Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.06.2019 00:48 - Vatikans neues Dokument zur "Gender-Theorie" hat LGBT-Aktivisten wütend gemacht. Aber es sollte auch Katholiken beunruhigen
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Vatikans neues Dokument zur "Gender-Theorie" hat LGBT-Aktivisten wütend gemacht. Aber es sollte auch Katholiken beunruhigen
Katholisch , Kongregation Für Das Katholische Bildungswesen , Erklärung Der Wahrheiten , Dialog , Giuseppe Versaldi , Sex-Ed , Sexualkundeunterricht , Der Treffpunkt , der Vatikan

ANALYSE
12. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Das kürzlich veröffentlichte Dokument des Vatikans, was in Bezug auf die katholische Erziehung von Kindern in Bezug auf die „Gender-Theorie“ zu tun ist, ist eine Quelle der Wut für LGBT-Aktivisten. Es sollte aber auch für gläubige katholische Eltern alarmierend sein.

Das Dokument mit dem Titel „ Männliche und weibliche Persönlichkeiten, die er erschaffen hat: Auf dem Weg zum Dialog über die geschlechtsspezifische Theorie in der Bildung “ wurde von der Kongregation für das katholische Bildungswesen am 10. Juni veröffentlicht. Es wurde fünf Monate nachdem Papst Franziskus erklärt hatte, dass „wir muss Sexualerziehung in Schulen anbieten. “Sie wurde vom Gemeindevorsteher, Kardinal Giuseppe Versaldi, und vom Sekretär derselben Gemeinde, Erzbischof Angelo Vincenzo Zani, unterzeichnet.

LGBT-Aktivisten kritisieren das Dokument für seine eindeutige Behauptung, dass Gott den Menschen nur als "männlich" oder "weiblich" geschaffen habe und dass Männlichkeit und Weiblichkeit von Natur aus eine "gegebene" und eine "biologische Tatsache" seien.


Sie sind verrückt, dass das Dokument die „Gender-Theorie“ als einen „verwirrten Begriff der Freiheit im Bereich von Gefühlen und Wünschen oder momentanen Wünschen, die durch emotionale Impulse und den Willen des Individuums hervorgerufen werden, kritisiert, im Gegensatz zu allem, was auf den Wahrheiten der Existenz basiert . "

Francis DeBernardo, Exekutivdirektor des pro-homosexuellen New-Ways-Ministeriums, kritisierte das Dokument als "schädliches Instrument, mit dem nicht nur Transgender, sondern auch Lesben, Schwule und Bisexuelle unterdrückt und geschädigt werden".

DeBernardo sagte, dass das Dokument "sexuelle und geschlechtsspezifische Minderheiten mit libertiner Sexualität in Verbindung bringt, eine grobe Falschdarstellung des Lebens von LGBT-Menschen, die Hass, Bigotterie und Gewalt gegen sie verewigt und fördert." Förderung einer falschen Lehre, die auf Mythen, Gerüchten und Lügen beruht “, fügte er hinzu.

Hemant Mehta von "Friendly Atheist" nannte das Dokument eine "Ohrfeige für viele LGBTQ-Leute". In dem Dokument schrieb sie: "Der Vatikan hat eine Position zur Geschlechtsidentität bezogen, die die Existenz von Intersexuellen und Transgender-Menschen effektiv abwertet. "

Die mit Abstand interessanteste Reaktion kam vom Jesuitenpriester und pro-homosexuellen Fürsprecher James Martin auf den Seiten des von den Jesuiten geführten America Magazine. Martin, Autor des Pro-LGBT-Buches „ Building Bridges“ , verwies auf den „expliziten Aufruf zum Dialog“ des Dokuments als „Ansatz zur Frage der Gender-Theorie“.

"Es spricht von einem" Weg ", der anzeigt, dass die Kirche das Ziel noch nicht erreicht hat", schrieb Martin und fügte hinzu: "Es konzentriert sich auf die" Frage "der Gender-Theorie in der Bildung, die ein gewisses Maß an Offenheit hinterlässt."

Martin bemerkte, wie die Schlussfolgerung des Dokuments „vom Weg des Dialogs spricht, der das‚ Zuhören, Denken und Vorschlagen 'umfasst. Als solches lässt es Raum für weitere Entwicklungen und vermeidet auch die harsche Sprache anderer vatikanischer Äußerungen zur Sexualität und insbesondere zur Homosexualität. “

Martin sagte, dass "alle diesen Ansatz begrüßen sollten".

Letztendlich kritisierte der Jesuitenpriester das Dokument jedoch scharf, da es "die traditionelle katholische Sichtweise der Sexualität wieder aufgreift", eine Sichtweise, die "dem widersprach, was die meisten Biologen und Psychologen heute über Sexualität und Geschlecht verstehen". und das "ignoriert die reale Erfahrung von LGBT-Menschen."

Während das Dokument die katholische Lehre über die menschliche Person in Bezug auf Sexualität, die als „männlich und weiblich“ und als „Einheit von Körper und Seele“ geschaffen wurde, getreu wiedergibt, sind viele Katholiken, auch ich, alarmiert über den Aufruf zum „Dialog“ legitimer "Pfad".

Dr. Robert Moynihan sagte dazu: "Es ist in gewisser Weise besorgniserregend, so viel Zeit und so viele Seiten zu investieren, um die Notwendigkeit des" Dialogs "mit den Befürwortern dieser modernen" Gender-Theorie "zu betonen."

Ich würde noch weiter gehen und darauf hinweisen, dass der Schwerpunkt des Dokuments auf dem Dialog liegt, der im Franziskus-Pontifikat ein Wort ist, das weitgehend bedeutet, dass andere Perspektiven und sogar gegensätzliche Standpunkte etwas auf den Tisch bringen, das die katholische Kirche zu bieten hat fehlt, deutet darauf hin, dass es der katholischen Kirche an ihrem Verständnis und ihrer Lehre über die menschliche Person als Mann und Frau mangelt.

Als Fr. Martin wies darauf hin, dass, wie oben erwähnt, der „Weg des Dialogs“ darauf hindeutet, dass die „Kirche das Ziel noch nicht erreicht hat“, was ihr Verständnis zu diesem Thema betrifft.

Dies ist aber einfach nicht der Fall. Die Lehre der Kirche über die Dualität der Geschlechter und die Ablehnung der „Gender-Theorie“ wurde kürzlich von einer Gruppe von Kardinälen und Bischöfen einfach und schön wiedergegeben .


Was die Kongregation für das katholische Bildungswesen auf 31 Seiten rund 50.000 Wörter benötigte, wurde in einem kleinen Absatz zusammengefasst, der aus 576 Wörtern von Kardinälen und Bischöfen bestand, die kürzlich eine „Erklärung der Wahrheiten“ des katholischen Glaubens herausgaben.

Über die Gender-Theorie heißt es in der Erklärung:

Das männliche und weibliche Geschlecht, Mann und Frau, sind biologische Realitäten, die durch den weisen Willen Gottes geschaffen wurden (siehe Gen. 1: 27; Katechismus der katholischen Kirche, 369). Es ist daher eine Rebellion gegen das natürliche und göttliche Gesetz und eine schwere Sünde, dass ein Mann versucht, eine Frau zu werden, indem er sich selbst verstümmelt oder sich einfach als solche deklariert, oder dass eine Frau auf ähnliche Weise versucht, eine Frau zu werden ein Mann oder zu behaupten, dass die Zivilbehörde die Pflicht oder das Recht hat, so zu handeln, als ob solche Dinge möglich und legitim wären oder sein könnten (siehe Katechismus der katholischen Kirche, 2297).

In dem Dokument der Kongregation für das katholische Bildungswesen wird das Wort „Sünde“ in Bezug auf ihre zahlreichen Aussagen zur Geschlechtertheorie nicht einmal erwähnt.

Ein weiterer alarmierender Aspekt des Dokuments war die uneindeutige Aussage, dass „Kinder und Jugendliche dazu erzogen werden müssen, jede Person in ihren Besonderheiten und Unterschieden zu respektieren, damit niemand aufgrund seiner Spezifität Mobbing, Gewalt, Beleidigungen oder ungerechte Diskriminierung erleidet Merkmale (wie besondere Bedürfnisse, Rasse, Religion, sexuelle Neigungen usw.). “

Kindern Respekt für Menschen mit unterschiedlichen „sexuellen Neigungen“ beizubringen, ist eine Sprache, die der LGBT-Propaganda näher steht als der katholischen Lehre. Dies ist die Sprache der sexuellen Perversen und Groomers. Sollte Kindern beigebracht werden, Erwachsene mit „sexuellen Neigungen“ gegenüber anderen Kindern zu „respektieren“ (Pädophilie)? Sollte ihnen beigebracht werden, diejenigen zu respektieren, die „sexuelle Neigungen“ zu Leichen (Nekrophilie) und Tieren (Bestialität) haben? Kindern sollte beigebracht werden, vor solchen Perversen davonzulaufen und nichts mit ihnen zu tun zu haben.

Das Dokument lobt dann sofort eine Erziehung für Kinder, die es ihnen ermöglicht, „alle legitimen Äußerungen menschlicher Persönlichkeit mit Respekt aufzunehmen“. Martin nannte diese mehrdeutige Passage „einen weiteren positiven Aspekt dieses Dokuments“.

Der alarmierendste Teil des Dokuments war für mich als katholische Eltern das Beharren des Dokuments auf einer „positiven und umsichtigen Sexualerziehung“ für Kinder in Schulen. Dies scheint der Hauptpunkt des gesamten Dokuments der Vatikangemeinde zu sein, das sich mit der Erziehung von Kindern befasst.

Das Dokument fordert ein "Bildungsbündnis zwischen Familie, Schule und Gesellschaft", das "die Hauptverantwortung der Eltern mit der Arbeit der Lehrer in Einklang bringen kann", um diese Erziehung Wirklichkeit werden zu lassen. Das Dokument erkennt zu Recht das „Grundrecht“ der Eltern in Bezug auf die „sexuelle und affektive Erziehung“ ihrer Kinder und die „Nebenrolle“ an, die die Schulen in diesem Prozess spielen.

"Wenn es ihnen gelingt, zusammenzuarbeiten, können Familie, Schule und die Gesellschaft im weiteren Sinne Bildungsprogramme zu Affektivität und Sexualität erstellen, die den Reifegrad jedes Einzelnen in diesen Bereichen respektieren und gleichzeitig den Respekt für den Körper des anderen fördern." In dem Dokument heißt es.

Diese Vision ist in der heutigen sexuell überladenen und toxischen Kultur völlig naiv und unrealistisch. Diese Vision ist in einer Welt, in der homosexuelle „Ehen“, unzählige sexuell abweichende Praktiken und Abtreibungen heiter akzeptiert werden, absolut utopisch. Letztendlich bietet dieses Dokument denjenigen, die Sexualerziehung in Schulen fordern, mehr Feuerkraft, während den Eltern Feuerkraft genommen wird, um ihre Kinder vor solchen Programmen zu schützen - alles in der Sprache "Dialog" und "Respekt".

In Wirklichkeit wurde Sexualerziehung von Anfang an als Keil zwischen Eltern und ihren Kindern eingesetzt. Es wurde größtenteils als Werkzeug der Sünde benutzt, um Kinder zu bösen sexuellen Praktiken zu bewegen. Dies ist der Fall, unabhängig davon, ob eine solche „Ausbildung“ an öffentlichen Schulen oder an öffentlich finanzierten katholischen Schulen stattfindet (wie hier in Kanada). Wo eine solche Erziehung mit guten Absichten begonnen haben mag, wurde sie größtenteils von Aktivisten kooptiert und verwendet, um eine teuflische Agenda voranzutreiben und Seelen zu zerstören.

Der Vatikan scheint gegen diesen Trend nicht immun zu sein. Vor drei Jahren veröffentlichte der Vatikan sein eigenes problematisches Sex-Ed-Programm für Jugendliche mit dem Titel „The Meeting Point“, das die sexuelle Bildung junger Menschen an Pädagogen weitergab und die Eltern aus der Gleichung ausschloss. Das Programm enthielt sexuell explizite und suggestive Bilder, die es versäumten, abweichende sexuelle Verhaltensweisen (wie Unzucht, Masturbation, Ehebruch, homosexuelle Praktiken usw.) als sündig zu bezeichnen und zu verurteilen und Jugendliche nicht vor der Möglichkeit einer ewigen Trennung von Gott (Verdammnis) zu warnen ) für die Begehung schwerer sexueller Sünden. Katholischer Psychiater Dr. Rick Fitzgibbons sagte , das Programm „weltweit sexuellen Missbrauch von katholisch Jugendlichen dar.“ Eine pro-Familie Führer kommentierten Zu dieser Zeit enthüllte das Programm die "Hingabe" des Vatikans an die sexuelle Revolution der 1960er Jahre.

Anstatt zweideutige Dokumente herauszugeben, die das katastrophale Experiment der modernen Kirche des „Dialogs“ mit der modernen Welt als Mittel zur Gewinnung der Seelen für den Himmel erneut belegen, sollte der Vatikan dem Beispiel der Kardinäle und Bischöfe folgen, die in letzter Zeit die Wahrheiten von klar formuliert haben den katholischen Glauben und überließ es den Zuhörern zu entscheiden, auf welcher Seite sie standen. Was nicht benötigt wird, ist ein anderes Dokument, das LGBT-Aktivisten wie Fr. Martin hofft, dass sich die Kirche eines Tages in ihrer moralischen Lehre „weiterentwickelt“. Und was sicherlich nicht benötigt wird, ist ein Dokument, das das gescheiterte Experiment der Sexualerziehung an einer anderen Generation katholischer Kinder vorantreibt.

Am Ende kann niemand mit dem Teufel reden und besser davonkommen. Der Vatikan sollte das wissen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/this-...ked-and-face-de



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Vatikans neues Dokument zur "Gender-Theorie" hat LGBT-Aktivisten wütend gemacht. Aber es sollte auch Katholiken beunruhigen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz