Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.11.2018 00:07 - Warum katholische Lehre den Kirchenführern "zunehmend peinlich" ist (Teil 1)
von esther10 in Kategorie Allgemein.


Warum katholische Lehre den Kirchenführern "zunehmend peinlich" ist (Teil 1)
Gepostet am 10. November 2018 von Catholicism Pure & Simple

Aus: National Catholic Register ( http://www.ncregister.com/blog/edward-pentin )

Im ersten Teil dieses zweiteiligen Interviews erklärt der Philosophieprofessor Thomas Pink, warum das Vergessen, dass wir in einer gefallenen, unkonvertierten Welt weitgehend ungetaufter Menschen leben, dazu geführt hat, dass viele Führer der Kirche fälschlicherweise glauben, dass die Kirche einen friedlichen Dialog damit führen kann.

Von Edward Pentin
In den letzten Jahrzehnten sind einige Führer der Kirche immer zurückhaltender geworden, um sich für den katholischen Unterricht einzusetzen, insbesondere wenn es um Moral geht.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...icles-from-rome

Selten verteidigen diese Prälaten das Ungeborene von der Kanzel, verurteilen das inhärente Übel der künstlichen Empfängnisverhütung oder sprechen sich gegen gleichgeschlechtliche „Ehe“ aus - Themen, die sie garantiert mit der modernen Welt in Konflikt bringen.

Dies kann man bei der gegenwärtigen Jugendsynode in Rom sehen, wo die moralische Lehre der Kirche kaum erwähnt wurde, außer im Sinne des Vermeidens des Moralismus.

Stattdessen wird generell auf sichere moralische Fragen der sozialen Gerechtigkeit wie Armutsbekämpfung, Migration, Klimawandel und Förderung der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung hingewiesen.

Laut Professor Thomas Pink, einem Philosophielehrer am King's College London, ist dies darauf zurückzuführen, dass die katholische Kirche der Gegenwart unvermeidliche spirituelle Konflikte nicht erkannt hat, wenn sie sich mit einer weitgehend nicht getauften, säkularen Welt befasst.

Pink glaubt, obwohl der Dialog der Kirche mit der gefallenen Welt obligatorisch ist, "sollte man nicht damit rechnen, in Frieden zu leben", "bis und wenn er nicht bekehrt ist".

Diese Wahrheit sei von den Führern der Kirche weitgehend vergessen worden, was unausweichlich dazu geführt habe, dass die Lehre der Kirche vielen Bischöfen und leitenden Klerikern immer peinlicher geworden sei, was zu Änderungen in der „offiziellen Theologie“ geführt habe, die mit dem Amtsrichter nicht vereinbar sei oder sogar widerspreche Lehren.

In diesem kürzlich durchgeführten Interview mit dem Register in Rom erläutert Professor Pink, wie und warum diese Situation zustande gekommen ist und was getan werden kann, um „eine realistische Erwartung eines Konflikts zu erreichen, ohne dabei gestört zu werden“.



Professor Pink, lassen Sie uns mit Ihrer Sicht des Dialogs mit den Nicht-Getauften beginnen: Was ist Ihre Hauptthese in dieser Hinsicht und warum ist es Ihnen ein Anliegen, dass die Kirche versucht, mit den Nicht-Getauften in einen Dialog zu treten?

Bildergebnis für Professor Thomas Pink

Es gibt nichts Falsches an Dialog und es ist tatsächlich ein unvermeidlicher Teil des menschlichen Lebens. dass Sie ständig versuchen, Übereinstimmungen zu finden, damit Sie kooperieren können, wenn die Zusammenarbeit erforderlich ist, um das normale menschliche Leben fortzusetzen. Niemand will einen Konflikt und schon gar nicht um seiner selbst willen.

Dialog ist jedoch nicht immer ohne einen gewissen Konflikt möglich, bei dem es um grundlegende Werte geht. Der Konflikt muss natürlich nicht gewalttätig sein. Es kann spirituell sein. Ein sehr, sehr wichtiger Aspekt des christlichen Glaubens ist, dass wir uns in einem Zustand spiritueller Konflikte befinden, nicht mit anderen Menschen als Menschen, mit denen wir in einer Liebesbeziehung sein sollen. Wir befinden uns in einem spirituellen Konflikt mit der gefallenen Seite der menschlichen Natur, sowohl in unserem eigenen Selbst als auch mit anderen Menschen. Dahinter verbirgt sich natürlich ein absolut kompromissloser spiritueller Konflikt mit dem Teufel.



In welcher Beziehung steht dies zur gegenwärtigen Situation in der Kirche?

Eines der Probleme bezüglich des gegenwärtigen Zustands der Kirche - und ich glaube, es ist tief in die gegenwärtige Krise um [die nachsynodale apostolische Ermahnung von Papst Franziskus] Amoris Laetitia - verwickelt für spirituelle Konflikte, insbesondere in der Öffentlichkeit. Dies geht auf das letzte Konzil, das Zweite Vatikanische Konzil, zurück.

Ich werde nicht in irgendeiner Weise behaupten, dass es in der strengen Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils Probleme gibt. Ich behaupte nicht, dass es das gibt, und ich habe viel Zeit damit verbracht, eine bestimmte Erklärung zu untersuchen: Dignitatis HumanaeDie Erklärung zur Religionsfreiheit, die viele Leute auf der traditionalistischen Seite der Kirche behauptet haben, steht im Widerspruch zu den bisherigen kirchlichen Lehrbefugnissen.

Dignitatis Humanae spricht nicht die Autorität der Kirche an oder was der Staat tun könnte, wenn er als Vertreter der Kirche tätig wird. Daher gibt es keinen Konflikt mit der bisherigen Lehre.

Das Problem ist nicht die Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils, sondern eine zugrunde liegende offizielle Theologie.



Was meinst du mit der offiziellen Theologie?

Die Kirche kann Magistratsunterricht erteilen, die die Autorität der Kirche in Anspruch nimmt und die Gläubigen verpflichtet, auf der Grundlage dieser Autorität zu glauben. Die Kirche kann aber auf offizieller Ebene auch Aussagen machen, die zwar nicht offiziell Amtslehre sind. Es sind offizielle Äußerungen, die von Amtsinhabern in ihrer öffentlichen Rolle abgegeben werden. Sie erklären jedoch lediglich, was die Amtslehre bedeutet oder wie die kirchliche Politik und Praxis ist, ohne dass diese Äußerungen von uns selbst dazu verpflichtet sind, ihnen zu glauben.

Ist das eine moderne Unterscheidung?

Die offizielle Theologie ist nichts Neues, sie hat in der Kirche immer existiert, und tatsächlich muss sie existieren. Die Kirche muss sich auf offizieller Ebene erklären können, ohne jede dieser Erklärungen in festes Amtsgericht zu verwandeln.

Die offizielle Theologie ändert sich oft im Laufe der Zeit und nicht in eine konstante Richtung. Das Hin und Her über ungetaufte Kinder [die Lehre von der Schwebe] zeigt, dass die offizielle Theologie einer Zeit der offiziellen Theologie einer anderen Zeit widersprechen kann. Und wenn die offizielle offizielle Theologie der Kirche falsch ist, kann dies auch die moderne offizielle Theologie sein.

Sie können sogar eine moderne offizielle Theologie erhalten, die der historischen Lehre widerspricht. Wenn dies passiert, haben wir definitiv ein Problem - und dann müssen wir an die historische Lehre glauben, nicht an die modernere offizielle Theologie.

Würden Sie also sagen, dass diejenigen, die eine radikale Interpretation von Amoris Laetitia unterstützen, in gewissem Sinne Recht haben, weil sich die Lehre entwickelt?

Wenn Sie reden doktrinäre Entwicklung, reden Sie über magisterial Lehre - Lehre richtig, nicht nur offizielle Theologie. Die Lehre des Amtsrichters entwickelt sich nicht dadurch, dass sie den früheren Lehrauftrag leugnet - das wäre Selbstwiderspruch in der Lehre, nicht Entwicklung.

Amoris Laetitia scheint geschrieben worden zu sein, um einen eindeutigen und eindeutigen Widerspruch zu früheren Lehrämtern zu vermeiden. Aber es gibt eine Menge offizieller Theologie, oft von der höchsten Ebene der Kirche, die behauptet , den Inhalt von Amoris Laetitia zu erklären - und dies auf eine Art und Weise, die den bisherigen Lehrbefugnissen eindeutig widerspricht. Das ist sehr problematisch. Es scheint, als müssten wir diese erklärende offizielle Theologie als fehlerhaft ablehnen.

Wie kann das Fehlerproblem in der offiziellen Theologie gelöst werden?

Ich denke, Sie müssen zurückgehen, um die Wurzeln der offiziellen Theologie zu untersuchen. Sie werden das nicht lösen, indem Sie auf und ab springen und dem Papst einen Ketzer sagen, denn das wird keine Meinung ändern. Sie müssen zurückgehen und nachsehen, was die Situation verursacht haben könnte. Dazu müssen Sie sehen, wie die offizielle Theologie funktioniert und was ihre Wurzeln sind. Und dann, da wir nicht direkt verpflichtet sind, daran zu glauben, kritisieren Sie diese offizielle Theologie tatsächlich intellektuell, um zu sehen, ob sie für sich selbst sinnvoll ist und ob sie funktioniert.

Um zu verstehen, wie die gegenwärtige Krise über Amoris Laetitia entstanden ist, müssen wir, glaube ich, zum Zweiten Vatikanischen Konzil zurückkehren und etwas wie Dignitatis Humanae betrachten und nicht nur seine strikte Amtslehre, sondern die offizielle Theologie dahinter untersuchen. Hier liegen die Wurzeln der gegenwärtigen Krise - nicht nur im aktuellen Pontifikat, sondern in dieser offiziellen Theologie, die dem letzten Rat zugrunde liegt.

Grundlegend ist eine allgemeine Vision - dass die Kirche mit einer unkonvertierten Welt in Frieden leben kann. Jacques Maritain war ein sehr einflussreicher Philosoph und Theologe, der zur Inspiration von Dignitatis Humanae beigetragen hat und diese Vision auf das Politische übertrug. Die Kirche, so dachte er, kann in Frieden und Harmonie mit einem Staat leben, der religiös neutral und so unkonvertiert ist.

Ich denke das ist falsch. Die Päpste des 19. Jahrhunderts waren diesbezüglich sehr klar. Sie sagen, der Staat muss christlich und in der Tat katholisch sein. Der Staat muss sich mit der Kirche in einer einzigen christlichen Gemeinschaft vereinigen und das Leben der Gnade auf politischer Ebene genießen, nicht nur auf der Ebene des Privatlebens der Bürger - andernfalls werden Kirche und Staat in einen tiefen Konflikt geraten.
Warum das?

Nun, wir leben in einer gefallenen Welt. … Der Fall hat uns nicht nur den Himmel verweigert, er hat uns auch die Fülle der Natur verweigert. Der Fall hat uns die Fähigkeit verweigert, auch auf dieser Erde ein völlig natürliches menschliches Leben zu führen, weil er unsere Vernunft gestört hat. … Es hat unsere Fähigkeit, das Naturgesetz zu verstehen und zu leben, beschädigt, das ist das Gesetz der Vernunft, das die menschliche Natur regiert.

Deshalb verlieren die Menschen in einer gefallenen Welt zwar die Moral und das Naturgesetz nicht völlig, aber sie missverstehen oft ihre jeweilige Anwendung. So bekommen sie witzige Ideen darüber, wie gladiatorische Shows gut sind, oder wie es richtig ist, Säuglinge beim Tod zu entlarven, sich die heidnische Welt anzusehen oder in unserer Welt, wie man jemanden des gleichen Geschlechts heiraten kann. Oder darüber, wie es in Ordnung ist oder sogar obligatorisch ist, Menschen durch Euthanasie aus ihrem Elend zu befreien.

Was also Gnade tut, ist zwei Dinge. Es erhebt uns, um uns in den Himmel zu bringen. Es erhebt uns über das, was die menschliche Natur von Natur aus kann. Aber es heilt auch. Sie repariert den Schaden, den die menschliche Natur angerichtet hat, und ermöglicht uns unter anderem, den Inhalt des Naturgesetzes in seiner Fülle zu verstehen und danach zu leben, vorausgesetzt, wir empfangen tatsächlich Gnade. Um Gnade zu erhalten, brauchen wir normalerweise die Taufe, und wir müssen in Übereinstimmung mit den Lehren der Kirche leben, indem wir die Sakramente empfangen, zur Beichte gehen und Sünden bereuen, die unsere Freundschaft mit Gott stören und uns die Gnade verlieren.

Was Sie dann sagen würden, ist: Dialog ist mit der gefallenen Welt in Ordnung, aber nur, wenn Sie sie zur Taufe bringen und zur Bekehrung bringen.

Sie können mit der gefallenen Welt ins Gespräch kommen - in der Tat müssen Sie. Aber Sie sollten nicht erwarten, mit der gefallenen Welt in Frieden zu leben - es sei denn, bis sie bekehrt ist.

Also ja zum Dialog - aber mit dem Endziel der Taufe.

Nun, Sie können keinen geistigen Frieden mit Menschen ohne ihre Taufe und Bekehrung erwarten.

Sie müssen aus Liebe zu diesen Menschen taufen, da Menschen, die sich nicht taufen lassen, möglicherweise nicht gerettet werden. Ich sage 'kann nicht gerettet werden', weil die Kirche Gott immer Raum gelassen hat, außerhalb der sichtbaren Sakramente zu arbeiten. … Lies Pius XII in Mystici Corporis . Er macht es sehr klar. Obwohl Menschen außerhalb der sichtbaren Strukturen der Kirche gerettet werden können, stehen sie vor der Errettung vielen Hindernissen bevor sie sich diesen sichtbaren Strukturen anschließen.

Das Leben in der sichtbaren Kirche ist also erforderlich, um den durch den Fall verursachten Schaden zu reparieren und uns in den Himmel zu bringen. Wenn sich die Menschen nicht in dieser Position befinden, führen Sie einen Dialog mit ihnen, aber Sie versuchen auch, sie zu taufen, sowohl zu ihrem eigenen Besten als auch zu der vollen Erkenntnis, dass Sie geistigen Konflikten gegenüberstehen, wenn sie nicht umgesetzt werden. Dadurch wird die Beziehung der Liebe, die Sie zu ihnen haben, nicht beseitigt, es muss jedoch darauf vorbereitet sein, ständig mit dem zu konfrontieren, was sie glauben.

Denken Sie, dass diese mangelnde Bereitschaft, sich einer unkonvertierten Welt zu stellen, die Kirche schwächt?

Ich denke das ist richtig. Ich denke, der Grund, warum die Kirche derzeit nicht so gewillt ist, die unkonvertierte Welt zu konfrontieren, ist die Tatsache, dass sie einmal war. Die offizielle Theologie meint, dass die Harmonie zwischen Kirche und Welt ohne die Bekehrung der Welt verfügbar ist. Das war, wie ich schon sagte, tief in der politischen Theologie von [Jacques] Maritain.

Aber wie der Fall des Staates zeigt, ist dies eindeutig nicht der Fall, da, wie wir gesehen haben, sobald die politische Säkularisierung erfolgt ist, sofort ein Konflikt zwischen der Kirche und dem Staat entsteht, bei dem der Staat wichtige Elemente des Naturgesetzes aufgibt. Es passiert ständig, also kommt es zu einem Konflikt bei Gesetzen bezüglich Abtreibung, Ehe, Euthanasie, einer ganzen Reihe von Themen, die sich immer weiter ausbreiten, und es scheint kein Ende zu sein.

Wenn Maritain recht gehabt hätte, wäre das nicht passiert. Die politische Säkularisierung hätte eine fortgesetzte Harmonie zwischen der Kirche und einem nicht konvertierten, religiös neutralen Staat innerhalb eines gemeinsamen Rahmens der Einhaltung des Naturrechts ermöglicht. Es gab jedoch keine solche Harmonie, und das Naturgesetz war ein Punkt der Trennung, nicht der Einheit. Die Päpste des 19. Jahrhunderts stimmten völlig mit dem überein, was sie vorausgesagt hatten. Pius IX. Sagt in Quanta Cura, dass die natürliche Gerechtigkeit und das Recht verloren gehen, wenn die Autorität Jesu Christi aus der politischen Gemeinschaft genommen wird.

Müssen wir deshalb vielleicht auf diese Art des Unterrichtens zurückgreifen?

Sicher diese Art des Unterrichtens. Sie werden keinen katholischen Staat bekommen, aber zumindest erhalten Sie in der Kirche eine realistische Erwartung von Konflikten, ohne dabei gestört zu werden. Weil das Problem ist, wenn Sie Konflikte bekommen und Sie denken, Sie sollten Harmonie haben, und Sie missverstehen, warum Sie keine Harmonie bekommen, dann können Dinge schief gehen.

Die Kirche trifft also auf einen Konflikt mit einer unkonvertierten Welt - nur weil die Welt nicht konvertiert ist. Die offizielle Theologie akzeptiert die Unvermeidlichkeit dieses Konflikts jedoch nicht mehr. Die offizielle Theologie meint nun, dass Harmonie auch dann noch möglich sein sollte, wenn die Welt nicht bekehrt ist.

Dieselbe offizielle Theologie kann dann glauben, da das Problem nicht einfach mit der mangelnden Bekehrung der Welt sein kann, muss das Problem in gewisser Weise bei der Kirche liegen. Die offizielle Theologie wird versuchen, den Konflikt zu lösen - aber von der Seite der Kirche. Die offizielle Theologie versucht insbesondere, die kirchliche Lehre der Kirche als Konfliktquelle zu beseitigen.

Die offizielle Theologie wird oft leugnen, dass sich der Lehramt geändert hat. Das ist darauf zurückzuführen, dass viele Bischöfe und Theologen immer noch ziemlich ungern widersprechen, zumindest offen, der bisherigen Amtslehre - obwohl Widerspruch hier leider nicht mehr allgemein ist.

Die Änderung wird zunächst nicht als Änderung in der Lehre, sondern in ihrer pastoralen Anwendung dargestellt. Das Ziel des Wandels: Die konfliktträchtigen Unterschiede zwischen der Art und Weise, wie die Katholiken zu leben aufgerufen werden, und der Frage, wie die unkonvertierte Welt das Leben der Menschen will, stumpfen oder beseitigen.

(Siehe Teil II dieses Interviews hier )

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...-leaders-part-2

https://catholicismpure.wordpress.com/
.



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Warum katholische Lehre den Kirchenführern "zunehmend peinlich" ist (Teil 1)" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz