Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.04.2019 00:41 - Mystische Stadt Gottes: Die Verfolgung von Judas
von esther10 in Kategorie Allgemein.



19. April

Mystische Stadt Gottes: Die Verfolgung von Judas
CFN-Blog
„Der Menschensohn geht tatsächlich, wie von ihm geschrieben. Aber wehe dem Mann, durch den der Menschensohn verraten wird. Es wäre besser für ihn, wenn dieser Mann nicht geboren worden wäre “(Matthäus 26:24)

Der heutige Artikel ist eine Fortsetzung eines Auszugs aus der mystischen Stadt Gottes , wie er in unserem vorherigen Artikel " Die Tragödie des Judas " begonnen hat. Dieser Bericht beschrieb die Arroganz, den Ehrgeiz und die Hartnäckigkeit des perfiden Apostels, der beinahe von seiner ersten Verbindung mit Christus und den anderen Aposteln aus begann. In diesem Begleitartikel werden die Details des ungerechten Verrats von Judas an Unserem Herrn und seine entsetzlichen Konsequenzen für ihn beschrieben.

Die mystische Stadt Gottes repräsentiert die Schriften der spanischen Nonne Ven aus dem 17. Jahrhundert. Maria von Agreda , in der sie eine lange Reihe privater Offenbarungen aufnahm, die ihr von der Jungfrau Maria gewährt wurden. Die kursiv geschriebenen Texte sind direkte Zitate aus The Mystical City of God , Band III (The Transfixion), Buch 2, die in verschiedenen Kapiteln aufgeführt sind. Die hauptsächlichen Verweise auf Judas sind im Folgenden etwas langwierig, und aus Gründen der Kürze wurden einige andere geringfügige Verweise weggelassen. Wie schon in früheren Ausgaben dieses Dokuments von Catholic Family News , möchten wir den Leser daran erinnern, dass The Mystical City of God sowohl in englischer Sprache als auch online als Printausgabe erhältlich ist.

*****

KAPITEL VII

Als Einführung und im Anschluss an Kapitel V (Quelle unseres vorherigen Artikels) berichtet die Jungfrau Maria, dass die Teufel Jesus schon seit einiger Zeit beobachtet hätten und versucht zu bestimmen, ob er der lang erwartete Messias der Juden sei oder nicht Nation und in der Tat die Welt. Ihr Verdacht, nachdem sie viele Wunder, die übernatürlichen Lehren und das majestätische Auftreten Christi und zahlreiche andere Geheimnisse, die die Menschheit nicht gesehen hat, beobachtet hatte, wurde durch seinen triumphalen Einzug in Jerusalem am Palmsonntag bestätigt.Sobald das Volk begann, Christus als ihren Erretter und König, der im Namen des Herrn kam, zu verkünden und anzurufen, spürten die Dämonen die Macht der rechten Hand Gottes und alle von ihnen, wo auch immer sie lauern Welt, wurden in die dunklen Höhlen des höllischen Abgrunds geschleudert. Während der kurzen Zeit, in der Christus seinen Siegeszug fortsetzte, blieb kein Dämon auf der Erde, aber alle zitterten vor Zorn und Entsetzen in den Tiefen der Hölle. Sie fingen an, mit einer noch größeren Angst erfüllt zu sein, damit die Messias nicht bereits auf der Welt sind, und sie teilten einander unverzüglich ihren Verdacht mit…

KAPITEL VIII

Satan berief dann ein Treffen seiner Diener ein, um eine Vorgehensweise festzulegen, in der er seine große und teuflische List offenbarte und folgendes sagte: „Es kann nicht anders sein, als dass dieser Mann, der uns verfolgt und unseren Einfluss zerstört, und wer So zerschmettert ich meine Macht, ist mehr als ein Prophet… Seit der Zeit, als wir vom Himmel geworfen wurden, haben wir noch nie eine solche verderbliche Niederlage erlebt, noch bin ich einer solchen überwältigenden Macht begegnet, bevor dieser Mann in die Welt kam. Wenn er das inkarnierte Wort sein sollte (wie wir vermuten), bedarf es einer gründlichen Beratung. denn wenn wir ihm erlauben zu leben, wird Er durch Sein Beispiel und seine Lehre die ganze Menschheit nach sich ziehen. In meinem Hass habe ich mehrmals versucht, Seinen Tod herbeizuführen, aber ohne Erfolg…

„Aber jetzt, mit der Hilfe seines Jüngers und unseres Freundes Judas, scheinen die Dinge einen besseren Erfolg zu versprechen. Ich bin so auf Judas Gedanken eingegangen, dass er bereit ist, seinen Meister an die Pharisäer zu verkaufen und zu verraten, die ich ebenfalls zum wütenden Neid aufgehetzt habe. Sie sind bestrebt, ihm einen grausamen Tod zuzufügen, und werden dies zweifellos tun. Sie warten nur auf eine Gelegenheit, die ich mit aller Kraft versuchen werde, um für sie zu sorgen; denn Judas und die Priester und die Pharisäer sind bereit, alles zu tun, was ich vorschlage. Trotzdem sehe ich darin eine große Gefahr, die unsere größte Aufmerksamkeit erfordert; denn wenn dieser Mann das von seinem Volk erwartete Messias ist, wird er seinen Tod und all sein Leiden zur Erlösung der Menschen anbieten und dadurch ihre Missetaten befriedigen und für alle Menschen unendliche Verdienste erlangen. Er wird den Himmel öffnen und den Sterblichen den Weg ebnen, um die Belohnungen zu genießen, die Gott uns genommen hat. Solch ein Problem, wenn wir es nicht verhindern, wird in der Tat eine schreckliche Qual für uns sein. Darüber hinaus wird dieser Mann der Welt ein neues Beispiel für Geduld im Leiden hinterlassen und allen anderen Menschen sein Verdienst beweisen. denn er ist sehr demütig und demütig und wurde nie ungeduldig oder aufgeregt gesehen. Dieselben Tugenden, die Er allen Menschen beibringen wird, ist sogar für mich ein Gräuel, an die ich denken muss, da dies die Tugend ist, die mich am meisten beleidigt und für alle, die meiner Führung folgen oder von meinen Empfindungen erfüllt sind. Daher ist es notwendig, sich auf eine Vorgehensweise zu einigen, was die Verfolgung dieses fremden Mannes, Christi, betrifft, und dass Sie mir mitteilen, wie Sie diese Angelegenheit verstehen. “ Solch ein Problem, wenn wir es nicht verhindern, wird in der Tat eine schreckliche Qual für uns sein. Darüber hinaus wird dieser Mann der Welt ein neues Beispiel für Geduld im Leiden hinterlassen und allen anderen Menschen sein Verdienst beweisen. denn er ist sehr demütig und demütig und wurde nie ungeduldig oder aufgeregt gesehen. Dieselben Tugenden, die Er allen Menschen beibringen wird, ist sogar für mich ein Gräuel, an die ich denken muss, da dies die Tugend ist, die mich am meisten beleidigt und für alle, die meiner Führung folgen oder von meinen Empfindungen erfüllt sind. Daher ist es notwendig, sich auf eine Vorgehensweise zu einigen, was die Verfolgung dieses fremden Mannes, Christi, betrifft, und dass Sie mir mitteilen, wie Sie diese Angelegenheit verstehen. “ Solch ein Problem, wenn wir es nicht verhindern, wird in der Tat eine schreckliche Qual für uns sein. Darüber hinaus wird dieser Mann der Welt ein neues Beispiel für Geduld im Leiden hinterlassen und allen anderen Menschen sein Verdienst beweisen. denn er ist sehr demütig und demütig und wurde nie ungeduldig oder aufgeregt gesehen. Dieselben Tugenden, die Er allen Menschen beibringen wird, ist sogar für mich ein Gräuel, an die ich denken muss, da dies die Tugend ist, die mich am meisten beleidigt und für alle, die meiner Führung folgen oder von meinen Empfindungen erfüllt sind. Daher ist es notwendig, sich auf eine Vorgehensweise zu einigen, was die Verfolgung dieses fremden Mannes, Christi, betrifft, und dass Sie mir mitteilen, wie Sie diese Angelegenheit verstehen. “ Dieser Mann wird der Welt ein neues Beispiel für Geduld im Leiden hinterlassen und allen anderen Menschen sein Verdienst beweisen. denn er ist sehr demütig und demütig und wurde nie ungeduldig oder aufgeregt gesehen. Dieselben Tugenden, die Er allen Menschen beibringen wird, ist sogar für mich ein Gräuel, an die ich denken muss, da dies die Tugend ist, die mich am meisten beleidigt und für alle, die meiner Führung folgen oder von meinen Empfindungen erfüllt sind. Daher ist es notwendig, sich auf eine Vorgehensweise zu einigen, was die Verfolgung dieses fremden Mannes, Christi, betrifft, und dass Sie mir mitteilen, wie Sie diese Angelegenheit verstehen. “ Dieser Mann wird der Welt ein neues Beispiel für Geduld im Leiden hinterlassen und allen anderen Menschen sein Verdienst beweisen. denn er ist sehr demütig und demütig und wurde nie ungeduldig oder aufgeregt gesehen. Dieselben Tugenden, die Er allen Menschen beibringen wird, ist sogar für mich ein Gräuel, an die ich denken muss, da dies die Tugend ist, die mich am meisten beleidigt und für alle, die meiner Führung folgen oder von meinen Empfindungen erfüllt sind. Daher ist es notwendig, sich auf eine Vorgehensweise zu einigen, was die Verfolgung dieses fremden Mannes, Christi, betrifft, und dass Sie mir mitteilen, wie Sie diese Angelegenheit verstehen. “ denn dies sind die Tugenden, die für mich und alle, die meiner Führung folgen oder von meinen Empfindungen durchdrungen sind, die beleidigendsten sind. Daher ist es notwendig, sich auf eine Vorgehensweise zu einigen, was die Verfolgung dieses fremden Mannes, Christi, betrifft, und dass Sie mir mitteilen, wie Sie diese Angelegenheit verstehen. “ denn dies sind die Tugenden, die für mich und alle, die meiner Führung folgen oder von meinen Empfindungen durchdrungen sind, die beleidigendsten sind. Daher ist es notwendig, sich auf eine Vorgehensweise zu einigen, was die Verfolgung dieses fremden Mannes, Christi, betrifft, und dass Sie mir mitteilen, wie Sie diese Angelegenheit verstehen. “

Dann führten die Fürsten der Dunkelheit, die sich mit unglaublicher Wut gegen unseren Erlöser prügelten, lange Beratungen über dieses Unternehmen. Sie bedauerten zutiefst, dass sie wahrscheinlich in einen großen Irrtum geführt wurden, indem sie seinen Tod mit so viel List und Bosheit geplant hatten. Sie folgerten fortan, die verdoppelte Klugheit und List zu nutzen, um den erlittenen Schaden zu reparieren und Seinen Tod zu behindern, denn sie hatten sich zu diesem Zeitpunkt in ihrem Verdacht bestätigt, Er sei der Messias, obwohl sie in dieser Angelegenheit keine endgültigen Schlüsse zogen. Dieser Verdacht war für Luzifer die Ursache für so viele Ängste und Qualen, dass er der neuen Entschlossenheit, den Tod des Erretters zu verhindern, zustimmte, und er beendete die Versammlung mit den Worten: „Glaub mir, Freunde, ob dieser Mann derselbe ist Zeit wahrer Gott, er wird durch seine Passion und seinen Tod alle Menschen retten; Unsere Herrschaft wird gestürzt und die Sterblichen werden zu neuem Glück und Herrschaft über uns erhoben. Wir waren sehr falsch bei der Suche nach seinem Tod. Lassen Sie uns sofort unseren Schaden reparieren. “

Mit dieser Absicht begaben sich Luzifer und alle seine Minister in die Stadt und Nachbarschaft von Jerusalem, und dort übten sie, wie in den Evangelien erwähnt, ihren Einfluss auf Pilatus und seine Frau aus, um den Tod des Herrn zu verhindern (Mt 27:19) ) und andere Hindernisse zu platzieren, die sicherlich entstanden sind, aber nicht in den Evangelien festgehalten werden. Denn vor allen anderen besetzten sie Judas mit neuen Vorschlägen und rieten ihm von seinem beabsichtigten Verrat gegenüber seinem göttlichen Meister ab. Als sie mit ihren Vorschlägen nicht umstimmen oder ihn von seinen Absichten abbringen ließen, erschien ihm Luzifer in sichtbarer und körperlicher Form und überlegte, mit ihm den Tod Christi nicht durch die Hilfe der Pharisäer zu erlangen. Der Dämon war sich der unbegrenzten Habsucht des Schülers bewusst und bot ihm große Reichtümer an, wenn er ihn nicht seinen Feinden übergeben würde.

Aber, o Wehe und Elend der menschlichen Verirrung! Judas hatte sich der Führung von Satans Bosheit hingegeben, würde aber jetzt nicht seiner Führung folgen! Denn der Feind konnte nicht dazu auffordern, die Kraft der göttlichen Gnade zu unterstützen, und alle anderen Motive und Einflüsse sind vergeblich, um zu verhindern, dass der Mensch in Sünde verfällt und dass er seinem wahren Guten folgt. Es war für Gott nicht unmöglich, das Herz dieses perfiden Jüngers zu bekehren; Aber die Überzeugung des Dämons, der ihn aus der Gnade gerissen hatte, war für diesen Zweck nicht von Nutzen. Der Herr war jedoch berechtigt, Judas keine weitere Hilfe zu leisten, da er sich in der Schule seines göttlichen Meisters in seine außerordentlich große Hartnäckigkeit gestürzt hatte und sich weiterhin seiner Lehre, seinen Inspirationen und großen Gefallen widersetzte; in furchtbarer Anmaßung missachtet, die Ratschläge des Herrn und die seiner heiligsten Mutter; das lebende Beispiel ihres Lebens, den Verkehr mit ihnen und mit allen Aposteln verachten. Gegen all diese Einflüsse zum Guten hatte sich der gottlose Jünger mit mehr als dämonischer Hartnäckigkeit und jenseits aller Bosheit eines Mannes verhärtet, der frei war, dem Recht zu folgen. Nach einem solchen Kurs des Bösen gelangte er zu einem Zustand, in dem sein Hass auf Christus und seine Mutter ihn unfähig machte, etwas von ihrer Barmherzigkeit zu suchen, unwürdig für jedes Licht, um es zu erkennen, und blind für alle Vernunft und Naturgesetze, die hätte ihn zögern lassen, den schuldlosen Urheber von so vielen Segnungen zu verletzen, die ihm verliehen wurden. Dies ist in der Tat ein erstaunliches Beispiel und eine schreckliche Warnung für die törichte Schwäche und Bosheit von Männern, von denen alle, wenn sie keine Angst haben,

Die Dämonen, verzweifelt, jemals Judas beeinflussen zu können, begaben sich zu den Pharisäern. Mit vielen Vorschlägen und Argumenten versuchten sie, sie davon abzuhalten, Christus, unseren Herrn und Erlöser, zu verfolgen. Aber dasselbe geschah mit ihnen wie mit Judas und aus den gleichen Gründen; Sie konnten weder von ihrem Vorsatz noch von der bösen Tat abgelenkt werden, die sie geplant hatten. Obwohl einige der Schreiber aus Motiven menschlicher Klugheit veranlasst wurden, zu überdenken, ob das, was sie gelöst hatten, ratsam war; Da sie jedoch nicht von göttlicher Gnade unterstützt wurden, wurden sie bald wieder von ihrem Hass und Neid auf den Erretter überwältigt. Daraus resultierten die weiteren Bemühungen Luzifers mit der Frau von Pilatus und mit Pilatus selbst. Ersteres, wie in den Evangelien berichtet, Sie machten sich zu weiblichem Mitleid auf, damit sie Pilatus aufforderte, diesen gerechten Menschen zu verurteilen (Matt 27:19). Durch diese Vorschläge und durch andere, die sie selbst an Pilatus gerichtet hatten, veranlassten sie ihn, sich auf so viele verschiedene Arten von Verschiebungen zu begeben, um die Todesstrafe gegen den unschuldigen Retter zu umgehen. Von diesen werde ich an ihrer richtigen Stelle sprechen. Da Luzifer und seine Satelliten in ihren Bemühungen völlig unzufrieden waren, änderten sie erneut ihren Zweck und beschlossen nun in ihrer Wut, die Pharisäer, die Henker und ihre Helfer dazu zu bringen, die grausamsten Grausamkeiten auf den Herrn und durch das Übermaß zu haufen der Qual, um die unbesiegbare Geduld des Erlösers zu überwinden. All diese Machenschaften des Teufels, die der Herr erlaubte, damit die höchsten Ziele der Erlösung erreicht werden können;

Am Mittwoch nach Palmsonntag versammelten sich die Pharisäer, angeregt durch ihren Neid Christi, im Haus des Caiphas, um seine Verhaftung und den Tod zu planen.Der Dämon, der sie auf diese Weise entschlossen sah, schlug einigen vor, ihren Plan am Paschfest nicht auszuführen, damit die Menschen, die Christus als Messias oder einen großen Propheten verehrten, eine Störung verursachen würden. Luzifer suchte durch diese Verzögerung eine Gelegenheit, den Tod des Herrn insgesamt zu verhindern. Da aber Judas nun ganz in der Nähe seiner Habsucht und seines Hasses war und insgesamt keiner rettenden Gnade beraubt war, kam er in großer Beunruhigung und Entsetzenstendenz zum Treffen der Priester und begann, mit ihnen über den Verrat an ihm zu sprechen Meister. Er schloss das Geschäft, indem er dreißig Silberlinge akzeptierte und sich mit einem solchen Preis für den begnügte, der alle Schätze des Himmels in sich hatte. Um ihre Chance nicht zu verlieren, nehmen die Priester die Unannehmlichkeiten in Kauf, die sich so nahe an der Pasch befinden.

Zur gleichen Zeit geschah, was unser Erlöser in St. Matthäus gesagt hat: „Sie wissen, dass nach zwei Tagen der Pasch sein wird, und der Menschensohn wird übergeben werden, um gekreuzigt zu werden“ (Mt 26,2). Judas war nicht anwesend, als diese Worte von Christus gesprochen wurden; aber in demselben wütenden Geist, in dem er Jesus verkauft hatte, kehrte er zu den Aposteln zurück und begann, perfide nach seinen Gefährten und sogar nach dem Herrn und seiner gesegneten Mutter zu fragen, wohin sie aus Bethanien gehen sollten und was der Meister tun sollte an den folgenden Tagen tun. Dies alles war lediglich eine verräterische Vorbereitung des perfiden Jüngers auf den Verrat seines Meisters an die obersten Pharisäer. Wie ein vollkommener Heuchler versuchte Judas, seinen Verrat durch angebliches Interesse und Angst zu lindern. Aber sowohl der Erretter als auch seine am meisten gesegnete Mutter haben den Zweck der fiebrigen Tätigkeit gut verstanden. denn die heiligen Engel berichteten ihnen sofort von seinem schändlichen Vertrag, an den er sich für dreißig Silberlinge gebunden hatte. An diesem Tag, als der Verräter sich der großen Dame näherte, um sie zu fragen, wo der Herr am Pasch teilnehmen wollte, antwortete sie ihm mit unbeschreiblicher Sanftmut: „Wer kann die geheimen Urteile des Allerhöchsten, oh Judas, durchdringen? Von da an hörte sie auf, ihn vor der Sünde zu warnen; aber sowohl sie als auch der Herr tolerierten seine Anwesenheit, bis er selbst an Heilmittel und ewiger Erlösung verzweifelte. Als der Verräter die große Dame ansprach, um sie zu fragen, wo der Herr am Pasch teilnehmen wollte, antwortete sie ihm mit unbeschreiblicher Sanftmut: »Wer kann, oh Judas, die geheimen Urteile des Allerhöchsten durchdringen?« warne ihn davor, die Sünde zu begehen; aber sowohl sie als auch der Herr tolerierten seine Anwesenheit, bis er selbst an Heilmittel und ewiger Erlösung verzweifelte. Als der Verräter die große Dame ansprach, um sie zu fragen, wo der Herr am Pasch teilnehmen wollte, antwortete sie ihm mit unbeschreiblicher Sanftmut: »Wer kann, oh Judas, die geheimen Urteile des Allerhöchsten durchdringen?« warne ihn davor, die Sünde zu begehen; aber sowohl sie als auch der Herr tolerierten seine Anwesenheit, bis er selbst an Heilmittel und ewiger Erlösung verzweifelte.

KAPITEL X

Nach dem letzten Abendmahl entschied Unser Herr, die Füße aller Apostel, einschließlich Judas, als großartiges Zeichen der Demut zu waschen. Sein inneres Gebet bei dieser Gelegenheit beinhaltete Folgendes:„… Um meinen Aposteln und meiner Kirche, die auf der sicheren Grundlage dieser Tugend aufgebaut werden müssen, ein Beispiel der Demut zu hinterlassen, wünsche ich, mein Vater, die Füße meiner Jünger zu waschen, einschließlich des allerwenigsten von ihnen war Judas von seiner eigenen Bosheit durchdrungen. Ich werde Mich in tiefster und aufrichtiger Selbsterniedrigung vor ihm niederwerfen, um ihm Meine Freundschaft und Erlösung anzubieten. Obwohl er mein größter Feind unter den Sterblichen ist, werde ich ihn nicht um Verzeihung für seinen Verrat verweigern oder ihm die gütigste Behandlung verweigern, so dass, wenn er es ablehnen wird, die ganze Welt wissen kann, dass ich ihn geöffnet habe die Arme meiner Barmherzigkeit, und dass er meine Vorstöße mit hartnäckiger Verachtung abgewiesen hat… “

Der göttliche Meister fuhr dann fort, auch die Füße von Judas zu waschen, dessen perfider Verrat die Liebe Christi nicht daran hindern konnte, ihm heimlich Zeichen von noch größerer Liebe als die anderen Apostel zu geben. Ohne zuzulassen, dass es von den anderen bemerkt wird, manifestierte er seine besondere Liebe zu Judas auf zwei Arten. Einerseits auf die Art und Weise, wie er sich Ihm näherte, zu seinen Füßen kniete, sie wusch, küsste und an seinen Busen presste. Auf der anderen Seite, indem er versucht, seine Seele mit Inspirationen zu bewegen, die der schlimmen Verderbtheit seines Gewissens angemessen sind; denn die Hilfe, die Judas angeboten wurde, war an sich viel größer als die der anderen Apostel. Da aber die Veranlagung dieses Apostels am bösesten war, wuchsen seine Laster tief in ihn hinein. sein Verständnis und seine Fähigkeiten störten und wurden schwächer; wie er Gott völlig verlassen hatte und sich dem Teufel hingegeben hatte und wie er den bösen Geist in seinem Herzen thronte; Er widerstand allen göttlichen Fortschritten und Inspirationen, die mit dieser Fußwaschung verbunden waren. Er wurde außerdem von der Angst belästigt, seinen Vertrag mit den Schriftgelehrten und Pharisäern gebrochen zu haben. Als sowohl die körperliche Präsenz Christi als auch die innere Dringlichkeit seiner Inspirationen sein Rechtsempfinden verstärkten, entstand in seiner dunklen Seele ein furchtbarer Hurrikan aus widersprüchlichen Gedanken, der ihn mit Bestürzung und Bitterkeit erfüllte und ihn noch weiter wegwirbelte Sein Erlöser und der Umbau des göttlichen Balsams auf seine Seele verwandelte sich in tödliches Gift höllischer Bosheit und völliger Verderbtheit… wie er Gott völlig verlassen hatte und sich dem Teufel hingegeben hatte und wie er den bösen Geist in seinem Herzen thronte; Er widerstand allen göttlichen Fortschritten und Inspirationen, die mit dieser Fußwaschung verbunden waren. Er wurde außerdem von der Angst belästigt, seinen Vertrag mit den Schriftgelehrten und Pharisäern gebrochen zu haben. Als sowohl die körperliche Präsenz Christi als auch die innere Dringlichkeit seiner Inspirationen sein Rechtsempfinden verstärkten, entstand in seiner dunklen Seele ein furchtbarer Hurrikan aus widersprüchlichen Gedanken, der ihn mit Bestürzung und Bitterkeit erfüllte und ihn noch weiter wegwirbelte Sein Erlöser und der Umbau des göttlichen Balsams auf seine Seele verwandelte sich in tödliches Gift höllischer Bosheit und völliger Verderbtheit… wie er Gott völlig verlassen hatte und sich dem Teufel hingegeben hatte und wie er den bösen Geist in seinem Herzen thronte; Er widerstand allen göttlichen Fortschritten und Inspirationen, die mit dieser Fußwaschung verbunden waren. Er wurde außerdem von der Angst belästigt, seinen Vertrag mit den Schriftgelehrten und Pharisäern gebrochen zu haben. Als sowohl die körperliche Präsenz Christi als auch die innere Dringlichkeit seiner Inspirationen sein Rechtsempfinden verstärkten, entstand in seiner dunklen Seele ein furchtbarer Hurrikan aus widersprüchlichen Gedanken, der ihn mit Bestürzung und Bitterkeit erfüllte und ihn noch weiter wegwirbelte Sein Erlöser und der Umbau des göttlichen Balsams auf seine Seele verwandelte sich in tödliches Gift höllischer Bosheit und völliger Verderbtheit… Er widerstand allen göttlichen Fortschritten und Inspirationen, die mit dieser Fußwaschung verbunden waren. Er wurde außerdem von der Angst belästigt, seinen Vertrag mit den Schriftgelehrten und Pharisäern gebrochen zu haben. Als sowohl die körperliche Präsenz Christi als auch die innere Dringlichkeit seiner Inspirationen sein Rechtsempfinden verstärkten, entstand in seiner dunklen Seele ein furchtbarer Hurrikan aus widersprüchlichen Gedanken, der ihn mit Bestürzung und Bitterkeit erfüllte und ihn noch weiter wegwirbelte Sein Erlöser und der Umbau des göttlichen Balsams auf seine Seele verwandelte sich in tödliches Gift höllischer Bosheit und völliger Verderbtheit… Er widerstand allen göttlichen Fortschritten und Inspirationen, die mit dieser Fußwaschung verbunden waren. Er wurde außerdem von der Angst belästigt, seinen Vertrag mit den Schriftgelehrten und Pharisäern gebrochen zu haben. Als sowohl die körperliche Präsenz Christi als auch die innere Dringlichkeit seiner Inspirationen sein Rechtsempfinden verstärkten, entstand in seiner dunklen Seele ein furchtbarer Hurrikan aus widersprüchlichen Gedanken, der ihn mit Bestürzung und Bitterkeit erfüllte und ihn noch weiter wegwirbelte Sein Erlöser und der Umbau des göttlichen Balsams auf seine Seele verwandelte sich in tödliches Gift höllischer Bosheit und völliger Verderbtheit…

KAPITEL XI

Um zu verhindern, dass Judas während des Letzten Abendmahls unwürdig am Abendmahl teilnimmt, intervenierte die heilige Jungfrau auf wundersame Weise, um die Ehre und Würde ihres göttlichen Sohnes zu schützen.Der perfide und verräterische Judas, der den Befehl seines Meisters hörte, an der heiligen Kommunion teilzunehmen, entschied sich in seinem Unglauben, nicht nachzukommen, aber wenn er dies tun konnte, ohne beobachtet zu werden, war er entschlossen, den heiligen Körper zu sezieren und ihn den Priestern und Pharisäern zu bringen um ihnen die Chance zu geben, Jesus zu belasten, indem sie ihnen zeigen, was er seinen eigenen Körper genannt hatte; oder wenn es ihm nicht gelingen sollte, eine andere üble Tat der Bosheit mit dem göttlichen Sakrament durchzuführen. Die Herrin und Königin des Himmels, die durch eine klare Vision alles beobachtete, was vorbeigezogen war und die inneren und äußeren Wirkungen und Zuneigungen der Apostel bei der Heiligen Kommunion kannte, sah auch die verfluchten Absichten des störrischen Judas. Der ganze Eifer um die Herrlichkeit ihres Herrn, der in ihr als Seine Mutter, Gatte und Tochter existierte, wurde in ihrem reinsten Herzen geweckt. Da sie wusste, dass es der göttliche Wille war, dass sie ihre Macht als Mutter und Königin nutzen sollte, befahl sie den heiligen Engeln, die geweihten Teilchen sowohl des Brotes als auch des Weins aus dem Mund von Judas zu entnehmen und sie von dort zu ersetzen ist genommen worden. Es entsprach ihr bei dieser Gelegenheit, die Ehre ihres göttlichen Sohnes zu verteidigen und zu verhindern, dass Judas Christus, den Herrn, mit einer so erniedrigenden Verletzung überhäuft. Die heiligen Engel gehorchten ihrer Königin, und als Judas an der Reihe war, sich zu verständigen, zogen sie die geweihten Spezies der Reihe nach zurück und reinigten sie von ihrem Kontakt mit Judas, den bösesten Lebewesen, und stellten sie wieder her Platz, der von den Jüngern insgesamt nicht beobachtet wurde. So hat der Herr die Ehre Seines boshaften und störrischen Apostels bis zum Ende abgeschirmt. Dies wurde von den Engeln in kürzester Zeit erledigt, und die anderen bekamen dann die heilige Kommunion, denn Judas war weder der erste noch der letzte, der kommunizierte. Dann dankte unser Heiland dem ewigen Vater und beendete damit sowohl das legale als auch das sakramentale Abendmahl, um die Geheimnisse seiner Passion zu beginnen, die ich in den folgenden Kapiteln erwähnen werde ...

KAPITEL XII

… Unser Erlöser und Meister verließen mit allen Männern, die bei der Feier des geheimnisvollen Abendmahls anwesend waren, das Haus des Zentakels; und bald zerstreuten sich viele von ihnen in den verschiedenen Straßen, um sich um ihre eigenen Angelegenheiten zu kümmern. Gefolgt von seinen zwölf Aposteln, richtete der Herr seine Schritte zum Mount Olivet nach draußen und nahe an die östlichen Mauern Jerusalems. Judas, der in seiner verräterischen Besorgnis über den Verrat seines göttlichen Meisters wachsam war, vermutete, dass Jesus die Nacht im Gebet verbringen wollte, wie es seine Gewohnheit war. Dies erschien ihm eine sehr günstige Gelegenheit, seinen Meister in die Hände seiner Konföderierten, der Schriftgelehrten und der Pharisäer zu bringen. Nach dieser schrecklichen Entschlossenheit blieb er zurück und erlaubte dem Meister und seinen Aposteln, fortzufahren. Unbemerkt von letzterer, er verlor sie aus den Augen und ging in aller Eile zu seinem eigenen Verderben und Zerstörung. In ihm war der Aufruhr der plötzlichen Furcht und Angst, innere Zeugen der bösen Tat, die er begehen wollte. In dem stürmischen Hurrikan der Gedanken, die sein schlechtes Gewissen erweckte, kam er atemlos in das Haus der Hohenpriester. Unterwegs geschah es, dass Luzifer die Eile von Judas wahrnahm, als er den Tod Jesu Christi herbeiführte, und… aus Angst, dass Jesus doch der wahre Messias sein könnte, in Gestalt eines sehr bösen Mannes, eines Freundes von Judas, auf ihn zukam mit dem beabsichtigten Verrat vertraut. In dieser Form konnte Lucifer unerkannt mit Judas sprechen. Er versuchte ihn zu überzeugen, dass dieses Projekt des Verkaufs seines Meisters aufgrund der bösen Taten, die Jesus zugeschrieben wurden, zunächst ratsam erschien; aber das, nachdem er die Angelegenheit reifer geprüft hatte, hielt er es jetzt nicht für ratsam, ihn den Priestern und Pharisäern zu übergeben; denn Jesus war nicht so schlimm, wie Judas sich vorstellen konnte; Er hat den Tod auch nicht verdient; und außerdem könnte er sich durch einige Wunder befreien und seinen Verräter in große Schwierigkeiten bringen.

So versuchte Luzifer, von neuer Furcht ergriffen, den Vorschlägen entgegenzuwirken, mit denen er zuvor den perfiden Jünger im Herzen gegen seinen Autor gestellt hatte. Er hoffte, sein Opfer zu verwirren; aber seine neue Schurkerei war vergebens. Da Judas freiwillig seinen Glauben verloren hatte und nicht von so starken Verdächtigungen wie Luzifer beunruhigt war, zog er es vor, das Leben seines Meisters zu nehmen, statt dem Zorn der Pharisäer zu begegnen, weil er ihm erlaubte, unbeschwert zu leben. Mit dieser Furcht und seinem abscheulichen Habgier erfüllt, berücksichtigte er den Rat von Luzifer nicht, obwohl er keinen Verdacht hatte, nicht der Freund zu sein, dessen Gestalt der Teufel angenommen hatte. Da er der Gnade beraubt war, wollte er weder, noch konnte er von jemandem dazu gebracht werden, sich in seiner Bosheit zurückzuwenden. Die Priester, die gehört hatten, dass der Autor des Lebens in Jerusalem war, hatte sich versammelt, um sich über den versprochenen Verrat zu informieren. Judas trat ein und sagte ihnen, dass er seinen Meister mit den anderen Jüngern auf dem Weg zum Mount Olivet verlassen hatte; Dies schien die günstigste Gelegenheit für seine Verhaftung zu sein, da sie sich an diesem Abend bereits ausreichend vorbereiteten und genügend Vorsichtsmaßnahmen getroffen hatten, um zu verhindern, dass Seine Hände durch Seine Artefakte und listigen Tricks flüchteten. Die gotteslästerlichen Priester waren sehr erfreut und begannen sich damit zu beschäftigen, eine bewaffnete Streitkraft für die Verhaftung des unschuldigsten Lammes zu beschaffen. denn in dieser Nacht hatten sie sich bereits ausreichend vorbereitet und genügend Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um zu verhindern, dass Seine Hände durch Seine Artefakte und listigen Tricks in die Hände kamen. Die gotteslästerlichen Priester waren sehr erfreut und begannen sich damit zu beschäftigen, eine bewaffnete Streitkraft für die Verhaftung des unschuldigsten Lammes zu beschaffen. denn in dieser Nacht hatten sie sich bereits ausreichend vorbereitet und genügend Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um zu verhindern, dass Seine Hände durch Seine Artefakte und listigen Tricks in die Hände kamen. Die gotteslästerlichen Priester waren sehr erfreut und begannen sich damit zu beschäftigen, eine bewaffnete Streitkraft für die Verhaftung des unschuldigsten Lammes zu beschaffen.

KAPITEL XIII

Während unser Erretter sich damit beschäftigte, zu seinem Vater für die geistige Errettung der Menschheit zu beten, versuchte der perfide Jünger Judas, die Lieferung Christi in die Hände der Priester und Pharisäer zu beschleunigen. Zur gleichen Zeit änderten Luzifer und seine Dämonen nicht die Möglichkeit, den perversen Willen von Judas und den anderen Feinden Christi von ihren Vorstellungen über das Leben Christi, ihres Schöpfers und Meisters, abzulenken, änderten die Taktik ihrer satanischen Bosheit und begannen zu stiften die Juden zu größerer Grausamkeit und Unredlichkeit im Umgang mit dem Erretter. Wie ich bereits mehrmals gesagt habe, war der Teufel mit großem Misstrauen erfüllt, damit dieser außergewöhnlichste Mann nicht der Messias und der wahre Gott sei. Er entschied sich nun zu prüfen, ob seine Bedenken begründet waren oder nicht, indem er die Juden und ihre Minister zu den grausamsten Verletzungen gegen den Erretter aufrief. Er teilte ihnen seinen eigenen schrecklichen Neid und Stolz mit und erfüllte damit buchstäblich die Prophezeiung Salomos (Weisheit 2: 7). Dem Dämon schien es so, als ob Christus, wenn er nicht Gott und nur ein Mann sei, in diesen Verfolgungen und Qualen sicherlich geschwächt und besiegt werden müsste. Wenn er andererseits Gott wäre, würde er es manifestieren, indem er sich selbst befreit und neue Wunder vollbringt.

Ähnliche Motive drängten die Priester und Pharisäer. Auf Betreiben von Judas versammelten sie hastig eine große Gruppe von Leuten, bestehend aus heidnischen Soldaten, einem Tribun und vielen Juden. Nachdem ihnen Judas als Geisel übergeben worden war, schickten sie diese Band auf den Weg, um den unschuldigsten Lamm zu fassen, der auf sie wartete und sich aller Gedanken und Pläne der sakrilegischen Priester bewusst war, wie Jeremias dies ausdrücklich voraussagte (Jer. 11:19). Alle diese Diener der Bosheit, die Arme tragen und mit Seilen und Ketten versehen sind, strahlen in der grellen Fackel und dem Laternenlicht aus der Stadt in Richtung Mount Olivet aus. Der Hauptverursacher des Verrats, Judas, hatte auf so viel Vorsorge bestanden; denn in seiner Perfidie und seinem Verrat fürchtete er, dass der sanfteste Meister, den er für einen Zauberer und Zauberer hielt, würde ein Wunder für Seine Flucht tun. Als hätten Waffen und menschliche Vorsichtsmaßnahmen jemals ausreichen können, wenn Jesus beschlossen hätte, von seiner göttlichen Macht Gebrauch zu machen! Als hätte er diese Macht nicht auf die gleiche Weise ins Spiel bringen können, wie er es bei anderen Gelegenheiten getan hatte, sollte er sich jetzt entscheiden, sich nicht dem Leiden und den Unwürdigkeiten des Kreuzes zu überlassen!

Während Jesus sein Gebet beendete und seine Apostel sanft für das Einschlafen rügte,Judas trat vor, um das Signal zu geben, auf das er sich mit seinen Gefährten geeinigt hatte (Mt 26,48), nämlich den üblichen, aber jetzt vorgetäuschten Kuss des Friedens, mit dem sie Jesus als denjenigen unterscheiden sollten, den sie von dem unterscheiden sollten ruhen und sofort ergreifen. Diese Vorsichtsmaßnahmen hatte der unglückliche Jünger nicht nur aus Geldsucht und Hass gegen seinen Meister genommen, sondern auch wegen der Angst, mit der er gefüllt wurde. Denn er fürchtete die unvermeidliche Notwendigkeit, Ihn zu treffen und ihm in der Zukunft zu begegnen, wenn Christus bei dieser Gelegenheit nicht getötet wurde. Eine solche Verwirrung befürchtete er mehr als den Tod seiner Seele oder den Tod seines göttlichen Meisters, und um dies zu verhindern, beeilte er sich, seinen Verrat zu vollenden, und wünschte, den Urheber des Lebens durch seine Feinde sterben zu sehen . Der Verräter lief daraufhin zu dem sanftmütigsten Herrn, und als vollendeter Heuchler, der seinen Hass verbarg, prägte er seinen Kuss des Friedens in sein Antlitz ein und sagte: „Gott schütze dich, Meister.“ Durch diese so verräterische Tat wurde das Judas vernichtet wurde gereift und Gott war berechtigt, seine Gnade und Hilfe zurückzuhalten. Auf der Seite des untreuen Jüngers erreichten Böswilligkeit und Kühnheit ihren höchsten Grad; weil er die unerschaffene und geschaffene Weisheit, durch die Christus von seinem Verrat wissen muss, innerlich leugnet oder nicht glaubt, und seine Macht ignoriert, um ihn zu vernichten, suchte er seine Bosheit unter dem Mantel der Freundschaft eines wahren Jüngers zu verbergen; und all dies, um seinen Schöpfer und Meister, an den er durch so viele Verpflichtungen gebunden war, an solch einen schrecklichen und grausamen Tod zu übergeben. In diesem einen Akt des Verrats hat er so viele und solche furchtbaren Sünden begangen, dass es unmöglich ist, ihre Unermesslichkeit zu ergründen; denn er war verräterisch, mörderisch, sakrilegisch, undankbar, unmenschlich, ungehorsam, falsch, lügnerisch, unerbittlich und in Heuchelei unerreicht; und all dies wurde in ein und dasselbe Verbrechen eingeschlossen, das gegen die Person Gottes begangen wurde, die den Menschen gemacht hat.

Seitens des Herrn strahlte Seine unbeschreibliche Gnade und Billigkeit aus, da sich diese Worte Davids auf hervorragende Weise erfüllten: „Mit denen, die den Frieden hassten, war ich friedlich; Als ich mit ihnen sprach, kämpften sie ohne Grund gegen mich “(Ps. 119: 7). So vollständig erfüllte der Herr diese Prophezeiung, als er als Antwort auf den Kuss von Judas sagte: „Freund, wohin bist du gekommen?“ Er sandte in das Herz des verräterischen Jüngers ein neues und klares Licht, durch das Judas sah die grausame Bosheit seines Verrats, die Strafe, die folgen sollte, wenn er es nicht durch wahre Buße gut machen sollte, und die barmherzige Vergebung, die noch von der göttlichen Milde erlangt werden muss. Was Judas in diesen wenigen Worten Christi klar las, war: „Freund, achte darauf, dass du dein Verderben verursachst und meine Sanftmut bei diesem Verrat missbrauchst. Wenn du meine Freundschaft suchst, Ich werde es dir wegen dieser Tat nicht verweigern, sobald du dich für deine Sünde entschuldigst. Betrachten Sie gut Ihre Unvorsichtigkeit, indem Sie Mich durch falsche Freundschaft und unter dem Deckmantel eines falschen Friedens und eines Kusses der Ehrfurcht und der Liebe erretten. Erinnere dich an die Wohltaten, die du von meiner Wohltätigkeit erhalten hast, und dass ich der Sohn der Jungfrau bin, von dem du so oft mit mütterlichen Ratschlägen und Rat während deines Apostolats begünstigt worden bist. Selbst wenn es nur um ihrer selbst willen ist, solltest du keinen solchen Verrat begehen, um ihren Sohn zu verkaufen und zu liefern. In keiner Weise verdient ihre liebevolle Sanftmut solch ein unerhörtes Unrecht, denn sie ist dir niemals unfreundlich gewesen. Aber obwohl Sie jetzt dieses Unrecht begangen haben, verachten Sie ihre Fürsprache nicht, denn sie allein wird mit Mir mächtig sein, und für sie biete ich Ihnen Verzeihung und Leben an, da sie Mich oft darum gebeten hat. Ich versichere dir, dass wir dich lieben. denn du bist noch im Leben, wo Hoffnung ist und wo wir dir unsere Freundschaft nicht verweigern werden, wenn du sie suchst. Wenn Sie es jedoch ablehnen, verdienen Sie unseren Abscheu, die ewige Strafe und den Schmerz. “Der Same der göttlichen Worte hatte keine Wurzel im Herzen dieses unglücklichen Nachdenkens. Es war schwerer als unnachgiebig und unmenschlicher als das eines wilden Tieres. Er widersetzte sich der göttlichen Gnade und geriet schließlich in Verzweiflung…

Als die Muttergottes von ihrem Rückzug aus alles sah, was mit ihrem göttlichen Sohn geschah, beschwor sie die Barmherzigkeit des Vaters gegenüber diesen bösen Männern, die im Begriff waren, ihn zu verhaften und zu verletzen.Diese Barmherzigkeit erreichte ihren höchsten Punkt im illoyalen und hartnäckigen Judas; für die zärtliche Mutter, die sieht, wie er Jesus durch den Kuss der vorgetäuschten Freundschaft befreit, und in Anbetracht dessen, wie kurz bevor sein Mund den sakramentalen Leib des Herrn enthielt, mit dessen heiligem Antlitz so bald nachdem die gleichen üblen Lippen in Kontakt kommen durften, wurde von Trauer gefesselt und von Wohltätigkeit begeistert. Sie bat den Herrn, neue Gnaden zu gewähren, wobei dieser Mann, der das Privileg genossen hatte, das Gesicht zu berühren, auf das Engel schauen wollen, sich, wenn er sie verwenden wollte, vor dem Untergang retten könnte. Als Antwort auf dieses Gebet der Allerheiligsten Maria gewährten ihr Sohn und ihr Herr Judas mächtige Gnaden, schon bei der Vollendung seiner heimtückischen Lieferung. Wenn der unglückliche Mann darauf geachtet und begonnen hatte, auf sie zu antworten, Die Mutter der Barmherzigkeit hätte für ihn viele andere und schließlich auch die Vergebung für seine Sünde erhalten. Sie hat es mit vielen anderen großen Sündern getan, die gewillt waren, ihr diese Ehre zu geben und so die ewige Herrlichkeit für sich zu erlangen. Aber Judas konnte dies nicht realisieren und verlor damit jede Chance auf Erlösung, wie ich im nächsten Kapitel erzählen werde ...

KAPITEL XIV
(in der Druckausgabe versehentlich als XVI bezeichnet , S. 508)

… Ich erzähle jetzt das unglücklichste Ende des Verräters Judas, in gewisser Weise den Verlauf der Ereignisse vorauszusehen, um mit seinem bedauernswerten und unglücklichen Los viel getan zu haben und die Erzählung der Passion fortzusetzen. Mit der Band, die den Herrn gefangen genommen hatte, traf der sakrilegische Jünger zuerst im Haus des Hohenpriesters, zuerst bei Annas und dann bei Caiphas ein, der mit den Schriftgelehrten und Pharisäern auf Ergebnisse wartete. Als der perfide Jünger sah, wie sein göttlicher Meister von Gotteslästerungen und Verletzungen überwältigt wurde und wie er alles mit solch bewundernswertem Schweigen, Sanftmut und Geduld ertrug, begann er, über seinen eigenen Verrat nachzudenken, und dass allein ein solches unschuldiges Unrecht auf einen unschuldigen Menschen zurückzuführen war und sein Wohltäter. Er erinnerte sich an die Wunder, die er gesehen hatte, an die Lehren, die er gehört hatte. und die Vorteile genossen an seinen Händen, und er erinnerte sich an die Güte und Sanftmut der Allerheiligsten Maria, an die Liebe, mit der sie seine Bekehrung erbeten hatte, und an die Bosheit, mit der er den Sohn und die Mutter für einen solchen unbedeutenden Gewinn beleidigt hatte. Alle Sünden, die er begangen hatte, stapelten sich vor seinem inneren Blick wie ein dunkler und chaotischer, undurchdringlicher Berg.

Wie ich oben gesagt habe, war Judas zu dieser Zeit durch göttliche Gnade verlassen worden, als er seinen Verrat durch seinen perfiden Kuss und seinen Kontakt mit Christus, unserem Erretter, vollzogen hatte. Nach den verborgenen Urteilen des Allerhöchsten erlaubte die göttliche Gerechtigkeit und Gerechtigkeit, die in den natürlichen Grund verwurzelt war, diese Überlegungen, obwohl er nun seinen eigenen Ratsmitgliedern überlassen war, und ließ sie durch viele Vorschläge von Luzifer, der ihn besaß, ergänzen. Aber obwohl Judas diesbezüglich richtig argumentierte, war es der Teufel, der diese Wahrheiten erweckte und viele andere falsche und betrügerische Vorschläge hinzufügte, um von ihnen nicht die heilsame Hoffnung auf Abhilfe zu ziehen, sondern um ihn von der Unmöglichkeit der Reparatur zu überzeugen schaden und ihn zu der Verzweiflung führen, der er sich endlich ergeben hat. Luzifer weckte in ihm ein heftiges Leid wegen seiner Missetaten; nicht jedoch zu einem guten Zweck und nicht darauf begründet, die göttliche Wahrheit beleidigt zu haben, sondern auf seine Schande unter den Menschen und auf die Furcht der Vergeltung von seinem Meister, von dem er wusste, dass er auf wundersame Weise mächtig ist und in den er nirgendwo fliehen kann die ganze Welt. Überall würde das Blut des Gerechten für immer nach Rache an ihm schreien. Erfüllt von diesen Gedanken und anderen, die der Dämon erregte, war er in Verwirrung, Dunkelheit und rasende Wut über sich selbst verwickelt. Auf der Flucht vor allen Menschen versuchte er, sich vom höchsten Dach des Priesterhauses zu werfen, ohne seinen Plan ausführen zu können. Wie ein wildes Tier nagt er am Fleisch seiner Arme und Hände, schlägt ängstliche Schläge auf seinen Kopf, reißt ihm die Haare aus und schwärmt in seinem Gespräch.

Als Luzifer ihn so neben sich sah, inspirierte er ihn mit dem Gedanken, die Priester zu jagen, ihnen das Geld zurückzugeben und seine Sünde zu bekennen. Dieser Judas beeilte sich, dies zu tun, und er schrie laut diese Worte an: „Ich habe gesündigt und unschuldiges Blut verraten!“ (Matt 27: 4). Aber nicht weniger verhärtet antworteten sie, dass er das schon früher hätte tun sollen. Die Absicht des Dämons war es, den Tod Christi aus Gründen zu verhindern, die bereits gegeben waren und noch gegeben werden müssen. Diese Ablehnung der Priester, so voll von gnadenloser Grausamkeit, brachte Judas alle Hoffnung und er überzeugte sich selbst davon, dass es unmöglich war, den Tod seines Meisters zu verhindern. So dachte auch der Dämon, obwohl er später mehr Anstrengungen unternahm, um ihn durch Pilatus zu verhindern. Da aber Judas für seine Zwecke nicht mehr von Nutzen sein konnte, verstärkte er sein Leid und seine Verzweiflung. ihn zu überzeugen, dass er sein Leben beenden muss, um strengere Strafen zu vermeiden. Judas gab diesem schrecklichen Betrug nach und stürzte aus der Stadt und hing an einem ausgetrockneten Feigenbaum (Matt 27: 5). So wurde der Mörder seines Schöpfers auch sein eigener Mörder. Dies geschah am Freitag um zwölf Uhr, drei Stunden vor dem Tod unseres Erretters. Es wurde nicht so, dass sein Tod und die Vollendung unserer Erlösung zu eng mit dem abscheulichen Ende des verräterischen Jüngers zusammenfallen sollten, der ihn mit grimmiger Bosheit hasste. drei Stunden bevor unser Heiland starb. Es wurde nicht so, dass sein Tod und die Vollendung unserer Erlösung zu eng mit dem abscheulichen Ende des verräterischen Jüngers zusammenfallen sollten, der ihn mit grimmiger Bosheit hasste. drei Stunden bevor unser Heiland starb. Es wurde nicht so, dass sein Tod und die Vollendung unserer Erlösung zu eng mit dem abscheulichen Ende des verräterischen Jüngers zusammenfallen sollten, der ihn mit grimmiger Bosheit hasste.

Die Dämonen nahmen sofort die Seele von Judas in Besitz und brachten sie in die Hölle. Seine Eingeweide platzen aus dem Körper, der an dem Baum hängt (Apg 1,18). Alles, was diese erstaunliche Bestrafung des perfiden und böswilligen Jüngers für seinen Verrat sah, war voller Erstaunen und Furcht. Der Körper blieb drei Tage lang am Hals hängen und war dem Blick der Öffentlichkeit ausgesetzt. Während dieser Zeit versuchten die Juden, es vom Baum abzunehmen und im Verborgenen zu begraben, da dies ein Anblick war, der die Pharisäer und Priester, die ein solches Zeugnis seiner Bosheit nicht widerlegen konnten, in große Verwirrung stoßen konnte. Es genügten jedoch keine Anstrengungen, um den Körper von seiner Position auf dem Baum zu ziehen oder zu trennen, bis drei Tage vergangen waren, als nach der Befreiung der göttlichen Gerechtigkeit Die Dämonen selbst rissen den Körper vom Baum und brachten ihn zu seiner Seele, damit beide im tiefsten Abgrund der Hölle ewig bestraft werden könnten. Da das, was ich über die Schmerzen und Züchtigungen von Judas erfahren habe, furchterregende Aufmerksamkeit verdient, werde ich auf Befehl offen legen, was mir in Bezug auf dieses Thema gezeigt wurde. Unter den dunklen Höhlen der höllischen Gefängnisse befand sich eine sehr große, die für schrecklichere Züchtigungen vorgesehen war als die anderen, und die noch immer unbesetzt war; denn die Dämonen waren nicht in der Lage gewesen, irgendeine Seele hineinzuwerfen, obwohl ihre Grausamkeit sie dazu veranlasst hatte, es viele Male von der Zeit Kains bis zu diesem Tag zu versuchen. Die Hölle war über das Scheitern dieser Versuche erstaunt geblieben, da sie das Mysterium völlig ignorierte, bis die Seele von Judas ankam. es gelang ihnen leicht, in dieses Gefängnis zu schleudern und zu begraben, das noch keiner der Verdammten besetzt hatte. Das Geheimnis bestand darin, dass diese Höhle aus größeren Qualen und heftigeren Höllenfeuern von der Schöpfung der Welt für diejenigen bestimmt war, die sich nach der Taufe durch die Vernachlässigung der Sakramente, der Lehren, der Lehren und der Verdammnis selbst verdammen würden Leidenschaft und Tod des Erretters und die Fürsprache seiner heiligsten Mutter. Da Judas der erste war, der sich so sehr an diesen Segnungen beteiligt hatte, und da er sie so ängstlich missbraucht hatte, war er auch der erste, der die Qualen dieses Ortes erleiden musste, die ihn und seine Nachahmer und Anhänger vorbereitet hatten. von der Schöpfung der Welt aus waren für diejenigen bestimmt, die sich nach der Taufe durch die Vernachlässigung der Sakramente, der Lehren, der Passion und des Todes des Erretters und der Fürsprache seiner heiligsten Mutter verdammen würden. Da Judas der erste war, der sich so sehr an diesen Segnungen beteiligt hatte, und da er sie so ängstlich missbraucht hatte, war er auch der erste, der die Qualen dieses Ortes erleiden musste, die ihn und seine Nachahmer und Anhänger vorbereitet hatten. von der Schöpfung der Welt aus waren für diejenigen bestimmt, die sich nach der Taufe durch die Vernachlässigung der Sakramente, der Lehren, der Passion und des Todes des Erretters und der Fürsprache seiner heiligsten Mutter verdammen würden. Da Judas der erste war, der sich so sehr an diesen Segnungen beteiligt hatte, und da er sie so ängstlich missbraucht hatte, war er auch der erste, der die Qualen dieses Ortes erleiden musste, die ihn und seine Nachahmer und Anhänger vorbereitet hatten.

Dieses Mysterium wurde mir geboten, insbesondere für eine schreckliche Warnung an alle Christen und besonders an die Priester, Prälaten und Ordensleute, die es gewohnt sind, den Leib und das Blut von Christus, unserem Herrn, mit ihrem Amt zu behandeln und Staat sind seine engeren Freunde. Um Schuldzuweisungen zu vermeiden, möchte ich Worte und Ausdrücke finden, die stark genug sind, um einen Eindruck von unserer gefühllosen Obdurie zu vermitteln, so dass wir alle eine heilsame Warnung erhalten und die Angst vor den Strafen, die alle bösen Christen erwarten, erfüllt werden Jeder von uns beschäftigt. Die Dämonen quälen Judas mit unaussprechlicher Grausamkeit, weil er im Verrat an seinem Meister beharrte, durch dessen Passion und Tod sie besiegt wurden und den Besitz der Welt beraubten. Der Zorn, den sie gegen den Erretter und seine gesegnete Mutter empfunden hatten, ruiniert, soweit es ihnen erlaubt ist, all diejenigen, die den verräterischen Jünger nachahmen und ihm in seiner Verachtung des evangelischen Gesetzes, der Sakramente und der Christen folgen Früchte der Erlösung. Und dabei sind die Dämonen nur eine Strafe für diejenigen Glieder des mystischen Leibes Christi, die ihre Verbindung zu ihrem Haupt, Christus, getrennt haben und freiwillig abgewichen sind und sich dem verfluchten Hass und der unerbittlichen Wut seiner Feinde hingegeben haben . Als Werkzeuge der göttlichen Gerechtigkeit züchtigen sie die Erlösten um ihre Undankbarkeit gegenüber ihrem Erlöser. Lassen Sie die Kinder der Kirche diese Wahrheit gut bedenken, denn sie kann es nicht versagen, ihr Herz zu bewegen und sie dazu zu bringen, einem solch bedauernswerten Schicksal zu entgehen. soweit es ihnen erlaubt ist, bei all denen, die den verräterischen Jünger nachahmen und ihm in seiner Verachtung des evangelischen Gesetzes, der Sakramente und der Früchte der Erlösung folgen. Und dabei sind die Dämonen nur eine Strafe für diejenigen Glieder des mystischen Leibes Christi, die ihre Verbindung zu ihrem Haupt, Christus, getrennt haben und freiwillig abgewichen sind und sich dem verfluchten Hass und der unerbittlichen Wut seiner Feinde hingegeben haben . Als Werkzeuge der göttlichen Gerechtigkeit züchtigen sie die Erlösten um ihre Undankbarkeit gegenüber ihrem Erlöser. Lassen Sie die Kinder der Kirche diese Wahrheit gut bedenken, denn sie kann es nicht versagen, ihr Herz zu bewegen und sie dazu zu bringen, einem solch bedauernswerten Schicksal zu entgehen. soweit es ihnen erlaubt ist, bei all denen, die den verräterischen Jünger nachahmen und ihm in seiner Verachtung des evangelischen Gesetzes, der Sakramente und der Früchte der Erlösung folgen. Und dabei sind die Dämonen nur eine Strafe für diejenigen Glieder des mystischen Leibes Christi, die ihre Verbindung zu ihrem Haupt, Christus, getrennt haben und freiwillig abgewichen sind und sich dem verfluchten Hass und der unerbittlichen Wut seiner Feinde hingegeben haben . Als Werkzeuge der göttlichen Gerechtigkeit züchtigen sie die Erlösten um ihre Undankbarkeit gegenüber ihrem Erlöser. Lassen Sie die Kinder der Kirche diese Wahrheit gut bedenken, denn sie kann es nicht versagen, ihr Herz zu bewegen und sie dazu zu bringen, einem solch bedauernswerten Schicksal zu entgehen. über alle, die den verräterischen Jünger nachahmen und ihm in seiner Missachtung des evangelischen Gesetzes, der Sakramente und der Früchte der Erlösung folgen. Und dabei sind die Dämonen nur eine Strafe für diejenigen Glieder des mystischen Leibes Christi, die ihre Verbindung zu ihrem Haupt, Christus, getrennt haben und freiwillig abgewichen sind und sich dem verfluchten Hass und der unerbittlichen Wut seiner Feinde hingegeben haben . Als Werkzeuge der göttlichen Gerechtigkeit züchtigen sie die Erlösten um ihre Undankbarkeit gegenüber ihrem Erlöser. Lassen Sie die Kinder der Kirche diese Wahrheit gut bedenken, denn sie kann es nicht versagen, ihr Herz zu bewegen und sie dazu zu bringen, einem solch bedauernswerten Schicksal zu entgehen. über alle, die den verräterischen Jünger nachahmen und ihm in seiner Missachtung des evangelischen Gesetzes, der Sakramente und der Früchte der Erlösung folgen. Und dabei sind die Dämonen nur eine Strafe für diejenigen Glieder des mystischen Leibes Christi, die ihre Verbindung zu ihrem Haupt, Christus, getrennt haben und freiwillig abgewichen sind und sich dem verfluchten Hass und der unerbittlichen Wut seiner Feinde hingegeben haben . Als Werkzeuge der göttlichen Gerechtigkeit züchtigen sie die Erlösten um ihre Undankbarkeit gegenüber ihrem Erlöser. Lassen Sie die Kinder der Kirche diese Wahrheit gut bedenken, denn sie kann es nicht versagen, ihr Herz zu bewegen und sie dazu zu bringen, einem solch bedauernswerten Schicksal zu entgehen. Und dabei sind die Dämonen nur eine Strafe für diejenigen Glieder des mystischen Leibes Christi, die ihre Verbindung zu ihrem Haupt, Christus, getrennt haben und freiwillig abgewichen sind und sich dem verfluchten Hass und der unerbittlichen Wut seiner Feinde hingegeben haben . Als Werkzeuge der göttlichen Gerechtigkeit züchtigen sie die Erlösten um ihre Undankbarkeit gegenüber ihrem Erlöser. Lassen Sie die Kinder der Kirche diese Wahrheit gut bedenken, denn sie kann es nicht versagen, ihr Herz zu bewegen und sie dazu zu bringen, einem solch bedauernswerten Schicksal zu entgehen. Und dabei sind die Dämonen nur eine Strafe für diejenigen Glieder des mystischen Leibes Christi, die ihre Verbindung zu ihrem Haupt, Christus, getrennt haben und freiwillig abgewichen sind und sich dem verfluchten Hass und der unerbittlichen Wut seiner Feinde hingegeben haben . Als Werkzeuge der göttlichen Gerechtigkeit züchtigen sie die Erlösten um ihre Undankbarkeit gegenüber ihrem Erlöser. Lassen Sie die Kinder der Kirche diese Wahrheit gut bedenken, denn sie kann es nicht versagen, ihr Herz zu bewegen und sie dazu zu bringen, einem solch bedauernswerten Schicksal zu entgehen.

Mystische Stadt Gottes , Ven. Maria von Agreda , Karwoche , Karfreitag , Judas Iscariot , Verrat an Christus
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...achery-of-judas



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Mystische Stadt Gottes: Die Verfolgung von Judas" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs