Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.03.2019 00:30 - Der Westen hat Angst vor dem Islam, gibt es aber nicht zu
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Der Westen hat Angst vor dem Islam, gibt es aber nicht zu
RELIGIONSFREIHEIT2019.03.23
Der Westen hat Terror des Islam, bestreitet ihn jedoch. Es ist aus einer Reihe von Einstellungen ersichtlich, die die öffentliche Meinung und die Kirche prägen, die das Stockholm-Syndrom erreichen. Um hier herauszukommen, müssen wir unsere Ängste erkennen und unsere christliche kulturelle Identität bestätigen.



Blumen am Tatort in Brüssel im Jahr 2016
Wenn die Wahrheit nicht gesprochen werden kann, wird dies durch Anspielung oder durch Ablehnung gesagt . Der Westen hat Terror des Islam, bestreitet ihn jedoch. Die Gründe für die Angst können viele sein, sicherlich alle gut rationalisiert und politisch korrekt, oder vielleicht gibt es nur einen einzigen Grund, der entfernt und irrational ist. Dem algerischen Intellektuellen Boualem Sansal zufolge wäre der islamische Terror jetzt zu fest verankert, und wir würden von Angst gelähmt sein. Wir würden gut und ruhig sein und darauf warten, dass alles wie von Zauberhand endet.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass einige den Status eines Aponys erreicht haben , der bekräftigt, dass der Islam keine Bedrohung ist; Die Aggressivität, die allgemein gegen die "Islamophoben" gezeigt wird, würde jedoch die Anwesenheit einer abgelehnten Angst verraten.

Es wäre sinnlos, sich daran zu erinnern, wie sich unser Leben nach dem 11. September verändert hat , selbst wenn wir weiterhin sagen: "Unser Leben wird sich nicht ändern" oder "Alles wird wie gewohnt fortbestehen". Nachdem die Panik auf der Piazza San Carlo in Turin (3. Juni 2017) nach einem plötzlichen Lärm ausbrach, können wir uns nicht länger trösten, indem wir so tun, als würden wir keinen islamischen Terror fühlen.

Angst zu verleugnen ist eine psychische Verteidigung , die es uns nicht mehr erlaubt zu lesen, was um uns herum geschieht, und intelligent zu reagieren. Mit anderen Worten: Eine echte Gefahrenquelle zu leugnen, zwingt unsere Psyche dazu, eine Reihe von Abwehrmechanismen gegen die Angst selbst zu aktivieren. Die Gefahr wäre also in uns, nicht außerhalb von uns. Es würde keinen Feind geben, der uns verletzen möchte, sondern eine unbegründete Angst in uns "zu beseitigen". Daher greifen wir nach jedem Terroranschlag zu dem Zweck auf, gemeinsam durch die Straßen zu marschieren und laut zu schreien, wie in Barcelona "Nein tinc por!", "Ich habe keine Angst!"
Dieser an Terroristen gerichtete Aufschrei ist eigentlich ein Versuch der Beruhigung, nicht mit Panik "überflutet" zu werden. Die "Wissenden" führen dann die Tat aus und versuchen, alles auf die Handlung eines unausgeglichenen Individuums, einer radikalisierten Person oder eines einsamen Wolfes zu reduzieren.

Angesichts von Fakten, die vor zwanzig Jahren undenkbar waren, leidet der Westen an einer echten posttraumatischen Belastungsstörung. Der unbesiegbare und moderne Westen kann es nicht zugeben, deshalb ruft er eine abgelehnte, maskierte, verdrängte, vernachlässigte Angst aus. Angst ist real und wir können sie im Verhältnis zu der Kraft "bewerten", mit der wir sie ablehnen, oder wir ignorieren, dass sie sich mit einer der vielen "Ausweichmanöver", die unsere erlaubte westliche Welt uns erlaubt, ablenken.

Leugner sind in der Regel Menschen, die auf freiem Fuße über die schrecklichen Nachrichten berichten . ohne echte emotionale Teilnahme. Ihre affektive Dimension ist von den übrigen psychischen Prozessen isoliert: Es ist ein Abwehrmechanismus, der als Isolation des Affekts bekannt ist . Der Geist verteidigt sich vor den Reizen, die er nicht verarbeiten kann, und beseitigt den affektiven Teil des Bewusstseins.
Weder der Verweigerung noch die " Isolierung von ausreichenden Mechanismen Frieden wiederherzustellen, weil der genaue Wiederholung von Beschimpfungen. Unser Ich muss also auf drastischere Abwehrmaßnahmen wie Ablehnung zurückgreifen. Dieser eher primitive Mechanismus leugnet die Realität dessen, was wahrgenommen wird. Den Islam als bedrohlich erscheinen zu lassen, wäre daher unsere Vorurteile und unsere Ignoranz gegenüber dem Islam oder sie wären die "Manöver des Terrors", die künstlich ein Alarmklima für politische Zwecke schaffen würden.

Ein weiterer Abwehrmechanismus ist die reaktive Bildung . Dieser Mechanismus besteht in der Annahme von Einstellungen und Verhaltensweisen, deren Inhalt wir nicht wahrnehmen wollen (in unserem Fall die Angst), um die Angst zu vermeiden, die mit dem Gefühl der Ohnmacht verbunden ist. So empfindet der Einzelne keine Abneigung, sondern Sympathie gegenüber dem Islam und ein "aufrichtiges" Gefühl der Freundschaft gegenüber Muslimen. Eine solche Person kann ein Liebhaber der islamischen Kultur und ein Verfechter der muslimischen Rechte werden. Zu informieren, dass ein solches Verhalten das Produkt einer reaktiven Formation ist und nicht die Frucht einer persönlichen kulturellen Formation, ist die Übertreibung der manifestierten Manifestationen der Freundschaft, wenn keine kritische Bewertung erfolgt.
Selbst dieser Mechanismus wird jedoch auf lange Sicht zum Scheitern verurteilt sein, da Bedrohungen fortbestehen, die zunehmend unberechenbarer und launischer erscheinen.

Wenn dann merkt man, dass Gutmenschen nicht zur "Rückforderung" dienen ; dass die Zugeständnisse, die im Namen der Achtung der Kulturen gemacht wurden, sich als nutzlose Mittel erweisen; und selbst wenn die Entsagung eigener Traditionen und Feste im Einklang mit der Religion der Muslime sich als völlig uneffektiv erweist, wenn es darum geht, unsere guten Veranlagungen zu übertragen, wird es notwendig, neue psychische Energien zu mobilisieren und auf noch primitivere und gefährlichere Abwehrmechanismen zurückzugreifen für unser mentales Gleichgewicht

Dies bringt uns zum Mechanismus der Verführung . Muslime werden als "unsere Brüder" bezeichnet. Sie führen ein Verhalten der wohlwollenden Kapitulation durch, trennen den Terrorismus vom Islam und feiern diesen als Träger neuer moralischer und spiritueller Reichtümer. Verführung ist jedoch ein Zeichen großer Schwäche, die den anderen in seinen Überzeugungen der Allmacht und in seinen Handlungen der Stärke stärkt. Verführen heißt, dem anderen zu gefallen, ihm eine Haltung der impliziten Unterwerfung zu zeigen. Darüber hinaus veranlasst Verführung den anderen unbewusst zu Verachtung und Herabsetzung des Unterwerfenden. Es gab nie Respekt oder Wertschätzung für diejenigen, die Angst und Feigheit zeigen.

Ein Aspekt der Verführung ist die Rechtfertigung des anderen und sogar seiner Verbrechen. Der Islam ist berechtigt zu sagen: "Wir haben auch ähnliche Verbrechen begangen", "wir Katholiken sind auch gewalttätig". In einem Fall ist es gekommen, die "häusliche Gewalt" der Katholiken mit "islamischer Gewalt" gleichzusetzen. Die gesendete Nachricht lautet: "Wir sind nicht besser als sie". Der nicht mehr christliche Westen weist nun Werte auf, die ihn in den Hintergrund treten lassen und die Motivation verspüren, für etwas zu leben, das kein Konsum ist. Der Westen ist eine Realität, die nicht mehr von sich selbst überzeugt ist. es hat seine Vernunft verloren, das ist der Logos seiner Existenz. Es hat keinen Sinn mehr in der Welt zu sein, der über Essen und Trinken hinausgeht.
Angesichts eines jungen und energiegeladenen Islams ist die westliche Welt desorientiert und verloren, sie hat keine andere Strategie, als stillzusteigen und gut zu sein.

Zu diesem Zeitpunkt müssen nur noch wenige andere Abwehrmechanismen eingesetzt werden. Der Islam kann nicht besiegt werden, seine Waffen sind nicht konventionell, seine Armee ist überall und wird von einer solchen Wut angeregt, gegen die die "Göttin der Vernunft" nichts ausrichten kann. Die letzte und extreme Verteidigung, die wir einsetzen können, um die Wahrheit unserer Angst zu leugnen, sind jedoch Idealisierung und Identifikation mit dem Angreifer .

Die erste, die Idealisierung , hebt die andere zur Perfektion auf. Wenn die Angst unerträglich wird, besteht eine Möglichkeit, der Angst zu entkommen, darin, die Quelle der Angst vom Bösen in das Gute zu verwandeln. Wenn sie gut ist, ist sie nicht zu fürchten. Es folgt eine Arbeit der Intellektualisierung , dank der es möglich ist, Verhaltensweisen, die bis vor kurzem verurteilt wurden, mit ideologischen Argumenten zu entlasten und zu legitimieren. Der Islam könnte so zur Religion des Friedens und der universellen Brüderlichkeit werden.
Haben andererseits Christen nicht die Welt des klassischen Roms zerstört? Ein Historiker wird in einem seiner Bücher gefragt. Es wird implizit kommuniziert, dass wir eine neue Änderung nicht verhindern können. In den Veränderungen - wir beginnen zu sagen - gibt es immer positive Dinge, und im Islam würde es viele geben. Mehrere Fernsehprogramme haben die verfeinerte islamische Zivilisation bereits gegen eine barbarische und raue Welt vergrößert, die im Mittelalter unsere gewesen wäre. Mit diesem Mechanismus erleben wir die Auflösung unserer inneren, kulturellen, sozialen und religiösen Realität. Wir sind jetzt bereit, den Islam und die Scharia mit "vertrauensvoller Aufgabe" anzunehmen, um die verlorene Gelassenheit wiederherzustellen .

Ein solcher Schritt ist mit der Annahme der letzten Verteidigung möglich, der Identifikation mit dem Angreifer , einem Mechanismus, der besser als "Stockholm-Syndrom" bekannt ist. Um die Quelle der Angst in uns ein für alle Mal auszuschalten, kann sich die Psyche nur davon überzeugen, dass sie selbst die Quelle ist. Das Böse ist nicht das andere, aber es wäre das, was wir selbst glauben, wir denken und sind.
Wenn das Kind sich davon überzeugt, dass er der Wolf ist, muss es den Wolf nicht fürchten, er hätte keinen Grund mehr, denn der Wolf ist er jetzt; im Gegenteil, es sind die anderen, die ihn fürchten müssen.

Die neuen Konvertiten von Ex-Katholiken und Ex-Atheisten zum Islam sind heute eine nicht zu vernachlässigende Realität. Wir sehen bereits Pfarrer, die muslimische Imame in katholischen Kirchen einladen , um zu erklären, wer Jesus für sie ist. Schon heute nennen religiöse Gemeinden Maria nicht mehr die "Mutter Gottes", um die ästhetisch-religiöse Sensibilität der Muslime nicht zu verletzen. Die Hinweise auf die Erkennungsprozesse des Angreifers vervielfachen sich nun.

Kann irgendwas gemacht werden? Ja! Wenn wir unsere Ängste erkennen und unsere christliche kulturelle Identität bekräftigen, können wir miteinander reden. Nein! Solange wir weiterhin unsere Angst leugnen, ist das Schicksal Europas gekennzeichnet. In diesem Fall haben diejenigen, die die Sixtinische Kapelle noch nicht besucht und Michelangelos Pietà noch nicht bewundert haben, noch etwas Zeit. Für diejenigen, die sich als Christen bekennen, hier ist die gute Nachricht, wie von Jesus vorhergesagt: "Die Stunde ist gekommen, in der der, der tötet, Sie glauben wird, dass er Gott anbeten wird" (Joh 16: 2)
http://www.lanuovabq.it/it/loccidente-ha...-non-lo-ammette



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der Westen hat Angst vor dem Islam, gibt es aber nicht zu" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz