Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 26.11.2018 00:00 - Synode 2018: Wochenend-Highlights, Viganò-Entwicklungen
von esther10 in Kategorie Allgemein.



https://www.catholicfamilynews.org/blog/...raphic-disaster

Synode 2018: Wochenend-Highlights, Viganò-Entwicklungen
CFN-Blog , Matt Gaspers
VATIKAN CITY, 9. Oktober 2018 - Es war ein ereignisreiches Wochenende hier in der Ewigen Stadt mit mehr Manifestationen von „diabolischer Desorientierung“ (Schwester Lucia von Fatima) und dem spirituellen Kampf im Herzen der Kirche der Heiligen Mutter.

Samstagabendzirkus

Am Ende meines ersten Videoreports erwähnte ich eine Veranstaltung (zu der Zeit geplant), die "Jugendtreffen mit Papst Franziskus und die Synodenväter" (das vollständige Veranstaltungsvideo hier ). Diese Versammlung fand am Samstagabend (6. Oktober) statt, kurz nachdem mein erster Bericht gedreht wurde. Diese Veranstaltung, die im Saal des Paul VI. Stattfand und vor der Kulisse der hässlichen Bronzeskulptur La Resurrezione („Die Auferstehung“) stand, bot Aufführungen im Rahmen des Weltjugendtages, bei denen moderner Tanz und Musik gespielt wurden, sowie persönliche Zeugnisse (einige aufgenommen, andere leben) von verschiedenen jungen Leuten.



Ein positives Highlight des „Saturday Night Circus“ war die Aussage eines jungen irakischen katholischen Flüchtlings, der 2014 mit seiner Familie fliehen musste, als der islamische Staat (auch bekannt als ISIS oder Daesh) in seine Heimatstadt eindrang und die christlichen Einwohner gab Drei Möglichkeiten: zum Islam konvertieren, für Nicht-Muslime eine Sondersteuer zahlen oder sterben.



Mitten in den Frivolitäten des Abends (ähnlich einer TV-Varietéshow mit geselligem Emcee), erinnerte dieser junge Mann ernüchternd daran, dass die blutige Verfolgung von Christen wirklich ist und dass der Islam im Gegensatz zu keine Religion des Friedens ist was uns Papst Franziskus und zahlreiche andere Prälaten glauben ließen (siehe zum Beispiel Evangelii Gaudium , 253).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Synod+2018

Vorläufig sprach ich nach der Veranstaltung mit einem der Synodenväter, Seinem Eminenz-Kardinal Joseph Coutts (Erzbischof von Karachi in Pakistan), und wir diskutierten auch über das Thema Islam (ich fragte ihn nach der Situation, die er in seiner Heimatstadt vorfindet vorwiegend muslimisches Land angesichts der Aussage des jungen Iraks). Kardinal Coutts akzeptierte gütig eine Ausgabe meiner Broschüre Fatima, Islam und Coming Triumph der Muttergottes und freute sich zu hören, dass ich Unsere Liebe Frau von Fatima erzähle.

https://static1.squarespace.com/static/59f88a70bce176951da623c1/t/5bbd186d24a6948f9eb048fd/1539119363598/Matt+with+Cd.+Coutts+%28AB+of+Karachi%2C+Pakistan%29.jpg?format=750w

.https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ardinal+Ouellet

Seine Eminenz Kardinal Joseph Coutts (Erzbischof von Karachi in Pakistan) mit CFN-Chefredakteur Matt Gaspers nach dem Treffen der jungen Leute (alias „Saturday Night Circus“).

Bemerkenswerte Teilnehmer

Wenn ich von den Synodenvätern spreche, würde ich schätzen, dass zwischen 75 und 100 von ihnen bei der Veranstaltung am Samstagabend bei Papst Franziskus anwesend waren. Unter ihnen habe ich folgende bemerkenswerte Figuren gesehen:

Kardinal Pietro Parolin (Staatssekretär des Vatikans)

Kardinal Lorenzo Baldiserri (Generalsekretär der Bischofssynode)

Kardinal Blaise Cupich (Erzbischof von Chicago)

Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga (Erzbischof von Tegucigalpa in Honduras)

Kardinal Marc Ouellet (Präfekt, Kongregation für Bischöfe)

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...chbishop+Vigano

Diese Männer haben etwas Wesentliches gemeinsam: Sie wurden alle von Erzbischof Carlo Maria Viganò in seiner inzwischen berühmten Aussage über Ex-Kardinal Theodore McCarrick identifiziert , einem 11-seitigen Dokument, in dem Viganò feststellte: „Papst Franziskus muss der erste sein, der eine Erklärung über den Tod von Papst Franziskus stellt ein gutes Beispiel für Kardinäle und Bischöfe, die McCarricks Übergriffe vertuscht haben ", angeblich auch Franziskus selbst," und mit allen zusammen zurücktreten. "

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Youth+Synod

Die Leser werden sich zweifellos daran erinnern, dass die Antwort des Papstes auf die explosive Aussage von Erzbischof Viganò lautete: „Ich werde dazu kein einziges Wort sagen.“ In einigen späteren Predigten erwähnte er jedoch mehrere offensichtliche Verweise auf Viganò als den „ großen Ankläger “ und öffentliche Bemerkungen.

Heiliger Stuhl Endlich Kommentare zu McCarrick
Und jetzt, nach über einem Monat Stille, hat der Vatikan endlich eine Erklärung (wenn auch kurz und eher unbegründet) zur McCarrick-Affäre abgegeben. Sie wurde am Samstagnachmittag (kurz vor dem Treffen der Jugendlichen) vom Presseamt ​​des Heiligen Stuhls veröffentlicht und lautet wie folgt:

„Nach der Veröffentlichung der Anschuldigungen bezüglich des Verhaltens von Erzbischof Theodore Edgar McCarrick hat der Papst Franziskus, der sich der Verwirrung bewusst ist, die diese Anklagen im Gewissen der Gläubigen verursachen, besorgt und besorgt, dass Folgendes mitgeteilt wird:

Im September 2017 teilte die Erzdiözese New York dem Heiligen Stuhl mit, dass ein Mann dem ehemaligen Kardinal McCarrick vorgeworfen hatte, ihn in den 70er Jahren misshandelt zu haben. Der Heilige Vater ordnete eine gründliche vorläufige Untersuchung an, die von der Erzdiözese New York durchgeführt wurde, woraufhin die entsprechenden Unterlagen an die Kongregation für die Glaubenslehre weitergeleitet wurden. In der Zwischenzeit akzeptierte der Heilige Vater den Rücktritt des Erzbischofs McCarrick vom Kardinalskollegium, da er im Verlauf der Ermittlungen gravierende Anzeichen aufzeigte. Er verbot ihm per Befehl die Ausübung seines öffentlichen Amtes und verpflichtete ihn, ein Leben im Gebet und in der Buße zu führen .

Der Heilige Stuhl wird zu gegebener Zeit die Schlussfolgerungen zu Erzbischof McCarrick bekannt geben. Im Zusammenhang mit anderen gegen Erzbischof McCarrick erhobenen Vorwürfen hat der Heilige Vater außerdem beschlossen, die während der Voruntersuchung gesammelten Informationen mit einem weiteren gründlichen Studium der gesamten im Archiv der Dikasterien und Büros des Heiligen Stuhls vorhandenen Unterlagen über das Internet zu verbinden der ehemalige Kardinal McCarrick, um alle relevanten Fakten zu ermitteln, sie in ihren historischen Kontext zu stellen und sie objektiv zu bewerten.

Der Heilige Stuhl ist sich bewusst, dass aus der Untersuchung der Fakten und der Umstände hervorgehen könnte, dass Entscheidungen getroffen wurden, die nicht mit einer zeitgemäßen Herangehensweise an solche Probleme vereinbar wären. Wie Papst Franziskus gesagt hat: "Wir werden dem Weg der Wahrheit folgen, wo immer er hinführt" (Philadelphia, 27. September 2015). Sowohl Missbrauch als auch seine Verschleierung können nicht länger toleriert werden, und eine andere Behandlung von Bischöfen, die Missbrauch begangen oder vertuscht haben, stellt tatsächlich eine Form des Klerikalismus dar, die nicht länger akzeptabel ist.

Der Heilige Vater Papst Franziskus erneuert erneut seine dringende Einladung, die Kräfte zusammenzuschließen, um gegen die schwere Misshandlung innerhalb und außerhalb der Kirche zu kämpfen und um zu verhindern, dass solche Verbrechen in der Zukunft zum Schaden der Unschuldigsten und Schwächsten in der Gesellschaft begangen werden. Wie bereits bekannt gegeben, hat der Heilige Vater im nächsten Februar ein Treffen der Präsidenten der Bischofskonferenzen aus aller Welt einberufen, während die Worte seines jüngsten Briefes an das Volk Gottes immer noch mitschwingen: „Der einzige Weg, auf dieses Übel, das so viele Leben verdunkelt hat, zu reagieren, besteht darin, es als eine Aufgabe zu betrachten, die uns alle als das Volk Gottes betrachtet. Dieses Bewusstsein, Teil eines Volkes zu sein und eine gemeinsame Geschichte zu haben, wird es uns ermöglichen, unsere Sünden und Fehler der Vergangenheit mit einer reuigen Buße zu erkennen, die es uns ermöglicht, von innen heraus erneuert zu werden “ (20. August 2018).“

Warum eine kanonische Untersuchung und ein Gerichtsverfahren gegen McCarrick noch nicht begonnen haben, ist unverständlich. Sogar der fröhliche Kardinal Timothy Dolan hat gesagt, er werde durch die Untätigkeit Roms "etwas ungeduldig".

Kardinal Ouellet schießt in Viganò zurück
In der Aussage des Vatikans fehlt jedoch eine Antwort auf die Aussage von Erzbischof Viganò. Dieses krasse Versäumnis war am Samstag ziemlich merkwürdig, aber am nächsten Morgen wurde es klarer, als ein offener Brief veröffentlicht wurde, der von Kardinal Marc Ouellet an Viganò adressiert war. Edward Pentin vom National Catholic Register berichtete am frühen Sonntagmorgen (7. Oktober): „Der Präfekt der Bischofskongregation drückt seine feste Meinungsverschiedenheit mit den Zeugenaussagen des ehemaligen Nuntius aus. Er nennt seine Position„ unverständlich und äußerst verwerflich “und bietet ihm Unterstützung an 'die Gemeinschaft neu entdecken' mit dem Heiligen Vater. "

Ohne den gesamten Brief erneut zu drucken (vollständige offizielle Übersetzung hier verfügbar ), werde ich eine Auswahl seines Inhalts zusammen mit einem kurzen Kommentar geben:

„Mit päpstlicher Erlaubnis und in meiner Eigenschaft als Präfekt der Kongregation für Bischöfe lege ich Zeugnis über Angelegenheiten ab, die den emeritierten Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, betreffen, und seine vermuteten Verbindungen zu Papst Franziskus, Angelegenheiten, die im Zentrum Ihrer Öffentlichkeit stehen Anschuldigungen und Ihre Forderung nach dem Rücktritt des Heiligen Vaters. “- Mit anderen Worten, Franziskus hat den Inhalt von Ouellets Brief persönlich genehmigt (wenn nicht bestellt).

„Meine Interpretation von Amoris Laetitia , die Sie kritisieren, basiert auf dieser Treue zur lebendigen Tradition, die Franziskus uns als weiteres Beispiel angeführt hat, als Sie kürzlich den Katechismus der katholischen Kirche in der Frage der Todesstrafe modifiziert haben .“ - Sehr interessant dass Ouellet sowohl die jüngste " Revision " des Katechismus in Bezug auf die Todesstrafe als auch die von Amoris Laetitia und Francis vorgelegte " Revision " vorgebracht hat, obwohl beide für den Fall McCarrick keine unmittelbare Bedeutung haben.

„… Die schriftlichen Anweisungen, die Ihnen die Bischofskongregation zu Beginn Ihrer Mission im Jahr 2001 gegeben hat, haben nichts über McCarrick gesagt, außer was ich Ihnen mündlich über seine Situation als Bischofs-Emeritus und über bestimmte Bedingungen und Einschränkungen berichtet habe wegen einiger Gerüchte über sein Verhalten in der Vergangenheit zu folgen. “- Wir haben hier die Erlaubnis, irgendeine Form von Sanktionen gegen McCarrick zu erheben , mit anderen Worten, die Bestätigung einer der zentralen Forderungen von Viganò.

Ich halte es für ungerecht, zu der Schlussfolgerung zu gelangen, dass die Personen, die mit diesem vorherigen Unterscheidungsverfahren betraut wurden, Korruption haben, auch wenn in einem bestimmten Fall einige der durch Zeugenaussagen geäußerten Bedenken näher untersucht werden sollten. Der Erzbischof [McCarrick] wusste auch, wie er sich geschickt gegen diese Bedenken wehren konnte. Die Tatsache, dass es im Vatikan Personen geben könnte, die sexuelles Verhalten üben oder unterstützen, das den Werten des Evangeliums widerspricht, ermächtigt uns nicht, Verallgemeinerungen vorzunehmen oder dieses oder jenes Individuum, einschließlich des Heiligen Vaters, für unwürdig zu erklären sich selbst. ”- Übersetzung: McCarrick hat uns überlistet (eine lächerliche Entschuldigung), und es könnte im Vatikan grassierende Homosexualität geben , aber lassen Sie uns nicht mit "ungerechten Verallgemeinerungen" hinreißen.

„Lieber Bruder, wie sehr würde ich mir wünschen, dass ich Ihnen helfen könnte, mit demjenigen, der der sichtbare Garant für die Gemeinschaft in der katholischen Kirche ist, in die Gemeinschaft zurückzukehren.“ - Viganò ist irgendwie „außerhalb der Gemeinschaft“ (im Wesentlichen im Schisma), weil er kritisiert und sich dagegen wehrt Francis? Absurd!

„Lieber Viganò, als Antwort auf Ihren ungerechten und ungerechtfertigten Angriff kann ich nur zu dem Schluss kommen, dass die Anschuldigung eine politische Verschwörung ist, die keine wirkliche Grundlage hat, die den Papst belasten könnte und die Gemeinschaft der Kirche zutiefst schädigt. Möge Gott eine umgehende Wiedergutmachung dieser eklatanten Ungerechtigkeit zulassen, damit Papst Franziskus weiterhin als der anerkannt wird, der er ist: ein wahrer Hirte, ein entschlossener und mitfühlender Vater, eine prophetische Gnade für die Kirche und für die Welt. “- Dies ist eine Verleumdung und papolatry, schlicht und einfach.



Die große Schlacht, die von Unserer Lieben Frau vorausgesagt wurde

Wie schon bei meinem ersten Bericht möchte ich noch einmal den größeren Kontext und die spirituelle Bedeutung der Dinge betonen, die ich in Rom sehe und höre. Kurz gesagt, wir erleben, wie es scheint, als würden die Feinde (einschließlich der kommunistischen Homosexuellen ) die Kirche infiltrieren und unterwandern , der große Kampf, den die Gottesmutter in Fatima und anderswo vorausgesagt hat.

In Akita zum Beispiel sagte Our Lady gegenüber Schwester Agnes Katsuko Sasagawa, einer japanischen Nonne, am 13. Oktober 1973 (Jahrestag der letzten Erscheinung und des Wunders der Sonne in Fatima):

„ Die Arbeit des Teufels wird sogar in die Kirche eindringen. Man wird Kardinäle sehen, die sich gegen andere Kardinäle und Bischöfe stellen, die sich anderen Bischöfen stellen. Die Priester, die mich verehren, werden von ihren Mitbrüdern verachtet und verurteilt. Kirchen und Altäre werden geplündert; Die Kirche wird voll von denen sein, die Kompromisse akzeptieren, und der Dämon wird viele Priester und Ordensleute dazu verleiten, den Dienst des Herrn zu verlassen. “ [1] [Hervorhebung hinzugefügt]

Ein offener Widerstand innerhalb der Kirche zwischen denen, die "Kompromisse akzeptieren" und denen, die dies nicht tun, insbesondere im Bereich der Sexualmoral, wird von Tag zu Tag heftiger. Kardinal Raymond Burke kommentierte diese Situation Mitte August (kurz vor dem Erscheinen von Viganòs Aussage) in einem Interview mit Raymond Arroyo von EWTN. Vor allem verwies er auf die gegenwärtige Krise in der Kirche direkt auf die Botschaft von Fatima und die Warnung der Muttergottes über einen kommenden Abfall vom Glauben . In Antwort auf Arroyo Frage : „Wie schätzen Sie dieses entwurzeln“ ( in Bezug auf das grassierende „räuberische Netzwerk“ von sodomite Klerus auf der ganzen Welt), Seine Eminenz erklärte :

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ay+Night+Circus

„Ich denke, dass wir erkennen müssen… Die Muttergottes hat uns in Fatima vor einem Abfall vom Glauben gewarnt. Ich glaube, dass aus dem Glauben in Bezug auf alle Fragen, die die menschliche Sexualität betreffen, ein praktischer Abfall entstanden ist . Im Wesentlichen beginnt es mit der Idee, dass es legitime sexuelle Aktivitäten außerhalb der Ehe geben kann, was natürlich falsch ist, völlig falsch. “[Hervorhebung hinzugefügt]


Nur unsere Dame kann uns helfen

Inmitten dieser großen Schlacht gibt es ein dringendes Bedürfnis nach öffentlichem Gebet und Wiedergutmachung, was einer der Hauptgründe ist, warum das Fatima-Zentrum für die Synode in Rom ist. Am Sonntagnachmittag (7. Oktober), dem Fest Unserer Lieben Frau vom Heiligen Rosenkranz, hatte ich das Privileg, an einem Rosenkranzzug teilzunehmen, der einen kurzen Halt auf dem Petersplatz einschließt.


Wie in meinem zweiten Videoreport erwähnt wurde , waren viele Menschen, die uns auf der Straße und auf dem Platz begegneten, durch unsere öffentliche Hingabe sichtbar bewegt. Sie nahmen sich Zeit, um anzuhalten, Videos und Bilder mit ihren Telefonen aufzunehmen und das Kreuzzeichen zu machen. Als wir die wunderschöne Statue der Madonna von Fatima sahen, stand ein italienischer Soldat, der entlang unserer Route stationiert war, vor Aufmerksamkeit, salutierte die Madonna und machte das Kreuzzeichen, als wir vorbeigingen. Es war ein einfaches, friedliches, würdevolles Ereignis, das bei denjenigen, die es miterlebten, einen guten Eindruck machte.

Die Erfahrung der Verarbeitung mit der Gottesmutter im Vatikan erinnerte mich an die alte Schlacht von Jericho, als Gott die Israeliten durch Josua geboten hatte: „Gehen Sie und ziehen Sie die Stadt, bewaffnet, vor der Arche des Herrn marschierend“ (Jos. 6: 7). Bewaffnet mit unseren Rosenkränzen, der „Waffe für diese Zeiten“ (Padre Pio), marschierten wir in die geistige Schlacht vor der Bundeslade des Neuen Bundes, Unserer Lieben Frau selbst, „Die, die wie der Morgen hervorgeht, hell wie der Mond, hell wie die Sonne, schrecklich wie eine Armee, die sich in einer Reihe befindet “(Cant. 6: 9). Die Mauer, die wir zu zerstören suchen, ist nicht die physische, die die Vatikanstadt einschließt, sondern eher die teuflische Barriere, die zwischen den Seelen und ihrer Erlösung steht, eine Barriere, die sich tief in die Hierarchie der Kirche eingebettet hat.

Während wir diesen Kampf fortsetzen, erinnern wir uns an die folgenden Worte von John Vennari (RIP), die am Ende seines lebenswichtigen Hefts " Die permanente Anweisung der Alta Vendita" zu finden sind , das ich ausdrücklich empfehle:

„Da dieser gegenwärtige Kampf im Wesentlichen ein übernatürlicher Kampf ist, dürfen wir die übernatürlichen Hilfen, die uns 1917 in Fatima gegeben wurden, nicht außer Acht lassen. Alle betroffenen Katholiken sollten die Forderungen der Muttergottes von Fatima treu erfüllen und insbesondere auf die Weihe Russlands hin beten und arbeiten zum Unbefleckten Herzen Mariens. Dies wird der Schlüssel zur Zerstörung der "Fehler Russlands" sein, nicht nur in Russland, sondern weltweit, auch innerhalb der Kirche. Denn in dem versprochenen Triumph des Unbefleckten Herzens werden die unumkehrbaren Agenten des Liberalismus, der Moderne und des Naturalismus in einer großen ökumenischen Versammlung mit dem Prinzen dieser Welt versammelt, um den gemeinsamen Kopfzermalung aus der Ferse der Königin des Himmels zu erhalten . ”

Unsere Liebe Frau von Fatima, bitte für uns!

[1] Francis Mutsuo Fukushima, Akita: Muttergottes als Coredemptrix, Moderne Wunder der Heiligen Eucharistie (Goleta: Queenship Publishing, 1994), p. fünfzehn.

Synode 2018 , Jugend-Synode , Saturday Night Circus , Erzbischof Vigano , Kardinal Ouellet
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...an-developments



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Synode 2018: Wochenend-Highlights, Viganò-Entwicklungen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz