Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.06.2019 00:51 - Erklärung der Wahrheiten im Zusammenhang mit einigen der häufigsten Fehler im Leben der Kirche unserer Zeit
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Erklärung der Wahrheiten im Zusammenhang mit einigen der häufigsten Fehler im Leben der Kirche unserer Zeit
Von Vorwärtsglaube - 06/10/2019



"Die Kirche des lebendigen Gottes, die Säule und das Fundament der Wahrheit" (1Tim 3,15)

Grundlagen des Glaubens

Die richtige Bedeutung der Ausdrücke lebendigen Tradition, leben Magisterium, Hermeneutik der Kontinuität und Entwicklung der Lehre enthält die Wahrheit , dass , wenn das Verständnis der Hinterlegung des Glaubens vertiefen, aber diese Vertiefung nicht zu widersprechen kann den Sinn , dass hat die Kirche immer in dem gleichen Dogma, der gleichen Sinn und das gleiche Verständnis (vgl Vatikanische Konzil, ausgesetzt Dei Filius, : .. "sess 3 c 4 in eodem dogmate, eodem sensu, eademque sententia ").

« Die Bedeutung Dieselben dogmatischen Formeln sind innerhalb der Kirche immer wahr und kohärent mit sich selbst, obwohl sie klarer und verständlicher werden können. Es ist daher notwendig, dass die Gläubigen die Ansicht meiden, dass grundsätzlich dogmatischen Formeln (oder einige von ihnen) nicht die Wahrheit in konkret bedeuten kann, sondern nur wandelbar Annäherungen, die in irgendeiner Weise verzerren oder verändern; und die gleichen Formeln auch manifestieren nur auf unbestimmte Zeit die Wahrheit, die immer wieder durch diese Ansätze gesucht werden muss. „So“ diejenigen, die so denken, sie entkommen nicht den theologischen Relativismus und verzerren den Begriff der Unfehlbarkeit Kirche, die sich auf die Wahrheit bezieht, die ausdrücklich gelehrt und aufrechterhalten werden muss "(Heilige Kongregation für die Glaubenslehre, Erklärung zur katholischen Lehre über die Kirche, um sie gegen einige aktuelle Fehler zu verteidigen, 5).

Glaubensbekenntnis

" Das Reich Gott, das auf der Erde den Anfang hier in der Kirche Christi gewesen ist, ist nicht von dieser Welt (vgl Joh 18,36), deren Form ist vorbei (vgl 1 Kor 7.31), und auch , dass das eigene Wachstum nicht identisch sein kann den Fortschritt der menschlichen Kultur oder Wissenschaft oder technischer Kunst, es ist , dass sie tief in den unergründlichen Reichtum Christi kennen, Diese Hoffnung auf ewige Güter wird immer fester, in der immer heftiger die Liebe Gottes beantwortet wird. Schließlich verbreiten sich in dieser Gnade und Heiligkeit immer mehr Menschen. Aber mit der gleichen Liebe ist die Kirche gezwungen, sich ständig für das wahre zeitliche Wohl der Menschen zu interessieren. Denn während er nicht aufhört, alle seine Kinder zu ermahnen, die hier auf Erden keine dauerhafte Stadt haben (siehe Heb. 13,14), ermutigt jeden von ihnen, je nach seinem Lebenszustand und seinen Ressourcen die Entwicklung seiner eigenen menschlichen Stadt zu fördern, Gerechtigkeit, Frieden und brüderliche Eintracht unter den Männern zu fördern und ihren Kindern zu helfen. Brüder, besonders die Ärmsten und die Unglücklichsten. Daher ist die große Besorgnis, mit der die Kirche, die Braut Christi, den Bedürfnissen der Menschen, dh ihren Freuden und Hoffnungen, Schmerzen und Anstrengungen, genau folgt, nichts anderes als der Wunsch, der sie vehement antreibt, zu sein präsentieren ihnen, sicherlich mit dem Willen, die Menschen mit dem Licht Christi zu erleuchten und alle in Ihm zu sammeln und zu vereinen, der ihr einziger Retter ist.Solemni tat Liturgie, "Glaubensbekenntnis des Volkes Gottes", 27). Es ist daher falsch zu behaupten, dass das, was Gott am meisten verherrlicht, der Fortschritt der irdischen und zeitlichen Verhältnisse der menschlichen Spezies ist.

(Gal 2.16 Röm 3,28) Nach der Einrichtung des neuen und ewigen Bundes in Jesus Christus, kann niemand nur durch Gehorsam gegenüber dem Gesetz des Mose, ohne den Glauben an Christus als wahre Gott und einzige Erlöser der Menschheit gerettet werden .

Weder die Muslime noch andere, die nicht über den Glauben an Jesus Christus, Gott und Mensch, auch wenn sie monotheistic sind, können zu Gott machen die gleiche Verehrung, die Christen; dh übernatürlich Anbetung im Geist und in der Wahrheit (vgl Joh 4,24; Eph 2,8) von denen, die den Geist der Sohnschaft (Röm 8,15) erhalten haben.

Religionen und Formen der Spiritualität, die jede Form der Abgötterei oder Pantheismus fördert nicht als Samen oder Früchte des Wortes angesehen werden, weil sie Täuschungen sind, die Evangelisierung und die ewige Heil seiner Anhänger behindern, wie die Schrift gelehrt: „Der Gott dieser Welt er hat geblendet ihre Meinung, so dass nicht für sie strahlt das Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi, der das Bild Gott „(2 Kor 4,4).

Wahre Ökumene ist beabsichtigt, dass Nicht-Katholiken in die Einheit der katholischen Kirche integriert sind unerschütterlich unter dem Gebet Christi hat, immer vom Vater gehört „zu sein, ein“ (Joh 17,11) die Einheit, die die Kirche im Symbol des Glaubens bekennt: "Ich glaube an die Kirche eine." Daher kann Ökumene nicht den legitimen Zweck haben, eine Kirche zu gründen, die es noch nicht gibt.

Die Hölle existiert, und diejenigen, die wegen einer Todsünde, von der sie nicht umkehrten, dazu verurteilt sind, werden dort durch göttliche Gerechtigkeit bestraft (Mt 25,46). Nach der Lehre der Heiligen Schrift sind nicht nur die gefallenen Engel für die Ewigkeit verurteilt, sondern auch die menschlichen Seelen (vgl. 2Thes 1,9; 2Pe 3,7). Darüber hinaus werden Menschen, die für die Ewigkeit verurteilt sind, nicht ausgerottet, da ihre Seelen nach der unfehlbaren Lehre der Kirche unsterblich sind (vgl. V. Laterankonzil, Sitzung 8).

Die Religion, die aus dem Glauben an Jesus Christus, dem inkarnierten Sohn Gottes und einzigen Retter der Menschheit, geboren wurde, ist die einzige Religion, die von Gott positiv geliebt wird. Daher ist die Meinung, wonach Gott in der gleichen Weise die Verschiedenartigkeit der Geschlechter und Nationen gewollt hat, auch die Verschiedenartigkeit der Religionen haben will, falsch.

„ Unsere Religion [Christian] wird effektiv eine authentische und lebendige Beziehung zu Gott, die anderen Religionen gescheitert zu etablieren, für mehr als sie haben, so zu sprechen, streckte seine Arme zum Himmel“ (Paul VI, Apostolisches Schreiben Evangelii nuntiandi , 53).

Die Gabe des freien Willens, mit der Gott, der Schöpfer, den Menschen ausgestattet hat, gewährt dem Menschen das natürliche Recht, nur das Gute und Wahre zu wählen. Kein Mensch hat daher das natürliche Recht, Gott zu verletzen, indem er sich für das moralische Übel der Sünde oder den religiösen Fehler des Götzendienstes, der Gotteslästerung oder einer falschen Religion entscheidet.

Das Gesetz Gottes

Durch die Gnade Gott, hat der Gerechte die Fähigkeit , die objektiven Anforderungen des göttlichen Gesetzes zu erfüllen, da es möglich ist , für gerechtfertigt alle Gebote Kraft Gottes erfüllen. Wenn die Gnade Gott den Sünder rechtfertigt, führt von Natur aus auf die Umwandlung aller schweren Sünde (vgl Konzil von Trient, Session 6, Dekret über die Rechtfertigung, Kap. 11 und 13) .

" Die Gläubigen sind verpflichtet , die spezifischen moralischen Gebote erklärt und gelehrt zu erkennen und respektieren von der Kirche im Namen Gottes, des Schöpfers und Herrn. Die Liebe zu Gott und der Liebe zum Nächsten ist untrennbar mit der Befolgung der Gebote des Bundes im Blut von Jesus Christus erneuert und der Gabe des Heiligen Geistes „(Johannes Paul II, Enzyklika Vertitatis Splendor, 76). Nach der Lehre der Enzyklika selbst ist es irrtümliche Ansicht die , die „glauben , sie können als moralisch gut, bewusste Entscheidungen im Widerspruch zu den Geboten des göttlichen und Naturgesetz Verhaltens rechtfertigen“. Daher "können diese Theorien nicht an die katholische moralische Tradition appellieren " (ebd.).

Alle Gebote des Gesetzes Gottes sind gleichermaßen gerecht und barmherzig. Es ist daher eine fehlerhafte Ansicht, dass eine göttliche Befehl zu gehorchen - wie zum Beispiel das sechste Gebot, das Ehebruch verbietet - eine Person kann, weil dieser Gehorsam gegen Gott sündigen, selbst zu schaden moralisch oder sin gegen andere.

" Kein Umstand, kein Zweck kann kein Gesetz überhaupt jemals licit eine Handlung machen , die sich unerlaubt ist, denn es ist im Gegensatz zu Gottes Gesetz auf das Herz eines jeden Menschen geschrieben, erkennbar aus dem gleichen Grund, und von der Kirche verkündet "(Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium vitae, 62). Die göttliche Offenbarung und das Naturgesetz enthalten moralische Grundsätze, die negative Verbote enthalten, die bestimmte Handlungen strikt ausschließen, da solche Handlungen aufgrund ihres Zwecks immer schwerwiegend rechtswidrig sind. Daher ist die Ansicht, dass eine gute Absicht oder eine gute Konsequenz ausreichen könnte, um die Begehung solcher Handlungen zu rechtfertigen, falsch (siehe Konzil von Trient, 6. Sitzung der Rechtsprechung, c.15;Johannes Paul II., Apostolische Ermahnung, Reconciliatio et Paenitentia , 17; Enzyklika Veritatis Pracht, 80).

Das Naturgesetz und das göttliche Gesetz verbieten einer Frau, die ein Kind gezeugt hat, das Leben, das sie in sich trägt, entweder selbst oder mit Hilfe anderer direkt oder indirekt zu töten (siehe Johannes Paul II., Enzyklika) Evangelium vitae, 62).

Fortpflanzungstechniken "sind moralisch inakzeptabel, sobald sie die Fortpflanzung vom gesamtmenschlichen Kontext des ehelichen Aktes trennen" (Johannes Paul II., Evangelium vitae, 14).

Kein menschliches Wesen kann jemals moralisch gerechtfertigt sein, noch darf es ihm aus moralischer Sicht gestattet sein, sich das Leben zu nehmen oder ihn von anderen entfernen zu lassen, um dem Leiden zu entgehen. „L zur Euthanasie ist eine schwere Verletzung des Gesetzes Gottes, als bewusste und moralisch inakzeptabel Tötung einer menschlichen Person. Diese Lehre basiert auf dem Naturgesetz und dem geschriebenen Wort Gottes; es wird von der Tradition der Kirche weitergegeben und vom gewöhnlichen und universellen Lehramt gelehrt »(Johannes Paul II., Evangelium vitae, 65).

Ehe göttliches Gebot und durch Naturgesetz, ist eine unauflösliche Vereinigung eines Mannes und einer Frau, geordnet nach ihrer Natur nach auf die Zeugung und Erziehung von Kindern und der gegenseitigen Liebe (vgl Gen 2,24; Mk 10 : 7-9; Eph 5,31-32). „ Durch ihre sehr Natur, die Institution der Ehe und die eheliche Liebe sich von Kindern auf die Zeugung und Erziehung verordnet, mit dem als Krönung gürten“ (Vatikan II, Gaudium et Spes , 48 )

Nach dem natürlichen und göttlichen Gesetz begeht jeder Mensch, der seine sexuellen Fähigkeiten freiwillig ausübt, außerhalb der legitimen Ehesünden. Daher ist es im Gegensatz zu Schrift und Tradition , daß das Bewußtsein bejahend ist in der Lage zu Recht zu bestimmen und richtig , dass sexuelle Handlungen zwischen Menschen , der Zivilehe unter Vertrag hat in einigen Fällen werden moralisch korrekt oder auch bestellt werden und sogar geordnet nach Gott, auch wenn einer oder beide sakramental mit einer anderen Person verheiratet sind (vgl. 1 Kor 7, 11, Johannes Paul II., Apostolic Exhortation Familiaris Consortio , 84) .

Natur und göttliches Gesetz verbietet „jede Handlung, die in Erwartung des ehelichen Aktes , ob oder in seiner Vollendung, oder in der Entwicklung seiner natürlichen Folgen schlägt, ob als ein Ende oder als ein Mittel, unmöglich Fortpflanzung zu machen.“ (Paul VI , Enzyklika Humanae vitae, 14).

Jeder Mann oder Frau , die Ehepartner geschieden wurde , die gültig Vertrag nach Zivilehe mit einer anderen Person verheiratet war , während nach wie vor ihre legitimen Ehepartner leben, Konkubinat mit seinem Lebenspartner zusammenleben, und die in diesem Zustand mit voller Kenntnis der leben wählt Die Natur dieses Aktes und die uneingeschränkte Zustimmung des Willens zu diesem Akt liegt in der Todsünde und kann daher keine heiligende Gnade empfangen oder in der Nächstenliebe wachsen. Solange diese Christen nicht als Bruder und Schwester zusammenleben, können sie keine heilige Kommunion empfangen (siehe Johannes Paul II., Apostolic Exhortation Familiaris Consortio, 84).

Zwei gleiche - Sex ernst sündigt , wenn gegenseitige sexuelle Lust gesucht werden (vgl Lev 18,22; 20,13; Röm 1,24-28; 1 Kor 6,9-10; 1Ti 1,10; Jds 7). Homosexuelle Handlungen "können auf keinen Fall gebilligt werden " ( Katechismus der katholischen Kirche, 2357 ). So ist es im Gegensatz zu Naturgesetz und die göttliche Offenbarung der Meinung , dass das so wie Gott argumentiert der Schöpfer einige Menschen eine natürliche Neigung gegeben hat sexuelle Verlangen nach Menschen des anderen Geschlechts zu fühlen, so der Schöpfer hat Anderen die Neigung gegeben, Menschen des gleichen Geschlechts sexuell zu begehren, und dass es der Wille des Schöpfers ist, der unter bestimmten Umständen diese Tendenz bewirkt.

Weder die Gesetze des Menschen oder jede menschliche Autorität kann zwei Personen des gleichen Geschlechts geben das Recht zu heiraten, oder erklären sie verheiratet, da es im Gegensatz zu Naturgesetz und das Gesetz Gottes. „In dem Schöpfer ‚s Plan , die sexuelle Komplementarität und Fruchtbarkeit gehören daher zum Wesen der Institution der Ehe“( Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen Vorschläge im Hinblick auf Geben rechtliche Anerkennung zwischen den Menschen Unions Homosexuelle , 3. Juni 2003, 3).

Diese Gewerkschaften sind aufgerufen, die Ehe nicht auf die Realität davon entsprechen, kann nicht den Segen der Kirche bekommen, im Gegensatz zu sein auf das natürliche und göttliches Recht.

Zivilbehörden können nicht Zivil- oder rechtliche Verbindungen zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts erkennen , dass die Ehe deutlich imitieren, aber solche Gewerkschaften erhalten nicht den Namen der Ehe, weil es würde ernsthafte Sünden unter seinen Mitgliedern fördern und wäre ein Anlass zu großem Skandal (vgl Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen zu den Projekten der rechtlichen Anerkennung von Gewerkschaften zwischen homosexuellen Personen, 3. Juni 2003).

Das männliche und weibliche Geschlecht, Mann und Frau , sind biologische Realitäten, die durch den weisen Willen Gottes geschaffen wurden (siehe Gn 1, 27, Katechismus der katholischen Kirche, 369). Es ist daher eine Rebellion gegen natürliches und göttliches Gesetz und eine schwere Sünde , dass ein Mann versucht , zu einer Frau worden zu verstümmeln oder einfach Frau erklärt, oder einfach nur als eine Frau , die versuchte , ein Mann zu werden, oder sagt , dass Die Zivilbehörden haben die Pflicht oder das Recht, so zu verfahren, als ob solche Dinge möglich und legitim wären oder sein könnten (siehe Katechismus der katholischen Kirche, 2297).

In Übereinstimmung mit der Schrift und mit der ständigen Tradition des ordentlichen und allgemeinen Lehramts, die Kirche war falsch zu unterrichten , dass die Zivilbehörden zu Recht der Todesstrafe Missetäter anwenden können , wenn wirklich notwendig , um die Existenz oder Aufrechterhaltung die richtige Reihenfolge zu erhalten Gesellschaft (Gn 9,6; Joh 19,11; Rm 13,1-7; Innocent, Professio fidei Waldensibus praescripta ; Roman Catechism von Trent , S. III, 5, n 4; .. Pio XII, Ansprache an die katholischen Juristen , 5. Dezember 1954).

Alle Autorität auf Erden und im Himmel gehört Jesus Christus; daher ist die Zivilgesellschaften und andere Vereinigung von Männern unterliegen sein Königtums, so dass „die Pflicht , bietet Gott die Menschen echte Verehrung betrifft sowohl einzeln als auch gesellschaftlich als“ (Katechismus der Katholischen Kirche, 2105; vgl Pio XI., Encyclical Quas primas , 18-19; 32).

Die Sakramente

Im Allerheiligsten Sakrament der Eucharistie eine wunderbare Verwandlung der ganzen Substanz des Brotes in den Leib Christi und der ganzen Substanz des Weines in sein Blut, die Umwandlung ruft die katholische Kirche Transsubstantiation in geeigneter Weise (vgl Vierte Laterankonzil findet , Kap. 1, Konzil von Trient, Sitzung 13, c.4). „Jede Interpretation von Theologen, die ein gewisses Verständnis dieses Geheimnisses bemüht, den katholischen Glauben entsprechen, muß es sei denn machen, in der Natur der Dinge, unabhängig von unserem Geist, Brot und Wein, machten die Weihe, sie haben aufgehört zu existieren, so dass der entzückende Leib und das Blut Christi danach unter den sakramentalen Arten von Brot und Wein wirklich vor uns gegenwärtig sind "(Paul VI., Apostolischer Brief) Solemni tat Liturgie, "Glaubensbekenntnis des Volkes Gottes", 25).

Die Worte , die das Konzil von Trient Glauben der Kirche in der Eucharistie zum Ausdruck eignen sich für Menschen aller Zeiten und Orte, da sie „immer gültige Lehre“ der Kirche (Johannes Paul II, Enzyklika sind Ecclesia de Eucharistia , 15).

In der heiligen Messe wird der Heiligen Dreifaltigkeit ein wahres und angemessenes Opfer dargebracht, und dieses Opfer hat sowohl für die Menschen, die auf Erden leben, als auch für die Seelen im Fegefeuer einen besänftigenden Wert. Es ist daher irrtümliche Ansicht, dass das Opfer der Messe würde einfach darin bestehen, dass die Menschen ein geistiges Opfer des Gebetes und Lobes, sowie die Stellungnahme bieten, dass die Messe kann oder sollte nur als die definiert werden Christi Geschenk an die Gläubigen als geistliche Nahrung für sie (siehe Konzil von Trient, Sitzung 22, 2).

„Die Messe vom Priester gefeiert wird, um die Person Christi auf Grund der durch das Sakrament der Weihe empfangene Leistung darstellt, und wird von ihm im Namen Christi und die Mitglieder seines mystischen Leibes, angeboten wird, ist wirklich das Opfer von Golgatha, die in unseren Altären sakramental anwesend wird. Wir glauben, dass, wie das Brot und der Wein vom Herrn geweiht beim Letzten Abendmahl in seinen Körper und Blut verwandelt wurden, die dann für uns am Kreuz angeboten werden würden, so das Brot und Wein geweiht Priester werden der Leib und das Blut Christi, die herrlich im Himmel sitzen; und wir glauben, dass die mysteriöse Gegenwart des Herrn unter der Erscheinung jener Dinge, die weiterhin auf die gleiche Weise wie zuvor für unsere Sinne erscheinen, wahr ist, Solemni tat Liturgie, "Glaubensbekenntnis des Volkes Gottes", 24).

" Das unblutige immolation mit der durch die Worte der Weihe, Christus selbst in dem Zustand der Opfer auf dem Altar, durchgeführt wird , nur den Priester, als die Person Christi darstellt, wie die hat Darstellung aller Gläubigen. (...) Lassen Sie die Gläubigen Angebot , das Opfer durch die Hände des Priesters er offenbar ist, weil der Minister des Altars , die Person Christi repräsentiert als Leiter im Namen aller Mitglieder angeboten.Aber es ist nicht gesagt , dass die angebotenen Menschen und der Priester , weil die Mitglieder der Kirche sichtbar gemacht liturgischen Ritus in der gleichen Art und Weise , dass der Priester, der sich von Gott bestimmt ausschließlich der Minister ist, sondern weil sie vereint ihre Gelübde Lob, Gebet, Sühne und den Dank an den Stimmen oder die Absicht des Priesters, noch mehr von dem gleichen hohen Priester, Gott dargebracht zu werden , der Vater in den gleichen Opfern des Opfers, auch mit dem gleichen äußeren Ritus Priester. " (Pius XII., Enzyklika Mediator Dei, 112).

Das Bußsakrament ist das einzige gewöhnliche Mittel, mit dem schwere Sünden, die nach der Taufe begangen wurden, vollstreckt werden können. Nach dem göttlichen Recht müssen alle diese Sünden gemäß ihrer Art und ihrer Anzahl bekannt sein (siehe Konzil von Trient, Sitzung 14, Kanon 7).

Das göttliche Recht verbietet dem Beichtvater, die Geheimhaltung des Bußsakraments aus irgendeinem Grund zu verletzen . Keine kirchliche Autorität hat die Macht , das Geheimnis des Sakraments zu verzichten, noch die zivilen Behörden befugt sind , zu zwingen , ihn so zu tun (vgl CIC 1983 kann 1388 § 1 ;. Katechismus der Katholischen Kirche 1467) .

Nach dem Willen Christi und unveränderlicher Tradition der Kirche, können Sie das Sakrament der Heiligen Eucharistie zu denen nicht verwalten , die objektiv sind in einem Zustand der schweren öffentlichen Sünde, noch sollten die sakramentale Absolution die geben , die ausdrücken eine mangelnde Bereitschaft zu Übereinstimmung mit dem Gesetz Gottes, obwohl dieser Mangel an Disposition einer einzigen ernsten Angelegenheit entspricht (siehe Konzil von Trient, Sess.14, c.4, Johannes Paul II., Botschaft an Kardinal William W. Baum, 22. März 1996) ) .

Nach der ständigen Tradition der Kirche, können Sie das Sakrament der Heiligen Eucharistie nicht verabreichen zu einer formal ketzerisch oder offiziell schismatisch christliche Gemeinschaft eine Wahrheit des katholischen Glaubens Profess Einhaltung zu verweigern (vgl Codex des kanonischen Rechtes 1983 kann. 915; 1364 ) .

Das Gesetz, das die Priester dazu verpflichtet, vollkommene Kontinenz durch Zölibat zu wahren, hat seinen Ursprung im Beispiel Jesu Christi und Jesu Christi Es gehört einer unendlichen und apostolischen Tradition an, wie das ständige Zeugnis der Kirchenväter und der Römischen Päpste zeigt. Aus diesem Grund sollte dieses Gesetz in der römischen Kirche nicht durch die Einführung eines angeblichen fakultativen Zölibats von Priestern auf regionaler oder allgemeiner Ebene aufgehoben werden. Das gültige und beständige Zeugnis der Kirche bestätigt, dass das Gesetz der priesterlichen Kontinenz "keine neuen Gebote auferlegt. Diese Vorschriften müssen beachtet werden, weil einige sie aus Unwissenheit und Faulheit vernachlässigt haben. Allerdings stammen die oben genannten Bestimmungen zurück zu den Aposteln und wurden von Eltern gegründet, wie geschrieben steht: „Darum, liebe Brüder, stehen schnell und halten die Traditionen, die sie empfangen haben, und das Wort, und einen Brief von uns“ (2 Thess 2 , 15). Die Wahrheit ist, dass viele, Cum in Unum des Jahres 386 ).

Durch den Willen Christi und die göttliche Verfassung der Kirche kann nur getauft Männer das Sakrament der Empfangs Heiligen Orden, entweder für den Episkopat, das Priestertum oder Diakonat (vgl Apostolischen Schreiben von Papst Johannes Paul II Ordinatio Sacerdotalis, 4) . Darüber hinaus , dass der Anspruch nur ein ökumenisches Konzil dieses Problem beheben können , ist falsch, da die Autorität eines ökumenischen Konzils nicht größer ist als die des römischen Pontifex (vgl V Laterankonzil, Session 11; Vatikan I, Session 4, c.3).

31. Mai 2019

Kardinal Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen und Militärischen Malteserordens

Kardinal Janis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga

Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese Mariä Heiligstes in Astana

Jan Pawel Lenga, emeritierter Erzbischof von Karaganda

Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Maria Allerheiligsten in Astana

https://adelantelafe.com/declaracion-de-...nuestro-tiempo/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Erklärung der Wahrheiten im Zusammenhang mit einigen der häufigsten Fehler im Leben der Kirche unserer Zeit" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz