Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 28.04.2019 00:57 - Um die Kirche zu erneuern, müssen wir uns von ihrem Glauben und ihren Sitten leiten lassen - Kardinal Müller
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Um die Kirche zu erneuern, müssen wir uns von ihrem Glauben und ihren Sitten leiten lassen - Kardinal Müller

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33186
Katholische Nachrichtenagentur 27. April 2019



Kardinal Gerhard Ludwig Muller (Getty)
Der Kardinal kritisierte auch den Missbrauchsgipfel des Vatikans, weil er die Ursachen nicht angegangen habe

Kardinal Gerhard Müller betonte am Freitag, er habe Kritik an dem jüngsten Essay von Benedikt XVI. Über den Skandal des Sexmissbrauchs in der Kirche bekämpft, und betonte, dass die Erneuerung der Kirche sich auf Christus und seine Lehre konzentrieren muss.

„Die Wiedererrichtung und Erneuerung der gesamten Kirche kann nur in Christus gelingen - wenn wir uns an den Lehren der Kirche über Glauben und Moral orientieren“, schrieb der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre in einem am 26. April veröffentlichten Essay in First Things .

Benedikts Essay befasste sich mit der Missbrauchskrise im Kontext der sexuellen Revolution der 1960er Jahre, dem gleichzeitigen Zusammenbruch der Moraltheologie und ihrer Auswirkung auf das priesterliche Leben und die Ausbildung. Einige reagierten auf seine Gedanken, als würde er sich gegen Papst Franziskus richten.

Müller meinte: "Benedikt war und ist die wichtigste Figur im Kampf der Kirche gegen diese Krise", sagte er angesichts seiner Rolle bei der Ausarbeitung der Normen der Kirche von 2001 zu den schwersten Verbrechen: "Er hat die weiteste Sicht und tiefste Einsicht in dieses Problem. ihre Ursachen und Geschichte. "

Benedict sagte, "er ist in einer besseren Position als alle Blinden, die andere Blinde führen wollen", und fügte hinzu, dass Kritiker des emeritierten Papstes "keinen Respekt haben und ideologisch geblendet sind".

Der Vatikan-Gipfel zum Missbrauch von Minderjährigen und der Kirche "hätte den Beginn des Übels des Missbrauchs signalisieren sollen", was für die Glaubwürdigkeit der Kirche notwendig ist, sagte er. "Leider sind die praktischen Schlussfolgerungen dieser Versammlung noch nicht veröffentlicht worden, so dass die US-Bischofskonferenz ihre ausgesetzten Maßnahmen noch nicht umsetzen kann."

Müller bezeichnete die "allgemeinen und unverbindlichen Analysen" einiger Redner auf dem Gipfel als "belastend" und nannte sie "eine Konsequenz der Versammlung, die einigen der kompetentesten Kardinäle kein Wort erlaubte", zitierte Kardinal Sean O'Malley von Boston und Kardinal Luis Ladaria, Präfekt der CDF.

Er sagte, das Problem als ein Klerikalismus oder als Zölibat zu betrachten, sei eine von Buzzwords erfasste Ideologie, die "Null Toleranz als die einzig richtige Politik" unterminiere.

"Sexueller Missbrauch von Jugendlichen oder sogar erwachsenen Seminaristen kann unter keinen Umständen toleriert werden, selbst wenn der Täter sich entschuldigen möchte, indem er auf die gegenseitige Zustimmung zwischen Erwachsenen hinweist", sagte Müller.

Einige prominente Bischöfe haben jedoch darauf bestanden, zwischen sexuellem Missbrauch von Minderjährigen und sexuellem Fehlverhalten zwischen Erwachsenen zu unterscheiden, und argumentieren, dass potenziell einvernehmliches sexuelles Fehlverhalten von Klerikern nicht den Status eines schweren Verbrechens erhalten sollte.

Wahre Klerikalität, so Müller, charakterisiert den Bischof, der „verlangt, dass seine Kleriker die Heilige Kommunion an Personen verteilen, die nicht in voller Gemeinschaft mit dem Glauben der Kirche stehen oder denen, die durch Buße von schwerer Sünde befreit werden müssen, bevor sie sich nähern können Gemeinschaft ... Er missbraucht die ihm von Christus übertragene Autorität, um andere zu zwingen, gegen die Gebote Christi zu handeln. “

In diesen Fällen "trifft Gehorsam gegenüber Gott und nicht bei Menschen" auch in der Kirche zu ", sagte er.

In dem klerikalen Staat zu suchen, sind die Wurzeln des Missbrauchs von Minderjährigen vergeblich, sagte Müller, denn "Verbrechen entspringen keineswegs der sakramentalen Struktur der Kirche, sondern widersprechen ihr."

Die negative Reaktion auf Benedikts Essay zeugt von seiner "Diagnose, dass eine Art Moraltheologie, die lange Zeit nicht katholisch gewesen ist, zusammengebrochen ist".

Müller verurteilte diejenigen, die „auf dem Rücken junger Opfer von Sexualdelikten versuchen, die auf Naturgesetz und göttlicher Offenbarung basierende Sittenlehre der Kirche durch eine selbst gemachte Sexualmoral nach dem egoistischen Lustprinzip aus den 70er Jahren zu ersetzen . ”

Darin widerspiegelnd, dass viele missbräuchliche Priester „kein Schuldgefühl hatten und die Lehre nicht wussten oder direkt ablehnten, wonach sexuelle Handlungen mit Jugendlichen oder mit erwachsenen Personen außerhalb der Ehe moralisch verwerflich sind“, fragte er: „Wer hat sie missverstanden? das Gewissen in einem solchen Maße, dass sie nicht mehr wussten, was die schweren Sünden sind, durch die "weder Entführer, noch Götzendiener, Ehebrecher noch Weibchen oder Homosexuelle ... das Reich Gottes erben werden"?

Laut Müller ist der Höhepunkt des Skandals "wenn die Schuld nicht denjenigen unterworfen wird, die Gottes Gebote brechen, sondern die Gebote selbst für ihre Überschreitung verantwortlich gemacht werden: Die Ursache der Sünde wird zu Gott, der uns angeblich überfordert".

Obwohl dies nicht direkt gesagt wird, sagte er, dass „der Kirche vorgeworfen wird, Gottes Gebote auf eine überholte Weise zu interpretieren. Es heißt daher, wir müssen nun eine neue Sexualmoral erfinden (oder, wie die euphemistische Sprache sagt, "sich weiterentwickeln", was "Fälschung" bedeutet), die mit den Erkenntnissen der modernen Humanwissenschaften übereinstimmt, die Moral "philanthropisch". lässt die faktische Realität des Lebens der Menschen unberührt. “

In diesen Vorschlägen wird jedoch vergessen, dass "es keine empirische Wissenschaft ohne Voraussetzungen gibt und dass die zugrunde liegende Anthropologie immer die Interpretation von Forschungsdaten beeinflusst."

„Bei der Moral geht es darum, Gut und Böse zu unterscheiden“, erklärte er. „Kann Ehebruch nur dann gut sein, weil eine de-christianisierte Gesellschaft anders denkt als das Sechste Gebot?“

St. Pauls Schriften gegen die Sodomie müssen als selbstverständlich betrachtet werden, betonte Müller: „Woher wissen Exegeten, dass hinter der offensichtlichen Bedeutung dieser Worte etwas anderes, sogar das totale Gegenteil beabsichtigt ist? In unmoralischen Handlungen, insbesondere gegen die eheliche Liebe und ihre Fruchtbarkeit, entdeckt Paulus eine Leugnung Gottes, weil der Wille des Schöpfers nicht als Maß für unser Tun des Guten anerkannt wird. “

Die Konsequenz für das Leben der Kirche lautet: "Wir können nur Ordinationskandidaten zulassen, die auch über die natürlichen Voraussetzungen verfügen, intellektuell und moralisch in der Lage sind und die spirituelle Bereitschaft zeigen, sich ganz dem Dienst des Herrn zu widmen."

„Wir können uns nur von falschen Wegen abwenden, wenn wir männliche und weibliche Sexualität als Geschenk Gottes verstehen, das nicht der narzisstischen Freude dient, sondern sein wahres Ziel in der Liebe zwischen Ehepartnern und der Verantwortung für eine Familie hat. Nur im weiteren Kontext von Eros und Agape kann die Sexualität die menschliche Person, die Kirche und den Staat aufbauen. Sonst bringt es Zerstörung hervor. “

Das Zölibat als Ursache sexueller Straftaten gegen Jugendliche zu sehen, kann nur aus einer "materialistischen und atheistischen Sichtweise" entstehen, sagte er. „Dafür gibt es keinen Beweis. statistische Daten über sexuellen Missbrauch sagen das Gegenteil. “

Eine solche atheistische Sichtweise findet sich auch „in den Argumenten derjenigen, die Missbrauchsdelikte einem erfundenen„ Klerikalismus “oder der sakramentalen Struktur der Kirche vorwerfen.“ Er sagte, dass Kleriker keine bloßen „Beamten“ seien, sondern dazu dienen sollten das Volk Gottes

Kleriker als „machtfeste Funktionäre… zu sehen“ ist nur in einer säkularisierten Kirche möglich “, schloss Müller.

„Anstatt uns mit Medienberatern zu umgeben und von den Wirtschaftsberatern Hilfe für die Zukunft der Kirche zu suchen, müssen wir uns alle auf den Ursprung und das Zentrum unseres Glaubens konzentrieren: den dreieinigen Gott, die Menschwerdung Christi, die Ausgießung des Heiligen Geist, die Nähe zu Gott in der heiligen Eucharistie und bei häufigem Geständnis, tägliches Gebet und die Bereitschaft, sich in Gottes Leben durch Gottes Gnade leiten zu lassen. Nichts anderes bietet den Ausweg aus der gegenwärtigen Krise des Glaubens und der Moral in eine gute Zukunft. “

https://catholicherald.co.uk/news/2019/0...ogically-blinde
+++
Benedikt und seine Kritiker, von Gerhard Ludwig Müller
https://www.firstthings.com/web-exclusiv...and-his-critics
+++
https://www.youtube.com/watch?v=THSaWqvw...PzlTyZC2_ul%3A6
+
https://catholicherald.co.uk/news/2018/0...and-medjugorje/
+
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33186



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Um die Kirche zu erneuern, müssen wir uns von ihrem Glauben und ihren Sitten leiten lassen - Kardinal Müller" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz