Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 05.06.2019 00:41 - Lehren aus Sodom und Gomorra
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Lehren aus Sodom und Gomorra
CFN-Blog

Catholic Family News


4. Juni

Alles markiert Unsere Liebe Frau von Akita

Anmerkung der Redaktion: Am vergangenen Wochenende (1.-2. Juni 2019), als wir in den Monat Juni eintraten, der traditionell dem Heiligen Herzen Jesu gewidmet war , war es ziemlich vorhersehbar (wenn auch tragisch), den berüchtigten P. zu sehen. James Martin, SJ Tweet zur Unterstützung des " LGBT Pride Month ":
https://www.aquinasandmore.com/blog/june...e-sacred-heart/


https://www.lifesitenews.com/news/fr.-ja...bt-message-aren
James Martin, SJ

@JamesMartinSJ
To all my many #LGBTQ friends, Catholic and otherwise: Happy #PrideMonth Be proud of your God-given dignity, of the gifts God has given you, of your place in the world, and of your many contributions to the church. For you are "wonderfully made" by God (Ps 139). #PrideMonth2019

30.1K
7:54 PM - Jun 1, 2019
Twitter Ads info and privacy
7,253 people are talking about this
Dieser Jesuitenpriester ist berüchtigt für seine Unterstützung der Homosexualität - er bietet sogar einen gotteslästerlichen „Regenbogen-Rosenkranz“ an - und impliziert auf lächerliche Weise, dass diejenigen, die sich seiner Propaganda widersetzen, nicht „orthodox“ sind .

Auf der anderen Seite war es ziemlich verwirrend und demoralisierend zu sehen, wie Präsident Donald J. Trump eine ähnliche Botschaft twitterte, die tatsächlich am Tag vor Pater Dr. Martins:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...+Lady+of+Fatima

Donald J. Trump

@realDonaldTrump
· May 31, 2019
As we celebrate LGBT Pride Month and recognize the outstanding contributions LGBT people have made to our great Nation, let us also stand in solidarity with the many LGBT people who live in dozens of countries worldwide that punish, imprison, or even execute individuals....


Donald J. Trump

@realDonaldTrump
....on the basis of their sexual orientation. My Administration has launched a global campaign to decriminalize homosexuality and invite all nations to join us in this effort!

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Fr.+James+Martin

107K
9:12 PM - May 31, 2019
Twitter Ads info and privacy
40.2K people are talking about this
Zugegeben, die Trump-Administration kündigte Anfang dieses Jahres an, "dass sie die weltweiten Bemühungen anführen wird , die Länder dazu zu bringen, ihre Kriminalisierung der Homosexualität zu beenden", laut LifeSiteNews , aber kein republikanischer Präsident vor Trump hat den Monat Juni jemals öffentlich als "anerkannt. LGBT Pride Month“und amerikanische Bürger ermutigt zu‚feiern‘als solcher (ehemaligen Präsident Bill Clinton und Barack Obama, Demokraten, waren die erste , zur Ausgabe von Präsidentschafts Proklamationen zum Thema).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Sodomy

In Anbetracht dieser traurigen Entwicklung bieten wir den Lesern den folgenden Artikel, der erstmals in der Printausgabe der Catholic Family News vom Mai 2019 erschien ( HIER abonnieren ). Möge dies als ernüchternde Erinnerung an die Tatsache dienen, dass der allmächtige Gott nicht auf unbestimmte Zeit verspottet wird - besonders wenn es sich um Einzelpersonen und Nationen handelt, die sich im Dreck der Sodomie befinden.

*****
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...r+Lady+of+Akita

Die Bibel, insbesondere das Alte Testament, enthält viele vermeintlich unwahrscheinliche oder anderweitig unbewiesene Behauptungen. Langsam aber sicher bestätigen moderne wissenschaftliche Disziplinen viele von ihnen. Ein frühes problematisches Beispiel war die Existenz des hethitischen Volkes, das etwa 50 Mal in der Bibel erwähnt wird. Während des größten Teils des 19. Jahrhunderts konnten biblische Archäologen keine unabhängigen Beweise für diese Menschen finden und so kamen viele zu dem Schluss, dass sie eine Erfindung der fruchtbaren jüdischen Vorstellungskraft waren. Die Arbeit eines deutschen Archäologen in der Türkei bewies jedoch 1876, dass die Hethiter tatsächlich existierten.

Zusammen mit anderen „fantastischen Legenden“ im Buch Genesis, wie dem Garten Eden, der Arche Noah und dem Turm von Babel, handelt es sich um die dramatische Geschichte der Zerstörung von Sodom und Gomorra (Gen. 19). Im vergangenen November haben sowohl die wissenschaftliche Gemeinschaft als auch christliche Beobachter einen archäologischen Bericht zur Kenntnis genommen, der den alten biblischen Bericht über die Zerstörung dieser beiden Städte möglicherweise erklärt und bestätigt hat. Die Ergebnisse wurden bekannt gegeben , auf der Jahrestagung der American Schools of Oriental Research (ASOR) von einem amerikanischen Wissenschaftler, Dr. Phillip Silvia, der seit 2006 eine archäologische Grabung in Jordanien betreut hat.

Wissenschaftler bestätigen biblischen Bericht über feurige Zerstörung
Das internationale Wissenschaftlerteam von Silvia, das als Tel Al-Hammam-Ausgrabungsprojekt ( TeHEP ) bekannt ist, hat einige beeindruckende Entdeckungen in einem Gebiet namens East Ghor an der nordöstlichen Ecke des Toten Meeres und nur wenige Gehminuten von Jericho entfernt gemacht. Die wohl älteste durchgehend bewohnte Stadt der Erde. Wie berichtet von World Net täglich an mehreren Standorten, Ausgrabungen

„Deuten darauf hin, dass alle mindestens 2.500 Jahre ununterbrochen besetzt waren, bis ein plötzlicher kollektiver Zusammenbruch gegen Ende der Bronzezeit einsetzte. Bei Bodenuntersuchungen wurden 120 weitere kleinere Siedlungen in der Region gefunden, die den Forschern zufolge auch extremer Hitze und starkem Wind ausgesetzt waren. Schätzungsweise 40.000 bis 65.000 Menschen lebten in Mittel-Ghor, als das kosmische Unglück eintraf. Außerdem weisen die äußeren Schichten vieler Töpferwaren aus derselben Zeit Anzeichen von Glasschmelze auf. Zirkonkristalle in diesen glasigen Schichten bildeten sich innerhalb einer Sekunde bei extrem hohen Temperaturen, vielleicht so heiß wie die Oberfläche der Sonne ... Und winzige Steinchen wurden auf Töpferfragmenten gefunden, was darauf hindeutete, dass es regnete. “

Vergleichen wir diese wissenschaftlichen Erkenntnisse mit den Schlüsselversen der Genesis (19: 24-25 und 27-28):

Und der Herr regnete auf Sodom und Gomorra Schwefel und Feuer vom Herrn aus dem Himmel. Und er zerstörte diese Städte und das ganze Land, alle Einwohner der Städte und alles, was von der Erde kommt. Und Abraham stand früh am Morgen auf und an dem Ort, an dem er zuvor mit dem Herrn gestanden hatte. Er schaute nach Sodom und Gomorra und in das ganze Land und sah die Asche wie den Rauch eines Ofens von der Erde aufsteigen. “

Wie ferner darauf hingewiesen , von Lifesitenews , sind die Schlussfolgerungen der TeHEP Forscher , dass die Mittel Ghor,

„ , Wo die Städte Sodom und Gomorra geglaubt werden , bestanden haben, waren [ sic ] in der Tat von einem Meteor zerstört , die oben in dem Himmel explodierten, überhitzt Materie prasseln und Temperaturen um Tausende von Grad erhöhen, eine Theorie, die das Konto entspricht die die Zerstörung der Städte im Alten Testament Genesis enthalten. Der Theorie zufolge explodierte der Meteor in geringer Höhe mit der Kraft einer zehn Megatonnen schweren Atombombe in einer Höhe von etwa einem Kilometer über der nordöstlichen Ecke des Toten Meeres und löschte die gesamte Zivilisation in der 25 Kilometer breiten Kreisebene aus das macht den ‚Mittleren Ghor 'aus.“

Das interdisziplinäre Wissenschaftlerteam hat berechnet, dass das Unglück vor etwa 3.700 Jahren stattgefunden hat. Darüber hinaus wurde das Gebiet etwa 600 Jahre lang nicht mehr von Menschen bewohnt, da „durch die Explosion verursachte Schockwellen eine sprudelnde Salzsole aus dem Toten Meer über einst fruchtbares Ackerland geschleudert haben“.

Das Fehlen eines erkennbaren Kraters im Mittleren Ghor bei einem Meteoritenangriff mag die Wissenschaftler zunächst verwundert haben, doch ein ähnliches Ereignis wurde in Russland im frühen 20. Jahrhundert festgestellt - ein Meteor, der in einem Luftstoß über dem Boden explodierte. Im Juni 1908 verursachte eine massive Explosion im entlegenen Ostsibirien, bekannt als Tunguska-Ereignis , eine Ausdehnung von etwa 770 Quadratmeilen, die jedoch keine menschlichen Opfer forderte. Wissenschaftler haben es ebenfalls einem meteorischen Luftstoß zugeschrieben.

Die wissenschaftliche Schätzung des Datums des Ereignisses (1700 v. Chr.) Steht dem vermuteten Leben Abrahams und seines mit Sodom in Verbindung stehenden Neffen Lot auf verheerende Weise nahe (es wird allgemein angenommen, dass Abraham um 2000 v. Chr. Gestorben ist). Es stimmt auch eng mit anderen Schätzungen über die Zerstörung der beiden Städte überein. Außerdem scheint die 600-jährige Abwesenheit des Lebens im Mittleren Ghor um die Zeit des Eintritts der umherziehenden Israeliten in das Gelobte Land herum geendet zu haben.

Sodom in der gesamten Schrift erwähnt
Zufällige Christen verbinden Sodom und Gomorrah normalerweise nur mit dem Buch Genesis. Eine umfassende Durchsicht der Schrift zeigt jedoch, dass die beiden Städte in fünf weiteren Büchern des Alten Testaments (Deuteronomium, Jesaja, Jeremia, Amos und Zephanja) zusammen erwähnt werden. In 5. Mose 29: 22-23 heißt es beispielsweise, dass Menschen künftiger Generationen „von weit her kommen werden, die die Plagen dieses Landes und die Übel sehen, unter denen der Herr es leidet, es mit Schwefel verbrennen und die Hitze des Salzes Nach dem Beispiel der Zerstörung von Sodom und Gomorrha, Adama und Seboim, die der Herr in seinem Zorn und seiner Empörung vernichtete, kann kein Grün mehr gesät werden. “

In zwei der vier Evangelien (Matthäus und Lukas) und drei Briefen (Römer, 2. Petrus und Judas) finden sich Verweise auf Sodom und Gomorra. Eine separate Suche nach „Sodom“ enthüllt zusätzliche Texte, die das Buch der Apokalypse (Offenbarung) enthalten. Die Tatsache, dass Christus selbst in zwei Evangelien direkt auf Sodom und Gomorra Bezug nimmt, sollte ein ausreichender Beweis dafür sein, dass die Geschichte von Genesis 19 keine phantastische Legende war. Zum Beispiel sagt der Herr in Matthäus 10,15: „Amen, ich sage Ihnen, es wird für das Land Sodom und Gomorra am Tag des Gerichts erträglicher sein als für diese Stadt“, die das Evangelium ablehnt. Dieser Text und die beiden anderen aus Matthäus (11: 23-24) und Lukas (10:12) sind sich ziemlich ähnlich. Gemeinsam, Sie bekräftigen die Botschaft Christi über einen bevorstehenden Tag des Gerichts und betonen, dass die Konsequenzen der Ablehnung seiner Lehre schwerwiegender sind als die, unter denen frühere Gesellschaften vor dem Kommen des Messias und der Errichtung des Neuen Bundes gelitten haben. Letztendlich ist das Feuer und der Schwefel, die auf die bösen Sodomiten niedergegangen sind, eine Erinnerung an „den Teich, der mit Feuer und Schwefel brennt, was der zweite Tod ist“ (Apok. 21: 8), der alle reuelosen Seelen erwartet.

Der Grund für Sodoms Zerstörung ist klar
Wir wenden uns nun der Kausalität zu. Warum hat Gott in Anbetracht der vielen anderen alten Zivilisationen und Städte, die den Glauben an falsche Götter verbreiteten und sündhaftes Verhalten zeigten, Sodom und Gomorra anscheinend wegen göttlicher Vergeltung „herausgegriffen“? Hier erinnern wir uns vielleicht an die Geschichte von Noah und der Arche, von der auch Christus in Matthäus 24 und Lukas 17 gesprochen hat. Indem wir die beiden Geschichten nebeneinander stellen, sehen wir, dass die Zerstörung von Sodom und Gomorra eine katastrophale Wiederholung der großen Sintflut war, aber weiter eine lokale im Gegensatz zu globalen Maßstab. In beiden Fällen starb die überwiegende Mehrheit der Menschen plötzlich und gewaltsam, während nur zwei winzige Überreste (Noah und Lot und ihre Familien) der göttlichen Vergeltung entgangen sind. So wie moderne Wissenschaftler Sodom und Gomorrah untersuchen, erforschen sie auch weiterhin die Geschichte der Arche Noah.

Was sie jedoch niemals erfahren werden, ist die genaue Ursache für Gottes Zorn in der Zeit Noahs. Der biblische Text hier (Gen 6: 1-5) ist ziemlich mysteriös: „Danach begannen sich die Menschen auf der Erde zu vermehren, und Töchter wurden ihnen geboren. Die Söhne Gottes, welche die Töchter der Menschen sahen, dass sie schön waren, nahmen sich die Frauen von allem, was sie wählten. Und Gott sagte: Mein Geist wird nicht für immer im Menschen bleiben, weil er Fleisch ist, und seine Tage werden hundertzwanzig Jahre sein. In jenen Tagen waren Riesen auf der Erde. Denn nachdem die Söhne Gottes zu den Töchtern der Menschen hineingegangen sind und sie Kinder zur Welt gebracht haben, sind dies die Mächtigen der alten Zeiten, die Männer von Ruhm. Und Gott sah, dass die Bosheit der Menschen auf Erden groß war und dass der ganze Gedanke an ihr Herz zu allen Zeiten auf das Böse gerichtet war, und tat Buße, dass Er Menschen auf Erden gemacht hatte. Die Kirche hat uns keine offizielle Exegese dieser Passage gegeben. Jedoch,Eine plausible Erklärung ist, dass die "Söhne Gottes" gefallene Engel (Dämonen) waren, die "sich mit menschlichen Frauen paarten oder menschliche Männer besaßen, die sich dann mit menschlichen Frauen paarten." bekannt als die Nephilim oder "Riesen".

Was Sodom betrifft, so sagt uns 1. Mose 13,13, dass „die Männer von Sodom sehr böse und unermesslich sündig waren vor dem Angesicht des Herrn.“ Kurz danach wurden die beiden Engel, die der Herr nach Sodom sandte, von Lot und Sodom empfangen zu sich nach Hause eingeladen:

Aber bevor sie zu Bett gingen, besetzten die Männer der Stadt das Haus, jung und alt, alle Menschen zusammen. Und sie riefen Lot und sprachen zu ihm: Wo sind die Männer, die nachts zu dir gekommen sind? Bring sie hierher, damit wir sie kennen. Lot ging zu ihnen hinaus und schloss die Tür hinter sich und sagte: Nein, nein, ich bitte Sie, meine Brüder, begehen Sie dieses Übel nicht. Ich habe zwei Töchter, die noch keinen Mann gekannt haben. Ich werde sie zu dir bringen und dich beschimpfen, wie es dir gefällt, damit du diesen Männern nichts Böses antust, weil sie unter dem Schatten meines Daches hereinkommen. Aber sie sagten: Hol dich dahin zurück. Und nochmal: Du bist hereingekommen, sagten sie, als Fremde, war es ein Richter zu sein? Deshalb werden wir dich mehr belasten als sie. Und sie drängten sehr heftig auf Lot, und sie waren gerade dabei, die Türen aufzubrechen. Und siehe, die Männer streckten ihre Hand aus und zogen Lot zu ihnen und machten die Tür zu. Und diejenigen, die ohne sie waren, schlugen mit Blindheit vom Kleinsten zum Größten, so dass sie die Tür nicht finden konnten “(Gen. 19: 4-11).

Ein zeitgenössischer Kommentar zu diesem Vorfall besagt: „Als eine Gruppe von Sodoms schlimmsten Perversen versuchte, die Engel in Lots Haus zu vergewaltigen, wurden sie blind geschlagen. Aber ihre homosexuelle Versklavung war so intensiv, dass sie selbst nach ihrer Erblindung „sich entwöhnten, um die Tür zu finden“, um ihre perverse Begierde zu befriedigen. “Sicher gibt es heutzutage unterschiedliche Interpretationen des Bösen von Sodom, die von mangelnder Gastfreundschaft reichen ( Sie haben es erraten, dass die homosexuelle Gemeinschaft stark dafür geworben hat, Gewalt zu verbreiten. Aber es kann keinen Zweifel daran geben, dass homosexuelles Verhalten in der katholischen Tradition, vom Neuen Testament bis zu den Kirchenvätern und den Heiligen der Epoche, das Hauptübel von Sodom und die Sünde war, die seine Zerstörung durch die Hand Gottes verursachte .

Um nur ein Beispiel unter vielen zu nennen, geben wir den Kommentar des Heiligen Gregor des Großen:

Die Heilige Schrift selbst bestätigt, dass Schwefel den Gestank des Fleisches hervorruft, da er vom Feuerregen und Schwefel spricht, der vom Herrn auf Sodom gegossen wurde. Er hatte beschlossen, Sodom für die Verbrechen des Fleisches zu bestrafen, und die Art der Bestrafung, die er wählte, unterstrich die Schande dieses Verbrechens. Denn Schwefel stinkt und Feuer brennt. So war es nur so, dass Sodomiten, die mit perversen Wünschen brannten, die sich wie Gestank aus dem Fleisch ergaben, durch Feuer und Schwefel umkamen, damit sie durch diese gerechte Strafe das Böse erkennen konnten, das sie begangen hatten, angeführt von einem perversen Wunsch. “

Von Sodom nach Akita
Zusammenfassend können wir mit Sicherheit den Schluss ziehen, dass die Strafen von Noah und von Sodom und Gomorra beide mit einem abscheulichen Missbrauch der sexuellen Kräfte des Menschen verbunden waren. Was haben diese alten Katastrophen mit unserer heutigen Welt zu tun? Wir könnten einen interessanten Hinweis auf die Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Akita (Japan) im Jahr 1973 finden. Wir sprechen am 13. Oktober (dem Jahrestag ihrer letzten Erscheinung in Fatima) zum letzten Mal mit der 42-jährigen Schwester Agnes Sasagawa Die selige Jungfrau machte diese bemerkenswerte Vorhersage , die die Geschichten sowohl von Noah als auch von Sodom und Gomorra hervorruft:

„Wie ich Ihnen bereits sagte, wird der Vater die ganze Menschheit schrecklich bestrafen, wenn die Menschen nicht selbst Buße tun und sich bessern. Es wird eine Strafe sein, die größer ist als die Sintflut, wie man sie noch nie zuvor gesehen hat. Feuer wird vom Himmel fallen und einen großen Teil der Menschheit auslöschen, sowohl die Guten als auch die Bösen, und weder Priester noch Gläubige schonen[Betonung hinzugefügt]. Die Überlebenden werden sich so verlassen fühlen, dass sie die Toten beneiden werden. Die einzigen Waffen, die für dich übrig bleiben werden, sind der Rosenkranz und das Zeichen, die mein Sohn hinterlassen hat. Rezitiere jeden Tag die Gebete des Rosenkranzes. Mit dem Rosenkranz bete für den Papst, die Bischöfe und die Priester. Das Werk des Teufels wird sogar in die Kirche eindringen, so dass man Kardinäle gegen Kardinäle, Bischöfe gegen andere Bischöfe sehen kann. Die Priester, die mich verehren, werden verachtet und von ihren Mitbrüdern, Kirchen und Altären entlassen. Die Kirche wird voll von denen sein, die Kompromisse eingehen, und der Teufel wird viele Priester und geweihte Seelen dazu drängen, den Dienst des Herrn zu verlassen. Der Dämon wäre besonders unerbittlich gegen Seelen, die Gott geweiht sind. Der Gedanke an den Verlust so vieler Seelen ist die Ursache meiner Traurigkeit.

Zunächst ist anzumerken, dass der Zeitpunkt der Prophezeiung Unserer Lieben Frau (1973) mit der Implosion des Priestertums, dem Verfall der Seminare und der Pest der Homosexualität einherging, die zu dieser Zeit die Geistlichkeit zu infizieren begann. Zweitens sollten die Worte der Heiligen Jungfrau uns an den empörenden Skandal um Homosexualität und anderen sexuellen Missbrauch unter den Geistlichen erinnern, der heute die Schlagzeilen beherrscht. Wenn „Kardinal gegen Kardinal“ und „Bischof gegen Bischof“ sind, ist es kein Wunder, dass die USCCB zum Beispiel nur angesichts des stetigen Stroms entsetzlicher öffentlicher Enthüllungen über priesterliche Unmoral und Häresie Angst haben kann. Darüber hinaus ermöglicht es dem zweifachen Fr. James Martin muss sich frei von Diözese zu Diözese bewegen und seinen pro-homosexuellen Abfall vom Glauben verbreiten. Die Pflichtverletzung der Bischöfe gegen Martin erinnert an die heimliche Unterstützung Deutschlands für Lenin zu Beginn der russischen Revolution von 1917 im Exil. Wie Winston Churchill berüchtigt feststellte, „wandten sich die Deutschen am grausamsten gegen Russland. Sie transportierten Lenin in einem verschlossenen Lkw wie ein Pestbazillus aus der Schweiz nach Russland.“Heute aber anstatt das unmoralische Virus zu erkennen von Martin gefördert und ihn von den Gläubigen zu isolieren, die Bischöfe tatsächlich Anstiftung seinen Abfall .

Moderne Korruption und Verschuldung
Die Übel der Zeit Noahs, Sodoms und Gomorras waren mit Sicherheit schwerwiegend und lösten solch drastische Reaktionen vom Himmel aus. Im Vergleich zu unserer modernen (und modernistischen) Welt gibt es jedoch erhebliche Unterschiede. Erstens scheint es höchst unwahrscheinlich, dass sie eine offizielle rechtliche oder staatliche Autorität hatten, die nicht nur homosexuelles Verhalten selbst, sondern auch homosexuelle Beziehungen als de facto korrupten Ersatz für das von Gott eingeführte Sakrament der Ehe offiziell sanktionierte . Zweitens entwickelten die alten Gesellschaften kein globales Netzwerk erotischer „Kunst“ und Bilder zur sexuellen Befriedigung, wenn auch nur aus Mangel an Know-how. DritteSie haben keine massiven und beliebten Geschäftsmodelle geschaffen, die Verhütungsmittel vermarkteten und Säuglinge im Mutterleib mit Gewinn töteten. Viertens behaupteten sie nicht unaufrichtig, „die Umwelt zu schützen“, um die Abtreibung zu erzwingen und auf andere Weise sexuelle Beziehungen ohne natürliche Konsequenzen zu ermöglichen. zuletztSie hatten nicht die Lehre der Kirche Jesu Christi und seines Stellvertreters, denen der Herr die „Schlüssel zum Himmelreich“ gab. Und was auch immer du auf Erden binden sollst, es soll auch im Himmel gebunden sein, und was auch immer du auf Erden los sein sollst, es soll auch im Himmel gelöst sein “(Mt 16,19). Scheint es angesichts dieser dramatischen Gegensätze zwischen den alten und unseren Gesellschaften nicht wahrscheinlich, dass unsere eigene Welt irgendwann ein mindestens so schreckliches Schicksal erleiden wird wie ihre?

Fazit
Wir schließen mit kurzen Auszügen aus den Briefen von Peter und Judas. In 2. Petrus 2: 5-9 schrieb der Apostel, der „die Schlüssel zum Reich“ von Christus selbst erhalten hatte:

„Und [Gott] hat nicht die ursprüngliche Welt verschont, sondern Noe, den achten Menschen, den Prediger der Gerechtigkeit, bewahrt und die Flut auf die Welt der Gottlosen gebracht. Und die Städte der Sodomiten und der Gomorrhiten in Asche zu verwandeln, verurteilte sie zum Sturz und machte sie zu einem Vorbild für diejenigen, die danach böse handeln sollten. Und [Gott] hat gerade Lot befreit, unterdrückt von der Ungerechtigkeit und der unanständigen Unterhaltung der Gottlosen. Denn in Sicht und Gehör war er gerecht: unter ihnen, die von Tag zu Tag die gerechte Seele mit ungerechten Werken belästigten. Der Herr weiß, wie er die Göttlichen von der Versuchung befreien kann, aber die Ungerechten dem Tag des Gerichts vorbehalten kann, um gequält zu werden. “

Eine ähnliche Botschaft finden wir im faszinierenden Brief des Judas (1: 7):

"Als Sodom und Gomorrha und die Nachbarstädte in gleicher Weise, die sich der Unzucht hingegeben hatten und nach anderem Fleisch strebten, ein Vorbild gemacht wurden und die Bestrafung des ewigen Feuers erleiden mussten."

Zunächst stellen wir fest, dass Judas davon spricht, dass „Nachbarstädte“ zusammen mit Sodom und Gomorra zerstört werden. Dies steht im Einklang mit der Entdeckung zahlreicher nahegelegener Siedlungen durch das Tel Al-Hammam-Ausgrabungsprojekt. Zweitens setzt Judas das Feuer und den Schwefel spezifisch als „ewiges Feuer“ gleich, ein Zeichen der ewigen Verdammnis. Schließlich und vor allem bezeichnen sowohl Peter als auch Judas das Schicksal von Sodom und Gomorrha als „Vorbild“ für zukünftige Generationen, zu denen sicherlich - und vielleicht besonders - auch unsere eigenen gehören.

Willst du mehr großartige katholische Inhalte? Abonnieren Sie die katholischen Familiennachrichten und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Sodomy , Sodom und Gomorra , Juni , Heiliges Herz Jesu , LGBT , Pride Month , Fr. James Martin , Präsident Donald Trump , Muttergottes von Fatima , Muttergottes von Akita
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...om-and-gomorrah



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Lehren aus Sodom und Gomorra" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz