Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.01.2019 00:41 - Revolution und Konterrevolution: Fall und Wiederherstellung des römischen Ritus (Michael Davies)
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Revolution und Konterrevolution: Fall und Wiederherstellung des römischen Ritus (Michael Davies)
Von Der Überbleibsel - 16.01.2014

Während der ersten Sitzung des Zweiten Vatikanischen Konzils fragte Kardinal Alfredo Ottaviani in der Debatte über die Verfassung der Liturgie: "Planen diese Väter eine Revolution?" Der Kardinal war alt und teilweise blind. Er sprach von Herzen über ein Thema, das ihn tief bewegte:



Versuchen wir, Fremdheit oder vielleicht Skandal unter den Christen herbeizuführen, indem wir Änderungen in ein Ritual einführen, das so ehrwürdig ist, dass es seit so vielen Jahrhunderten anerkannt wurde und jetzt so vertraut ist? Der Ritus der heiligen Messe sollte nicht so behandelt werden, als wäre er ein Stück Stoff, das nach den Wünschen jeder Generation umgestaltet werden sollte.

So besorgt war er über das revolutionäre Potenzial der Verfassung, und da er aufgrund seiner schlechten Vision keinen vorbereiteten Text hatte, überschritt der alte Kardinal die Zehn-Minuten-Grenze für Reden. Auf ein Signal von Kardinal Alfrink, der die Sitzung leitete, stellte ein Techniker das Mikrofon aus und Kardinal Ottaviani stolperte zu seinem gedemütigten Sitz. [i] Die Väter des Rates applaudierten mit Freude. Während die Männer lachen, denken sie nicht, und wenn diese Männer nicht gelacht hätten, hätten sich vielleicht einige von ihnen gefragt, ob der Kardinal vielleicht recht gehabt hätte.

In der Tat hatte ich es. Die Antwort auf Ihre Frage, ob die Conciliar-Väter eine Revolution planten, ist, dass die Mehrheit der 3.000 in Rom anwesenden Bischöfe nicht war, sondern einige der einflussreichen Experten, die Experten, die die Bischöfe beraten haben, definitiv Ja und La Die Verfassung der Liturgie des Rates, Sacrosanctum Concilium, war das Instrument, mit dem es erreicht werden sollte.

Schema oder Entwurf der Verfassung der Liturgie, die Bischöfe als nutzen würde die Grundlage für ihre Gespräche war vor allem der Arbeit von Pater Annibale Bugnini, Sekretär der Vorbereitungskommission für die Liturgie, [ii] deshalb wurde bekannt als " das Bugnini-Projekt. " [iii] Bugnini hatte lange Zeit Kontakt mit den radikalsten Mitgliedern der Liturgischen Bewegung, die von den von St. Pius X. und Dom Prosper Guéranger festgelegten Grundsätzen abgewichen waren. Er war Ende der 1940er Jahre bei einem Treffen radikaler Liturgisten in Thieulin bei Chartres gewesen. Pater Duployé, einer dieser Anwesenden schreibt:

Der Vater [Bugnini] hörte vier Tage lang aufmerksam zu, ohne ein Wort zu sagen. Auf unserer Rückfahrt nach Paris, als der Zug am Schweizer See in Versailles vorbeifuhr, sagte er zu mir: "Ich bewundere, was Sie tun, aber der beste Service, den ich Ihnen geben kann, ist, niemals ein Wort in Rom über alles zu sagen, was ich gerade gehört habe . " [Iv]

Bugnini wurde 1948 zum Sekretär der Kommission für die Liturgische Reform von Papst Pius XII. Ernannt und 1957 als Professor für Liturgie an der Universität von Letrán. 1960 wurde er zu einem Posten ernannt, der es ihm ermöglichte, einen entscheidenden Einfluss auf die Geschichte der Kirche auszuüben: Sekretär der Vorbereitungskommission für die Liturgie des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Einige Tage, nachdem die Vorbereitungskommission seinen Entwurf genehmigt hatte, wurde Bugnini von seinem Lehrstuhl an der Universität von Letrán und dem Sekretariat der Conciliar Liturgical Commission abgesetzt, der die Regelung während der Konzil-Debatten beaufsichtigen sollte. Die Gründe, die Papst John veranlassten, diesen Schritt zu unternehmen, wurden nicht bekannt gegeben, aber sie müssen sehr ernster Natur gewesen sein.

Die Entlassung von Pater Bugnini bestand darin, die Stalltür zu schließen, nachdem das Pferd entkommen war. Seine Verbündeten in der Konstitution der Konciliar-Liturgie, die mit ihm an der Vorbereitung des Systems gearbeitet hatten, hatten nun die Aufgabe, ihre Annahme durch die Bischöfe ohne wesentliche Änderung sicherzustellen. Sie haben es mit einem Erfolg getan, der sicherlich ihre optimistischsten Erwartungen übertroffen hat. Am 7. Dezember 1962 wurde er von den Ratsvätern fast einstimmig gebilligt.

Monsignore Klaus Gamber schreibt in seinem Buch " Die Reformation der römischen Liturgie ": "Wir können mit Sicherheit sagen, dass der jetzt entstandene Novus Ordo der Messe von der Mehrheit der Ratsväter nicht gebilligt worden wäre." [v] Warum haben diese Bischöfe dann ein Dokument genehmigt, das einen Plan für die Revolution darstellt? Die Antwort ist, dass sie es als einen Erneuerungsplan sahen. Sie wurden durch Klauseln beruhigt, die den Eindruck erweckten, dass keine radikale liturgische Reform möglich sei. In Artikel 4 heißt es: "Der sakrosankte Rat, der die Tradition treu einhält, erklärt, dass die Kirche der Heiligen Mutter allen rechtmäßig anerkannten Riten gleiche Rechte und Ehre einräumt und möchte, dass sie in Zukunft mit allen Mitteln bewahrt und ermutigt werden." Die lateinische Sprache sollte in den lateinischen Riten erhalten bleiben (Artikel 36), und es sollten Maßnahmen ergriffen werden, um sicherzustellen, dass die Gläubigen die ihnen entsprechenden Teile der Messe gemeinsam in Latein singen oder sagen können (Artikel 54). Der Schatz der Kirchenmusik sollte mit großer Sorgfalt bewahrt und gefördert werden (Artikel 114), und der gregorianische Gesang sollte bei liturgischen Diensten einen Ehrenplatz haben (Artikel 116), und vor allem dürfen Innovationen nicht eingeführt werden, wenn Es ist nicht erforderlich für einen wahren und sicheren Nutzen der Kirche, und nur nachdem Vorsorge getroffen wurde, dass sich die neuen Formen gewissermaßen organisch aus den bereits bestehenden entwickeln. (Artikel 23). organisch von den bestehenden. (Artikel 23). organisch von den bestehenden. (Artikel 23).

Es ist lehrreich, Schritt für Schritt durch die Änderungen zu gehen, die bei der Messe vorgenommen wurden, angefangen mit der Abschaffung von Judica me bis hin zur Abschaffung des Letzten Evangeliums oder sogar der Gebete für Russland Das Wohl der Kirche erfordert echte und sicherlich, dass jede besondere Veränderung vorgenommen werden muss . Hat sich das Wohl der Kirche wirklich verbessert, weil es den Gläubigen verboten wurde, im Incarnatus est zu knien ?während des Glaubensbekenntnisses? Hat das Wohl der Kirche tatsächlich verlangt, dass nach dem Vorbild Martin Luthers die Gebetsgebote der Offensivtaten wirklich bereichert werden? Luther verurteilte das Offertorium als einen Greuel, der nach Opfern stinkt und daher verworfen werden sollte. Hat irgendein Katholik aus irgendeinem Teil der Welt infolge seiner Abwesenheit in dem 1970er Messbuch in seinem Glauben mehr Glut gefunden? Meines Erachtens war keine Änderung des Ordinats der klassischen Messe des römischen Ritus echt und sicherlich für das Wohl der Kirche erforderlich. Ich würde jeden herausfordern, ein Beispiel zu nennen, das diese Kriterien erfüllt.

Neben diesen beruhigenden Klauseln enthielt die Verfassung weitere Klauseln, die den Weg zu radikalen oder sogar revolutionären Veränderungen ebneten. Dies waren "Zeitbomben", die in den Text eingefügt wurden, mehrdeutige Passagen, die die Sachverständigen oder liberalen Sachverständigen nach dem Rat zu nutzen versuchten, als sie, da sie sich sicher waren, die Kontrolle der Kommission erlangt hatten, die für die Auslegung und Anwendung der Verfassung eingesetzt wurde. Ist dies einfach eine unbegründete Anschuldigung eines verschwörerischen Laien? Auf keinen Fall In seinem Buch Eine Dornenkrone schrieb Kardinal John Heenan von Westminster:

Das am meisten diskutierte Thema war die Liturgiereform. Es könnte genauer gesagt werden, dass die Bischöfe den Eindruck hatten, dass die Liturgie gründlich diskutiert wurde. Rückblickend ist klar, dass ihnen die Möglichkeit gegeben wurde, nur die allgemeinen Prinzipien zu diskutieren. Die späteren Änderungen waren radikaler als die von Papst Johannes und den Bischöfen, die dem Erlass der Liturgie zugestimmt haben, vorhergesehenen. Seine Predigt am Ende der ersten Sitzung zeigt, dass Papst John nicht ahnte, was die liturgischen Experten vorhatten. [vi]

Was könnte klarer sein als das? Einer der aktivsten und gelehrtesten Konzilsväter erklärte, die liturgischen Experten, die die Verfassung formuliert hatten, äußerten sie so, dass sie sie nach dem Konzil in einer Weise verwenden könnten, die der Papst und die Bischöfe nicht vorhersagten. Um es offen auszudrücken, gibt der Kardinal an, dass eine Verschwörung vorliegt. Das zeigte sich sogar für einen amerikanischen protestantischen Beobachter, Robert McAfee Brown, der sagte: "Ratsdokumente beinhalteten häufig mehr Veränderungen, als die Ratsväter bei ihrer Abstimmung notwendigerweise im Sinn hatten." [vii] In diesem Zusammenhang erwähnte er insbesondere die Verfassung der Liturgie: "Die Verfassung öffnet viele Türen, die weiter ausgebaut werden können, und verpflichtet die Kirche zu einer neuen liturgischen Starrheit"[Viii] .

Der Platz der Spalte, der in dieser Ausgabe von The Remnant verfügbar istEs wird mir erlauben, nur einige der Zeitbomben zu diskutieren, die den römischen Ritus zerstören würden. Artikel 4 der Verfassung wurde bereits dahingehend zitiert, dass alle gesetzlich anerkannten Riten in Zukunft erhalten und in allen Aspekten gefördert werden müssen. Diese beruhigenden Worte sind jedoch durch die Behauptung begrenzt, dass: "wenn nötig, sollten sie in Übereinstimmung mit der gesunden Tradition sorgfältig und sorgfältig revidiert werden und unter Berücksichtigung der Umstände und Bedürfnisse von heute neue Kraft erhalten". Es wird nicht erklärt, wie es möglich ist, diese Riten zu bewahren und zu fördern, und sie gleichzeitig zu revidieren, um bestimmten unspezifischen Umständen und bestimmten unspezifizierten Bedürfnissen der modernen Zeit gerecht zu werden. Es wird auch nicht erklärt, wie eine solche Revision angesichts der starken Tradition durchgeführt werden könnte, wenn es die feste und unveränderliche Tradition des römischen Ritus gewesen war, niemals eine drastische Revision seiner Riten vorzunehmen, eine Tradition, die mehr als 1000 Jahre des Altertums verletzt wurde erst während der protestantischen Reformation, als jede ketzerische Sekte neue Riten erfand, um ihren ketzerischen Lehren zu entsprechen. In ihrer Verteidigung der Bulle Apostolicae Curae von Papst Leo XIII. Bestanden die katholischen Bischöfe der Provinz Westminster in England darauf, dass: als jede ketzerische Sekte neue Riten erfand, um ihren ketzerischen Lehren zu entsprechen. In ihrer Verteidigung der Bulle Apostolicae Curae von Papst Leo XIII. Bestanden die katholischen Bischöfe der Provinz Westminster in England darauf, dass: als jede ketzerische Sekte neue Riten erfand, um ihren ketzerischen Lehren zu entsprechen. In ihrer Verteidigung der Bulle Apostolicae Curae von Papst Leo XIII. Bestanden die katholischen Bischöfe der Provinz Westminster in England darauf, dass:

Indem wir uns streng an den Ritus halten, den sie uns vermitteln, können wir uns immer sicher fühlen. . . Und diese umsichtige Methode ist diejenige, der die katholische Kirche immer gefolgt ist: Gebete und Zeremonien, die zuvor verwendet wurden, zu entfernen und sogar die bestehenden Riten auf drastische Weise umzugestalten, ist ein Unternehmen, für das wir keine historischen Grundlagen kennen, und das erscheint uns absolut unglaublich . [ix]

Es ist im Wesen der Zeit verankert, mit jeder Sekunde moderner zu werden, und wenn die Kirche die Liturgie immer an die ständige Abfolge der modernen Zeit und der neuen Umstände angepasst hätte, hätte es niemals liturgische Stabilität gegeben. Wann werden moderne Zeiten? Nach welchen Kriterien wird die Moderne bewertet? Wann hört eine Moderne auf und eine andere Moderne entsteht? Der völlige Irrtum der These der Anpassung an die Moderne wurde von einigen Ratsvätern sicherlich nicht aufgegeben. Der Bischof (später Kardinal) Dino Staffa wies am 24. Oktober 1962 auf die theologischen Konsequenzen einer "angepassten Liturgie" hin. Er erzählte von 2.337 versammelten Eltern:

Man sagt, dass sich die heilige Liturgie an die veränderten Zeiten und Umstände anpassen muss. Wir sollten die Konsequenzen sehen. Denn der Zoll, selbst das Gesicht der Gesellschaft, ändert sich schnell und wird sich noch schneller ändern. Was heute den Wünschen der Menge entspricht, wird nach dreißig oder fünfzig Jahren nicht mehr übereinstimmen. Wir müssen daraus schließen, dass nach dreißig oder fünfzig Jahren die gesamte Liturgie oder fast die gesamte Liturgie erneut geändert werden müsste. Dies erscheint logisch nach den Voraussetzungen, es erscheint mir logisch, aber für die heilige Liturgie kaum geeignet (decorum), kaum nützlich für die Würde der Kirche, für Integrität und Einheit des Glaubens kaum sicher.[x]

Die Antwort ist natürlich, dass genau dies die lateinische Kirche tun würde und tat; mit den Konsequenzen, die Bischof Staffa für die Integrität und Einheit von Glauben und Disziplin vorausgesehen hatte.

Artikel 14 legt fest, dass die aktive Teilnahme der Gläubigen das Hauptkriterium ist, das bei der Feier der Messe beachtet werden muss. Dies hat dazu geführt, dass die Versammlung (anstelle des göttlichen Opfers) zum Mittelpunkt der Aufmerksamkeit wurde. Am wichtigsten ist jetzt die Vereinigung der Gemeinschaft, nicht der Grund, warum sie zusammenkommen. und dies steht im Einklang mit der offensichtlichsten Tendenz in der nachkonziliaren Kirche: den Gotteskult durch den Menschenkult zu ersetzen. Kardinal Ratzinger kommentierte 1997 mit guter Wahrnehmung:

Ich bin überzeugt, dass die Krise in der Kirche, in der wir leben, zu einem großen Teil auf die Auflösung der Liturgie zurückzuführen ist ... wenn die Glaubensgemeinschaft, die Welteinheit der Kirche und ihre Geschichte und das Mysterium des lebendigen Christus nicht mehr sichtbar sind die Liturgie, wo wird die Kirche dann in ihrem geistigen Wesen sichtbar werden? So feiert die Gemeinschaft nur sich selbst, eine Tätigkeit, die völlig fruchtlos ist " [xi] .

Wenn die aktive Teilnahme der Gemeinde als Hauptsache bei der Feier der Messe betrachtet wird, haben die selbsternannten Experten keine Einschränkung für die totale Desakralisierung. Trotz der Forderung nach Artikel 36, dass die lateinische Sprache in den lateinischen Riten erhalten bleiben und der Gregorianische Gesang in den liturgischen Diensten einen Ehrenplatz einnehmen sollte, wurde geltend gemacht, dass der lateinische und der gregorianische Gesang Hindernisse für eine aktive Teilnahme darstellten. Beide waren daher innerhalb weniger Jahre nach dem Abschluss des Rates fast vollständig verschwunden. Erzbischof RJ Dwyer aus Portland, Oregon, kommentierte mit dem Vorteil, ihn 1973 als letzten Stier zu sehen.

Wer hätte damals gedacht, dass in wenigen Jahren, viel weniger als einem Jahrzehnt, die lateinische Vergangenheit der Kirche fast beseitigt wäre, dass sie sich auf eine verblasste Erinnerung in der Ferne reduzieren würde? Diese Idee hätte uns entsetzt, aber es schien so weit von der Möglichkeit entfernt zu sein, dass es lächerlich erschien. Also haben wir darüber gelacht. [xii]

Während die lateinische Sprache die Norm blieb, konnte es keine Revolution geben. In seinen liturgischen Instituten macht Dom Guéranger deutlich, dass die lateinische Sprache immer ein Hauptanliegen derer war, die er "liturgische Ketzer" nannte. Schreiben:

Hass auf die lateinische Sprache ist in allen Herzen Roms angeboren. Sie erkennen es als Bindeglied der Katholiken im ganzen Universum an, als das Arsenal der Orthodoxie gegen alle Feinheiten des Sektierergeistes ... Wir müssen zugeben, dass es ein Meisterstreich des Protestantismus ist, der heiligen Sprache den Krieg erklärt zu haben. Wenn es ihnen jemals gelang, es zu zerstören, wären sie auf dem Weg zum Sieg.

Prophetische Worte in der Tat!

Es ist wichtig zu betonen, dass zu keinem Zeitpunkt der Reform die Wünsche der Laien berücksichtigt wurden. Als ab März 1964 Mitglieder der Laien in England klarstellten, dass sie die ihnen auferlegten liturgischen Änderungen nicht mochten oder wollten, war einer der fanatischsten liturgischen Verfechter der liturgischen Innovation in England, Dom Gregory Murray, OSB , setzen Sie sie so klar wie möglich an ihre Stelle: "Die Behauptung, dass Laien als Körper keine liturgische Veränderung wollen, sei es im Ritus oder in der Sprache, ist, so erkläre ich, völlig fehl am Platz ... Das ist nicht der Fall Eine Frage, was die Leute wollen, ist eine Frage, was für sie gut ist. " [xiii] Die selbsternannten liturgischen Experten behandeln nicht nur die Laien mit absoluter Verachtung, sondern auch die Pfarrer der Pfarrei, deren Bischöfe darauf bestehen, dass sie sich dem Diktat dieser Experten unterwerfen. Monsignore Richard J. Schuler, ein Pastor mit Erfahrung in San Pablo, Minnesota, erläuterte die Situation der Pfarrgemeinde in einem 1978 verfassten Artikel sehr deutlich, in dem er den sehr scharfen Kommentar machte, zu dem alles, was die Experten brauchen, zutrifft Die Priester der Pfarrei und der Gläubigen sollen das Geld für ihre eigene Zerstörung sammeln. Er bedauert, dass:

Dann kamen die nachkonziliaren Dolmetscher und Implementierer, die den "Geist des Rates" erfunden haben. Sie führten Praktiken ein, die sich die Conciliar-Väter nicht vorstellen konnten; Sie beseitigten die katholischen Traditionen und Bräuche, die er nie ändern wollte; Sie haben sie aus Liebe zur Veränderung verändert; Sie ärgerten die Schafe und terrorisierten die Hirten. Der Pfarrer der Pfarrei, der für die meisten Katholiken der Pastor ist, in dem er Hilfe auf dem Weg der Erlösung sucht, durchlebte nach dem Pastoralrat schwierige Zeiten. Er ist der Pastor, aber er wurde von Kommissionen, Komitees, Experten, Beratern, Koordinatoren, Moderatoren und Bürokraten aller Art übertroffen. Ein bloßer Pfarrer kann nicht mehr unterrichten. Ihm wird gesagt, wenn er vor 1963 erzogen wurde, ignoriert er das notwendige Fachwissen, es muss aktualisiert werden, Zurückgezogen und indoktriniert, an Meetings, Seminaren, Workshops, Exerzitien, Konferenzen und anderen Gehirnwäschesitzungen teilnehmend. Aber im Grunde weiß er wirklich, dass sie nur das Geld einsammeln müssen, das die wachsende Bürokratie trägt, die in den Diözesen gewachsen ist, um "den" pastoralen Bedürfnissen "der Menschen gerecht zu werden. Während die Pfarreien debattieren, wird die Steuer auf alle Squeeze erhoben. Die Anomalie, für die Zerstörung selbst bezahlen zu müssen, wird zur schwierigen Situation eines Hirten und seiner Schafe, die sich an die "Freiheit" und die Optionen des Rates anpassen müssen. Er weiß wirklich, dass sie nur das Geld einsammeln müssen, das die wachsende Bürokratie trägt, die in den Diözesen gewachsen ist, um "den" pastoralen Bedürfnissen "der Bevölkerung gerecht zu werden. Während die Pfarreien debattieren, wird die Steuer auf alle Squeeze erhoben. Die Anomalie, für die Zerstörung selbst bezahlen zu müssen, wird zur schwierigen Situation eines Hirten und seiner Schafe, die sich an die "Freiheit" und die Optionen des Rates anpassen müssen. Er weiß wirklich, dass sie nur das Geld einsammeln müssen, das die wachsende Bürokratie trägt, die in den Diözesen gewachsen ist, um "den" pastoralen Bedürfnissen "der Bevölkerung gerecht zu werden. Während die Pfarreien debattieren, wird die Steuer auf alle Squeeze erhoben. Die Anomalie, für die Zerstörung selbst bezahlen zu müssen, wird zur schwierigen Situation eines Hirten und seiner Schafe, die sich an die "Freiheit" und die Optionen des Rates anpassen müssen.

Das Erfordernis des Artikels 14, dass die aktive Beteiligung aller Menschen bei jeder Feier der Messe Vorrang haben sollte, hat zu einer "Vereinfachung für Narren" der Liturgie geführt und sollte deshalb vereinfacht werden Experten glauben, dass die Laien als Körper Dummköpfe sind, die nicht in der Lage sind, sich auf die ätherische Schönheit des Gregorianischen Gesangs oder die großartige Zeremonie einer feierlichen Messe zu beziehen. Dietrich von Hildebrand hat das betreffende Thema richtig definiert:

Der grundlegende Irrtum der meisten Erneuerer besteht darin, sich vorzustellen, dass die neue Liturgie den Gläubigen das heilige Opfer der Messe bringt; Ohne die alten Rituale tritt die Masse jetzt in die Substanz unseres Lebens ein. Die Frage ist, ob wir uns mit Christus in der Messe besser finden werden, indem wir uns zu ihm erheben oder ihn in unsere prosaische Alltagswelt ziehen. Innovatoren würden die heilige Intimität mit Christus durch unangemessene Vertrautheit ersetzen. Tatsächlich droht die neue Liturgie die Begegnung mit Christus zu vereiteln, da sie die Ehrfurcht vor dem Mysterium abschreckt, Erstaunen ausschließt und den Sinn des Heiligen fast auslöscht. Was wirklich zählt, ist sicherlich nicht, ob sich die Gläubigen bei der Messe zu Hause fühlen.[xiv]

Professor von Hildebrand prangerte die Verachtung von Liturgisten für die gemeinsamen Gläubigen sehr streng an:

Sie scheinen sich der elementaren Bedeutung der Heiligkeit in der Religion nicht bewusst zu sein. So trivialisieren sie den Sinn des Heiligen und unterminieren somit die wahre Religion. Ihr "demokratischer" Ansatz lässt sie die Tatsache außer Acht lassen, dass bei allen Männern, die sich nach Gott sehnen, auch eine Sehnsucht nach dem Heiligen und ein Gefühl für den Unterschied zwischen dem Heiligen und dem Profanen besteht. Der Arbeiter oder Bauer hat diesen Sinn ebenso wie jeder Intellektuelle. Wenn er Katholik ist, wird er eine heilige Atmosphäre in der Kirche finden wollen, und dies gilt unabhängig davon, ob die Welt urban oder industriell ist oder nicht das Mittelalter oder im Barock, in dem die lateinische Messe mit einer profanen, funktionalen, neutralen und dynamischen Umgebung gefeiert wurde, es würde der Kirche erlauben, den einfachen Mann in der Nächstenliebe zu finden. Dies ist jedoch ein grundlegender Fehler. Es wird seine tiefste Sehnsucht nicht erfüllen; es wird Ihnen einfach Steine ​​statt Brot anbieten. Anstatt die heute so weit verbreitete Respektlosigkeit zu bekämpfen, tragen diese Priester wirklich dazu bei, sie zu verbreiten.[xv]

In Artikel 21 heißt es, dass die Elemente, die sich ändern können, "können und müssen", wenn sie Elemente eingeführt haben, die nicht gut auf die Intimität der Liturgie selbst reagieren oder weniger geeignet sind. Normen sind so ungenau, dass der Interpretationsspielraum praktisch unbegrenzt ist. Es wird nicht angegeben, welche Aspekte der Liturgie hier erwähnt werden; es wird kein Hinweis auf die Bedeutung von "am wenigsten geeignet" gegeben (wie viel weniger ist "weniger"?) oder wenn "geeignet" sich auf die ursprüngliche oder eine neu erworbene Funktion bezieht. Unter den Bedingungen von Artikel 21 das WaschbeckenDas Waschen der Hände des Priesters konnte abgeschafft werden, da sein ursprünglicher Zweck darin bestand, sie zu reinigen, nachdem er die Gaben des Volkes in der Offertoriumsprozession erhalten hatte, aber jetzt hat es einen schönen symbolischen Zweck. Es symbolisiert die Reinigung der Seele des Priesters, der dabei ist, Opfer in der Person Christi zu bringen und den Leib Christi in seine eigenen Hände zu nehmen. Die gesamte liturgische Tradition des römischen Ritus widerspricht dem Artikel 21. "Was wir die" Archaismen "des Missals nennen können", schreibt Dom Cabrol, ein "Vater" der liturgischen Bewegung, ist Ausdruck des Vertrauens unserer Eltern, der unsere Pflicht ist beobachten und der Nachwelt übergeben ". [xvi]

Artikel 21 legt zusammen mit Artikeln wie 1,23,50,62 und 88 ein Mandat für das Hauptziel der Revolutionäre der Liturgie fest: das Ziel einer Liturgie in ständiger Entwicklung. Im September 1968 forderte das Bulletin der Erzdiözese Paris, Présence et Dialogue , eine permanente Revolution mit folgenden Worten: "In einer Zeit, in der sich die Welt so schnell entwickelt, ist es nicht mehr möglich, die Riten als endgültig festgelegt zu betrachten. ein für alle mal Sie müssen regelmäßig überprüft werden. " Sobald die Logik des Artikels 21 akzeptiert ist, kann es keine Alternative zu einer sich ständig weiterentwickelnden Liturgie geben.

1969 in Concilium schreiben, p. H. Rennings, Studiendekan des Liturgischen Instituts in Trier, erklärte:

Wenn die Verfassung festlegt, dass eines der Ziele darin besteht, "die Institutionen, die Änderungen unterliegen, besser an die Erfordernisse unserer Zeit anzupassen" (Artikel 1, siehe auch Artikel 21, 23, 62, 88), drückt es die dynamischen Elemente eindeutig aus in der Idee der Liturgie des Rates. Die "Bedürfnisse unserer Zeit" können immer besser verstanden werden und erfordern daher andere Lösungen. Die Bedürfnisse der nächsten Generation können wiederum zu anderen Konsequenzen für die Art und Weise der Anbetung führen, die sich in die allgemeine Tätigkeit der Kirche einfügt. Das Grundprinzip der Verfassung lässt sich so zusammenfassen, dass das Prinzip einer ständig reformierten Kirche (ecclesia semper reformanda) auf die stets reformierte Liturgie angewendet wird (Liturgy semper reformanda). [xvii]

Dies könnte kaum deutlicher sein. Erzbischof Bugnini bezeichnete Pater Joseph Gelineau als einen der "großen Meister der internationalen liturgischen Welt". [xviii] In seinem Buch Demain la liturgie teilt er uns mit:

Es wäre falsch, diese liturgische Erneuerung mit der vom Zweiten Vatikanischen Konzil beschlossenen Reform der Riten zu identifizieren. Diese Reform geht viel weiter zurück und geht weit über die konziliaren Vorschriften hinaus (elle geht gut au-del). Die Liturgie ist eine durchgehende Werkstatt (die Liturgie ist ein ständiger Chantier). [xix]

Este concepto de una liturgia en constante evolución -la liturgia como taller continuo- es de crucial importancia. El ideal de San Pío V de uniformidad litúrgica dentro del rito romano ahora ha sido desechado para ser reemplazado por uno de pluriformidad, en el cual la liturgia debe mantenerse en un estado de flujo constante, resultando inevitablemente en lo que el Cardenal Ratzinger describió con perfecta precisión como “La desintegración de la liturgia”. En 2002, la Conferencia de Obispos de los Estados Unidos decretó que los fieles deben estar de pie para la recepción de la Sagrada Comunión. Esta decisión no es vinculante para los obispos individuales, sino que incluso un conservador como Charles Chaput, de Denver, se doblegó ante la conferencia e informó a su congregación de que “esto será nuevo para muchos de los fieles, porque el acto formal de reverencia no fue muy ampliamente promovido en el pasado”. ¡Qué tontería! Estar de pie nunca ha sido considerado un acto de reverencia dentro del rito romano. ¿Se imagina realmente el Arzobispo que los laicos son tan tontos que no saben esto? Continúa:

Während der Akt der Verehrung für einige neu ist, kann er für andere "anders" sein. In der Vergangenheit haben wir vielleicht ein Zeichen des Kreuzes gemacht, eine tiefe Neigung (der Taille), eine Verengung oder einfach nur als Anbetungsakt knien. Die Kirche fordert uns jetzt auf, ihre persönliche Vorliebe ihrer Weisheit zu unterwerfen. [xx]

Ich wiederhole, das Stehen ist kein Akt der Ehrerbietung, es war nie ein Akt der Ehrerbietung, und seine Auferlegung hat nichts mit der Weisheit der Kirche zu tun, sie ist dieser Weisheit entgegengesetzt. Es ist einfach der letzte Schritt bei der Einführung einer Liturgie in ständiger Entwicklung seitens liturgischer Beauftragter, die von Hildebrand als einem Sensus Catholicus , einem echten katholischen Instinkt, bezeichnet wird.

Artikel 34 legt fest, dass die reformierte Liturgie "mit edler Schlichtheit glänzen" muss. Es versteht sich von selbst, dass es nicht versucht wird, genau zu erklären, was "eine edle Einfachheit" bedeutet. Es muss "kurz" sein, wie kurz? Es muss "unnötige Wiederholungen vermeiden", ohne zu erklären, wann eine Wiederholung nutzlos wird. Sagt Kyrie eleison sechsmal und Christe eleison dreimal es eine Verdoppelung darstellt?

Artikel 38 stellt eine Zeitbombe mit einer Zerstörungsfähigkeit dar, die dem Prinzip der kontinuierlichen liturgischen Entwicklung nahezu gleichwertig ist: "Bei der Durchsicht der liturgischen Bücher, die die wesentliche Einheit des römischen Ritus sparen, werden legitime Variationen und Anpassungen an die verschiedenen Gruppen akzeptiert. , Regionen, Städte, vor allem in Missionen. " Die Erwähnung der Missionsländer ist hier sehr wichtig, da die meisten Väter davon ausgehen würden, dass hier diese Anpassungen stattfinden würden. Der sorgfältig formulierte Text sagt jedoch nicht nur "nur", sondern "besonders" in Missionen. Artikel 38 legt nämlich fest, dass "die beträchtliche Einheit des römischen Ritus" aufrechterhalten werden muss - er besagt jedoch nicht, was "wesentliche Einheit" bedeutet. Es würde dem Consilium entsprechenentscheiden, und für Mitglieder des Konsiliums (wie Humpty Dumpty) bedeuten die Wörter, was sie wollen. [xxi] Wenn dieses Anpassungsprinzip einmal akzeptiert ist, gibt es keinen Teil der Messe, der als frei von Veränderungen angesehen werden kann.

Ohne die geringste Vorstellung davon zu geben, was mit "legitimen Variationen und Anpassungen" gemeint ist, bekräftigt die Verfassung in Artikel 40 weiterhin: "An bestimmten Orten und Umständen ist jedoch eine tiefere Anpassung der Liturgie dringend erforderlich". Ohne zu erklären, was mit "tieferer Anpassung" gemeint ist, wird die Notwendigkeit einer "tieferen Anpassung" postuliert! Tiefer als was? Sobald diese Bombe explodiert ist, kann die von ihr ausgehende Zerstörung nicht mehr kontrolliert werden. Die Ratsväter hatten wie Graf Frankenstein einer Kreatur das Leben gegeben, die einen eigenen Willen hatte und über die sie keine Macht hatten.

Die Verfassung der Liturgie enthielt nur allgemeine Richtlinien. Um den Gesamtsieg zu erreichen, mussten Bugnini und seine Kohorten die Kontrolle über die etablierte Nachkonzessionskommission erlangen, um sie zu interpretieren und umzusetzen. Kardinal Heenan aus Westminster, England, hatte die Bischöfe vor der Gefahr gewarnt, wenn die Experten des Rates die Befugnis erhalten hätten, den Rat vor der Welt auszulegen. "Gott verbietet, dass dies passiert!", Rief er aus, aber es geschah. [xxii] Die Mitglieder dieser Kommissionen wurden "mit Zustimmung des Papstes größtenteils aus den Reihen der Experten des Rates gewählt". [xxiii] Die ursprünglichen Mitglieder der Kommission, das ConsiliumPater Bugnini wurde am 29. Februar 1964 zum Sekretär ernannt. Was den Papst Paul VI. veranlasste, Bugnini zu diesem Posten von entscheidender Bedeutung nach Papst Johannes zu ernennen XXIII hat ihn daran gehindert, die Position des Sekretärs der Conciliar-Kommission zu übernehmen, was wir wahrscheinlich nie wissen werden. Die Waffe, die er für die Zerstörung des römischen Ritus geschmiedet hatte, befand sich nun fest in seinem Besitz.

Im Mai 1969 wurde das Konsilium in die Heilige Kongregation für den Gottesdienst aufgenommen. Bugnini wurde zum Sekretär ernannt und wurde mächtiger als je zuvor. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass das Konsilium , mit anderen Worten, Pater Bugnini, die Leitung der Heiligen Kongregation für den Gottesdienst übernommen hatte. Nun war er in der einflussreichsten Position, um die Revolution zu festigen und auszubauen, hinter der er die treibende Kraft und das Leitprinzip gewesen war. Die nominellen Leiter der Kommissionen, der Gemeinden und des Konsiliums kamen und gingen: Kardinal Lercaro, Kardinal Gut, Kardinal Tabera, Kardinal Knox, aber Pater Bugnini blieb stehen. Er schrieb dies dem göttlichen Willen zu:

Der Herr wollte, dass mich in diesen ersten Jahren eine Reihe von Vorsehungsumständen in medias res vollständig und auf privilegierte Weise vorwärts drängte, und dass ich das Sekretariat weiterhin in der Hand behalten würde. " [xxiv]

Pater Bugnini wurde für seinen Anteil an der Reform mit einem Mitbruder des Erzbischofs belohnt. Im Jahr 1975, in dem Moment, als seine Macht ihren Höhepunkt erreicht hatte, wurde er vor der Bestürzung liberaler Katholiken auf der ganzen Welt entlassen. Er wurde nicht nur abgewiesen, sondern seine gesamte Kongregation wurde aufgelöst und mit der Kongregation für die Sakramente zusammengelegt. Bugnini selbst wurde in den Iran verbannt. Wieder ging es darum, die Stalltür zu schließen, sobald das Pferd entkommen war. 1974 rühmte er sich: "Die liturgische Reform ist eine wichtige Eroberung der katholischen Kirche." [xxv] Dies ist sicherlich der Fall, und Bischof Gamber fasst die wahre Wirkung dieser Eroberung in einem verheerenden Satz zusammen: "In diesem kritischen Moment ist der traditionelle römische Ritus, der mehr als tausend Jahre alt ist, zerstört worden."[xxvi] Übertreiben Sie? Überhaupt nicht Sein Bekenntnis wird vom entgegengesetzten Ende des liturgischen Spektrums durch den "großen Lehrer der internationalen liturgischen Welt", Pater Joseph Gelineau, unterstützt, der mit ehrlicher Aufrichtigkeit und ohne Bedauern kommentiert:

Mögen sich diejenigen, die wie ich eine lateinisch-gregorianische Messe gekannt und gesungen haben, daran erinnern, wenn sie können. Vergleichen Sie es mit der Masse, die wir jetzt haben. Nicht nur die Wörter, die Melodien und einige der Gesten unterscheiden sich. Tatsächlich ist es eine Liturgie, die sich von der Messe unterscheidet. Dies muss zweifelsfrei gesagt werden: Der römische Ritus existiert, wie wir ihn wussten, nicht mehr (ich weiß auch, dass er nicht in den Besitz von Konzernen kommt). Es wurde zerstört (il est détruit). [xxvii]

Die Verfassung forderte, dass alle gesetzlich anerkannten Riten "in der Zukunft erhalten und in jeder Hinsicht gefördert werden". Wie man etwas erhalten und ermutigen kann, indem man es zerstört, könnte selbst Erzbischof Bugnini nur schwer erklären.

Papst Johannes Paul II. Hat in seiner Enzyklika Ecclesia de Eucharistia vom 17. April 2003 eine bewundernswerte Erklärung für die Opfernatur der Messe geliefert, die in Form von Worten geschrieben wurde, die an die Lehren des Konzils von Trient erinnern. Nach seiner hervorragenden Lehrmeinung besteht der Papst darauf, wie schon bei früheren Gelegenheiten, dass das II. Vatikanum statt einer Revolution einer liturgischen Erneuerung folgte, guten Früchten statt schlechten Früchten.

Das Engagement des Lehramts, das eucharistische Geheimnis zu verkünden, wurde von einem inneren Wachstum innerhalb der christlichen Gemeinschaft begleitet. Sicher hat die vom Rat eingeleitete liturgische Reform wesentlich dazu beigetragen, dass die Gläubigen eine bewusstere, aktivere und fruchtbarere Beteiligung am Heiligen Altaropfer machen.

Mit gebührendem Respekt vor dem Heiligen Vater muss man darauf bestehen, dass dies einfach nicht stimmt. Wenn es tatsächlich ein "inneres Wachstum in der christlichen Gemeinschaft" gab, spiegelt sich dies sicherlich nicht in dem katastrophalen Zusammenbruch des katholischen Lebens in den Ländern der Ersten Welt wider, der über jeden möglichen Streitfall hinweg dokumentiert werden kann.

In einer scheinbaren 180-Grad-Wendung bietet der Heilige Vater weiterhin eine Liste von Abweichungen und liturgischen Missständen an, gegen die traditionelle Katholiken protestieren, seit die ersten Änderungen den Gläubigen auferlegt wurden. Diese Missbräuche finden statt, sagt er, neben den Lichtern, aber er sagt uns nirgends, wo diese Lichter leuchten:

Leider gibt es neben diesen Lichtern auch Schatten. An manchen Orten wurde die Praxis der eucharistischen Anbetung fast vollständig aufgegeben. Missbräuche haben stattgefunden, was zu Verwirrung bezüglich des gesunden Glaubens und der katholischen Lehre bezüglich dieses wunderbaren Sakraments geführt hat. Manchmal begegnet man einem äußerst reduzierenden Verständnis des eucharistischen Geheimnisses. Ohne die Opferbedeutung wird es gefeiert, als wäre es nur ein brüderliches Bankett. Darüber hinaus wird manchmal das auf apostolischer Nachfolge beruhende Erfordernis eines ministeriellen Priestertums verborgen und die sakramentale Natur der Eucharistie auf ihre bloße Wirksamkeit als Form der Verkündigung reduziert. Dies hat hier und da zu ökumenischen Initiativen geführt, die zwar gut Sie widmen sich eucharistischen Praktiken entgegen der Disziplin, durch die die Kirche ihren Glauben ausdrückt. Wie können wir nicht tiefes Leid für all das ausdrücken? Die Eucharistie ist ein zu großes Geschenk, um Mehrdeutigkeit und Abwertung zu tolerieren. Ich hoffe, dass dieser Enzyklika-Brief wirksam dazu beitragen wird, die dunklen Wolken inakzeptabler Lehren und Praktiken zu verbannen, so dass die Eucharistie weiterhin in ihrem strahlenden Geheimnis strahlt.

Diese Missstände bestanden nicht vor der Reform des Zweiten Vatikanums, und es ist kaum zu leugnen, dass sie ihre wahren Früchte sind. Tatsächlich müssen wir dafür beten, dass diese Enzyklika dazu beiträgt, "die dunklen Wolken inakzeptabler Lehren und Praktiken zu verbannen", aber leider sind diese inakzeptablen Praktiken inzwischen so sehr im Pfarrleben verankert, dass sie, wenn es kein Wunder ist, nein sind Sie werden ausgerottet. Die etablierte liturgische Bürokratie in der Ersten Welt ignoriert jegliche Warnung aus Rom, die mit ihrer Agenda in Konflikt steht, und ich bin sicher, dass sie dies auch weiterhin tun wird.

Monseigneur Gamber beschreibt den aktuellen Stand der Liturgie in vernichtender, aber realistischer Hinsicht:

Die liturgische Reform, die von vielen Priestern und Laien mit so viel Idealismus und Hoffnung begrüßt wurde, hat sich als liturgische Zerstörung überraschender Ausmaße herausgestellt - ein Debakel, das sich mit jedem Jahr verschlimmert. Anstelle der erwarteten Erneuerung der Kirche und des katholischen Lebens erleben wir jetzt einen Abbau der traditionellen Werte und Frömmigkeit, auf denen unser Glaube beruht. Anstelle der fruchtbaren Erneuerung der Liturgie sehen wir eine Zerstörung der Formen der Masse, die sich über Jahrhunderte organisch entwickelt hatte. [xxviii]

Offensichtlich erwartet der Heilige Vater eine Reform der Reform, die jedoch leider nicht stattfinden wird. Ich fürchte, die Mutter aller verlorenen Ursachen. Deshalb stimmen wir Monsignor Gamber uneingeschränkt zu, wenn er schreibt:

In der Zukunft muss der traditionelle Ritus der Messe in der römisch-katholischen Kirche aufrechterhalten werden ... als wichtigste liturgische Form für die Feier der Messe. Es muss wieder einmal zur Norm unseres Glaubens und zum Symbol der katholischen Einheit in der ganzen Welt werden. Ein Stein der Stabilität in einer Zeit des Aufruhrs und des endlosen Wandels. [xxix]

In der Anfangszeit, als traditionalistische Katholiken für die Wiederherstellung der traditionellen Masse arbeiteten, galt dieses Ziel als Mutter aller verlorenen Ursachen, doch jetzt verbreitet sich die Bewegung der traditionellen Masse auf der ganzen Welt. Zweifellos wird der Moment kommen, in dem Rom die einstimmige Schlussfolgerung der Kardinalskommission von 1986 umsetzt, dass jeder Priester des römischen Ritus beim lateinischen Feiern das Recht hat, zwischen den Missalen von 1962 und 1970 zu wählen.

Bei dem Versuch, die Wiederherstellung der Tradition auszuweiten, sind traditionalistische Katholiken nicht negativ, sondern realistisch, anstatt die Reform zu reformieren. Wir werden nicht diejenigen kritisieren, die die Reform reformieren möchten, aber wir werden unsere Zeit, unser Geld und unsere Energie nicht für eine verzweifelte Sache einsetzen. Indem wir uns für die Wiederherstellung der Tradition einsetzen, leisten wir einen Dienst an der Kirche. Dietrich von Hildebrand hat die nachkonziliare Kirche zu Recht als "den verwüsteten Weinberg" bezeichnet. Im Gegensatz zu dieser Verwüstung führen wir eine fruchtbare Erneuerung durch.

Das Wesentliche einer echten liturgischen Reform ist, dass sie keine drastische Überarbeitung der übertragenen liturgischen Traditionen enthält. Das offensichtlichste Merkmal ist die Treue zu diesen Traditionen. Dies bedeutet, dass die liturgische Reform, die auf das Zweite Vatikanische Konzil folgte, wie die protestantische Reformation als Revolution bezeichnet werden sollte. Es ist nicht notwendig, dass der katholischen Position ausdrücklich widersprochen wird, damit ein Ritus verdächtig wird; Die Unterdrückung von Gebeten, die der Lehre hinter dem Ritus einen liturgischen Ausdruck verliehen haben, ist mehr als genug, um besorgt zu sein. Die Unterdrückung im Novus Ordo MissaeDie Neue Messe vieler Gebete der traditionellen Messe ist nicht nur besorgniserregend, sondern auch von Skandal. In fast allen Fällen handelt es sich um dieselben Sätze, die von Luther und von Thomas Cranmer unterdrückt wurden. Die Unterdrückung dieser Gebete, die der Lehre hinter der traditionellen Messe einen liturgischen Ausdruck verliehen hatten, ist mehr als genug, um all jene Gläubigen zu beunruhigen, die wie die Märtyrer von England und Wales einen wahren Sensus Catholicus besitzen .

Die Tatsache, dass die Messe von Papst Paul VI., Wie sie heute in so vielen Gemeinden gefeiert wird, eine Verletzung der authentischen liturgischen Entwicklung darstellt, wurde von Kardinal Ratzinger bestätigt:

A. Jungmann, einer der großen Liturgiker unserer Zeit, definierte die Liturgie seiner Zeit, wie sie im Licht historischer Forschung verstanden werden kann, als "Liturgie, die Frucht der Entwicklung ist" ... Was nach dem Konzil geschah es war etwas völlig anderes: Anstelle der Liturgie wurde als Ergebnis der Entwicklung eine fabrizierte Liturgie hergestellt. Wir haben den Prozess des organischen und lebendigen Wachstums und der Entwicklung im Laufe der Jahrhunderte verlassen und haben ihn wie in einem Herstellungsprozess durch eine Fabrikation ersetzt, die an ihrer Stelle ein banales Produkt ist. [xxx]

Wir befinden uns in einem Krieg mit den gleichen Zielen wie die Märtyrer des elisabethanischen England, und wenn wir die Opfer betrachten, die sie gemacht haben, weil die Messe für sie wirklich von Bedeutung war, sollten wir bereit sein, die notwendigen Opfer zu bringen, um die Messe des Hl. Pius wiederherzustellen Opfer, die Zeit, Geld, Reisen erfordern, die Missbilligung oder gar den Spott anderer Katholiken, Kleriker und Laien ertragen. Wenn dies bedeutet, dass wir rebellisch sind, bin ich glücklich, einer zu sein. Diejenigen von uns, die um unser lateinisches liturgisches Erbe kämpfen, können als reaktionär, unwissend oder sogar schismatisch bezeichnet werden, aber in Wirklichkeit befinden wir uns in der direkten Tradition der Makkabäer des Alten Testaments.

Eine der herausragendsten Lehren, die aus den Büchern der Makkabäer gezogen werden können, ist die Ehrfurcht vor den Dingen Gottes. Was allgemein als Rebellion der Makkabäer bezeichnet wird, war tatsächlich ein hervorragendes Beispiel für die Treue zu Gott, zu seinem Gesetz, zu den Bündnissen und Versprechen, die er seinem Volk gegeben hatte. Diese waren vom Vergessen bedroht und zu ihrer Verteidigung rebellierten die Makkabäer.

Die Messe des hl. Pius V ist die Essenz des Glaubens unserer Väter, es ist die Liturgie, die von den Märtyrer-Priestern in England und Wales heimlich gefeiert wird. Es ist die Liturgie, die auf den Felsen der irischen Messe gefeiert wurde, es ist die gefeierte Liturgie Für die amerikanischen Märtyrer, die zu Tode gestorben sind und zu schrecklich beschrieben werden können, wird die Messe von Pater Frederick Faber (1814-1863), Oberer des Oratoriums von London, als "die schönste auf dieser Himmelsseite" bezeichnet.

Michael Davies ( †)

(Artikel ursprünglich 2004 veröffentlicht)

(Übersetzt von Rodrigo García García / Adelante la Fe. Originalartikel )

[i] M. Davies, Papst Johannes 'Rat (PJC) (Angelus Press, 1977), p. 93 www.angeluspress.org

[ii] Die biographischen Angaben zu Erzbischof Bugnini sind in Notitiae, Nr. 70, Februar 1972, S. 27, enthalten. 33-34.

[iii] C. Falconi, Papst John und sein Konzil (London, 1964), p. 244.

[iv] Didier Bonneterre, Die liturgische Bewegung (Angelus Press, 2002), p. 52

[v] K. Gamber, Die Reform der römischen Liturgie (RRL), (Harrison, NY, 1993), p. 61

[vi] J. Heenan, A Dornenkrone (London, 1974), p. 367

[vii] R. McAfee Brown, Die ökumenische Revolution (New York, 1969), p. 210

[viii] R. McAfee Brown, Beobachter in Rom (London, 1964), p. 226

[ix] Eine Rechtfertigung der Stier "Apostolicae Curae" (London, 1898), pp. 42-3.

[x] R. Kaiser, Inside the Council (London, 1963), S. 27. 30

[xi] Joseph Ratzinger, Meilensteine (Ignatius Press, San Francisco, 1998), pp. 148-149.

[xii] Twin Circle , 26. Oktober 1973.

[xiii] The Tablet , 14. März 1964, S. 303

[Xiv] Triumph , Oktober 1966.

[xv] D. von Hildebrand, Trojanisches Pferd in der Stadt Gottes (Franciscan Herald Press, Chicago, 1969), p. 135

[xvi] Einführung in die Cabrol-Ausgabe von The Roman Missal.

[xvii] Concilium , Februar 1971, p. 64

[xviii] Annibale Bugnini, Die Reform der Liturgie 1948-1975 (Liturgische Presse, Collegeville, Minnesota, 1990), p. 221

[xix] J. Gelineau, Demain la liturgie (Paris 1976), pp. 9-10.

[xx] Denver Catholic Register , 5. Februar 2003.

[xxi] "Wenn ich ein Wort verwende", sagte Humpty Dumpty, und nicht abschätzend, "bedeutet es genau das, was ich meine - weder mehr noch weniger." Lewis Carroll, Durch das Spiegelglas , Kapitel VI.

[xxii] RFT, p. 210

[xxiii] The Tablet , 22. Januar 1966, S. 114

[xxiv] Bugnini, p. xxiii ..

[xxv] Notitiae , Nr. 92, April 1974, p. 126

[xxvi] K. Gamber, Die Reform der römischen Liturgie (RRL), (Harrison, NY, 1993), p. p. 99

[xxvii] J. Gelineau, Demain la liturgie (Paris 1976), pp. 9-10.

[xxviii] Gamber, p. 9

[xxix] Gamber, p. 114

[xxx] Vorwort zur französischen Ausgabe der Reform der römischen Liturgie von Mons. Klaus Gamber
https://adelantelafe.com/revolucion-y-co...michael-davies/
+
http://www.navigator-allgemeinwissen.de/...nd-ketzer-.html



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Revolution und Konterrevolution: Fall und Wiederherstellung des römischen Ritus (Michael Davies)" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz