Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.01.2019 00:52 - Antichristliche Familienpolitik: CSU passt sich komplett den Grünen an
von esther10 in Kategorie Allgemein.





Antichristliche Familienpolitik: CSU passt sich komplett den Grünen an
Mathias von Gersdorff

Markus Söder, Ministerpräsident Bayerns und seit Neuem Vorsitzender der CSU, malt seine Partei dunkelgrün und verkündet vollmundig in der TV-Sendung „Münchner Runde extra“ des Bayerischen Rundfunks:

„Wir sind offen für jede neue Familienform“

In derselben TV-Sendung ruft er das neue Leitprinzip für die Familienpolitik der CSU aus: „Das Leitbild der Familie heißt zunächst einmal: Verantwortung, wo Kinder sind.“

Zu Erinnerung: Das ist haargenau dasselbe Familienleitbild der Rot-Grünen Koalition unter Gerhard Schröder (1998-2005). Damals hatte Bundesfamilienministerin Renate Schmidt diesen Slogan ausgerufen und entsetzen in CDU und CSU ausgelöst.

Ohne jegliche Notwendigkeit erklärt nun Markus Söder diese Parole zum Leitprinzip der neuen CSU. Ein Skandal.

Kampflos übergibt die C-Partei aus Bayern die Deutungshoheit über Ehe und Familie den Linksideologen, die maßgeblich in den letzten Jahrzehnten die Anti-Ehe-Revolution im Geiste der 1968er gesteuert haben.

Machen Sie mit - für die Zukunft der Kinder

Die Hetze und die Agitation gegen den christlichen Begriff der Ehe ist stets ein Kernanliegen linker Revolutionäre gewesen. Denn sie erkannten, dass die christliche Ehe die Basis einer christlich-bürgerlichen Gesellschaft ist.

Aufgrund der Tatsache, dass die Ehe zwischen Mann und Frau (und die christliche Familie) in der christlichen Gesellschaftsethik einen zentralen Platz einnimmt, ist die de facto Akzeptanz des atheistischen und ahistorischen Ehebegriffes der Grünen und der SPD ein wahrhaft historischer Schritt der CSU in die Dekadenz.

Selbst Kardinal Reinhard Marx, der zum liberalsten Flügel der katholischen Kirche gehört, kritisierte die „Ehe für alle“ und forderte eine Klage beim Verfassungsgericht. „Die Ehe sollte auf die Beziehung zwischen Mann und Frau bezogen bleiben.“ Der Staat dürfe den Ehebegriff nicht umdefinieren, „denn er basiert ja auf der Tatsache, dass die Ehe als Verbindung von Mann und Frau und auf Weitergabe des Lebens ausgerichtet schon vor ihm da ist, sie ist gewissermaßen die Voraussetzung dafür, dass es den Staat überhaupt gibt“. („Welt am Sonntag“ am 24. Dezember 2017).

Die familien- und gesellschaftspolitische Wende der CSU kommt genauer betrachtet nicht ganz überraschend:

Nachdem der Bundestag im Sommer 2017, am Ende der vergangenen Legislaturperiode, die Öffnung des Ehegesetzes für gleichgeschlechtliche Paare beschlossen hatte, verzichtete die CSU (bzw. die Bayerische Landesregierung, denn damals regierte die CSU mit absoluter Mehrheit) auf eine Klage beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

Die Entscheidung der CSU, nicht gegen die „Ehe für alle“ klagen zu wollen, hatte mitnichten lediglich juristische Konsequenzen. Wie anfangs erwähnt, ist das der Verzicht, für den wahren Begriff der Ehe kämpfen zu wollen. Der Begriff der Ehe wird de facto den linksgrünen Gesellschaftsideologen- und Politikern überlassen.

Für diese ist ein kultureller Sieg viel wichtiger als ein juristischer. Für linksgrüne Ideologen ist der juristische Kampf gegen die Ehe im Grunde ein getarnter Kulturkampf.

Markus Söder hat im Kulturkampf um die Ehe auf jämmerliche Weise kapituliert.

Nicht nur politisch, sondern auch psychologisch: Er hat die antichristlichen und falschen Vorstellungen der Linksideologen über die Ehe vollumfänglich aufgesogen.

340
Shares

Posted by admin
21. Januar 2019 in CDU/CSU , Ehe und Familie , Familienpolitik
Verwandte Artikel
Studie belegt: religiös erzogene Kinder sind hilfsbereiter und friedfertiger

Langzeitstudie bestätigt: Überbehütung von Eltern tut Kindern nicht gut

Sind Kindeswohl und Erziehungsrecht der Eltern für die SPD heute belanglos?

←Previous post

Search

NEU

Antichristliche Familienpolitik: CSU passt sich komplett den Grünen an
Rache: Schüler schlägt Lehrer mit der Faust nieder
Wie wirkungsvoll ist das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen
Cannabis verändert Kinderhirn
Die Grünen: Liebling der Medien
KATEGORIEN

Aktionen
Bündnis90/Grüne
Cannabis
CDU/CSU
Ehe und Familie
Erziehung
Familie
Familienpolitik
Feminismus
Fernsehen
Franziska Giffey
Gender
Gesundheit
Hessen
Inobhutnahme
Internet
Internetsucht
Islam
Jugend
Jugendamt
Jugendkriminalität
Jugendmedienschutz
Kinderrechte
Kindheit
Lehrplan Hessen
LTW 2018 Hessen
LTW Bayern 2018
LTW Hessen 2018
Magersucht
Medien
Missbrauch
Pädophilie
Pop Musik
Pornographie
Schule
Sexualkunde
SPD
Uncategorized
Weihnachten
https://www.aktion-kig.eu/2019/01/antich...=KIG+KuM+online
+
https://www.aktion-kig.eu/2018/12/fuenf-...anwachsender-2/
+
https://www.aktion-kig.eu/2018/12/fuenf-...anwachsender-2/
+
Die Grünen: Liebling der Medien
Wenn es darum geht, kostenlose Werbezeit bei ARD und ZDF zu bekommen, stehen die Grünen an der Spitze.

Laut Informationen von FAZ-Online saß im vergangenen Jahr so häufig in TV-Diskussionen wie der Grünen-Chef. Platz 2 wird von seiner Parteikollegin

FAZ: „Habeck besuchte 2018 insgesamt 13 Mal „Maischberger“, „Anne Will“, „Hart aber fair“ und „Maybrit Illner“, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag) nach einer Auswertung aller ausgestrahlten Sendungen berichtet. Den zweiten Platz teilte sich demnach Habecks Parteikollegin Annalena Baerbock mit FDP-Chef Christian Lindner.“

Erstaunlich ist das nicht. Eine Studie der Freien Universität Berlin zum Thema „Politikjournalistinnen und -journalisten“ aus dem Jahr 2010 ergab, dass 26,9 Prozent der Journalisten die Grünen favorisieren. 15,5 Prozent favorisierten die SPD, ) CDU/CSU und 7,4 Prozent die FDP.

Link: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/m...s-15981261.html

Link zur Studie: https://www.dfjv.de/documents/10180/1782...ournalisten.pdf
+
Foto Robert Habeck: Pressefoto Robert Habeck von Dennis Williamson
+
Cannabis verändert Kinderhirn
Neue Studien zeigen die fatalen Wirkungen des Konsums von Cannabis auf das Gehirn von Kindern. Negative Folgen können schon nach ein- oder zweimaligem Konsum beobachtet werden, so die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vom 16. Januar 2019

Die Studie, welche im „Journal of Neuroscience“ erschien, erläutert, dass das reifende Gehirn mächtig von Cannabis geschädigt werden kann. Bei Vierzehnjährigen hinterließ der Konsum deutliche Spuren.

Für die Studie konnten die Wissenschaftler auf einen umfangreichen Datenpool zugreifen.

Ziel war, auf folgende Fragen eine Antwort zu finden: „Reicht schon das Ausprobieren, der ein- oder zweimalige Konsum von Cannabis aus, um die empfindlichen Hirnareale tatsächlich zu verändern? Und beeinträchtigt das möglicherweise auch die kognitive Leistungsfähigkeit der Jugendlichen?“

Die Antwort: Schon geringe Cannabismengen erweitern die graue Hirnsubstanz der Areale, die für den Wirkstoff THC (welcher zum Rausch führt) empfänglich sind.

Der Konsum von Cannabis verschlechtert auch das logische Denken, die Arbeitsgeschwindigkeit und die manuelle Geschicklichkeit, so die FAZ.

Machen Sie mit - für die Zukunft der Kinder

Weitere Infos: https://www.faz.net/aktuell/wissen/mediz...r-15989916.html
+++++++++++++++++++++++

https://www.aktion-kig.eu/2019/01/wie-wi...n=KIG+KuM+onlin



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs