Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 05.07.2019 00:59 - Kardinal Sarah: "Wir müssen die Kathedrale wieder aufbauen ... Wir müssen keine neue Kirche erfinden"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Kardinal Sarah: "Wir müssen die Kathedrale wieder aufbauen ... Wir müssen keine neue Kirche erfinden"
"Als Bischof", sagte Kardinal Robert Sarah auf einer Konferenz am 25. Mai in Paris, "ist es meine Pflicht, den Westen zu warnen: Siehe, die Flammen der Barbarei bedrohen dich!"

21. Juni 2019 Kardinal Robert Sarah Essay , Eigenschaften 49 Drucken



Robert Cardinal Sarah spricht am 25. Mai 2019 bei der Église Saint François-Xavier in Paris. (Bild: François Xavier / Cardinal Sarah)
Anmerkung der Redaktion: Die folgende Konferenz wurde von SE Robert Cardinal Sarah am 25. Mai 2019 in der Église Saint François-Xavier in Paris gehalten, nur wenige Stunden nachdem er die Kathedrale Notre-Dame von Paris besucht hatte.

——-

Zunächst möchte ich dem Pariser Erzbischof Michel Aupetit und dem Pfarrer der Pfarrei Saint François-Xavier, Pater Michel Aupetit, danken. Lefèvre-Pontalis, für ihren brüderlichen Empfang.

Ich bin gekommen, um mein neuestes Buch vorzustellen: Der Tag ist weit verbreitet . In diesem Buch analysiere ich die tiefe Krise des Westens, eine Krise des Glaubens, eine Krise der Kirche, des Priestertums, der Identität, eine Krise des Sinns des Menschen und des menschlichen Lebens. Ich diskutiere diesen geistigen Zusammenbruch und all seine Konsequenzen.

An diesem Abend möchte ich diese Überzeugungen wiederholen, die ich so festhabe, indem ich sie in die Perspektive eines bewegenden Besuchs versetze, den ich gestern gemacht habe. Vor wenigen Stunden war ich in der Kathedrale Notre-Dame von Paris. Als ich die entkernte Kirche betrat und über ihre zerstörten Gewölbe nachdachte, konnte ich nicht anders, als darin ein Symbol für die Situation der westlichen Zivilisation und der Kirche in Europa zu sehen.

Es ist eine traurige Tatsache: Heute scheint die Kirche von allen Seiten in Flammen zu stehen. Wir sehen sie von einem Brand heimgesucht, der viel zerstörerischer ist als der, der die Kathedrale von Notre-Dame zerstört hat. Was ist das für ein Feuer? Wir müssen den Mut haben, es zu benennen, denn „Dinge falsch zu benennen, trägt zum Unglück der Welt bei“.

Diese Flamme, diese Feuersbrunst, die insbesondere in der Kirche in Europa wütet, ist ein Fall von intellektueller, lehrmäßiger und moralischer Verwirrung. Es ist unsere feige Weigerung, die Wahrheit über Gott und den Menschen zu verkünden und die moralischen und ethischen Werte der christlichen Tradition zu verteidigen und weiterzugeben. Es ist unser Verlust des Glaubens und des Geistes des Glaubens, ein Verlust der Objektivität des Glaubens und damit ein Verlust der Erkenntnis Gottes. Wie Johannes Paul II. In Evangelium Vitae schrieb :


Auf der Suche nach den tiefsten Wurzeln des Kampfes zwischen der „Kultur des Lebens“ und der „Kultur des Todes“… müssen wir zum Kern der Tragödie gelangen, die der moderne Mensch erlebt: der Finsternis des Sinnes Gottes und des Menschen. typisch für ein soziales und kulturelles Klima, das vom Säkularismus beherrscht wird, der es mit seinen allgegenwärtigen Tentakeln manchmal schafft, die christlichen Gemeinschaften selbst auf die Probe zu stellen. Dies führt zu einer Art fortschreitender Verdunkelung der Fähigkeit, Gottes lebendige und errettende Gegenwart zu erkennen. 1

Liebe Freunde, die Kathedrale von Notre-Dame hatte einen Kirchturm, der sich wie ein Finger zum Himmel erstreckt und uns auf Gott hinweist. Im Herzen von Paris sprach es mit jedem Mann über den ultimativen Sinn des menschlichen Lebens.

In der Tat symbolisierte dieser Turm den einzigen Grund für die Existenz der Kirche: uns zu Gott zu führen, uns auf Ihn hinzuweisen. Eine Kirche, die nicht auf Gott gerichtet ist, ist eine Kirche, die bereits im Todeskampf zusammenbricht. Der Turm der Kathedrale von Paris ist gefallen: und das ist kein Zufall! Notre-Dame von Paris symbolisiert den gesamten Westen, der nach der Abkehr von Gott knickt und zusammenbricht. Es symbolisiert die große Versuchung westlicher Christen: Sie wenden sich nicht mehr Gott zu, sondern gehen zugrunde.

Ich bin überzeugt, dass diese Zivilisation ihre sterbliche Stunde durchlebt. Wie einst während des Niedergangs und Falls Roms sorgen sich die Eliten heute nur noch darum, den Luxus ihres täglichen Lebens zu steigern, und die Menschen wurden von immer vulgäreren Unterhaltungen betäubt.

Als Bischof ist es meine Pflicht, den Westen zu warnen: Siehe, die Flammen der Barbarei bedrohen dich! Und wer sind diese Barbaren? Die Barbaren sind diejenigen, die die menschliche Natur hassen. Die Barbaren sind diejenigen, die das Heilige mit Füßen treten. Die Barbaren sind diejenigen, die das Leben verachten und manipulieren und nach „menschlicher Verbesserung“ streben!

Wenn ein Land bereit ist, einen schwachen und hilflosen Mann an Hunger und Durst sterben zu lassen, marschiert es auf den Pfaden der Barbarei! Die ganze Welt sah zu, wie Frankreich zögerte, Vincent Lambert, eines ihrer schwächsten Kinder, zu füttern. Meine lieben Freunde, wie kann Ihr Land der Welt danach Lehren in der Zivilisation erteilen? Wenn ein Land sich das Recht auf Leben und Tod über das Kleinste und Schwächste anmaßt, wenn ein Land Babys im Mutterleib tötet, dann ist es ein Schwindel in Richtung Barbarei!

Der Westen ist von seiner Gier nach Reichtum geblendet! Die Verlockung des Geldes, die der Liberalismus in die Herzen treibt, wiegt die Menschen in den Schlaf! In der Zwischenzeit hält die stille Tragödie von Abtreibung und Sterbehilfe an. Unterdessen verstümmeln und zerstören Pornografie und Geschlechterideologie Kinder und Jugendliche. Wir haben uns so an die Barbarei gewöhnt, dass es uns nicht mehr überrascht!

Unter der Oberfläche ihrer fantastischen wissenschaftlichen und technologischen Errungenschaften und dem Anschein von Wohlstand befindet sich die westliche Zivilisation in einem tiefgreifenden Zustand der Dekadenz und des Verfalls! Wie die Kathedrale Notre-Dame bröckelt sie. Es hat seinen Grund verloren zu sein: sich zu zeigen und andere zu Gott zu führen. Wenn der Turm, der das Gebäude krönt, einstürzt, ist es kein Wunder, dass die Gewölbe darunter einstürzen?


Ich möchte einen Alarmschrei auslösen, der auch ein Schrei der Liebe und des Mitgefühls für Europa und den Westen ist: Ein Westen, der seinen Glauben, seine Geschichte und seine christlichen Wurzeln aufgibt, ist für Verachtung und Tod bestimmt. Es ähnelt nicht mehr einer schönen, auf Glauben gegründeten Kathedrale, sondern einer sinnlosen Ruine!

Jede menschliche Zivilisation, die Gott aus den Augen verliert, zerstört ihre eigenen Grundlagen. Eine Kathedrale verkündet durch ihre vertikale Architektur, dass wir für Gott gemacht sind. Im Gegenteil, der von Gott getrennte Mensch wird auf die horizontale Dimension reduziert.

Wenn Gott seinen zentralen und primären Platz verliert, verliert der Mensch seinen eigenen richtigen Platz, findet seinen Platz in der Schöpfung, in seinen Beziehungen zu anderen nicht mehr. Die moderne Verweigerung Gottes sperrt uns in eine neue Form des Totalitarismus ein: einen Relativismus, der kein Gesetz außer dem Profitgesetz zulässt. Wir müssen die Ketten brechen, die diese neue totalitäre Ideologie uns aufzwingen will! Wenn der Mensch sich weigert und sich von Gott abschneidet, ist er wie ein gewaltiger und majestätischer Fluss, der früher oder später versiegt und verschwindet. Wenn der Mensch Gott leugnet und ihn ablehnt, ist er wie ein riesiger Baum, dem die Wurzeln entzogen sind: Er wird sofort sterben. Nicholas Berdyaev sagte:

Wo es keinen Gott gibt, gibt es keinen Menschen. Das haben wir aus der Erfahrung gelernt. Oder schauen Sie sich die wahre Natur des Sozialismus an, jetzt wo wir sehen können, wie er wirklich aussieht. Aber eine Wahrheit, die auffällt und nicht weniger deutlich zu sehen ist, ist, dass es keine religiöse Neutralität oder Abwesenheit von Religion geben kann: Der Religion des lebendigen Gottes wird die Religion des Satans entgegengesetzt, gegenüber dem Glauben Christi gibt es den Glauben des Antichristen . Das neutrale humanistische Königreich, das sich in einer Ordnung zwischen Himmel und Hölle etablieren wollte, befindet sich in einem Zustand der Verderbnis, und die beiden Abgründe, die sich über und unter der Erde befinden, werden offenbart. Es erhebt sich gegen den Gottmenschen, nicht gegen den Mann des neutralen Zwischenreiches, sondern gegen den Manngott, den Mann, der sich an die Stelle Gottes gestellt hat.2

Gott die Möglichkeit zu verweigern, in alle Aspekte des menschlichen Lebens einzutreten, führt dazu, dass sich der Mensch zur Einsamkeit verurteilt. Er wird nichts als ein isoliertes Individuum, ohne Ursprung oder Schicksal. Er ist dazu verdammt, die Welt wie ein nomadischer Barbar zu bereisen, ohne zu wissen, dass er der Sohn und Erbe eines Vaters ist, der ihn in Liebe erschaffen hat und ihn auffordert, das ewige Glück mit ihm zu teilen.

Siehe, der moderne Mensch: allein, auf einem Feld von Ruinen umherwandernd. Das habe ich gestern gefunden, als ich Notre-Dame in Trümmern besuchte.

Die spirituelle Krise, die ich beschreibe, betrifft die ganze Welt. Aber seine Quelle liegt in Europa. Die Ablehnung Gottes wurde in westlichen Köpfen empfangen. Die gegenwärtige spirituelle Katastrophe weist somit deutlich westliche Züge auf. Insbesondere möchte ich die Ablehnung der Vaterschaft hervorheben. Unsere Zeitgenossen sind davon überzeugt, dass man sich auf niemanden verlassen darf, um frei zu sein. Darin liegt ein tragischer Fehler. Die westlichen Menschen sind davon überzeugt, dass das Empfangen der Würde menschlicher Personen zuwiderläuft. Aber der zivilisierte Mensch ist im Grunde genommen ein Erbe, er erhält eine Geschichte, eine Kultur, eine Sprache, einen Namen, eine Familie. Das unterscheidet ihn vom Barbaren. Wenn wir uns weigern, uns in ein Netzwerk aus Abhängigkeit, Erbe und Filiation einzuschreiben, sind wir gezwungen, nackt in den Dschungel einer wettbewerbsorientierten Wirtschaft zurückzukehren, die wir uns selbst überlassen.

Dieses Verständnis von Abhängigkeit und Übertragung war tief in die Herzen derer eingebrannt, die Notre-Dame bauten. Sie arbeiteten jahrzehntelang für ihre Nachkommen, in vielen Fällen ohne das Ende ihrer Arbeit für sich selbst zu sehen. Sie wussten, dass sie Erben waren und wollten ihr Erbe weitergeben.


Weil er sich weigert, sich als Erbe anzuerkennen, ist der Mensch zur Hölle der liberalen Globalisierung verurteilt, in der sich einzelne Interessen gegenüberstehen, ohne dass ein Gesetz sie regiert, außer Gewinn um jeden Preis.

In diesem Buch möchte ich den westlichen Menschen jedoch vorschlagen, dass der eigentliche Grund für diese Weigerung, ihr Erbe zu beanspruchen, und diese Weigerung der Vaterschaft die Ablehnung Gottes ist. Ich sehe in den Tiefen der westlichen Herzen eine tiefe Ablehnung der schöpferischen Vaterschaft Gottes. Aber wir empfangen unsere Natur als Mann und Frau von Gott. „Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bilde Gottes schuf er sie, Mann und Frau schuf er sie“ (Gen 1,27). Das ist für moderne Köpfe unerträglich. Geschlechterideologie ist die Weigerung, eine sexuelle Natur von Gott zu erhalten. So empören sich einige im Westen, rebellieren und kämpfen gegen Gott. Gegen ihren Vater und ihren Schöpfer verstümmeln sie sich sinnlos, um ihr Geschlecht zu ändern. In Wirklichkeit ändern sie jedoch nichts an ihrer Struktur als Mann oder Frau. Sie materialisieren auf radikale Weise ihre rebellische Opposition und ihren Aufstand gegen Gott. Die moderne Philosophie und der moderne Geist lehnen das Naturgesetz gewaltsam ab und greifen es an. Denken Sie daran, was der heilige Johannes gesagt hat: „Jeder, der Sünde begeht, ist der Gesetzlosigkeit schuldig. Sünde ist Gesetzlosigkeit “(1 Joh 3,4). Die Negation des Naturgesetzes ist das äußerste Extrem der Ablehnung Gottes, die Proklamation der grenzenlosen Freiheit als absoluter Wert und Rechtfertigung der Sünde. Die Geschlechterideologie ist ein perfektes Beispiel dafür. die unbegrenzte Verkündigung der Freiheit als absoluter Wert und Rechtfertigung der Sünde. Die Geschlechterideologie ist ein perfektes Beispiel dafür. die unbegrenzte Verkündigung der Freiheit als absoluter Wert und Rechtfertigung der Sünde. Die Geschlechterideologie ist ein perfektes Beispiel dafür.

Der Westen weigert sich zu empfangen und wird nur das akzeptieren, was er für sich konstruiert. Der Transhumanismus ist der ultimative Avatar dieser Bewegung. Weil es ein Geschenk Gottes ist, wird die menschliche Natur für den westlichen Menschen unerträglich. Diese Revolte ist von Grund auf spirituell. Es ist der Aufstand Satans gegen das Geschenk der Gnade.

Grundsätzlich glaube ich, dass der westliche Mensch sich weigert, durch Gottes Barmherzigkeit gerettet zu werden. Er weigert sich, Erlösung zu empfangen, und will sie für sich selbst bauen. Die von den Vereinten Nationen vertretenen „Grundwerte“ beruhen auf einer Ablehnung Gottes, die ich mit dem reichen jungen Mann im Evangelium vergleiche. Gott hat auf den Westen geschaut und ihn geliebt, weil er wundervolle Dinge getan hat. Er lud es ein, weiter zu gehen, aber der Westen kehrte um. Es bevorzugte die Art von Reichtum, die es nur sich selbst schuldete.

Die großen Kathedralen des Westens könnten nur von Männern mit großem Glauben und großer Demut erbaut worden sein, die zutiefst glücklich waren zu wissen, dass sie Söhne Gottes waren. Sie sind wie ein Lied der Freude, eine Hymne an Gottes Herrlichkeit, in Stein gemeißelt und in Glas gemalt. Sie sind das Werk von Söhnen, die ihren himmlischen Vater lieben und anbeten! Alle waren froh, einen Ausdruck ihres Glaubens und ihrer Liebe zu Gott in Stein gemeißelt zu haben und nicht zur Ehre ihres eigenen Namens. Ihre Kunstwerke sollten Gott allein rühmen und preisen. Der moderne westliche Mensch ist zu traurig, um solche Kunstwerke zu schaffen.

Er hat beschlossen, ein einsames Waisenkind zu sein. Wie kann er die Herrlichkeit des ewigen Vaters singen, von dem er alles erhalten hat? Was soll er dann tun? Vor den Ruinen von Notre-Dame waren einige versucht zu sagen: Siehst du, dieses Gebäude hat seinen Zweck erfüllt. Bauen wir etwas Neues, Moderneres. Bauen wir etwas nach unserem eigenen Bild! Ein Gebäude, das nicht von Gottes Herrlichkeit spricht, sondern von der Herrlichkeit des Menschen, von der Kraft der Wissenschaft und der Moderne.

Auf die gleiche Weise schauen einige Menschen auf die katholische Kirche und sagen: Diese Kirche hat ihren Zweck erfüllt, wir wollen sie ändern, wir wollen eine neue Kirche nach unserem eigenen Bild schaffen. Sie denken: Die Kirche ist nicht mehr glaubwürdig, wir hören ihre Stimme nicht mehr in den Medien. Sie ist zu sehr von den Skandalen der Pädophilie und der Homosexualität unter den Geistlichen geplagt. Zu viele ihrer Geistlichen sind böse. Es ist notwendig, sie zu verändern, sie neu zu erfinden.


Der priesterliche Zölibat ist für unsere Zeit zu schwierig: Machen Sie es optional! Die moralische Lehre des Evangeliums ist zu anspruchsvoll: Machen Sie es sich leichter! Verdünne es mit Relativismus und Nachlässigkeit. Sorgen Sie sich in Zukunft mehr um soziale Fragen.

Die katholische Lehre passt nicht zu den Medien? Ändern Sie es! Passen Sie es an die Mentalitäten und moralischen Perversitäten unserer Zeit an. Nehmen wir die neue globalistische Ethik an, die von der UNO und der Geschlechterideologie gefördert wird!

Lasst uns die Kirche zu einer menschlichen und horizontalen Gesellschaft machen, lasst sie eine medienfreundliche Sprache sprechen, lasst sie populär werden! Meine Freunde, eine solche Kirche interessiert niemanden. Meine lieben Freunde, die Welt hat keinen Sinn für eine Kirche, die nur ein Spiegelbild ihres eigenen Images bietet!

Die Kirche ist nur deshalb von Interesse, weil sie uns erlaubt, Jesus zu begegnen. Sie ist nur legitim, weil sie die Offenbarung an uns weitergibt. Wenn die Kirche mit menschlichen Strukturen überlastet wird, behindert dies das Licht Gottes, das in ihr und durch sie scheint. Die Kirche sollte wie eine Kathedrale sein. Alles in ihr sollte zur Ehre Gottes singen. Sie muss ununterbrochen unseren Blick auf ihn richten, wie der Turm von Notre-Dame in Richtung Himmel zeigt.

Meine lieben Freunde, wir müssen die Kathedrale wieder aufbauen. Wir müssen es genauso umbauen, wie es vorher war. Wir müssen keine neue Kirche erfinden. Wir müssen uns bekehren lassen, damit die Kirche wieder leuchten kann, damit die Kirche wieder eine Kathedrale sein kann, die Gottes Herrlichkeit singt und die Menschen zu ihm führt. Also, was ist das erste, was zu tun ist?

(1) Die Gewölbe: Anbetung

Ich sage Ihnen ohne zu zögern: Sie wollen die Kirche wieder aufbauen? Dann müssen wir auf die Knie gehen!

Sie möchten diese wunderschöne Kathedrale, die katholische Kirche, wieder aufbauen? Geh auf die Knie! Eine Kathedrale ist zuallererst ein Ort, an dem Menschen knien können, eine Kathedrale ist der Ort, an dem Gott im Allerheiligsten Sakrament gegenwärtig ist. Die dringendste Aufgabe ist es, ein Gefühl der Anbetung wiederzugewinnen! Der Verlust des Gefühls der Anbetung Gottes ist die Quelle aller Feuer und Krisen, die die Welt und die Kirche erschüttern.

Wir brauchen Verehrer! Die Welt stirbt, weil ihr die Anbeter fehlen! Die Kirche ist aus Mangel an Anbetern ausgetrocknet, um ihren Durst zu stillen! Uns fehlen Menschen, die wie Jesus auf die Knie fallen, wenn er zu seinem Vater und unserem Vater spricht: „Dann zog er sich um einen Steinwurf von ihnen zurück, kniete nieder und betete… Mein Vater, wenn es möglich ist, lass diese Tasse von mir gehen und doch nicht, was ich will, sondern was du willst “(siehe Lk 22,41; Mt 26,39; Mk 14,35).

Wir werden kein Verständnis der Würde der menschlichen Person wiederfinden, wenn wir nicht die Transzendenz Gottes erkennen. Der Mensch ist nur dann groß und edel, wenn er vor Gott auf die Knie fällt. Der große Mann ist demütig und der bescheidene Mann ist auf den Knien!

Meine Freunde, wenn wir angesichts der Mächte dieser Welt manchmal verzweifeln, wenn wir manchmal unsere Arme vor den Mächten dieser Welt niederlegen, denken Sie daran, dass niemand die Macht hat, Ihnen die Freiheit zum Knien zu nehmen! Wenn ungläubige Priester ihre Autorität missbrauchen und Sie brutal missbrauchen, um zu verhindern, dass Sie sich hinknien, um die heilige Kommunion zu empfangen, verlieren Sie nicht Ihre Ruhe und Gelassenheit vor dem eucharistischen Herrn. Widerstehe ihnen nicht, sondern bete für diese Priester, deren Verhalten den lästert und entweiht, den sie in ihren Händen halten. Versuchen Sie, die Demut Gottes nachzuahmen und lassen Sie Ihr Herz, Ihren Willen, Ihre Intelligenz, Ihre Selbstliebe und Ihr gesamtes Inneres knien. Es ist Gottes ausschließliches Gebiet. Ein Mann auf den Knien ist mächtiger als die Welt! Er ist ein unerschütterlicher Wall gegen den Atheismus und die Torheit der Menschen.

Alle von Ihnen, die für die Menschen keine Macht und keinen Einfluss haben, aber wissen, wie man vor Gott kniet, haben keine Angst vor denen, die Sie einschüchtern wollen! Ihre Mission ist großartig. Es soll „verhindern, dass sich die Welt selbst zerstört“! 3

Ich spreche besonders zu Ihnen, die krank, körperlich oder geistig schwach sind, die unter einer Behinderung leiden, die die Gesellschaft für nutzlos hält und unterdrücken möchte: Wenn Sie beten, wenn Sie verehren, sind Sie großartig! Sie haben eine besondere Würde, weil Sie dem gekreuzigten Christus auf einzigartige Weise ähneln! Wenn Sie mir den Ausdruck erlauben: Die ganze Kirche kniet vor Ihnen, weil Sie das Bild Christi tragen, seine Gegenwart! Wir möchten dir dienen, dich lieben, dich trösten, dir gefallen. Wir möchten auch von Ihnen lernen. Du predigst uns das Evangelium der Anbetung in deinem Leiden. Sie sind ein Schatz!

Eine Kathedrale macht keinen Sinn mehr, wenn niemand dorthin geht, um zu verehren, sich vor Gott niederzuwerfen! Eine Kathedrale macht keinen Sinn mehr, wenn die Liturgie, die wir dort feiern, uns nicht ganz auf Gott, auf das Kreuz ausrichten soll. Deshalb braucht unsere Kathedrale Priester, die die Liturgie der Messe und die Liturgie der Stunden darin feiern.

Wenn das Volk Gottes anbeten soll, müssen Priester und Bischöfe die ersten Anbeter sein. Sie sind aufgerufen, sich ständig vor Gottes Blick zu halten. Ihre Existenz soll ein endloses Gebet sein, eine permanente Liturgie. Sie sind unsere Führer.

Sehr oft sind es Bischöfe und Priester, die die Anbetung vernachlässigen. Sie konzentrieren sich also auf sich selbst und ihre Aktivitäten und sind mit den menschlichen Ergebnissen ihres Dienstes beschäftigt. Sie finden keine Zeit für Gott, weil sie den Sinn Gottes verloren haben. Gott hat keinen Platz mehr in ihrem Leben.

Meine lieben Freunde, ich bin überzeugt, dass im Zentrum der Krise der Kirche eine Krise des Priestertums, eine Krise der Priester steht. Wenn die Kathedrale zusammenbricht, liegt das daran, dass die Identität des Priesters zuerst zusammengebrochen ist. Wir haben ihnen die Identität der Priester genommen. Wir haben sie denken lassen, dass sie Geschäftsleute und effiziente Arbeiter sein müssen, die überall und zu jeder Minute aktiv und präsent sind.

Aber der Priester ist im Grunde eine Fortsetzung der Gegenwart Christi unter uns. Er ist im Wesentlichen ein Anbeter, ein Mann, der sich ständig unter Gottes Blick hält. Er darf nicht durch das definiert werden, was er tut, sondern durch das, was er ist. Er ist ipse Christus , Christus selbst.

Die Entdeckung vieler Fälle von sexuellem Missbrauch gegen Minderjährige offenbart eine tiefe spirituelle Krise, einen schweren, tiefen und tragischen Bruch zwischen dem Priester und Christus. Natürlich gibt es soziale Faktoren: die Krise der 60er Jahre und die Sexualisierung der Gesellschaft, die sich auf die Kirche auswirkte. Aber wir müssen den Mut haben, noch weiter zu gehen. Wie Benedikt XVI. Kürzlich sagte, sind die Wurzeln dieser Krise spirituell. Der letzte Grund für Missbrauch oder für ein moralisches Leben, das mit dem Zölibat der Priester unvereinbar ist, ist die konkrete Abwesenheit Gottes im Leben der Priester. Wir haben schon lange die Ausbreitung eines Priesterlebens miterlebt, das nicht mehr vom Glauben bestimmt wird. Wenn es ein Leben gibt, das vollständig und absolut vom Glauben bestimmt sein muss, dann ist es das Leben eines Priesters. Der Grund für den Missbrauch ist letztendlich die Abwesenheit Gottes. Nur wo der Glaube das Handeln des Menschen nicht mehr bestimmt, sind solche Straftaten möglich. Benedikt XVI. Hat uns daran erinnert:

Das Zentrum unseres Lebens muss wirklich die tägliche Feier der Heiligen Eucharistie sein. Im Mittelpunkt stehen die Worte der Weihe: „Das ist mein Körper, das ist mein Blut“, was bedeutet, dass wir „in persona Christi“ sprechen. Christus erlaubt uns, sein „Ich“ zu benutzen, wir sprechen im „Ich“ Christi. Christus „zieht uns in sich hinein“ und lässt uns vereint sein. Er vereint uns mit seinem „Ich“. Indem er uns durch diese Handlung zu sich „zieht“, so dass unser „Ich“ mit seinem vereint wird, erkennt er die Beständigkeit, die Einzigartigkeit seines Priestertums… Es ist diese Vereinigung mit seinem „Ich“, die verwirklicht wird in den Worten der Weihe ... Daher ist Zölibat eine Erwartung, ein Vorgeschmack, der durch die Gnade des Herrn ermöglicht wird, der uns zu sich selbst in Richtung der Welt der Auferstehung zieht. 4

Ich habe dieses Buch den Priestern der ganzen Welt gewidmet, weil ich weiß, dass sie leiden. Viele von ihnen fühlen sich verlassen. Wir, die Bischöfe, tragen einen großen Teil der Verantwortung für die Krise des Priestertums. Waren wir für sie Väter? Haben wir ihnen zugehört, verstanden und sie geleitet? Haben wir ihnen ein Beispiel gegeben? Zu oft werden Diözesen in Verwaltungsstrukturen verwandelt. Es gibt so viele Treffen. Der Bischof sollte das Vorbild für das Priestertum sein. Aber wir selbst sind weit davon entfernt, diejenigen zu sein, die bereit sind, still zu beten oder das Amt in unseren Kathedralen zu singen. Ich fürchte, wir verlieren uns in sekundären, profanen Verantwortlichkeiten.

Der Priester ist am Kreuz. Wenn er die Messe feiert, ist er an der Quelle seines ganzen Lebens, dem Kreuz. Das Zölibat ist eine der konkreten Möglichkeiten, wie wir dieses Geheimnis des Kreuzes in unserem Leben leben können. Das Zölibat schreibt das Kreuz auf unser Fleisch. Deshalb ist Zölibat für die moderne Welt unerträglich. Priesterliches Zölibat ist ein Skandal für die Moderne, denn das Kreuz ist ein Skandal.

In diesem Buch möchte ich Priester ermutigen. Ich möchte ihnen sagen: Liebe dein Priestertum! Sei stolz, mit Christus gekreuzigt zu werden! Fürchte den Hass der Welt nicht! Ich möchte meine Zuneigung als Vater und Bruder für die Priester der ganzen Welt zeigen! Ich möchte vor Ihnen und mit Ihnen meine tiefe Zuneigung zu allen treuen Priestern der Welt zum Ausdruck bringen! Ich will vor dir und möchte, dass du ihnen huldigst!

Liebe Freunde, liebt eure Priester! Danken Sie ihnen nicht für das, was sie tun, sondern für das, was sie sind! Liebe Freunde, lassen Sie sich nicht von den tendenziösen Ermittlungen beunruhigen, die die katastrophale Situation unverantwortlicher Geistlicher darstellen, deren inneres Leben krank ist und die sich sogar im Zentrum der Regierung der Kirche befinden. Bleib ruhig und vertraulich wie die Jungfrau und der heilige Johannes am Fuße des Kreuzes. Unmoralische Priester, Bischöfe und Kardinäle können das strahlende Zeugnis von mehr als vierhunderttausend Priestern auf der ganzen Welt, die dem Herrn jeden Tag mit Glauben, Heiligkeit, Freude und Demut dienen, nicht trüben!

Wir müssen realistisch und konkret sein. Ja, es gibt Sünder. Ja, es gibt untreue Priester, Bischöfe und sogar Kardinäle, die die Keuschheit nicht beachten. Aber auch, und das ist auch sehr ernst, halten sie nicht an der wahren Lehre fest! Sünde sollte uns nicht überraschen. Andererseits müssen wir den Mut haben, es beim Namen zu nennen. Wir dürfen keine Angst haben, die Methoden des spirituellen Kampfes wiederzuentdecken: Gebet, Buße und Fasten. Wir müssen die Klarheit haben, Untreue zu bestrafen. Wir müssen die konkreten Mittel finden, um dies zu verhindern. Ich glaube, dass Treue ohne ein gemeinsames Gebetsleben, ohne ein Minimum an gemeinsamem brüderlichem Leben zwischen Priestern eine Illusion ist. Wir müssen uns am Vorbild der Apostelgeschichte orientieren.

Ich möchte Ihnen Priester und Ordensleute wiederholen, die verborgen und vergessen sind. Sie, die die Gesellschaft oft verachtet. Sie, die Sie den Verheißungen Ihrer Ordination treu bleiben, lassen die Kräfte dieser Welt erzittern. Sie erinnern sie daran, dass nichts der Kraft widerstehen kann, die in der Gabe Ihres Lebens für die Wahrheit vorhanden ist. Sie erinnern sie an die lebenswichtige und unverzichtbare Gegenwart Gottes für die Zukunft der Menschheit. Ihre Anwesenheit ist für den Fürsten der Lügen unerträglich. Ohne Sie, liebe Bruderpriester und geweihte Menschen, wäre die Menschheit weniger großartig, weniger strahlend und weniger schön! Ohne Sie wären unsere Kathedralen nutzlose Gebäude ohne Leben!

Sie sind der lebendige Wall der Wahrheit, weil Sie sich vorgenommen haben, bis zum Kreuz zu lieben. Liebe Bruderpriester, liebe religiöse Brüder und Schwestern, die Erfahrung des Kreuzes ist die Erfahrung der Wahrheit unseres Lebens! Der Mann oder Geistliche, der die Wahrheit Gottes verkündet, steigt unweigerlich ans Kreuz. Er wird die Leidenschaft, die Kreuzigung und den Tod des Kreuzes erfahren. Alle Christen, insbesondere die Priester, sind ständig am Kreuz, damit durch ihr Zeugnis die Wahrheit ans Licht kommt und Lügen zerstört werden. Auf außergewöhnliche Weise tragen wir immer und überall die Leiden und den Tod Jesu mit uns herum, damit sich das Leben Jesu in unseren Körpern manifestiert (siehe 2 Kor 4,10).

Ich höre oft, dass das Zölibat der Priester nur eine Frage der historischen Disziplin ist. Ich bin der festen Überzeugung, dass dies falsch ist. Wie wir oben sagten, offenbart der Zölibat das Wesen des christlichen Priestertums, nämlich die vollkommene Konfiguration und völlige Identifikation des Priesters mit Christus, dem Hohepriester des Neuen Bundes und den kommenden guten Dingen (Hebr 9,11). In diesem Sinne ist der Priester nicht nur ein alter Christus , ein anderer Christus, er ist wahrhaftig ipse ChristusChristus selbst. Durch die eucharistische Einweihung ist er vollkommen auf Christus eingestellt, er ist sozusagen „umsubstantiert“, verwandelt, in Christus verwandelt. Und weil Christus und die Apostel in vollkommener Keuschheit und Zölibat als Zeichen ihrer vollständigen und absoluten Gabe an den Vater gelebt haben, ist es auch heute von grundlegender Bedeutung, das Zölibat als lebenswichtige Notwendigkeit für die Kirche zu betrachten. Von einer sekundären Realität zu sprechen, tut allen Priestern der Welt weh!

Ich bin zutiefst überzeugt, dass die Relativierung des Gesetzes des priesterlichen Zölibats das Priestertum auf eine einfache Funktion reduzieren wird. Das Priestertum ist jedoch keine Funktion, sondern ein Staat. Priester zu sein, bedeutet nicht in erster Linie, etwas zu tun, sondern etwas zu sein. Es soll Christus sein; es soll die Ausdehnung der Gegenwart Christi unter den Menschen sein. Christus ist wirklich die Frau der Kirche. Er liebte die Kirche und gab sich für sie auf, „um sie heilig zu machen, indem er sie mit dem Waschen von Wasser durch das Wort reinigte, um sich die Kirche in Glanz zu präsentieren, ohne einen Fleck oder eine Falte oder irgendetwas dergleichen Ja, damit sie heilig und makellos ist “(Ep 5: 25-27). Der Priester seinerseits gibt sich so, wie Christus für die ganze Kirche gegeben wurde. Das Zölibat manifestiert diese Gabe und ist ihr konkretes und vitales Zeichen. Das Zölibat ist das Siegel des Kreuzes in unserem Leben als Priester! Es ist der Schrei der priesterlichen Seele, die ihre Liebe zum Vater und ihre totale Selbsthingabe an die Kirche verkündet!

Der Wunsch, das Zölibat zu relativieren, führt dazu, dass dieses radikale Geschenk, das so viele treue Priester seit dem Tag ihrer Ordination gelebt haben, verachtet wird. Ich möchte mit so vielen meiner Mitpriester mein tiefes Leiden angesichts dieser Verachtung des priesterlichen Zölibats schreien! Natürlich kann es in diesem Bereich Schwächen geben. Aber wer fällt, steht sofort auf und verfolgt seinen Weg nach Christus mit mehr Treue und Entschlossenheit.

(2) Die Säulen: Katholische Lehre

Und dann, liebe Freunde, was braucht unsere Kathedrale noch? Es braucht solide Säulen, um die Gewölbe zu stützen. Was sind diese Säulen? Welche Grundlage wird benötigt, um die anmutige Schlankheit der gotischen Kreuzgewölbe zu unterstützen? Die katholische Lehre, die wir von den Aposteln erhalten haben, ist die einzige solide Grundlage, die wir finden können.

Wenn jeder seine eigene Meinung verteidigt, theologische Hypothesen, Neuheiten oder ein pastoraler Ansatz, der den Forderungen des Evangeliums und des ewigen Lehramtes der Kirche widerspricht, wird sich die Spaltung überall ausbreiten.

Ich bin verwundet, als ich so viele Pastoren sehe, die die katholische Lehre und die Säteilung unter den Gläubigen verkaufen. Wir schulden dem christlichen Volk eine klare, feste und stabile Lehre. Wie können wir zulassen, dass sich Bischöfe und Bischofskonferenzen widersprechen? Wo Verwirrung herrscht, kann Gott nicht wohnen! Denn Gott ist Licht und Wahrheit.

Die Einheit des Glaubens setzt die räumliche und zeitliche Einheit des Lehramtes voraus. Wenn wir mit einer neuen Lehre konfrontiert werden, muss sie immer in Übereinstimmung mit der vorhergehenden Lehre interpretiert werden. Wenn wir Brüche und Revolutionen einführen, zerstören wir die Einheit, die die heilige Kirche im Laufe der Jahrhunderte regiert. Dies bedeutet nicht, dass wir zu einem theologischen Fixismus verurteilt sind. Aber jede Evolution muss zu einem besseren Verständnis und einer Vertiefung der Vergangenheit führen. Die Hermeneutik der Reform in Kontinuität, die Benedikt XVI. So deutlich lehrte, ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Einheit. Diejenigen, die lautstark für Veränderung und Bruch eintreten, sind falsche Propheten! Sie suchen nicht das Wohl der Herde. Sie sind Söldner, die durch Täuschung in den Schafstall eingelassen wurden!

Unsere Einheit basiert auf der Wahrheit der katholischen Lehre und der moralischen Lehre der Kirche. Es gibt keine anderen Mittel. Zu versuchen, die Medienzulassung zum Preis der Wahrheit zu gewinnen, bedeutet, Judas 'Arbeit zu verrichten! Fürchte dich nicht! Welche größere Gabe gibt es für die Menschheit als die Wahrheit des Evangeliums? Welcher kostbarere Schatz als das Licht des Evangeliums und die Weisheit Gottes, wer ist Jesus Christus (1 Kor 1,24)?

Einige Christen scheinen sich dieses Lichts und dieser Weisheit berauben zu wollen. Sie beschränken sich darauf, die Welt mit weltlichen Augen zu betrachten. Warum? Ist es der Wunsch, von der Welt akzeptiert zu werden? Der Wunsch, wie die Welt zu sein?

Ich frage mich, ob diese Haltung im Grunde eine furchtbare Weigerung verdeckt, auf das zu hören, was Jesus uns selbst sagte: „Du bist das Salz der Erde, du bist das Licht der Welt.“ Was für eine Ehre, aber auch was für eine Verantwortung! Was für eine Pflicht! Auf das Salz der Erde zu verzichten, heißt, die Welt zu verdammen, langweilig und geschmacklos zu bleiben. Auf das Licht der Welt zu verzichten, heißt, sie zur Finsternis zu verdammen und sie den Schatten ihrer Rebellion gegen Gott zu überlassen! Das dürfen wir nicht zulassen!

Wenden wir uns in der Tat der Welt zu, um ihr das einzige Licht zu bringen, das nicht täuscht. Wenn sich die Kirche der Welt zuwendet, kann dies nicht bedeuten, dass sie den Skandal des Kreuzes verbirgt, sondern nur, dass sie es in seiner nackten Realität wieder zugänglich macht. Liebe Freunde, ein am Tag nach dem Brand in Notre-Dame von Paris veröffentlichtes Foto hat mich zutiefst bewegt. Auf dem Foto ist das Innere der Kirche zu sehen, voller Trümmer und immer noch rauchend. Aber über diesen Steinhaufen steht noch das leuchtende Kreuz, das Kardinal Lustiger aufgestellt hat! „ Stat Crux, dum volvitur orbis- das Kreuz steht, während sich die Welt dreht. “Die Welt dreht sich und fällt, nur das Kreuz bleibt stabil und zeigt uns den Weg zur Erlösung. Es bleibt nur die Wahrheit des Kreuzes, die Wahrheit der katholischen Lehre.

Wenn sich der Welt zuzuwenden bedeutet, sich vom Kreuz abzuwenden, wird dies nicht zu einer Erneuerung führen, sondern zum Tod!

Bei vielen Christen besteht die Angst und der Widerwille, vom Glauben Zeugnis zu geben oder das Licht des Evangeliums in die Welt zu tragen. Unser Glaube ist lauwarm geworden, wie eine langsam verblassende Erinnerung. Es wird wie ein kalter Nebel. Wir dürfen nicht länger behaupten, dass es das einzige Licht der Welt ist. Wir müssen nicht uns selbst Zeugnis geben, sondern Gott, der gekommen ist, um uns zu begegnen und sich in Jesus Christus, dem wahren Gott und wahren Menschen, offenbart hat.

Es ist daher dringend geboten, Erwachsenen und Kindern den Katechismus beizubringen. Wir haben dafür ein wunderbares Werkzeug: den Katechismus der katholischen Kirche und ihr Kompendium.

Das Versagen der Katechese führt dazu, dass viele Christen nur eine vage Vorstellung vom Glauben oder sogar eine Art religiösen Synkretismus haben. Einige beschlossen, einen Artikel des Glaubensbekenntnisses zu glauben und einen anderen abzulehnen. Wir haben sogar angefangen, Umfragen über die Akzeptanz verschiedener Glaubenswahrheiten durch Katholiken durchzuführen. Der Glaube ist kein Händlerstand, an dem wir das Obst und Gemüse auswählen, das wir mögen! Wenn wir es empfangen, ist es Gott, den wir ganz und vollständig empfangen! Ich rufe die Christen feierlich dazu auf, die Dogmen und Glaubensartikel zu lieben, sie zu schätzen. Lieben Sie unseren Katechismus! Wenn wir es mit unserem Herzen und nicht nur mit unseren Lippen akzeptieren, dann lassen uns die Formeln des Glaubens in wahre Gemeinschaft mit Gott eintreten. Es ist an der Zeit, die Christen vor der zweideutigen und verwirrten Rede bestimmter Prälaten und vor dem gegenwärtigen Relativismus zu retten, der die Herzen betäubt und die Liebe verbannt! Erinnern Sie sich an das klare und feste Zeugnis von Petrus: „Es gibt keinen anderen Namen unter den Sterblichen, unter dem wir gerettet werden müssen als unter dem Namen Jesu Christi von Nazareth“ (Apg 4,10-12). Denken wir an alle Christen Afrikas, Asiens und des Nahen Ostens, die für den Namen Jesu geschlachtet werden!

Es ist an der Zeit, dass der Glaube für Christen zu ihrem intimsten und wertvollsten Schatz wird. Wir können die Lauheit, die sich in unseren Reihen ausgebreitet hat, an unserer Apathie angesichts doktrineller Abweichungen messen. Wir sehen oft schwerwiegende Fehler, die an katholischen Universitäten oder in offiziell christlichen Publikationen gelehrt werden. Niemand reagiert! Und wir, die Bischöfe, begnügen uns mit vorsichtigen und ängstlichen Korrekturen. In acht nehmen! Eines Tages werden die Gläubigen einen Bericht von uns verlangen. Sie werden uns vor Gott beschuldigen, sie den Wölfen überlassen und unsere Posten als Pastoren verlassen zu haben, wenn wir den Schafstall hätten verteidigen sollen.

Verstehe gut: Mein Schrei ist ein Schrei der Liebe! Unser Glaube informiert unsere Liebe zu Gott. Den Glauben zu verteidigen bedeutet, die Schwächsten und Einfachsten zu verteidigen und ihnen zu erlauben, Gott in Wahrheit zu lieben. Liebe Freunde, wir müssen mit Liebe für unseren Glauben brennen. Wir dürfen es nicht mit weltlichen Kompromissen verdünnen. Wir dürfen es nicht verfälschen oder verfälschen. Es geht um das Heil der Seelen, unserer und der unserer Brüder! An dem Tag, an dem wir nicht mehr mit Liebe zu unserem Glauben brennen, wird die Welt kalt und ihres kostbarsten Gutes beraubt. Es ist unsere Aufgabe, den Glauben zu verteidigen und zu verkünden!

Wer wird sich erheben, um den Glauben in den Städten des Westens zu verkünden? Wer wird aufstehen, um den Muslimen den wahren Glauben zu verkünden? Sie suchen es unbewusst. Sie wenden sich dem Islamismus zu, weil der Westen ihnen in religiöser Hinsicht nur die Konsumgesellschaft zu bieten hat.

Welcher von euch wird der Missionar sein, den die Welt braucht? Wo sind die Missionare, die so vielen Katholiken, die nicht wissen, was sie glauben, den ganzen Glauben beibringen? Stellen Sie das Licht des Glaubens nicht mehr unter einen Korb, verstecken Sie nicht diesen Schatz, der uns frei gegeben wurde! Wagen Sie es zu verkünden, zu bezeugen, zu katechisieren! Wir können uns nicht länger als Gläubige bezeichnen und wie Atheisten in der Praxis leben!

Der Glaube erleuchtet unser familiäres, berufliches und kulturelles Leben, nicht nur unser geistliches Leben. Im Westen fordern manche Toleranz oder Säkularität und zwingen eine Form der Schizophrenie zwischen privatem und öffentlichem Leben auf. Der Glaube hat seinen Platz in der öffentlichen Debatte! Wir müssen von Gott sprechen, nicht um ihn aufzuzwingen, sondern um ihn zu offenbaren und vorzuschlagen. Gott ist ein unverzichtbares Licht für die Menschheit.

(3) Die Glasmalerei: Gemeinschaft mit den Heiligen

Meine lieben Freunde, um unsere Kathedrale fertig zu stellen, brauchen wir noch das Buntglas. Sie lassen die leuchtende, freudige und bunte Gegenwart der Heiligen im Himmel herein.

Wir brauchen Heilige, die es wagen, alles mit den Augen des Glaubens zu betrachten, die es wagen, vom Licht Gottes erleuchtet zu werden. Meine Freunde, werden wir diese Heiligen sein, auf die die Welt wartet? Sie, Christen von heute, werden Sie die Heiligen und Märtyrer sein, für die die Nationen stöhnen, werden Sie eine Neuevangelisierung anführen? Eure Heimatländer dürsten nach Christus! Enttäusche sie nicht! Die Kirche vertraut Ihnen diese Sendung an!

Ich denke, wir befinden uns an einem Wendepunkt in der Geschichte der Kirche. Die Kirche braucht eine tiefgreifende radikale Reform, die mit einer Reform des Lebens ihrer Priester beginnen muss. Aber alle diese Mittel stehen im Dienst der Heiligkeit. Die Kirche ist in sich selbst heilig. Unsere Sünden und weltlichen Sorgen hindern ihre Heiligkeit daran, sich zu verbreiten. Es ist an der Zeit, all diese Lasten beiseite zu legen und die Kirche endlich so erscheinen zu lassen, wie Gott sie gemacht hat.

Einige glauben, dass die Geschichte der Kirche von Strukturreformen geprägt ist. Ich bin sicher, dass es die Heiligen sind, die die Geschichte verändern. Die Strukturen folgen danach und tun nichts anderes, als das zu verewigen, was die Heiligen bewirkt haben. Wenn Gott ruft, fordert er etwas Radikales! Er geht den ganzen Weg bis zur Wurzel. Liebe Freunde, wir sind nicht dazu berufen, mittelmäßige Christen zu sein! Nein, Gott ruft unser ganzes Wesen auf und bittet um eine totale Gabe, sogar für das Martyrium unseres Körpers und unserer Seele! Er ruft uns zur Heiligkeit: „Ihr sollt heilig sein, denn ich, der Herr, euer Gott, bin heilig“ (Lev 19: 2).

Abschließend spreche ich von einem Gift, an dem alle leiden: einem virulenten Atheismus. Es durchdringt alles, auch unseren kirchlichen Diskurs. Es besteht darin, dass radikal heidnische und weltliche Denk- oder Lebensweisen neben dem Glauben existieren. Und wir sind sehr zufrieden mit diesem unnatürlichen Zusammenleben! Dies zeigt, dass unser Glaube verwässert und inkonsistent geworden ist! Die erste Reform, die wir brauchen, ist in unseren Herzen. Wir dürfen keine Kompromisse mehr mit Lügen eingehen. Der Glaube ist sowohl der Schatz, den wir verteidigen müssen, als auch die Kraft, die es uns ermöglicht, ihn zu verteidigen.

Heute möchte ich aus tiefstem Herzen als Pastor alle Christen zur Bekehrung einladen. Wir brauchen keine Parteien innerhalb der Kirche zu gründen. Wir können uns nicht als Retter dieser oder jener Institution bezeichnen. All dies hilft dem Feind in seinem Spiel. Aber jeder von uns kann diesen Beschluss fassen: Ich werde die Lüge des Atheismus nicht akzeptieren. Ich möchte nicht auf das Licht des Glaubens verzichten, ich möchte nicht, dass das Licht neben der Dunkelheit in meiner Seele lebt, durch Faulheit, Bequemlichkeit oder Konformismus! Es ist eine sehr einfache Entscheidung, sowohl innen als auch aus Beton. Es wird unser Leben in kleinsten Details verändern. Es geht nicht darum, in den Krieg zu ziehen. Es geht nicht darum, Feinde anzuprangern. Es geht nicht darum anzugreifen oder zu kritisieren. Es geht darum, Jesus Christus, seinem Evangelium und dem Geheimnis der Kirche treu zu bleiben. Obwohl wir die Welt nicht verändern können, wir können uns ändern. Wenn jeder diese Lösung demütig nehmen würde, würde das System der Lügen von selbst zerfallen, weil seine einzige Stärke der Platz ist, den wir ihm in uns selbst geben!

Meine lieben Freunde, der Westen hat großartige Kathedralen gebaut. Heute laufen sie Gefahr, zu Museen ohne Seele zu werden. Aber der Tag, an dem die Kathedralen zu bloßen Steinkadavern geworden sind, wird ein trauriger Tag sein, und die Welt wird jeglichen Sinn und Zweck verlieren.

Lassen Sie mich zum Schluss noch einmal Benedikt XVI. Zitieren:

Der Mensch braucht einen an seine Seele gerichteten Appell, der ihn tragen und erhalten kann. Er braucht einen Platz für seine Seele. Das ist es, was eine Kathedrale symbolisiert. Aber ein Gebäude wird nur dann zur Kathedrale, wenn Menschen diesen Raum für die Seele schaffen, wenn sie die Steine ​​in eine Kathedrale verwandeln und so jedem einen Weg ins Unendliche eröffnen, einen Reiz, ohne den der Mensch erstickt. Die Menschheit braucht „Kathedralenbauer“, deren reines und desinteressiertes Leben Gott glaubwürdig macht.

Meine lieben Freunde, ich lade Sie meinerseits ein, diese Kathedralenbauer zu sein.

Wir müssen Orte finden, an denen die Tugenden gedeihen können. Es ist Zeit, den Mut des Nonkonformismus wiederzuentdecken. Christen müssen Orte schaffen, an denen die Luft atmen kann oder an denen das christliche Leben möglich ist. Ich rufe die Christen dazu auf, mutig Oasen der Freiheit inmitten der Wüste zu öffnen, die durch zügelloses Profitieren entstanden sind. In der Tat darfst du nicht allein in der Wüste einer Gesellschaft ohne Gott sein. Ein Christ, der allein bleibt, ist ein Christ in Gefahr! Er wird am Ende von den Haien der Marktgesellschaft verschlungen. Christen müssen sich in Gemeinschaften um ihre Kathedralen versammeln: die Häuser Gottes. Unsere Gemeinschaften müssen Gott in den Mittelpunkt stellen. Im Zentrum unseres Lebens, unserer Gedanken, unserer Handlungen, unserer Liturgien und unserer Kathedralen.

Inmitten der Lawine der Lügen müssen wir Orte finden, an denen die Wahrheit nicht nur erklärt, sondern auch erfahren wird. Mit einem Wort, wir müssen das Evangelium leben: nicht nur als Utopie denken, sondern es konkret leben. Der Glaube ist wie ein Feuer, aber es muss brennen, um an andere weitergegeben zu werden. Pass auf dieses heilige Feuer auf! Lassen Sie es Ihre Wärme im Herzen dieses Winters des Westens sein.

Wenn in der Nacht ein Feuer lodert, versammeln sich langsam Männer darum. Das ist unsere Hoffnung. Das ist unsere Kathedrale.

(Übersetzt von Zachary Thomas)

Endnoten:

1Evangelium Vitae , 25. März 1995, n. 21.

2Nicolas Berdyaev, Un nouveau Moyen Age , Paris, 1927.

3 Albert Camus, Nobelpreisrede, 10. Dezember 1957.

4 Dialog des Heiligen Vaters Benedikt XVI. Mit den Priestern, Petersplatz, 10. Juni 2010
https://www.catholicworldreport.com/2019...t-a-new-church/

.



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Sarah: "Wir müssen die Kathedrale wieder aufbauen ... Wir müssen keine neue Kirche erfinden"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz