Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 09.02.2019 00:02 - Ehemalige Muslime unterstreichen die Notlage christlicher Konvertiten im Iran
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Der Iran hat 800.000 bis eine Million Bekehrte zum Christentum, die sich unter der Androhung von Verhaftung und Inhaftierung heimlich in einem schnell wachsenden Hauskirchennetz treffen, sagt Kiaa Aalipour.

Ehemalige Muslime unterstreichen die Notlage christlicher Konvertiten im Iran
VON DEBORAH GYAPONG, KANADISCHE KATHOLISCHE NACHRICHTEN
8. Februar 2019


OTTAWA - Die Zunahme der Muslime, die zum Christentum konvertieren, hat zu einem harten Vorgehen der irakischen theokratischen Regierung geführt, sagt ein iranischer Christ zum Christentum

Der Iran ist eine der am schnellsten wachsenden evangelikalen Kirchen der Welt", sagte Kiaa Aalipour, eine Vertreterin von Artikel 18, einer in London ansässigen NGO, die verfolgte Christen im Iran unterstützt.

Aalipour war ein herausragender Redner bei der Lancierung der World Watch List der Open Doors International 2019 , eines jährlichen Leitfadens zur weltweiten Verfolgung von Christen. Im 18. Jahr in Folge lag Nordkorea an der Spitze der „extremen Verfolgung“, gefolgt von Afghanistan und Somalia.

Der Iran hat sich von letztem Jahr um einen Platz auf Platz 50 der Liste der 50 Länder verbessert. Der christliche Glaube an den Iran sei eine "ständige Bedrohung der islamischen Identität" des Landes, sagte Aalipour.

Vor vierzig Jahren, zur Zeit der islamischen Revolution im Jahre 1979, hatte der Iran etwa 400-500 christliche Konvertiten, sagte Aalipour. Nun, sagte Aalipour, gibt es 800.000 bis eine Million Konvertiten, die sich heimlich in einem schnell wachsenden Hauskirchennetz unter der Gefahr der Verhaftung und Inhaftierung treffen.

„Trotz der Verfolgung wächst die Kirche“, sagte er.

„Sogar Söhne und Töchter und enge Familienmitglieder der Ayatollahs kommen zu Christus. (Die Ayatollahs) sehen die Bedrohung immer näher kommen, und das ist einer der Gründe, warum die Verfolgung zunimmt. “

Aalipour, geborener und aufgewachsener Muslim, floh vor der politischen Unterdrückung im Iran in die Niederlande, wo er schließlich durch die Begegnung mit iranischen Ex-Patrioten und dortigen Evangelikalen „Frieden in Christus“ fand. Er und seine Familie sind kürzlich nach Kanada gezogen.

Die islamische Regierung erlaube kein christliches Material in der iranischen Sprache Farsi. Obwohl das Christentum in Persien dem Islam um Hunderte von Jahren vorausging, erkennt die theokratische schiitische muslimische Regierung im Iran nur armenische und assyrische Kirchen an, die auf Armenisch oder Syrisch und Aramäisch verehren. Wenn Mitglieder dieser Kirchen den christlichen Bekehrten helfen, indem sie ihnen Flugblätter oder Bibeln in Farsi zur Verfügung stellen, werden diese Kleriker oder Gemeindemitglieder schnell nicht mehr registriert, sagte Aalipour.

Im Dezember wurden in einer Woche mehr als 100 Christen festgenommen. Aalipour zeigte ein Video von einer Hauskirchenversammlung sowie Bilder von stillgelegten christlichen Kirchen und Zentren, einschließlich des St. John's Catholic Research Center. Er zeigte Bilder von mehreren christlichen Führern, die verhaftet und eingesperrt wurden, darunter eine Familie, in der Ehemann, Ehefrau und Sohn im Teenageralter eingesperrt waren. Eine neun Jahre alte Tochter musste sich selbst überlassen. Diese Familie lebt jetzt als Flüchtlinge in der Türkei.

Open Doors überwacht seit 30 Jahren die christliche Verfolgung. Sie misst die christliche Freiheit in jedem Land anhand von Kriterien, die von der Freiheit zur Ausübung des Glaubens, den Auswirkungen der Regierungspolitik auf das Familien- und Gemeinschaftsleben und dem Ausmaß der Gewalt gegen Christen reichen.

Gary Doğg, Exekutivdirektor von Open Doors Canada, sagte, dass Open Doors im ersten Jahr seine Beobachtungsliste den Mitgliedern des Parlaments präsentieren konnte. Er bat die Abgeordneten, sich auf fünf besonders besorgniserregende Länder zu konzentrieren, in denen "Kanada und Politiker eine Rolle spielen können".

Zusätzlich zu Iran empfahl Open Doors Kanada, Nigeria, dem Sudan, Indien und Algerien besondere Aufmerksamkeit zu widmen.

Indien, auf Platz 10, nimmt seit der Machtübernahme der Modi-Regierung eine zunehmende Verfolgung von Christen, Muslimen und anderen Minderheitenreligionen zu. Seitdem hat sich "eine Welle des religiösen Nationalismus" durchgesetzt, um "jede Religion auszumerzen, die nicht Hindu ist", sagte er.

Stagg sagte, selbst jemand wie Mutter Teresa wäre in Indien jetzt nicht willkommen, da ihre Bemühungen, den Armen zu dienen, als Proselytisierung angesehen würden.

Open Doors International schätzt, dass 40 von 50 Christen ein sehr hohes oder extremes Maß an Verfolgung erfahren. Vor fünf Jahren waren nur 22 von 50 in dieser Kategorie, sagte Stagg.

Die Watchlist 2019 ist unter www.opendoorsca.org verfügbar.
https://www.catholicregister.org/home/in...onverts-in-iran



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ehemalige Muslime unterstreichen die Notlage christlicher Konvertiten im Iran" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz