Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.01.2019 00:46 - So gibt die anti-dogmatische Kirche dem Dogma des Relativismus nach.Europa läuft Gefahr, zu Eurabia zu werden. Papst Franziskus Kehrt die Lehre der Vorgänger um "
von esther10 in Kategorie Allgemein.

So gibt die anti-dogmatische Kirche dem Dogma des Relativismus nach
EINGESTELLT 22. Januar 2019
Die Website von Post International interviewt den Vatikan-Experten Aldo Maria Valli.

Liebe Freunde, ich wurde auf der Website von The Post International interviewt . Umfassendes Interview: zu diesem Pontifikat die Situation der Kirche und die Beziehungen zum Islam. Gute Lektüre. AMV

https://www.lifesitenews.com/catholic
******

"Europa läuft Gefahr, zu Eurabia zu werden. Papst Franziskus Kehrt die Lehre der Vorgänger um "

von Vincenzo Fiore (22-01-2019)

"Was sind diese Kirchen sonst noch, wenn es sie nicht wären und die Gräber Gottes?", Rief der verrückte Nietzscheaner, der das Requiem aeternam Deo intonierte . Wenn am Ende des 19. Jahrhunderts "die größte Ankündigung" immer noch den Unglauben der Gläubigen und das Lachen der Atheisten weckte, scheint die Situation heute völlig auf den Kopf gestellt zu sein. Die Kirche selbst oder zumindest ein Teil davon scheint sich ihrer Agonie bewusst zu sein.

Aldo Maria Valli , RAI-Vatikanist und führender Intellektueller der katholischen Welt, versucht sich eine Zukunft vorzustellen, in der die Kathedralen völlig leer sein werden und das Paradies zu Recht oder zu Unrecht nur eine Kindergeschichte sein wird.

Der emeritierte Papst Joseph Ratzinger schrieb 1969, die Kirche habe ihre Reise gegen Ende begonnen, Priester seien zunehmend in Sozialarbeiter verwandelt und der Glaube auf politische Visionen reduziert worden. Wo sind wir heute

Dieser Prozess hat einen langen Weg gegangen. Aus dem Zweiten Vatikanischen KonzilDarüber hinaus hat sich die katholische Kirche zunehmend für soziale Angelegenheiten eingesetzt und den letzten Dingen, den sogenannten Novissimi oder Tod, Gericht, Hölle, Himmel, immer weniger Aufmerksamkeit gewidmet. In einem Versuch, mit der Welt in einen Dialog zu treten, hat die Kirche auf die Sorge um die Seelen und die ewige Erlösung verzichtet. Unter dem gegenwärtigen Pontifikat hat diese Tendenz zugenommen wie nie zuvor. Franziskus hat gezeigt, dass er eine völlig horizontale Vision des Glaubenslebens hat. Die überwiegende Mehrheit seiner Interventionen widmet sich sozialen und wirtschaftlichen Problemen. Ich sage nicht, dass sich die Kirche nicht damit auseinandersetzen muss, aber jetzt sind wir an einem extremen Punkt angelangt: Seitens der Kirche herrscht ein betäubendes Schweigen im Übernatürlichen. Wir haben eine weltliche Kirche, die nicht mehr von Erbsünde spricht und keine Erlösung verkündet.

In ihrer Broschüre, Wie die Kirche endete (Liberilibri, 2017), spricht sie von der Umwandlung der katholischen Kirche in die neue antidogmatische Kirche. Was meinst du

Ich sage, dass die Kirche, um die Welt zu erfreuen und nett, freundlich, attraktiv und vernünftig wie die Welt zu sein, das Ideal der "Erneuerung" umarmt und auf die Idee der Wahrheit verzichtet.

Da die Welt sagt, dass Wahrheit im absoluten Sinne nicht existiert und nicht erkannt werden kann, aber es gibt höchstens viele Wahrheiten, die zusammenleben müssen, muss sich die Kirche, um sich an diesen Gedanken anzupassen, auf ihre Dogmen verzichten und noch einmal: es ist verzerrt und abgeflacht. Dogma ist eine Glaubenswahrheit, die von der Kirche gelehrt wird. Als solches kann es nicht relativiert werden. Aber da die Welt von Relativismus und Subjektivismus beherrscht wird (es gibt keine ewigen und absoluten Gesetze, sondern nur das, was das Subjekt erlebt und erlebt), ist hier, dass sich die Weltkirche in dieselbe Richtung stellt. Mit verheerenden Ergebnissen weil er die Wahrheit Christi nicht mehr verkündet, versagt er in jeder Hinsicht: Er kümmert sich nicht mehr um die Rettung der Seelen und sagt dem Mann seiner Zeit nichts Originales mehr. In meinem Buch, eingebettet in eine imaginäre Zukunft, aber nicht zu viel, beschreibe ich eine ehemalige katholische Kirche, die sich, schamlos über die Dogmen, auf eine schlechte Kopie der protestantischen Kirchen reduziert hat.


Er machte den Relativismus, predigte die Ethik der Situation (die Gesetze sind an den Einzelfall anpassbar und es gibt keine absoluten Prinzipien mehr), er hat nicht einmal ein Vokabular, um die ewigen Wahrheiten zu verkünden und die Arbeit irgendwann abzuschließen beschließt, auch den "sozialen Namen" zu ändern, der sich offen für neu und antidogmatisch erklärt. In einer imaginären Zukunft, aber nicht zu sehr, beschreibe ich eine frühere katholische Kirche, die sich, beschämt von den Dogmen, auf eine schlechte Kopie der protestantischen Kirchen reduziert hat. Er machte den Relativismus, predigte die Ethik der Situation (die Gesetze sind an den Einzelfall anpassbar und es gibt keine absoluten Prinzipien mehr), er hat nicht einmal ein Vokabular, um die ewigen Wahrheiten zu verkünden und die Arbeit irgendwann abzuschließen beschließt, auch den "sozialen Namen" zu ändern, der sich offen für neu und antidogmatisch erklärt. In einer imaginären Zukunft, aber nicht zu sehr, beschreibe ich eine frühere katholische Kirche, die sich, beschämt von den Dogmen, auf eine schlechte Kopie der protestantischen Kirchen reduziert hat. Er machte den Relativismus, predigte die Ethik der Situation (die Gesetze sind an den Einzelfall anpassbar und es gibt keine absoluten Prinzipien mehr), er hat nicht einmal ein Vokabular, um die ewigen Wahrheiten zu verkünden und die Arbeit irgendwann abzuschließen beschließt, auch den "sozialen Namen" zu ändern, der sich offen für neu und antidogmatisch erklärt.

Sollte der Zerfall der Dogmen keinen Raum für kritischeres Denken und folglich mehr Freiheit geben?

Heute kann man sagen, dass die Kirche "aufgeschlossen" sein muss, das heißt weniger dogmatisch, weniger doktrinär und mehr pastoral. Aber eine Kirche ohne Dogmen und ohne Lehre oder mit einer verwässerten Lehre ist keine pastorale Kirche, dh aufmerksamer auf den Menschen und seine Bedürfnisse, sondern eine desorientierte Kirche, die sich zwischen Willkür und Willkür der Welt und Trends bewegt in einem bestimmten historischen Moment dominant. Der Kern der Lehre ist die Offenbarung des Planes Gottes für jede Kreatur, und diese Lehre ist unveränderlich. Die Mission der Kirche ist es, darin Wurzeln zu schlagen und sie den Menschen jedes Alters zu verkünden. Wenn dies nicht der Fall ist, verrät es sich selbst und statt sie zu bestätigen, verwirrt sie die Brüder im Glauben und führt sie zum Verderben. Wenn sich die Kirche von dem anti-dogmatischen Prinzip nehmen lässt, fällt sie tatsächlich in das zentrale Dogma des Relativismus. Das heißt, was ich von Gott und von Menschen halte, ist gleichgültig, weil Gott überall ist und ich es nach meinem Geschmack malen kann. So fallen wir auch in den Historismus oder in die Vorstellung, dass der Schlüssel zur Interpretation der Bedeutung der menschlichen Realität nicht im Glauben (mit seinen Dogmen), sondern in der Geschichte selbst liegt. So wird der christliche Vorschlag ohne Hinweis auf die ewigen göttlichen Wahrheiten auf eine vage moralische Ermahnung reduziert, und die Frage des Urteils Gottes wird zum Schweigen gebracht, was wir sehr gut in diesem Pontifikat sehen, in dessen Zentrum sich eine Lehre befindet, die suggeriert dass von Gott die Verpflichtung besteht, zu vergeben, während das Geschöpf das Recht hätte, vergeben zu werden. oder der Gedanke, dass der Schlüssel zur Interpretation der menschlichen Realität nicht im Glauben (mit seinen Dogmen) liegt, sondern in der Geschichte selbst. So wird der christliche Vorschlag ohne Hinweis auf die ewigen göttlichen Wahrheiten auf eine vage moralische Ermahnung reduziert, und die Frage des Urteils Gottes wird zum Schweigen gebracht, was wir sehr gut in diesem Pontifikat sehen, in dessen Zentrum sich eine Lehre befindet, die suggeriert dass von Gott die Verpflichtung besteht, zu vergeben, während das Geschöpf das Recht hätte, vergeben zu werden. oder der Gedanke, dass der Schlüssel zur Interpretation der menschlichen Realität nicht im Glauben (mit seinen Dogmen) liegt, sondern in der Geschichte selbst. So wird der christliche Vorschlag ohne Hinweis auf die ewigen göttlichen Wahrheiten auf eine vage moralische Ermahnung reduziert, und die Frage des Urteils Gottes wird zum Schweigen gebracht, was wir sehr gut in diesem Pontifikat sehen, in dessen Zentrum sich eine Lehre befindet, die suggeriert dass von Gott die Verpflichtung besteht, zu vergeben, während das Geschöpf das Recht hätte, vergeben zu werden.

Hinter der erzählerischen Fiktion scheint sich ein wahres Unwohlsein zu verstecken. Unter den Seiten seines Buches ist die Unruhe eines Gläubigen, der die Stimme der Kirche nicht mehr zu erkennen scheint. Können wir, wenn auch verschleiert, von Kritik an dem Pontifikat von Franziskus sprechen?

Natürlich ja Ich benutze das Paradoxon, den Sarkasmus, den scharfen Humor (einige Leser sagten mir, dass wir lachen, um nicht zu weinen), aber die Kritik an diesem Pontifikat ist offen. Ich glaube, dass Francis, besonders nach Amoris laetitia , der apostolischen Ermahnung von 2016, die nach den beiden Synoden über die Familie veröffentlicht wurde, die Tür der Kirche zum Eintritt des Relativismus und der Ethik der Situation geöffnet hat. Die Lehre der Vorgänger, Johannes Paul II. Und Benedikt XVI., Ist verzerrt. Zweideutigkeit herrscht.

"Viele im Vatikan wünschen ein neues Konklave". Was halten Sie von den Worten, die Kardinal Kasper vor wenigen Tagen im deutschen Fernsehen ausgesprochen hat ?

Ich glaube, dass Kardinal Kasper, einer der großen Inspiratoren der Bergergianischen Linie, mit dieser Veröffentlichung gezeigt hat, dass im "magischen Kreis" von Francesco viel Nervosität herrscht. Die berühmten Reformen wurden nicht umgesetzt. Die Verwirrung ist total. Das von außen immer verkündete Prinzip der Barmherzigkeit wird im Innern nicht angewandt, und viele Zeugnisse, die von den "heiligen Palästen" kommen, sprechen von einem diktatorischen Regime und einem Klima des Terrors. Das Pontifikat erlebt einen sehr kritischen Moment. Nicht umsonst hat Francesco zahlreiche internationale Reisen geplant, die ihn im Allgemeinen versichern und ihn aus dem Treibsand des Vatikans führen lassen.

Sie behauptete, die Kirche spreche zu viel von Barmherzigkeit und habe ihr Urteil aus ihrer Sprache gestrichen. Kannst du uns mehr erzählen?

Wie bereits gesagt, befasst sich die katholische Kirche nicht mehr mit der Frage der Sünde (das gleiche Wort "Sünde" wird nicht mehr verwendet, und an ihrer Stelle sprechen wir lieber von "Zerbrechlichkeit") Reue, geboren aus dem Bewusstsein der Sünde), vernachlässigt das Problem der Bekehrung und verwandelt die göttliche Barmherzigkeit in eine Art Vergebung, als ob seitens der Kreatur ein Recht auf Vergebung bestehen würde, wie auch immer sie sich entscheiden mag. Das Schweigen über Gottes Gericht ist sehr ernst, weil es die göttliche Barmherzigkeit verzerrt. Gott ist zwar ein guter und barmherziger Vater, aber er ist nicht unbeschwert und relativistisch. Wie jeder wahre Vater nimmt er seinen Sohn und seine Freiheit ernst und zeigt ihm gerade deshalb den Weg der Wahrheit und des Guten. Gott richtet den Menschen.

Benedikt XVI. Wird als letztes Bollwerk eines Katholizismus dargestellt, der sich der Reinheit seiner Lehre widersetzt. War er nicht einer der revolutionärsten, der den Thron von Petrus abdankte?

Benedikt XVI. Erwies sich als sehr frei. Ich würde nicht revolutionär sagen, aber frei ja. Er war sicher der Meinung, dass der Verzicht der Kirche helfen würde, aus einer schwierigen Situation herauszukommen, aber meiner bescheidenen Meinung nach war das falsch. In Wirklichkeit hat er das Feld für die modernistische Aufstellung mit allen Konsequenzen, die wir sehen, frei gelassen. Sein ganzes Pontifikat warnte vor dem grassierenden Relativismus, und heute begrüßt die Kirche auch rechtzeitig den Relativismus.

Kann der Islam eine echte Bedrohung für das christliche Europa sein?

Es kann nicht nur sein, sondern ist es auch schon. Der Islam kennt die Idee von Dialog und Kompromiss nicht. Er kennt nur die Logik der Eroberung. Das Wort Jihād hat die Bedeutung eines inneren Kampfes, einer Verbesserung, aber auch eines Krieges für die Sache Gottes, daher muss der christliche Westen erobert und bekehrt werden. Wenn wir über den gemäßigten Islam sprechen, projizieren wir tatsächlich eine Kategorie des Islam auf den Islam. Wenn der wahre Muslim gemäßigt ist, bedeutet er zu verraten. Und der Gott des Korans hat mit dem Gott der Bibel wenig gemein. Es ist keine Gottbeziehung, sondern eine Gottauferlegung. Und die Botschaft der Liebe, die im Zentrum des Christentums steht, fehlt völlig. Wenn wir die demografische Frage hinzufügen, wird das Bild noch dramatischer und die sogenannte Eurabia scheint nicht so weit entfernt zu sein.

Parabelet der Titel einer anderen Publikation ( Der Teufel auf dem Petersplatz und andere Geschichten , Àncora, 2015), geht der Teufel auch durch den Petersdom?

Natürlich ja Der Text eines Exorzismus ist auf der Grundlage des Obelisken in der Mitte des Platzes eingraviert!
https://www.aldomariavalli.it/2019/01/22...el-relativismo/
(Quelle: aldomariavalli.it )



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "So gibt die anti-dogmatische Kirche dem Dogma des Relativismus nach.Europa läuft Gefahr, zu Eurabia zu werden. Papst Franziskus Kehrt die Lehre der Vorgänger um "" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz