Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.04.2019 00:36 - Bischof Stefan Oster: Benedikt XVI. Wies darauf hin, was das Wesen des Glaubens ist
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Bischof Stefan Oster: Benedikt XVI. Wies darauf hin, was das Wesen des Glaubens ist



Bischof Stefan Oster: Benedikt XVI. Wies darauf hin, was das Wesen des Glaubens ist

Der Artikel von Benedikt XVI. Über die Missbrauchskrise in der katholischen Kirche ist von großer Bedeutung. Der Papst-Pensionär wies darauf hin, dass Subjektivismus in den Vordergrund tritt, wenn in unserem Leben kein Glaube an die wirkliche Gegenwart Gottes besteht. Zu dieser Zeit verliert der Glaube seine Essenz, die Bereitschaft zum Martyrium, schreibt Bischof Stefan Oster, Passahbischof.

Bischof Stefan Oster aus Passau gehört zu einer kleinen Gruppe deutscher Bischöfe, die sich für die Erhaltung des Glaubenshauses einsetzen. Auf seiner Website veröffentlichte er am Karfreitag einen Kommentar zu einem lauten Artikel von Benedikt XVI.

Nach Ansicht der Hierarchie haben die meisten flüchtigen Meinungen zu diesem Text die wichtigsten weggelassen. Inzwischen sind die Worte des Papst-Pensionärs äußerst wichtig, und dies in drei Bereichen: die Krise der Moraltheologie, die Abwesenheit Gottes im Leben von Priestern und Gläubigen, die die Schlüsselkategorie des Martyriums des Christentums vergessen.

Der Hierarch wies darauf hin, dass es für Christen von grundlegender Bedeutung ist, an die wirkliche Gegenwart des Herrn Jesus zu glauben, insbesondere an die Eucharistie. Ob wir wirklich sehen, dass unser Herr bei uns ist, hängt von unserer Einstellung zu ihm ab. Die Abwesenheit Gottes im Leben der Menschen bedeutet, dass sie sich auf sich selbst konzentrieren, ihre Gedanken und Handlungen keine Orientierung auf den Schöpfer haben.

Dies führt zu einem äußerst schwerwiegenden Fehler. Der Mensch fängt an, selbst zu entscheiden, was Freiheit ist und in welchen Bereichen des Lebens Freiheit erlaubt ist. "Macht, Sex und Geld sind zu jeder Zeit eine große und unwiderstehliche Herausforderung für den Menschen; Das Evangelium in all diesen Angelegenheiten ist sehr klar und ausdrucksvoll. Diejenigen, die an Jesus glauben, werden von ihm berufen und aufgefordert, ihm zu folgen und die Macht abzulehnen, die andere kontrollieren will, Besitz abzulehnen, der den Eintritt in das Reich Gottes behindert, und die Kraft und Schönheit der Sexualität dort zu erfahren, wo sie dienen Sie sind Liebe und (neues) Leben, nicht dort, wo sie durch egozentrischen Sexualtrieb definiert werden ", schreibt der Bischof.

Dann weist er darauf hin, dass Benedikt XVI. In seinem Artikel eine Schlüsselfrage für die Moraltheologie stellt: Gibt es böse Taten in sich ( Intrinsece Malum ) ? Ich meine, die, die unter allen Umständen schlecht sind? Bischof Oster weist darauf hin, dass die Antwort positiv sein muss - ja, es gibt solche Taten, die jedoch nur vor dem Hintergrund der Existenz absoluter Wahrheit und des Guten sichtbar und verständlich werden. Wenn wir ihre Existenz ablehnen, wird der Bewerter das einzige Maß, das natürlich zum Relativismus führt.

Der dritte und äußerst wichtige Inhalt des Textes des Papst-Pensionärs ist die Frage des Martyriums. Der Märtyrer glaubt, dass es eine Wahrheit gibt, die größer und tiefer ist als er selbst; es ist sein Leben, das er über sie weiß, nur für sie ist sie bereit zu leben - und zu sterben, sagt Bischof Oster.

"Benedikt hat recht: Wenn man nicht mehr an die Gegenwart Gottes glaubt, wird die Einschätzung dessen, was Sünde ist, vor allem in meinem eigenen subjektiven Urteil verdeckt", betont er. Dies führt zur Schaffung eines individuellen oder sogar kollektiven Subjektivismus, der die Existenz absoluter Wahrheit und des Guten ablehnt. Dann gibt es keine schlechten Taten an sich, auch in Bezug auf Macht, Sex und Geld. Auf diese Weise kann alles, auch objektiv sündig, gerechtfertigt werden. Es macht keinen Sinn, sich selbst zu opfern, denn wenn im Leben eines Menschen kein Glaube an die Gegenwart Gottes besteht, ist kein Martyrium erforderlich. Schließlich gibt es keine Wahrheit, für die es sich lohnt, dein Leben zu opfern.

"Benedikt hat auf das Wesentliche des Glaubens hingewiesen - und unsere bedauerliche Einstellung zu folgender Wahrheit: Der Herr ist wirklich in seiner Kirche gegenwärtig und verändert alles, wenn er daran glaubt. Dafür bin ich ihm sehr dankbar ", sagte Bischof Oster.

Quelle: stefan-oster.de

Der gesamte Brief von Benedikt XVI. Kann HIER gelesen werden:

Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche

AUDIO-Version:

DATUM: 2019-04-19 20:48

Read more: http://www.pch24.pl/bp-stefan-oster--ben...l#ixzz5lcfcHMDe




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Bischof Stefan Oster: Benedikt XVI. Wies darauf hin, was das Wesen des Glaubens ist" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs