Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 21.01.2019 22:20 - Mit päpstlicher Genehmigung? Unerwartet ein neuer Bischof für die Gesellschaft des Hl. Pius X.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Mit päpstlicher Genehmigung? Unerwartet ein neuer Bischof für die Gesellschaft des Hl. Pius X.
Von RORATE CÆLI - 20.01.2014

Vor wenigen Wochen veröffentlichte Rorate Caeli eine Analyse der Initiativen von Papst Franziskus in Bezug auf die Bruderschaft des hl. Pius X.: Der Vatikan und die Bruderschaft des hl. Pius X: Perspektiven für 2019 .

In dieser Analyse zeigte uns unser Korrespondent, dass der Papst und die SSPX sprunghaft an die vollständige Regularisierung heranrücken, wenn auch "nach Stufen".

Neben der Unterdrückung der Päpstlichen Kommission, die Ecclesia Dei am 17. unterzeichnet hatte und die auch die Art und Weise der "stufenweisen Regularisierung" der SSPX aufzeigt, wird in einer anderen am selben Tag datierten Nachricht geklärt, was passiert ist:

Aus der französischen Zeitschrift Monde & Vie:

Ein neuer Bischof für die SSPX

Für einige Monate dachte Monsieur Huonder, Bischof von Coire (Schweiz), daran, einmal im Ruhestand bei der Bruderschaft des Hl. Pius X. zu leben. Nun ist es offiziell: Monsignore Huonder, konservativ betrachtet, ist nicht nur ein Freund der FRATERNITY, aber es ist auch nah an Papst Franziskus, der seinen Rücktritt 2017 abgelehnt hatte [siehe die damals von Rorate veröffentlichte Notiz ]. Mit anderen Worten: Wenn Sie in Rente gehen, können Sie wie jede andere religiöse Versammlung zur SSPX gehen! Monsignore Huonder würde nach unseren Berichten in eine Schule der Bruderschaft in der Schweiz ziehen. Kurz gesagt, es handelt sich um eine Stichprobe der "Regularisierung nach Stufen" der vom Papst gebilligten Bruderschaft an der Peripherie. Hier ist ein weiterer Beweis für die Normalisierung der Bruderschaft. [Monde & Vie, 17. Januar 2019, Nr. 965, S. 18]. 19]

Monsignore Huonder ist 76 Jahre alt und wollte schon länger in Rente gehen. In seiner riesigen Diözese ist Zürich die bevölkerungsreichste Stadt der Schweiz, und viele der einflussreichsten Mitglieder seiner Herde sehen seine konservative Mentalität nicht sehr gut.

Le Salon Beige verrät, und die Quellen von Rorate bestätigen, dass die Schule, zu der Monsignore Vitus Huonder gehen wird, das Sancta Maria Institute ist, ein männliches Internat in Wangs, Kanton St. Gallen. Le Salon Beige bestätigt, dass der Oberste Papst die Entscheidung von Huonder natürlich kennt und sie stillschweigend billigt.


Instituto Sancta Maria, Herreninternat der FSSPX in Wangs, Kanton San Galo
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel


)



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs