Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 15.06.2019 00:33 - Erzbischof Viganò klärt Punkte, die sich aus einem neuen Interview ergeben
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Erzbischof Viganò klärt Punkte, die sich aus einem neuen Interview ergeben
Carlo Maria Viganò , Theodore Mccarrick , Washington Nach Dem Interview

ROM, 14. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Nach zwei kürzlich in der Washington Post erschienenen Beiträgen über Erzbischof Carlo Maria Viganò, einem Artikel und einem ausführlichen Interview (das erste, das der Erzbischof seit seinen anfänglichen Anschuldigungen in Bezug auf Papst Franziskus gewährt hat), erneute Andeutungen und Abstriche richteten sich gegen den ehemaligen Diplomaten des Heiligen Stuhls.

In seinem Interview vom 10. Juni behauptet der Erzbischof, dass die bisherigen Aktionen gegen McCarrick hauptsächlich von dem Wunsch inspiriert sind, einen Prozess gegen den ehemaligen Kardinal zu verhindern, der die Komplizenschaft anderer Kirchenmänner bei seinen Aktionen und die sich daraus ergebende Vertuschung aufdecken könnte.

Dies, so behauptet Erzbischof Viganò, ist der Grund, warum die Maßnahmen des Papstes gegen McCarrick (Entfernung aus dem heiligen Kolleg und Laizisierung) alle administrativ und daher ohne Berufung sind. Mit anderen Worten, wenn ein Gerichtsverfahren zu dem Schluss kommt, dass McCarrick der gegen ihn erhobenen Anschuldigungen schuldig ist, würde jeder Einspruch von McCarrick (der weiterhin gegen seine Unschuld protestiert) zwangsläufig die Schuld anderer hochrangiger Prälaten aufdecken. Papst Franziskus kann diese möglicherweise verheerende Entwicklung vermeiden, indem er ohne Gerichtsverfahren direkt zur Strafe übergeht.


Erzbischof Viganò betont ferner, dass die gegenwärtigen kirchlichen Skandale vor allem Homosexualität und selbstschützende Netzwerke geistlicher Homosexueller zum Gegenstand haben und dass die Reaktion des Vatikans auf diese Skandale darauf abzielt, diese Netzwerke um jeden Preis zu schützen.

Obwohl der ehemalige US-Nuntius von seinen Kritikern oft als Feind von Papst Franziskus beschrieben wird, sagt er im Interview, dass er "nicht gegen Papst Franziskus kämpft, noch habe ich ihn beleidigt", sondern "einfach die Wahrheit gesagt".

"Ich bin dem Herrn dankbar, weil er mich davor bewahrt hat, irgendwelche Gefühle der Wut oder des Grolls gegen Papst Franziskus zu entwickeln oder Rache zu üben", schreibt er.

Kritiker von Erzbischof Viganò fragen nun, warum er seine Bedenken nicht viel früher öffentlich gemacht hat.

In Kommentaren zu LifeSite nach der Veröffentlichung des Interviews und des zusammenfassenden Artikels antwortete Erzbischof Viganò auf diese Kritik und nannte drei Gründe für die wahrgenommene Verzögerung.

„Warum habe ich so lange gewartet? Erstens war ich zuversichtlich, dass die Kirche in sich selbst die Energie finden würde, die erneuert werden sollte, insbesondere nach der Untersuchung, die Benedikt XVI angeordnet hatte. “

Der frühere US-Nuntius erklärte diesen Grund in seinem ersten Zeugnis im vergangenen August. Tatsächlich teilte er LifeSite mit, dass er diese feste Überzeugung bereits am 29. September 2012 zum Ausdruck gebracht habe, nachdem Papst Benedikt eine Kommission von drei Kardinälen gebildet hatte, um das Auslaufen von Dokumenten im Fall Vatileaks zu untersuchen. Er schrieb an die drei Kardinäle Julian Herranz, Jozef Tomko und Salvatore De Giorgi: „Die Macht der Wahrheit muss aus der Kirche und nicht aus den Medien kommen. Ich bete für Sie, Kardinäle, damit Sie den Mut haben um dem Heiligen Vater die Wahrheit zu sagen; und ich bete für den Heiligen Vater, dass er die Kraft hat, es in der Kirche ans Licht zu bringen. “

„Was ist mit der Untersuchung geschehen, die von Benedikt XVI. Angeordnet und von den drei Kardinälen durchgeführt wurde? Niemand hat etwas darüber gesagt “, bemerkte der Erzbischof. „Wenn man die Korruption beseitigen möchte, wäre es ein guter Anfang, sich mit den Ergebnissen dieses Berichts zu befassen. Wir alle haben in Castel Gandolfo eine Schachtel mit Dokumenten gesehen, die von einem Papst an einen anderen übergeben wurden, und jetzt ist sie verschwunden. “

„Der zweite Grund, warum ich nichts tun konnte“, fuhr er fort, „war, dass Kardinal Bertone noch als Staatssekretär des Vatikans tätig war, an wen konnte ich mich wenden? Wir alle wissen, dass er mich losgeworden ist, weil ich es abgelehnt habe, unwürdigen Kandidaten zuzustimmen, die er zu Bischöfen machen wollte und die gegen die Korruption in der Kurie und im Gouvernement kämpften.

Zum dritten Grund sagte Erzbischof Viganò: „Kurz danach wurde Kardinal Pietro Parolin zum Außenminister ernannt. Zu der Zeit war ich Nuntius in Washington. Ich habe ihm einen Brief geschrieben, den ich mehrfach erwähnt habe, in dem ich ihn gefragt habe, ob die von Papst Benedikt gegen McCarrick verhängten Maßnahmen noch gültig sind, und er hat nie geantwortet. “

Er fasste die Natur der Hindernisse zusammen und sagte zu LifeSite:

Ich konnte die Barriere von Kardinal Bertone nicht überwinden. Kardinal Parolin antwortete nicht und tat so, als sei nichts passiert. Und niemand hat es gewagt, ihn fest zu fragen, ob er den Brief erhalten hat oder nicht. Und was hätte ich noch tun können, nachdem ich es 2013 Papst Franziskus erzählt hatte? Ich vertraute darauf, dass Papst Franziskus Dinge tun würde, wie es jeder Papst getan hätte. Ich habe ihm immer vertraut. Und als ich dann sah, dass er sie selbst vertuschte, konnte ich nicht ruhig bleiben.

Die Frustration über alle Wege, die er versucht hatte, brachte den Erzbischof in eine moralisch unmögliche Situation. „Eine Reihe von Ereignissen im Laufe der Zeit hat mich zuerst behindert und später dazu gezwungen, mich zu äußern. Ich hatte nicht mehr das Vertrauen, dass die Kirche sich von innen erneuern würde. Ich sprach mich aus, als mir klar wurde, dass sie alle innerhalb der Kirche den Missbrauch vertuschen. Früher habe ich immer gedacht, dass sie Abhilfe schaffen würden. “

Geheimnisvolle Spenden von Bischof Bransfield
In seinen Kommentaren an LifeSite ging Erzbischof Viganò auch auf die Geldgeschenke ein, die er von Bischof Michael J. Bransfield von der Diözese Wheeling-Charleston erhalten hatte.

Einem Artikel in der Washington Post vom 5. Juni zufolge schenkte Bischof Bransfield seinen Mitpriestern und hochrangigen Prälaten Geldgeschenke in Höhe von insgesamt 350.000 US-Dollar.

Die Washington Post stellte fest, dass Erzbischof Viganò zu den Prälaten gehörte, die von Bransfield ein Geldgeschenk (insgesamt 6.000 US-Dollar) erhielten, bemerkte jedoch lediglich, dass der ehemalige US-Nuntius sagte, er habe die Geschenke für wohltätige Zwecke gegeben.

Erzbischof Viganò wollte die Umstände klarstellen.

Bransfield war anfällig für diese mysteriösen Geschenke, aber für den ankommenden Nuntius kamen sie eher überraschend. Er sagte: „Ich bin Mitte November 2011 in Washington angekommen. Ich erhielt diese Spenden nicht nur von Bischof Bransfield als Weihnachtsgeschenk. Ich fragte die Mitarbeiter der Nuntiatur: "Was ist das?" Sie sagten mir: 'Dies ist ein Brauch. Du musst es akzeptieren. Wenn Sie es zurückschicken, wird es als Beleidigung gewertet. "

Erzbischof Viganò entschloss sich, das Geld zu verschenken und sagte zu LifeSite: „Da ich einen Wohltätigkeitsfonds hatte, beschloss ich, ihn für wohltätige Zwecke bereitzustellen.“

"Ich habe die Mitarbeiter der Nuntiatur konsultiert, insbesondere die Amerikaner, und sie haben mir gesagt:" Es ist immer so gemacht worden Sambi hatte während seiner Amtszeit 28.000 Dollar von Bransfield erhalten.

Der Erzbischof lehnte die Idee ab, das Geld zurückzuerstatten, obwohl er es sofort weggab, und bemerkte: „Die Leute könnten sagen:‚ Eine nette Entschuldigung, dass Sie es für wohltätige Zwecke gegeben haben, während andere es zurückgeben. ' Es ist nicht so, dass ich nicht daran gedacht hätte, es zurückzugeben. Aber ich fragte das Personal, und sie sagten mir, es sei ein Brauch. Was wollten sie von mir? Ich habe nichts dafür gegeben. “

Erzbischof Viganò sagte, die Mittel seien für die Gewährung von Priesterstipendien für afrikanische Geistliche vorgesehen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...x-relationships



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Erzbischof Viganò klärt Punkte, die sich aus einem neuen Interview ergeben" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz