Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 21.02.2019 00:14 - Danke, Kardinal Müller
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Danke, Kardinal Müller
Von Fr. Gerald E. Murray

DONNERSTAG, 21. FEBRUAR 2019

Hinweis: Robert Royal hat einen vorläufigen Bericht für die heutige Eröffnung des Gipfels zum sexuellen Missbrauch eingereicht. Klicken Sie hier, um "The Coming Global Storm" zu lesen .

Das Kommen des großen Sturms
https://www.thecatholicthing.org/2019/02...g-global-storm/
https://restkerk.net/

Nun, da die anfängliche Aufregung etwas nachgelassen hat, ist es ein guter Zeitpunkt, sich das kürzlich veröffentlichte Manifesto of Faith von Kardinal Gerhard Müller etwas ruhiger anzusehen . Er beginnt mit dem Zitat unseres Herrn: „Lass deine Herzen nicht beunruhigt sein“ (Joh 14: 1). In der Tat sind die Gläubigen in diesen Tagen besorgt. Das doktrinäre und moralische Chaos in der Kirche ist offenkundig und ernst. Wir suchen sowohl nach Anleitung als auch nach mutiger Widerlegung von Fehlern.

Müller ist ein guter Hirte, der die Herde schützt, die in Unwissenheit umherstreicht und durch falsche Lehren gefährdet wird:

Heute sind sich viele Christen der grundlegenden Lehren des Glaubens nicht mehr bewusst, so dass die Gefahr wächst, den Weg zum ewigen Leben zu verpassen. . . Viele wundern uns heute, welchen Zweck die Kirche noch in ihrer Existenz hat, wenn sogar Bischöfe lieber Politiker sind als das Evangelium als Glaubenslehrer zu verkünden.

Ein Politiker in demokratischen Gesellschaften ist meistens darum bemüht, an die Macht zu kommen - und sie dann zu behalten. Er wird den Wählern sagen, was er unabhängig von seinen eigenen Überzeugungen zu hören glaubt. Der klerikale Politiker in der Kirche ist bestrebt, diejenigen in der Hierarchie zu erfreuen, die seine Karriere vorantreiben können, was immer erforderlich ist. Er ignoriert, bemüht und verwirft sogar die harten Wahrheiten des Evangeliums, wenn er merkt, dass diese Wahrheiten seine Ambitionen vereiteln.

Müller ruft zur Umkehr der Hirten auf, die den Glauben der Schafe stören: „Die Glaubensvermittlung ist untrennbar mit der menschlichen Glaubwürdigkeit ihrer Gesandten verbunden, die in einigen Fällen die ihnen anvertrauten Menschen verlassen haben, sie verunsichern und ihren Glauben ernsthaft schädigen . ”

Wie traurig, dass ein ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre heute Richter anweist, Bischöfe dafür zu tadeln, dass sie den Glauben nicht in seiner Integrität lehren.

Ein Paradebeispiel ist der Wahnsinn, wer die Kommunion richtig empfangen kann. Dies ist die vergiftete Frucht der katastrophalen Neuerung in Fußnote 315 von Amoris Laetitia , die eine von der Kirche immer verbotene Praxis erlaubt, nämlich die Verwaltung der Heiligen Eucharistie für diejenigen, die sich in einer ehelichen „zweiten Ehe“ befinden.

Er tadelt auch diejenigen, die behaupten würden, dass die Eucharistie den Protestanten verabreicht werden sollte. Müller lehnt diese Neuerungen ab und zitiert den heiligen Paulus: "Wer das Brot und die Getränke aus dem Kelch des Herrn unwürdig isst, macht sich schuldig, den Leichnam und das Blut des Herrn entweiht zu haben" (1 Kor 11,27). Und der Katechismus : „Jeder, der sich einer schweren Sünde bewusst ist, muss das Sakrament der Versöhnung erhalten, bevor er zur Gemeinschaft kommt.“ (CCC 1385)

Er fügt hinzu: "Dies darzustellen entspricht den spirituellen Werken der Barmherzigkeit."


Kardinal Gerhard Müller

Es ist ausgesprochen barmherzig, die ganze Wahrheit zu predigen und von den Gläubigen zu fordern, dass sie sich an Gottes Sittengesetz und an die kanonischen Gesetze der Kirche halten: "Das Sittengesetz ist das Werk göttlicher Weisheit und führt den Menschen zur verheißenen Seligkeit" (CCC 1950) ) Daher ist das „Wissen um das göttliche und das natürliche Gesetz notwendig“, um Gutes zu tun und dieses Ziel zu erreichen. (CCC 1955): "Das Sittengesetz ist keine Last, sondern Teil der befreienden Wahrheit (vgl. Joh 8,32), durch die der Christ auf dem Heilsweg geht und die möglicherweise nicht relativiert wird."

Müller erinnert uns weiter: „Die Kirche ist kein von Menschenhand geschaffener Verein, dessen Struktur seine Mitglieder nach ihrem Willen gewählt haben. Es ist göttlichen Ursprungs. “Es ist„ Christus selbst [der] Autor des Dienstes in der Kirche. Er richtete sie ein, gab ihr Autorität und Mission, Orientierung und Ziel (CCC 874). “Bischöfe sind Botschafter, die mit einer Botschaft betraut werden, die sie nicht selbst machen. Sie dürfen diese Nachricht nicht verzerren.

Müllers stärkster Punkt im Manifest ist die Erinnerung daran, dass die wahre Mission der Kirche die Errettung der Seelen ist. Die Realität der Hölle und die ewige Verdammnis für Seelen, die in Todsünde sterben, ist etwas, von dem wir selten von der Kanzel hören. Der Eindruck, den viele Hirten heute vermitteln, ist, dass sie sich viele Sorgen darum machen, die soziale Ordnung in dieser Welt zu perfektionieren, und sehr wenig über den Verlust von Seelen in der nächsten.

Müller ist darauf sehr aufmerksam:

Jeder Mensch hat eine unsterbliche Seele, die im Tod vom Körper getrennt wird und auf die Auferstehung der Toten hofft (CCC 366). Der Tod macht die Entscheidung des Menschen für oder gegen Gott endgültig. Jeder muss sich unmittelbar nach dem Tod dem besonderen Urteil stellen (CCC 1021). Entweder ist eine Reinigung notwendig, oder der Mensch geht direkt in die himmlische Glückseligkeit und darf Gott von Angesicht zu Angesicht sehen. Es gibt auch die schreckliche Möglichkeit, dass eine Person bis zum Ende gegen Gott bleiben wird, und indem sie seine Liebe definitiv ablehnt, „verurteilt sie sich sofort und für immer“ (CCC 1022). „Gott hat uns ohne uns erschaffen, aber er wollte uns nicht ohne uns retten“ (CCC 1847). Die Ewigkeit der Höllenbestrafung ist eine schreckliche Realität, die nach Aussage der Heiligen Schrift alle anzieht, die „im Tod der Todsünde sterben“ (CCC 1035).

Kardinal Müller erklärt hier und an anderen Stellen in seinem Manifest einfach, was bis vor kurzem alltäglich war und von allen Katholiken als selbstverständlich angesehen wurde, vom Papst bis zum bescheidensten Gläubigen in seiner örtlichen Gemeinde. Nun wird ihm jedoch vorgeworfen, er sei ein neuer Martin Luther von seinem deutschen Kardinalkollegen Walter Kasper (was angesichts der Affinität Kaspers zu Luther seltsam ist).

Bischof Athanasius Schneider, selbst deutscher Abstammung, verteidigt Müller mutig gegen diesen Affront: „Ein klarer Beruf der göttlich geoffenbarten Wahrheiten wird in unseren Tagen im Leben der Kirche oft nicht mehr toleriert und wird sogar als Provokation wahrgenommen sehen Sie dies zum Beispiel an der sofortigen, intoleranten und erstaunlich aggressiven Reaktion, mit der Kardinal Walter Kasper das Glaubensmanifest von Kardinal Müller abgelehnt hat. “

Müller verdient unseren Dank und unsere Gebete. Der gute Kampf für die katholische Wahrheit muss um jeden Preis gekämpft werden.
https://www.thecatholicthing.org/?utm_so...f2d41-244037161



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Danke, Kardinal Müller" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz