Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 06.12.2018 00:48 - Das soziale Königreich Christi wird auch das soziale Königreich Marias sein
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Das soziale Königreich Christi wird auch das soziale Königreich Marias sein
Der Triumph des Unbefleckten Herzens Marias ist vor allem der Wille Jesu, den Maria vereinheitlichen will und den sie selbst in Fatima verkündet, verspricht und zur Verwirklichung aufruft. Deshalb wird das soziale Königreich Christi auch das soziale Königreich Marias sein.

RC n.139 - Dezember 2018 von Roberto de Mattei

Die bevorstehende Weihnachtsfeier führt uns dazu, über ein großes Ideal nachzudenken, das die Katholiken beleben muss: die Errichtung des sozialen Königreichs Christi. Dieses Ideal ist eine Folge des Wesens und der Mission der Kirche. Trotz der möglichen Defekte der Männer, die sie regieren, glänzt die Kirche auch in Zeiten größerer Unbekanntheit dank ihrer Unterscheidungsmerkmale: Sie ist eins, heilig, katholisch und apostolisch und ist immer sichtbar. Jesus Christus übertrug seinem mystischen Körper tatsächlich die mystische Form einer menschlichen Gesellschaft. Nicht nur sein Haupt, der Papst, ist und muss sichtbar sein, sondern auch sein Glaube, sein Recht und seine Riten.

Wenn die Kirche sichtbar ist, ist auch ihre Mission sichtbar. Dies bedeutet, dass die Kirche ihre Mission nicht auf die individuelle Errettung der Seelen beschränkt, sondern sie auf die Erlösung von Völkern, Nationen und der gesamten Gesellschaft ausdehnt, gemäß dem Mandat von Jesus Christus, der das Evangelium allen Völkern verkünden soll ( Mt 28, 19) bis an die Enden der Erde (Apg 1, 8). Die Kirche ist katholisch, weil sie von Natur aus universell ist und ihre rettende Botschaft an jedes Geschöpf, an jedem Ort und zu jeder Zeit verbreitet. Es geht nicht nur um die Möglichkeit einer Verbreitung in der Welt, sondern um eine echte Verbreitung, die die göttliche Wahrheit der Kirche für die ganze Welt manifestieren muss.

Es ist wahr, dass vor dem Ende der Welt, wie das Evangelium sagt, " viele in den Glauben fallen werden " (Mt 24, 10), aber das Ende der Welt wird nicht kommen, bis nicht alle Menschen und das Volk Israel in die Kirche eingetreten sind. . Deshalb sagt der heilige Paulus: " Ich möchte nicht, dass Sie, meine Brüder, dieses Mysterium ignorieren, damit Sie nicht anmaßend sind: Die Verhärtung eines Teils Israels dauert an, bis alle Völker eingedrungen sind. Dann wird ganz Israel gerettet werden "(Röm 11,25-26).

Aus diesen Worten des Völkerapostels können wir ableiten, dass es eine Zeit geben wird, in der sich nicht nur eine relative Katholizität in der Welt etablieren wird, sondern auch eine absolute Katholizität, weil das Evangelium auf die ganze Welt ausgedehnt wird. Wenn es ein Zeitalter des Antichristen gibt, wird es eine Ära des sozialen Königreichs Christi geben.

Wer auch immer, wenn er Christus einräumt, die Kirche oder die Protestanten und die Modernisten als unleugbar betrachtet, die Kirche ablehnt oder die öffentliche Mission der Kirche ablehnt und das soziale Königreich Christi ablehnt. Die Vorstellung von Modernisten, Protestanten und ihren Vorläufern ist die einer rein spirituellen Kirche, geboren aus einem Bund oder einem Gesellschaftsvertrag, reduziert auf einen Bund von Schicksal, der zur Verfolgung bestimmt ist, ohne jemals in der Geschichte siegreich zu sein. Die daraus resultierende Eschatologie ist eine Theologie der Katakomben- und Viktimistengeschichte, die die katholische Mission ablehnt, die gesamte Gesellschaft zu erobern und sie Christus zu unterwerfen. Alle sieben Protestanten glauben an die historische Ära des Antichristen, aber sie glauben nicht an die historische Epoche der sozialen Herrschaft Christi.

Heute lehnt die katholische Eschatologie das soziale Reich Christi ab, weil es von der Theologie der evangelischen und modernistischen Geschichte abhängt. Der Prozess der Säkularisierung, der Säkularisierung der Gesellschaft wird als unumkehrbar betrachtet. Daraus ergibt sich eine zweifache Versuchung: Die erste besteht darin, einen Kompromiss mit der säkularisierten Welt zu finden; einen immanenten Christus zu suchen, die Geschichte auf den Spuren von Teilhard de Chardin zu vergiften. Die zweite besteht darin, die Welt abzulehnen und Gemeinschaften von gewählten Vertretern zu schaffen, die auf das Ende der Welt warten. In beiden Fällen wird die Welt nicht bekämpft, weil man nicht an die Pflicht glaubt, sie zu christianisieren, eine christliche Zivilisation auf den Ruinen der modernen Welt aufzubauen.

Diese Haltung leitet sich nicht nur von einer Theologie der falschen Geschichte ab, sondern beruht auch auf einer falschen psychologischen und spirituellen Einstellung. Viele Katholiken akzeptieren die moderne Welt oder fliehen davor, ohne sich dagegen zu wehren, denn es scheint ihnen, als gäbe es nichts mehr zu tun. Sie haben das Vertrauen verloren, was die Hoffnung des Glaubens ist, von der der hl. Thomas von Aquin spricht ( Summa Theologiae , II-IIae, q. 129, Artikel 6 bis 2). Und mit Vertrauen verloren sie den militanten Geist.

Natürlich wird der Stunde des Triumphs der Kirche eine große Strafe vorausgehen, weil die heutige Welt nicht dem Beispiel der Einwohner von Ninive gefolgt ist, die bekehrt wurden und gerettet wurden, sondern denen der Einwohner von Sodom und Gomorrah, die sich weigerten Bekehrung und wurden vernichtet. Die Theologie der Geschichte sagt uns, dass Gott nicht nur Menschen belohnt und bestraft, sondern auch Gemeinschaften und soziale Gruppen: Familien, Nationen, Zivilisationen. Aber während Menschen ihren Lohn oder ihre Strafe haben, manchmal auf der Erde, aber immer in der Ewigkeit, werden Nationen ohne ewiges Leben nur auf der Erde bestraft oder belohnt.

Der revolutionäre Prozess stellt eine Verschwörung gegen Gott dar, die sich über Jahrhunderte hinweg zu einer einzigen kollektiven Sünde, zum Abtrünnigen von Völkern und Nationen, zusammenfügt. Und da Sünden Strafen entsprechen, lehrt uns die christliche Eschatologie, dass kollektive Sünden großen historischen Katastrophen folgen, die den öffentlichen Sünden der Nationen dienen. Gott hört jedoch nicht auf, unendlich barmherzig zu sein, selbst wenn es unendlich richtig ist und die Theologie der Geschichte zeigt uns, dass es von der Erschaffung des Universums bis zum Ende der Welt immense Sünden gegeben hat und geben wird, auf die immense göttliche Barmherzigkeit folgt . Die Geschichte des Universums beginnt mit einer höchsten Sünde, dem Aufstand der Engel, aber ab diesem Moment wird die Rolle der Madonna in der Geschichte beschrieben. dazu bestimmt, den Kopf Satans und die rebellischen Engel zu zerstören. Die Sünde der Nachkommen Adams zerstört die Menschheit, die bis zur Flut verfällt, aber sie folgt dem Bund Gottes mit dem auserwählten Volk. Das auserwählte Volk wird mit der Sünde des Deizids befleckt, aber die Passion Christi erlöst die Menschheit, und aus der durchbohrten Seite Christi wird die Kirche geboren und daraus die große christliche Zivilisation des Mittelalters.

Die Sünde der Revolution, die im Laufe der Jahrhunderte die Entwicklung der christlichen Zivilisation angehalten und zu den geistigen und moralischen Ruinen unserer Zeit geführt hat, kann eine Reaktion hervorrufen, die, gestützt durch göttliche Gnade, zur historischen Verwirklichung des großen Plans von Göttliche Vorsehung Dieser Plan ist das soziale Königreich von Jesus und Maria.

Jesus Christus, erklärt Pius XI. In der Enzyklika Quas primasist König durch Gnade und durch Eroberung, und wenn sein Königreich nicht von dieser Welt ist, weil es nicht seine Legitimität aus dieser Welt zieht, selbst in dieser Welt, in der wir leben, erstreckt sich das. Er hat nicht nur das Recht, über die Institutionen, Gesetze und Bräuche der menschlichen Gesellschaft zu herrschen, sondern möchte dieses Recht in der Praxis ausüben. Es gibt viele Gründe, warum er es ausüben möchte, aber der Hauptgrund ist dieser:

Jesus möchte, dass seine göttliche Mutter Maria mit ihm regiert, die zur Zeit der Menschwerdung in der Welt verborgen war, die aber jetzt bekannt, anerkannt und verkündet werden muss. Königin aus der ganzen Welt. Der Triumph des Unbefleckten Herzens Marias ist vor allem der Wille Jesu, den Maria vereinheitlichen will und den sie selbst in Fatima verkündet, verspricht und zur Verwirklichung aufruft. Deshalb wird das soziale Königreich Christi auch das soziale Königreich Marias sein.
https://www.radicicristiane.it/2018/12/e...ciale-di-maria/
+++++
https://restkerk.net/2018/12/03/bergogli...welkomd-worden/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs