarität bekräftigt die nach dem Anschlag vom Mai 2017 veröffentlichte Nachricht, dass die ägyptische Regierung es nicht geschafft hat, ihre koptische Minderheit zu schützen. Die koptische Solidarität behauptet nachdrücklich, dass diese Gewalt nicht von ausländischen Terroristen begangen wird, wie die ägyptische Regierung die Welt glauben möchte, sondern ist einheimisch, eine, die durch eine Kultur des Hasses und der Straflosigkeit in Ägypten geschaffen wurde.

"Folglich macht die koptische Solidarität die ägyptische Regierung in vollem Umfang verantwortlich und fordert eine transparente Untersuchung dieser Angriffe und die Einleitung schwerwiegender Maßnahmen, um zukünftige Angriffe zu verhindern. Die von Präsident El-Sisi erwartete Mindestreaktion ist die Entlassung des Leiters der Staatssicherheit und des Sicherheitsdienstes Gouverneur von Minya als klares Zeichen für die Rechenschaftspflicht der Beamten und die koptische Solidarität fordert die koptische Solidarität nachdrücklich zu einer unabhängigen Untersuchung der Vereinten Nationen auf, um die Lage der Kopten zu bewerten und notwendige Maßnahmen zu empfehlen immer gefährlichere Situation und die Wiederholung der tragischen Situation der Christen im Irak und in Syrien zu vermeiden. "

"Unser Leben ist zur Hölle geworden", sagte ein Mann . "Ich bin ein Kopte und verfluche mich jeden Tag, weil er [Sisi] an die Macht gebracht hat. Er hat uns versagt. Er hat uns verkauft."

"Wer kann diese Vorfälle akzeptieren?" fragte einen anderen Christen und sprach über das jüngste Massaker. "Jeden Tag gibt es viele Vorfälle, die Christen schaden. Wir müssen unser Land verlassen und hier verschwinden. Ich bin so erschöpft ... es ist heutzutage so langweilig und dunkel."

Raymond Ibrahim , Autor des neuen Buches Sword and Scimitar, Vierzehn Jahrhunderte des Krieges zwischen Islam und Westen , ist Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute und Judith Rosen Friedman Fellow am Middle East Forum.
https://www.gatestoneinstitute.org/13282...tians-bloodbath
Folgen Sie Raymond Ibrahim auf Twitter und Facebook



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ein Blutbad für Christen, keine Antwort aus Ägypten" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz