Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 14.02.2019 00:43 - Ein LGBT-Flugblatt gegen die katholische Kirche
von esther10 in Kategorie Allgemein.

14. Februar 2019 - 15:34 Uhr
Ein LGBT-Flugblatt gegen die katholische Kirche

(Roberto de Mattei) Eine LGBT-Broschüre gegen die Kirche. Der Titel lautet Sodoma und der Autor Frédéric Martel, ein bekannter französischer LGBT-Aktivist. Das Buch wurde jedoch in Italien während eines Gesprächs zwischen dem Autor und dem Verleger Carlo Feltrinelli, Sohn des Gian Giacomo, des Verleger-Terroristen, geboren, der am 14. März 1972 starb, als er eine Bombe auf ein Enel-Gitter platzierte von Segrate. Sodoma wird in den nächsten Tagen in acht Sprachen und zwanzig Ländern präsentiert.

Die offizielle Eröffnung findet am 21. Februar statt, gleichzeitig mit der Eröffnung des Vatikan-Gipfels zum sexuellen Missbrauch von Minderjährigen. Es ist daher eine mächtige Medienoperation, die auf die katholische Kirche abzielt. Der Autor des Buches, Frédéric Martel, die Presse mit Schlagzeilen von Zeit zu Zeit verschiedene Soziologe präsentiert, Forscher, Historiker, er eine gewisse Popularität für seine neuesten Essay erreicht hat, in mehrere Sprachen übersetzt, globale Homosexuell, (veröffentlicht in Italia da Feltrinelli), gewidmet dem heutigen Siegeszug der Schwulenbewegung in der ganzen Welt.

Martel ist direkt an zahlreichen Verbänden beteiligt, die an der Verbreitung der LGBT-Agenda beteiligt sind, und arbeitet seit Jahren an vorderster Front im Prozess der Förderung und "Normalisierung" der Homosexualität. Die LGBT- "Militanz" des Autors von Sodoma hat ihn dazu gebracht, einer der Hauptträger des Gesetzes zu sein. 99-944 vom 15. November 1999 ( Dupacte civil de solidarité und du concubinage ), das sogenannte PACS, das in Frankreich bürgerliche Gewerkschaften einführte. In den folgenden Jahren trug der LGBT-Aktivist weiterhin zur homosexuellen Sache bei, indem er zahlreiche Artikel der Einführung der homosexuellen Pseudo-Ehe in Frankreich widmete, bis seine vollständige Legalisierung am 18. Mai 2013 stattfand.

Martel sieht sich nun einer Sodomie in der Kirche gegenüber und behauptet, eine vierjährige Felduntersuchung durchgeführt zu haben, in der etwa 1500 Menschen im Vatikan und in verschiedenen Ländern der Welt interviewt wurden. In Wirklichkeit fehlt dem Buch die Dokumentation. Nichts, was wir nach seiner Lektüre wissen, ist mehr als das, was bereits über die Ausbreitung der Homosexualität in der Kirche bekannt war.

Dieses sehr ernste Problem, das durch die Aussagen des Erzbischofs Carlo Maria Viganò ans Licht gebracht wurde, wurde wissenschaftlich analysiert und von zwei polnischen Gelehrten, Pater Dario Oko und Pater Andrzej Kobyliński, dokumentiert, Autoren von Studien, die von der internationalen Presse ignoriert wurden. Aber Martel sucht nicht nach der Wahrheit, er hat eine ideologische These zu beweisen, die er in seinen Seiten nicht demonstriert, sondern vorschlägt, unterstellt, Verleumdung, Verunglimpfung.

Monsignore Battista Ricca, definiert von Sandro Magister « der Prälat der Schwulenlobby », öffnet die Türen zum Vatikan. " Er erklärt mir minutiös, wie man die Kontrolle der Gendarmen und dann der Schweizer Garde übernimmt. Ich werde diesen flüssigkeitsäugigen Prälaten oft treffen, einen Scharfschützen in der Nähe von Francesco, der Ruhm und Fall gekannt hat. Wie wir sehen werden, muss er in einer der Vatikanwohnungen wohnen können ". Der Autor berichtet, dass er sich eine Woche im Monat in Rom niedergelassen hatte, "weil er sich regelmäßig im Vatikan aufhält, dank der Gastfreundschaft der Hohenpriester, die sich oft selbst als" Pfarrer " erwiesen haben ; "Ungefähr vierzig Kardinäle und Hunderte Bischöfe, Monsignore, Priester und Nuntien (Botschafter des Papstes) haben sich bereit erklärt, mich zu treffen. Unter diesen vermeintlichen Homosexuellen, die jeden Tag im Vatikan anwesend sind, habe ich ihre Berufswelt durchdringen lassen. "

Zu seinen Informanten gehört auch sein Vater Antonio Spadaro, » ein Jesuiten, der als einer der grauen Väter des Papstes gilt - mit dem ich regelmäßig im Hauptquartier der Zeitschrift La Civiltà Cattolica, deren Direktor er ist, diskutierte . Er erklärt ihm, dass " Kardinal Burke an der Spitze der Opposition gegen den Papst steht ". Kardinal Raymond Leo Burke, dem Martel ein Kapitel seines Buches widmet, ist logischerweise eines seiner Ziele. Seine schuld Die kategorische Verurteilung der Homosexualität.

Martels These lautet, hinter jeder "Homophobe" verbirgt sich eigentlich ein Homosexueller. Da jedoch nichts gegen den amerikanischen Kardinal gezeigt werden kann, gibt sich der französische Aktivist mit einer detaillierten und karikativen Beschreibung der normalen Kardinalwohnung zufrieden. " Der Kardinal", schreibt er, "ruft unwiderstehlich eine Drag Queen in seiner Art zu kleiden und auf seine ungewöhnliche Art hervor . " Martel räumt jedoch ein: " Burke ist einer der wenigen, die den Mut seiner Meinung haben ", so auch mgr. Viganò, der ihm " als zuverlässiger Zeuge und sein unwiderlegbarer Brief " erscheint; « Es scheint mir jedoch - fügt er hinzu -dass die Geste von Viganò irrationaler und einsamer ist als angenommen wurde: eine verzweifelte Handlung, eine persönliche Rache, die in erster Linie die Frucht einer tiefen inneren Wunde ist . "

Was sind die homosexuellen Geistlichen schuldig? Nicht gegen das Sittengesetz verstoßen zu haben, sondern Heuchler zu sein und kein öffentliches Zeugnis von ihrem Laster zu geben. " Mir sollte klar sein, dass sich ein Priester oder ein Kardinal nicht dafür schämen sollte, ein Homosexueller zu sein; Ich denke im Gegenteil, es sollte ein möglicher sozialer Status unter vielen anderen sein ». Kirchenleute sollten sagen: Wir sind Homosexuelle, und wir rühmen uns davon; Die Kirche sagt: Ich habe mich geirrt, als ich Homosexualität verurteilte.

Aus diesem Grund unterstützt Martel die "Reform" von Papst Franziskus:
" Der Rücktritt von Benedikt XVI. Und der Wille zur Reform von Papst Franziskus helfen bei der freien Meinungsäußerung ". " Dieser lateinische Papst hat als erster das Wort " schwul "verwendet - und nicht nur den Begriff " homosexuell " - und kann im Vergleich zu seinen Vorgängern als das " schwulenfreundlichste " unter den modernen Päpsten betrachtet werden. Er hatte sowohl magische als auch verzerrte Worte über Homosexualität : "Wen soll ich richten?Man könnte auch meinen, dass dieser Papst nicht die Tendenzen oder Neigungen hat, die vier seiner jüngsten Vorgänger zugeschrieben wurden. Franziskus ist heute jedoch Gegenstand einer gewalttätigen Kampagne wegen seines angeblichen Liberalismus in Fragen der Sexualmoral, der von konservativen Kardinälen durchgeführt wird, die sehr homophob sind - und größtenteils heimlich Homophile ».

" Was Franz nicht verträgt, ist weniger die weit verbreitete Homophilie als die schwindelerregende Heuchelei derer, die trotz ihres Partners eine strenge Moral unterstützen, der Abenteuer und manchmal sogar der Gefährten." Aus diesem Grund geißelt er unaufhörlich die falschen Devotees, die unaufrichtigen Bigots, die Pharisäer. Diese Duplizität, diese Schizophrenie, wurde oft von Franziskus in seinen morgendlichen Predigten in Santa Marta angeprangert. Seine Formel verdient es, in diesem Buch in den Vordergrund gestellt zu werden: "Hinter der Steifigkeit verbirgt sich immer etwas; in vielen Fällen ein Doppelleben »».

Martel ist wie Papst Franziskus überzeugt, dass hinter jeder "Homophobe" ein "Homophile" liegt, einen Mann, der von Homosexualität angezogen oder besessen ist, ob er sie praktiziert oder nicht. " Man könnte auch sagen, dass es eine ungeschriebene Regel gibt, die fast immer in Sodom zutrifft. Je mehr ein Prälat homophob ist, desto wahrscheinlicher ist er selbst Homosexueller ." "Je mehr ein Prälat vehement gegen die Schwulen ist, desto stärker ist seine homophobe Obsession, desto wahrscheinlicher ist er nicht aufrichtig und seine Vehemenz verbirgt etwas vor uns ."

Der Zweck des Buches? Die Bastille der katholischen Moral zerbrechen. " Fünfzig Jahre nach Stonewall, der schwulen Revolution der Vereinigten Staaten, ist der Vatikan die letzte Bastion, die freigelassen wurde! Viele Katholiken haben die Lüge bereits gespürt, bevor sie die Beschreibung von Sodom gelesen haben . "

Folgende Schritte sind zu beachten: Unterstützung und Ermutigung der Bergergianischen "Reform"; disqualifizieren die der Tradition treuen Kirchenleute; die Debatte über die Geißel der Homosexualität in der Kirche zu verhindern, insbesondere auf dem nächsten Gipfel. Es sollte jedoch darauf hingewiesen werden, dass die LGBT-Unterstützung für Papst Franziskus ihm sicherlich nicht in der Situation ernsthafter Schwierigkeiten helfen wird, in der er sich befindet; Die im Buch dämonisierten Kardinäle und Bischöfe werden nach diesem so schlecht durchgeführten Angriff stärker hervortreten. Wenn sich die Präsidenten der Weltbischöflichen Bischofskonferenzen nicht mit der Frage der Homosexualität befassen, ist die Sitzung vom 21. bis 24. Februar ein gescheitertes Treffen. Was aber von diesem Moment an ein Fiasko ist, ist die Broschüre von Frédéric Martel. (Roberto de Mattei)
https://www.corrispondenzaromana.it/un-p...ntro-la-chiesa/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ein LGBT-Flugblatt gegen die katholische Kirche" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz