Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.05.2019 00:49 - Kardinal Müller: "Es hat nie ein Frauendiakonat gegeben."
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Samstag, 11. Mai 2019
Kardinal Müller: "Es hat nie ein Frauendiakonat gegeben."
Dr. Maike Hickson kommentiert ein Statement, das Kardinal Müller gegenüber LifeSiteNews zum Thema "Frauendiakonat" abgegeben hat,
Hier geht´s zum Original: klicken

"KARDINAL MÜLLER: "ES HAT NIE EIN WEIBLICHES DIAKONAT ALS WEIHEAMT GEGEBEN"

"Kardinal Gerhard Müller, der frühere Präfekt der Glaubenskongregation besteht darauf, daß es in der Geschichte der Katholischen Kirche "nie ein geweihtes Frauendiakonat gegeben hat" (außer einem Segen, der teilweise den und dem Sub-Diakonat ähnelt)."

Dieses LifeSiteNews gegebene Statement ist jetzt durch einige Worte von Papst Franziskus zu den Ergebnissen seiner Kommission zur Frage des Frauendiakonats, bestätigt worden, die ihr Ergebnis dem Papst im Sommer 2018 übergeben hatte.

Kardinal Müller sagte gegenüber LifeSiteNews, daß er alle Quellen zu diesem Thema gesammelt und überprüft und seine Erkenntnisse in drei verschiedenen Büchern veröffentlicht hat: "Priestertum und Diakonat (S. Francisco 2002); Frauen in der Kirche (Würzburg 2001) und "Der Empfänger des Weihesakramentes. Quellen zur Lehre und Praxis der Kirche, nur Männern das Weihesakrament zu spenden. (Würzburg 1999).
LifeSiteNews hat sich an Kardinal Müller gewandt- wegen der Kommentare von Professor Peter Hünermann, einem Befürworter des Frauendiakonats und der gegenüber LifeSiteNews berichtete, daß die Kommission über das Frauendiakonat herausgefunden habe, daß es "bei den Kirchenvätern keine historischen Beweise dafür gäbe, daß Frauen zu Diakoninnen geweiht wurden."

Kardinal Müller weist in seinen eigenen Kommentaren auf den "Charakter des Weihesakraments hin, als Repräsentation Christi als Bräutigam", das so Frauen vom Weihesakrament ausschließt.

"Für Leute wie Professor Hünermann und andere, ist das Diakonat nur der erste Schritt zum sakramentalen Priestertum" erklärt der deutsche Prälat" deshalb werden historische Dokumente gebogen, bis sie passen."

"Es ist traurig," sagte er, "Es gibt kein Zeichen für eine weiter verbreitete Tradition der Universalen Kirche für ein sakramentales Frauendiakonat."



Schon früh in seinen Arbeiten für die Glaubenskongregation hatte Kardinal Müller klar gemacht, daß ein Frauendiakonat nicht möglich ist. 2013 sagte er "Das Weihesakrament in den Schritten Bischof-Priester-Diakon kann gemäß der Kirchenlehre gültig nur von einem Mann empfangen werden."
Weibliche Diakone gab es in der Geschichte in bestimmten Regionen" fügte er dann hinzu, aber "Sie empfingen nicht das Weihesakrament in seinem wahren Sinn." Ihre Rolle war z.B. Frauen zu besuchen, etwas was für einen Priester unmöglich war. "

2001 sprach der Prälat über die Kirchenväter und zeigte, daß sie die Idee weibliche Diakone zu weihen, immer abgelehnt haben: "Alle wichtigen Kirchenväter haben die Praxis einiger weniger, von der Kirche getrennter Gemeinden, Frauen zum Diakonat und zum Priestertum zuzulassen als häretisch zurückgewiesen."

Als Mitglied der Vatican-Kommission, die die Geschichte des Diakonats unter der Führung des damaligen Kardinals Ratzinger untersuchte, hat Müller sich viele Jahre lang mit diesem Thema befaßt und ist immer zu den selben Schlußfolgerungen gekommen. 2016 als Papst Franziskus beschloss, eine weitere Studienkommission zum Frauendiakonat einzurichten, hatte Kardinal Müller darauf hingewiesen, daß es bereits eine solche Kommission gegeben hatte, die innerhalb der Internationalen Theologenkommission arbeitete. Nach zehnjährigem Studium des Themas, hatte die Kommission 2002 ihren eigenen Bericht veröffentlicht.

Zu der Zeit stellte der Bericht fest:

Im Hinblick auf die Diakonatsweihe für Frauen sollte festgestellt werden, daß aus dem bisher Gesagten zwei wichtige Hinweise hervorgehen:

1. Die in der Tradition der antiken Kirche erwähnten Diakonissen- wie sie durch den Einsetzungsritus und die Funktionen, die sie ausübten- bewiesen werden- sind sicher nicht ein reines und einfaches Äquivalent des Diakons.

2. Die Einheit des Weihesakraments -mit der klaren Unterscheidung der Ämter des Bischofs und der Priester einerseits und dem Amt des Diakons andererseits wird stark durch die kirchliche Tradition, besonders des Lehramtes gestützt.

Jetzt hat zum erstenmal Papst Franziskus persönlich die Ergebnisse der Kommission für das Frauendiakonat, die er 2016 einrichtete und die ihm im Sommer 2018 ihr Ergebnis übergaben, bekannt gegeben. Bei der "fliegenden" Pressekonferenz beim Rückflug nach seinem kürzlichen apostolischen Besuch in Bulgarien und Mazedonien vom 5. - 7. Mai , sagte der Papst, daß laut der Kommission " die Ordinationsformeln für das [weibliche] Diakonat nicht die selben sind, wie die für Diakone und eher dem ähneln, was heute der Äbtissinensegen einer Äbtissin wäre."
"Am Anfang gab es Diakonissen" fügte er hinzu, aber die Frage ist, "ob es eine sakramentale Weihe war oder nicht".
"Fundamental ist," erklärte der Papst" daß es keine Sicherheit gibt, daß es eine Ordination die die selbe Form und das selbe Ziel hat wie die Weihe der Männer." Dann erklärte er weiter:

"Sie [die weiblichen Diakone] halfen z.B bei der Taufliturgie, die ein Eintauchen war. Wenn sie Frauen tauften, halfen die Diakoninnen. Sie halfen auch dabei den Körper von Frauen zu salben. Dann tauchte ein Dokument auf, das zeigte, daß die Diakoninnen von den Bischöfen gerufen wurden, wenn es eheliche Streitigkeiten gab, wegen der Auflösung der Ehe oder Scheidung oder Trennung. Wenn die Frau ihren Mann beschuldigte, sie geschlagen zu haben, wurde die Diakonin vom Bischof geschickt, um Spuren an ihrem Körper zu suchen und das für ein Urteil zu bezeugen.

Also scheint Papst Franziskus´ Kommission in wichtigen Aspekten zu den selben Schlußfolgerungen gekommen zu sein, wie die vorherige Kommission von 2002 wie auch Kardinal Müller in seinen eigenen Untersuchungen. Der Papst fügte jedoch etwas vage hinzu, daß es bei den Mitgliedern noch einige Unstimmigkeiten in dieser Frage gibt und daß sie ihre eigene Forschung individuell fortführen würden.

Wir werden sehen, was Papst Franziskus der Internationalen Union der (weiblichen) Generaloberen sagen wird, die ihn vor drei Jahren baten, eine Kommission einzurichten, die die Frage des Frauendiakonates studieren sollte, wenn er sie am 10. Mai* trifft.

Quelle: LifeSiteNews, Dr. M. Hickson

*p.s. bei dem Treffen mit den Ordensoberinnen hat der Pontifex einerseits gesagt, daß es in der Kirche nie ein Frauendiakonat gab - dann kam das aber....es würde weitere Untersuchungen geben,
https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...e-ein.html#more



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Müller: "Es hat nie ein Frauendiakonat gegeben."" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs