Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.01.2019 00:53 - Top-Schweizer Bischof genehmigt verurteilten Kindesmissbrauch als Pfarrer
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Top-Schweizer Bischof genehmigt verurteilten Kindesmissbrauch als Pfarrer
Katholisch , Klerus Sexueller Missbrauchs - Skandal , Felix Gmür , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Schweizere Bischöfe , Schweiz

21. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein Schweizer Bischof, der die Bischofskonferenz des Landes leitet, ist zum Zentrum der Kontroverse geworden, nachdem er einem Pastor, der zuvor wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt worden war, die Erlaubnis erteilt hatte, in eine Gemeinde zu kommen.

Felix Gmür , seit 2011 Bischof von Basel, hatte einem gewissen Pater Stefan K. die Erlaubnis erteilt, von einem Gemeinderat gewählt zu werden. In den Vorbereitungsgesprächen wurde von Vertretern der Kirche behauptet, dieser Priester habe nur die Füße eines 16-jährigen Jungen massiert.

Wie die Journalisten herausfanden, hatte der verurteilte Priester mehr getan.

Der Skandal kommt nur wenige Wochen vor dem Missbrauchsgipfel in Rom zustande, wo sich die Präsidenten der fast 130 Bischofskonferenzen der Welt mit Papst Franziskus treffen werden, um über sexuellen Missbrauch zu diskutieren.

Am 16. Januar strahlte der nationale Schweizer Rundfunksender SRF ein Programm aus, das eine Pfarrei in Riehen, im Kanton Basel, Schweiz, und seinen anhaltenden Konflikt um die vorgeschlagene Wahl eines neuen Pfarrers, Pater Stefan K., ausstrahlte.

Der Grund für den aktuellen Konflikt liegt darin, dass dieser Priester 2012 verurteilt wurde , mehrere jugendliche Jungen im Kanton Thurgau sexuell missbraucht zu haben. Im Laufe von elf Jahren - von 1999 bis 2010 - soll er mehreren Jungen die Füße massiert haben, in einem Fall sogar noch weitergegangen, und er wurde 2010 vorübergehend in Untersuchungshaft genommen diese Ladung Später wurde der Priester verurteilt, eine weitere Gebühr von 4.000 Schweizer Franken (4.000 US-Dollar) zu zahlen.

Was die Pfarrkirche St. Franziskus in Riehen nicht wusste, war jedoch, dass er verurteilt worden war, weil er mit den Händen unter das Hemd eines Jungen gegangen war, ihn streichelte und ihm einen Kuss auf den Hals gab. Dieser Vorfall ereignete sich, als die beiden zusammen privat eine DVD schauten und nachdem er die Füße des Jungen zuerst massiert hatte.

Die Pfarrgemeinde in Riehen hatte Pater K. 2017 als Hilfspriester willkommen geheißen und beschlossen, ihn aufgrund seiner Beliebtheit und wegen des Priestermangels zum Pfarrer zu wählen. Bischof Gmür stimmte zu. Die Wahl hätte am 10. Februar stattgefunden.

Ein Mitglied der Gemeinde, Bernhard Hegner, widersprach damals der Wahl von Pater K. und sagte, er habe bei diesem Mann kein Gefühl der Reue gesehen. Pater K. hatte seine frühere Strafe akzeptiert, sagte aber später, er wolle einen weiteren öffentlichen Skandal vermeiden. Der Priester behauptet nun, er habe nur die Füße der Jungen massiert (Pater K. soll ein professioneller Masseur sein). Er behauptete , seine Taten seien „dumm“ gewesen, es handele sich jedoch nur um das Massieren der Füße.

"Ein Fuß ist kein Sexobjekt", argumentierte Stefan Suter, Chef der Wahlkommission des Hl. Franziskus, während einer öffentlichen Anhörung am 10. Januar in der Pfarrei Riehen, ehe er das Urteil voll ausprobierte Überzeugungspapiere sprachen von mehr als Füßen. Bei dieser öffentlichen Anhörung lehnte Pater K. den Inhalt seiner Strafe ab, als er von mehreren Mitgliedern der Gemeinde dazu aufgefordert wurde.

Zum Zeitpunkt des Paters K. Haft, sein Bischof - dann Kurt Koch - sofort entfernt ihn aus seiner Position. Der Pfarrgemeinde in Riehen war nicht einmal der volle Inhalt der früheren Anklagen gegen diesen Priester gegeben.

Der Sprecher der Diözese Basel, Hansruedi Huber, hat sich von seinem Bischof distanziert und gesagt, er habe ihm geraten, Pater K. keine neue Stelle in dieser Basler Gemeinde zu geben. Um einen solchen Mann in der Pfarrgemeinde zu tolerieren, sagte Huber zu seinem Bischof, er sei "ein No-Go in Bezug auf das öffentliche Image". "Es wäre einfacher gewesen, sich von dieser Angelegenheit fernzuhalten", erklärte er.

Durch die Medien wurde der Inhalt der 2012-Freiheitsstrafe durchgesickert. Als der Pfarrer Bernhard Hegner - selbst ein pensionierter Psychiater - den Inhalt dieses Dokuments las , schüttelte er den Kopf und sagte: „Das funktioniert nicht. Das hat nichts mehr damit zu tun, ein Priester zu sein. “Als ein katholischer Mann aus der Schweiz LifeSiteNews kommentierte:„ Der Bischof und die Diözesanführung informierten die Gemeinde nicht! “

Bischof Gmür hingegen verweist auf Einschätzungen von Psychiatern, die behaupten, dass Pater K. keine pädophilen Tendenzen hat und dass es nicht gefährlich ist, ihn in eine Gemeinde zu bringen. Der Bischof weist auch darauf hin, dass er nicht öffentlich über private Angelegenheiten sprechen könne. Jede Person , die ein Recht auf eine zweite Chance hat, sagte er, nach der nationalen Zeitung Neue Zürcher Zeitung. Es wurde jedoch vereinbart, dass Pater K. an keinem Jugenddienst teilnehmen würde. Wie dies für einen Pastor machbar sein könnte, ist eine weitere Frage.

Bischof Gmür hatte sich entschlossen, den Gemeindemitgliedern das letzte Wort bei der Wahl eines Pfarrers zu überlassen. Wie jedoch einige Kommentatoren darauf hinweisen, wie können die Gemeindemitglieder richtig über etwas abstimmen, von dem sie noch keine Kenntnis haben?

Wie ein Bericht zeigt, begannen sich die Dinge zu ändern , sobald der Inhalt des rechtlichen Dokuments über die Verurteilung von Pater K. durchgesickert war. Zum 15. Januar zog Pater K. seine eigene Kandidatur für die Stelle des Pfarrers in der Pfarrei St. Franziskus in Riehen zurück. Stefan Suter verwies auf den psychologischen Druck, der auf Pater K. ausgeübt wurde, und behauptete, es gebe in Riehen "teilweise einen Rigorismus, in dem Menschlichkeit und Barmherzigkeit beiseite gelegt werden".

Dieser Fall wirft viele Fragen auf, insbesondere im Hinblick auf den jüngsten McCarrick-Skandal in den USA. Erstens ist dieser Skandal ein Zeichen dafür, dass der Führung der Kirche immer noch eine Sensibilität gegenüber den Opfern klerikalen Sexmissbrauchs und der Notwendigkeit einer "Null-Toleranz" -Politik fehlt. Es stellt sich auch die Frage, warum ein solcher verurteilter Priester überhaupt von einer Diözese neu eingestellt werden könnte.

Ein katholischer Kommentator sagte zu LifeSiteNews unter der Bedingung der Anonymität: „Bischof Gmür hat hier eindeutig einen Zick-Zack-Kurs genommen und seine Glaubwürdigkeit verloren. Dass ein Priester sogar die Füße eines Jugendlichen massiert, ist absolut inakzeptabel. “

Bischof Gmür selbst ist für seine eher progressiven und lockeren Ansichten bekannt. 2013 gab er ein Interview mit der Aargauer Zeitung, in dem er sagte, er könne sich „eine am Altar stehende Frau“ vorstellen, und in diesem Interview zeigte er sich auch unterstützend für die Idee, das priesterliche Zölibat abzuschaffen. Gmür ist seit Anfang 2019 Präsident der Schweizer Bischofskonferenz
https://www.lifesitenews.com/blogs/top-s...s-parish-pastor



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Top-Schweizer Bischof genehmigt verurteilten Kindesmissbrauch als Pfarrer" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs