Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 21.01.2019 00:56 - Ecclesia Dei unterdrückt: Tradition im Fadenkreuz Louie 19. Januar 2019
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ecclesia Dei unterdrückt: Tradition im Fadenkreuz Louie 19. Januar 2019
Francis höhntHeute wurde schließlich das einst gerüchtete motu proprio veröffentlicht, das die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei unterdrückte.



In Anbetracht der Tatsache, dass es sich um einen äußerst gerissenen Feind handelt, wird es notwendigerweise einige Zeit dauern, bis wir genau sehen werden, wie dieser "apostolische Brief" von den Bergoglianern als eine Waffe gegen die Tradition eingesetzt wird.

Gestatten Sie mir diesen Punkt zu unterstreichen:

Wie alle Bergoglianer wird der Schritt, Ecclesia Dei zu unterdrücken, fast sicher dazu führen, dass Tradition angegriffen, marginalisiert und verunglimpft wird. Im besten Fall (und höchst unwahrscheinlich) kann sich dies als neutral erweisen. Jeder, der sich etwas anderes vorstellt, ist eindeutig wahnsinnig, denn Jorge Bergoglio hat seinen Hass auf Tradition und alles wirklich Katholische längst bekannt gemacht.

Nachfolgend finden Sie den vollständigen Text des Apostolischen Schreibens, wobei bestimmte Teile kursiv hervorgehoben sind und mein eigener Kommentar regelmäßig eingefügt wird. [Hinweis: Die inoffizielle englische Übersetzung wurde vom Catholic Herald zur Verfügung gestellt.]

Seit mehr als dreißig Jahren hat die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei, gegründet vom Motu Proprio Ecclesia Dei adflicta vom 2. Juli 1988, mit aufrichtiger und lobenswerter Besonnenheit die Aufgabe der Zusammenarbeit mit den Bischöfen und den Dikasterien der römischen Kurie in Erleichterung freigesprochen die volle kirchliche Gemeinschaft von Priestern, Seminaristen, Gemeinschaften oder einzelnen religiösen Männern und Frauen, die einst der von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründeten Bruderschaft angehörten, die mit dem Nachfolger Petri in der katholischen Kirche vereint bleiben wollte, während ihre geistigen und liturgischen Traditionen erhalten blieben.

Gleich hinter dem Tor beginnt der Text damit, dass er sich vollzieht, wenn auch in der Rückhandhaltung, die man erwarten könnte, eine abgenutzte, müde, alte Lüge; Das heißt, dass die SSPX zu einer Zeit war und derzeit nicht mit dem Nachfolger von Petrus in der katholischen Kirche vereint ist - ein Anspruch, den die Gesellschaft vehement und wiederholt bestritten hat. Soviel dazu, dass dieser Brief ein Beispiel dafür ist, wie Jorge nett spielt. Mehr dazu gleich.

Auf diese Weise konnte die Kommission ihre Autorität und Zuständigkeit für die genannten Gesellschaften und Verbände im Namen des Heiligen Stuhls ausüben, sofern nichts anderes bestimmt ist.

Anschließend erweiterte die Päpstliche Kommission unter dem Motu Proprio Summorum Pontificum vom 7. Juli 2007 die Autorität des Heiligen Stuhls über die Institute und Religionsgemeinschaften, die sich an der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus und an früheren Traditionen des religiösen Lebens orientieren und die Wachsamkeit bewahren die Beachtung und Anwendung festgelegter Verfügungen.

Hier bezieht sich der Text auf die Priesterbruderschaft St. Peter (FSSP), das Institut von Christkönig (ICK) und andere solche Institute.

Zwei Jahre später reorganisierte mein verehrter Vorgänger Benedikt XVI. Mit dem Motu Proprio Ecclesiae Unitatem vom 2. Juli 2009 die Struktur der Päpstlichen Kommission, um sie für die neue Situation, die durch den Verzicht auf die Exkommunikation der EZB geschaffen wurde, besser zu gestalten vier Bischöfe wurden ohne päpstliches Mandat geweiht. In Anbetracht der Tatsache, dass nach einem solchen Akt der Gnade die Angelegenheiten, die von derselben päpstlichen Kommission behandelt wurden, in erster Linie Doktrin waren, verband mein Vorgänger die Kommission organisatorischer mit der Kongregation für die Glaubenslehre und behielt dabei ihre ursprünglichen Ziele bei, modifizierte jedoch ihre Struktur .

Eine wahre Aussage; In dieser Lehre trifft der Gummi die Straße.

Nun, seit die Feria IV (die reguläre Mittwochsversammlung der Kongregation für die Glaubenslehre vom 15. November 2017) die Forderung formuliert hatte, dass der Dialog zwischen dem Heiligen Stuhl und der Priesterbruderschaft von Saint Pius X. (SSPX) geführt werden sollte direkt von der vorgenannten Kongregation, und da die behandelten Fragen Doktrin sind, habe ich am 24. November dem folgenden Kardinalpräfekten [Kardinal Luis Ladaria, SJ] meine Zustimmung in Audientia gegeben, und dieser Vorschlag wurde begrüßt Nach der Plenartagung derselben Kongregation, die vom 23. bis 26. Januar 2018 gefeiert wurde, bin ich nach eingehender Überlegung zu der folgenden Entscheidung gekommen.

In Anbetracht der heutigen Umstände, unter denen der Papst Johannes Paul II. Die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei gegründet hatte; in der Feststellung, dass die Institute und Religionsgemeinschaften, die normalerweise in außergewöhnlicher Form feiern, heute ihre eigene Stabilität in Zahl und Leben gefunden haben; …

Wir müssen hier mitten im Satz aufhören, um einen sehr wichtigen Punkt hervorzuheben, der offensichtlich anscheinend vielen fehlt.

Bergoglio räumt nicht ein, dass die Feier der lateinischen Messe bleiben wird; als ob er in seinem Kampf gegen die Tradition und den alten römischen Ritus irgendwie das Handtuch wirft. Er macht einfach eine genaue Beobachtung; in Bezug auf FSSP und ICK, in Anerkennung der Tatsache, dass sie in Anzahl und Lebensdauer eine gewisse Stabilität erreicht haben.

Man muss jedoch fragen, worin diese „Stabilität“ nach dem modernistischen Denken von Jorge Bergoglio besteht.

Es besteht darin, das Boot in Bezug auf Dinge wie die Flut gefälschter Kanonisierungen, die abscheuliche Messe von Paul dem Pathischen und die fehlerbehafteten Dekrete des II. Vatikanischen Konzils usw. nicht zu rocken.

Es geht auch darum, sich so zu verhalten, als ob diese „bestimmte Mode“, die Menschen wie wir die Messe der Zeitalter nennen, mit solchen ungeheuerlichen Vergehen gegen den Glauben wie Religionsfreiheit, Ökumenismus und der umfassenden Entthronung von Christus dem König - dem Lager und Handel von - vereinbar ist modernistisches Rom; deren offizielle Strukturen sind das glückliche Zuhause dieser Institute.

Freunde, das ist die Antithese der Stabilität, ungeachtet aller äußeren Erscheinungen. Ist die überprüfte Aussage ein Grund, weshalb sogenannte Traditionalisten applaudieren? (Ja, manche sind es tatsächlich.) Hölle nein!

Lasst uns fortfahren:

… In der Feststellung, dass die Ziele und Fragen, mit denen sich die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei befasst, vorwiegend lehrmäßiger Natur sind; Ich wünsche, dass diese Ziele mit dem vorliegenden Apostolic Letter motu proprio data für das Gewissen der kirchlichen Gemeinschaften immer sichtbarer werden;

Hier macht Bergoglio bekannt, dass er das Tauziehen zwischen dem modernistischen Rom und der SSPX auf die Straße bringen will; dh "immer sichtbarer für das Gewissen der kirchlichen Gemeinschaften."

Wer sind die "kirchlichen Gemeinschaften"? Man kann dies vernünftigerweise verstehen, wenn man sich auf katholische Kirchengemeinden, lokale und nationale Diözesen, religiöse Orden usw. bezieht.

Beachten Sie jedoch, dass "kirchliche Gemeinschaften" Ratssprache für die Ketzer und ihre Konfessionen sind, die zu zahlreich sind, um sie zu zählen. Dies deutet darauf hin, dass er die Frage der Tradition und seines Ansehens für das Geschäft derer außerhalb der Kirche hält. vielleicht sogar besonders. Franziskus ist ja nicht nur ein Ökumenist, er ist ein Globalist.

Also, was bedeutet das? Wir werden noch einmal abwarten müssen, aber es kann durchaus bedeuten, dass die Tage hinter den Kulissen der Verhandlungsrunden zwischen den römischen Modernisten und der SSPX vorbei sind. Es könnte sein, dass Bergoglio möchte, dass alle sehen, wie unvernünftig, intolerant, starr, triumphalistisch, hinter den Zeiten, und wir dürfen nicht vergessen, antisemitisch, die Gesellschaft und andere, die denken, dass sie wirklich sind.

Zu welchem ​​zweck? Nicht nur die Gesellschaft, sondern die Tradition selbst in den Augen der Welt zu diskreditieren; es für die Verfolgung durch die Führer der Ein-Welt-Regierung vorzubereiten, denen er so gerne dient.

Denken Sie daran, dass das sogenannte Pontifikat von Franziskus (um Pater Nicholas Gruner noch einmal zu zitieren) nichts anderes als eine massive, gut geölte PR-Maschine ist. Man hat also guten Grund zu der Annahme, dass er eine Botschaft an die Massen sendet.

Weiter zum Fleisch des Briefes:

Ich stelle fest (Delibero):

1. Die am 2. Juli 1988 mit dem Motu Proprio Ecclesia Dei adflicta gegründete Päpstliche Kommission Ecclesia Dei wird unterdrückt.

2. Die Aufgaben der betreffenden Kommission werden vollständig der Kongregation für die Glaubenslehre übertragen, in der eine Sonderabteilung eingerichtet wird , die die bisher von der unterdrückten Päpstlichen Kommission durchgeführte Aufsichts-, Beförderungs- und Schutzarbeit fortsetzt Ecclesia Dei.

Der CDF wird nun die FSSP und das ICK im Auge behalten, um sicherzustellen, dass sie das Boot nicht rocken.

Das Budget der Päpstlichen Kommission ist Teil der ordentlichen Buchführung der vorgenannten Kongregation. Eccopia la Pontificia Commissione Ecclesia Dei, ist das 2. Juli 1988 in der Motu Proprio Ecclesia Dei adflicta.

Im Übrigen stelle ich fest, dass das vorliegende motu proprio, das trotz widersprüchlicher Bestimmungen zu beachten ist, auch wenn es besonders erwähnenswert ist, durch die Veröffentlichung in der am 19. Januar 2019 erschienenen Ausgabe der Zeitung L'Osservatore Romano verkündet wird, die sofort in Kraft tritt, und anschließend in die offizielle Zeitung des Heiligen Stuhls eingefügt, Acta Apostolicae Sedis.

Gegeben zu Rom in St. Peter am 17. Januar 2019, VI unseres Pontifikats.

Francesco

Eine letzte Bemerkung: Die Kongregation für die Glaubenslehre hat drei Ämter; Lehre, Disziplin und Ehe. Die ersten beiden sind in dieser Diskussion besorgniserregend.

Laut dem offiziellen Profil der CDF:

Das Lehramt kümmert sich um die Angelegenheiten, die mit der Förderung der Glaubenslehre und der Moral zusammenhängen.

Das Disziplinaramt behandelt die Straftaten gegen den Glauben sowie die schwerwiegenden Verstöße gegen die Sitten und die Feier der Sakramente. Es kümmert sich auch um die Untersuchung anderer Probleme, die mit der Glaubensdisziplin zusammenhängen.

Denken Sie daran, dass es sich bei dem hier genannten „Glauben“ nicht um den katholischen Glauben handelt, sondern um den Konzil- Glauben. Ebenso ist die "Moral", die es zu fördern beabsichtigt, nicht das unveränderliche Diktat des Göttlichen Gesetzes, sondern eher das, was in Amoris Laetitia verankert ist .

Im Gegensatz zu der früheren Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei hat die CDF die Befugnis, diejenigen zu bestrafen, die nicht der modernistischen Linie angehören.

In diesem Sinne hat Francis vielleicht gerade signalisiert, dass er sich darauf vorbereitet, den Druck auf die SSPX und andere traditionelle Widerwillige auszuüben, die als sogenannte "Teilkommunion" gelten. Sollten sie ihre Karten nicht falten, kann dies möglicherweise dazu führen in einem CDF-Dekret, der sie für schismatisch erklärt, oder vielleicht sogar noch mehr Scheinexkommunikationen.

Wenn das so ist, sage ich es. Tradition gewinnt.

FANDEN SIE DIESE ANALYSE HILFREICH? DANN HELFEN SIE UNS BITTE, UNSERE BEMÜHUNGEN FORTZUSETZEN!
https://akacatholic.com/ecclesia-dei-sup...the-crosshairs/

++++++++++++++++
Anonym sagt: Will Bergolie alles kaputt machen??
Das dürfen wir doch nicht zulassen!!





Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ecclesia Dei unterdrückt: Tradition im Fadenkreuz Louie 19. Januar 2019" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz