Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 07.06.2019 00:19 - Die Beziehung der SSPX zu Francis: Ist es traditionell?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Die Beziehung der SSPX zu Francis: Ist es traditionell?



Die Beziehung der SSPX zu Francis: Ist es traditionell? Louie 6. Juni 2019 5 Kommentare
fellay-csjAm 3. Juni rd veröffentlichte die Society of St. Pius X ein Interview von Bischof Bernard Fellay , der bis im Juli letzten Jahr, als Generaloberin für 24 Jahre gedient hatte.

Bevor wir uns einige seiner Kommentare ansehen, möchte ich zwei Dinge sagen. Erstens nimmt Bischof Fellay einen besonderen Platz in meinem Herzen und in meinen Gebeten ein. Er spielte eine Schlüsselrolle bei der Öffnung meiner Augen für die Tradition.

Ich erinnere mich lebhaft an meine „konservative Jugend“ (wie ich es gerne nenne), als ich eine der Konferenzen von Bischof Fellay über den Staat Rom sah und dachte: „So sollte ein Bischof sprechen!“ Ich bin ihm und der SSPX weiterhin dankbar Im Algemeinen.

Zweitens möchte ich, obwohl die im Titel dieses Beitrags gestellte Frage die Beziehung der Gesellschaft zu "Franziskus" betrifft, die Leser ermutigen, ihre eigene Einstellung zu ihm zu überprüfen und zu fragen: "Ist es traditionell?"

Mit diesen Worten… Auf die Frage, ob die SSPX „in Rom sein sollte, weil Rom das Haupt, aber auch das Herz der Kirche ist“, antwortete Bischof Fellay:

Das Herz der Kirche ist der Heilige Geist, es ist die Liebe Jesu und es ist auch das Priestertum, das so eng mit Unserem Herrn und Seinem Heiligen Herzen verbunden ist. Das Haupt der Kirche ist Christus. Hier unten ist der sichtbare Führer der Kirche der Papst, dem wir natürlich unterworfen sind, den wir respektieren und immer respektiert haben, sowie alle legitimen Autoritäten der kirchlichen Hierarchie.

Ich finde die Beschreibung von Bischof Fellay über die Beziehung der Gesellschaft zum „Papst“ - und man kann davon ausgehen, dass er Jorge Bergoglio, auch bekannt als „Franziskus“, bedeutet - aus Mangel an einem besseren Wort interessant.

Nach der Antwort Seiner Exzellenz scheint diese Beziehung in erster Linie von „Respekt“ geprägt zu sein. Aber was genau bedeutet das? Wie wir herausfinden wollen, werden wir auch darüber nachdenken, was es bedeutet, dem Papst unterworfen zu sein, wie Bischof Fellay ebenfalls sagte.

Für ein Verständnis von „Respekt“, das sich aus der Sicht der Tradition ableitet, werfen wir zunächst einen kurzen Blick auf den Katechismus des Konzils von Trient (den römischen Katechismus), der häufig gefördert wird. zB der Respekt vor dem Wort Gottes, den Heiligen, den Heiligenbildern, den Vorgesetzten, den Eltern, dem Ehepartner usw.

Vor allem heißt es , dass die Gläubigen muss aktiviert sein „um die Achtung vor der Kirche Minister zu verstehen.“ Als für das, was th heißt bringt der römische Katechismus sagt uns , dass die Achtung bedeutet, „alle in der höchsten Wertschätzung zu halten, die ihm bezieht Und denken Sie daran, das betrifft alle Minister der Kirche.

Hält die SSPX wirklich alles, was mit „Francis“ zu tun hat , in höchstem Ansehen?

Gott bewahre! Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass weder Bischof Fellay noch sonst jemand, der mit irgendeiner Autorität für die Gesellschaft spricht, so etwas sagen würde.

Vor diesem Hintergrund scheint Bischof Fellay den Begriff „Respekt“ in einem umgangssprachlicheren Sinne zu verwenden, der abgesehen von der Erklärung vielfältigen Interpretationen offensteht. Man denkt zum Beispiel an die Art und Weise, wie konziliare Kirchenmänner, darunter Bergoglio, ihren „Respekt“ für Sodomiten, Juden, Muslime, Ketzer, Atheisten und so weiter ausdrücken.

Was jedoch nicht mehrfach interpretiert werden kann, ist das traditionelle Verständnis der Kirche für das, was die Beziehung der Gläubigen zum Papst kennzeichnen muss ; einschließlich der SSPX. Und machen Sie keinen Fehler, Leute; Respekt ist bei weitem nicht genug - egal wie man es definiert.

Der römische Katechismus gibt Aufschluss darüber, warum dies der Fall ist, da er den Papst wie folgt beschreibt:

... der Vater und Führer aller Gläubigen, aller Bischöfe und aller Prälaten, egal wie hoch ihre Macht und ihr Amt sein mögen.

Etwa drei Jahrhunderte später erklärte das Erste (und einzige authentische) Vatikanische Konzil:

Auf diese Weise wird die Kirche Christi durch die Einheit mit dem Papst in Gemeinschaft und im Bekenntnis desselben Glaubens zu einer Herde unter einem obersten Hirten, damit sie [die Hirten und Herden der gesamten Kirche] unterrichtet und geführt werden können von ihm auf dem Weg der Erlösung (vgl. Vatikanisches Konzil I, Pastor Aeternus , Kap. 3, Art. 3,6).

Papst Pius XII. Erklärte weiter die Notwendigkeit der Einheit mit dem Papst und erklärte:

Es ist Er [Unser Herr], der Pastoren und Lehrer und vor allem Seinen Stellvertreter auf Erden mit den übernatürlichen Gaben des Wissens, des Verstehens und der Weisheit bereichert, damit sie den Schatz des Glaubens loyal bewahren, ihn energisch verteidigen und erklären und bestätigen können es mit Ehrfurcht und Hingabe (vgl. Mystici Corporis, Art. 50).

Zusammengenommen lehrt uns die Tradition, dass alle Mitglieder der Kirche…

… Sind verpflichtet, wie mit einer Stimme zusammen mit dem Papst denselben Glauben zu bekennen, wie er ihn verteidigt, erklärt und bestätigt, einfach weil er von Christus einzigartig mit übernatürlichen Gaben ausgestattet ist, die es ihm ermöglichen, als unser Vater zu dienen , unser Lehrer und unser Führer.

Dies ist nach katholischer Tradition ein nicht verhandelbarer Teil dessen, was es bedeutet, dem Papst „unterworfen“ zu sein. Niemand, der glaubhaft behaupten möchte, an Tradition festzuhalten, kann dies verwässern, einschränken oder auf andere Weise seine einfache Bedeutung analysieren, um es den katastrophalen Umständen von heute angemessener anzupassen.

Fragen wir also: Ist die Gesellschaft des Hl. Pius X. (oder irgendein gläubiger Katholik) wirklich bereit, einen Eid zu leisten, der verspricht , wie mit einer Stimme zusammen mit „Franziskus“ den „Glauben“ zu bekennen, wie er gelehrt wird? verteidigt, erklärt und bestätigt von ihm als ihrem Vater und Führer?

Natürlich nicht! Das kann kein gläubiger Katholik, und der Grund ist klar:

Dies zu tun, würde bedeuten, von der Einheit mit der wahren Kirche Christi abzuweichen. Es käme effektiv einer Erklärung der Mitgliedschaft in einer neuen und ausgesprochen falschen Religion gleich; obwohl man unter dem katholischen Namen in der Art eines schamlosen Betrügers operiert.

Bischof Fellay versteht diesen letzten Punkt anscheinend gut; nämlich, dass die Konzilskirche nicht die heilige römisch-katholische Kirche ist. Wie er im Interview sagte:

Aber Sie wissen, dass wir eine schreckliche Krise durchmachen, eine wahrhaft teuflische Desorientierung, die das ewige Rom , die Herrin der Weisheit und der Wahrheit, durch ein neues Rom ersetzt hat , das aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil hervorgegangen ist, ein neomodernistisches Rom mit liberalen Tendenzen. die müssen wir widerstehen, den Glauben zu halten. [Betonung hinzugefügt]

Nun werden sicherlich einige argumentieren, dass ein gläubiger Katholik seine Verpflichtung, die Einheit mit dem Papst aufrechtzuerhalten, als eindeutig durch die Tradition gelehrt qualifizieren kann und muss ; sich verpflichten, bei ihm zu stehen, wenn er den wahren Glauben bekennt, wie wir ihn vielleicht verstehen , und sich weigern, den von ihm gelehrten, verteidigten, erklärten und bestätigten „Glauben“ zu bekennen, wenn er sich irrt; wieder, wie wir es vielleicht selbst verstehen .

Klingt fast machbar, nein? Ich habe jahrelang keinen Fehler an dieser Vorgehensweise gefunden, aber dann traf mich das Offensichtliche wie eine Tonne Ziegel über den Kopf:

Dies ist nicht das, was es nach authentischer katholischer Tradition bedeutet, ein Mitglied der Kirche zu sein, die Jesus Christus für unser Heil gegründet hat. Ein Körper mit einem sichtbaren Kopf, Sein Stellvertreter, von dem wir uns in Fragen des Glaubens und der Moral abhängig machen können und müssen .

Im Gegensatz dazu haben und werden die Ketzer und Schismatiker - die außerhalb des Körpers sind - genau das getan, was sie getan haben und tun, und zwar nicht nur in diesem nachkonziliaren Zeitalter giftiger „Gemeinsamer Aussagen“.

Zum Beispiel setzte sich 1863 eine Bewegung, bekannt als National Reform Association, bestehend aus protestantischen Ministern, Theologen und Anwälten dafür ein, die Präambel der US-Verfassung so zu ändern, dass sie den folgenden Text in Klammern enthält:

Wir, das Volk der Vereinigten Staaten, erkennen demütig den allmächtigen Gott als Quelle aller Autorität und Macht in der Zivilregierung an, den Herrn Jesus Christus als Herrscher unter den Völkern, seinen offenbarten Willen als oberstes Gesetz des Landes, um eine christliche Regierung bilden,] und um eine perfektere Union zu bilden. (Siehe Christopher Ferrara, Liberty, der Gott, der versagt hat )

In dieser Hinsicht standen diese wohlmeinenden Ketzer im Einklang mit dem amtierenden Papst Pius IX., Und doch widersetzten sie sich zweifellos sehr seinem Lehrplan der Irrtümer und leisteten viel Widerstand gegen den Glauben, den er lehrte. verteidigte, erklärte und bestätigte es.

Fragen Sie sich, lieber Leser: Wie unterscheidet sich das von den sogenannten „Traditionalisten“, die behaupten, mit „Franziskus“ in Einheit zu sein, wenn sie die Abtreibung verurteilen, sich aber offen gegen ihn und die zahlreichen schwerwiegenden Fehler wehren, die gelehrt und verteidigt werden ? erklärt und in Amoris Laetitia bestätigt ?

Was fehlte den oben genannten protestantischen Verteidigern des Königtums Christi?

Unter anderem glaubten sie offenbar nicht, wie es alle Katholiken tun müssten, dass der Papst über allen anderen steht und von Christus mit den übernatürlichen Gaben des Wissens, Verstehens und der Weisheit ausgestattet ist, damit er den Schatz des Glaubens loyal bewahren, verteidigen kann Erklären und bestätigen Sie es.

Haben Bischof Fellay und die SSPX das Vertrauen, dass dies für Franziskus zutrifft?

Wenn sie dies tun, wäre es sehr schwierig zu erklären, wie es gerechtfertigt ist, sich zu weigern, denselben „Glauben“ wie er zu bekennen und gleichzeitig zu behaupten, selbst katholisch zu bleiben.

In jedem Fall hat Seine Exzellenz keine Schwierigkeit zu erkennen, dass die besonderen Gnaden, die bestimmten Männern aufgrund der Würde ihres jeweiligen Staates zuteil werden, sie zu einer verlässlichen Führung in Angelegenheiten von schwerwiegender Bedeutung machen. Er legt fest:

Die „römische Frage“, wie Erzbischof Lefebvre sie nannte, liegt jedoch in den Händen des Generaloberen. Er ist derjenige, der die Gnaden des Staates besitzt, um die Entwicklung der Beziehungen der Gesellschaft zu Rom konkret zu verwirklichen.

So glaubt Bischof Fellay, dass aufgrund seiner Wahl zum Generaloberen und der Gnaden, die seinen Staat begleiten, Pater Dr. Davide Pagliarani kann sich darauf verlassen, dass er die SSPX in die richtige Richtung führt. Meinetwegen.

Ist es als solches jedoch nicht vernünftig zu erwarten, dass Bischof Fellay und die Gesellschaft offen erklären, dass die einzigartig tiefgreifenden staatlichen Gnaden , die das Petrusamt begleiten, Franziskus umso verlässlicher machen, wenn es darum geht, die gesamte Kirche zu führen?

Ich sehe jedenfalls keinerlei Beweise dafür, dass sie dies wirklich glauben. Trotzdem nennt die SSPX Jorge Bergoglio weiterhin "Papst" und "Heiliger Vater".

Obwohl sich viele einfach weigern, es zu sehen, stimmt etwas einfach nicht.

Wir haben bereits die Beschreibung der besonderen Gnaden, die den Petrus-Staat begleiten, durch Papst Pius XII. Erwähnt, aber wenden uns nun den Worten unseres seligen Herrn selbst zu:

Und der Herr sprach: Simon, Simon, siehe, der Satan hat dich haben wollen, damit er dich als Weizen durchsiebe. Aber ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht versagt; und du, der du einmal bekehrt bist, bestätige deine Brüder. (Lukas 22: 31-32)

Wie alle Katholiken unbedingt glauben, gilt dieses Gebet unseres Herrn für Petrus auch für seine Nachfolger. Fast 2000 Jahre lang hat die Geschichte bestätigt, dass sein Gebet (wie jedes Wort, das aus seinem Mund kommt) nicht nur erhört wurde, sondern, genauer gesagt, das geschaffen hat , wovon er sprach, weil er der Herr ist!

Das Erste Vatikanische Konzil hielt es für angebracht, Folgendes zu bekräftigen:

So veröffentlichten die Väter des Vierten Konstantinopeler Konzils auf den Spuren ihrer Vorgänger dieses feierliche Glaubensbekenntnis:

Die erste Bedingung der Erlösung ist die Aufrechterhaltung der Herrschaft des wahren Glaubens. Und da dieses Sprichwort unseres Herrn Jesus Christus, Sie sind Petrus, und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche errichten, kann seine Wirkung nicht verfehlen, die gesprochenen Worte werden durch ihre Konsequenzen bestätigt . Denn im Apostolischen Stuhl ist die katholische Religion immer makellos erhalten und die heilige Lehre wurde zu Ehren gehalten. Da es unser ernstes Bestreben ist, in keiner Weise von diesem Glauben und dieser Lehre getrennt zu sein, hoffen wir, dass wir es verdienen , in dieser einen Gemeinschaft zu bleiben, die der Apostolische Stuhl predigt, denn darin liegt die ganze und wahre Stärke der christlichen Religion. (Vatikanisches Konzil I, Pastor Aeternus , Kapitel 4, Artikel 2) [Hervorhebung hinzugefügt]

Man merkt an, dass "die katholische Religion", die viel mehr als nur jene Lehren enthält, die als dogmatisch oder unfehlbar angesehen werden, "in Rom immer makellos erhalten" wurde - genau wie es nach dem deutlich zum Ausdruck gebrachten Willen Jesu Christi selbst zu erwarten war - wie belegt durch das, was „der Apostolische Stuhl predigt“, dh durch das, was der Papst lehrt, verteidigt, erklärt usw.

Will die SSPX oder jemand in ihrem rechten katholischen Denken argumentieren, dass dies die Predigt des als Franziskus bekannten beschreibt? Wollen sie erklären, dass Christus seine Kirche auf der Predigt von Franziskus und Amoris Laetitia baut ?

In der Tat sind einige von uns so verzweifelt, das Offensichtliche zu vermeiden, dass sie auf Männer wie Honorius, Liberius und Johannes XXII als Beispiele für Päpste verweisen, deren Glaube versagt hat; Trotz der Tatsache, dass diese Fälle in keiner Weise mit der gegenwärtigen Krise vergleichbar sind.

Wenn dies Sie beschreibt, denken Sie lange und gründlich über das nach, was Sie sagen:

Wollen Sie wirklich erklären, dass das Gebet Jesu für Petrus und die nachfolgenden Papsttumoren unbeantwortet blieb ? Auch wenn die Überlieferung klar lehrt, dass das Wort Unseres Lieben Herrgottes in diesem Fall, wie es sich auf Seinen Stellvertreter bezieht, „nicht an seiner Wirkung scheitern kann“?

Zum Abschluss möchte ich noch Folgendes von Bischof Fellay sagen:

Diese religiöse Ignoranz ist nur gewachsen. Heute müssen wir ein noch ernsthafteres Wort finden, das jedoch die gleiche Idee vermittelt. Wir sind in eine Wüste eingetreten, in eine Abgrundtiefe der Unwissenheit ... und haben sogar den Schöpfer, den Urheber dieser Welt, vergessen, von dem jede Kreatur absolut abhängig ist. Ebenso ist der Erlöser verschwunden und folglich sein Gesetz, wahre Liebe. Das Werk des Erlösers ist unbekannt, ebenso wie sein Gesetz der Liebe.

Ein ernsteres Wort? Ich habe einen Vorschlag; Wie wäre es mit Apostasie , und dies nicht zuletzt dank der Kirchenmänner, die, obwohl sie es sicherlich besser wissen müssen, nicht bereit sind, unangenehme Wahrheiten offen auszusprechen.

Die überwiegende Mehrheit der Katholiken - und dies schließt auch eine nicht geringe Anzahl sogenannter Traditionalisten ein - weiß nicht, was die heilige römisch-katholische Kirche wirklich ist und wie sie und unsere Pflichten ihr gegenüber anzuerkennen sind. Sie wissen auch nicht, wer der Papst ist, wie man ihn und unsere Pflichten ihm gegenüber anerkennt.

Ersteres machte Bischof Fellay zu seiner Ehre ziemlich deutlich, dass die Institution, die sich gegenwärtig als die heilige römisch-katholische Kirche ausgibt, nicht das ewige Rom ist. Es ist ein neues Rom, ein neo-modernistisches Rom, das keinen Glauben hat.

Was letztere angeht, so ist es doch nur logisch, dass der sichtbare Kopf dieser #FAKE CHURCH, Jorge Bergoglio, auch ein Betrüger ist.

Möge es Gott gefallen, Bischof Fellay und anderen wie ihm die Gnade zu geben, ebenso offen und deutlich zu erkennen und zu erklären.
https://akacatholic.com/relationship-with-francis/
+
https://fsspx.news/en/news-events/news/i...F1CISjFA37EXveE



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Beziehung der SSPX zu Francis: Ist es traditionell?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs