Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 05.01.2019 00:56 - Eine Studie über das Abschlussdokument der Jugendsynode zur Förderung der "Synodalität" 3. JANUAR 2019 MIT FSSPX.NEWS
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Eine Studie über das Abschlussdokument der Jugendsynode zur Förderung der "Synodalität"
3. JANUAR 2019 MIT FSSPX.NEWS


Am 27. Oktober 2018 wurde das Abschlussdokument der Bischofssynode zum Thema „Jugendliche, der Glaube und berufliche Unterscheidung“ veröffentlicht.

Es ist in drei Teile unterteilt, 12 Kapitel, 167 Absätze und füllt weniger als 60 Seiten. Die Synodenväter stimmten diesem Dokument zu und stimmten Absatz für Absatz über den Text auf Italienisch ab, da keine Übersetzung in andere Sprachen vorgesehen war. Der Vatikanist Marco Tosatti hat die Tatsache nicht unterstrichen:

Es gab das Problem des Abschlussdokuments, das nur in Italienisch war. Erzbischof Charles Chaput (aus Philadelphia) protestierte, und jemand schrieb auf Twitter: "Wie können die Synodenväter über ein Dokument abstimmen, das sie nicht in einer Sprache lesen konnten, die viele von ihnen nicht kennen - mit einem neuen Text" Die Büchse der Pandora "eröffnet durch das Einfügen kontroverser Themen in den endgültigen Text?" Sogar Robert Mickens von La Croix International (ein progressiver, sehr pro-Bergoglio-Journalist - Anmerkung des Herausgebers) kommentierte: 'Wie zum Teufel sind diejenigen, die kein Italienisch können, das angeblich eine verantwortungsvolle Kritik abgeben oder Änderungsvorschläge machen kann oder über etwas abstimmen, das sie nicht verstehen können? ... Dies ist ein echter "Skandal" im Sinne eines Stolpersteins. '

https://catholicismpure.wordpress.com/

Mehr als einen Monat nach Abschluss der Synode ist bis heute nur der italienische Text auf der Vatikan-Website verfügbar. Es wird keine offizielle Übersetzung angeboten.

Die "kontrovers diskutierten Themen", die Marco Tosatti erwähnt, sind die Frage der Synodalität und des Themas Homosexualität - Themen, die die geringsten Stimmen dafür erhielten, wie Sandro Magister, ein anderer Vatikanist, bemerkt:

Die Synodenväter stimmten dem Text in praktisch allen Fällen mit sehr großer Mehrheit zu. Es gab nur zwei Punkte, die mehr als 50 negative Stimmen erhielten, was jedenfalls weit unter der Schwelle von 83 Nays liegt - oder einem Drittel davon die Wähler - das wäre notwendig gewesen, um die Genehmigung eines Absatzes abzulehnen.

Im ersten Fall, mit 51 Nein-Stimmen, sehen wir die Frage nach einer größeren "Synodalität" in der Kirche. Die sechs abschließenden Absätze zu diesem Thema erhielten alle mehr als 30 Nein-Stimmen. Was den zweiten Fall angeht, so sehen wir mit 65 Nein-Stimmen den umstrittenen Punkt in Bezug auf Sexualität und Homosexualität, ein Wort, das im gesamten Dokument nur zweimal vorkommt, in den Randnummern 39 und 150, obwohl dessen Schatten über das Ganze schweben Synode, auch an Orten, an denen das Dokument still vorbeigeht, zum Beispiel über Seminare zur Bildung zukünftiger Priester oder im Hinblick auf die Misshandlung, die dem sogenannten "Klerikalismus" zugeschrieben wird.

"Synodalität" ein Mittel gegen "Klerikalismus"

„Klerikalismus: Das ist der Feind!“: Léon Gambettas Slogan scheint jetzt ein Leitmotiv römischer Dokumente zu sein. Sie wird im endgültigen Text der Synode sowohl für die Frage der Synodalität („der Klerikalismus, der viele Entscheidungsprozesse ausschließt“) als auch für die Frage des Missbrauchs von Minderjährigen verwendet, für die er angeblich der Chef ist Ursache .... Dies führt zu einer Reaktion von Lorenzo Bertocchi in einem Artikel in der La Nuova Bussola Quotidiana- Ausgabe vom 28. Oktober mit dem Titel "Synode, Abschlussdokument zwischen vagen und mehrdeutigen", in dem es heißt:

Der Kern des Problems liegt in diesem „Klerikalismus“, auf den Papst Franziskus in den letzten Monaten bereits mehrfach hingewiesen hatte. Nachdem er daran erinnert hat, dass es verschiedene Arten von Missbrauch, von Macht, von Gewissen gibt; wirtschaftlicher oder sexueller Missbrauch ", so heißt es in dem (endgültigen) Text (der Synode):" Um an die Wurzel zu gehen ", müssen wir uns auf" Klerikalismus "beziehen, der sich insbesondere aus" einer elitären und ausschließlichen Vision der Berufung "ergibt. was das empfangene Ministerium als Macht zur Ausübung und nicht als freien und großzügigen Dienst interpretiert. “

Im Gegensatz zu diesem "Klerikalismus" erscheint "Synodalität" als geeignetes Mittel. Lorenzo Bertocchi zeigt die Auswirkungen auf das Leben der Kirche:

... diese Synodalität, die nur die praktische Anwendung eines der wesentlichen Punkte des Pontifikats von Franziskus ist, nämlich: "Prozesse öffnen". Dies ist ganz klar, wenn wir Paragraph 120 lesen: "Die Schlussfolgerung der Versammlung der Versammlung und das Dokument, das ihre Früchte sammelt, schließen den synodalen Prozess nicht ab, sondern sind eine Stufe darin ... Wir laden die Bischofskonferenzen und die Bischofskonferenz ein Kirchen, die diese Reise fortsetzen, indem sie sich in Prozesse der gemeinschaftlichen Unterscheidung einlassen, zu denen auch diejenigen zählen, die keine Bischöfe sind, wie dies die Synode getan hat. ' Es geht also um eine Methode, die immer im Gange sein muss (die Phrase erscheint im Text in Englisch) und geöffnet ist. Es ist eindeutig das Ziel von Franziskus, die Kirche zu einer kontinuierlichen missionarischen Synodalität zu führen. "auf diese Weise", sagt das Dokument,

Dieses Beharren auf Synodalität erregte auch die Aufmerksamkeit von Sandro Magister, der in seinem Blog Settimo Cielo am 12. November berichtet, dass der Erzbischof von Sydney, Abp. Anthony Fischer beschrieb diese Vorgehensweise in der Ausgabe vom 1. November des Nationalen Katholischen Registers als „eine offensichtliche Manipulation“, die „dem Protest nicht weniger Synodenväter über diese widersprüchliche Art der Auferlegung einer kollegialen Regierungsidee Ausdruck verleiht mit einem Akt der Souveränität aus der Höhe. “Außerdem vergleicht der römische Vatikanist diese Synode mit der von 1999, als der progressive Kardinal Carlo Maria Martini

... ein Jesuit wie Jorge Mario Bergoglio, der den "Traum" einer Kirche in einem mehrjährigen Synodalstaat skizzierte, listete eine Reihe von "knorrigen Disziplinar- und Doktrinproblemen" auf, die kollegial behandelt werden mussten, und schloss daraus für solche Fragen. " Nicht einmal eine Synode könnte ausreichen “, sondern es bestand die Notwendigkeit eines„ universelleren und autoritativeren kollegialen Instruments “, im Wesentlichen eines neuen ökumenischen Rates, der bereit ist,„ diese Erfahrung der Gemeinschaft, der Kollegialität, des Zweiten Vatikanischen Konzils, zu wiederholen.
Magister fährt fort:

Zu den Fragen, die Martini aufführt, gehören keine anderen als die, die heute im Mittelpunkt des Pontifikats von Franziskus stehen: die Stellung der Frau in der Kirche, die Beteiligung der Laien an einigen Ministerialaufgaben, die Sexualität, die Disziplin der Ehe und die Buße ökumenische Beziehungen zu anderen Kirchen, die Beziehung zwischen Zivilgesetzen und Sittengesetzen.

Und wie Kardinal Martini hämmert auch Franziskus immer wieder an dem "Stil", in dem die Kirche solche Fragen beantworten sollte. Ein permanenter „synodaler Stil“ oder „eine Art zu sein und zusammen zu arbeiten, jung und alt, beim Zuhören und Unterscheiden, um zu pastoralen Entscheidungen zu gelangen, die auf die Realität reagieren“. ...

Heute wird die Idee eines neuen ökumenischen Rates nur von wenigen unterstützt. Mit der Ermutigung des Franziskus ist es energischer, die Diskussion darüber zu führen, wie man die Entwicklung der Synoden sowohl auf lokaler als auch auf universaler Ebene als beratend und abschreckend durchführt, aber auch über die Bischofskonferenzen, die ihre Kräfte dezentralisieren und vervielfachen sie sogar mit einer „echten Lehrautorität“ ausgestattet ( Evangelii
Am 1. November verurteilte der Journalist Aldo Maria Valli in seinem Blog diese "Rhetorik des Zuhörens":


Im Abschlussdokument der Synode haben wir die Rhetorik der Begleitung oder des "gemeinsamen Gehens" und des Zuhörens, ohne das Ziel all dieser Begleitung, dieses "Gehen" und dieses Zuhören immer klar zum Ausdruck zu bringen. Das Ergebnis ist eine Kirche, die die Furcht vor Gott nicht mehr lehrt und nicht vor Sünde warnt, sondern Ratschläge im Hinblick auf das allgemeine Wohlbefinden ablehnt.
Er zitierte sehr passend einen Artikel, der auf der anderen Seite des Atlantiks [aus Europa] veröffentlicht wurde:

Samuel Gregg, der für den Catholic World Report (29. Oktober) schrieb, widmet diesem Punkt eine interessante Analyse. Er stellt fest, dass sich der heute vorherrschende Sentimentalismus vor allem in der Art der Präsentation von Jesus Christus manifestiert. Der Christus, der seine Jünger oft durch seine Härte gegen die Sünde verwirrt, verwandelt sich in einen sympathischen liberalen Lehrer, einen inoffensiven Jesus, den alle lieben, der scheinbar keinen Ehrgeiz hat, unser Leben umzuwandeln, sich aber streng auf Begleitung und Tröstung und vor allem auf alles beschränkt Wir vermeiden sorgfältig jeden Hinweis auf die Wahrheit, denn wenn Er darüber spricht, würde Er das Gewissen von uns Postmodernen aufregen, die jetzt aufgehört haben, sich nach den großen Absolutheiten zu fragen, und denken, dass die einzige Antwort auf die Koexistenz mehrerer Antworten zurückzuführen ist.

Dieser sentimentalistische Jesus ermutigt Sie, sich dort gut zu fühlen, wo Sie sind, Ihrem Gewissen treu zu sein und Ihre Geschichte zu umarmen. Dies ist ein Jesus, der nicht urteilt, sondern im Allgemeinen allen den Himmel garantiert, weil er jeden begleitet und jedem zuhört.

Um überzeugt zu sein, dass die Kritik von Aldo Maria Valli begründet ist, reicht es aus, diese wenigen Sätze aus dem Brief der Synodenväter an die Jugendlichen zu lesen , die am Ende der Synode veröffentlicht und in einem Stil komponiert wurden Der Savoyard-Vikar (eine fiktive Figur, die angeblich eine von Rousseau veröffentlichte „Predigt“ gepredigt hatte), hätte sich nicht entmutigt, als sie den rousseauianischen Glauben bekräftigt und bei einigen seiner Zuhörer Tränen getröstet hatte:

Wir, die Synodenväter, wenden sich jetzt mit einem Wort der Hoffnung, des Vertrauens und des Trostes an Sie, junge Menschen der Welt. In diesen Tagen haben wir uns versammelt, um die Stimme Jesu, des ewig jungen Christus, zu hören und in ihm Ihre vielen Stimmen, Ihre Jubelrufe, Ihre Schreie und Ihre Momente der Stille zu erkennen ... Wir wünschen an Ihrer Freude teilhaben zu lassen, damit Ihre Erwartungen lebendig werden. Wir sind sicher, dass Sie mit Ihrer Begeisterung für das Leben bereit sein werden, sich zu engagieren, damit Ihre Träume in Ihrer Geschichte verwirklicht werden können (einige Übersetzungen lesen: unsere menschliche Geschichte) .

.. Die Kirche ist Ihre Mutter; sie verlässt dich nicht; Sie ist bereit, Sie auf neuen Straßen zu begleiten, auf höheren Pfaden, auf denen die Winde des Geistes stärker wehen - den Nebel der Gleichgültigkeit, Oberflächlichkeit und Entmutigung mitreißen ... Die Kirche und die Welt brauchen dringend Ihre Begeisterung ... Sie sind die Gegenwart; eine bessere Zukunft sein.

Freude, Begeisterung für das Leben, Träume, neue Straßen ... alles, um die Zukunft zu erleuchten! Die Morgen, die singen und der Tag nach Morgen, der bezaubert ....

Aldo Maria Valli nimmt das Urteil von Samuel Gregg an, der behauptet:

... die westliche Welt ertrinkt in Sentimentalität ... Schalten Sie einfach Ihren Webbrowser ein. Sie werden schnell bemerken, dass der pure Emotivismus Populärkultur, Medien, Politik und Universitäten durchdringt. In dieser Welt geht es bei Moral um Ihr Engagement für bestimmte Ursachen. Entscheidend ist, wie 'leidenschaftlich' (beachten Sie die Sprache) Sie über Ihr Engagement und den Grad der politischen Korrektheit der Sache sind - und nicht, ob die Sache selbst vernünftigerweise zu unterstützen ist. 'Etwas früher in seinem Artikel schreibt der italienische Journalist, ohne zu schlagen Um den heißen Brei herum: „Barmherzigkeit und Vergebung sind nur einen Schritt von Misericordism [Barmherzigkeit als Ideologie] und Vergebung der Liebe entfernt, und dieser Schritt kann schnell unternommen werden. Beseitigen Sie einfach das göttliche Gesetz und ersetzen Sie es durch das individuelle Gewissen, das sich jetzt in ein absolutes verwandelt.

Am 12. November kehrte Aldo Maria Valli zu diesem Thema zurück, als er Ettore Gotti Tedeschi anlässlich des Erscheinens seines neuesten Buches L'arte maieutica della polemica (Die sokratische Methode in der Polemik) interviewte . In Bezug auf den vorherrschenden Relativismus sagte der ehemalige Präsident des Instituts für Religionsarbeit:

Wenn Ideen das Verhalten nicht beeinflussen, führt das Verhalten schließlich dazu, Ideen zu beeinflussen. Aber die berüchtigte "Realität", in der wir uns selbst erkennen müssen, ist im Wesentlichen das Produkt verwirrter oder korrupter Ideen. Wenn wir "das Salz der Erde" sein wollen, dürfen wir unser Urteil über die Realität nicht aussetzen. Wir müssen die Ursachen verstehen und beabsichtigen, sie zu beeinflussen ... Was "ethisch" geworden ist, ist aufgrund dieser Verwirrung realistisches Verhalten, das aus einer pragmatischen Perspektive zulässig ist. In der Praxis fällt es heute mit den beiden Dogmen der Moderne zusammen: Schaffen Sie keine Konflikte mit niemandem und schädigen Sie nicht die Umwelt.
(Quellen: vaticannews / NBQ / Settimo Cielo / NCR / Jeannesmits / Benoitetmoi / Aldomariavalli / CWR - DICI Nr. 379, Dezember 2018)
http://fsspx.news/en/news-events/news/yo...otes-synodality



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Eine Studie über das Abschlussdokument der Jugendsynode zur Förderung der "Synodalität" 3. JANUAR 2019 MIT FSSPX.NEWS" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz