Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 19.12.2018 00:46 - Ungenutzte Kirchen, das Problem ist der Glaube, der nicht da ist.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

LEITLINIEN
Ungenutzte Kirchen, das Problem ist der Glaube, der nicht da ist
19/12/2018
Der Päpstliche Rat für Kultur gibt nach der Konferenz vom letzten Monat Richtlinien zu verlassenen Kirchen heraus. Alles wie erwartet: Sie werden zu Museen oder "Sozialzentren". Aber es ist die Frucht einer genauen Theologie einer Kirche, die zur Welt wird. Und es zieht einen Glauben mit sich, der zur Sozialethik wird. Wenn die Aufgabe der Kirche darin bestand, stattdessen zu evangelisieren, sollten verlassene Kirchen verzweifelte Fragen aufwerfen.



Was tun bei den "stillgelegten" Kirchen? Der Päpstliche Rat für Kultur unter Vorsitz von Kardinal Ravasi hat Richtlinien für den Umgang mit diesem Phänomen veröffentlicht. Der Niedergang der Bevölkerung - sagen die Linien - die Überalterung historischer Zentren, Kirchen, die nicht mehr von den Realitäten, die sich aufgebaut und erhalten haben, nicht mehr unterstützt werden, der Rückgang des Klerus, die Einzelteilung ... eine Reihe von Ursachen wirft das Problem der Kirchen nicht mehr als einen Ort der liturgischen Verwendung auf. Wie kann man verhindern, dass sie zu Klubs oder Pizzerien werden? Das ist, kurz gesagt, das Problem.

https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...t-cause-anxiety

Der Päpstliche Rat nimmt diese Situation zur Kenntnis und hält sie für selbstverständlich und unwiderruflich. Nachdem er erklärt hat, dass eine Kirche ihre Funktion nicht nur als liturgischer Sitz erschöpft, sondern auch andere Werte hat, schlägt sie einen Dialog mit der Zivilgesellschaft für das Ziel vor genau "sozial" der Kirchen.

Alle praktischen Fragen, denen sich die Kirche stellen mussauch die der "stillgelegten" Kirchen hängen von einer theologischen Vision ab. Wenn es die Aufgabe der Kirche ist, die Welt zu evangelisieren und sie mit der Kraft des Todes und der Auferstehung Christi zu erneuern, dann sollte die Verminderung der "Orte", in denen dieses kosmische und wundersame Geheimnis stattfindet, schmerzlich sein. Und es sollte uns fragen, wo diese Säkularisierung entsteht, die die Menschen nicht mehr zur Messe gehen lässt. Weil das Problem da ist und nicht in dem demografischen Niedergang oder in der Überalterung der historischen Zentren, sind dies nicht die wesentlichen Gründe für die Außerbetriebnahme der Kirchen. Wenn es jedoch die Aufgabe der Kirche ist, die Welt als Altar zu betrachten, die Armen als Sakrament, soziale Solidarität als Nächstenliebe, soziale Ungerechtigkeit als Ursache der Sünde und nicht Sünde als Ursache der Ungerechtigkeit ... dann sind Kirchen wenig nützlich oder dienen nicht einmal und das Phänomen der Säkularisierung ist als positive und Frucht des Christentums selbst zu sehen. Es wäre das Christentum selbst, zu verlangen, dass Kirchen durch soziale oder kulturelle Strukturen ersetzt werden.

Heute ist der Proselytismus verurteilt , die Beobachtung des Sonntagsgebots gilt als veraltet, es gibt Sonntagsfeiern auch ohne Messen in der Stadt mit einer großen Präsenz von Priestern und die Synode auf dem Amazonas wird in autorisierter und systematischer Form erwartet. Wir verstehen also, dass die Sorge nicht das ist, was wir mit verlassenen Kirchen tun, sondern was machen wir mit Kirchen? Abgesehen von verschiedenen historischen Gründen gibt es viele verlassene Kirchen, weil wir nicht mehr wissen, wie sie die Frage beantworten sollen, was die Kirchen (noch) nicht verlassen haben.

Sobald die Säkularisierung akzeptiert wirdAls unumkehrbares und positives Phänomen, selbst als Frucht des Christentums, sehen wir nicht, warum wir uns um das Verschwinden der Kirchen sorgen müssen, das Ergebnis einer konsequent vollständigen Säkularisierung. Dieses Verschwinden ist als Vermögenswert, wie eine Ausgabe auf der Welt als Symbol für eine arme Kirche zu sehen, dass die Welt eine Kirche macht, die keine Privilegien oder Vermutungen der Überlegenheit hat und will nicht die Welt ihre eucharistische Ideologie zu überlappen, wie wenn das Schicksal der Welt hängt von der Weihe von Brot und Wein von einem nutzlosen Priester gemacht, eine Kirche, die schließlich erkennt, dass Gott mich offenbart in der Menschheit und deshalb, dass eine Gewerkschaft oder eine Vereinigung gegen den Frauenhandel zu finden ist die importierte die Messe vor einer Handvoll Menschen feiern, angesichts des demographischen Niedergangs und der Überalterung historischer Zentren. Es würde bedeuten, nicht zu erkennen, dass die Welt erwachsen ist und sich selbst fähig ist und dass die Welt und nicht die Kirche der Ort der Selbstkommunikation Gottes als der Theologie ist, die heute die wichtigste ist.

Aber zumindest würden die Kirchen keine Pizzerien werdensagt jemand zusammen mit den Richtlinien des Päpstlichen Rates für Kultur. Sie würden soziale Zentren, Kulturstätten, Amateurtheater, Sitz von Vereinen werden. Noch deutlicher ist der Weg einer Kirche, die zur Welt wird. Die Nächstenliebe, die zur Solidarität wird, der Friede Christi, der zum Pazifismus wird, die Liturgie, die zur Theaterdarstellung wird, die Liebe Christi zu den Kleinen, die zur Tanzschule wird, die kirchliche Gemeinschaft, die zu Assemblearismus wird, der Glaube, der zur bürgerlichen Religion wird. die einzige Erlösung in Jesus Christus, die zu einer interreligiösen Versammlung wird. Es wird ständig (falsch) gesagt, dass der christliche Glaube keine Ethik ist, und dann wird er auf die Sozialethik reduziert, indem er die liturgischen Räume als Orte sozialer und kultureller Aggregation nutzt.

https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...t-cause-anxiety

In einer italienischen Diözese hat ein Erbe dem Bischof den Besitz einer Kapelle in der Innenstadt verliehen, die jetzt stillgelegt und aufgegeben wurde. Der Bischof hat nie daran gedacht, es zu einem sozialen Zentrum zu machen. Er dachte sofort daran, es dem Gottesdienst zurückzugeben und es zu einem Zentrum der Spiritualität für junge Menschen zu machen. Die Aufgabe jedes Bischofs und der Wiederherstellung jeder Kirche in Anbetung und zur Eucharistiefeier. Nichts weniger kann vom Päpstlichen Rat für Kultur befriedigen und auch nicht weniger geplant werden
http://www.lanuovabq.it/it/chiese-dismes...fede-che-non-ce



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ungenutzte Kirchen, das Problem ist der Glaube, der nicht da ist." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz