Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.02.2019 00:39 - Dreizehn Kardinäle haben dem Papst geschrieben. Hier ist der Brief
von esther10 in Kategorie Allgemein.


Dreizehn Kardinäle haben dem Papst geschrieben. Hier ist der Brief
Aber Franziskus hat ihre Forderungen im ganzen Block abgelehnt. Inzwischen ist die „Relatio finalis“ aus dem Programm der Synode von Sandro Magister verschwunden




ROM, zu Beginn der Arbeit an der Familiensynode übermittelte Kardinal George Pell einen von Papst Franziskus unterzeichneten Brief an ihn, zusammen mit zwölf anderen Kardinälen, die alle in der Synodenhalle anwesend waren.

Die dreizehn Unterzeichner nehmen Positionen der ersten Reihe in der Hierarchie der Kirche ein. Unter ihnen gibt es in alphabetischer Reihenfolge:

- Carlo Caffarra, Erzbischof von Bologna, Italien, Theologe, früher erster Präsident des Päpstlichen Johannes Paul II. Instituts für Ehe- und Familienstudien;
- Thomas C. Collins, Erzbischof von Toronto, Kanada;
- Timothy M. Dolan, Erzbischof von New York, USA;
- Willem J. Eijk, Erzbischof von Utrecht, Holland;
- Gerhard L. Müller, ehemaliger Bischof von Regensburg, seit 2012 Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre;
- Wilfrid Fox Napier, Erzbischof von Durban, Südafrika, Delegationspräsident der laufenden Synode sowie auf der vorangegangenen Sitzung der Synode im Oktober 2014;
- George Pell, emeritierter Erzbischof von Sydney, Australien, seit 2014 Präfekt im Vatikan des Sekretariats für die Wirtschaft;
- Robert Sarah, ehemaliger Erzbischof von Conakry, Guinea, seit 2014 Präfekt der Kongregation für Gottesdienst und die Disziplin - Angelo Scola, Erzbischof von Mailand, Italien;
- Jorge L. Urosa Savino, Erzbischof von Caracas, Venezuela.

Die dreizehn Kardinäle machen den Papst in dem Brief kurz und völlig klar auf die ernsten "Sorgen" ihrer und anderer Synodenväter hinsichtlich der Verfahren der Synode aufmerksam, die "das Ziel haben, vorbestimmte Ergebnisse bei wichtigen umstrittenen Fragen zu erleichtern". und über das „Instrumentum laboris“, das als „Leittext oder Grundlage eines Abschlussdokuments“ als unzureichend angesehen wird.

Hier ist der Text des Briefes in der Originalsprache Englisch.

___________


Eure Heiligkeit, zu

Beginn der Synode über die Familie und mit dem Wunsch, dass sie der Kirche und Ihrem Amt fruchtbar dient, bitten wir Sie respektvoll, eine Reihe von Bedenken zu berücksichtigen, die wir von anderen Synodenvätern gehört haben und die wir teilen.

Während das vorbereitende Dokument der Synode, das "Instrumentum Laboris", bewundernswerte Elemente enthält, enthält es auch Abschnitte, die von erheblichen Überlegungen und Überarbeitungen profitieren würden. Die neuen Verfahren für die Synode scheinen ihr einen übermäßigen Einfluss auf die Überlegungen der Synode und auf das endgültige Synodaldokument zu garantieren. So wie es aussieht und angesichts der Bedenken, die wir bereits von vielen Vätern über die verschiedenen problematischen Abschnitte erfahren haben, kann das "Instrumentum" nicht angemessen als Leitfaden oder Grundlage für ein Abschlussdokument dienen.

Die neuen synodalen Verfahren werden in einigen Gegenden als mangelnde Offenheit und echte Kollegialität gelten. In der Vergangenheit diente der Vorschlag, Vorschläge zu machen und über sie abzustimmen, dem wertvollen Zweck, den Geist der Synodenväter zu messen. Das Fehlen von Vorschlägen und den damit zusammenhängenden Diskussionen und Abstimmungen scheint eine offene Debatte abzuschrecken und die Diskussion auf kleine Gruppen zu beschränken; Daher erscheint es uns dringend, dass die Herstellung von Vorschlägen, über die von der gesamten Synode abgestimmt werden soll, wiederhergestellt wird. Das Abstimmen eines endgültigen Dokuments erfolgt zu spät im Prozess, um eine vollständige Überprüfung und erneute Anpassung des Textes zu ermöglichen.

Darüber hinaus hat das Fehlen von Beiträgen der Synodenväter in die Zusammensetzung des Redaktionsausschusses zu erheblichem Unbehagen geführt. Die Mitglieder wurden ohne Konsultation ernannt, nicht gewählt. Ebenso sollte jeder, der etwas auf der Ebene der kleinen Kreise verfasst, gewählt werden, nicht ernannt werden.

Diese Dinge wiederum haben zu der Besorgnis geführt, dass die neuen Verfahren nicht dem traditionellen Geist und Zweck einer Synode entsprechen. Es ist nicht klar, warum diese Verfahrensänderungen notwendig sind. Eine Reihe von Vätern ist der Ansicht, dass das neue Verfahren dazu gedacht ist, festgelegte Ergebnisse bei wichtigen umstrittenen Fragen zu erleichtern.

Schließlich und möglicherweise am dringlichsten haben verschiedene Väter die Besorgnis geäußert, dass eine Synode, die sich mit einer wichtigen pastoralen Angelegenheit befasst, die die Würde von Ehe und Familie stärkt, von der theologischen / doktrinären Frage der Kommunion für geschiedene und zivilrechtlich geheiratete Männer dominiert wird. Wenn dies der Fall ist, werden zwangsläufig noch grundlegendere Fragen aufgeworfen, wie die Kirche in Zukunft das Wort Gottes, ihre Lehren und ihre Disziplinen auf Kulturveränderungen interpretieren und anwenden sollte. Der Zusammenbruch liberaler protestantischer Kirchen in der Neuzeit, beschleunigt durch den Verzicht auf Schlüsselelemente des christlichen Glaubens und der Praxis im Namen der pastoralen Anpassung, erfordert in unseren eigenen Synodalgesprächen große Vorsicht.

Eure Heiligkeit, wir bieten diese Gedanken in Treue an und wir danken Ihnen, dass Sie darüber nachdenken.

Mit freundlichen Grüßen in Jesus Christus.

__________


Am Nachmittag desselben Montags, dem 5. Oktober, haben Kardinal Pell und andere Synodenväter während der ersten Diskussion in der Versammlung einige der Fragen des Schreibens angesprochen, ohne sie jedoch zu zitieren.

Papst Franziskus war anwesend und hörte zu. Und am nächsten Morgen, am Dienstag, dem 6. Oktober, sprach er.

Der Text dieser außerplanmäßigen Bemerkungen wurde nicht veröffentlicht, sondern nur mündlich von Fr. zusammengefasst. Federico Lombardi und schriftlich von "L'Osservatore Romano". Wie folgt:

„Der Papst wollte bekräftigen, dass die derzeitige Synode mit der im letzten Jahr gefeierten Synode in Einklang steht. In Bezug auf das "Instrumentum laboris" betonte Franziskus, dass dies auf die "Relatio synodi" und die danach entstandenen Beiträge zurückzuführen sei, d. H. Sie seien vom post-synodalen Rat gebilligt worden - das Treffen in Anwesenheit des Pontifex - und das ist die Basis für die Fortsetzung der Debatte und Diskussionen der kommenden Tage. In diesem Zusammenhang kommt den Beiträgen der verschiedenen Sprachgruppen eine wesentliche Bedeutung zu. Der Papst erinnerte auch daran, dass die drei offiziellen Dokumente der letztjährigen Synode die beiden Erst- und Enddiskurse und die "Relatio synodi" sind.

Zu diesem Konto von "L'Osservatore Romano", Fr. Lombardi fügte hinzu, dass "die Entscheidungen der Methode auch vom Papst geteilt und gebilligt wurden und daher nicht wieder in die Diskussion gebracht werden können."

Daraus lässt sich ableiten, dass Franziskus die Anträge des Briefes en bloc abgesehen von der Randempfehlung zurückgewiesen hat die Diskussion nicht nur auf die "Gemeinschaft für die Geschiedenen" zu reduzieren.

Und er hat sie nicht ohne polemischen Schlag abgelehnt, wie er später - in einem Tweet, der nicht abgelehnt wurde - vom Direktor von "La Civiltà Cattolica", Antonio, bekannt gemacht wurde Spadaro, auch in der Halle anwesend, nach dem der Papst den Vätern sagte, "der Verschwörung hermeneutisch nicht nachzugeben, die soziologisch schwach und geistig nicht hilfreich ist."

All dies am Anfang der Synode. Gegen Ende der ersten Arbeitswoche passierte jedoch etwas anderes. Wieder einmal widerspricht es den Wünschen des Briefes der dreizehn Kardinäle.

Am Freitag, dem 9. Oktober, sagte Kardinal Luis Antonio G. Tagle, Erzbischof von Manila und Delegationspräsident der Synode, aus heiterem Himmel, dass in Bezug auf die endgültige Beziehung "wir die Entscheidung des Papstes erwarten".

Und am nächsten Tag Fr. Lombardi stellte klar: „Wir haben noch keine Gewissheit darüber, wie der Abschluss der Synode erfolgen wird, dh ob es ein endgültiges Dokument geben wird oder nicht. Wir werden sehen, ob der Papst genaue Angaben macht. “

Unglaublich aber wahr. Während die Synode in vollem Gange ist, wurde plötzlich ein Fragezeichen über die Existenz des "Relatio finalis" aufgestellt, das in den Programmen als Ziel diente, auf das alle Arbeiten der Synode abgeschlossen waren.

Die „Relatio finalis“ war in seiner offiziellen Präsentation am 2. Oktober Gegenstand umfangreicher Bemerkungen des Generalsekretärs der Synode, Kardinal Lorenzo Baldisseri:

> Briefing und eine Einführung in den Metodo der XIV. Allgemeine Ordnung der Sinodo dei Vescovi

Am selben Tag enthüllte Baldisseri auch, dass Papst Franziskus genau fünf "Kardinäle und Bischöfe" beauftragt hatte, "um die endgültige Beziehung auszuarbeiten".

Am 5. Oktober, im Eröffnungsgespräch für die Arbeit der Synode, kehrte Baldisseri zurück, um die Ausarbeitungs- und Genehmigungsphasen für die "Relatio" noch detaillierter zu erläutern:

> Relazione del segretario generale

Und er sprach in der Versammlung noch einmal darüber an Am Morgen des 6. Oktober, kurz bevor der Papst sprach.

Ganz zu schweigen vom offiziellen Arbeitskalender für die Synode, der immer noch vier volle Tage vom 21. bis 24. Oktober für die Abfassung der "letzten Beziehung", ihre Präsentation in der Versammlung, die Erörterung und Präsentation schriftlicher Erklärungen vorsieht. zu seiner Neufassung, zu seiner Neupräsentation in der Versammlung und zu der endgültigen Abstimmung:

> Calendario dei lavori

In dem Brief an Papst Franziskus drückten die dreizehn Kardinäle ihre Hoffnung auf die Wiederherstellung des Verfahrens der vergangenen Synoden aus, das mit den einzelnen Stimmen zu "Vorschlägen" endete, die dem Papst angeboten werden sollten. Oder dass zumindest in Abwesenheit dieser Vorschläge eine Punkt-für-Punkt-Abstimmung über eine „Relatio finalis“ erfolgt, die von einer gewählten Kommission verfasst wurde und nicht von oben ernannt wurde.

Wenn aber auch die „Relatio“ - wie impliziert - nicht mehr sein soll, kann das einzige Produkt der Synode nichts anderes sein als eine Neuausarbeitung dieses „Instrumentum laboris“, das die dreizehn Unterzeichner des Briefes behaupten, nicht handlungsfähig zu sein als „Grundlage eines Abschlussdokuments“, teilweise aufgrund seiner „verschiedenen problematischen Abschnitte“, die von unbestimmter Treue zur Lehre sind.

Denn es ist richtig, dass die 270 Synodenväter Tag für Tag daran arbeiten, das Instrumentum von Grund auf zu überarbeiten. Es ist jedoch genauso wahr, dass die Neufassung des Textes das Vorrecht dieser Kommission ist, die vollständig von Papst Franziskus ernannt wurde, in der die Innovatoren eine überwältigende Mehrheit haben, das Gegenteil von dem, was in der Versammlung gilt. Und in einem weitläufigen, weitläufigen Text wie dem "Instrumentum" - nicht telegrafisch wie den "Vorschlägen" vieler Synodien der Vergangenheit - ist es für eine Wiederholung der Synode 2014 viel einfacher, unter Einbeziehung vage, kaleidoskopischer Formeln schwer zu loben oder in der Versammlung mit einer einfachen Stimme abzulehnen.

"Die katholische Lehre über die Ehe ist nicht berührt worden", sagte Papst Franziskus und verwies auf das gesamte Verhalten der Synode von 2014 bis heute, als Antwort auf die "Bedenken" der dreizehn Kardinäle des Briefes.

Kardinal Tagle, ein prominenter Vertreter der Innovatoren, sagte auf der Pressekonferenz am 9. Oktober ebenfalls mit befriedigender Zufriedenheit:

„Die von der Synode übernommene neue Methode hat definitiv etwas Verwirrung verursacht, aber es ist gut, einmal verwirrt zu werden längere Zeit. Wenn die Dinge immer klar sind, sind wir möglicherweise nicht mehr im wirklichen Leben. “

____________


Weitere Einzelheiten zu den Pressekonferenzen vom 9. und 10. Oktober:

> Sinodo in Konfusion. La relatio finalis tra gli oggetti smarriti

Die vorherigen Artikel von www.chiesa über die Synode im Gange:

> Synode. Ein Tweet macht keinen Sommer (10.10.2015)

> Synode. Erster Torschuss kommt von den Konservativen (2015.10.08)

__________


Weitere Nachrichten und Kommentare findenim Blogdass Sandro Magister unterhält, nur in Italienisch:

> Settimo Cielo

http://chiesa.espresso.repubblica.it/art...bdc4.html?eng=y

++++++++++


24. Februar Sexueller Missbrauch für zu viel Macht, sagt Francesco. Inzwischen verliert es jedoch an Macht und "Verantwortlichkeit".
Bergoglio
+
Nachdem der Gipfel vom 21. bis 24. Februar zwischen Papst Franziskus und den Führern von Bischöfen auf der ganzen Welt über den Schutz von Minderjährigen vor sexuellem Missbrauch abgeschlossen war, teilte der Moderator des Treffens, Pater Federico Lombardi, mit, dass "konkrete Initiativen bald folgen". “.

Insbesondere die folgenden vier:

1. "Ein neues Motu Proprio des Papstes zum Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen" zur Stärkung der Prävention und Bekämpfung von Missbrauch in der römischen Kurie und im Staat Vatikanstadt. Es wird ein neues Gesetz des Staates Vatikanstadt und der Vikariatsrichtlinien des Vatikanstaats zum gleichen Thema begleiten. "

2. "Die Veröffentlichung der Versammlung über die Glaubenslehre eines" Vademecum ", das den Bischöfen der Welt helfen wird, ihre Pflichten und Aufgaben klar zu verstehen."

3. "Darüber hinaus drückte der Papst im Geiste der Gemeinschaft der Universalkirche seine Absicht aus, die Schaffung von Einsatzkräften kompetenter Menschen zu fördern, die bischöflichen Konferenzen und Diözesen helfen, Probleme und Probleme zu bewältigen Initiativen zum Schutz Minderjähriger umsetzen ".

4. "Montag, 25. Februar, wird das Organisationskomitee mit den Führern der römischen Kurie zusammenkommen, die an dem Treffen teilgenommen haben, um nun die notwendige Arbeit einzurichten, um entsprechend dem Wunsch des Heiligen Vaters die Ziele und Ziele zu verfolgen Ideen reiften in den letzten Tagen ".

Bis jetzt, Pater Lombardi. Für eine Gesamtbewertung des Gipfels muss natürlich die Rede , die Papst Franziskus am Ende der Arbeit hielt, bedacht werden .

Es ist ein ungewöhnlicher Diskurs für die große Menge statistischer Daten, die den ersten Teil und die Notizen einnehmen, um die universellen Dimensionen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen in all ihren Formen und in allen Zusammenhängen hervorzuheben.

Das, was in der katholischen Kirche geschieht - unterstreicht den Papst - ist Teil dieses Phänomens von sehr großer und vielgestaltiger Dimension mit seiner spezifischen Schwerkraft, gerade weil es von geweihten Ministern ausgeführt wird, um das Gegenteil von dem zu tun, was sie tun.

Aber um zur Wurzel des Phänomens zu gelangen, verallgemeinert Franziskus auf seine Weise. Sexueller Missbrauch von Minderjährigen sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche sagt, "sind immer die Folge von Machtmissbrauch". Und das ist wahr "auch bei den anderen Formen des Missbrauchs, von denen fast 85 Millionen Kinder Opfer sind und von allen vergessen werden: Kindersoldaten, Prostituierte, unterernährte Kinder, entführte Kinder und oft Opfer des ungeheuren Handels mit menschlichen Organen. oder in Sklaven verwandelt, Kinder, die Opfer von Kriegen sind, Flüchtlingskinder, Abtreibungskinder usw. "

Machtmissbrauch, der für Franziskus - wie er auch in diesem Diskurs bekräftigt - in der Kirche ein Synonym für "Klerikalismus" ist.

Zum Fortschritt des Gipfels hat Settimo Cielo bereits in zwei früheren Beiträgen einige Bewertungen veröffentlicht, die bereits in den Titeln sichtbar sind:

> Auf dem Gipfel ist Homosexualität tabu. Aber es gibt Vorsicht bei "Nulltoleranz"

> Zweiter Tag des Gipfels. Mit neuen Vorwürfen an Bergoglio aus seinem Argentinien

Der Fall des argentinischen Bischofs Gustavo Óscar Zanchetta, der Jorge Mario Bergoglio sehr nahe stand und stets von ihm geschützt wurde, wurde schließlich zum "Assessor" der Verwaltung des Patrimoniums des Apostolischen Stuhls befördert, obwohl ihm Anklagen wegen sexueller Verfehlungen seit 2015 gegenüber den Behörden angezeigt wurden kompetente kirchliche Mitarbeiter in Argentinien und in Rom wurden in der letzten Pressekonferenz des Gipfels durch eine Frage vorgeladen , in der es heißt, dass "Untersuchungen eingeleitet werden".

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass der Fall Zanchetta wie der ehemalige Kardinal Theodore McCarrick die Person des Papstes Franziskus unmittelbar belastet, der nie auf diejenigen reagiert hat, die ihn beschuldigen, er sei sowohl unterstützt als auch befördert worden, obwohl er sich ihrer Verwerflichkeit bewusst war Verhaltensweisen.

Und dies untergräbt unweigerlich die Glaubwürdigkeit von Franziskus, der Geißel des sexuellen Missbrauchs entgegenzuwirken und von den Bischöfen die "Verantwortlichkeit" zu fordern, nämlich die Bereitschaft, für ihre Handlungen Rechenschaft ablegen zu müssen, der er selbst entgeht.

In den Vereinigten Staaten wird es "lahme Ente" genannt, eine lahme Ente, ein Präsident, der, obwohl er im Amt ist, seine Autorität tatsächlich halbiert.

Dies ist das Risiko, das jetzt über Papst Bergoglio scheint.
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/
+++
Erst Verschwörung – jetzt bittere Realität: Die „Flüchtlingsfrage gefährdet die Sicherheit Deutschlands“
27. Februar 2019 Allgemein, Brennpunkt 1 Kommentar
Deutschland – ENDE - AUS! Welche fremde Macht jetzt unseren Staat auflöst! Hier klicken!

Stefan Meining - Geheimakte Asyl (Billd: KOPP)
Stefan Meining - Geheimakte Asyl (Billd: KOPP)


Es ist ein Armutszeugnis: Niemand weiß, wer sich in Deutschland und Europa aufhält. Denn Hunderttausende kamen ohne Dokumente. Die Mitarbeiter in Deutschlands Flüchtlingsbehörde haben gewarnt – aber niemand hat ihnen zugehört! Dieses bittere, für uns alle hoch gefährliche Fazit trift Terror-Experte Dr. Stefan Meining und zeigt auf, wie die Chefs des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Warnungen vor möglichen Terroristen, Kriminellen und Schläfern einfach ignoriert haben.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!


„>Du kannst kommen. Sie werden mit dir sprechen.< Lange habe ich auf diesen Anruf von meinen Ansprechpartnern gewartet. Wir kennen uns seit Jahren. Gemeinsam waren wir immer wieder an den Terrorfronten des Nahen Ostens unterwegs. Ich kann an diesem verregneten Juni abend im Sommer 2014 nicht ahnen, dass sich mein Blick auf den Umgang der Bundesrepublik mit Flüchtlingen für immer verändern wird. Die vielen Gespräche, die ich seitdem führe, die Tausende Seiten an Unterlagen, die ich sehe, zeigen ein mitunter verstörendes Bild.« Autor des Insiderberichts „Geheimakte Asyl – Wie die Politik in der Flüchtlingsfrage Deutschlands Sicherheit gefährdet„,Stepfan Meining, Terrorismus-Experte des Bayerischen Rundfunks.

Stefan Meining - Geheimakte Asyl (Bild: Kopp)
Stefan Meining – Geheimakte Asyl
Herbst 2014: Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Deutschland, der Druck auf die Politik steigt. Um die Asylverfahren zu beschleunigen, schafft das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge für (vorgebliche) Syrer und Angehörige irakischer Minderheiten mündliche Anhörungen ab. Ab diesem Datum mussten Zigtausende Immigranten lediglich einen harmlosen Fragebogen ausfüllen. Damit war eine seriöse Kontrolle nicht mehr möglich. Allein im Jahr 2015 gingen beim BAMF 170 599 Fragebögen von Syrern ein, weitere 17 429 von Irakern. Auch bei den persönlichen Anhörungen war die notwendige Professionalität nicht garantiert. Sonst hätte sich ein Bundeswehroffizier, der kein Wort Arabisch sprach, nicht als Syrer ausgeben können. Das alles geschah gegen den Willen der Experten, weil es politische Maxime war, ein Sicherheitsproblem zu bestreiten, so Meining.



„Die zuständigen Abteilungen im BAMF, langgediente Entscheider und die Männer und Frauen von der Sicherheit sind über die Planungen der Amtsleitung entsetzt. Auch die steigende Terrorgefahr wird als Argument angeführt: Aktuellen Meldungen zufolge, ist in einer Stellungnahme von BAMF-Fachleuten zu lesen, soll die Organisation Islamischer Staat bereits angekündigt haben, mit Asylbewerbern auch Gefährder einzuschleusen.“, zitiert die Bild-Zeitung aus Meinigs Buch hinter der Bezahlschranke.

Selbst eine Warnung des Bundesamts für Verfassungsschutz vor eingeschleusten ISIS-Kämpfern unter den Flüchtlingen, sei geheim – und folgenlos geblieben. Doch trotz frühzeitiger Warnungen wird die Wiedereinführung mündlicher Anhörungen erst im Dezember 2015 beschlossen – wenige Wochen nach den islamistischen Anschlägen in Paris (137 Tote). Unter den Tätern: Flüchtlinge!

Basierend auf Interviews mit staatlichen Geheimnisträgern und auf geheimen Dokumenten zeigt Meining in seiner Reportage auf: Alles hängt mit allem zusammen. Die Flüchtlingspolitik mit der Integration, die Integration mit der Sicherheit und die Sicherheit mit der Stabilität der deutschen Demokratie. (SB)




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Dreizehn Kardinäle haben dem Papst geschrieben. Hier ist der Brief" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz