Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.06.2019 00:08 - Der Text spricht von der "tiefen Sorge" der Kirche um die Bedürfnisse der Menschen, die "niemals" bedeuten kann, dass die Kirche "die Dinge dieser Welt" akzeptiert.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Nur auf PCh24!


Erklärung der unveränderlichen Wahrheiten - Text der Kardinäle und Bischöfe in polnischer Sprache!

Patron des Souveränen Malteserordens, Kardinal Raymond Burke, pensionierter Erzbischof von Riga, Kardinal Janis Pujats und mehrere Bischöfe, darunter auch Erzbischof Tomasz Peta aus Astana, haben heute ein achtseitiges Dokument mit dem Titel "Erklärung der Wahrheit" veröffentlicht. Es bestätigt die Schlüsselelemente des katholischen Unterrichts und soll, wie seine Unterzeichner zeigen, dem Heiligen Vater in der gegenwärtigen Situation der Verwirrung und Desorientierung der Lehre helfen.

Wie durch das Portal National Catholic Register Edward Pentin berichtet, neben den drei Unterzeichner des Dokuments durch den Bischof Athanasius Schneider unterzeichnet - Weihbischof von Astana und Jan Pawel Lenga, emeritierter Ordinary von Karaganda in Kasachstan.

Die Autoren erinnern alle Bischöfe, Priester und Laien, haben eine „klare moralische Verpflichtung Zeuge dieser Wahrheiten zu tragen, die in unserer Zeit verborgen sind, untergraben und negiert.“ Sie sind davon überzeugt, dass, wenn ein solche Aussage stattfinden wird, dass diese Wahrheiten „Bewegung der Religion der Wahrheit initiieren,“ könnten das als „Entschädigung“ für „gemeinsame Sünden gegen den Glauben“ und handeln würde „versteckte und offene Abweichung von dem katholischen Glauben“, wie die Marke " eine kleine Anzahl von "Geistlichen und Laien".

40-Punkt-Text beginnt damit, die grundlegenden Wahrheiten des Glaubens erneut bestätigt und betont, dass „unabhängig von den neuen Erkenntnissen der Hinterlegung des Glaubens über“ sie nicht im Widerspruch sein können, was die Kirche immer angeboten „im gleichen Dogma, im gleichen Geist, im gleichen Sinne. "

Sie fügen hinzu, dass die Bedeutung dogmatischer Formeln "immer wahr" bleibt, auch wenn sie "klarer und weiter entwickelt" ausgedrückt wird. Sie zeigen, dass die Gläubigen diese Formeln müssen vermeiden, die „verfälscht wird, oder ändern“ Wahrheit und „dogmatischen Relativismus“, die das untergräbt „Unfehlbarkeit der Kirche in Bezug auf die Wahrheit.“


Der Text spricht von der "tiefen Sorge" der Kirche um die Bedürfnisse der Menschen, die "niemals" bedeuten kann, dass die Kirche "die Dinge dieser Welt" akzeptiert. Das Dokument besagt, dass "Muslime und andere, denen der Glaube an Jesus Christus fehlt", Gott nicht "dieselbe Anbetung wie Christen" geben können.

Die Erklärung definiert "Spiritualität und Religionen, die alle Arten von Götzendienst oder Pantheismus fördern" als "Täuschungen", die "die ewige Erlösung ausschließen". Er weist darauf hin, dass die Ökumene nicht darauf abzielt, eine Kirche zu gründen, die es noch nicht gibt, sondern dass sie auf der Einheit beruht, die die katholische Kirche bereits besitzt. Es bestätigt die Existenz der Hölle und dass Menschen, die auf ewig verdammt sind, "nicht vernichtet werden". Er gibt an, dass "Religion, die aus dem Glauben an Jesus Christus geboren ist", "die einzige Religion ist, die Gott positiv gewollt hat".


Die "Erklärung der Wahrheit" bestätigt die Lehre der Kirche über die Gnade und weist darauf hin, dass die moralischen Lehren der Kirche nicht vom Dekalog getrennt werden können. Er erklärt, dass Verhalten nicht moralisch gerechtfertigt sein kann, wenn es den Geboten und dem Naturgesetz zuwiderläuft.

Er betont, dass „kein Umstand, kein Ziel, kein Gesetz kann immer licit eine Handlung machen, die von Natur aus böse ist, weil es im Gegensatz zu Gottes Gesetz ist.

Die Erklärung bestätigt auch die Lehre der Kirche über die Euthanasie, die Unauflöslichkeit der Ehe, Zusammenleben außerhalb der Ehe, Scheidung und „Wiederverheiratung von Geschiedenen“, Empfängnisverhütung, ernsthaft sündige Natur von homosexuellen Handlungen, die Unzulässigkeit der „Ehe“ zwischen Personen des gleichen Geschlechts oder der Segen solcher Verbindungen, und lehnt die Ideologie Geschlecht.


Mit Bezug auf die jüngsten Entwicklungen im Katechismus der Katholischen Kirche, die über die Unzulässigkeit der Todesstrafe spricht besagt, dass die Kirche „einen Fehler gemacht“ durch den Unterricht, dass die weltlichen Behörden könnten „berechtigterweise die Todesstrafe tragen“, wenn es „wirklich notwendig“ ist und zu bewahren " nur soziale Ordnung. "

Das Dokument bestätigt auch die Lehre der Kirche über die Sakramente, einschließlich des Geheimnisses der Heiligen Beichte. und dass die Eucharistie nicht denen gewährt werden kann, die "jede Wahrheit des katholischen Glaubens leugnen". Ihre Unterzeichner verteidigen das Zölibat der Priester und schließen die Möglichkeit aus, den Frauen Befehle zu erteilen. Sie lehnen die Aussage, dass der Rat "diese Angelegenheit definieren kann", als "falsch" ab.

UNTEN VERÖFFENTLICHEN WIR EINEN VOLLSTÄNDIGEN TEXT DER DEFINIERTEN ERKLÄRUNG
Die Kirche des lebendigen Gottes, die Säule und Stütze der Wahrheit (siehe 1 Tm 3,15)

https://www.pch24.pl/deklaracja-niezmien...l#ixzz5qWpSyuKc

Erklärung zu den Wahrheiten,
die zu den am weitesten verbreiteten Fehlern
im Leben der Kirche unserer Zeit gehör

Grundlagen des Glaubens

1. Die richtige Bedeutung der Ausdrücke „lebendige Tradition“, „Magisterium lebt“, „Hermeneutik der Kontinuität“ oder „Entwicklung der Lehre“ ist , dass egal wie neu sie Verständnis für die Hinterlegung des Glaubens wären, es nicht im Widerspruch sein kann, was die Kirche hat immer offenbart den gleichen Glauben in der Wissenschaft, im gleichen Sinne und mit der gleichen Formulierung (vgl .. Vatikan I, Dei Filius , Session 3, Abschnitt 4: "in eodem Dogma, eodem sensu, eademque sententia").

2. Die Bedeutung dogmatischer Formeln "bleibt in der Kirche wahr und dauerhaft, auch wenn sie ausführlicher erklärt und verstanden werden." Daher ist es falsch zu sagen, dass die ersten „dogmatischen Formeln (oder einige von ihnen) nicht genau die Wahrheit ausdrücken, sondern nur veränderbare Annäherungen an sie, die zu einem gewissen Grad verzerren oder ändern“, die zweite „genannten Formeln, die Wahrheit auszudrücken auf unbestimmte Weise, und deshalb sollte es ständig mit Hilfe dieser Annäherungen gesucht werden. " Deshalb „würde übernehmen, die eine solche Meinung kann sich nicht gegen den Relativismus schützen und dogmatisch zniekształcałby Konzept der Unfehlbarkeit der Kirche in Bezug auf Lehre und eindeutig die Annahme der Wahrheit“ (Kongregation für die Glaubenslehre, Erklärung über die katholische Lehre über die Kirche gegen bestimmte Fehler heuteMysterium Ecclesiae , Nr. 5).

Glaubensbekenntnis

3. „Das Reich Gottes hier auf der Erde mit Ursprung in der Kirche Christi ist nicht von dieser Welt, deren Form vergeht, und dass das Wachstum des Reiches kann nicht der gleiche wie der Fortschritt der menschlichen Kultur oder Wissen oder Technologie in Betracht gezogen werden; aber, dass dieser Anstieg direkt bezieht erforschen tiefer den unergründlichen Reichtum Christi und hofft, in usilniejszego Waren Eternals, immer żarliwszego auf Gottes Liebe zu antworten und schließlich reichliche Spanne zwischen Menschen der Gnade und Heiligkeit. (...) ernsthaft Sorgfalt, mit der die Kirche, die Braut Christi, auf menschliche Bedürfnisse bezieht, ihre Freuden und Erwartungen, Sorgen und Nöte, halten nicht als nichts anderes als die brennenden Wunsch, sie begleiten sie mit dem Licht Christi zu erleuchten und zu sammeln, und vereinige alles in Ihm, ihrem einzigen Retter.Solemnia hac Liturgie ( Religion und Glauben des Volkes Gottes ), 27) Somit ist das falsch die Behauptung , daß Gott vor allem verherrlicht wird durch die zeitlichen und irdischen Lebensbedingungen der Menschheit zu verbessern.

(. Ga2.16 Röm 3,28) 4. die Einrichtung des neuen und ewigen Bundes in Jesus Christus folgend, kann niemand nur durch Gehorsam gegenüber dem Gesetz des Mose, ohne den Glauben an Christus als wahre Gott und den einzigen Erlöser der Menschheit gerettet werden.


5. Muslime und alle diejenigen, die den Glauben an Jesus Christus, Gott und Mensch, auch wenn sie Monotheisten sind, nicht geben Gott die Ehre in einer solchen Art und Weise, wie zu tun Christen, die den Geist der kindliche Annahme erhalten haben (Röm. 8, 15) Sie beten übernatürlich im Geist und in der Wahrheit an (siehe Joh 4, 24, Eph 2,8).

6. Spiritualität und Religionen können jede Art von Abgötterei oder Pantheismus zur Förderung nicht in Betracht gezogen werden, noch ein „Samen“ oder die „Früchte“ des göttlichen Logos, weil sie Betrug im Weg steht der Evangelisierung und die ewige Heil ihrer Anhänger im Einklang mit dem, was die Schrift lehrt heilig „Ungläubigen, dessen Geist der Gott dieser Welt nicht ihren Glanz geblendet hat das glorreiche Evangelium Christi geblendet, der das Bild Gott ist“ (2 Kor 4: 4).

7. In Übereinstimmung mit den Prinzipien der wahren Ökumene Nichtkatholiken in dieser Einheit eingeben müssen, die bereits die katholische Kirche in einer solchen Art und Weise hat, dass sie nicht verloren gehen kann, weil es zweifellos das Ergebnis der Anhörungen des Vaters des Gebetes Christi ist - „eins zu sein“ (Joh 17, 11). Diese Einheit wird im Symbol des Glaubens bekundet: "Ich glaube an eine Kirche." Die Ökumene kann daher nicht versuchen, eine neue vereinte Kirche zu gründen, die es noch nicht gibt.

8. Die Hölle existiert, und diejenigen, die für jede ungestrafte Todsünde zu ihnen verurteilt sind, werden für immer von der göttlichen Gerechtigkeit verurteilt (siehe Mt 25,46). Nach der Lehre der Heiligen Schrift sind nicht nur gefallene Engel, sondern auch menschliche Seelen für immer verurteilt (siehe 2 Thess 1,9, 2 Pt 3,3). Was mehr ist, für immer menschliche Wesen verurteilt nicht zerstört werden, weil ihre Seelen nach der unfehlbare Lehre der Kirche sind unsterblich (vgl .. V Laterankonzil, Session 8).

9. Religion, die Frucht des Glaubens an Jesus Christus, den inkarnierten Sohn Gottes und den einzigen Retter der Menschheit, ist die einzige Religion, die Gott einen positiven Willensakt wünscht. Die Behauptung, dass Gott die Vielfalt der Religion wünscht, wie er die sexuelle Vielfalt der Menschheit zum männlichen und weiblichen Geschlecht und zur Vielfalt der Nationen wünscht, ist eine falsche Meinung.


10. „re Religion [Christian] schafft tatsächlich eine wahre und lebendige Gemeinschaft mit Gott, die anderen Religionen nicht, auch geben, so zu sprechen, streckte die Arme in den Himmel“ (Paul VI, Apostolisches Schreiben Evangelii nuntiandi , 53).


11. Die Gabe des freien Willens, die Gott der Schöpfer dem Menschen gegeben hat, gibt dem Menschen das natürliche Recht, nur das Gute und das Wahre zu wählen. Niemand hat daher das natürliche Recht, Gott zu beleidigen, indem er das moralische Übel oder den religiösen Fehler von Götzendienst, Gotteslästerung oder anderen Formen falscher Religion wählt.

Gottes Gesetz.

12. Die gerechtfertigte menschliche Person hat mit Hilfe der Gnade Gottes genügend Macht, um die objektiven Anforderungen des Gesetzes Gottes zu erfüllen, da alle Gebote Gottes für die Gerechtfertigten erfüllt werden können. Gottes Gnade führt, wenn sie den Sünder rechtfertigt, von Natur aus dazu, dass er sich von jeder schweren Sünde abwendet (vgl. Konzil von Trient, Sitzung 6, Dekret über die Rechtfertigung, Kapitel 11; 13).

13. "Die Gläubigen haben die Pflicht, die detaillierten moralischen Normen anzuerkennen und zu bewahren, die von der Kirche im Namen Gottes, des Schöpfers und des Herrn verkündet und gelehrt werden. (...) Liebe Gott und die Liebe zum Nächsten ist untrennbar mit der Befolgung der Gebote des Bundes in dem Blut Christi erneuert und die Gabe des Heiligen Geistes „(Johannes Paul II, Enzyklika Veritatis splendor , 76). Nach den Lehren der Enzyklika des gleichen sollte als fehlerhaft die Meinung derer , die „sie rechtfertigen können glauben , in Betracht gezogen werden - informierte Entscheidungen , die im Widerspruch zu den Geboten Gottes und dem Naturgesetz zu Handlungen führen - es als moralisch gut ist. [So] können diese Theorien nicht auf die Tradition der katholischen Moral verweisen. "(Ibidem)

14. Alle Gebote Gottes sind gleichermaßen gerecht und barmherzig. Es ist daher ein Irrtum zu glauben, dass ein Mensch Gottes gehorsam Verbot zu sein - zum Beispiel, was das sechste Gebot, den Ehebruch verbietet - gegen Gott sündigen kann dies war ein Akt des Gehorsams, damit verletzen sich selbst oder gegen seinen Nächsten sündigen.

15. „Kein Umstand, kein Ziel, kein Gesetz in der Welt wird nie in der Lage sein licit eine Handlung zu machen , die mich unerlaubt ist, da sie das Gesetz Gottes entgegengesetzt sind , die in jedem menschlichen Herzen geschrieben ist, erkennbar durch die Vernunft selbst, und von der Kirche ausgerufen.“ (Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium vitae , 62). Es gibt moralische Prinzipien und moralischen in der göttlichen Offenbarung enthaltenen Wahrheiten und Naturgesetz, die Verbote völlig verbietet bestimmte Arten von Handlungen enthalten, weil diese Handlungen aufgrund ihrer Aufgabe immer ernsthaft falsch sind. Deshalb zu sagen , dass eine gute Absicht oder Wirkung gut ist , oder kann es ausreichend sein , um zu rechtfertigen ein eine Straftat falsch ist (siehe. Trent, Session 6 der Rechtfertigung Kanon 15, Johannes Paul, Exhortation SeeReconciliatio et Paenitentia , 17; Enzyklika Veritatis Pracht , 80).

16. Die Frau, in deren Schoß das Kind gezeugt wurde, das Gesetz Gottes und das natürliche Gesetz verbietet in der Gebärmutter des menschlichen Lebens gegenwärtig töten, und zwar unabhängig davon , ob sie es allein getan haben, oder mit Hilfe anderer absichtlich oder unabsichtlich (Johannes Paul II, Enzyklika Evangelium vitae , 62).

17. Verfahren, die Befruchtung außerhalb des Mutterleibs verursachen, sind „inakzeptabel vom moralischen Standpunkt aus, weil es die Fortpflanzung von dem wahrhaft menschlichen Kontext des ehelichen Aktes trennt“ (Johannes Paul II, Enzyklika Evangelium vitae , 14).

18. Kein Mensch kann moralisch rechtfertigen, noch kann er moralisch befugt sein, sich im Namen der Vermeidung zeitlichen Leidens umzubringen oder andere töten zu lassen. "Sterbehilfe ist ein schwerwiegender Verstoß gegen Gottes Gesetz als moralisch inakzeptabler freiwilliger Mord an einer menschlichen Person. Diese Lehre basiert auf dem Naturgesetz und dem geschriebenen Wort Gottes, wird von der kirchlichen Überlieferung übermittelt und vom ordentlichen und universellen Lehramt gelehrt "(Johannes Paul II., Encyclical Evangelium vitae , 65).

19. Die Ehe ist nach Gottes Willen und Naturgesetz eine untrennbare Beziehung zwischen Mann und Frau (siehe Genesis 2:24, Mk 10, 7-9, Eph 5: 31-32). "Ihre eheliche Institution und ihre eheliche Liebe konzentrieren sich naturgemäß auf die Geburt und Erziehung von Nachkommen, was ihre Krönung ist" (Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes , 48).

20. Nach dem Naturgesetz und das Gesetz Gott, kann kein Mensch ohne Sünde fällt in freiwillig sein sexuelles Potenzial nutzt, ist es die sexuelle Verlangen zu wecken außerhalb der Ehe gültig geschlossen. Daher ist es im Gegensatz zu Schrift und Tradition sagt , dass das Gewissen kann eine wahr und richtig gibt sexuellen Handlungen von einer Person civilly miteinander verbunden ausgeführt zu erkennen, wenn ein oder beide von ihnen bleiben sakramental mit einer anderen Person, als moralisch gerechtfertigt gebunden, und auch die Gott erwartet solche Taten oder befiehlt sie sogar (siehe 1. Korinther 7:11, Johannes Paul II., Apostolic Exhortation Familiaris consortio , 84).

21. Das Naturrecht und göttliches Gesetz verbietet „jede Handlung, die - entweder im Vorgriff auf der Ehe, oder in seiner Vollendung, oder in der Entwicklung seiner natürlichen Folgen - würde zum Zweck der Verhinderung Konzeption sein oder zu dieser führen“ (Paul VI, Enzyklika Humanae Vitae , 14).

22. Wer an den Ehegatten civilly verheiratet ist gültig rozwiódłszy, hat sie sich in eine Zivilehe mit einer anderen Person eingetragen, auch wenn der Ehepartner lebt und lebt mehr uxorio mit seinem Lebenspartner und entscheidet in dieser Beziehung mit voller Kenntnis der Natur seiner Tat und mit der vollen Einigung über diesen Willen zu bleiben Die Tat befindet sich in einem Zustand der Todsünde und kann daher keine heiligende Gnade empfangen und in Liebe wachsen. Deshalb ist eine solche Christen, wenn Sie nicht als „Bruder und Schwester“ leben, können nicht die heilige Kommunion (Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben nehmen Familiaris Consortio , 84).

23. Zwei Personen des gleichen Geschlechts Sünde ernst, wenn die sexuelle Lust zu suchen, die miteinander (vgl Leviticus 18,22, Leviticus 20.13, Rom 1,24-28, 1 Kor 6,9-10, 1 Timothy kommt aus Assoziieren 1,10; Jk 7). Homosexuelle Handlungen "können keinesfalls gebilligt werden" (Katechismus der Katholischen Kirche 2357). Es ist daher als im Gegensatz zu dem Naturgesetz und Offenbarung Gottes ist der Ansicht, nach der Gott der Schöpfer, einige Leute gab sexuelles Verlangen Menschen des anderen Geschlechts betrachtet werden, um eine natürliche Tendenz zu fühlen, und ein anderer gab eine natürliche Tendenz, das sexuelle Verlangen der Menschen des gleichen Geschlechts zu fühlen, und dass Gott will, dass so dass diese Tendenz unter bestimmten Umständen umgesetzt werden kann.

24. Das Menschenrecht oder eine andere menschliche Macht kann, weil es gegen das Naturgesetz und das Gesetz Gottes verstößt, zwei Personen desselben Geschlechts nicht das Recht auf Eheschließung einräumen und auch die Eheschließung zweier Personen desselben Geschlechts erklären . „Im Plan des Schöpfers, die sexuelle Komplementarität und Fruchtbarkeit der Natur der Institution der Ehe gehören“ (Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen über Vorschläge Unions zwischen homosexuellen Personen zu legalisieren , 3. Juni 2002, 3).


25. Beziehungen, die als Ehe bezeichnet werden, aber nicht wirklich verheiratet sind, können den Segen der Kirche nicht empfangen, weil sie gegen das Naturgesetz und das Gesetz Gottes verstoßen.


26.e öffentliche Behörde kann die Verbindungen oder Zivilrecht zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts etabliert, die deutlich naśladowałyby Ehe, auch wenn solche Verbindungen nicht über den Namen der Ehe als solche Verbindungen , die die schwere Sünde zu fördern, die die Form nahm ua andere werden würde verursacht schwere Skandale (vgl Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen Vorschläge in Bezug auf Unions zwischen homosexuellen Personen zu legalisieren , 3. Juni 2003, 11).

27. Geschlecht männlich und weiblich „ein Mann zu sein“, „eine Frau zu sein“ sind biologische Realität, von den Weisen Willen Gottes geschaffen (vgl Gn 1.27, der Katechismus der Katholischen Kirche 369). Es ist daher Rebellion gegen das Naturrecht und das Gesetz Gott und eine Todsünde, wenn ein Mann Verstümmelung eine Frau geschieht, oder einfach nur eine Frau ankündigt oder wenn eine Frau einen Mann wird oder wenn die Obrigkeit es für seine Pflicht oder Recht zu handeln, als ob solche Dinge betrachtet sie waren oder konnten möglich und gerechtfertigt sein (siehe Katechismus der katholischen Kirche, 2297).

28. Nach der Schrift, Tradition und das ständigen Magisterium der ordentlichen und universalen Kirche machte keinen Fehler durch , dass die Zivilbehörde unterrichten kann, in Übereinstimmung mit der moralischen Gesetz Vollstreckung der Strafe des Todes auf den Schurken, wenn es wirklich notwendig ist , um die Existenz des Rechts oder der öffentlichen Ordnung (vgl .. Gene 9 zu erhalten , 6, J 19,11, Rz 13,1-7, Innozenz III Professio fidei Waldensibus praescripta Katechismus Roman Trent , Teil III, 5, 4, Pius, Ansprache an italienischen Vereinigung der katholischen Juristen , 5. Dezember 1954 ).

(Katechismus der Katholischen Kirche 29. Alle Macht in der Erde wie im Himmel gehört zu Jesus Christus, weil alle menschlichen Gesellschaften und andere Vereinigungen von Menschen unter seiner königlichen Macht und die „sowohl individuell als auch gesellschaftlich Pflicht Gott die wahren Anbetung betrifft Menschen geben“ 2105, siehe Pius XI., Encyclical Quas primas , 18-19; 32).

Sakramenten
30. Das Allerheiligste der Eucharistie machte eine willkommene Abwechslung, so dass die ganze Substanz des Brotes in den Leib Christi und der ganzen Substanz des Weines in sein Blut. Die katholische Kirche nennt diese Transformation sehr treffend und korrekt umsetzbar (siehe das Vierte Laterankonzil, Kapitel 1, Konzil von Trient, Sitzung 13, Kapitel 4).

„Und alle Übersetzung Theologen, die versuchen , einen Teil dieses Geheimnis zu verstehen, die mit dem katholischen Glauben übereinstimmten, sollte diese unerbittlich halten , unabhängig von unserem Bewusstsein für das Brot und Wein nach der Weihe tatsächlich zu existieren aufhören zu, so dass , nachdem es lobenswert Leib und das Blut des Herrn Jesus Sie sind wirklich gegenwärtig vor uns unter den sakramentalen Formen von Brot und Wein "(Paul VI., Apostolischer Brief Solemni hac liturgy ( Bekenntnis des Glaubens des Volkes Gottes)), 25).
31. Der Satz, mit dem das Konzil von Trient , den Glauben der Kirche in der Eucharistie zum Ausdruck gebracht, ist geeignet für Menschen aller Zeiten und Orte, denn es ist immer noch aktuelle Lehre (vgl .. Johannes Paul II, Enzyklika Ecclesia de Eucharistia , 15).

32. Bei der Heiligen Messe wird der Heiligen Dreifaltigkeit das wahre und richtige Opfer dargebracht. Es ist ein Gnadenangebot, das sowohl für diejenigen, die auf Erden leben, als auch für Seelen im Fegefeuer wirksam ist. Es ist daher ein Fehler zu behaupten, dass das Opfer der Messe. einfach bedeutet es, dass die Menschen geistige Opfer des Gebetes und Lob, und die Masse definiert werden kann oder soll, besteht, wie Christus eine getreue als geistige Nahrung gibt (siehe. Trent, Session 12, Kapitel 2).

33. „Mass , in dem ein Priester in der Person Christi durch die Macht durch das Sakrament des Priestertums empfängt, und die von ihm im Namen Christi und die Mitglieder seines mystischen Leibes angeboten wird, ist in der Tat das Opfer von Golgatha, die sakramental auf unseren Altären vorhanden vorhanden gemacht wird. Wir glauben , dass , wie das Brot und der Wein vom Herrn beim Letzten Abendmahl geweiht verwandelte sich in seinen Leib und sein Blut, die bald waren für uns angeboten am Kreuz sein, das Brot und der Wein vom Priester geweiht verwandelt in den Leib und das Blut Christi inthronisiert in Herrlichkeit blau. Wir glauben , dass die geheimnisvolle Gegenwart des Herrn in der Form jener Dinge , die unsere Sinne auch weiterhin wie vor sein , um sich herausstellen , ist eine wahre, echte und substantielle „(Paul VI, Apostolisches Schreiben solemnia hac Liturgie( Glaubensbekenntnis des Volkes Gottes ), 24).

34. „unblutige Opfer, von dem nach den Worten der Weihe Aussprechen, Christus zum Altar als Opfer kommt, ist die Arbeit des Priesters sich als Vertreter der Person Christi, und nicht als Vertreter der Gläubigen. (...) Dass die Opfer der Gläubigen durch die Hände des Priesters zusammengesetzt, es ist klar, daß der Priester am Altar der Person Christi ersetzt der Kopf im Namen aller Mitglieder geopfert. (...) Auf der anderen Seite sagen, dass die Menschen bieten wird, zusammen mit dem Priester bedeutet nicht, angeblich Mitglieder der Kirche vollendet die gleiche wie die Priester des sichtbaren liturgischen Ritus, die nur er, der Priester ist zu tun, so von Gott berufen, aber es bedeutet, dass die Menschen seiner Worte des Lobes, Flehen und Reparation und Danksagung verbindet sich mit den Worten oder Absichten des Priesters - und sogar des Hohenpriesters, zu diesem Zweck, dass sie im Opfer selbst auch durch den äußeren Ritus des Priesters Gott dem Vater dargeboten werden. (Pius XII., EnzyklikaMediator Dei , 92).

35. Das Sakrament der Buße ist das einzige gewöhnliche Mittel, mit dem man die Vergebung der nach der Taufe begangenen schweren Sünden erhalten kann. und nach Gottes Gesetz müssen alle diese Sünden in Bezug auf Anzahl und Art bekannt sein (vgl. Konzil von Trient, Sitzung 14, Kanon 7).

36. Nach dem Gesetz Gottes kann ein Beichtvater, ungeachtet eines Grundes, das Geheimnis des Sakraments der Buße nicht verletzen. Darüber hinaus hat keine kirchliche Autorität das Recht, es aus dem Geheimnis der sakramentalen und die bürgerlichen Regierung zu befreien kein Recht, ihn auf die Verletzung zu zwingen, hat (siehe Den Codex Iuris Canonici von 1983, Kanon 1388 § 1;. Katechismus der Katholischen Kirche 1467).

37. In Übereinstimmung mit dem Willen Christi und in Übereinstimmung mit konstanten Tradition der Kirche der Heiligen Kommunion dürfen nicht zu denen, die objektiv ernst in einem Zustand der Sünde verharren gegeben öffentlich bekannt ist, und die sakramentale Absolution denen werden nicht gewährt, die Abneigung ausdrücken das Gesetz Gottes, auch wenn dies zu gehorchen Zurückhaltung bezieht sich auch nur auf eine ernste Angelegenheit (cfr Konzil von Trient, Sitzung 14, Kanon 4; Johannes Paul II., Brief an Kardinal William W. Baum, den 22. März 1996).

38. Nach der ständigen Tradition der Kirche kann die heilige Kommunion nicht gegeben werden. diejenigen, die entweder die Wahrheit des katholischen Glaubens leugnen formal die Zugehörigkeit zu einer häretischen oder schismatischen christlichen Gemeinschaft zu bekennen (cfr Der Codex Iuris Canonici, Kanon 915,. 1364).

39. Das Gesetz, wonach Priester sind verpflichtet, vollständigen Enthaltsamkeitszölibat zu beobachten, fließt aus dem Beispiel Jesu Christi und gehört zur apostolischen Tradition alters her und dauerhaftes Zeugnis der Kirchenväter zertifiziert und Bischöfe von Rom und der Kirche von Rom deshalb sowohl auf regionaler Ebene und nicht universal Wir sollten dieses Recht in Kauf nehmen, indem wir eine Neuheit in Form des optionalen priesterlichen Zölibats einführen. Das ewige und wichtiges Zeugnis der Kirche bestätigt, dass Engagement für die priesterliche Kontinenz „ist kein neues Gebot, sondern dass ich daran erinnert wurde, weil es von einigen durch Ignoranz und Faulheit vernachlässigt. Dieses Gebot stammte jedoch von den Aposteln und wurde von den Vätern in Übereinstimmung mit den Worten aufgestellt: "Brüder, stehe fest und halte an der Tradition fest, von denen du entweder durch lebendiges Wort oder durch unseren Brief unterrichtet wurdest "(2 Thes 2:15). Inzwischen viele sind diejenigen, die die Aufträge unserer Vorgänger nicht berücksichtigt, verletzt die Reinheit der Kirche durch seine eigene Eitelkeit und dem Willen der Menschen angepasst, nicht das Gericht Gottes zu fürchten „(Papst Siricius, DekretCum in Unum von 386, Kanon 1).

40. Nach dem Willen Christi und der göttliche Einrichtung der nur getauft Männer Kirche (viri) das Sakrament der Weihe, sowohl im Umfang des Episkopats, dem Presbyterium und Diakonat und (vgl Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben erhalten Ordinatio Sacerdotalis 4). Darüber hinaus , dass die Behauptung , nur ein Konzil die Angelegenheit definieren falsch ist, weil die Autorität des Lehrkollegs ökumenischen ist nicht größer als die Autorität der Lehre des Bischofs von Rom (vgl .. V Laterankonzil, Session 11; Vatikan I, Session 4, Kapitel 3).

31. Mai 2019

Kardinal Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteserordens
, Kardinal jānis pujats, emeritierter Erzbischof von Riga
Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese der seligen Jungfrau Maria in Astana
, Jan Pawel Lenga, Erzbischof-emeritierter Bischof von Karaganda,
Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Mariens in Astana

DATUM: 2019-06-11 09:27

Read more: http://www.pch24.pl/deklaracja-niezmienn...l#ixzz5qWpSyuKc
+
https://www.pch24.pl/deklaracja-niezmien...l#ixzz5qWpSyuKc



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der Text spricht von der "tiefen Sorge" der Kirche um die Bedürfnisse der Menschen, die "niemals" bedeuten kann, dass die Kirche "die Dinge dieser Welt" akzeptiert." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs