Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 23.03.2019 00:17 - Warum beeinflussten nichtkatholische "Beobachter" die Dokumente des Vatikanums II?
von esther10 in Kategorie Allgemein.



22. März

Warum beeinflussten nichtkatholische "Beobachter" die Dokumente des Vatikanums II?
CFN-Blog
Anmerkung des Herausgebers: In diesem neuen Artikel zitiert CFN-Mitarbeiter Stephen Kokx Zeugnisse aus verschiedenen Quellen, aus denen hervorgeht, dass eine Vielzahl von Nichtkatholiken (meist Protestanten), die als Zweite Beobachter zum Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) eingeladen wurden, die Beobachter eindeutig beeinflussten Diskussionen - und sogar die Dokumente - des Rates. Eine zitierte Quelle offenbart: "Obwohl wir keine direkte" Stimme "im Ratsgebäude hatten, hatten wir tatsächlich eine indirekte Stimme durch die vielen Kontakte, die mit den Vätern und ihren unverzichtbaren starken Armen, den Periti, möglich waren ."

Etwas weniger als 100 Jahre vor dem II. Vatikanum lud Papst Pius IX. Nichtkatholiken zum Ersten Vatikanischen Konzil (1869-1870) ein, allerdings zu einem ganz anderen Zweck - nämlich, seine Irrtümer aufzugeben und den katholischen Glauben anzunehmen. In der kommenden Ausgabe des CFN ( HIER abonnieren ) vom April 2019 freuen wir uns, einen klassischen Artikel von Msgr erneut drucken zu können. Joseph Clifford Fenton (1906-1969), langjähriger Herausgeber der amerikanischen kirchlichen Zeitschrift (1943-1963) mit dem Titel "The Ecumenical Council und Christian Reunion" (erstmals veröffentlicht in der VRE, Juli 1959). Msgr. Fenton bietet vollständige englische Übersetzungen von zwei wichtigen Briefen an, die von Pius IX. In Vorbereitung auf den Vatikan I herausgegeben wurden: Arcano Divinae Providentiae(8. September 1868) an „alle Bischöfe der Kirchen des orientalischen Ritus, die nicht mit dem Apostolischen Stuhl in Verbindung stehen“, und Iam Vos Omnes (13. September 1868) „an alle Protestanten und an andere Nichtkatholiken . «» Beide Briefe «, Msgr. Fenton erklärt, "zielte auf ein Endziel, die Rückkehr der Dissidenten, an die sie an die eine wahre Kirche und Gesellschaft von Jesus Christus gerichtet waren".

Wir freuen uns auf den Tag, an dem die Barke von Petrus erneut von einem so weisen und treuen Hirten geführt wird, der seine feierliche Verpflichtung erfüllt, „die Wahrheit in der Liebe zu tun“ (Eph 4,15).

*****

Viel zu viele Katholiken glauben heute, dass die Kirche vor dem II. Vatikanum dringend ein Update benötigte und dass eine "tiefe" Wiederentdeckung der "frühen Kirche" dringend nötig war. Wenn die Kirche das nicht tat, wäre sie in der modernen Welt veraltet und irrelevant geworden.

Das ist absolut falsch. Und unkatholisch.

Erstens lehrte das Konzil von Trient, dass die Kirche „von Jesus Christus und seinen Aposteln unterrichtet wurde und dass alle Wahrheit täglich durch die Inspiration des Heiligen Geistes gelehrt wurde“. Es war keine Aktualisierung erforderlich, zumindest nicht die aggiornamento Art, die die liberalen Periti (theologischen Berater) im Sinn hatten.

Zweitens ist es die Pflicht der Kirche, Gott zuerst zu gefallen und die Wahrheit je nach Jahreszeit zu verkünden, nicht paranoid darüber zu sein, was die Welt und ihre antichristlichen Führer denken.

Drittens, so der verstorbene Professor Ralph McInerney, langjähriger Professor in Notre Dame, brauchte die vorkonziliare Kirche keine drastischen Korrekturen. "Es wäre sehr falsch, sich vorzustellen, dass es etwas kaputt war und reparaturbedürftig war", schrieb er 1998 in seinem Buch What Went Wrong With Vatican II . Fr. John W. O'Malley SJ bemerkte ebenfalls in einem 2007 erschienenen Buch über den Rat: „ Im Jahr 1959 gab es keine offensichtliche Krise in der katholischen Kirche. ”

Schließlich sagte Papst Gregor XVI. In seiner Enzyklika Mirari Vos aus dem Jahr 1832 , es sei "absurd und schädlich", eine gewisse "Wiederherstellung und Regeneration" für [die Kirche] vorzuschlagen, sofern dies für ihre Sicherheit und ihr Wachstum notwendig sei, als könnte sie als defekt angesehen werden oder Verschleierung oder anderes Unglück “(Nr. 10). Pius XII. Verurteilte 1947 auch das, was er als "übertriebenen und sinnlosen Antiquarismus" bezeichnete ( Mediator Dei , Nr. 64).

Progressive Manipulation
Trotz der klaren Weisheit der vorkonziliaren Päpste und der guten Früchte in der Kirche vor dem II. Vatikanum legten die fortschrittlichen Theologen, die an dem Konzil teilnahmen, der Kirche erfolgreich ihre zuvor zensierten Ideen auf. Ideen, die sie naiv behaupteten, würden die Kirche daran hindern, irrelevant zu werden.

"Wenn wir keine Schritte unternehmen, um die Annäherung zwischen der Kirche und der modernen Welt weiter voranzutreiben, laufen wir Gefahr, als unrealistisch zu gelten", sagte Kardinal Paul-Émile Léger, Erzbischof von Montreal, im Propagandabuch des Zwölf Rates von 1963 Väter .

Sein liberaler Ärger wurde von dem kanadischen Bischof G. Emmett Carter wiederholt, der in demselben Buch sagte: „Warum andere Gläubige in Christus dadurch verschärfen, dass sie auf ihrer Entfernung von uns bestehen? Warum versuchen wir nicht, einen Boden zu finden, in dem wir eine gemeinsame Identität teilen und dadurch einen Schritt näher an Christus und an eine Form der gemeinsamen Bruderschaft heranrücken können? "

(Vielleicht, weil Christus seine Jünger angewiesen hat, allen Nationen den katholischen Glauben zu lehren?)

Man muss sich fragen, ob einer dieser Fürsten der Kirche das Evangelium glaubte, dem sie anvertraut wurden, um sie zu hüten und weiterzuleiten. Christus ärgerte sich nicht über seine Lehren über das Geld, zum Beispiel, als der reiche Mann, der das ewige Leben suchte, von ihm wegging (vgl. Markus 10: 17-25) oder sich auf die heilige Eucharistie konzentrierte, als viele seiner Anhänger ihn verließen über seine Lehre, sein Fleisch zu essen (vgl. Johannes 6: 53-69). Es scheint, als hätten Kardinal Léger und Bischof Carter gewollt, dass Jesus ihnen nachjagt und bittet: "Warten Sie eine Sekunde, was ich ... ähm sagen wollte, war, ähm, lass uns beim Abendessen darüber reden ..."

Die im Zweiten Vatikanum stattfindenden Shenanigans waren weit davon entfernt, vom Heiligen Geist inspiriert zu werden, und zielten eher darauf ab, Nichtkatholiken zu gefallen, als den allmächtigen Gott. Ein Beweis dafür ist die Art und Weise, wie der rote Teppich für die so genannten Delegiertenbeobachter ausgerollt wurde.

Den roten Teppich ausrollen ... für Protestanten?
Paul Blanshard (1892-1980) war vielleicht der bekannteste amerikanische Kritiker des römischen Katholizismus in der Mitte des 20. Jahrhunderts. In seinem Buch über den Rat aus dem Jahr 1966 schrieb er, dass der methodistische Beobachter "Bischof" Fred Pierce "die außergewöhnliche Unterscheidung mehrerer privater päpstlicher Audienzgruppen erhielt". Blanshard erklärte auch: "Die privaten Äußerungen einiger protestantischer Beobachter hatten zweifellos einen gewissen Einfluss auf die Gestaltung Politik des Rates. "Das Dekret des Rates über den Ökumenismus machte dem Protestantismus tatsächlich eine Reihe wichtiger Zugeständnisse."

In Michael Davies 'Buch Liturgische Zeitbomben im II. Vatikanischen Konzil heißt es, dass ein anglikanischer Archidiakon behauptete, dass "den Zuhörern in jeder Phase die umfassendsten Höflichkeiten und Möglichkeiten der Kommunikation und des Austauschs gestattet wurden dokumentiert sich selbst. “

Davies berichtet auch über das Zeugnis von Robert McAfee Brown, einem presbyterianischen Beobachter, der sagte: „Obwohl wir keine direkte" Stimme "im Ratssaal hatten, hatten wir tatsächlich eine indirekte Stimme durch die vielen Kontakte, die mit den Vätern möglich waren und ihre unverzichtbaren starken Arme, die periti . "

Kardinal Richard Cushing, der Erzbischof von Boston, gab in Zwölf Ratsvätern zu, dass diese Art von hinterhältigem Verhalten ziemlich regelmäßig stattfand. "Ich beneidete die Übersetzungshilfe, die [die Delegiertenbeobachter] von Pater Gustave Weigel erhielten ... Ich habe viele der Delegiertenbeobachter getroffen und bei einer Gelegenheit habe ich zwanzig von ihnen zum Abendessen eingeladen."

Kardinal Paul-Émile Léger gestand in demselben Buch: "Die Anwesenheit der Beobachter der Delegierten… war für uns eine Inspiration." "Ihre Anwesenheit hat uns daran erinnert, dass wir uns von historischen und psychologischen Vorurteilen befreien."

Frage: Sind das die Mätzchen, die Bischöfe und Kardinäle machen sollen? Wann hat diese Art der Verbrüderung mit Vertretern anathematisierter Sekten jemals in der Geschichte der Kirche stattgefunden? Baptisten-Bischöfe erhalten päpstliches Publikum. Anglikaner behandeln „die höflichsten Höflichkeiten“. Presbyterianer haben „indirekte Stimme“ in den Dokumenten des Rates. Kann man nicht sagen, dass der gesamte Rat mit Synkretismus behaftet ist?

Zeugenaussage
Abgesehen davon fällt vor allem ein „Beobachter“ auf: George Lindbeck, ein prominenter evangelischer Minister, der gerade im vergangenen Jahr verstorben ist.

In dem Buch Postliberal Theology und der katholischen Kirche von 2012 lässt Lindbeck die Katze über den Einfluss, den er und andere Nichtkatholiken auf den Rat hatten, aus der Tasche:

„Wir würden zu den extravagantesten, erhabensten Empfängen eingeladen, zu allen Beobachtern… einmal bat ein berühmter katholischer Bischof einen jungen protestantischen Beobachter um Rat, was er für seine Priester tun sollte… Diese Art von Sache fand statt die Zeit. Ein Connecticut-Bischof und ich aßen einmal zusammen… über das, was Hans Küng geschrieben hatte.

Der höchste Höhepunkt der ökumenischen Bewegung fand im Zweiten Vatikanischen Konzil statt. Ich sage hoch hinaus, weil, wenn man nur daran denkt, eingeladene Beobachter, die von anderen Kirchen ausgewählt und ausgesandt wurden, Eingang in die inneren Kreise der römisch-katholischen Kirche erhielten. Ihr Rat wurde angehört… “

In einem Softball-Interview von 1994 mit dem neokonservativen Koryphäen George Weigel sprach Lindbeck über die Verurteilung von Papst Pius XII. In seiner Enzyklika " Humani Generis" aus dem Jahr 1950 über die progressive, "neue" Theologie, die im Rat angenommen wurde:

„Die katholische Kampagne gegen die Moderne des frühen zwanzigsten Jahrhunderts hatte eine Situation geschaffen, in der eine sehr strenge und voreingenommene Interpretation von Thomas entstand… Humani Generis sollte„ Nein “zu den von der Nouvelle Theologie repräsentierten Ansätzen sagen: der Realität Das Problem bei Humani Generis war die Art und Weise, wie es die Position der regnanten Mächte in den Gemeinden und der Akademie stärkte , die die Enzyklika benutzten, um die nouvelle theologie people personata non gratae zu machen . Was bedeutete, dass die Enzyklika den anti-modernistischen Umgang mit der explorativen Theologie verstärkte. “

Weigel selbst gibt in der Einleitung des Interviews den enormen Einfluss zu, den Nichtkatholiken auf die Dokumente hatten . "Wie Lindbeck bereits bei früheren Gelegenheiten anmerkte, hatten die ökumenischen Beobachter ... einen besonderen Zugang zur Ratsaula ... und wurden häufig formell und informell zu den Entwürfen von Konzilartexten konsultiert."

Genaue Beurteilung des Rates und seiner Folgen
Es ist höchste Zeit, dass die Katholiken aufhören zu denken, dass das Zweite Vatikanum eine herrliche Entfesselung des Heiligen Geistes war. Ein Rat, der Russland geweiht und Kommunismus und Moderne verurteilt hat, hätte für den mystischen Leib Christi und die Nachkriegswelt viel Gutes bewirkt. Stattdessen entschied das II. Vatikanum, eine "pastorale" Versammlung zu bleiben, die nicht die Unfehlbarkeit der meisten Räte in der Kirchengeschichte berief. Als solches öffnete es sich, um von menschlichem Respekt und weltlichem Denken versucht zu werden.

Am Ende des Tages wurden Nichtkatholiken mit der vollsten Höflichkeit zum Vatikan II eingeladen und direkt und indirekt den Text der Ratsdokumente gestaltet, was über die nichtkatholischen Beobachter, die an früheren Räten teilgenommen haben, nicht gesagt werden kann.

Es ist jetzt ein halbes Jahrhundert her, dass das Konzil geschlossen wurde, und die Kirche leidet unter dem, was Bischof Athanasius Schneider als " vierte große Krise " in der Kirchengeschichte bezeichnet hat. Die eine Bibelstelle, die die Kirche in den Jahren nach dem Vatikanum II perfekt beschreibt, ist Jesaja 5: 5-6: „Und jetzt werde ich Ihnen zeigen, was ich mit meinem Weinberg tun werde. Ich werde die Hecke davon wegnehmen, und es wird vergeudet. Ich werde die Mauer davon abreißen, und es wird niedergetreten werden. Ich werde es zu einem Ödland machen, weder beschnitten noch kultiviert, und dort werden Dornen und Dornen wachsen. Ich werde den Wolken befehlen, nicht darauf zu regnen. “
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...n-iis-documents
Zweites Vatikanum , Vatikanum II. , Ökumenismus , Protestanten , Beobachter , Aggiornamento



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Warum beeinflussten nichtkatholische "Beobachter" die Dokumente des Vatikanums II?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz