Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.01.2019 00:17 - Ad Orientem: Die Dinge in der Kirche wenden
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ad Orientem: Die Dinge in der Kirche wenden
onepeterfive.com/ad-orientem-turn-around
Ken FoyeJanuary 21, 2019



In meinen 21 Jahren in Japan habe ich an drei Begräbnissen teilgenommen. Die erste war für die Patin meiner Frau eine katholische, die anderen beiden nicht.

Da meine Frau Japanerin ist und die einzige Katholikin in ihrer Familie ist (sie wurde Mitte zwanzig konvertiert), ist das Begräbnis immer dann, wenn es in ihrer Familie einen Tod gibt, ausnahmslos buddhistisch. Der letzte Anlass war gerade im letzten Monat, als ihr 79-jähriger Onkel nach einem langen Kampf gegen Lungenkrebs starb.

Während die Begräbnisriten nicht dem Einen Wahren Glauben angehörten, war es unmöglich, nicht zu bemerken, dass die Buddhisten eine Sache richtig machen: Ihre Priester stehen den anwesenden Menschen nicht gegenüber.

Während des otsuya (wake) meines Onkels und des kububetsu-shiki am nächsten Tag (dem eigentlichen Begräbnis), als der buddhistische Priester seine Gebete aussprach , war sein Rücken den Menschen zugewandt. Bei jeder Zeremonie wandte er sich nur einmal den Teilnehmern zu, um ein paar kurze persönliche Worte zu sagen - aber den Rest der Zeit, während des "religiösen Dings", stand er vor dem Altar. Er hat sich nicht die Gelegenheit dazu genommen, oder er machte diesen Eindruck mit der Art, wie er sich positionierte, unbeabsichtigt.

Eine ähnliche Szene ist in buddhistischen Zeremonien zu sehen, die periodische Todestage darstellen. In meinem ersten Jahr in Japan, vor meiner Rückkehr zum katholischen Glauben , wurde ich eingeladen , teilzunehmen ju-san-kai-ki , ein 13 th -anniversary-of-Totenritual in einem Hause der Familie statt. Der buddhistische Priester stand die ganze Zeit vor dem Hausaltar, und wir sechs saßen hinter uns.

Obwohl die betreffende Religion definitiv „aus“ ist, hat sich der Priester zumindest nicht so eingestellt, dass er die Zeremonie ganz um sich herum riskierte.

Ich war nur zu zwei Messen in meinem Leben. Die erste war eine Wochentagmesse vor etwa 15 Jahren in Japan, nachdem ich einige Jahre im Land gewesen war. Unser Pfarrer, ein franziskanischer Missionar aus Deutschland, feierte die Messe eher auf Japanisch als auf Latein, aber er stand dem ganzen Altar gegenüber.

Meine Umkehrung zum Glauben war noch nicht zu einem Kreis geschlossen, daher erinnere ich mich nicht, dass ich damals viel darüber nachgedacht hatte - aber jetzt, wenn ich zurückschaue, sehe ich, dass die Messe auf Christus und nicht auf den Priester zentriert war.

Im vergangenen Oktober verbrachte ich eine wundervolle Woche in Naperville, Illinois, wo ich als Sponsor meines Neffen die Ehre hatte. Während wir dort waren, nahmen wir an einer hohen Messe in der schönen Peter- und Paul-Kirche von Naperville teil. Dies war nur meine zweite ad-orientem-Messe und meine erste lateinische Messe.

Einfach gesagt, ich war erstaunt. Es war spirituell inspirierend und lohnend.

Das visuell auffälligste war, dass der Priester, abgesehen von der Predigt, dem Pax Domini und einigen anderen Adressen an das Volk, auf die gleiche Art und Weise konfrontiert wurde wie wir. Er stand dem Altar Gottes gegenüber und stand zwischen ihm und uns, der einzigen physischen Position, die er einnehmen konnte, um seine Herde zum Göttlichen zu führen.

Dabei machte er deutlich - nicht nur in unseren Gedanken und Herzen, sondern als Teil unserer gesamten Verfassung als Menschen, auch in unseren Augen - hand in hand mit ihnen, dass es in der Messe überhaupt nicht um ihn ging. Es ging um Gott.

Ich bin vor kurzem zu der Schlussfolgerung gekommen (in besserer Weise später als nie zugestanden), dass versus populum - die Praxis des Priesters, der das Volk während der Messe gegenüberstellt - ein wichtiger Grund für die übermäßige Konzentration auf Priester ist, auf Kosten von Gott im modernen Pfarrleben. Möglicherweise ist es der größte Grund.

„Priesterorientierter Katholizismus“ ist überhaupt kein Katholizismus. Es ist ein unangebrachter Glaube, ein Grund dafür ist, dass die Priester Menschen sind, die irgendwann etwas falsch machen werden - einschließlich der Sünde, manchmal schwerwiegend. Als solche ist es allzu leicht, von ihnen enttäuscht zu werden, was in der Folge droht, uns zu Ex-Katholiken zu machen.

Ich habe kürzlich eine E-Mail von einem geliebten Menschen in den Vereinigten Staaten erhalten, der folgende Informationen enthält:

Unser Pastor wurde aus dem Ministerium genommen, weil zwei Frauen glaubwürdig vorgetragen hatten, sie hätten vor einigen Jahren einvernehmlichen Sex mit ihm gehabt.

Ich bin wütend, weil es hier nie aufhört. Dies war ein Mann, dem ich total vertraut habe. Ich habe auch eine sehr harte Zeit zu glauben, dass zu dieser Zeit niemand davon wusste, oder zu glauben, dass es das einzige Mal war, dass er so etwas getan hatte.

Ich weiß, dass Priester Menschen sind, aber die Kirche schießt sich immer wieder in den Fuß, und es tut noch mehr weh, wenn sie so nah an ihrem Zuhause ist. Er hatte diese Lüge getragen und hatte wahrscheinlich mehr Skelette im Schrank, von denen ein anderer in der Hierarchie weiß. Wie viele dieser Leute sind noch da, um geschützt zu werden?

Es ist schwierig, treu zu bleiben. Man kann sagen, dass die Leute bei Mass nicht besonders begeistert sind, nachdem sie hier getroffen wurden. Was sagen Sie Kindern oder Ihrem Religious Ed-Kurs? Es gibt nur so viel „gut, sie sind menschlich“, die Sie akzeptieren können.

Ja, es ist schwierig, treu zu bleiben - das war schon immer so. Aber die wirkliche Präsenz Christi in der Eucharistie bei jeder Messe ist mehr als Grund genug, um davon begeistert zu sein, dort zu sein. Tatsächlich ist es der einzige Grund - oder sollte es zumindest sein . Für diejenigen mit einer auf Christus ausgerichteten Denkweise in der Messe wäre dies der einzige Grund.

Was die Kinder in Religious Ed sagen sollen, wäre die Antwort in einer christlich zentrierten (nicht priesterzentrierten) Gemeinde einfach. Wir sagen ihnen, dass ungeachtet des Fehlverhaltens einzelner Katholiken - einschließlich Priestern - die Lehren und moralischen Lehren der Kirche, die von Gott dem Sohn aufgestellt wurden, ewig wahr sind - so wie die US-Verfassung und das Regierungssystem auch nach Watergate und jedem anderen Major geblieben sind politischer Skandal.

Leider ist in modernen Pfarreien und bei modernen Messen eine christozentrierte Atmosphäre bestenfalls fragwürdig. Die Priester scheinen sozusagen die „Stars der Show“ zu sein.

Jede Messe, die ich je in meinem Leben besucht habe, war, abgesehen von den zwei Ausnahmen, die ich zuvor erwähnt habe, von der Vielfalt der Bevölkerung. Viele dieser Messen werden mit Frömmigkeit und Ehrerbietung gefeiert - aber auch dort besteht immer noch ein Gefühl von „Priesterzentriertheit“.

Dann gibt es die Messen - wir haben sie alle erlebt -, die sich mit den Priestern als Hauptfiguren in saftige Aufführungen verschlechtert haben.

Wir alle haben zweifellos gesehen und gehört, wie Priester Witze brachen und feingliedrige Homilien voller persönlicher Anekdoten, aber wenig über den Glauben oder über die Themen der Messlesungen, brachten, indem sie ihre eigene „persönliche Note“ in die Liturgie einlegten, anstatt sich nur an die Rubriken zu halten , und so weiter.

All dies führt immer zu einer großen Zahl von Gläubigen, die es wahrscheinlich nicht einmal bewusst wahrnehmen, und sehen den Priester als Hauptfigur in ihrem Leben als Katholiken - mit Gott, der in den Gebeten in der Messe "ehrenvoll" genannt wird, aber wenig sonst.

Und wiederum, als diese Priester uns im Stich ließen - indem sie nicht freundlich genug waren; indem wir etwas sagen, das wir nicht mögen; indem Sie sonst nicht durch unsere Reifen springen; oder, am schlimmsten, durch ernsthafte unmoralische Handlungen - es führt immer mindestens einige Menschen dazu, aus der Kirche auszutreten.

Wie ich bereits im September schrieb: „Unser Glaube sollte nicht auf den Bischöfen und Priestern beruhen, sondern auf Christus und seinen Sakramenten. Unser Bischof oder Pfarrer ist vielleicht der heiligste Mann auf der Erde, was ein großer Segen wäre - aber trotzdem geht es ihm nicht darum, katholisch zu sein. Es geht um ihn. "

Das Gegenteil trifft auch zu. Wir haben vielleicht einen Pastor, der witzig, launisch, unfreundlich, konfrontativ oder chronisch klagt - aber wir sollten nicht aufhören, zur Messe zu gehen oder den Glauben zu praktizieren, wegen seiner unerwünschten Eigenschaften.

Unsere Anbetung und in der Tat unsere gesamte Katholizität sollte sich ausschließlich auf Christus beziehen - und wenn wir Seinen Körper zur Messe empfangen, sollten das Verhalten und die Persönlichkeit des Priesters keine Rolle spielen. Nur der, der von den Händen des Priesters empfangen wird, sollte dies tun.

Daher ist es höchste Zeit, sich vom priesterzentrierten Denken mit allem zu trennen, was zu dieser falschen Denkweise führt - beginnend mit dem Priester, der sich den Menschen stellt.

Es ist Zeit, wieder eine Messe über Christus und nur über Christus zu machen. Es ist ein großer und notwendiger erster Schritt, dass sich Priester umdrehen und Ihm gegenüberstehen, um uns in der Anbetung von Ihn nicht nur in Geist und Wort, sondern auch in körperlicher Haltung zu führen. Das wäre der erste Ort, an dem ein Ton gesetzt wird, der besagt: „In dieser Gemeinde und ihren Messen geht es um die Anbetung Gottes. Social Events, Floorshows und charismatische Priester stehen nicht im Mittelpunkt. “

Heutzutage sprechen nicht viele Priester Latein, aber es gibt nichts, was sie daran hindert, zumindest die Messe ad orientem anzubieten, selbst wenn dies in der lokalen Sprache geschehen muss. Die lateinische Messe wäre die beste, aber wenn diese Sprache nicht verwendet werden kann, sollte es zumindest eine totale Konzentration auf Christus in geistiger und physischer Hinsicht geben, indem die Priester sich in Anbetung zu ihm wenden. Die Vereinigung unserer Seelen und unseres Körpers macht uns schließlich vollkommen menschlich.

Niemand würde, zumindest nicht idealerweise, jemals den Glauben aufgeben, wenn betont würde, dass der Katholizismus unter Ausschluss aller anderen Religionen und Philosophien die Fülle der moralischen und religiösen Wahrheit enthält - unabhängig von den Sünden eines Katholiken. Eine priesterzentrierte Denkweise dagegen erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass der Glaube einer Person irreparabel geschädigt wird, wenn dieser Priester moralisch abweicht - etwas, was Christus niemals tut.

Wenden wir uns also im wahrsten Sinne des Wortes um. Es ist an der Zeit, adorientem wieder in jede Messe zu bringen und dem Volk gegenüber die Tür zu zeigen - zusammen mit der „Priesteranbetung“, in die es zu viele von uns hineingezogen hat.
https://onepeterfive.com/ad-orientem-turn-around/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ad Orientem: Die Dinge in der Kirche wenden" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz