Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.12.2018 00:27 - "Ohne Angst ist es ein Zeichen der Zeit." Vatikan über das Schließen ungenutzter Tempel
von esther10 in Kategorie Allgemein.

"Ohne Angst ist es ein Zeichen der Zeit." Vatikan über das Schließen ungenutzter Tempel
Startseite > Rezensionen

"Ohne Angst ist es ein Zeichen der Zeit." Vatikan über das Schließen ungenutzter Tempel


Ein Supercomputer in der ehemaligen Kapelle Torre Girona in den Vororten von Barcelona. Die Kapelle hatte bis 1960 sakrale Funktionen.

Der Päpstliche Rat für Kultur hat gerade ein wichtiges Dokument über die Beseitigung und Entsalzung nicht genutzter Kirchen herausgegeben. Ende November wies Papst Franziskus darauf hin, dass leere Tempel für "das Gemeinwohl" verwendet werden können, das heißt, sie können verkauft werden, und die auf diese Weise gesammelten Mittel können für die Armen eingesetzt werden.

https://www.pch24.pl/bez-niepokoju--to-z...yn,64944,i.html

Nach Kardinal Gianfranco Ravasiego der Päpstlichen Rat Kultur, die die Kirchen einen Leitfaden für den Verkauf und den Wieder Zweck vorgestellt -. La dismission e il riuso kirchlichen di chiese: Linee guida - im Fall von Tempeln , die aufgegeben wurden oder ihre symbolische Bedeutung verloren, ist ihre Entheiligung wie so gut wie möglich, aber die Desegregation ist niemals erlaubt.

Der Vorsitzende des Rates, das Portal vaticannews.va, sagte, dass "eine große Anzahl von Kirchen früher das Ergebnis eines bestimmten soziokulturellen Kontextes war." Heute sind beispielsweise die Innenstädte fast unbewohnt und haben administrative oder klerikale Funktionen. "

In der Mitte Roms ist mehr als die Hälfte der Kirchen ungenutzt, aber die Hierarchie weist darauf hin, dass viele Menschen, die zu ihnen kommen, eine symbolische Funktion haben. Daher kann ihr Schicksal nicht geändert werden. Obwohl sie ihre heilige Funktion verloren haben, bleiben sie "wichtige Orte aus spiritueller und künstlerischer Sicht".

Der Priester wies darauf hin, dass das Dokument auch die Frage der Ausbildung von Priestern regelt, die besser auf die Bewirtschaftung von Kulturgut vorbereitet sein sollten und die Bedeutung sowie die historische und künstlerische Bedeutung des Erbes der Kirche kennen sollten.

In Bezug auf die Desakralisierung von Tempeln weist das neue Dokument darauf hin, dass Möbel, Geschirr, liturgische Gewänder, Gemälde und andere Ausrüstungsgegenstände in eine andere Kirche gebracht oder in einem Museum aufbewahrt werden sollten. Altäre, die niemals ihr Schicksal und ihre Weihe verlieren, wenn sie nicht bewegt werden können, sind zu vernichten.

Die vatikanische Hierarchie wies auch auf die wichtige Rolle der mit dem Tempel verbundenen Gemeinschaft hin. Es hat auch einen Einfluss darauf, was mit dem Ort der Anbetung geschehen wird, und nicht nur zum Beispiel ein Pfarrer oder Bischof. Die Pfarrgemeinden werden über den Zweck oder den Verkauf einer ungenutzten Kirche mitentscheiden. Das Dokument empfiehlt die Zusammenarbeit mit zivilen Behörden und "kompetenten Personen".

Ende November betonte der Papst in einer an die Mitglieder der italienischen Bischofskonferenz gerichteten Rede, dass es möglich sei, ungenutzte, leere italienische Kirchen zu verkaufen, um Geld für die Armen aufzubringen.

"In den letzten Jahren sind viele Kirchen aufgrund des Mangels an Gläubigen oder Klerikern oder der veränderten Bevölkerungsverteilung in Städten und ländlichen Gebieten überflüssig geworden. Es sollte nicht mit Angst akzeptiert werden, sondern als Zeichen der Zeit "- betonte er.

Franziskus sagte, Kirchen seien "keine absoluten Werte" und "wenn nötig, müssen sie dem größeren Wohl der Menschheit dienen, besonders im Dienste der Armen". Seiner Meinung nach kann der Verkauf von [leeren Kirchen] jedoch nicht die erste und einzige Option sein, um den Armen zu helfen, aber man sollte nach anderen Methoden suchen, um die kirchliche Unterstützung für sie zu erhöhen.

Kirche "geschlossener Kreislauf"

Die kürzlich vom Episkopat in über 200 Diözesen durchgeführte Volkszählung hat gezeigt, dass es in ganz Italien rund 67.000 Kirchen gibt und eine große Anzahl leer bleibt. Tempel können sogar noch mehr sein, weil einige Mitglieder religiöser Orden sich geweigert haben, an der Episkopatszählung teilzunehmen, wobei sie Autonomie bei der Verwaltung ihres eigenen Eigentums nennen.

Das neue Dokument wurde am Ende der Konferenz des Päpstlichen Rates für Kultur unter Beteiligung von Delegierten der Bischofskonferenzen Europas, Kanadas, der Vereinigten Staaten und Australien erstellt und trug den Titel: "Gott lebt hier nicht mehr?". Es fand dieses Jahr vom 29. bis 30. November statt. an der Päpstlichen Gregorianischen Universität.

Die Delegierten diskutierten über die Methode der Desakralisierung von Kultstätten und die integrierte Verwaltung von Kirchenbesitz.

Wie in dem Dokument erwähnt, "ist die Frage der Auflösung von Kultstätten nicht neu in der Geschichte. Heute bedarf es nicht nur wegen des heutigen Zustands, den wir kurz als fortschrittliche Säkularisierung bezeichnen können, Aufmerksamkeit, sondern auch wegen unseres größeren symbolischen, künstlerischen und historischen Bewusstseins für den Wert heiliger Gebäude und darin erhaltener Gegenstände. "

Der aktuelle Leitfaden soll bei der Bestandsaufnahme von Kirchenbesitz auf der ganzen Welt und bei der Einführung des integrierten Managements angesichts der sinkenden Zahl von Gläubigen und Geistlichen helfen.

Deutschland, Belgien und die Schweiz haben bereits zuvor eine solche Bestandsaufnahme gemacht. Alle Episkopate sollen es jetzt tun.

Das Dokument weist auf den sozio-pastoralen Kontext der Liquidation von Kirchen hin, die in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts in den Vororten von sich entwickelnden Industrie- und Migrationsstädten errichtet wurden. In den letzten Jahren hat sich dieser Trend jedoch aufgrund des Schrumpfens einiger Gemeinden geändert. Da die Zentren verlassen sind und die Einwohnerzahl kleinerer Städte abnimmt, ist es für die Gemeinden schwierig, renovierungsbedürftige Kirchengebäude zu erhalten.

Im Westen sind die praktizierenden Gläubigen "aus verschiedenen Gründen sowohl in der Kirche als auch außerhalb" drastisch gesunken. Kleriker altern auch. Aus praktischen Gründen wird vorgeschlagen, ein deutsches Modell der Kombination mehrerer Kirchengemeinden und des Verkaufs ungenutzter Kirchen an Unternehmen, Institutionen oder Privatpersonen anzuwenden. In einer Situation, in der sich der Tempel in einem sehr schlechten Zustand befindet, wird vorgeschlagen, ihn abzureißen, sofern das Gesetz dies zulässt. In anderen Fällen ist eine "missionarische" Nutzung für die Zwecke der sozialen Integration, für die Armen usw. geplant.

W dokumencie można przeczytać: „W końcu, zważywszy na włączenie społeczne i ochronę stworzenia (ekologia), istnieją dwa główne wyzwania dzisiaj – oba dotyczą jeszcze większej kwestii „humanizacji” zarówno miasta, jak i ziemi – zatem ponowne funkcjonalne użycie likwidowanych kościołów może stanowić szansę, jeśli spojrzy się na to przez pryzmat gospodarki o obiegu zamkniętym, inspirowanej naturą i opierającej się na ponownym wykorzystaniu, renowacji, regeneracji i recyklingu”.

In den Richtlinien wurde viel Platz für die Einhaltung gesetzlicher Normen zum Schutz des Kulturerbes und dessen angemessener Schutz durch Abschluss von Versicherungsverträgen geschaffen. Alle Dinge in den Kirchen sollen in das Inventar aufgenommen werden, und der Verkauf von heiligen Relikten ist völlig verboten. Ebenso können sie - ohne ausdrückliche Erlaubnis des Heiligen Stuhls - nicht frei übertragen werden, ebenso wie Bilder bestimmter Anbetung an den betreffenden Orten.

Verwalter von verkauften Kirchengütern müssen künftige Situationen vermeiden, die dazu führen können, dass Tempel "aus keinem ernsthaften Grund" missbraucht werden. Nachdem der Tempel in ein säkulares Objekt umgewandelt wurde, kann er nicht missbräuchlich verwendet und an nicht-katholische Entitäten verkauft werden, die ihn zu profanen Zwecken verwenden wollen. Bei der Entscheidung über die Desakralisierung der Kirche können die Gefühle der Gläubigen nicht beleidigt werden.

Einrichtungsgegenstände und Möbel aus liquidierten Tempeln sollten in andere Kirchen oder Museen gehen. Die Altäre sind gleich und wenn sie nicht bewegt werden können, müssen sie zerstört werden.

Bei der Entscheidung über den Verkauf eines Tempels sollten Kirchenverwalter nicht nur die Bedeutung des kirchlichen Erbes berücksichtigen, sondern auch "Konzepte der Widerstandsfähigkeit, der nachhaltigen Entwicklung, der Mitverantwortung usw.".

"Der Horizont der nachhaltigen Entwicklung muss Transformationsprozesse gestalten, wobei nicht nur ökologische und ökonomische Faktoren, sondern auch kulturelle und soziale Faktoren sowie die Dauerhaftigkeit jeder Intervention berücksichtigt werden" - lesen wir. Aus dem Dokument erfahren wir, dass, wenn der Tempel für andere Zwecke bestimmt ist, Verträge für ihre Verwaltung - zum Beispiel die Umwandlung in Hotels - zumindest für die "durchschnittliche Periode" abgeschlossen werden müssen. Sie sollten genaue Benutzerrechte und -pflichten, Kontrollfragen durch kompetente Personen sowie klare Benutzungsregeln enthalten.

Transformierte Kirchen können zum Beispiel für Wohltätigkeit, Kultur, Erholung usw. verwendet werden. Tempel können für touristische Zwecke verwendet werden sowie als Meditationsplatz, der allen offen steht und von weltlichen Vereinigungen und Bewegungen verwaltet wird.

Die Oberfläche einiger Tempel könnte, wie das Dokument vorschlägt, geteilt und teilweise für die Liturgie und teilweise für wohltätige oder soziale Zwecke verwendet werden. Es wurde darauf hingewiesen, dass eine solche Lösung eine Änderung des kanonischen Rechts erfordern würde.

Unter Berücksichtigung von "sozialer Dynamik" (z. B. demografischer Wandel, Kulturpolitik, Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt usw.), pastoralen Strategien und Erhaltungsanforderungen werden neue Regeln für die Bestimmung von Kirchen entwickelt. Ihre Bewertung wird ebenfalls vorgenommen. Alle Kirchen und Sakralbauten sind in ein spezielles integriertes Netzwerk einzubeziehen und in die entsprechenden Bewirtschaftungsstrategien der Kirche einzubeziehen.

Universelles Inventar

Die Empfehlungen der Bischöfe verwiesen auf die theologische Vorbereitung neu ernannter Bischöfe, künftiger Priester, Diakone und Laien. Die Ausbildung zielt darauf ab, das Wissen über das kulturelle Erbe durch spezifische Kurse oder bestehende Disziplinen (Kanonisches Recht, Liturgie, Kirchengeschichte usw.) zu fördern. Das Hauptziel ist es, sie auf die Bedeutung des kulturellen Erbes im Leben und in der Mission der Kirche aufmerksam zu machen und Fachleute für Instandhaltung, kirchliche Immobilienmanager usw. vorzubereiten.

Das Dokument empfiehlt, dass jede kirchliche Einrichtung eine Bestandsaufnahme ihrer eigenen Gebäude, ihrer Ausrüstung sowie eines detaillierten Katalogs von Kulturgütern durchführen sollte. Alles ist zu sichern und zu schützen.

Bei der Entscheidung, den Zweck eines Tempels zu ändern, zu leasen oder zu verkaufen, müssen Manager das kulturelle Erbe in Betracht ziehen, eine koordinierte territoriale Vision, die "soziale Dynamik (demografischer Wandel, Kulturpolitik, Arbeitsmärkte, nachhaltige Umwelt- und ländliche Entwicklung usw.), pastorale Strategien und Naturschutzbedarf, internationale und nationale Normen zum kulturellen Erbe. " Lokale Gemeinschaften sollten in solche Entscheidungen einbezogen werden.

Das gesamte Volk Gottes (Bischof, Pfarrer, Pastoralrat, Ordensgemeinschaften, Verbände und Bewegungen, Bruderschaften usw.) sollte über die Änderung des Zwecks des Tempels und seines Verkaufs entscheiden. "Es sollte Unterscheidungsvermögen geben, das sich sowohl an die praktische als auch an die symbolische Realität erinnert", betonten die Autoren der Studie.

In Dokumenten über den Verkauf von Kirchengebäuden sollte festgelegt werden, dass sie nicht an andere Unternehmen verkauft werden können, die beabsichtigen, sie für unangemessene Zwecke zu nutzen.

Wenn es möglich ist und in Übereinstimmung mit dem ursprünglichen Zweck des Tempels, ist es wünschenswert, dass in der Situation seiner Unfähigkeit, sich als religiöses Gebäude zu erhalten, Anstrengungen unternommen werden, um eine neue Nutzung zu ermöglichen, sei es religiös (zum Beispiel, den Tempel anderen christlichen Gemeinschaften zu übergeben), kulturell oder gemeinnützig. Es wurde vorgeschlagen, dass Tempel nicht für spekulative Zwecke verwendet werden sollten. Es wird bevorzugt, für kulturelle Zwecke (Museen, Konferenzräume, Buchhandlungen, Bibliotheken, Archive, Kunststudios usw.) oder für soziale Zwecke (Begegnungsstätten, Wohltätigkeitszentren, Gesundheitskliniken, Lebensmittelbanken für die Armen usw.) eine neue Zweckbestimmung zu erhalten.

Bei Gebäuden mit geringem architektonischem Wert durften sie in private Wohnungen umgewandelt werden.

Wenn reversible Modifikationen nicht vorgenommen werden können, ist es im Allgemeinen wünschenswert, den historischen Wert der Kirchen, die Größe und Form der Gebäude mit ihrem spezifischen symbolischen Raum im Inneren zu erhalten.

Der vollständige Wortlaut der Leitlinien ist derzeit nur auf Italienisch und Englisch auf der Website des Päpstlichen Rates für Kultur verfügbar.

Quelle: vaticannews.va, cultura.va, italianinsider.it.

DATUM: 2018-12-20 11:59
Read more: http://www.pch24.pl/bez-niepokoju--to-zn...l#ixzz5aEZlFdZU



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu ""Ohne Angst ist es ein Zeichen der Zeit." Vatikan über das Schließen ungenutzter Tempel" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz