Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 09.05.2019 00:09 - Das schrecklichste Schisma, das die Welt je gesehen hat"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

MEINUNGSKATHOLISCHE KIRCHE am 6. Mai 2019 - 12:04 EST



"Das schrecklichste Schisma, das die Welt je gesehen hat"
 Abu Dhabi, katholisch, Ketzerei, Jihad, Nostra Aetate, Papst Franziskus, Religionsfreiheit, Roberto De Mattei

6. Mai 2019 (Rorate Caeli) - Am 4. Februar 2019 unterzeichneten Papst Franziskus und der Großimam von Al Azhar, Ahmad Al-Tayyeb, in Abu Dhabi das Dokument „Menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben“. Die Erklärung öffnet sich im Namen eines Gottes, der, wenn er ein für alle gemeinsamer Gott sein muss, nichts anderes als der Allah der Muslime sein kann. Der Gott der Christen ist in der Tat einer in der Natur, aber dreieinige Personen, gleich und verschieden, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Seit der Zeit von Arius und danach kämpft die Kirche mit den Anti-Trinitariern und den Deisten, die dieses Leugnen ablehnen oder dieses Mysterium, das das größte Christentum ist, beiseite stellen. Der Islam lehnt es im Gegenteil im Schrecken ab, wie die Sure "der authentischen Anbetung" verkündet: "Er, Gott, ist einer! Gott, der Ewige! Er wird weder erzeugen noch wurde er erzeugt und keiner ist gleichwertig ihm!" (Koran, 112, 2,4).

Tatsächlich wird in der Erklärung von Abu Dhabi die Anbetung weder dem Gott der Christen noch dem Gott des Islam gewährt, sondern einer weltlichen Gottheit, der "menschlichen Bruderschaft", die alle Menschen umarmt, sie vereint und sie gleich macht. " Wir haben es hier nicht mit "dem Geist von Assisi" zu tun, der in seinem Synkretismus gleichwohl den Vorrang der religiösen Dimension gegenüber dem des Säkularisten anerkennt - sondern mit einer Behauptung der Gleichgültigkeit. In keiner Hinsicht ist dies eine grundlegende Metaphysik von den Werten des Friedens und der Brüderlichkeit, von denen jedoch immer wieder die Rede ist, heißt es in dem Dokument, dass "der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, der Farben, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache von Gott in Seiner Weisheit gewollt wird, durch die Er geschaffen hat Menschen ", behauptet nicht der von Pius XI. in Mortalium animos (1928) verurteilte Ökumenismus, sondern der von Leo XIII. in der Enzyklika Libertas (20. Juni 1888) verurteilte religiöse Indifferentismus, den er als" ein Lehrsystem "definiert, das jeden als Lehren definiert sich für die Religion zu bekennen, die er mag, und sich überhaupt nicht zu bekennen. "

In der Erklärung von Abu Dhabi unterwerfen sich Christen und Muslime dem Grundprinzip der Freimaurerei, wonach die Werte der Freiheit und der Gleichheit der Französischen Revolution in der universellen Brüderlichkeit ihre Synthese und Verwirklichung finden sollten. Ahmad Al-Tayyeb, der zusammen mit Papst Franziskus den Text verfasst hat, ist ein erblicher Scheich der Bruderschaft der Sufis für Oberägypten, und in der islamischen Welt ist Al Azhar, dessen Universität er Rektor ist, für seine Vorschlag der Sufi-Esoterik als "initiatorische Brücke" zwischen der Ost- und der West-Freimaurerei (vgl. Gabriel Mandel, Federico II., Il Sufismo e la Massoneria, Tipheret, Acireale 2013).

Das Dokument fordert auf eindringliche und wiederholende Weise "die Führer der Welt sowie die Architekten der internationalen Politik und Weltwirtschaft, Intellektuelle, Philosophen, religiöse Persönlichkeiten, Künstler, Medienschaffende und Männer und Frauen der Kultur in allen Teilen der Welt die Welt ", um nachdrücklich daran zu arbeiten," die Kultur der Toleranz und des friedlichen Zusammenlebens zu verbreiten "," die feste Überzeugung auszudrücken ", dass authentische Religionslehren uns einladen, in den Werten des Friedens verwurzelt zu bleiben, die Werte des gegenseitigen Verständnisses zu verteidigen Menschliche Brüderlichkeit und harmonisches Zusammenleben ". Diese Werte seien der "Anker der Erlösung für alle". Daher fordern "die katholische Kirche und Al Azhar", dass dieses Dokument in allen Schulen, Universitäten und Bildungsinstituten zum Gegenstand von Forschung und Reflexion wird, was dazu beiträgt, neue Generationen zu erziehen, um anderen Gutes und Frieden zu bringen und Verteidiger zu sein überall der Rechte der Unterdrückten und der geringsten unserer Brüder und Schwestern. "

Am 11. April wurde in Santa Marta im Vatikan das Dokument von Abu Dhabi durch eine symbolische Geste besiegelt. Francis warf sich vor drei politischen Führern aus dem Sudan am Boden nieder, küßte ihre Füße und bat um Frieden. Diese Geste sollte nicht so sehr danach beurteilt werden, was sie bestätigt: die Unterwerfung der Kirche unter die politischen Mächte, sondern danach, was sie negiert: die Ablehnung des Königtums unseres Herrn Jesus Christus. Derjenige, der Christus repräsentiert, in dessen Namen sich jedes Knie im Himmel und auf Erden beugt (Philipper 2, 10), muss von Menschen und Nationen Ehrerbietung empfangen und darf niemandem Ehrerbietung erweisen.

Die Worte von Pius XI. In der Enzyklika Quas primas (1925) schwingen mit: "Oh, was für ein Glück wären wir, wenn alle Menschen, Individuen, Familien und Nationen sich doch von Christus leiten lassen würden!" Verwenden Sie die Worte, die unser Vorgänger, Papst Leo XIII., vor fünfundzwanzig Jahren an die Bischöfe der Universalkirche richtete: "Dann werden viele Übel endlich geheilt, dann wird das Gesetz seine frühere Autorität wiedererlangen. Frieden mit all seinen Segnungen." Die Menschen werden ihre Schwerter umhüllen und ihre Arme niederlegen, wenn alle die Autorität Christi anerkennen und ihr gehorchen, und jede Sprache gesteht, dass der Herr Jesus Christus in der Herrlichkeit Gottes, des Vaters, ist. "

Die Geste von Papst Franziskus in Santa Marta negiert auch ein erhabenes Geheimnis: Die Inkarnation, Passion und den Tod unseres Herrn Jesus Christus, des einzigen Erlösers und Erlösers der Menschheit. Indem dieses Geheimnis geleugnet wird, wird die Heilsmission der Kirche - die aufgerufen ist, die Welt zu evangelisieren und zu zivilisieren - geleugnet. Wird die Amazonas-Synode, die im kommenden Oktober stattfindet, eine neue Phase in dieser Ablehnung der Mission der Kirche sein, die auch die Ablehnung der Mission des Stellvertreters Christi ist? Kniet Papst Franziskus vor Vertretern der Ureinwohner? Wird er sie bitten, der Kirche ihre Stammesweisheit zu übermitteln, von der sie Träger sind?

Sicher ist, dass drei Tage später, am 15. April, die Kathedrale Notre Dame (ein beschreibendes Bild der Kirche) in Flammen aufging, die den Turm verschlang und das Fundament unversehrt ließ. Bedeutet dies nicht, dass Ihre göttliche Struktur trotz des Zusammenbruchs an der Spitze der Kirche Bestand hat und nichts in der Lage sein wird, dies zu zerstören?

Eine Woche später erschütterten andere Ereignisse die katholische öffentliche Meinung. Eine Reihe von Terroranschlägen, die von den Anhängern derselben Religion, die sich Papst Bergoglio unterwirft, angestiftet wurden, verwandelten Ostern der Auferstehung in einen Tag der Passion für die Universalkirche mit 310 Toten und mehr als 500 Verwundeten. Noch bevor es die Leichen verzehrte, verzehrte das Feuer die Illusionen jener Katholiken, die mit Beifall und Gitarren das Alleluia erklingen ließen, während die Kirche ihren Karfreitag und Karsamstag erlebte.

Einige mögen einwenden, dass die Bomber in Sri Lanka, auch wenn sie Muslime waren, keinen Islam repräsentieren. Doch nicht einmal der Imam von Al Ahzar, der das Dokument des Friedens und der Brüderlichkeit unterzeichnet hat, vertritt den gesamten Islam. Papst Franziskus hingegen vertritt mit Sicherheit die katholische Kirche. Aber für wie lange?

Es gibt keine wahre Brüderlichkeit außerhalb des Übernatürlichen, die nicht aus Beziehungen zwischen Menschen herrührt, sondern von Gott (1 Thessalonicher 1,4). Auf die gleiche Weise ist kein Frieden außerhalb des christlichen Friedens möglich, da die Quelle des wahren Friedens Christus, die inkarnierte Weisheit, ist, die "euch, die weit entfernt waren, den Frieden gepredigt hat und denen, die nahe waren" (Epheser, 2, 17). Friede ist ein Geschenk Gottes, das der Menschheit von Jesus Christus, dem Sohn Gottes und Souverän des Himmels und der Erde, gebracht wurde. Die katholische Kirche, die von ihm gegründet wurde, ist der höchste Aufbewahrungsort des Friedens, da sie die Wahrheit verwahrt und der Friede auf Wahrheit und Gerechtigkeit beruht.

Der Neo-Modernismus, der an der Spitze der Kirche verankert ist, predigt falschen Frieden und falsche Brüderlichkeit. Aber falscher Friede bringt Krieg in die Welt, genauso wie falsche Brüderlichkeit Schisma bringt, was Krieg innerhalb der Kirche ist. Der heilige Luigi Orione hatte alles dramatisch vorausgesehen

This article is translated by Rorate contributor Francesca Romana. It is published here with permission from Rorate Caeli.
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...hism-world.html
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...hism-world.html



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Das schrecklichste Schisma, das die Welt je gesehen hat"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs