Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.06.2019 00:59 - Frankreichs neues Programm für den öffentlichen Jugenddienst zeigt keine Anzeichen von Glauben
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Frankreichs neues Programm für den öffentlichen Jugenddienst zeigt keine Anzeichen von Glauben

Katholisch , Frankreich , Französisches Bildungsministerium , Französisches Bildungsministerium , Gabriel Attal , La Vie , Marc Guidoni , Messe , Universaldienst , Jugenddienst



26. Juni 2019 (LifeSiteNews) - Der extreme Säkularismus des neuen französischen Programms für den öffentlichen Jugenddienst wird seit Beginn seines ersten Testlaufs in diesem Monat mit etwa 2.000 freiwilligen Teilnehmern im Alter von 16 Jahren immer deutlicher und es wurde sofort deutlich, dass sie religiös sind Symbole, von islamischen Schleiern bis hin zu diskreten Kreuzen oder Davidsternen, waren nicht erwünscht.

Schlimmer noch, es blieb keine Zeit für religiöse Praktiken, insbesondere für die Heilige Messe am Sonntagmorgen und andere Pflichtfeste für Katholiken, die zumindest nominell immer noch die wichtigste religiöse Gruppe in Frankreich bilden.

Der Nationale Universaldienst (SNU) ist für alle 16-jährigen französischen Gymnasiasten bis 2026 verpflichtend. Das Programm sieht einen zweiwöchigen Aufenthalt mit jungen Menschen unterschiedlicher sozialer Herkunft vor, gefolgt von einem zweiwöchigen Aufenthalt "Freiwilligenarbeit" für eine "Mission von allgemeinem Interesse".


LifeSite hat bereits unterstrichen, dass die französische SNU den Rechten der Eltern gegenüber Minderjährigen direkt widerspricht und minderjährige Kinder dazu zwingt, an Aktivitäten und Sammelreisen teilzunehmen, die die Behörden ihnen auferlegen werden.

Staatssekretär Gabriel Attal ist für die Organisation der SNU verantwortlich, die sich noch weitgehend in der Erprobungsphase befindet. Sie erklärte, dass alle Teilnehmer „in die Grundlagen der Republik eingeweiht werden“, wie es die katholische Wochenzeitung La Vie ausdrückte. Es wird erwartet, dass sie einen „Geist der Solidarität“ entdecken, erklärte Attal, der es anscheinend nicht erlauben würde, ihre eigene Religion auszuüben.

Grundsätzlich schützt Frankreich das Recht jedes Bürgers, seine eigene Religion auszuüben. Die SNU hat jedoch ein höheres Ziel: Sie will alle möglichen Unterschiede beseitigen, indem sie Jungen und Mädchen, Schüler von staatlichen Schulen und Konfessionsschulen, junge Menschen aus den reichen Stadtzentren und andere aus den ethnischen Vororten dazu zwingt, sich zu vermischen, Uniform zu tragen und sich einer ununterbrochenen Gruppe anzuschließen Reihe von Aktivitäten - und politisch korrekte Vorträge - für zwei Wochen.

Unter den Mächten gibt es einige Meinungsverschiedenheiten darüber, wie dies alles in eine klare Politik in Bezug auf die Ausübung der Religion umgesetzt werden kann. Die französische Bildungsabteilung ist fest entschlossen, alle religiösen Symbole, Gebete und Andachten geheim zu halten. Der einzige Ort, an dem die Schüler ihre religiösen Erkennungsmerkmale tragen konnten, war in ihren gemeinsamen Schlafzimmern.

Für die Beobachtungsstelle für Säkularität (Observatoire de la laïcité) wäre eine derart strenge Auslegung inakzeptabel. Schüler im Alter von 16 Jahren werden nicht zum Militärdienst eingezogen, sondern im Rahmen ihrer Schulen "berufen", von denen etwa ein Fünftel Konfessionsschulen in Frankreich sind, von katholisch und christlich bis jüdisch und islamisch.

Ein Sprecher der Informationsstelle sagte, die Schüler seien nicht verpflichtet, die Regeln der strengen Neutralität einzuhalten.

Für das französische Bildungsministerium ist der Säkularismus jedoch nicht verhandelbar.

"Es gibt einfach keine Debatte", sagte eine Quelle in der Nähe von Gabriel Attal. Die SNU wird „eine Bühne für die Bildung neuer Bürger“ sein und sie werden in Zentren stationiert, die für die kollektive Aufnahme von Minderjährigen bestimmt sind. Religiöse Neutralität wird daher die Regel sein, bestätigte die Quelle.

Aus dem gleichen Grund wird es nicht möglich sein, zur Messe zu gehen. "Um den Zusammenhalt zu wahren und das Engagement der Teilnehmer zu respektieren, wird während der gesamten zwei Wochen niemand aus diesen Zentren herausgelassen", stellte dieselbe Ministerquelle klar.

Allenfalls wird es einen Gemeinschaftsraum geben, der als "interkonviktiver Raum" bezeichnet wird, in dem jeder Teilnehmer eine Zeit der persönlichen Erinnerung haben kann, egal ob religiös oder nicht.

"Normalerweise wird es in jedem Zentrum einen solchen Raum geben, der jedoch von den jeweiligen Anforderungen abhängt", fügte er hinzu.


Dies bedeutet, dass von einem Katholiken erwartet wird, dass er in einer Ecke betet, während ein Muslim an einem anderen Ort seine rituellen Gebete verrichtet und ein Atheist einfach nur sitzt und nachdenkt.

Dies ist jedoch in keiner Weise eine Form der kollektiven Verehrung, die die Französische Republik nicht behindern soll.

Laut La Vie ist das französische Bildungsministerium nicht bereit, seine Meinung zu ändern. Attals Gefolge sagt, das Ziel sei es, "eine Unterbrechung zwischen der Ausübung persönlicher Überzeugungen und dem Gemeinschaftsleben zu vermeiden".

"Die jungen Leute werden die Möglichkeit haben, sich selbst zu isolieren oder ihre Spiritualität in ihrem Zimmer durch Musik oder Lesen auszuüben", erklärte eine Quelle.

Das Ziel ist ganz klar, die Jugendlichen zu formatieren und ihnen klar zu machen, dass die obligatorische kollektive Agenda der Republik wichtiger ist als jede Art von religiösen Verpflichtungen.

Da die SNU nicht im Militärdienst ist, werden keine Kapläne eingesetzt, im Gegensatz zu dem, was in der französischen Armee passiert, wo viele Religionen angesprochen werden und wo eine Vielzahl von Kaplänen, viele davon katholisch, Teil des Militärlebens sind.

Marc Guidoni, Experte für den offiziellen Nationalen Werteplan der Republik und des Säkularismus, findet, dass all dies viel zu weit geht. Er unterstrich, dass der kollektive Gebets- und Reflexionsbereich nichts mit der „kollektiven Ausübung religiöser Rechte“ zu tun habe.

Er erinnerte auch daran, dass die Unterlassung öffentlicher Glaubensbekundungen eine Verpflichtung ist, die nur öffentliche Funktionäre betrifft. Weiter zu gehen, wäre "ein schwerwiegendes Hindernis für die Freiheit", sagte er.

Zur Frage der Sonntagsmesse bemerkte Guidoni: „Es ist verständlich, dass Militärangehörige die Messe verpassen, weil sie auf der Hut sein müssen oder Schutzmissionen durchführen. Wenn jedoch diejenigen, die zum Gottesdienst gerufen werden, daran gehindert werden, zur Messe zu gehen, weil sie rennen und im Wald spielen müssen, ist das etwas anderes. “

Der Plan scheint darin zu bestehen, Pflichtfeste mit obligatorischen Kollektivplänen zu füllen, bei denen Abwesenheiten sanktioniert würden.

Es ist kaum zu glauben, dass diese Maßnahmen keine absichtlichen Versuche sind, den Glauben katholischer Jugendlicher anzugreifen, möglicherweise unter dem Vorwand, auch andere junge Gläubige mit islamischem Hintergrund dazu zu zwingen, auf ihre Lebensmittelbeschränkungen und andere religiöse Verpflichtungen zu verzichten.

So funktioniert der französische Säkularismus oft und zwingt alle, die gleichen Zwänge zu akzeptieren und religiösen Ausdruck auf dem öffentlichen Platz abzulehnen.

https://www.lifesitenews.com/news/france...-signs-of-faith



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Frankreichs neues Programm für den öffentlichen Jugenddienst zeigt keine Anzeichen von Glauben" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs