Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.02.2019 00:56 - Der aktuelle Ökumenismus: Babel der letzten Zeiten?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Der aktuelle Ökumenismus: Babel der letzten Zeiten?
Von Pater Lucas Prados - 29.07.2015



Es gibt viele Konzepte und Tendenzen des menschlichen Denkens, die wir akzeptieren, ohne sie zuerst zu untersuchen. Ideen, die manchmal mit "Dynamit" geladen werden und bereits vor der Explosion großen Schaden anrichten können. Eine davon ist die gegenwärtige Tendenz, die Begriffe "Dialog" und "Ökumene" ohne weiteres zu akzeptieren.

https://adelantelafe.com/manifestacion-c...attei%EF%BB%BF/

Seit Jesus Christus gesagt hat, dass er bis heute die Wahrheit ist, musste die Kirche viele "Spannungen" erleiden, die versucht haben, sie zu zersplittern. Da Jesus Christus den Menschen sehr gut kannte, sagte er uns, bevor er ging: "Alle können eins sein, da mein himmlischer Vater und ich eins sind" (Joh 17,21). Trotz dieses offenkundigen Wunsches Jesu Christi musste die Kirche von Anfang an gegen die Geißel kämpfen, die die Häresien vermuteten. Von Beginn seiner Reise sehen wir San Pedro, San Pablo, San Juan Evangelista ..., dann San Ignacio de Antioquia, San Ireneo ... kämpfen gegen die ersten Häresien und bemühen uns, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Trotz so vieler Zwänge und Gruppen, die versuchten, die Kirche in andere Richtungen zu bringen, blieb die Kirche gegenüber Arianismus, Pelagianismus, Monophysitismus, Protestantismus, Calvinismus ... treu und entschlossen. und seit dem frühen zwanzigsten Jahrhundert gegen die Moderne. Große ökumenische Räte wie der erste Rat von Jerusalem, Nicäa, Konstantinopel, Lateran, Trient und der Vatikan I. konnten die Einheit des Glaubens verteidigen und den Inhalt der offenbarten Wahrheit vertiefen.

Es war in der s. XVII, als die Philosophie, die in der Kirche immer als "Diener der Theologie" fungierte, mit Descartes eine derart radikale Veränderung begann, dass wir seitdem unter den Konsequenzen leiden. Obwohl in Wirklichkeit das Problem bereits früher begonnen hatte, als Santo Tomás de Aquino manipuliert wurde, waren Nominalismus und andere Abweichungen und Fehlinterpretationen des Aquinats erlaubt (z. B. Francisco Suárez). Diese radikalen Veränderungen auf der philosophischen Ebene, die praktisch mit Descartes begannen, wurden später mit Kant, Hegel, Hume, Heidegger, Sheler, Marx vertieft.

Philosophische Veränderungen durchdrangen wie der giftige Rauch die katholische Theologie in einem solchen Ausmaß, dass die neue Theologie die Dogmen der Ewigkeit zu erzwingen begann . Die neue "idealistische" Philosophie verteidigte, ganz allgemein gesagt, dass die Wahrheit nichts Objektives ist, das der Mensch kennen lernen könnte, sondern das Ergebnis seiner eigenen "persönlichen Erfahrungen". Diese Philosophie führte durch bloße logische Schlussfolgerung zunächst zum Relativismus und dann zur Skepsis.

Als diese neue Denkweise in die Theologie und dann in die Lehren der Hierarchie einging, fiel die gesamte Philosophie, die sie aufrechterhielt, auseinander. Die Wahrheit war nicht länger etwas Festes, sondern wechselnd und abhängig von jedem (Relativismus), so dass der Mensch anfing, von "meiner Wahrheit", dem "Ich denke das", zu sprechen. Jeder Mann hatte "seine eigene Wahrheit"; Um zu einem "tieferen" Wissen zu gelangen, musste man sich dem Dialog öffnen, um "die Wahrheit anderer" zu hören. Die Wahrheit wurde subjektiv, persönlich und wechselnd.

Diese neue Denkweise führte zu dem Schluss, dass die Dogmen der Kirche nur für eine Zeit und eine Gruppe von Menschen gültig waren; Daher mussten sie "aktualisiert" werden, um mit den neuen Kriterien der Philosophie, der Theologie, übereinzustimmen. und am Ende der Wahrheit. Die Dogmen, die für manche Menschen und unter bestimmten Umständen gültig gewesen wären, galten als solche nicht mehr, schlussfolgerten sie für den heutigen Mann.

Von der neuen Philosophie zum Ökumenismus

Der Satz von Christus selbst: "Mögen sie alle eins sein" erhielt eine neue Interpretation: den Ökumenismus. Das zugrunde liegende Motiv war nicht die Suche nach der offenbarten übernatürlichen Wahrheit: "Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe" (Eph 4: 5); aber der Wunsch nach einem neuen Begriff der Wahrheit. Neue Wahrheiten, die nur für sie gültig wären; und auch zu einer bestimmten Zeit für eine bestimmte Kultur ... Die neuen Männer müssten ihre "eigenen Wahrheiten" definieren. Dies könnte, wie Sie leicht feststellen können, zu Skepsis führen (Unmöglichkeit, die Wahrheit zu kennen).

In dieser Situation ist die heutige Kirche versunken. Der Ökumenismus wird nicht durch die Vorstellung, dass wir eins sind im Glauben, die Sakramente ..., gefördert, sondern durch die Vorstellung, dass es eine gemeinsame Formulierung gibt, obwohl jeder sie nach eigenen Kriterien interpretieren wird.

Zum Beispiel: Die Gegenwart Jesu Christi in der Eucharistie wird von Katholiken und Protestanten akzeptiert. Nun ist die "Art" dieser Gegenwart von Jesus Christus völlig anders. Für einen Katholiken ist Jesus Christus in der Eucharistie wirklich präsent. Diese Anwesenheit wird vom Priester als Ergebnis der Umwandlung bewirkt, die auftritt, wenn der Priester die Worte der Konsekration während der Feier der Heiligen Messe ausspricht. Jesus Christus ist in der Eucharistie wirklich präsent, unabhängig davon, ob der Gläubige Glauben hat oder nicht. Wer Christus in der Eucharistie wirklich gegenwärtig macht, ist nicht mein Glaube, sondern die Worte des Priesters, die rechtsgültig angeordnet sind und die Absicht haben, das zu tun, was die Kirche tut.

Auf der anderen Seite ist für einen Protestanten (wir sprechen allgemein ausgedrückt) Jesus Christus, wenn er sein liturgisches Amt feiert und an der Gemeinschaft teilnimmt, in der geweihten Form nicht wirklich anwesend; erstens, weil sie keine rechtsgültig ordinierten Minister haben, und zweitens, weil sie nicht beabsichtigen, das zu tun, was die Kirche tut, wenn sie dieses Sakrament feiert. Die liturgische Zeremonie beschränkt sich darauf, uns daran zu erinnern, was Christus beim letzten Abendmahl getan hat. Protestanten akzeptieren höchstens eine Trans-Signifikation (was für mich einst Brot bedeutete, bedeutet für mich Christus) oder eine Transfinalisierung.

Obwohl heute für die große Mehrheit der Protestanten, wenn sie "Gemeinschaft" erhalten, der einzige Sinn das ist, ist eine bloße Erinnerung an etwas, was Christus beim letzten Abendmahl getan hat. Diese Art, die Eucharistie zu verstehen, der zuvor nur unter den Protestanten aufgetaucht war, hat sich unter Katholiken sowohl unter Laien als auch unter Mitgliedern der Hierarchie als ansteckende Krankheit verbreitet; So gibt es heute wenige Katholiken, die wirklich an die wirkliche Gegenwart Jesu Christi in der Eucharistie glauben.

Unter dem Vorwand der "Einheit" (Ökumenismus) wurde also nur erreicht, die Lehren Christi, des authentischen Lehramtes der Kirche zu zerstören und alles auf einen reinen persönlichen Subjektivismus zu reduzieren . Jeder macht seinen eigenen Glauben und ist ein Richter, der das bestätigt oder ablehnt, was er glauben oder ablehnen möchte.

Damit wurde der Glaube an die Kirche so zerstäubt, dass die Kirche in eine Vielzahl kleiner Gruppen aufgeteilt wird. Und statt eines einzigen Lehramtes wird verteidigt, dass "Wahrheit plural und symphonisch" ist, und zwar so, dass der gemeinsame Glaube eine Art mehrfarbiges Kaleidoskop wäre, bei dem jeder die unterschiedlichen Farben der gleichen Realität schätzen würde. Damit wären wir in den Subjektivismus, in den Relativismus geraten; und immerhin in der Skepsis.

Deshalb können wir nicht mehr von einem gemeinsamen Glauben sprechen. Das Lehramt wagt es nicht und weiß auch nicht, wie man eine solche Unordnung umlenkt; In Wirklichkeit glaubt er jedoch, dass jetzt alles gut ist, weil er seiner Grundphilosophie treu ist: dem Relativismus.

Der Ökumenismus, der als Weg zur Vereinigung aller Christen gedacht war, ist das Gegenteil: Erteilen Sie sie, verwirren Sie sie ... und führen Sie die große Mehrheit im Allgemeinen dazu, alles Übernatürliche abzulehnen. Mit anderen Worten, Atheismus und die Aufgabe des Glaubens.

Ist ein ökumenischer Dialog möglich?

Dialog ist definiert als ein Gespräch zwischen zwei oder mehr Personen, die ihre Ideen offenlegen oder auf andere Weise beeinflussen, um Positionen auszutauschen, um eine Vereinbarung zu erzielen.

Dialog macht Sinn, wenn Sie durch das Aufdecken verschiedener Standpunkte versuchen, ein größeres Gut zu erreichen. Aber Dialog macht aus dieser Sicht keinen Sinn, wenn eine der Parteien bereits die Wahrheit besitzt. Das einzige, was erwartet werden kann, ist, dass die andere Partei ihre Argumentation akzeptiert. aber man kann keinesfalls so tun, als würde man eine "Zwischenwahrheit" entdecken, die von beiden Parteien gleichzeitig akzeptiert werden kann.

Deshalb können wir sagen, dass es sinnvoll ist, über einen politischen, wissenschaftlichen oder sozialen Dialog zu sprechen. Es macht jedoch keinen Sinn, von einem Dialog zwischen verschiedenen Religionen zu sprechen, um nach einer Wahrheit zu suchen, die von allen Parteien akzeptiert werden kann.

Der ökumenische Dialog verteidigt, dass eine Zwischenwahrheit gefunden werden kann, die von beiden akzeptiert werden kann; und das ist metaphysisch unmöglich. Vielleicht ist es jetzt angebracht, sich an das Prinzip des Widerspruchs zu erinnern, das besagt: "Es ist unmöglich, dass etwas gleichzeitig und im selben Sinne ist".

Nur wenn man von einem Begriff der subjektiven Wahrheit ausgeht, kann man von einem ökumenischen Dialog sprechen. Wenn man jedoch vom Konzept der objektiven Wahrheit ausgeht (gemäß der Thomisten-Philosophie), hat dieser Dialog keine Bedeutung . Sie können über Themen sprechen, die nicht dogmatisch oder unerlässlich sind. dogmatische Fragen sind aber bereits definiert und können sich daher nicht ändern.

Der Ökumenismus hat die Theologie zum Relativismus geführt; und in einem zweiten Schritt zur Skepsis. Wenn wir in die gemeinsame Sprache des Mannes auf der Straße übersetzen, würden wir sagen, dass der Ökumenismus zu der Annahme geführt hat, dass alle Religionen in der Lage sind, uns gleich zu retten ; und deshalb sind alle gültig. Sie akzeptieren höchstens, dass einige wahrer sind als andere; aber alle sind fähig, uns zu retten.

Der Ökumenismus hat den Menschen heute also zuerst zum Relativismus und dann zur Skepsis geführt; Zu sagen, dass "alles wahr ist", ist dasselbe wie wenn man sagt, dass "alles eine Lüge ist". Die Wahrheit kann niemals "ökumenisch" sein, aus dem einfachen Grund, dass die Wahrheit Christus ist ("Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben"; Joh 14: 6). Wer Christus ablehnt, kann nicht in der Wahrheit sein.

Christus ist die Wahrheit; Seine Worte sind Worte der Wahrheit und in Ihm gibt es keinen Betrug (Joh 8,45). Im Gegenteil, der Teufel ist der Vater der Lüge (Joh 8,44). Wer dem Teufel folgt, wird niemals die Wahrheit finden; auf der anderen Seite "wer mir folgt, wandelt nicht in der Finsternis" (Joh 8,12).

Fazit

Lassen Sie uns also die idealistische Philosophie und die immanentistische Theologie aufgeben, deren Vater der Teufel ist. Lassen Sie uns zur Thomistischen Philosophie zurückkehren - der authentischen -, die nicht von Francisco Suárez, Duns Escoto oder Guillermo de Ockam manipuliert wurde. Kommen wir zur Theologie der Räte von Nicäa, Konstantinopel, ..., Letrán, Trento, Vatikan I. zurück. Mit diesen Mitteln vertiefen wir unser Wissen über die offenbarte Wahrheit und folgen dabei immer den Anweisungen, die das Lehramt der Kirche uns geben wird.

Auf diese Weise werden wir, indem wir uns in die Wahrheit vertiefen, Christus besser kennenlernen und Relativismus und Skepsis vermeiden. oder mit anderen Worten: Verwirrung und Glaubensverlust. Und wenn der Zweite Vatikanum seine Schritte ändert, wird es eine Zeit geben, in der einige der Dokumente beseitigt werden müssen, oder viele der Lehren, die in ihnen erscheinen, müssen korrigiert und gemäß den Prinzipien des Lehramts aufgestellt werden immer (wenn so etwas möglich wäre).

Der gegenwärtige Ökumenismus ist nichts anderes als ein neuer Versuch des Menschen, die Wahrheit unabhängig von Gott zu bestimmen . Jetzt durch gegenseitigen Dialog und menschliches Verständnis. bedeutet mehr nach Freimaurerischer Ideologie als nach christlichen Prinzipien.

Der Mensch will nicht akzeptieren, dass die Wahrheit vor ihm ist. Es bleibt nur für den Mann, sie zu kennen, anzunehmen und zu lieben. Vergessen wir nicht, dass die Wahrheit Gott ist. Es vermittelt den Eindruck, dass der heutige Ökumenismus nur der von Jesus Christus selbst prophezeite Babel der letzten Zeit ist : "Wenn der Menschensohn kommt, wird er auf der Erde Glauben finden?" (Lk 18: 8)

https://adelantelafe.com/el-ecumenismo-a...iempos-finales/
Pater Lucas Prados



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der aktuelle Ökumenismus: Babel der letzten Zeiten?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz