Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 29.05.2019 00:54 - Wie meditiere ich über den Rosenkranz? Video und Text 26. MAI 2019
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Wie meditiere ich über den Rosenkranz? Video und Text
26. MAI 2019

Durch den dominikanischen Pater Angelo Bellon geben wir den Text ( siehe Originalseite hier ) über die Meditation zum Heiligen Rosenkranz Mariens vollständig wieder . Wir bieten Ihnen auch ein Audio-Video an, um einige der Passagen, die wir für grundlegend halten, besser zu verstehen.
https://cooperatores-veritatis.org/2019/...-video-e-testo/

hier zum video :


+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Pope+Francis

Meditationen über das Gebet des Heiligen Rosenkranzes

herausgegeben von Pater Angelo Bellon op
+++


https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Pope+Francis

Gottes Erfindungen und Marias Erfindungen
Der Prophet Jesaja sagt: "Zeige seine Wunder unter den Völkern" (Jes 12,4). Der heilige Hieronymus spielt mehr auf die Erfindungen Gottes als auf seine Wunder an: "Notas facite in populis adinventiones eius".
Es könnte daher übersetzt werden: " Machen Sie seine Erfindungen unter den Völkern bekannt ".

Gottes Erfindungen sind immens, unendlich. Jedes Geschöpf ist eine Erfindung Gottes und verdient unser Erstaunen und unsere Dankbarkeit. Davide fühlt sich unwürdig, sie zu erzählen. Aus diesem Grund reinigt er sich zunächst selbst: "Ich wasche meine Hände in Unschuld und drehe mich um deinen Altar, Herr, um lobende Stimmen zu machen und all deine Wunder zu erzählen" (Ps 26,7).

Diese Erfindungen sind so großartig und voller Liebe, dass sie mit Jubel erzählt werden müssen: "Sie bringen ihm Lobopfer dar, sie freuen sich über seine Taten" (Ps 107,22). Sie sind so perfekt, dass nicht einmal die Heiligen Ihnen sagen können: "Ich werde mich jetzt an die Werke des Herrn erinnern und beschreiben, was ich gesehen habe. Seine Werke wurden mit den Worten des Herrn geschaffen. Die Sonne erleuchtet alles mit ihrer Pracht, ihre Arbeit ist voll der Herrlichkeit des Herrn. Nicht einmal die Heiligen des Herrn sind in der Lage, alle seine Wunder zu erzählen , die der allmächtige Herr geschaffen hat, damit das Universum seine Herrlichkeit beibehält "(Sir 42,15-17).

Aber von allen Erfindungen Gottes sind drei so groß und erstaunlich , dass sie sogar den Atem rauben: seine Inkarnation , die göttliche Mutterschaft Mariens , die Sakramente und insbesondere die der Eucharistie .
Vor Christus, Gott und Mensch, vor Maria, der Mutter Gottes, und vor dem Heiligen Das Abendmahl ist zusammen mit dem heiligen Thomas zu sagen: Alles, was ich denke, ist stumm (tibi se cor meum totum subicit quia contemplans totum deficit).

Aber neben den Erfindungen Gottes gibt es auch Erfindungen Mariens, die die Kirche, die den Ausdruck der Heiligen Schrift entlehnt, als Mutter der schönen Liebe, der Angst, der Wissenschaft und der heiligen Hoffnung verehrt (Sir 24,24) ). Deshalb können wir sagen, dass Marias Erfindungen alles Erfindungen der Liebe, der Wissenschaft und der heiligen Hoffnung sind.
Zu den herausragendsten zählt der Heilige Rosenkranz, den sie der Welt hauptsächlich durch den Orden des Heiligen Dominikus, "seinen Orden", schenkte.

Wunderbare Ähnlichkeiten zwischen den Sakramenten und dem Heiligen Rosenkranz
Im Rosenkranz betrachten wir eine übernatürliche Weisheit, die der entspricht, die Theologen in den Sakramenten bewundern.
Die Sakramente sind materielle Elemente (Zeichen), die uns mit übernatürlichen Realitäten (Gnade) in Kontakt bringen.
Sie berühren den Menschen in seiner Gesamtheit von Seele und Körper. Durch die Zeichen ist der Körper beteiligt, durch die heiligende Gnade ist die Seele beteiligt.

Wenn sie gefeiert werden, geht Gott unter den Menschen vorbei. Es ist in der Tat Christus, der sie feiert und ihnen ihre Gnade gibt.
Ebenso berührt das Gebet des Rosenkranzes den Menschen in seiner Gesamtheit: seinen Körper durch stimmliche Rezitation, seine Seele durch Kontemplation. Und wie in den Sakramenten die materiellen Realitäten untrennbar mit Worten verbunden sind, so bilden im Rosenkranz das Vokalgebet und die Betrachtung des Mysteriums ein unteilbares Ganzes.

Und wenn Christus in den Sakramenten unter den Menschen geht, um zu segnen und zu retten, um zu reinigen und zu heiligen, weil von ihm eine Tugend ausgeht, die alles heilt (Lk 6,19), so geht auch Christus, wenn man mit dem Rosenkranz betet, vorbei und Jeder kann in sich selbst sagen: "Jesus, Sohn Davids, erbarme dich meiner" (Mk 10,47).

Der Rosenkranz ist das Abzeichen des wahren Christen
Die Sakramente sind die äußeren Feste, die Christen von Nichtchristen unterscheiden.
In ihrem Fest zeigen die Gläubigen, dass sie denselben Glauben, dieselbe Hoffnung, dieselbe Liebe (Nächstenliebe) teilen.

Beim Beten mit dem Rosenkranz geschieht etwas Ähnliches: Die Gläubigen drücken ihre Hingabe an Maria und ihren Gehorsam gegenüber ihren Wünschen aus, die sich im Laufe der Jahrhunderte und hauptsächlich in den großen Erscheinungen von Lourdes und Fatima äußerten. Der Rosenkranz ist das Zeichen des wahren Christen. Es ist allgemein bekannt , dass diejenigen , die den Rosenkranz auch treu in der Sonntagsmesse, und manchmal auch zum alltäglichen, zur Beichte, Buße Praxis von der Kirche eingerichtet beten, sind zu den Hirten gehorsam , dass der Geist der Herde weiden gelegt hat ...

Borrowing Als Ausdruck von Jesaja (Jes 11,12) kann gesagt werden, dass das Gebet des Rosenkranzes "ein Banner ist, das für die Nationen auferweckt wird ... das sich aus den vier Ecken der Erde sammelt" und ein Zeichen der Treue sichtbar macht.

Der Rosenkranz ist das Evangelium in Form eines Gebetes

Im Rosenkranzgebet werden alle zentralen Geheimnisse des christlichen Glaubens dargestellt: von der erlösenden Inkarnation bis zur endgültigen Auferstehung. Wie die Eucharistie das Denkmal des Lebens, der Passion, des Todes und der Auferstehung Jesu ist, so stellt der Rosenkranz eine wichtige Verbindung zu allen Ereignissen der Erlösung her. Es ist das Glaubensbekenntnis in Form eines Gebetes.
Es ist das Glaubensbekenntnis, das in Betracht gezogen, verehrt, geliebt und gelebt wird. Es ist das Evangelium in Form eines Gebetes. Es ist das Evangelium, das in unser Leben eindringt, um es zu erleuchten, zu lenken und umzuwandeln. Johannes Paul II. Schrieb: "Der Rosenkranz ist, obwohl er durch seine marianische Physiognomie gekennzeichnet ist, ein Gebet mit christologischem Herzen. In der Nüchternheit seiner Elemente konzentriert es die Tiefe der gesamten Botschaft des Evangeliums in sich, von der es fast ein Kompendium ist. Darin spiegelt sich das Gebet Mariens wider, ihr beständiges Magnifikat für das Werk der erlösenden Inkarnation, das in ihrem jungfräulichen Schoß begonnen hat. Damit stellt sich das christliche Volk in die Schule Mariens, um sich in die Betrachtung der Schönheit des Antlitzes Christi und in die Erfahrung der Tiefe seiner Liebe einführen zu lassen. Durch den Rosenkranz schöpft der Gläubige eine Fülle von Gnaden,Rosarium Virginis Mariae, 1 ).

Der Rosenkranz ist ein Gebet, das in unserer Zeit besonders wichtig ist
Es wird niemandem entgangen sein, dass der Himmel (Lourdes, Fatima) in den letzten Jahrhunderten das Gebet des Heiligen Rosenkranzes empfohlen hat, und zwar mit einer solchen Beharrlichkeit, dass es in der vorhergehenden Geschichte nichts Vergleichbares gibt.
In Lourdes hat die Madonna bei den verschiedenen Erscheinungen immer die Krone des Rosenkranzes in der Hand gehalten.
In Fatima hielt er bei allen sechs Erscheinungen nicht nur den Rosenkranz in der Hand, sondern bat jeden Tag darum, ihn zu rezitieren.
Wohlgemerkt: nicht manchmal, aber jeden Tag. Und der Grund scheint leicht zu verstehen: Männer laufen heute Gefahr, vom Lärm und der Hektik des Lebens überwältigt zu werden. Wie ein Blatt, das von der Strömung des Flusses weggetragen wird, riskieren sie zu leben, ohne zu wissen warum und ohne sich ihres ewigen Schicksals bewusst zu sein.
Dieses Gebet zwingt Sie stattdessen dazu, sich eine gewisse Zeit (12-15 Minuten) zu nehmen, um Ihr Leben in der Perspektive des Lebens Christi zu stoppen, zu reflektieren und zu überdenken.
Nachdem man mit dem Rosenkranz gebetet hat, fühlt man sich erleichtert, als hätte man tief durchatmen können.
Der Himmel empfahl nicht nur den Rosenkranz, sondern auch alle Päpste des 20. Jahrhunderts, beginnend mit Leo XIII., Die eindringlich darum gebeten hatten, mit dem Rosenkranz zu beten.

Johannes Paul II. Schreibt: "Unter den neueren Päpsten, die sich in der Konzilszeit durch die Förderung des Rosenkranzes hervorgetan haben, möchte ich an den heiligen Johannes XXIII. Und vor allem an Paul VI. Erinnern, die in der Apostolischen Ermahnung Marialis cultus im Einklang mit der Inspiration betont haben des Zweiten Vatikanischen Ökumenischen Konzils, den evangelischen Charakter des Rosenkranzes und seine christologische Ausrichtung. Ich selbst habe jedoch keine Gelegenheit verpasst, die häufige Rezitation des Rosenkranzes zu fordern "(Rosarium Virginis Mariae, 3).

Wie das Gebet des Rosenkranzes gemacht wird
Der Rosenkranz besteht aus zwei Elementen: einem materiellen und einem spirituellen.

Das materielle Element besteht darin, die Geheimnisse zu erklären und unseren Vater, die verschiedenen Ave Maria und die Ehre des Vaters auszusprechen. Insofern ist es ein sehr einfaches Gebet und aus diesem Grund für alle zugänglich.
Das spirituelle Element besteht in der Betrachtung des Mysteriums. Es sollte betont werden, dass dies das spezifische Element des Rosenkranzes ist. Wenn es fehlen würde, würden wir so viele Pater und Ave rezitieren, zweifellos ausgezeichnete Gebete, aber wir würden nicht den Rosenkranz haben. Es wäre nicht länger das Evangelium, das in unser Leben übertragen wird. Noch mehr, wenn man die verschiedenen Gebete rezitieren würde, aber das Geheimnis nicht geläutert und die relative Kontemplation nicht gemacht würde, würde man sich vor einem Gebet auch ziemlich lang und sicher verdienstvoll wiederfinden, aber wir hätten den Rosenkranz noch nicht. Damit wollen wir nicht den Schluss ziehen, dass diejenigen, die dies tun, nicht beten. Es bedeutet einfach, dass er nicht mit dem Rosenkranz gebetet hat, weil der Rosenkranz etwas anderes ist.
In diesem Zusammenhang schrieb Johannes Paul II .: "Der Rosenkranz ... ist ein ausgesprochen kontemplatives Gebet. Ohne diese Dimension würde er daraus hervorgehen, wie Paul VI. Betonte: " Ohne Kontemplation ist der Rosenkranz ein Körper ohne Seele , und seine Rezitation könnte zu einer mechanischen Wiederholung von Formeln führen und der Ermahnung Jesu widersprechen:" Wenn Sie beten, tun Sie es nicht sei gesprächig wie die Heiden, die glauben, dass sie wegen ihrer Redlichkeit gehört werden “(Mt 6,7). Das Rezitieren des Rosenkranzes erfordert von Natur aus einen ruhigen Rhythmus und eine fast nachdenkliche Verzögerung, die eine Meditation im Gebet der Geheimnisse des Lebens des Herrn begünstigen, gesehen durch das Herz desjenigen, der dem Herrn näher war, und die unermesslichen Reichtümer offenbaren "" ( Rosarium Virginis Mariae , 12).

Was sollte in der Betrachtung getan werden?
Bei der Betrachtung der Geheimnisse gibt es im Wesentlichen drei Dinge zu tun: die Wiederholung des Heilsereignisses (Mysterium), die Danksagung für das von unserem Herrn vollzogene Ereignis, die Bitte an Gott aufgrund des vollendeten Ereignisses.

Die Neupräsentation oder Rekonstruktion der Szene ist der erste durchzuführende Akt. Aus dieser Sicht ist sofort ersichtlich, dass es schwierig wird, das Ereignis zu betrachten, wenn es nicht bekannt ist. Der Rosenkranz ersetzt nicht das Evangelium, sondern geht vom Evangelium aus, setzt es voraus. Und kein Zweifel, es gibt keinen besseren Weg, um unseren Geist das Heilsereignis erneut zu senden, die in den Geist von Jesus tauchen, die der Protagonist eines jeden Ereignisses ist und zu erleben, was er selbst in diesem Augenblick gelebt. Man merkt sofort, dass eine solche Art zu beten wirklich schön, fruchtbar, voller Erleuchtungen und affektiver Begeisterung ist. Neben diesem Eintauchen kann ein anderes getan werden: das Geheimnis mit den Augen Mariens zu sehen. Es kann sehr oft vorkommen, dass die Zehn endet, ohne die Darstellung der Szene geschlossen zu haben. Wir dürfen nicht skrupeln, ob die anderen beiden Momente der Kontemplation noch zu tun sind. Wir sollten auch nicht skrupellos sein, wenn wir durch die Angabe eines neuen Geheimnisses die Kontemplation des vorherigen fortsetzen. Schließlich wird das Material Rezitation des Vaterunsers und Ave Maria geweiht wir auf der Betrachtung des Lebens Jesu widerspiegeln zu machen. Und wenn diese Betrachtung verlängert wird, es bedeutet nur, dass Sie gut und mit Geschmack beten.

Patronat der Heiligen Jungfrau Maria im Dominikanerorden
In der Vitae Fratrum (Werk des dreizehnten Jahrhunderts zu Beginn unseres Ordens) lesen wir solche Ausdrücke: "Unsere Liebe Frau flehte den Orden der Prediger der Brüder vom Sohn an" . "Unsere Liebe Frau mit besonderer Zuneigung und Wirkung liebt Ordnung und unterstützt sie" . Viele treten dem Orden "für besondere Hingabe und Inspiration der Heiligen Jungfrau" bei . Ein Fra Tancredi, die seligste Jungfrau, sagt: "Komm zu meinem Orden" . Zu einem Mönch sagt er: „ Ich liebe deine besondere Ordnung in der Liebe und unter anderem ist mir das sehr dankbar, dass alles, was du tust und sagst, mit meinem Lob beginnt und es beendet. Aus diesem Grund flehe ich meinen Sohn andass niemand in Ihrem Orden für eine lange Zeit mit einer Todsünde leben kann , das heißt, dass es bald Buße tut oder dass es vertrieben wird, damit es meinen Orden nicht verlässt " ( Vitae Fratrum , 121, Hrsg. Ferrua).

Präsentieren Sie das Event live als Protagonist
Die Neupräsentation der Szene muss in dem Bewusstsein erfolgen, dass Christus uns in allen Momenten seiner Existenz ständig gegenwärtig gehalten hat, weil er uns aufgrund seiner perfekten Wissenschaft persönlich gesehen, geliebt und seine errettenden Handlungen für jeden von uns ausgeführt hat.
Das kontemplative Gebet berührt hier einen seiner höchsten Punkte, weil es im Einklang mit dem Gedanken und dem Herzen Christi steht.
Vielleicht wundert es jemanden, dass Christus jeden von uns sein Leben lang ständig gegenwärtig gehalten hat. Und doch fällt diese Wahrheit in das gewöhnliche Lehramt der Kirche. Es genügt, sich an eine sehr schöne Stelle aus der Enzyklika Mistici Corporis zu erinnern: "Dieses geliebteste Wissen, mit dem der göttliche Erlöser uns vom ersten Moment seiner Inkarnation an gefolgt ist, überwindet jede Fähigkeit des menschlichen Geistes, seitdem er für diese selige Vision gesorgt hat Von dem Moment an, in dem er in den Busen der göttlichen Mutter aufgenommen wurde, präsentiert er alle Mitglieder des mystischen Körpers ständig und perfekt und umarmt sie mit seiner heilsamen Liebe! (...) In der Krippe, im Kreuz, in der ewigen Herrlichkeit des Vaters,Mistici Corporis , 76).

Eine Neupräsentation des Ereignisses bedeutet nicht nur, sich daran zu erinnern, sondern es auch präsent und operativ zu machen
Johannes Paul II. Geht in dem Brief Rosarium Virginis Mariae auf die Bedeutung der Neupräsentation der Veranstaltung ein.
Er sagt, dass die Ereignisse im Leben Jesu "nicht nur ein" Gestern "sind; Sie sind auch das "Heute" der Erlösung.
Aus diesem Grund geht es nicht nur darum, sich zu erinnern, sondern vielmehr darum, das Ereignis der Erlösung zu verwirklichen, es gegenwärtig zu machen, tatsächlich zeitgemäß zu unserem Leben: "Was Gott vor Jahrhunderten vollbracht hat, betrifft nicht nur die direkten Zeugen der Ereignisse, sondern reicht mit seiner Gnadengabe der Mann aller Zeiten “.
Dies wird auf wunderbare und perfekte Weise in der Feier der Kirchenliturgie erreicht, aber es endet nicht dort. "In gewisser Weise" kann es nacherlebt werden ", auch wenn man sich diesen Ereignissen widmet:" Erinnern "in einer Haltung des Glaubens und der Liebe bedeutet, sich der Gnade zu öffnen, die Christus mit seinen Mysterien des Lebens und des Todes für uns erlangt hat und Auferstehung ".
"Wenn die Liturgie, die Handlung Christi und der Kirche, eine Heilshandlung schlechthin ist, ist der Rosenkranz als Meditation über Christus mit Maria eine gesunde Kontemplation. In der Tat bedeutet das Eintauchen des Mysteriums in das Mysterium im Leben des Erlösers, dass das, was er getan und die Liturgie aktualisiert hat, zutiefst assimiliert wird und das Dasein prägt. "
Mit anderen Worten, der Rosenkranz ist zwar keine liturgische Handlung der Kirche, aber er verlängert den Geist der Liturgie in unserem Leben, auch außerhalb der liturgischen Feierlichkeiten.
Was ist dann nach der Liturgie schöner und gesünder als der Rosenkranz?
Man fragt sich, warum dann nicht die Worte von Johannes Paul II am 29. Oktober 1978 nur zwei Wochen nach der Wahl auf den Stuhl Petri geäußert : „Der Rosenkranz mein Lieblingsgebet ist. Wunderbares Gebet! Wunderbar in seiner Einfachheit und in seiner Tiefe. (...). Vor dem Hintergrund der Worte Ave Maria die wichtigsten Episoden aus dem Leben von Jesus Christus „(vor den Augen der Seele passiert Rosarium Virginis Mariae , 2).

Die Neupräsentation muss auch durch Eintauchen in Marias Herz und Augen erfolgen
Sich in die Gefühle Christi zu vertiefen, als er seine Rettungsaktionen durchführte, ist mit Sicherheit eine schöne Sache.
Umso schöner ist es, wenn Sie in die Gefühle Mariens eintauchen.
Die verkürzte Rezitation der Hagel-Maria hat keinen anderen Zweck als diesen: uns selbst in die Betrachtung des Antlitzes Christi in der Gesellschaft und in der Schule seiner Allerheiligsten Mutter zu versetzen. Das Rosenkranzgebet ist in der Tat nichts anderes, als mit Maria das Antlitz Christi zu betrachten "( Rosarium Virginis Mariae , 3).
Natürlich können die Geheimnisse Jesu auch mit anderen Methoden betrachtet werden.
Aber wenn sie sich mit dem Rosenkranz beschäftigen, geschieht dies "in der Gesellschaft und in der Schule seiner Allerheiligsten Mutter".
Wir werden später auf die Kostbarkeit des Betens mit Maria zurückkommen.
Im Moment genügt es, sich daran zu erinnern, dass wir die Meditation machen, indem wir uns aus der Sicht von Maria stellen, die am höchsten und Jesus am nächsten ist.
"Die Kontemplation Christi hat in Maria ein unübertreffliches Vorbild. Das Gesicht des Sohnes gehört in besonderer Weise ihr. In seinem Leib hat er sich geformt und ihr auch eine menschliche Ähnlichkeit abgenommen, die eine sicherlich größere geistige Intimität hervorruft. Niemand widmete sich der Betrachtung des Antlitzes Christi mit der gleichen Entschlossenheit wie Maria. Die Augen seines Herzens konzentrieren sich schon in der Verkündigung auf ihn, wenn er sie durch das Wirken des Heiligen Geistes empfängt; In den folgenden Monaten beginnt er, seine Präsenz zu spüren und seine Merkmale vorherzusagen. Als er sie schließlich in Bethlehem zur Welt bringt, tragen selbst seine fleischlichen Augen zärtlich das Gesicht des Sohnes, während er ihn in Windelkleidung einwickelt und in die Krippe legt (siehe Lk 2,7) "( Rosarium Virginis Mariae , 10).
"Seitdem wird sein Blick, der immer voller Erstaunen ist, niemals von ihm abfallen. Manchmal wird es ein fragender Blick sein , wie in der Episode des Verlustes im Tempel:" Sohn, warum hast du das getan? "(Lk 2,48) ); In jedem Fall wird es ein durchdringender Blick sein , der in der Lage ist, in den Tiefen Jesu zu lesen, seine verborgenen Gefühle wahrzunehmen und ihre Entscheidungen zu erraten, wie bei Kana (siehe Joh 2,5). zu anderen Zeiten wird es ein trauriger Blick sein , vor allem unter dem Kreuz, wo in gewissem Sinne der Blick der "Gebärenden" noch sein wird, da Maria sich nicht darauf beschränken wird, die Leidenschaft und den Tod der Nur-Gezeugten zu teilen, sondern das neue Kind bei ihr willkommen heißen wird dem geliebten Jünger übergeben (siehe Joh 19: 26-27); Am Ostermorgen wird es einer seinein strahlender Blick für die Freude der Auferstehung und schließlich ein brennender Blick für die Ausgießung des Geistes am Pfingsttag (siehe Apostelgeschichte 1:14) "( Rosarium Virginis Mariae , 10).

Die Anwesenheit von Maria im Cenacle
In den Tagen zwischen Himmelfahrt und Pfingsten gab es zusammen mit den Aposteln und einigen Frauen im Cenacle "auch Maria, die Mutter Jesu" (Apg 1,14).
Der heilige Text sagt außer seiner Anwesenheit nichts anderes aus.
Die besondere Erwähnung der Madonna kann jedoch nicht einfach choreografisch sein. Diese Präsenz ist voller Bedeutungen.
In diesen Tagen, in denen die Kirche das Pfingstereignis wiederbelebt, möchten wir einige davon hervorheben.
Im Oberen Saal wird die entstehende Kirche wiedervereinigt und wartet auf die Ausgießung des von Jesus verheißenen Heiligen Geistes.
Alle sind bereit für das Kommen des Geistes, so wie die Gerechten des Alten Testaments auf das Kommen des Erlösers gewartet haben , dh beten.
Ihr Gebet hat einige sehr wertvolle Eigenschaften: Zunächst beten sie mit einmütigem Herzen und ohne Spaltungen, wie der Herr sagte: "Wenn Sie also Ihr Angebot am Altar präsentieren und sich daran erinnern, dass Ihr Bruder etwas dagegen hat von euch, lasst eure Gabe dort vor dem Altar und geht zuerst, um euch mit eurem Bruder zu versöhnen und kehrt dann zurück, um eure Gabe darzubringen "(Mt 5,23-24).
Sie beten auch mit Ausdauer. Und so gehorchen sie dem Herrn, der in seiner Predigt "von der Notwendigkeit gesprochen hat, immer zu beten, ohne müde zu werden" (Lk 18,1). Der Zweck des ausdauernden Gebets, sagte der heilige Augustinus, ist nicht, Gott zu unterweisen, sondern uns zu verändern.
Die heilige Teresa von Avila pflegte zu sagen, dass es im Gebet wichtiger ist zu lieben als zu denken, und dass das mit größerer Heiligkeit verrichtete Gebet verdienstvoller ist.
Wenn dies der Fall ist, verstehen wir sofort, dass das Gebet Marias im Cenacle weitaus wertvoller und verdienstvoller war als das aller anderen. Voller Gnade vom ersten Moment ihrer Existenz an besaß Unsere Liebe Frau eine anfängliche Heiligkeit, die größer war als die aller Heiligen zusammen. Dies lehrte Pius IX. Und verkündete das Dogma der Unbefleckten Empfängnis. Jede Handlung und jedes Gebet Marias wurde durch diese Heiligkeit und diesen Grad an Liebe belebt.
Wir verstehen dann, warum der Katechismus der katholischen Kirche bestätigen konnte, dass das Mariengebet "auf einzigartige Weise" sowohl für die Inkarnation Christi als auch für die Erwartung von Pfingsten zusammengearbeitet hat (Nr. 2617).
Wenn der Heilige Geist am Pfingsttag in so reichlicher und erstaunlicher Weise gegeben wurde, ist dies besonders auf das Gebet Mariens zurückzuführen.

Der Rosenkranz ist ein sehr großes Gebet
Kontemplation ist für den Rosenkranz von wesentlicher Bedeutung, kann aber auf viele Arten geschehen: Wie wir gesehen haben, ausgehend von den Gefühlen Jesu oder aus der Sicht Mariens.
Diese Ansatzpunkte sind jedoch nicht ausschließlich.
Ein ebenso fruchtbares Drittel kann angedeutet werden und besteht darin, von den Problemen unseres Lebens auszugehen, in denen wir versuchen, das Licht Christi zu projizieren, vor allem das, was aus dem Licht des erklärten Geheimnisses kommt.
Dieser Prozess ist sehr schön und lässt den Rosenkranz sich wie ein Instrument anfühlen, das uns hilft, unser Leben im Gebet zu verbringen.
Bei anderen Gebetsformen, einschließlich des liturgischen, ist es notwendig, die Bedeutung von Riten und Worten zu befolgen. Nicht hier Es lenkt nicht ab, wenn man an die eigenen Probleme im Rosenkranz denkt, sofern man versucht, sie mit dem Licht des Evangeliums zu erleuchten.
Es ist schön, die Probleme unserer Familien, einiger geliebter Menschen, der Gesellschaft, der Kirche und der ganzen Welt in den Mittelpunkt dieses Gebets zu rücken.
Aus diesem Grund ist der Rosenkranz ein umfassendes Gebet, weil es uns den Atem unseres ganzen Lebens raubt.
Dass es richtig ist, so zu beten, erinnerte er auch an Johannes Paul II.: "Gleichzeitig können unsere Herzen in diesen Dutzenden des Rosenkranzes alle Tatsachen einschließen, die das Leben des Einzelnen, der Familie, der Nation, der Kirche und der Kirche ausmachen ‚Menschheit. Persönliche Angelegenheiten und Ereignisse des Nachbarn und in besonderer Weise derer, die uns am nächsten stehen, die uns am meisten am Herzen liegen. So schlägt das einfache Rosenkranzgebet den Rhythmus des menschlichen Lebens "(Rosarium Virginis Mariae, 2).

Vielen Dank für die Rettungsaktion unseres Herrn
Die Betrachtung der von Jesus vollendeten Heilsereignisse endet nicht in sich selbst, sondern fordert uns auf, für das von unserem Herrn vollendete Ereignis zu danken.
Der Herr braucht unseren Dank nicht, aber wir brauchen ihn.
Dank erneuert das Wunder und das Gefühl der Unentgeltlichkeit des Geschenks. Durch dieses Gebet wird das Herz verfeinert, wir verstehen, dass alles ein Geschenk ist und nichts fällig ist.
Vielleicht nehmen wir alle Ereignisse der Inkarnation, Erlösung und Herrlichkeit als selbstverständlich an. Stattdessen ist es sehr schön, anzuhalten und sich für das Ja Jesu zu bedanken, für seine Geburt, für sein Gebet in Gethsemane, für seine Geißelung, für seine Leidenschaft und seinen Tod, für seine Auferstehung und seinen Aufstieg, für die Ausgießung von Heiliger Geist zur Verherrlichung Mariens und aller Heiligen.
Der heilige Paulus, der von manchen als Theologe der Gnade bezeichnet wird , ist auch der Prediger des Dankes . Seine Einladung, dankbar und dankbar zu sein, ist unveränderlich: „Und sei dankbar!“ (Kol 3,15; vgl. 17). "In allem danke; das ist der Wille Gottes in Christus Jesus zu dir "(1. Thessalonicher 5,18).
Die Aktion des Dankes ist an sich ein Akt der Gerechtigkeit gegenüber Gott, eine Schuld, die wir ihm gegenüber haben. Aber im Christentum ist es ein Akt, der von der Liebe inspiriert ist.
Der heilige Thomas sagt, dass Danksagung wegen der unendlichen Liebe Gottes zu uns ohne Grenzen sein muss ( interminabilis ).
Wenn wir im Himmel endlich unsere Augen für die Liebe Gottes öffnen, werden wir niemals aufhören, Danke zu sagen.

Er fleht Gott kraft des vollendeten Heilsereignisses an
In Betrachtung der Geheimnisse schließlich sind wir aufgerufen , für acquistatici Verdienste Jesu, vor allem für diejenigen procuratici Ereignis , das er führt , zu beten , so viel harte Arbeit ist nicht umsonst ( es tantus Arbeit fit Cassus ).
Dies gilt insbesondere für die freudigen, schmerzhaften und leichten Geheimnisse.
Wenn dies die Geheimnisse der Herrlichkeit sind, wird er gebeten , es uns zu geben und an Ihre Lieben durch die Verdienste seiner Menschwerdung, Leben und Leidenschaft.
Die Kirche hilft Gläubigen auf diese Weise zu beten vor allem in der Litanei der Heiligen , wenn er sagt: „Für sein Kommen, erlöse uns, o Herr; für seine Geburt ...; für seine Leidenschaft und seinen Tod; für seine Auferstehung; für seinen Aufstieg, für die Sendung des Heiligen Geistes ... ".
Wenn wir Gottes Herz zu unseren Gunsten bewegen wollen, was ist schöner, als ihm für die Gaben zu danken, die er uns gegeben hat, und ihn explizit zu bitten, was er selbst von uns verlangt hat, und ihn mit seinen kostbarsten und unendlichsten Verdiensten zu begleiten ?

Die drei Gnaden, die denen gewährt werden, die die Krone des Heiligen Rosenkranzes tragen, und noch viel mehr denen, die sie rezitieren
Die drei Gnaden sind folgende: Erstens eine immer größere Hingabe an Gott ; zweitens die Verteidigung gegen sichtbare und unsichtbare Feinde ; Drittens verdient er es, von der Heiligen Jungfrau selbst vor den Hof Gottes gestellt zu werden .
Diese drei Gnaden werden im Gebet des Predigerordens für den Segen der Kronen des Heiligen Rosenkranzes ausdrücklich erwähnt.
Im Text lesen wir, dass der Priester sie segnet, indem er Gott bittet, " ihnen eine so große Kraft des Heiligen Geistes einzuimpfen, dass jeder, der sie trägt oder sie fromm zu Hause behält, und mit ihnen über die göttlichen Geheimnisse betetwachse immer mehr zu einem gesunden und ausdauernden Transportmittel oder einer Hingabe; Sei im gegenwärtigen Leben immer und überall frei von jedem sichtbaren und unsichtbaren Feind, und wenn du aus dieser Welt kommst, verdienst du es, von derselben seligen Jungfrau Maria, ihrer Mutter, Gott voll guter Werke dargeboten zu werden . “
In Bezug auf den Wert des Segens sagt der heilige Thomas, dass jeder segnen kann: der laiengläubige Segen, der wünscht : "Diejenigen, die vorbeigehen, sagten nicht: Der Segen des Herrn sei auf euch" (Ps 128,8); Gottes Diener jedoch befiehlt : „rufe meinen Namen auf die Kinder Israel, und ich will sie segnen“ (Num 6,27).
Es ist daher gut, die gesegnete Krone des Heiligen Rosenkranzes immer bei sich zu haben. Es ist einfach und fast unmittelbar, es in der Tasche zu finden, um zu Ihrer Leistung überzugehen.
Mit Hingabe getragen und vor allem rezitiert, beschützt es uns Maria vor allen Widrigkeiten.
Die kostbarste Gnade besteht dann darin, am Tag des Gerichts von Ihnen selbst Gott dargebracht zu werden. Er wird als Anwalt auftreten. Er wird dem ewigen Vater sagen, dass wir immer ein greifbares Zeichen seiner Zuneigung und seines Schutzes mitgebracht haben.
Maria lässt niemanden, der die Krone des Rosenkranzes mit Hingabe trägt und vor allem, der sie rezitiert, im Widerspruch zu den Forderungen des christlichen Lebens leben.
Wer weiß, ob dies der Grund war, warum Pier Giorgio Frassati es immer mitnahm und es seinen Freunden gab?
Auf jeden Fall ist es ein einzigartiger Weg, Freunden eine Rosenkranzkrone zu geben, damit sie sie immer bei sich tragen können, und zwar, um ihnen ein sehr großes Gut zu geben, für das sie auf ewig dankbar sein werden.

Indem wir den Rosenkranz rezitieren, berühren wir den Mantel des Herrn
Das Evangelium erinnert an die Frau, die jahrelang an Blutverlust gelitten hatte und viele Ärzte zur Heilung benutzte. Die Schlussfolgerung war, seinen Körper und sein Vermögen zu bluten.
Bei der Betrachtung der Geheimnisse des Rosenkranzes geht Christus neben unserem Leben vorbei. Er zeigt uns nicht nur, was er getan hat, sondern er beabsichtigt, uns die Gnade mitzuteilen, die mit verschiedenen Ereignissen in seinem Leben verbunden ist.
Wir können die Gnaden, die Christus für uns verdient hat, mit seinem Handeln aneignen.
Sobald wir beginnen, die verschiedenen Geheimnisse zu betrachten, indem wir den Pater und die Ave Maria rezitieren, berühren wir irgendwie die Kante des Mantels des Herrn und von ihm kommt eine Tugend, die alle heilt (Lk 6,19).
In dem Geheimnis, in dem wir Maria betrachten, die ihre Cousine Elizabeth besucht, möchte der Herr uns den Jubel mitteilen, den er Johannes dem Täufer mitteilte, den Eifer der Nächstenliebe, den er in das Herz seiner Mutter Maria gelegt hat, die Ausgießung des Heiligen Geistes, der sie gab zu Elisabeth ...
In dem Mysterium, in dem wir betrachten, wie Christus für den menschlichen Stolz sühnt (schmerzliches Drittel), möchte er uns etwas über seine Demut erzählen. In dem Mysterium, in dem wir betrachten, wie Christus für die Sünden der Unreinheit gesühnt hat (zweitschmerzhaft), kommt er vorbei, um uns etwas von seiner Reinheit oder Keuschheit zu erzählen. Vergessen wir nicht, dass die Heilige Schrift uns daran erinnert, dass niemand keusch sein kann, wenn Gott es ihnen nicht gewährt.
In dem Mysterium, in dem wir über den Tod des Herrn nachdenken, kommt er, um die auf Golgatha vollbrachten Wunder zu erneuern: Auch wir brauchen, dass so viele Herzen hart wie Steine ​​brechen, dass so viele Tote in den Himmel kommen, dass so viele Menschen anfangen, ihre Brüste wie die zu schlagen Zenturio und die Soldaten ...

Der Rosenkranz zieht den Schutz der Engel an und beseitigt den Einfluss der Dämonen
So wie die göttliche Liturgie die Engel direkt berührt und den Einfluss der Dämonen beseitigt, so tut dies auch der Rosenkranz.
In den freudigen Mysterien ist es ein Engel, der der Jungfrau die Verkündigung der Inkarnation des Wortes bringt. Ein anderer Engel offenbart den Hirten die Geburt des Erlösers. Es folgt der Einbruch der himmlischen Armee in die Erde, um die Hymne der Herrlichkeit zu singen.
In den traurigen Mysterien tröstet ein Engel Jesus in seinem Kampf im Garten der Olivenbäume.
In den glorreichen Mysterien bewachen die Engel in blendender Kleidung das Grab, treten als Prozession zu Christus auf, der wie auf einem Wagen des Triumphs in den Himmel aufsteigt, und preisen die Mutter Gottes, die als leuchtende Morgendämmerung von der Erde zum Himmel aufsteigt.
Auch in unserem VaterDie Engel werden erwähnt, wenn sie sagen: "Lass deinen Willen geschehen wie im Himmel ...".
Die Ave Maria ist der Gruß des Engels. Die unermessliche Freude, die in den Engeln geweckt wurde, als sich das große Geheimnis der Inkarnation Gottes erfüllte, erneuert sich in den himmlischen Geistern jedes Mal, wenn ihre und unsere Königin geehrt wird.
Der Ruhm ist das Echo der Anbetung und Lobpreis der himmlischen Heerscharen hat ständig zu Gott.
Diese Präsenz des Engels ist nicht nur choreographiert, sondern aktiv. Sie verlängern in unserem Leben das, was sie im Leben von Jesus und Maria getan haben.
Der Rosenkranz ist dann ein Gebet und eine mächtige Aktion gegen die Dämonen.
Es wurde zu Recht gesagt, dass die Rezitation des Rosaio der Fortsetzung der Niederlage des Satans gleicht, der durch den Fuß der Jungfrau zermalmt wurde, entfernt von der rettenden Gegenwart Christi, der in seinen Mysterien tätig ist.
Die Rezitation des Paters erinnert an den Himmel, von dem Satan wie ein Blitz fiel.
Der Hagel Maria verherrlicht und aktiviert den Einen, auf dem der Teufel nichts tun kann und vor dem er den schamlosen Weg flieht.
Der Ruhm ist eine Wunde grenzenloser Stolz der Hölle, es ist wie ein Todesstoß zu ihrem Herzen.
Don Bosco nannte den Rosenkranz zu Recht "den Bankrott des Teufels".

Im Heiligen Rosenkranz erfahren wir den Schutz und Trost Mariens
Johannes Paul II. Erinnert daran, dass das Beten mit dem Rosenkranz "es selbstverständlich wird, die vielen Probleme, Schwierigkeiten, Anstrengungen und Projekte, die unser Leben prägen, mit der heiligen Menschlichkeit des Erlösers in Berührung zu bringen. "Wirf deinen Kummer auf den Herrn, und er wird dich unterstützen" (Ps 55,23). Mit dem Rosenkranz zu meditieren bedeutet, unsere Sorgen den barmherzigen Herzen Christi und seiner Mutter zu überbringen "( Rosarium Virginis Mariae , 15).
Und er erzählt von seiner persönlichen Erfahrung: "Seit meiner Jugend hat dieses Gebet einen wichtigen Platz in meinem spirituellen Leben. Meine letzte Reise nach Polen erinnerte mich daran und vor allem an den Besuch des Heiligtums von Kalwaria. Der Rosenkranz hat mich in Momenten der Freude und der Prüfung begleitet. Ich habe so viele Sorgen gemacht, dass ich immer Trost darin gefunden habe “( Rosarium Virginis Mariae , 2).
„Fünfundzwanzig Jahre später, auf die Beweise zu denken zurück , den Teil meiner Ausübung des Petrusamtes gewesen ist, würde ich, fast wie eine warme Einladung an alle wiederholen , um es zu erleben persönlich: Ja, in der Tat der Rosenkranz“ markiert den Rhythmus des menschlichen Lebens ", um es mit dem Rhythmus des göttlichen Lebens in der freudigen Gemeinschaft der Heiligen Dreifaltigkeit, dem Schicksal und der Sehnsucht unserer Existenz in Einklang zu bringen" ( Rosarium Virginis Mariae , 15).
Dieses Zeugnis stimmt mit dem aller überein, die betend den Rosenkranz rezitieren.
Papst Paul V. schreibt an den Bischof von Treviso, der Rosenkranz sei die Schatzkammer der Gnaden.
Der hl. Vinzenz von Paulus sagt, dass "nach der Messe die Hingabe an den Rosenkranz allen Seelen mehr zu verdanken ist als allen anderen Hingaben und mit seinem Gruß Maria mehr Wunder vollbringt als jedes andere Gebet".
Leo XIII. Schreibt in der Enzyklika Jucunda semper : "S. Bernardino da Siena erklärt: „Jede Gnade, die auf dieser Erde gewährt wird, durchläuft drei aufeinanderfolgende Befehle. Von Gott wird es Christus mitgeteilt, von Christus der Jungfrau und von der Jungfrau zu uns. " Und wir gehen in der Rezitation des Rosenkranzes alle drei Stufen dieser Treppe durch; aber wir bleiben länger bei der letzten und wiederholen die Ave Maria zehnmal.
Wenn wir viele Male den gleichen Gruß an Maria wiederholen, es liegt daran , dass unser Gebet, schwach und fehlerhaft ist , durch das notwendige Vertrauen gestärkt wird, ist Vertrauen , das in uns entsteht Maria erinnern, mehr als für uns zu beten, in unserem Namen beten. Sicherlich werden unsere Stimmen vor Gott gefälliger und wirksamer sein, wenn sie durch die Gebete der Jungfrau unterstützt werden. "
Und noch einmal: " Der Rosenkranz bewegt Maria in unserem Namen ... Möge das Herz der Jungfrau mitleidig auf uns zukommen."

Die Überlieferung schreibt dem heiligen Dominikus das Rosenkranzgebet zu
Zur Zeit des Heiligen Dominikus (wir befinden uns am Anfang des 13. Jahrhunderts) war die Methode des Betens mit einer Schnur mit 150 Knoten ziemlich weit verbreitet. Es war eine Methode, die vielen Väterchen oder Ave Maria zu zählen, die viele Menschen rezitierten.
Diese Saite hieß Paternoster. Wenn wir 150 Ave Maria rezitierten, wurde diese Art des Betens in Analogie zum Psalter Davids, der aus 150 Psalmen bestand, auch als Marianischer Psalter bezeichnet.
Wir wissen, dass die Dominikaner der ersten Generation diese Saite bereits dabei hatten. Die Bestimmung des Kapitels der römischen Provinz von 1261 zeugt indirekt von der Forderung, den "Paternoster" nicht in Bernstein oder Koralle zu verwenden, sondern sich mit weniger kostbaren Saiten zufrieden zu geben.
Sogar der heilige Dominikus kannte diese Art des Betens so gut, dass er in einem seiner Briefe einem bestimmten Ponzio Rogerio, einem konvertierten Katharer, befahl, "jeden Tag zu rezitieren, wo immer er sich befand, der Korrespondent der kanonischen Stunden, das heißt siebenmal am Tag ein Dutzend Pater Noster, um Mitternacht zwanzig ".
Abgesehen von der Offenbarung des seligen Alano de la Roche berichten wir stattdessen über die Entstehung des Rosenkranzes. P. Mortier, Historiker des Ordens, schreibt: "Die Zeitgenossen des hl. Dominikus und die ersten dominikanischen Schriftsteller beziehen sich nicht auf den Rosenkranz unter den Andachten des Ordens, denn der Rosenkranz war zu dieser Zeit streng genommen keine Andacht, sondern eine besondere Methode des Gebetes. In einem Moment der Verzweiflung, wegen der kleinen Frucht, die sein Wort inmitten der Ketzer hatte, St. Dominic, nicht ohne Inspiration von der SS. Jungfrau eröffnete eine neue Predigtmethode: Das heißt, sie begann, die Geheimnisse des Glaubens einzeln dem Volk zu enthüllen. und warum sein Wort leichter von Gott gesegnet wurde,

Als der heilige Dominikus die Inspiration hatte, auf diese Weise zu predigen
R. Spiazzi schreibt: "In einer der schmerzhaftesten Perioden des Leidens, aufgrund der Entdeckung der Frucht, die sein Wort inmitten der Ketzer hervorbrachte, Domenico - nicht ohne Inspiration von der Heiligen Jungfrau- Er eröffnete die neue Predigtmethode, von der wir gesagt haben: Er fing an, die "Geheimnisse" des Glaubens nacheinander dem Volk aufzudecken, und führte die Verwendung ein, die Predigt mit der Rezitation des Paternosters und der Ave Maria zu verwechseln , weil die Erklärung jedes Geheimnisses im Gebet bestätigt wurde. Besonders wenn die Predigt ganze Stunden dauerte, sorgte die neue Methode dafür, dass bei den Gebeten, die mit dem Publikum selbst durchsetzt waren, die Aufmerksamkeit geweckt und sogar mündlich eingegriffen wurde, so dass Geist und Herz auf Gott gerichtet blieben "abgesehen von einer neuen Art des" Predigens "und nicht einer eigenständigen Form des" Gebetes ", um - seitens der primitiven Historiker des Ordens - mit Sicherheit zu den verschiedenen Andachten gezählt zu werden, die zu Ehren der Heiligen Jungfrau praktiziert werden" (Saint Dominic de Guzman , p. 148).
Passenderweise schreibt P. Spiazzi: " Nicht ohne Inspiration von der Heiligen Jungfrau ".
In dieser Hinsicht ist es interessant, was P. Cornelio de Sneckis, Schüler von Alano De La Roche (1428-1475), erzählt: "Als der heilige Dominikus den Albigensern predigte, erzielte er zu Beginn nur wenige Ergebnisse. Eines Tages beschwerte er sich bei der SS. Jungfrau, während sie hingebungsvoll betet. Sie antwortete ihm dann: „Wundere dich nicht, wenn du bisher so wenig Frucht durch deine Arbeit gewonnen hast, weil du in eine sterile Erde gesät hast, die noch nicht vom Tau der göttlichen Gnade benetzt ist. Als Gott das Antlitz der Erde erneuern wollte, sandte er zuerst das düngende Wasser des Engelsgrußes darauf; Predige meinen Psalter, der sich aus 150 Engelsgrüßen und 15 Paternostern zusammensetzt, und so bekommst du eine reichliche Ernte. “ Von diesem Moment an begann der Diener Gottes, diese Andacht zu predigen, machte sie dem Volk bekannt und erlangte die Bekehrung vieler Seelen. "
Beachten Sie die zentrale Aussage: "Als Gott das Antlitz der Erde erneuern wollte, sandte er zuerst das Düngewasser des Engelgrußes darüber."
Es erscheint unvorstellbar, dass der große spanische Prediger nicht wusste, dass jede Gnade durch die Hände Marias geht, sogar die der Früchte des Predigens, dh die Gnade, Herzen zu Christus zu bekehren.

Das Gebet des Heiligen Dominikus
Der Dominikaner Bartolomeo da Trento, der die Gewohnheit des Ordens vom gleichen S. Domenico oder, nach anderen Angaben, von einigen seiner ersten Gefährten erhalten hat, weist in einer Schrift mit dem Titel Epilogus vitae sanctorum auf die damals geltende Sitte des rezitiere fünfzig Ave Maria zu Ehren der Heiligen Jungfrau dreimal.
Stefano di Borbone, ein von Gelehrten des Mittelalters geschätzter Schriftsteller, stellte in seinem bekannten Werk die Anekdoten vorein Kapitel mit dem Titel: "Warum sollten wir die Heilige Jungfrau grüßen und preisen?", in dem zehn Gründe für die fromme Praxis angeführt werden. In diesem Kapitel und in anderen Teilen desselben Werks erinnert der Autor daran, dass viele seiner Zeit die Andacht pflegten, einhundert oder fünfzig Mal am Tag den Engelsgruß zu rezitieren; und manche sogar tausendmal! Hier ist zu sehen, dass die Ave Maria damals nur aus dem ersten Teil der aktuellen Formel zusammengesetzt war, also aus den einzigen Worten des Erzengels Gabriel und der Elisabeth.
Hat der heilige Dominikus auch so gebetet?
Mit Sicherheit wissen wir aus den Augenzeugen des Heiligsprechungsprozesses, dass "der heilige Dominikus es gewohnt war, nach Compline und dem gemeinsamen Gebet der Brüder ... in der Kirche zu bleiben, um zu beten. Und in der Nacht er betet, er so viel bewegt wurde , wie weiter zu platzen in Trauer und Wein ...
So oft die Nacht im Gebet bis zum Morgen verbracht ... so oft die Nächte im Gebet verbracht, der Zeuge nicht erinnert jemals gesehen zu haben , er im Bett schlafen „( Deposition fra Amizo aus Mailand , 18).
"Fra Domenico verbrachte die Nacht sehr oft in der Kirche und betete viel und weinte und stöhnte im Gebet" ( Aussage von Fra Rodolfo da Faenza , 31). "Er verbrachte schlaflose Nächte und weinte und stöhnte wegen der Sünden anderer" (Verfahren des Toulouse-Prozesses , 18).
Der heilige Dominikus "disziplinierte sich dreimal in der Nacht mit einer Eisenkette: die erste für sich selbst, die zweite für Sünder, die auf der Welt lebten, die dritte für diejenigen, die im Fegefeuer litten" (siehe P. Lippini, S. Domenico von seinen Zeitgenossen gesehen , p.
Nun, es wird uns nicht gesagt, welche Gebete der heilige Dominikus in der Nacht rezitierte, wir wissen jedoch, dass die Disziplin dreimal gegeben wurde, und zwar aus drei verschiedenen Gründen. Dies könnte darauf hindeuten, dass sein Gebet ebenfalls in drei Teile gegliedert war.
Und da er uns geraten hat, die Heilige Maria fünfzig Mal zu rezitieren, können wir behaupten, dass diese Praxis von ihm erlebt wurde, da er nur das geboten oder gepredigt hat, was er gelebt hat.

Uralte Zeugnisse über dieses Gebet und die damit verbundenen Gnaden
Wir haben ein interessantes Zeugnis über einen Dominikaner der ersten Stunde, der 1261 starb und 40 Jahre lang im Orden verharrte. Dies ist Fra Romeo di Levia, Katalanisch. Er war 1221 eingetreten. Wir wissen nicht, ob er San Domenico kannte. Aber der Geist des Heiligen Vaters war in jenen Tagen sehr lebendig und allen bekannt.
Dieses Zeugnis der ersten Stunde wird von Bernard Gui zur Verfügung gestellt. Er erinnert daran , dass „diese religiösen den frommen Brauch hatte tausend Mal pro Tag, zusammen mit dem Engel zu begrüßen ( “ millesies in sterben, frommem Geist et sancto Stunden, cum Engel " ), die Jungfrau, auf die er einen geführt wurde besondere Hingabe, deren süßester Gruß niemals satt werden konnte ( cuius salutatione dulcissima non poterat satiari ) ...
Er meditierte lange Zeit über die Geheimnisse Jesu und Mariens ... Und als er in der Nähe von Carcassonne erkrankte, schlief er im Herrn ein, während er die Brüder aufforderte, diese Andacht zu üben. Er hielt ein Seil mit Knoten in der Hand, mit dem er die tausend Ave Maria zählte, die er rezitierte jeden Tag “.
Aus diesem Text lässt sich ableiten, dass schon damals die Rezitation einer bestimmten Anzahl von Ave Maria von der Meditation der "Mysterien" begleitet wurde. Fra Romeo betete tatsächlich, auf heilige Weise zu meditieren und zu rezitieren .
Hier ist die Praxis dessen, was später der Heilige Rosenkranz genannt wird: Eine Kette wird gehalten, um die Ave Maria zu zählen, man meditiert und rezitiert das Gebet.
In einem Manuskript, das in der Stadtbibliothek von Toulouse aufbewahrt wird, wird empfohlen, dominikanischen Novizen beizubringen, wie man die Ave Maria täglich fünfhundert- bis tausendmal wiederholt, damit sie sie auch im Schlaf wiederholen können.
Dieser Text wurde vom Generalkapitel von 1238 Montpellier genehmigt
Thomas Cantimpre, des dreizehnten Jahrhundert, geschrieben in Universal - de apibus Bonum , es viele Zeugnisse von empfangenen Gnaden bringt nach auf diese Weise beten.
Zum Beispiel erinnert er sich, wie ein junger Mann von der Heiligen Jungfrau die Gnade erlangte, um seine Leidenschaften zu gewinnen, indem er zuerst das Fünfzigfache des Engelsgrußes (Ave Maria) und dann einhundertfünfzig, das heißt den gesamten marianischen "Psalter", rezitierte.
Der gleiche Autor berichtet von einem anderen Ereignis im Jahr 1251, das einen jungen Mann aus Brabant betraf, der drei Mal am Tag fünfzig Ave Maria rezitierte: Nachdem er krank geworden war, wurde er bald durch die Fürsprache der Heiligen Jungfrau geheilt, als Belohnung für seine Hingabe.
Aus diesen Episoden zieht Thomas von Cantimpré den Schluss, dass der wahre Anhänger der Jungfrau Maria diesen süßen Gruß, der so überzeugt ist - und es wörtlich sagt -, dass man der himmlischen Mutter kein Lob mehr aussprechen kann, oft und mit kindlichem Vertrauen wiederholen muss herzlich willkommen .

Seliger Alain de la Roche (Deutsche Dogge)
Alain de la Roche (1428-1475) war ein bretonischer Dominikaner (Nordfrankreich) der reformierten Gemeinde in Holland und hatte
mehrere Jahre die Position eines Professors für Theologie an der Universität Paris inne, dann in Lille in Gent in Rostock.
Im Jahr 1463 wurde er auf seine Rosenkranzmission aufmerksam, er sagte, er habe als Offenbarung die Mission, den Rosenkranz zu predigen und zu verbreiten. Seitdem hatten seine Predigten und Schriften keinen anderen Zweck, als diese Form des Gebets bekannt zu machen.
Alano zog den Begriff "Psalter" dem von "Rosenkranz" vor, um seine Gebetsmethode zu definieren, die auf der von Dominikus von Preußen basierte; Tatsächlich bestand es aus der Rezitation von 150 Ave Maria, die in Gruppen von 10 Personen eingeteilt und mit einem Paternoster durchsetzt waren. Zu jedem Ave Maria fügte er einen Gedanken über die wichtigsten Geheimnisse des Glaubens hinzu, den er mit einer kurzen Predigt kommentierte. Die Betrachtung der Mysterien, die mit dem Leben, der Leidenschaft und der Verherrlichung Jesu zusammenhängen, war das, was ihn am meisten interessierte.
Hier sind einige Passagen aus seinen Werken: „Unsere Liebe Frau zog den heiligen Dominikus an und enthüllte ihm das dreifache Schema des Psalters (oder des Rosenkranzes), das ihn aufforderte, es ständig zu predigen. Dies ist der Apostel des Psalters, dem die Jungfrau das Mandat und die Predigtform erteilt hat, und sie hat es aufrichtig gepredigt und die Psalter öffentlich an die Menschen der höchsten, niedrigsten und durchschnittlichen Verfassung verteilt, so dass sie mit dem Gebrauch des Psalters die Religion gestärkt hat Christian verteidigte es, zündete Frömmigkeit an und propagierte die Kirche ".
Alano schuf auch einige Bruderschaften, die Anhänger des Psalters zusammenbrachten. Die erste war die " Bruderschaft des Psalters Jesu und Mariens ", die er 1470 in Douai gründete.
Das Statut besagt, dass sich die Mitbrüder verpflichtet haben, den gesamten Psalter zu rezitieren, zur Beichte zu gehen und zum Zeitpunkt der Einschreibung und mindestens dreimal im Jahr zu kommunizieren. Jedes Mitglied nahm an den Verdiensten und Vorteilen der Gebete aller anderen Mitglieder teil. Der "Psalter von Jesus und Maria" wurde bald von der reformierten Gemeinde der Dominikaner von Holland angenommen. Bereits 1473 verpflichtete die Gemeinde seine Brüder zum Wahlgebet für die Lebenden und die Toten.
Alano wird von der Bevölkerung mit dem Titel "Gesegnet" (9. September) verehrt.

Heiliger Pius V. und der Rosenkranz
Antonio Ghisleri (1504-1572), der den Namen Pius V. als Papst annahm, war ein Dominikanermönch, ein Mann des Gebets, des Lernens und der Lehre, mit großem Engagement und persönlichem Eifer. Er führte die Kirche in der nachtridentinischen Zeit und hielt, wie jemand sagte, die Dekrete des Konzils von Trient und den Rosenkranz in der einen Hand. Er veröffentlichte den Katechismus, das Brevier und das vom Rat gewünschte Messbuch.
Am 17. September 1569 gab er den Bullen " Consueverunt romani pontifices " aus, der als " Magna Charta del Rosario" gilt. Es beschreibt den Ursprung des Rosenkranzes, den Namen, die wesentlichen Elemente, die Wirkungen, den Zweck und die Art seiner Verbreitung.
Insbesondere fügt der Papst in dieser Blase den zweiten Teil der Ave Maria hinzu. Es ist der Gruß und die Anrufung der Kirche, die zum Gruß des Himmels hinzugefügt werden.
In diesem Dokument erklärt der Papst zum ersten Mal, dass eine Meditation über Geheimnisse, die sie in fünfzehn fixiert, unabdingbar ist, um die Ablässe des Rosenkranzes zu erlangen. In einigen früheren Formen gab es 50 Ereignisse im Leben Christi.
Mit dem Heiligen Pius V ist auch der außerordentliche Sieg von Lepanto verbunden, der das Osmanische Reich, das praktisch das gesamte Mittelmeer beherrschte, daran hinderte, nach Europa vorzudringen. Am 7. Oktober 1571, der in diesem Jahr an einem Sonntag fiel, gewannen die vereinigten katholischen Streitkräfte eine schwere Seeschlacht in Lepanto (Griechenland), die für das Schicksal des gesamten Westens entscheidend war. Die Überzeugung verbreitete sich schnell, dass der Sieg auf die vielen Rosenkränze zurückzuführen war, die für dieses Ereignis rezitiert wurden, und daher auf die besondere Fürsprache von Maria, der Königin des Rosenkranzes.
Der hl. Pius V. mit dem Stier " Salvatoris Domini " vom 5. März 1572 untermauerte diese Überzeugung mit der Feststellung, dass "der Sieg gegen die Türken für die Verdienste und die Fürsprache der immer jungfräulichen Mutter Gottes errungen wurde".
Er schrieb unter einem Gemälde, das die Schlacht von Lepanto darstellt: " Nicht virtuos, nicht arma, nicht duces, sed Maria rosarii victores nos fecit " (nicht Stärke, nicht Waffen, nicht Kapitäne, aber Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz hat uns siegreich gemacht ).

Seliger Bartolo Longo, Apostel des Rosenkranzes
Der Rechtsanwalt Bartolo Longo (1841.1926), der 1980 von Johannes Paul II selig gesprochen wurde, ist ein wunderbares Beispiel für die Verehrung der Heiligen Jungfrau vom Rosenkranz. Es war sicherlich ein Instrument der göttlichen Vorsehung zur Erhöhung Mariens in einer Zeit der Skepsis und des Antiklerikalismus. Rückkehr zum Glauben (1866) vom Dominikaner p. Alberto Radente (+ 1885), den er "den geliebtesten Lehrer und geistlichen Leiter" nennt, wurde am 7. Oktober 1871 mit dem Namen fra Rosario im Dominikanischen Dritten Orden aufgenommen und widmete sein Leben der Förderung der Verehrung des Heiligen Rosenkranzes und des Heiligen Rosenkranzes Hilfe für die Armen.
Es war genau das p. Weiden lassen, große Anhängerin Mariens, um ihm die Verehrung der Jungfrau des Rosenkranzes zu übermitteln. Der Anwalt traf den Dominikaner zum ersten Mal unter den Armen im Tal von Pompeji. Bartolo Longo stellte in der kleinen Kirche dieses Ortes unter der Welt ein Bild der Madonna del Rosario aus, das ihm Pater Dr. Radente. Später im Jahr 1876 wollte er dieses berühmte Heiligtum errichten, das der Jungfrau des Rosenkranzes gewidmet war und heute auf der ganzen Welt bekannt ist.
Der Dominikanerorden ist für ihn vor allem "der Orden vom Rosenkranz Mariens".
Im Rosenkranz sieht er den Geist des Ordens reflektiert. Er schreibt: «Die Vorzüglichkeit dieser edelsten und süßesten Andacht ergibt sich aus dieser, der Vereinigung des aktiven und des kontemplativen Lebens: das heißt mit dem Mund in frommer Haltung des Körpers die schönsten Gebete der Kirche, und mit der Seele, über Jesus und die Jungfrau Maria in den Taten ihres sterblichen Lebens zu meditieren, das heißt, ihre Liebe zu uns, ihre Schmerzen und ihre Triumphe. "
Um die Marienverehrung zu nähren und die Verehrung des heiligen Rosenkranzes zu verbreiten, schreibt er " Die fünfzehn Samstage zu Ehren der Jungfrau des Rosenkranzes " (1877) und beginnt 1894 mit der Veröffentlichung der Zeitschrift " Der Rosenkranz und das Neue Pompeji"». Er arbeitet dann mit dem p zusammen. Die Wurzeln liegen in der Ausarbeitung des Supplication, das auf der ganzen Welt berühmt geworden ist und so viel dazu beigetragen hat, dass der Rosenkranz geliebt wurde. In der primitiven Ausgabe des Supplication (1885) hatte er eine Anrufung für den dominikanischen Dritten Orden eingefügt, die so klang: " Segne den Orden des Heiligen Dominikus und insbesondere den Dritten Orden, der dein Haus in Pompeji errichtete “.
In seinem Testament schreibt er: " Ich möchte einen wahren Dominikaner-Tertiär sterben, im heiligsten Herzen Jesu, in den Armen meiner heiligsten Mutter, der Königin des Rosenkranzes ... und meines Vaters Dominikus und meiner Mutter der Heiligen Katharina von Siena ... des Heiligen Thomas von Aquino “.

"Wer den Rosenkranz verbreitet, ist in Sicherheit"
So beschreibt der gesegnete Bartolo Longo den Höhepunkt seiner Bekehrung und die Entscheidung, sich der Verbreitung des Rosenkranzes zu widmen: "Eines Tages, im Oktober 1872, verbrannte die Procella der Seele mein Herz mehr als zu jeder anderen Zeit, und m ' es erfüllte eine düstere und weniger als verzweifelte Traurigkeit. Ich verließ das Haus von De Fusco und machte einen hastigen Schritt, um durch das Tal zu laufen, ohne zu wissen, wo. Alles war in tiefe Stille gehüllt. Ich drehte meine Augen herum; Kein Schatten einer lebendigen Seele. Dann blieb ich stehen. Fühle, wie mein Herz platzt. Bei so viel Dunkelheit der Seele schien mir eine freundliche Stimme die Worte zu flüstern, die ich selbst gelesen hatte und die mir der heilige Freund meiner jetzt toten Seele (Pater Radente) häufig wiederholte: "Wenn Sie Erlösung suchen, verbreiten Sie den Rosenkranz. Es ist Marias Versprechen. “ Wer den Rosenkranz verbreitet, ist in Sicherheit! Dieser Gedanke war wie ein Blitz, der die Dunkelheit einer stürmischen Nacht durchbricht. Satan, der mich wie eine Beute gefesselt hielt, erblickte seine Niederlage und zwang mich in seine höllischen Geister. Es war der letzte Kampf, ein verzweifelter Kampf. "Wenn es wahr ist - rief ich -, dass Sie dem Heiligen Dominikus versprochen haben, dass jeder, der den Rosenkranz verbreitet, gerettet wird, werde ich gerettet, weil ich dieses Land Pompeji nicht verlassen werde, ohne Ihren Rosenkranz hier verbreitet zu haben."
Niemand antwortete; ernste Stille umgab mich. Aber aus einer Ruhe, die plötzlich dem Sturm meiner Seele widerfuhr, folgerte ich, dass sich vielleicht dieser Ruf der Ambascia eines Tages erfüllen würde. Ein entferntes Glockenecho erreichte meine Ohren und schüttelte mich; Der Mittag Angelus klang. Ich warf mich nieder und sprach das Gebet aus, dass sich in dieser Stunde eine Welt der Gläubigen an Maria wendet. Als ich aufstand, bemerkte ich, dass eine Träne über meine Wangen lief. Die Antwort des Himmels kam nicht zu spät.
Ich beschloss daher mit entschlossenem Herzen, die Andacht des Rosenkranzes in diesem öden Tal, in dem ich nach arkaner Vorsehung der Vorsehung bereits dort war, mit aller Kraft zu fördern. Um an die Spitze zu kommen, habe ich mich geteilt, dass der erste Schritt, um meine Geister zu fesseln, das Fundament einer Bruderschaft des Rosenkranzes sein sollte ».

Die Krone des Rosenkranzes und Ablässe
Das Instrument, mit dem der Rosenkranz rezitiert wird, verdient ebenfalls eine Reflexion.
Johannes Paul II. Sagt: „Die Krone ist ein traditionelles Instrument zum Rezitieren des Rosenkranzes. In der oberflächlichsten Praxis ist es oft ein einfaches Zählwerkzeug, um die Nachfolge von Ave Maria aufzuzeichnen. Es bietet sich aber auch an, eine Symbolik auszudrücken, die der Kontemplation mehr Tiefe verleiht.
In diesem Zusammenhang ist zunächst zu bemerken, wie die Krone zum Kruzifix konvergiert, wodurch der eigentliche Gebetsweg geöffnet und geschlossen wird. In Christus steht das Leben und Gebet der Gläubigen im Mittelpunkt. Alles geht von Ihm aus, alles geht zu Ihm, alles erreicht durch Ihn im Heiligen Geist den Vater.
Als Zählwerkzeug, das den Fortschritt des Gebets kennzeichnet, erinnert die Krone an den unaufhörlichen Weg der Kontemplation und der christlichen Vollkommenheit. Der selige Bartolo Longo sah darin auch eine "Kette", die uns an Gott bindet. Kette, ja, aber eine süße Kette; Eine solche Beziehung zeigt sich immer bei einem Gott, der Vater ist. Eine 'kindliche' Kette, die uns mit Maria, der "Dienerin des Herrn" (Lk 1,38), und letztendlich mit Christus selbst in Einklang bringt, der, obwohl er Gott ist, "Diener" für unsere Liebe wurde ( Fil 2,7).
Es ist auch schön, die symbolische Bedeutung der Krone auf unsere wechselseitige Beziehung auszudehnen und damit an das Band der Gemeinschaft und der Brüderlichkeit zu erinnern, das uns alle in Christus verbindet "( Rosarium Virginis Mariae , 36).
Schließlich ist daran zu erinnern, dass sich die Kirche so sehr um dieses Gebet kümmert, dass sie es im Laufe der Zeit mit so vielen Ablässen bereichern wollte.
"Die Rezitation endet dann mit einem Gebet nach den Absichten des Papstes, um den Blick derer zu erweitern, die am weiten Horizont der kirchlichen Bedürfnisse beten. Gerade um diese kirchliche Projektion des Rosenkranzes zu fördern, wollte die Kirche ihn mit heiligem Ablass für diejenigen bereichern, die ihn mit angemessenen Bestimmungen rezitieren.
Wenn der Rosenkranz auf diese Weise gelebt wird, wird er tatsächlich zu einem spirituellen Weg, auf dem Maria Mutter, Lehrerin und Führerin wird und die Gläubigen bei ihrer mächtigen Fürsprache unterstützt. Wie verwunderlich, wenn die Seele am Ende dieses Gebetes, in dem sie die Mutterschaft Marias innig erlebt hat, das Lob der Heiligen Jungfrau sowohl im herrlichen Gebet der Salve Regina als auch


Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Wie meditiere ich über den Rosenkranz? Video und Text 26. MAI 2019" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz