Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 03.07.2019 00:41 - Es ist unmöglich zu verbergen, dass die „Synode“ vor allem dazu beitragen will, zwei der beliebtesten Projekte umzusetzen, die bisher noch nie umgesetzt wurden: die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Es ist unmöglich zu verbergen, dass die „Synode“ vor allem dazu beitragen will, zwei der beliebtesten Projekte umzusetzen, die bisher noch nie umgesetzt wurden: die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums



Kardinal kritisiert Amazonas-Synode als "ketzerisch ... abtrünnig" und fordert die Bischöfe auf, es "abzulehnen"
Amazon Synode , Apostasie , Katholisch , Weiblicher Priester , Ketzerei , Instrumentum Laboris , Walter Brandmüller

PETITION: Unterstützen Sie Cardinal, der die Arbeit der Amazonas-Synode als "Abfall vom Glauben" verurteilt. Unterschreiben Sie die Petition hier.

27. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden verbliebenen Dubia- Kardinäle, hat heute das Arbeitsdokument des Vatikans ( Instrumentum Laboris ) für die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode scharf kritisiert und es als "ketzerisch" und "ketzerisch" bezeichnet. Abfall vom Glauben “aus der göttlichen Offenbarung. Er forderte die Führer der Kirche auf, es mit "aller Entschlossenheit" abzulehnen.

„Es ist jetzt mit Nachdruck festzuhalten, dass das Instrumentum Laboris der verbindlichen Lehre der Kirche in entscheidenden Punkten widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist“, schrieb der 90-jährige deutsche Prälat in einem Dokument (siehe unten), dass wurde gleichzeitig von LifeSiteNews und der österreichischen Nachrichten-Website Kath.net veröffentlicht .


„Da hier sogar die Tatsache der göttlichen Offenbarung in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man jetzt auch zusätzlich von Abfall sprechen“, erklärte Kardinal Brandmüller, ein weltbekannter Gelehrter der Kirchengeschichte.

Der Katechismus der katholischen Kirche (2089) definiert "Häresie" als: "Die hartnäckige Verleugnung einer Wahrheit nach der Taufe, die mit göttlichem und katholischem Glauben geglaubt werden muss, oder es ist ebenfalls ein hartnäckiger Zweifel daran." (2089) definiert "Abfall vom Glauben" als "völlige Ablehnung des christlichen Glaubens".

Der Kardinal sagte, dass die Ausrichtung einer Synode in einer Region mit einer relativ kleinen Bevölkerung, die halb so groß ist wie Mexiko-Stadt, "Anlass zu Misstrauen hinsichtlich der wahren Absichten" hinter dem Treffen der katholischen Bischöfe gibt.

Er fragte, warum fast drei Viertel der Themen, die in dem für die Oktober-Synode vorbereiteten Dokument vom 17. Juni behandelt werden, nur am Rande mit „den Evangelien und der Kirche“ zusammenhängen.

Der Kardinal kritisiert die "sehr positive Einschätzung der Naturreligionen, einschließlich indigener Heilpraktiken und dergleichen, sogar mythisch-religiöser Praktiken und Formen von Kulten" des Arbeitsdokuments und fügt hinzu, dass der Begriff "Inkulturation" in dem Dokument pervers ist.

Anschließend kritisiert Kardinal Brandmüller das Arbeitsdokument, weil es die "Abschaffung des Zölibats" forciert und einen Weg zum "weiblichen Priestertum" einführt.

“It is impossible to conceal that the ‘synod’ intends to help implement two most cherished projects that heretofore have never been implemented: namely, the abolishment of celibacy and the introduction of a female priesthood – starting first with female deacons. In any event, it is about ‘accepting the role, the leadership of the woman inside the Church’ (129a3). In a similar manner, there now ‘open up new spaces for the creation of new ministries, as this historic moment calls for it. It is time to listen to the voice of the Amazon region…’ (no. 43),” he wrote.

Der Kardinal brachte vor, wie Papst Johannes Paul II. Bereits „mit höchster richterlicher Autorität erklärt hat, dass es nicht in der Macht der Kirche liegt, Frauen das Sakrament der Heiligen Weihe zu erteilen “. In seinem Apostolischen Brief Ordinatio Sacerdotalis von 1994 erklärte Johannes Paul II Die Kirche habe "keinerlei Befugnis, Frauen die Priesterweihe zu erteilen, und dieses Urteil ist endgültig von allen Gläubigen der Kirche zu fällen."

Der deutsche Prälat kritisierte das Arbeitsdokument für seinen "direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung der Kirche", als er gefragt wurde, ob es nicht angebracht sei, den Gedanken der Ausübung der Gerichtsbarkeit (Macht) zu überdenken Regierung) muss in allen Bereichen (sakramentale, gerichtliche, administrative) und auf dauerhafte Weise mit dem Sakrament der heiligen Weihen (Nr. 127) verbunden sein. “

Abschließend stellte Brandmüller fest, dass "wir in diesem Dokument eine neue Form der klassischen Moderne des frühen 20. Jahrhunderts erleben", die mit einem falschen Verständnis der Entwicklung des Dogmas verbunden ist, das "dem echten katholischen Verständnis scharf entgegensteht . "

Daher müssen bestimmte Aspekte des Arbeitsdokuments entweder als „ketzerisch“ oder sogar als eine Form des „Abfalls vom Glauben“ bewertet werden, erklärte er.

„Das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode ist ein Angriff auf die Fundamente des Glaubens und auf eine Weise, die bisher nicht für möglich gehalten wurde. Daher muss es mit aller Entschlossenheit abgelehnt werden “, fügte er hinzu.

LifeSiteNews hat eine Petition zur Unterstützung von Kardinal Brandmüller erstellt, die hier zu finden ist .

***

Eine Kritik des Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode

Von Kardinal Walter Brandmüller

27. Juni 2019

Einführung

Es ist wirklich erstaunlich, dass sich die bevorstehende Bischofssynode am Amazonas im Gegensatz zu früheren Versammlungen ausschließlich mit einer Region auf der Erde befassen wird, deren Bevölkerung nur halb so groß ist wie die von Mexiko-Stadt, dh 4 Millionen. Dies lässt auch den Verdacht aufkommen, dass die Versammlung im Oktober auf verborgene Weise die wahren Absichten umsetzen soll. Vor allem aber muss das Verständnis von Religion, Christentum und Kirche hinterfragt werden, das die Grundlage für das kürzlich veröffentlichte Instrumentum Laboris bildet . Dies soll hier anhand einzelner Elemente aus dem Text untersucht werden.

Warum eine Synode über diese Region?

Grundsätzlich müssen wir uns fragen, warum sich eine Bischofssynode mit Themen befassen sollte, die allenfalls (wie dies jetzt bei drei Vierteln des Instrumentum Laboris der Fall ist ) nur unwesentlich mit den Evangelien und der Kirche zu tun haben . Offensichtlich greift hier eine Bischofssynode in die rein weltlichen Angelegenheiten des brasilianischen Staates und der brasilianischen Gesellschaft ein. Was haben Ökologie, Ökonomie und Politik mit dem Auftrag und der Sendung der Kirche zu tun?

Wichtiger noch: Welche Fachkompetenz berechtigt eine kirchliche Bischofssynode, sich zu solchen Themen zu äußern?

Sollte die Bischofssynode dies tatsächlich tun, wäre dies eine Überschreitung von Grenzen und ein Akt der klerikalen Vermutung, den die staatlichen Behörden ablehnen müssten.


Über Naturreligionen und Inkulturation

Darüber hinaus findet man im gesamten Instrumentum Laboris eine sehr positive Bewertung der Naturreligionen, einschließlich indigener Heilpraktiken usw., sogar mythisch-religiöser Praktiken und Kultformen. So spricht man beispielsweise im Rahmen des Aufrufs zur Harmonie mit der Natur sogar vom „Dialog mit den Geistern“ (Nr. 75).

Es ist nicht nur das Rousseau'sche oder Aufklärungsideal des „edlen Wilden“, das dem dekadenten Europäer gegenübergestellt wird. Der Gedankengang weiter bis zum 20 zu drehen ten Jahrhundert, in einem pantheistischen Abgötterei der Natur endet. Hermann Claudius (1913) schuf die Hymne der sozialistischen Arbeiterbewegung: "Wenn wir nebeneinander gehen ..." Ein Vers lautet: "Birkengrün und grüne Samen, mit einer plädierenden Geste streckt die alte Mutter Erde ihre vollen Hände aus. dieser Mann kann ihr eigen werden ... "

Es ist bemerkenswert, dass dieser Vers später in das Liederbuch der Hitlerjugend übernommen wurde, vermutlich weil er dem nationalsozialistischen Mythos von Blut und Boden entsprach. Bemerkenswert ist die ideologische Nähe zum Instrumentum . Die antirationale Ablehnung der „westlichen“ Kultur (die die Bedeutung der Vernunft betont) ist charakteristisch für das Instrumentum Laboris , das in Nr. 44 von „Mutter Erde“ und vom „Schrei der Erde und der Völker“ (Nr. 101).

Dementsprechend wird das Territorium - die Wälder des Amazonasgebiets - sogar zum locus theologicus , einer besonderen Quelle der göttlichen Offenbarung. Dies sind „epiphanische Orte“, an denen „die Reserve des Lebens und der Weisheit für den Planeten offenkundig ist, ein Leben und eine Weisheit, die von Gott sprechen“ (Nr. 19). Die antirationale Ablehnung der „westlichen“ Kultur, die die Bedeutung der Vernunft betont, ist charakteristisch für das Instrumentum Laboris . In der Zwischenzeit wird der anschließende Rückschritt von Logos zu Mythos zum Kriterium dessen erhoben, was das Instrumentum Laboris die Inkulturation der Kirche nennt. Das Ergebnis ist eine natürliche Religion in der christlichen Maskerade.

Das Konzept der Inkulturation ist in dem Dokument pervertiert, da es das Gegenteil von dem vorschlägt, was die Internationale Theologische Kommission 1988 vorgelegt hat und was bereits im Dekret des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Missionstätigkeit der Kirche, Ad Gentes , gelehrt wurde.

Über die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums

Es ist unmöglich zu verbergen, dass die „Synode“ vor allem dazu beitragen will, zwei der beliebtesten Projekte umzusetzen, die bisher noch nie umgesetzt wurden: die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums - beginnend mit weiblichen Diakoninnen. Auf jeden Fall geht es darum, „die Art des amtlichen Amtes zu bestimmen, das Frauen in der Kirche übertragen werden kann (129 a 3).“ In ähnlicher Weise eröffnet sich nun Raum für die Schaffung neuer, diesem historischen Amt angemessener Dienste Es ist der richtige Moment, um die Stimme des Amazonas zu hören… “(Nr. 43).

Hier wird jedoch die Tatsache ausgelassen, dass Johannes Paul II. Am Ende auch mit höchster richterlicher Autorität erklärte, dass es nicht in der Macht der Kirche liege, Frauen das Sakrament der Heiligen Befehle zu erteilen. In der Tat hat die Kirche in zweitausend Jahren noch nie einer Frau das Sakrament der heiligen Befehle gegeben. Die Forderung, die in direktem Widerspruch zu dieser Tatsache steht, zeigt, dass das Wort „Kirche“ jetzt von den Autoren des Instrumentum Laboris nur noch als soziologischer Begriff verwendet wird und damit implizit den sakramental-hierarchischen Charakter der Kirche leugnet.

Zur Ablehnung des sakramental-hierarchischen Charakters der Kirche

In ähnlicher Weise - obwohl im Vorbeigehen ausgedrückt - nein. 127 stellt einen direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung der Kirche dar, wenn die Ansicht vertreten wird, es sei angebracht, „die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Regierungsgewalt) in allen Bereichen (sakramentale, gerichtliche, administrativ) und auf dauerhafte Weise zum Sakrament der heiligen Weihen. "(Nr. 127) Aus solch einer falschen Sichtweise ergibt sich (in Nr. 129) die Forderung nach der Schaffung neuer Ämter, die den Bedürfnissen der amazonischen Völker entsprechen.

Die Liturgie, dh der Gottesdienst, ist jedoch das Gebiet, auf dem die Ideologie einer falsch verstandenen Inkulturation besonders spektakulär zum Ausdruck kommt. Hier sollen bestimmte Formen aus Naturreligionen positiv aufgenommen werden. Das Instrumentum Laboris hält sich nicht zurück, zu fordern, dass die "armen und einfachen Leute" "ihren (!) Glauben durch Bilder, Symbole, Traditionen, Riten und andere Sakramente" ausdrücken dürfen (!!) (Nr. 126 e).

Dies entspricht sicherlich nicht den Grundsätzen der Verfassung „ Sacrosanctum Concilium “ oder denen des Dekrets über die Missionstätigkeit der Kirche, Ad Gentes . Es manifestiert sich auch ein rein horizontales Verständnis der Liturgie.

Fazit

Zusammenfassend : Das Instrumentum Laboris belastet die Bischofssynode und letztendlich den Papst mit einem gravierenden Bruch mit dem d epositum fidei . Ein solcher Bruch impliziert folglich die Selbstzerstörung der Kirche oder die Umwandlung des Corpus Christi-Mystikums in eine weltliche NGO mit einem ökologisch-sozial-psychologischen Auftrag.

Nach diesen Beobachtungen stellen sich natürlich Fragen: Vor allem in Bezug auf die sakramental-hierarchische Struktur der Kirche gibt es einen entscheidenden Bruch mit der konstitutiven apostolischen Tradition der Kirche, oder haben die Autoren eher eine Vorstellung von der Entwicklung der Lehre Was wird theologisch dargestellt, um den erwähnten Bruch zu rechtfertigen?

Dies scheint in der Tat der Fall zu sein. Wir erleben eine neue Form der klassischen Moderne des frühen 20. Jahrhunderts. Damals wurde aus entschieden evolutionistischer Sicht die Ansicht vertreten, dass sich im Einklang mit der immer höheren Entwicklung des Menschen auch höhere Ebenen des menschlichen Bewusstseins und der menschlichen Kultur ergeben, wodurch sich das, was gestern falsch war, heute als wahr erweisen kann. Religion und religiöses Bewusstsein mit ihren Formen in Lehre und Kult - und natürlich auch in der Moral - unterliegen ebenfalls dieser revolutionären Dynamik.

Dies würde jedoch ein Konzept der dogmatischen Entwicklung voraussetzen, das dem echten katholischen Verständnis scharf widerspricht. Letzterer versteht die Entwicklung des Dogmas und der Kirche nicht als Veränderung, sondern als eine organische Entwicklung des Themas, die mit sich selbst identisch bleibt.

Das lehren uns die beiden Vatikanischen Konzile in ihren Konstitutionen „ Dei Filius “, „ Lumen Gentium “ und „ Dei Verbum“. "

Hervorzuheben ist, dass das Instrumentum Laboris in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist.

Da die Tatsache der göttlichen Offenbarung hier sogar in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man auch von Abfall sprechen.

Dies ist umso mehr gerechtfertigt, als das Instrumentum Laboris einen rein immanentistischen Religionsbegriff verwendet und Religion als Ergebnis und Ausdruck der spirituellen Selbsterfahrung des Menschen betrachtet. Die Verwendung von christlichen Wörtern und Begriffen kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie unabhängig von ihrer ursprünglichen Bedeutung nur als leere Wörter verwendet werden.

Das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode stellt einen Angriff auf die Fundamente des Glaubens dar, der bisher nicht für möglich gehalten wurde. Sie ist daher entschieden abzulehnen.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ps-to-reject-it
Übersetzung von Maike Hickson.



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Es ist unmöglich zu verbergen, dass die „Synode“ vor allem dazu beitragen will, zwei der beliebtesten Projekte umzusetzen, die bisher noch nie umgesetzt wurden: die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs