Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.04.2019 00:35 - Mystische Stadt Gottes: Die Tragödie des Judas
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Mystische Stadt Gottes: Die Tragödie des Judas


18. April

CFN-Blog
(Bild: Das letzte Abendmahl von Carl Bloch, ca. Anfang 19. Jahrhundert)

Nach dem Bissen trat Satan in Judas ein. Und Jesus sagte zu ihm: Was du tust, tue schnell “(Johannes 13:27)

Unter den vier Evangelien gibt es elf Kapitel, die sich auf Judas beziehen. Wir wissen mehr über Judas als alle anderen Apostel, mit der möglichen Ausnahme von Petrus. Normalerweise denken wir an Judas - und die Lesungen der Kirche in der Messe spiegeln dies nur eine Woche pro Jahr wider. Heute betrachten wir den perfiden Apostel durch die Visionen, die Ven gewährt wurden. Maria von Agreda , eine spanische Nonne aus dem 17. Jahrhundert. Sie erzählte diese Offenbarungen, die von der Heiligen Jungfrau selbst stammten, in Schriften, die wir als die mystische Stadt Gottes bezeichneten. Wie schon in früheren Ausgaben dieses Dokuments von Catholic Family News , möchten wir den Leser daran erinnern, dass The Mystical City of God sowohl in englischer Sprache als auch online als Printausgabe erhältlich ist. Der gesamte folgende Text (in Kursivschrift) stammt aus Band III (The Transfixion), Buch 2, Kapitel V.

Der heutige Auszug konzentriert sich auf Judas vom Beginn seiner Verbindung mit Christus und den anderen Aposteln. Wir sehen, dass sich seine Arroganz, sein Ehrgeiz und sein Starrsinn über einen langen Zeitraum entwickelt haben, bevor er in seinem Verrat am Erretter gipfelte, was zu beiden Todesfällen führte, einer zum Ruhm und der andere zur Verdammnis. Interessanterweise erfahren wir, dass sowohl Christus als auch Seine Muttergottes den bevorstehenden Verrat an Judas gewusst haben, beide jedoch besondere Anstrengungen in Geduld und Nächstenliebe unternommen haben, um ihn vor dem Verderben zu retten. Unter den vielen ergreifenden Offenbarungen der Heiligen Jungfrau (später im Kapitel) ist zu erwähnen, dass der heilige Johannes „wegen seiner Liebe zu mir [Mary] der beliebte Jünger Christi geworden war“ und dass Judas fiel, weil er die Barmherzigkeit und Güte, die ihn verachtete, ablehnte Ich hatte es ihm gezeigt.

*****

Ich werde… etwas von dem sagen, was mir über den bösen Apostel Judas bekannt wurde. denn es gehört zu dieser Geschichte und von ihm ist weniger bekannt. Es wird gleichzeitig eine Warnung an die Hartnäckigen sein und eine Ermahnung für die Wenigen, die der seligsten Maria gewidmet sind; denn es ist eine traurige Wahrheit, dass es Sterbliche geben sollte, die einer so liebenswerten Kreatur wenig Liebe entgegenbringen und die der unendliche Gott selbst ohne Einschränkung oder Maß liebt; Wen die Engel mit all ihren himmlischen Kräften lieben, die Apostel und Heiligen aus ihren innersten Seelen, die alle Geschöpfe eifrig nach Liebe streben sollten und die niemals nach ihren Verdiensten geliebt werden können. Doch dieser unglückliche Apostel entfernte sich von der königlichen Straße der göttlichen Liebe und ihrer Segnungen. Das Verständnis,

Judas wurde durch seine kraftvollen Lehren in die Schule Christi, unseres Lehrers, hineingezogen und erfüllte die gleichen guten Absichten, die die anderen bewegten. Kraftvoll von diesen Motiven angezogen, bat er den Erretter, ihn unter seinen Jüngern aufzunehmen, und der Erretter empfing ihn mit den Eingeweiden eines liebevollen Vaters, der niemanden zurückweist, der auf der Suche nach der Wahrheit zu ihm kommt. Zu Beginn hatte Judas besondere Gefälligkeiten verdient und war einigen der anderen Jünger voraus, die es verdient hatten, zu den zwölf Aposteln gezählt zu werden; denn der Erretter liebte seine Seele nach ihrem gegenwärtigen Zustand der Gnade und seinen guten Werken, so wie er es auch mit den anderen tat. Die Mutter der Gnade und Barmherzigkeit verfolgte den gleichen Weg mit ihm, obwohl sie durch ihr tiefes Wissen sofort den perfiden Verrat bemerkte, mit dem er sein Apostolat beenden sollte. Sie hat aus diesem Grund nicht ihm die Fürsprache und Mutterliebe verweigern; aber sie setzte sich noch eifriger aus, um die Ursache ihres göttlichen Sohnes gegen diesen perfiden und unglücklichen Mann so weit wie möglich zu rechtfertigen, damit seine Bosheit, sobald sie in die Tat umgesetzt werden sollte, keinen Schatten einer Entschuldigung hat vor den Männern. Nun gut zu wissen, dass eine solche Figur nicht durch Strenge überwunden werden konnte, sondern nur zu so viel Eigensinn getrieben würde, dass die klügste Dame darauf achtete, dass weder der Wunsch noch der Komfort von Judas ignoriert werden sollten begann, ihn sanfter und liebevoller zu behandeln, zu sprechen und ihm zuzuhören als allen anderen. Dies trug sie so weit, dass Judas, als die Jünger einst miteinander umstritten waren, wie sie bei der Königin stehen (wie der Evangelist [Lukas 22:24] es geschah auch bezüglich des Erlösers), erlebte in dieser Angelegenheit nie die geringste Eifersucht oder Zweifel; denn die gesegnete Dame zeichnete ihn anfangs immer durch Zeichen besonderer Liebe aus, und er zeigte sich damals auch dankbar für diese Gefälligkeiten.

Aber als Judas in seiner natürlichen Veranlagung wenig Unterstützung fand und die Jünger, die sich noch nicht in der Tugend und noch nicht einmal in der Gnade bestätigt hatten, einigen menschlichen Versagen schuldig waren, begann der unvorsichtige Mann, sich auf seine Vollkommenheit und seine Komplimente zu loben Beachten Sie die Fehler seiner Brüder stärker als die eigenen (Lk 6,41). Er erlaubte sich so zu täuschen, ohne sich bemühen zu ändern oder zu bereuen, er ließ den Strahl in seinen eigenen Augen wachsen, während er die Splitter in den Augen anderer beobachtete. Er beklagte sich über seine kleinen Fehler und suchte mit größerer Anmaßung als Eifer, die Schwächen seiner Brüder zu korrigieren, und beendete selbst größere Sünden. Unter den anderen Aposteln unterschied er den heiligen Johannes, sah ihn als Zwischendiener an und beschuldigte ihn in seinem Herzen, sich mit dem Meister und seiner gesegneten Mutter einzuschmeicheln. Die Tatsache, dass er so viele besondere Gefälligkeiten von ihnen erhielt, konnte ihn nicht von dieser falschen Annahme abhalten. Bislang hatte Judas jedoch nur Sünden begangen und die heiligmachende Gnade nicht verloren. Sie argumentierten jedoch mit einer sehr schlechten Gesinnung, in der er willentlich beharrte. Er hatte frei eine gewisse vergebliche Selbstgefälligkeit unterhalten; dies rief sofort einen gewissen Neid hervor, der bei der Beurteilung der Fehler seiner Brüder einen verderblichen Geist und Härte hervorbrachte. Diese Sünden machten den Weg für größere Sünden frei; denn der Eifer seiner Hingabe nahm sofort ab, seine Liebe zu Gott und den Menschen wurde kalt und sein inneres Licht ging verloren und erlosch; Er begann, die Apostel und die heiligste Mutter mit einem gewissen Abscheu zu betrachten und fand wenig Freude an ihrem Verkehr und ihrer himmlischen Tätigkeit.

Die klügste Dame bemerkte das Wachstum dieses Überlaufs in Judas. Eifrig suchte er nach seiner Genesung und Erlösung, bevor er sich vollständig in den Tod der Sünde stürzen sollte, sie sprach mit ihm und forderte ihn als ihr geliebtes Kind und mit äußerster Süße und Argumentationskraft auf. Obwohl zuweilen dieser Sturm der quälenden Gedanken, der sich in Judas Brust zu erheben begann, besiegt wurde; aber es dauerte nur kurze Zeit, und bald stellte es sich auf und beunruhigte ihn erneut. Er gab dem Teufel Eingang in sein Herz und erlaubte eine wütende Wut gegen die sanftmütigste Taube, die ihn in Besitz nahm. Mit heimtückischer Heuchelei versuchte er, seine Sünden zu leugnen oder sie zu beruhigen, indem er andere Gründe für sein Verhalten geltend machte: als könnte er Jesus und Maria jemals täuschen und die Geheimnisse seines Herzens vor ihnen verbergen. Dadurch verlor er seine innere Ehrfurcht vor der Mutter der Barmherzigkeit, verachtete ihre Ermahnungen und tadelte sie offen für ihre sanften Worte und Überlegungen. Diese undankbare Vermutung warf ihn aus dem Zustand der Gnade. Der Herr war sehr empört und überließ ihn zu Recht seinen bösen Ratschlägen. Indem er die Güte und die Fürsprache der meisten heiligen Maria so absichtlich ablehnte, schloss er die Tore der Barmherzigkeit und seiner einzigen Erlösung gegen sich. Sein Ekel gegen die süßeste Mutter erzeugte bald eine Abscheu seines Meisters; Er wurde mit seinen Lehren unzufrieden und begann, das Leben eines Apostels und den Umgang mit den Jüngern als zu lästig anzusehen. Der Herr war sehr empört und überließ ihn zu Recht seinen bösen Ratschlägen. Indem er die Güte und die Fürsprache der meisten heiligen Maria so absichtlich ablehnte, schloss er die Tore der Barmherzigkeit und seiner einzigen Erlösung gegen sich. Sein Ekel gegen die süßeste Mutter erzeugte bald eine Abscheu seines Meisters; Er wurde mit seinen Lehren unzufrieden und begann, das Leben eines Apostels und den Umgang mit den Jüngern als zu lästig anzusehen. Der Herr war sehr empört und überließ ihn zu Recht seinen bösen Ratschlägen. Indem er die Güte und die Fürsprache der meisten heiligen Maria so absichtlich ablehnte, schloss er die Tore der Barmherzigkeit und seiner einzigen Erlösung gegen sich. Sein Ekel gegen die süßeste Mutter erzeugte bald eine Abscheu seines Meisters; Er wurde mit seinen Lehren unzufrieden und begann, das Leben eines Apostels und den Umgang mit den Jüngern als zu lästig anzusehen.

Die göttliche Vorsehung gab ihn jedoch nicht sofort auf, sondern schickte ihn weiter nach innen, obwohl sie im Vergleich zu früheren Hilfsmitteln eher üblich und gewöhnlich waren. Sie waren jedoch an sich ausreichend für seine Erlösung, wenn er von ihnen Gebrauch gemacht hätte. Zu diesen Gnaden kamen die sanften Ermahnungen der gütigsten Herrin, die ihn aufforderten, sich zurückzuhalten und sich demütig zu machen und um Vergebung von seinem göttlichen Meister zu bitten. Sie bot ihm Barmherzigkeit in Seinem Namen und ihrer eigenen freundlichen Hilfe an, um ihn zu erlangen, und versprach, Buße zu tun, wenn er zustimmen würde, seine Sünden zu bereuen und sein Leben zu ändern. Alle diese Fortschritte machte die Mutter der Gnade, um den Fall Judas zu verhindern. Sie wusste sehr wohl, dass es nicht viel schlimmer war, als nach einem Sturz aufzustehen und in der Sünde zu bleiben. Das Gewissen dieses stolzen Jüngers konnte ihm nur seine Boshaftigkeit vorwerfen; Er verhärtete sich jedoch in seinem Herzen und begann, sich vor der Erniedrigung zu fürchten, die ihm zu verdanken gewesen wäre, und er fiel in noch größere Sünden. In seinem Stolz lehnte er die heilsamen Ratschläge der Mutter Christi ab und entschied sich eher, seine Schuld zu leugnen, mit einer lügenden Zunge, dass er seinen Meister und alle anderen liebte und dass es keinen Anlass gab, sein Verhalten in dieser Hinsicht zu ändern .

Es war in der Tat ein bewundernswertes Beispiel für Geduld und Nächstenliebe, das uns Christus, unser Erlöser, und Seine gesegnete Mutter in ihrem Verhalten gegenüber Judas nach seinem Sündenfall gegeben haben. Solange er in ihrer Gesellschaft blieb, zeigten sie weder äußerlich eine Veränderung oder Irritation in ihrem Verhalten gegenüber ihm, noch hörten sie auf, ihn mit der gleichen Freundlichkeit und Sanftmut zu behandeln wie alle anderen. Dies war der Grund, warum die Schlechtigkeit von Judas, der notwendigerweise in seinem täglichen Gespräch und Verkehr Geschlechtsverkehr zeigte, den Aposteln so lange verborgen blieb. Denn es ist nicht leicht und vielleicht nicht möglich, die Tendenzen des Geistes ständig zu verschleiern oder zu verbergen. In Angelegenheiten, die nicht von Überlegungen abhängen, handeln wir immer nach unserem Charakter und unseren Gewohnheiten, und so offenbaren wir sie zumindest den wachsamen Augen derjenigen, mit denen wir viel Verkehr haben. Als jedoch alle Jünger Zeuge der beständigen Zuneigung und Liebe Christi, unseres Erlösers und seiner gesegneten Mutter, gegenüber Judas waren, unterdrückten sie ihren Verdacht und ignorierten die äußeren Beweise seiner Bosheit. Daher waren alle sehr beunruhigt und aufgeregt, als der Herr ihnen beim letzten Abendmahl sagte, dass einer von ihnen ihn verraten würde (Mt 26,21). und jeder suchte seine Seele, ob die Anklage sich auf sich selbst beziehen könnte. Der heilige Johannes hatte wegen seiner größeren Intimität einen gewissen Verdacht gegenüber den bösen Taten von Judas und wurde durch seine Liebe unruhiger gemacht; Daher wies Jesus den Verräter auf, aber nur mit einem Zeichen, wie es im Evangelium heißt (Johannes 13:26). Vor dieser Zeit Der Herr hatte nicht die geringste Andeutung dessen gegeben, was im Herzen von Judas vorging. Diese Nachsicht war noch wunderbarer bei der seligsten Maria, die, obwohl die Mutter Christi und eine bloße Kreatur, seinen perfiden Verrat in der Nähe sah und den Tod ihres eigenen Sohnes herbeiführen wollte, den sie als Mutter so zärtlich liebte und als Magd.

O Unwissenheit und Torheit der Menschen! Wie anders verhalten wir uns, wenn wir etwas beleidigt werden, obwohl wir es so sehr tun! Wie unwillig tragen wir die Schwächen anderer, obwohl wir erwarten, dass alle Menschen unsere tragen? Wie widerwillig verzeihen wir eine Beleidigung, obwohl wir täglich und stündlich den Herrn bitten, uns zu vergeben? (Matt 6,12). Wie schnell und grausam sind wir, um die Fehler unserer Brüder bekannt zu machen, und doch, wie ärgerlich und wütend über jedes Wort der Kritik an uns! Wir messen nicht mit demselben Maß, mit dem wir gemessen werden wollen, und wir möchten nicht nach demselben Maßstab beurteilt werden wie wir andere (Matt 7: 1-2). Dies alles ist Perversität und Dunkelheit, ein Hauch aus dem Mund des höllischen Drachen, der die Strömung der kostbarsten Tugend der Nächstenliebe eindämmen und die Ordnung der menschlichen und göttlichen Vernunft verunsichern möchte; denn Gott ist Nächstenliebe, und wer sie vollkommen ausübt, ist in Gott und Gott ist in ihm [vgl. 1. Johannes 4, 16]. Luzifer ist Zorn und Rache, und alle, die diesen Laster nachgeben, folgen dem Teufel, der sie zu allen Laster führt, die dem Guten des Nächsten entgegenstehen. Obwohl die Schönheit dieser Tugend der Nächstenliebe mein Herz immer mit dem Wunsch erfüllt hat, sie vollständig zu besitzen, sehe ich doch wie in einem klaren Spiegel, dass ich nicht einmal am Anfang dieser edelsten Tugend angekommen bin, die in diesen Wundern gezeigt wird der göttlichen Liebe gegenüber dem undankbarsten Jünger Judas.

Damit ich nicht beschuldigt werde, zu verbergen, was zu diesem Kapitel gehört, werde ich eine andere Ursache für den Verfall von Judas erwähnen. Als die Anzahl der Apostel und Jünger anstieg, beschloss der Herr, einen von ihnen zu ernennen, um die erhaltenen Almosen zu übernehmen, um so die gemeinsamen Bedürfnisse zu befriedigen und den kaiserlichen Tribut zu zahlen. Jesus hat seine Wünsche willkürlich allen mitgeteilt, ohne sich an einen bestimmten Menschen zu richten. Während alle von ihnen ein solches Amt fürchteten und versuchten, es zu umgehen, bemühte sich Judas sofort, es zu bekommen. Um seine Ernennung zu sichern, erniedrigte er sich so weit, Saint John zu bitten, mit der heiligsten Königin zu sprechen und sie zu veranlassen, diese Angelegenheit mit ihrem Sohn zu arrangieren. Der heilige Johannes gab der Bitte von Judas nach und sprach mit der klügsten Mutter. aber sie, Zu wissen, dass diese Bitte von Judas nicht richtig oder gerecht war, sondern aus Ehrgeiz und Habsucht hervorging, wollte sie dem göttlichen Meister nicht vorschlagen. Dieselbe Art von Einfluss, den Judas durch Sankt Peter und andere Apostel ohne Erfolg ins Spiel bringen wollte; denn der Herr wünschte sich in seiner Güte, sein Verderben zu behalten und seine Sache vor den Menschen zu rechtfertigen, wenn er die Bitte erfüllen sollte. Bei diesem Widerstand wurde das Herz von Judas, das bereits von Gier verderbt war, anstatt sich leise aufzugeben, mit unglücklichen Sehnsucht nach dem Amt verzehrt, und der Teufel weckte die Gedanken des übelsten Ehrgeizes, wie es bei jedem Menschen am unzweckmäßigsten und bösartig gewesen wäre daher waren sie viel schuldiger bei Judas, der ein Schüler in der Schule der höchsten Vollkommenheit war und im Licht der Sonne der Gerechtigkeit und ihres schönen Mondes, Maria, gelebt hatte! Weder am Tag der reichlichen Gnaden, als der Sonnenjesus seine Wege erleuchtete, noch in der Nacht der Versuchungen, als der Mond Maria ihm die List der giftigen Schlange offenbarte, konnte er sich der Bosheit solcher Vorschläge nicht bewusst werden . Als er jedoch vor dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit stürzte, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Wenn die Sonne Jesus seine Pfade beleuchtete, noch in der Nacht der Versuchungen, als der Mond Maria ihm die List der giftigen Schlange enthüllte, hätte er sich der Bosheit solcher Vorschläge nicht bewusst werden können. Als er jedoch vor dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit stürzte, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Wenn die Sonne Jesus seine Pfade beleuchtete, noch in der Nacht der Versuchungen, als der Mond Maria ihm die List der giftigen Schlange enthüllte, hätte er sich der Bosheit solcher Vorschläge nicht bewusst werden können. Als er jedoch vor dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit stürzte, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Wenn der Mond Maria ihm die List der giftigen Schlange offenbarte, konnte er sich der Bosheit solcher Vorschläge nicht bewusst werden. Als er jedoch vor dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit stürzte, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Wenn der Mond Maria ihm die List der giftigen Schlange offenbarte, konnte er sich der Bosheit solcher Vorschläge nicht bewusst werden. Als er jedoch vor dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit stürzte, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Als er aus dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit warf, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Als er aus dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit warf, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen.

Die große Dame antwortete ihm mit äußerster Sanftmut: „Überlege gut, mein Liebster, was du fragst, und prüfe, ob deine Absichten aufrichtig sind. Denken Sie gut darüber nach, ob es für Sie gut ist, das zu suchen, was alle Ihre Brüder fürchten und ablehnen zu akzeptieren, es sei denn, sie werden durch den Befehl ihres Herrn und Meisters dazu gezwungen. Er liebt dich mehr als du selbst liebst und weiß ohne Zweifel, was dir nützen wird; Ergeben Sie sich zu Seinem heiligsten Willen, ändern Sie Ihre Absicht und bemühen Sie sich, in Demut und Armut reich zu werden. Steh von deinem Fall auf, denn ich werde dir eine hilfreiche Hand ausstrecken, und mein Sohn wird dir Seine liebevolle Barmherzigkeit erweisen. “Wer hätte diesen süßesten Worten und solch dringenden Ratschlägen nicht nachgegeben, die von einem so liebenswerten und himmlischen Geschöpf gesprochen wurden, das das Allerheiligste war Maria? Aber dieses wilde und unnachgiebige Herz wurde weder gemildert noch bewegt. Andererseits, Die Seele von Judas war beleidigt und wütend gegen die himmlische Dame, weil sie ihm so ein Mittel bot, um seiner schrecklichen Gefahr zu entkommen. Unbegrenzter Ehrgeiz und Geiz weckten seine Wut gegen sie, die ihn in seinen Projekten zu behindern schien, und er betrachtete ihren gut gemeinten Rat als Beleidigung. Aber der sanftmütigste und liebevollste Dove gab vor, seine Hartnäckigkeit nicht zu bemerken, und sagte zu dieser Zeit nichts mehr zu ihm.

Nach seinem Interview mit der meisten heiligen Maria erlaubte ihm Judas Geiz keine Ruhe; Judas warf alle Bescheidenheit und natürliche Scham (und den geringsten Funken des Glaubens) ab und beschloss, sich bei seinem göttlichen Meister und Erretter zu bewerben. Er kleidete sich wie ein vollkommener Heuchler im Gewand eines Schafes, ging zu seinem Meister und sagte: „Meister, ich möchte Deine Wünsche erfüllen und Dir als Dein Verfolger und als Spender der Almosen dienen, die wir erhalten; Ich werde auf die Interessen der Armen eingehen und Ihre Doktrin erfüllen, die wir mit anderen tun sollen, so wie wir es von ihnen wünschen, und ich werde dafür sorgen, dass die Almosen nach Ihren Wünschen günstiger und geordneter verteilt werden als bisher. Diese Argumentation wurde von dem scheinheiligen Heuchler kühn verwendet, wobei er in einem einzigen Akt viele enorme Sünden begangen hatte. Denn zuerst hat er gelogen und seine wahre Absicht verdeckt. Dann, Ehrgeizig nach einer Ehre, die er nicht verdient hatte, wollte er weder in seinem wahren Licht erscheinen, noch wollte er in Wahrheit sein, was er bloß so tat. Er beschuldigte auch seine Brüder, diskreditierte sie und lobte sich selbst: den normalen Verlauf der Ehrgeizigen. Was bei diesem Verhalten von Judas besonders zu beachten ist, ist, dass er den Verlust seines Glaubens gezeigt hat; denn er versuchte, Christus, seinen göttlichen Meister, zu täuschen, indem er den Mantel der Heuchelei trug. Denn wenn er fest daran geglaubt hätte, dass Christus der wahre Gott und der Mensch war, der in die Geheimnisse des Herzens eingedrungen war, hätte er nicht hoffen können, Ihn zu täuschen; Er hätte auch nicht einen solchen doppelten Handel versucht, nicht nur, weil er Christus als den allwissenden Gott erkannt hätte, sondern weil er nicht gehofft hatte, die infundierte und seligmachende Wissenschaft Christi als Menschen aufzuzwingen.

Was der Apostel [Paulus] in seinem ersten Brief an Timotheus sagt, hat sich in diesem verräterischen Jünger buchstäblich erfüllt: „Die, die reich werden, fallen in Versuchung und in die Fallen des Teufels und in viele unrentable und verletzende Wünsche, die die Menschen ertränken in die Zerstörung und das Verderben. Denn der Wunsch nach Geld ist die Wurzel aller Übel; Einige der Begierden haben sich vom Glauben geirrt und sich in viele Leiden verwickelt “(1 Tim 6,9). All dies geschah mit dem perfiden und geizigen Jünger, und seine Habsucht war um so mehr schuldhafter, als er das bemerkenswerte und bewundernswerte Beispiel von Christus und seiner Mutter und das der gesamten apostolischen Gesellschaft vor seinen Augen hatte; und alle akzeptierten nur sehr moderate Almosen. Der böse Jünger stellte sich jedoch vor, dass die Almosen und Opfergaben aufgrund der großen Wunder seines Meisters und der Menge, die ihm folgte und sich um ihn sammelte, zunahmen und er große Mengen zur Verfügung haben könnte. Als er sah, dass seine Erwartungen nicht verwirklicht wurden, war er sehr enttäuscht, wie er anlässlich der Salbung des Herrn durch Maria Magdalena deutlich zeigte (Mk 14,4); Sein Wunsch, sich in Almosen zu sammeln, veranlaßte ihn, den Wert der Salbe auf dreihundert Pence zu schätzen und sich zu beklagen, daß dieses Geld den Armen vorenthalten wurde, unter denen es hätte verteilt werden können. Er war gerührt, dies zu sagen, weil er es sehr bedauerte, nicht selbst Hand angelegt zu haben; wenig interessierte er sich für die Armen. Gegen die Mutter der Barmherzigkeit war er äußerst empört, weil sie so großzügige Almosen unter den Armen verteilte; gegen den Herrn, weil er keine großen Spenden annehmen würde, und gegen die Apostel und Jünger, weil sie nicht nach ihnen gefragt haben. Das alles ärgerte ihn sehr, weil seine Tasche dabei leer stand. Einige Monate vor dem Tod des Erretters begann er häufig, die anderen Apostel zu meiden, sich selbst aus ihrer Gesellschaft und vom Erlöser fernzuhalten; denn der Verkehr mit ihnen wurde ihm unangenehm, und er schloss sich ihnen nur an, um zu sammeln, was er spenden konnte. Während dieser Abwesenheit inspirierte der Dämon ihn mit dem Gedanken, vollständig mit dem Meister zu brechen und ihn den Juden zu übergeben. er begann häufig, die anderen Apostel zu meiden, sich selbst aus ihrer Gesellschaft und aus dem Erlöser zu entfernen; denn der Verkehr mit ihnen wurde ihm unangenehm, und er schloss sich ihnen nur an, um zu sammeln, was er spenden konnte. Während dieser Abwesenheit inspirierte der Dämon ihn mit dem Gedanken, vollständig mit dem Meister zu brechen und ihn den Juden zu übergeben. er begann häufig, die anderen Apostel zu meiden, sich selbst aus ihrer Gesellschaft und aus dem Erlöser zu entfernen; denn der Verkehr mit ihnen wurde ihm unangenehm, und er schloss sich ihnen nur an, um zu sammeln, was er spenden konnte. Während dieser Abwesenheit inspirierte der Dämon ihn mit dem Gedanken, vollständig mit dem Meister zu brechen und ihn den Juden zu übergeben.

Aber kehren wir zu der Antwort zurück, die der Meister dem Judas gegeben hat, den er bat, ihn zum Purser zu machen. Wir werden sehen, wie verborgen und schrecklich die Urteile des Allerhöchsten sind. Der Erlöser wollte die Gefahr abwenden, die hinter dieser Bitte steckte und die den geizigen Apostel mit dem endgültigen Untergang bedrohte. Damit sich Judas nicht aus Unwissenheit entschuldigen kann, antwortete der Herr: „Weißt du, Judas, was du suchst und was du fragst? Sei nicht so grausam gegenüber deinem eigenen Selbst, um das Gift und die Waffen zu erlangen, die deinen Tod verursachen können. “Judas antwortete:„ Meister, ich möchte dir dienen, indem ich meine Kraft im Dienst deiner treuen Anhänger und in meinem Dienst treibe Auf diese Weise kann ich es besser als in jeder anderen. denn ich biete an, alle Aufgaben dieses Amtes unbedingt zu erfüllen. Diese mutige Vermutung, dass Judas Gefahr sucht und begehrt, rechtfertigte die Sache Gottes, indem er ihm erlaubte, in die so gesuchte und begehrte Gefahr einzutreten und zu sterben. Er widerstand dem Licht und verhärtete sich dagegen, Wasser und Feuer wurde ihm gezeigt, Leben und Tod: Er streckte die Hand aus und entschied sich für die Verdammnis (Sirach 15: 17-18). Die Gerechtigkeit des Allerhöchsten wurde klargestellt und Seine Barmherzigkeit wurde erhöht, da Er sich so oft an den Portalen dieses verhärteten Herzens vorgestellt hatte, von wo aus er verschleppt worden war, um dem Teufel Platz zu machen. Später werde ich weitere Einzelheiten der Schlechtigkeit von Judas als Warnung an die Sterblichen erwähnen. denn ich möchte dieses Kapitel nicht zu sehr verlängern, und sie werden besser in andere Teile dieser Geschichte passen. Welcher Sterbliche, der Sünde unterworfen, wird nicht mit großer Furcht ergriffen, wenn er so einen seiner Mitmenschen sieht, der zur Schule Christi und seiner gesegneten Mutter gehörte, die im Licht seiner Lehren und Wunder erzogen wurde und die gleichen Wunder vollbrachte wie der in so kurzer Zeit vom Zustand eines Apostels in den eines Dämons übergehen? Verwandeln Sie sich von einem unschuldigen Schaf in einen rasenden und blutrünstigen Wolf? Von den Sünden der Menschen aus ging Judas zu den schlimmsten und schrecklichsten Verbrechen über. Er gab sich dem Teufel hin, der bereits vermutete, dass Christus Gott ist, und der begann, den Zorn, den er gegen den Herrn hatte, auf diesen unglücklichen Schüler auszuüben, der von der kleinen Herde abgeirrt war. Wenn also die Wut Luzifers genauso groß und viel größer ist, nachdem er gelernt hat, dass Christus der wahre Gott und Erlöser ist,

Mystische Stadt Gottes , Gründonnerstag , Judas Iscariot , Verrat an Christus , Abendmahl , Ven. Maria von Agreda , wahre Hingabe an Maria

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ragedy-of-judas



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Mystische Stadt Gottes: Die Tragödie des Judas" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz