Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.06.2019 00:31 - Das Arbeitsdokument für die Amazonas-Synode wurde veröffentlicht - auf der Tagesordnung: Verheiratete Priester und "Anpassung der Messe an die indigene Kultur"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Das Arbeitsdokument für die Amazonas-Synode wurde veröffentlicht - auf der Tagesordnung: Verheiratete Priester und "Anpassung der Messe an die indigene Kultur"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 18/06/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )


Gestern veröffentlichte der Vatikan das Arbeitsdokument (auch bekannt als Instrumentum Laboris) für die Amazonas-Synode, die vom 6. bis 27. Oktober in Rom stattfinden wird. In diesem 64-seitigen Dokument, das die Grundlage für die Diskussion auf der Synode bilden wird, wird unter anderem vorgeschlagen, dass die örtlichen Bischofskonferenzen "den Ritus der Messe an ihre Kultur anpassen", dass die Kirche verheiratete "ältere Personen" als Dem Priestertum und den Synodenvätern würden "offizielle Ämter" genannt, die "den Frauen zugeteilt werden können", da sie in der Amazonas-Kultur eine herausragende Rolle spielen.

Während der Pressekonferenz gab der Generalsekretär der Bischofssynode, Kardinal Baldisseri, einen Überblick über das Arbeitsdokument. Es besteht aus drei Teilen und stützt sich hauptsächlich auf zwei Enzykliken von Bergoglio, nämlich Evangelii Gaudium und Laudato Si ', die im Arbeitsdokument ständig zitiert werden. Gelegentlich wird auch Amoris Laetitia zitiert.

Teil 1 mit dem Titel "Die Stimme des Amazonas" ist in drei Kapitel unterteilt: "Leben", "Territorium" und "Dialog". Teil 2 heißt "Integrierte Ökologie: Der Ruf der Erde und der Armen" und umfasst 8 Kapitel, die sich mit Isolation, Migration, Urbanisierung, Familie, Korruption, integraler Gesundheit und Bildung befassen.

Teil 3 trägt den Titel "Prophetische Kirche im Amazonas: Herausforderungen und Hoffnung" und enthält außerdem 8 Kapitel, die sich mit Themen wie den Herausforderungen "Inkulturation", "Feier des Glaubens", "Organisation von Gemeinschaften" usw. befassen "Interreligiöser Dialog".

Die wichtigsten Teile des Dokuments sind hauptsächlich in Teil 3, Kapitel 3 und 4 zu finden.

Kapitel 3 - Die Feier des Glaubens - eine kultivierte Liturgie
124. Sacrosanctum Concilium (vgl. 37-40, 65, 77, 81) schlägt vor, die Liturgie unter den indigenen Völkern zu kultivieren. Die kulturelle Vielfalt bedroht sicherlich nicht die Einheit der Kirche, sondern aus ihrer authentischen Katholizität heraus die "Schönheit ihres vielfältigen Gesichts" (Evangelii Gaudium 116). Deshalb müssen wir "mutig genug sein, neue Zeichen und Symbole zu entdecken, neues Fleisch, um das Wort zu umhüllen und zu kommunizieren, und verschiedene Formen von Schönheit, die in verschiedenen kulturellen Umgebungen geschätzt werden ..." (EC 167). Ohne diese Inkulturation kann die Liturgie auf ein "Museumsstück" oder das "Eigentum einer ausgewählten Minderheit" (EC 95) reduziert werden.

125. Die Feier des Glaubens muss durch Inkulturation stattfinden, damit sie Ausdruck der eigenen religiösen Erfahrung und der Verbundenheit mit der Gemeinschaft sein kann, die sie feiert. Eine kultivierte Liturgie wird auch ein Resonanzboden für die Schwierigkeiten und Wünsche der Gemeinden sein und ein transformierender Impuls für ein "Land ohne Übel".

Vorschläge:

126. Folgendes sollte beachtet werden:

a) In Bezug auf die Riten, Symbole und Stile der Feier indigener Kulturen im Kontakt mit der Natur ist ein Unterscheidungsprozess erforderlich, der in das liturgische und sakramentale Ritual integriert werden muss. Es ist notwendig, aufmerksam zu sein, um die wahre Bedeutung der Symbole zu enthalten, die über die rein ästhetische und folkloristische hinausgehen, insbesondere in der christlichen Initiation und Ehe. Es wird empfohlen, dass die Feierlichkeiten mit eigener Musik und Tanz, unter Verwendung von Muttersprachen und Kleidung, in Verbindung mit der Natur und der Gemeinschaft stattfinden. Eine Liturgie, die ihrer eigenen Kultur entspricht, so dass sie die Quelle und der Höhepunkt ihres christlichen Lebens sein kann (vgl. SC 10) und mit ihren Schwierigkeiten, Leiden und Freuden verbunden ist.



b) Die Sakramente müssen eine Lebens- und Heilquelle sein, die allen (vgl. Evangelii Gaudium 47), insbesondere den Armen (vgl. EG 200), zugänglich ist. Wir sind aufgefordert (es ist notwendig), die Rigidität einer Disziplin zu überwinden, die ausschließt und entfremdet , und pastorale Sensibilität auszuüben, die begleitet und integriert (siehe Amoris Laetitia 297, 312).

c) Gemeinden haben Schwierigkeiten, die Eucharistie regelmäßig zu feiern, weil es an Priestern mangelt. "Die Kirche lebt von der Eucharistie" und die Eucharistie baut die Kirche auf. Anstatt die Gemeinden zu verlassen, ohne die Eucharistie zu verlassen , müssen daher die Kriterien für die Auswahl und Vorbereitung von Ministern , die zur Feier der Eucharistie befugt sind , geändert werden.

d) Entsprechend der "gesunden" Dezentralisierung "der Kirche (vgl. EC 16) fordern die Gemeinden, dass die Bischofskonferenzen die eucharistischen Riten an ihre Kultur anpassen.

[...]

Die Anpassung der eucharistischen Riten an die indigene Kultur zuzulassen, bedeutet, die Büchse der Pandora zu öffnen: Sobald etwas geändert werden kann, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Eucharistie zu einem heidnischen Götzendienst wird.

Kapitel IV - Die Organisation der Gemeinschaften
[...]

129. Die folgenden Vorschläge der Gemeinden erinnern an die Aspekte der frühen Kirche, als sie die Bedürfnisse durch die Schaffung geeigneter Ämter befriedigte (vgl. Apostelgeschichte 6: 1-7; 1 Tim. 3: 1-3). :

[...]

2. In der Bestätigung, dass das Zölibat ein Geschenk für die Kirche ist, wird gebeten, dass in den entlegensten Gegenden der Region die Möglichkeit der Priesterweihe für ältere Menschen, vorzugsweise Ureinwohner, besteht, die von ihrer Gemeinde respektiert und akzeptiert werden. studiert werden, obwohl sie möglicherweise bereits eine gebildete und stabile Familie haben, um den Zugang zu den Sakramenten zu gewährleisten, die das christliche Leben begleiten und erhalten.

3. Bestimmen Sie die Art des amtlichen Amtes, das Frauen zugewiesen werden kann, unter Berücksichtigung der zentralen Rolle, die sie heute in der Amazonas-Kirche spielen.

[...]

Es ist klar, dass sie größere Veränderungen an der Kirche in Südamerika vornehmen wollen. Es bleibt die Frage, ob dies auch für die gesamte Kirche gilt. Sobald die Tür jedoch angelehnt ist, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie weit geöffnet wird.

Natürlich ist es Unsinn, die Messe an die indigene Kultur anzupassen. Die ursprüngliche Religion der indigenen Völker ist die Naturreligion, in der alle Arten von Naturgöttern verehrt und Beschwörungen sowie Pflanzen- und Tiermaterialien für Zeremonien verwendet werden (Pfeifen aus Kokablättern rauchen, das Gesicht färben, Kriegsmütze aus Federn tragen, Traumfänger verwenden, Kristalle etc ...). Deshalb haben sie eine so starke Verbundenheit mit der Natur, die Bergoglio im Kontext der „Sorge um die Umwelt“ lobt.

Dies erinnert uns an Umbanda, eine synkretistische brasilianische „Religion“ (eine Mischung aus verschiedenen Religionen), die afrikanische Traditionen (Naturreligion) mit dem römischen Katholizismus, dem Spiritismus und dem Glauben der amerikanischen Ureinwohner (wieder: Naturreligion) verbindet. Im Jahr 2012 nahm ein weiterer Umbanda-Priester an einer interreligiösen Zeremonie teil, bei der Bergoglio der Hauptwirt war:


Die Initiative, die Messe an die indigenen Kulturen anzupassen, passt daher nahtlos zu Bergoglios Aussage im Abu Dhabi Human Fraternity Document, dass "alle Religionen von Gott gewollt sind".

Quelle: LifeSiteNews

Der deutsche Bischof Franz-Jozef Overbeck sagte Journalisten, dass die kommende Synode im Oktober zu einem "Bruch" in der Kirche führen werde und dass "nichts mehr wie zuvor sein wird". Bereite die "Charta des katholischen Glaubens" vor und hole sie. " Heute zu Hause (für nur 4
https://restkerk.net/2019/06/18/het-werk...heemse-cultuur/

€):



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Das Arbeitsdokument für die Amazonas-Synode wurde veröffentlicht - auf der Tagesordnung: Verheiratete Priester und "Anpassung der Messe an die indigene Kultur"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz