Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 21.02.2019 00:16 - Deutscher Kardinal Woelki: «Es ist nicht unsere Aufgabe, eine neue Kirche zu erfinden»
von esther10 in Kategorie Allgemein.

INTERVIEW MIT EWTN



Deutscher Kardinal Woelki: «Es ist nicht unsere Aufgabe, eine neue Kirche zu erfinden»
"Es ist unsere Mission als Bischöfe, den Glauben der Kirche, wie er von den Aposteln zu uns gekommen ist, zu bewahren, ihn in unserer Zeit zu sagen und erneut zu verkünden und ihn auch für die kommenden Generationen zu bewahren und ihnen so zu sagen, dass sie ihn so ausdrücken Du kannst auch Christus als deine Erlösung finden. "

21.2.19 11:45 Uhr

( Catholic Herald / Dominus Est ) Der Kölner Kardinal Reniner Maria Woelki hat letzte Woche ein Interview über die Herausforderungen der Kirche in Deutschland an den EWTN-Kanal gegeben [ Text auf Englisch ]. Es war sehr deutlich, dass die Bischöfe inmitten von Auseinandersetzungen um die "Richtung" der Kirche aufgerufen sind, den Glauben zu bewahren.

"Die aktuelle Situation in Deutschland ist tatsächlich schwierig. Es scheint einen Streit um die allgemeine Richtung der Kirche zu geben, eine Situation, die auch durch den Missbrauchskandal ausgelöst wurde. Nun gibt es zwei Stimmen, die behaupten, dass es an der Zeit ist, alles, was wir bisher beibehalten haben, beiseite zu legen . Verlasse die alten Zeiten. Ich denke, das ist ein sehr gefährliches Konzept ", sagte Woelki am 13. Februar gegenüber dem Fernsehsender von EWTN, Martin Rothweiler.

« Wir sind Teil einer großen Tradition . Die Kirche repräsentiert auch Wahrheiten, die über die Zeit hinausgehen. Und es ist nicht unsere Aufgabe, jetzt eine neue Kirche zu erfinden. Die Kirche ist nicht nur ein Hebel, der uns gegeben wurde, um [wie es uns erscheint] auszuüben. Aber es ist unsere Mission als Bischöfe, den Glauben der Kirche, wie er von den Aposteln zu uns gekommen ist, zu bewahren, ihn in unserer Zeit zu sagen und wieder zu verkünden, ihn auch für die kommenden Generationen zu bewahren und für sie auf diese Weise auszudrücken dass auch sie Christus als ihre Erlösung finden können. "

Kardinal Woelki kommentierte, dass "eine der grundlegenden Herausforderungen", vor denen die Kirche in Deutschland steht ", darin besteht, die Frage nach Gott in unserer gesamten Gesellschaft am Leben zu erhalten . Immer mehr Menschen sind überzeugt, dass sie ihr Leben ohne Gott besser leben können. Genau dort hat die Kirche eine wichtige Mission zu erfüllen, indem sie klar macht, dass Gott existiert und dass Gott tatsächlich der Ursprung von allem ist. Die Frage nach Gott ist für mich daher eine der grundlegenden Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. "

Der 62-jährige Woelki ist seit 2014 Erzbischof von Köln. 1984 wurde er zum Priester geweiht. 2003 wurde er sein Weihbischof. Von 2011 bis zu seiner Rückkehr nach Köln war er Erzbischof von Berlin. In dieser Zeit wurde er zum Kardinal ernannt.

Er gehörte zu den sieben deutschen Bischöfen, die letztes Jahr an den Vatikan gerichtet waren und um Klärung der Frage nach dem Empfang des Heiligen Abendmahls durch protestantische Ehepartner katholischer Gläubiger baten. Diese Möglichkeit wurde von der deutschen Bischofskonferenz befürwortet.

Woelki sagte gegenüber EWTN.Tv, dass Katholiken in Deutschland von der Missbrauchskrise zutiefst entsetzt sind: "Es hat sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche einen massiven Vertrauensverlust stattgefunden. Die Herausforderung besteht nun darin, wie dieses Vertrauen wiederhergestellt werden kann. "

In Bezug auf die Reform der Kirche stellte Wolki fest, dass "einfach gesagt werden muss, dass die Kirche nie erneuert wurde, indem sie immer weniger wurde, sondern größer wurde " als die Kultur um sie herum. "Wieder müssen wir uns bewusst machen, dass wir als Christen etwas von einer alternativen Kultur fördern müssen, die sich nur an den Standards des Evangeliums und dem Willen von Jesus Christus orientieren muss. Und das ist nicht weniger, aber immer mehr ».

Diese christliche Kultur sagte er:

"Es wird nicht erreicht, indem das Zölibat aufgehoben wird. Es wird nicht erreicht, indem man verlangt, dass Frauen jetzt in die Ministerien aufgenommen werden. Es wird auch nicht dadurch erreicht, dass wir eine neue Sexualmoral haben müssen. Nein, das Evangelium ist und bleibt der Eckstein. Der Glaube der Kirche bleibt der Grundstein, wie ihn Johannes Paul II. In seinem Katechismus vorgestellt hat ».

"Die Herausforderung besteht genau darin, diesen zeitlosen Glauben so zu bezeugen und zu verkünden, dass er für die Menschen von heute offensichtlich und verständlich ist. Dies ist eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen, anstatt uns davon zu lösen. "

Kardinal Woelki brachte die Überlegung zum Ausdruck, dass "die Grundlage für die Hoffnung der Kirche in Deutschland" darin besteht, dass Christus der Herr der Kirche ist und bleibt und bleibt und dass sein Heiliger Geist uns versprochen und gewährt wurde ».
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34263
+++
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Alemania
Es ist nicht unsere Aufgabe, eine neue Kirche zu erfinden



https://dominusestblog.wordpress.com/201...ardenal-aleman/

Es ist nicht unsere Aufgabe, eine" neue Kirche "zu erfinden. Unsere Mission als Bischof besteht darin, den Glauben der Kirche zu bewahren." Kardinal Reiner Maria Woelki

"Es ist unsere Mission als Bischöfe, den Glauben der Kirche, wie er von den Aposteln zu uns gekommen ist, zu bewahren, ihn in unserer Zeit zu sagen und erneut zu verkünden und ihn auch für die kommenden Generationen zu bewahren und ihnen so zu sagen, dass sie ihn so ausdrücken Du kannst auch Christus als deine Erlösung finden. "

Durch katholische Nachrichtenagentur / katholischer Herold. 20. Februar 2019

Kardinal Woelki sagte, es sei ein "sehr gefährliches Konzept", die Tradition der Kirche aufzuheben.

Kardinal Reiner Maria Woelki aus Köln sagte der EWTN letzte Woche, dass die Bischöfe in der Mitte der Auseinandersetzung um die "Richtung" der Kirche den Glauben fordern.

"Die aktuelle Situation in Deutschland ist tatsächlich schwierig. Es scheint einen Streit um die allgemeine Richtung der Kirche zu geben, eine Situation, die auch durch den Missbrauchskandal ausgelöst wurde. Nun gibt es zwei Stimmen, die behaupten, dass es an der Zeit ist, alles, was wir bisher beibehalten haben, beiseite zu legen. Verlasse die alten Zeiten. Ich denke, das ist ein sehr gefährliches Konzept ", sagte Woelki am 13. Februar gegenüber dem Fernsehsender von EWTN, Martin Rothweiler.

"Wir sind Teil einer großen Tradition. Die Kirche repräsentiert auch Wahrheiten, die über die Zeit hinausgehen. Und es ist nicht unsere Aufgabe, jetzt eine neue Kirche zu erfinden. Die Kirche ist nicht nur ein Hebel, der uns gegeben wurde, um [wie es uns erscheint] auszuüben. Aber es ist unsere Mission als Bischöfe, den Glauben der Kirche, wie er von den Aposteln zu uns gekommen ist, zu bewahren, ihn in unserer Zeit zu sagen und wieder zu verkünden, ihn auch für die kommenden Generationen zu bewahren und für sie auf diese Weise auszudrücken dass auch sie Christus als ihre Erlösung finden können. "

Karte Woelki

Woelki kommentierte, dass "eine der grundlegenden Herausforderungen", vor denen die Kirche in Deutschland steht ", die Frage nach Gott in unserer Gesellschaft als Ganzes am Leben zu erhalten ist. Immer mehr Menschen sind überzeugt, dass sie ihr Leben ohne Gott besser leben können. Genau dort hat die Kirche eine wichtige Aufgabe zu erfüllen, indem sie klar macht, dass Gott existiert und dass Gott wirklich der Ursprung von allem ist. Die Frage nach Gott ist für mich daher eine der grundlegenden Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. "

Der 62-jährige Woelki ist seit 2014 Erzbischof von Köln. Er wurde 1984 zum Priester geweiht und 2003 sein Weihbischof. Von 2011 bis zu seiner Rückkehr nach Köln war er Erzbischof von Berlin. In dieser Zeit wurde er zum Kardinal ernannt.

Er gehörte zu den sieben deutschen Bischöfen, die letztes Jahr an den Vatikan [siehe hier ] geschrieben haben, und bat um Klarstellung bezüglich der Frage der Aufnahme der Heiligen Kommunion durch die protestantischen Ehepartner katholischer Gläubiger. Diese Möglichkeit wurde von der Konferenz befürwortet Deutscher Episcopal

Woelki sagte gegenüber EWTN.Tv, dass Katholiken in Deutschland von der Missbrauchskrise zutiefst entsetzt sind: "Es hat sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche einen massiven Vertrauensverlust stattgefunden . Die Herausforderung besteht jetzt darin, wie dieses Vertrauen wiederhergestellt werden kann. "

In Bezug auf die Reform der Kirche sagte Wolki: "Es muss einfach gesagt werden, dass die Kirche nie erneuert wurde, indem sie immer weniger wurde, sondern größer wurde als die Kultur um sie herum." "Wieder einmal müssen wir uns bewusst machen, dass wir als Christen eine alternative Kultur fördern müssen, die nur an den Standards des Evangeliums und dem Willen von Jesus Christus ausgerichtet sein muss. Und das ist nicht weniger, aber immer mehr.

Diese christliche Kultur "wird nicht durch die Abschaffung des Zölibats erreicht." Es wird nicht erreicht, indem man verlangt, dass Frauen jetzt in die Ministerien aufgenommen werden. Es wird auch nicht dadurch erreicht, dass wir eine neue Sexualmoral haben müssen. Nein, das Evangelium ist und bleibt der Eckstein. Der Glaube der Kirche ist nach wie vor der Eckpfeiler, wie ihn Johannes Paul II. In seinem Katechismus präsentiert hat. "

"Die Herausforderung besteht genau darin, diesen zeitlosen Glauben so zu bezeugen und zu verkünden, dass er für die Menschen von heute offensichtlich und verständlich ist. Dies ist eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen, anstatt uns davon zu lösen. "

Woelki machte die Überlegung, dass "die Grundlage für die Hoffnung der Kirche in Deutschland" darin besteht, dass Christus der Herr der Kirche ist und bleibt und bleibt und dass sein Heiliger Geist uns versprochen und gewährt wurde ".

"Ich bin überzeugt, dass der Herr uns durch diese Zeiten führen wird. Natürlich müssen wir uns für ihn öffnen, damit der Geist Gottes auch in uns wirkt und uns leitet. Und wir dürfen nicht anfangen, uns für den Heiligen Geist zu spielen. "

Er sagte: "Als Bischöfe sind wir dem Wort Gottes unterworfen, und wie alle Menschen und Bischöfe vor uns müssen wir das Wort Gottes bezeugen und verkünden. Mit anderen Worten: Christus existiert, Christus bleibt und er ist gegenwärtig. Er ist der Herr der Kirche. So wie er Seine Kirche durch schwierige Zeiten in der Vergangenheit geführt hat, so wird Er uns durch diese Gegenwart führen. "

Woelkis Glaube, mein Glaube, ist auch "bereichert", sagte er, "wenn ich junge Leute treffe, die vom Glauben der Kirche losgelassen wurden. Und es sind junge Menschen, die genau dieses "mehr" des christlichen Glaubens suchen, die in der Kirche ein Zuhause haben, in der Eucharistie ein Zuhause haben, die durch die Eucharistie und durch Anbetung leben und in leben das Wissen, dass ihr Leben von Christus berührt wird. "

"Das ist etwas, das mich ermutigt, denn diese jungen Leute leben - so wie ich sie sehe - authentisch und mit Überzeugung. Und sie geben mir einfach Hoffnung mit ihrem Zeugnis. "

* Reproduktion erlaubt, Dominusestblog.wordpress.com zu erwähnen

Lesen Sie auch:

„Bleibst du auch still?“: Die Kardinäle Burke und Brandmüller

"Stoppen Sie die homosexuellen Netzwerke in der katholischen Kirche": Bischof A. Schneider

"Eingreifen in den Vorschlag der Kommunion mit den Protestanten": Deutsche Bischöfe im Vatikan

Deutsche Bischöfe im Krieg um das Abendmahl

https://dominusestblog.wordpress.com/201...ardenal-aleman/
+++
https://newmansociety.org/




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Deutscher Kardinal Woelki: «Es ist nicht unsere Aufgabe, eine neue Kirche zu erfinden»" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz