Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 30.06.2019 00:29 - Deutscher Kardinal sagt Amazonas-Synode ist "ketzerisch", muss "abgelehnt" werden
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Deutscher Kardinal sagt Amazonas-Synode ist "ketzerisch", muss "abgelehnt" werden
Elise Harris28. Juni 2019



Deutscher Kardinal sagt Amazonas-Synode ist "ketzerisch", muss "abgelehnt" werden
Der deutsche Kardinal Walter Brandmüller begrüßt Professor Josef Seifert auf einer Konferenz über die Enzyklika „Humanae Vitae“ des Seligen Paul VI. Von 1968 in Rom, 28. Oktober. Die Konferenz wurde von Voice of the Family, einer Koalition von Pro-Life- und Pro-Family-Gruppen, organisiert . (Kredit: Paul Haring / CNS.)

ROM - Der deutsche Kardinal Walter Brandmüller, der weithin als Hauptgegner von Papst angesehen wird, hat einen seltenen Aufsatz verfasst, in dem er die bevorstehende Bischofssynode am Amazonas kritisiert und erklärt, dass das offizielle Dokument gegen den katholischen Unterricht verstößt.

Laut Brandmüllers Aufsatz, der am 27. Juni auf dem Settimo Cielo- Blog des italienischen Journalisten Sandro Magister veröffentlicht wurde, belastet das kürzlich veröffentlichte Vorbereitungsdokument der Synode die Bischofssynode und schließlich den Papst mit einem schwerwiegenden Verstoß gegen das Depositum Fidei , das in seinem Konsequenz bedeutet die Selbstzerstörung der Kirche oder die Umwandlung des Corpus Christi-Mystikums in eine weltliche NGO mit einem ökologisch-sozial-psychologischen Auftrag. “

Mit dem am 17. Juni veröffentlichten Dokument, das als instrumentum laboris bekannt ist , werden die Grundlagen für die Bischofssynode am Amazonas geschaffen, die vom 6. bis 27. Oktober in Rom stattfinden wird. Unter anderem öffnete es eine vorsichtige Tür für die Ordination von verheirateten „Ältesten“ als mögliche Lösung für den Priestermangel in der Region.

VERBINDUNG: Verheiratete Priester stehen während der Amazonas-Synode offiziell auf der Tagesordnung

Brandmüller betonte in seinem Aufsatz: "Das Instrumentum Laboris widerspricht in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche und muss daher als ketzerisch qualifiziert werden."

"Insofern hier sogar die Tatsache der göttlichen Offenbarung in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man jetzt auch zusätzlich von Abfall sprechen", sagte er und äußerte Missstände über die Haltung des Dokuments zu Liturgie, Spiritualität und Priesterzölibat.

Brandmüller, emeritierter Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften, gehört zu den vier Autoren, die 2016 die Dubia zu Francis 'post-synodaler apostolischer Ermahnung Amoris Laetitia verfasst und veröffentlicht haben . Nur zwei der Autoren, Brandmüller und der amerikanische Kardinal Raymond Burke, leben noch.

Wegen seiner konservativen Haltung in theologischen und kirchlichen Angelegenheiten wurde Brandmüller oft als Gegner von Franziskus angepriesen, der mit der Theologie des Vorgängers des Papstes, Papst Benedikt XVI. Im Ruhestand, sympathisiert.

Brandmüller, 90, befand sich jedoch kürzlich mit dem emeritierten Papst in heißem Wasser, als im vergangenen Jahr ein Brief von Benedikt durchgesickert war, in dem der pensionierte Papst seinen deutschen Prälaten zurechtwies, weil er seine Entscheidung zum Rücktritt vom Papsttum im Jahr 2013 kritisiert hatte hatte die Kirche in Unordnung gebracht.

VERBINDUNG: Benedikt XVI. Schlägt in durchgesickerten Briefen auf Kritiker zurück

Seitdem ist Brandmüller weitgehend unsichtbar; Allerdings hat er diese Woche sein Schweigen gebrochen, um seine Kritik und seine Besorgnis über die Amazonas-Synode zum Ausdruck zu bringen.

In seinem Aufsatz ging der deutsche Prälat auf die Tatsache ein, dass eine Synode berufen wurde, die sich ausschließlich "mit einer Region der Erde befasst, deren Bevölkerung nur die Hälfte derjenigen von Mexiko-Stadt ist".

"Dies ist auch ein Grund für den Verdacht, dass die wahren Absichten im Verborgenen umgesetzt werden sollen", betonte er und betonte, dass die Diskussionsthemen "allenfalls am Rande etwas mit den Evangelien und zu tun haben die Kirche ", sondern vielmehr" ein aggressives Eingreifen in die rein weltlichen Angelegenheiten des Staates und der Gesellschaft Brasiliens. "

„Man fragt sich: Was haben Ökologie, Ökonomie und Politik mit dem Auftrag und der Sendung der Kirche zu tun?“, Fragte er.

Brandmüller stellte die Betonung der „Naturreligionen“ im Arbeitsdokument der Synode in Frage und sagte, bestimmte Heilungs- und mythische Praktiken und „Formen von Kulten“ würden gefördert sowie der Dialog mit Geistern.

Im Synodendokument enthaltene Ideen, insbesondere unter Berufung auf Paragraph 44, der sich auf "Mutter Erde" und "den Schrei der Erde und der Völker" bezieht, erinnern an "einen pantheistischen Götzendienst der Natur" und rufen Ideen hervor, die von übernommen wurden die Hitlerjugendbewegung im nationalsozialistischen Deutschland.

Brandmüller sprach über den Aufruf des Dokuments zur „Inkulturation der Kirche“ und fügte hinzu, dass „das Ergebnis eine natürliche Religion mit einer christlichen Maskerade ist“.

Er beschuldigte die Synode, sowohl die Aufhebung des Zölibats als auch die Einführung eines weiblichen Priestertums - beginnend mit weiblichen Diakoninnen - zu organisieren, wobei er Zeilen aus dem Instrumentum zitierte , die von der Öffnung „neuer Räume“ und der Schaffung „neuer Räume“ sprachen Ministerien “in der Region, auch für Frauen.

Johannes Paul II. Erklärte auch mit höchster richterlicher Autorität, dass es nicht in der Macht der Kirche liege, Frauen das Sakrament der heiligen Weihen zu erteilen. In der Tat hat die Kirche in zweitausend Jahren noch nie einer Frau das Sakrament der heiligen Befehle gegeben “, sagte er.

Er sagte, eine zunehmende Forderung, Frauen zu ordinieren, zeige, dass das Wort "Kirche" für die Autoren des Dokuments zu einem rein "soziologischen Begriff" geworden sei, "wodurch implizit der sakramental-hierarchische Charakter der Kirche geleugnet werde."

Brandmüller beklagte sich über die Haltung der Synode zu Frauen und Zölibat, obwohl Franziskus in der Vergangenheit mehrfach darauf hingewiesen hatte, dass die Tür zur Priesterweihe für Frauen geschlossen ist, und zitierte die Opposition von Johannes Paul II. Als die feste und unerschütterliche Position der Kirche.

In jüngerer Zeit, sowohl auf seinem Rückflug aus Mazedonien als auch bei einer Audienz bei der Internationalen Union der Generaloberen im Mai, sagte Francis, die Antwort auf die Frage, ob Diakoninnen zum Priester geweiht werden sollen, sei noch unklar.

Da die Positionen noch immer geteilt seien, könne derzeit nichts unternommen werden, und die von ihm 2016 eingerichtete Kommission zur Erforschung des Themas werde ihre Forschung auf absehbare Zeit fortsetzen.

Brandmüller argumentierte in seinem Aufsatz auch, dass das Konzept der Liturgie im Vorbereitungsdokument verzerrt sei und eine „falsch verstandene Inkulturation“ der Liturgie von der Verfassung des Zweiten Vatikanischen Konzils über Liturgie, Sacrosanctum Concilium , abweichen könne .

Er schloss seinen Aufsatz mit der Feststellung, dass die Verwendung christlicher Wörter im Synodendokument „leer“ ist und dass die Amazonas-Synode selbst „einen Angriff auf die Fundamente des Glaubens darstellt, und zwar auf eine Weise, die bisher nicht für möglich gehalten wurde. Daher muss es mit aller Entschlossenheit abgelehnt werden. “

Folgen Sie Elise Harris auf Twitter: @eharris_it
https://cruxnow.com/vatican/2019/06/28/g...st-be-rejected/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Deutscher Kardinal sagt Amazonas-Synode ist "ketzerisch", muss "abgelehnt" werden" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz