Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 28.11.2018 00:27 - Eine kurze Reflexion über das "neue" Vater unser: Mangel an Respekt vor dem Geheimnis
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Eine kurze Reflexion über das "neue" Vater unser: Mangel an Respekt vor dem Geheimnis



Eine kurze Reflexion über das "neue" Vater unser: Mangel an Respekt vor dem Geheimnis

"So alt wie die Welt ist die Kunst, den Text zu forcieren oder zu fälschen, wenn das Wort unverständlich ist oder den Erwartungen unserer Launen nicht entspricht. So alt wie die Welt die Kunst der Bescheidenheit ist, die Kunst eines treuen Schreibers, der die Stimme Gottes überträgt, indem er die Heilige Schrift erneut kopiert und nach Präzision sucht, Silbe nach Silbe, in dem, was von den Vätern empfangen wurde ", schreibt Silvio Brachetta und beugt sich über die Vorschläge ändert sich im Gebet "Vater unser".

Es ist nicht klar, warum Gott, der uns "führt", uns in Versuchung führt, schlimmer wäre als Gott, der uns in ihr "verlässt". Dies ist das Geheimnis der modernen Exegese, aber auch der menschlichen Vermutungen, so der Wüstenvater Saint. Anthony:

"Eines Tages kamen einige alte Männer zu Antonis Vater, Pater Józef war bei ihnen. Nun, der alte Mann stellte sie, um sie auf die Probe zu stellen, mit einem Wort aus der Heiligen Schrift vor, und vom jüngsten fragte er sie nach der Bedeutung des Wortes. Jeder antwortete entsprechend seinen Fähigkeiten. Aber zu jedem von ihnen sagte der alte Mann: "Sie haben ihn nicht entdeckt." Schließlich fragte er Pater Józef: "Und was denkst du über dieses Wort?" Er antwortete: "Ich weiß es nicht." Pater Antoni sagte dann: "Pater Józef hat den Weg tatsächlich entdeckt, weil er sagte: Ich weiß es nicht " ( Apophthegmata Patrum , 80d , PJ, xv, 4).

Es gibt Dinge in den Schriften, die leicht zu verstehen sind, Dinge, die schwierig sind, und Dinge, die nicht verstanden werden können: Erinnert sich jemand daran? Nein, alles wurde vergessen. Der buchstäbliche Sinn beherrscht und leitet andere Sinne der Heiligen Schrift. Erinnert sich jemand daran? Nein, alles wurde vergessen. Die Exegese von Texten kann die Exegese der Väter und Ärzte der Kirche nicht verraten: Erinnert sich jemand daran? Nein, alles wurde vergessen.

Was Gott tut, sollte klar sein, dass Gott, der uns im "Vaterunser" in die Versuchung führt, derselbe Gott ist, der Jesus dazu bringt, zu sagen: "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? (Mk 15.3). Es besteht kein Zweifel - im Lehramt der Kirche gab es nie einen Zweifel -, dass die griechischen "eisenénkes" im "Vater unser" eine Bewegung zu einem Ort ausdrücken und dass das aramäische "sabactàni" in Vers 16,35 des Evangeliums von Saint. Marke bedeutet Aufgeben.

Es ist auch wahr, dass die Interpretationen dieser evangelischen Passagen von Saint. Thomas oder Heiliger Augustinus kann beim Leser ein Gefühl der Unzufriedenheit hinterlassen, weil die Ärzte gut wissen, dass "fides et ratio" in Harmonie sind, aber auf keinen Fall zusammenfallen. St. Tomasz und Saint. Augustinus untersucht das Rätsel, tut es aber in Demut: In manchen Momenten können sie eine gründliche und weise Neugier befriedigen, aber es gibt auch andere Momente, in denen sie nur teilweise antworten können, wenn sie Erklärungen suchen.

Die theologische Tätigkeit der Gegenwart ist oft unanständig, weil sie die unantastbare Tür des Mysteriums überwinden will, die Hildegard von Bingen dringend rügt, nicht zu verletzen (siehe Buch der Werke Gottes ). Wie kam es, dass der moderne Theologe nicht in der Lage ist zu sagen: "Ich weiß es nicht", für Angelegenheiten, die Gott beschlossen hat, ein Geheimnis zu bewahren? Sogar Heiden waren heute oft bescheidener als viele von uns. "Ich bin alles was war, ist und sein wird. Und weder ein Sterblicher noch ein Gott wird meinen Schleier aufheben ", sagt Sibylus Plutarch ( Über das Schicksal ).

So alt wie die Welt ist die Kunst, den Text zu forcieren oder zu fälschen, wenn das Wort unverständlich ist oder den Erwartungen unserer Launen nicht entspricht. Aber so alt wie die Welt ist, ist die Kunst der Demut, die Kunst eines treuen Schreibers, der die Stimme Gottes überträgt, indem er die Heilige Schrift erneut kopiert und nach Präzision strebt, Silbe nach Silbe, in dem, was von den Vätern empfangen wurde.

Heilige haben wiederholt die Wahrheit bekräftigt: Gott, der uns in Versuchung "einführt", ist gut, genau wie Gott, der uns in ihr "aufgibt". Und er ist gut, weil er das Gebet des Umkehrenden hört, der beharrlich fragt: "Führe uns nicht, lass uns nicht." Gott führt und verlässt die Kinder nicht, die bekehrt sind und zu Ihm beten, sondern den Gottlosen, der Ihn verflucht.

Das Mysterium hält an, und die Realität der "Verderbnis" - das hebräische "abbadon" in der Apokalypse (9, 11) - kann nicht mit einem Fälscher-Stift durchkreuzt werden. Es gibt daher einen "Engel der Göttin" (ebenda), weil Gott seine Existenz erlaubt, da er die Hölle und die Möglichkeit der Verurteilung zulässt. Hinter der Negation der evangelischen "ne nos inducas" steht eine arrogante Ablehnung des Skandals: der ewige Skandal der Gottlosen und die Tatsache, dass Christus allein ein "Stolperstein" sein kann, tatsächlich "Skandal".

Silvio Brachetta

Quelle: magister.blogautore.espresso.repubblica.it

Crowd. von Jan J. Franczak

Siehe auch:

"Unser Vater" muss korrigiert werden? Fr. prof. Chrostowski

DATUM: 2018-11-28 11:48

Read more: http://www.pch24.pl/krotka-refleksja-nad...l#ixzz5Y9wXq9sI



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Eine kurze Reflexion über das "neue" Vater unser: Mangel an Respekt vor dem Geheimnis" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz