Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 05.07.2019 00:57 - Dunkel im Vatikan: Hier ist der neueste Skandal
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Dunkel im Vatikan: Hier ist der neueste Skandal
Vorwürfe wegen "unmoralischen Verhaltens" an die neue Nummer zwei des Staatssekretariats. Und der Papst sagt: Es ist ein Angriff gegen mich
VON EMILIANO FITTIPALDI
18. Oktober 2018


Dunkel im Vatikan: Hier ist der neueste Skandal
In Italien sagt der Name von Monsignore Edgar Peña Parra niemandem etwas. Und selbst in Rom, hinter den Mauern des Vatikans, ist das Gesicht des venezolanischen Prälaten, der im März 58 Jahre alt war, seit 2011 Bischof des winzigen Thelepte in Tunesien und bis gestern Nuntius in Mosambik, den meisten unbekannt.

Doch Peña Parra wird bald einer der einflussreichsten Männer des Heiligen Stuhls: Wie Francesco im vergangenen August angekündigt hat, wird der frühere Botschafter ab 15. Oktober im Staatssekretariat im Amt des Stellvertreters für allgemeine Angelegenheiten sitzen. Ein Auftrag, der ihn in das Reich der vatikanischen Hierarchie projiziert, nach dem Papst und dem Staatssekretär Pietro Parolin an zweiter Stelle.

Die Rolle des Stellvertreters bleibt für die Leitung der Kirche und des Klerus von Rom von entscheidender Bedeutung, auch wenn einige spezifische Befugnisse in die dritte Abteilung des im Jahr 2017 eingerichteten Sekretariats verlagert wurden. Angelo Becciu, der bis zum 28. Juni General Affairs leitete, bevor er Kardinal und Präfekt der Kongregation für die Heiligsprechung wurde, galt als der starke Mann von Oltretevere, der in den ersten fünf Jahren von Bergoglio die ungebührliche römische Kurie regieren konnte verschiedene Skandale und Kontroversen (vom zweiten VatiLeaks über die Abberufung des Rechnungsprüfers Libero Milone bis zum Beauftragten des Malteserordens) und den Aufbau von Beziehungen zu italienischen Institutionen und der italienischen Politik. Es ist kein Zufall, dass die ehemaligen Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni und Bergoglio, als sie sich privat trafen, dies bei Becciu taten.


Edgar Peña Parra

Das des Stellvertreters ist daher eine sehr heikle Ernennung. Und der Name Peña Parra hat Hierarchien und Insider überrascht. Wenn der Nuntius in Rom ein Marsmensch ist, kennen ihn viele in Venezuela. Viele schätzen es. Andere viel weniger. Erzbischof Carlo Maria Viganò widmete in der berühmten Anklage gegen Francesco dem südamerikanischen Monsignore Feuerworte. "Er hat eine Verbindung mit Honduras, das heißt mit Kardinal Oscar Maradiaga. Peña Parra war von 2003 bis 2007 Beraterin bei der Tegucigalpa-Nuntiatur », griff Viganò an. "Als Delegierter der päpstlichen Vertretungen erhielt ich störende Informationen über ihn."

Der ehemalige Nuntius in Washington klärt nicht die Gründe für seine "Bedenken". Aber es ist sicher, dass er nicht der einzige ist, der irgendwelche Zweifel an der Wahl von Francesco hat. Peña Parra hat viele Feinde. Neun Tage nach seiner Beförderung beschlossen einige von ihnen, einen Stift und ein Papier mitzunehmen und einen harten Bericht über das mutmaßliche unmoralische Verhalten des Priesters zu verfassen. Anbei einige Fotokopien von Briefen, die der damalige Erzbischof von Maracaibo Domingo Roa Pérez unterschrieben hat, die auf ernsthafte Zweifel und Anschuldigungen des damaligen Seminaristen Edgar hinweisen. Das 25-seitige Dossier wird von den "Laien der Erzdiözese Maracaibo" (Hauptstadt der Zulia-Region, in der der neue Stellvertreter geboren und aufgewachsen ist) unterzeichnet. Diese Stadt wurde auch in Italien berühmt, weil sie dort zusammenbrach, überwältigt von einem Öltanker.

L'Espresso hat es gelesen . Das Herzstück der Anschuldigungen ist ein 1985 von Roa Pérez unterzeichneter Brief, der an den Rektor des ersten Seminars (St. Thomas von Aquin in San Cristobal) geschickt wurde, an dem die junge Peña Parra teilnahm. Der junge Edgar, der 1981 sein Studium der Philosophie abschloss, hat Anfang 1985 ein weiteres interdiözesanes Seminar abgeschlossen, das des auf Theologie spezialisierten Instituts "Santa Rosa de Lima" in Caracas. Seine Priesterweihe ist für August geplant.


Erzbischof Roa Perez, der seit einiger Zeit Zweifel an dem Kandidaten hatte, hat gerade einen anonymen Brief erhalten, den er für sehr detailliert hält. Und er entscheidet sich klar zu sehen: "Lieber Monsignore, in diesem geliebten Seminar hat er Philosophie studiert, der junge Edgar Robinson Peña Parra", erklärt der Hohepriester von "St. Thomas von Aquin", Pio Leon Cardenas. "Die Berichte über seine Gewohnheiten waren ziemlich negativ, weshalb die Geschäftsführung beschloss, ihn nicht fortfahren zu lassen. Da ich dachte, dass der Fehler vielleicht nicht so schwerwiegend war, dass ich ihn endgültig vom Seminar ausschloss ... Ich beschloss, ihn zum Seminar von Caracas zu schicken, wo er Theologie studierte und kurz vor dem Diakonat und bald dem Priestertum stand. Seminarberichte zwischen den Diözesen sind im Allgemeinen positiv. In der Tat gut », sagte Bischof Roa Perez noch einmal. "Jetzt bekomme ich einen anonymen Brief von Caracas, in dem steht, dass (Peña Parra, Hrsg.)" Er am Ende seines dritten Lebensjahres als Homosexueller aus dem Priesterseminar von St. Thomas von Aquin ausgeschlossen wurde ... ". Er gibt an, dass dies "von seinem stellvertretenden Vater des Studienjahres, Pater Leye, in Wirklichkeit bestätigt wurde und dass sie nichts davon erfuhr," weil ein Priester dieser Erzdiözese den Bericht gefälscht hat ".



angeblichen anonymen Brief, der einige Wochen zuvor in Roa Perez eingetroffen war und an dem ein Foto der jungen Peña Parra angehängt war, ist der Name und der Nachname desjenigen angegeben, der den ursprünglichen Bericht, der den derzeitigen Stellvertreter verschluckt hätte, abgerissen hätte. Nämlich Monsignore Roberto Lückert Leon, jetzt emeritierter Erzbischof von Coro und mächtiger Präsident der Kommission für soziale Kommunikation der venezolanischen Bischofskonferenz. Lückert (der 2016 das Treffen zwischen Francesco und dem venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro organisierte) war Pastor der kleinen Kirche Unserer Lieben Frau von Chiquinquirà in Maracaibo, an der seit seiner Kindheit der neue Stellvertreter teilnahm. Nach Angaben der Laien, die das Dossier unterzeichnet haben, war es Lückert selbst, der Peña Parra den Weg des Priestertums anzeigte und ihn später als Sohn beriet und beschützte.

"Ich weiß nicht, ob es Intrigen sind", schließt Roa Perez. "Es scheint, dass (Peña Parra und Lückert, ed) sie sich gut genug kennen. Der Brief reproduziert ein Foto von Edgar Peña, einem Pass-Typ, von vor ein paar Jahren. Er nennt es "sexuell krank". Er kann sich seine berühmteste Lordschaft vorstellen, die Qual, die mich jetzt befällt. Ich brauche sehr viel Priester, aber ich kann nicht "ein erbärmlicher Gottloser" sein, wie ein Heiliger der Kirche behauptet, und mich auf die Ordination derer beziehen, die eindeutig unwürdig sind. Wie ich bereits sagte, kann es sich um Intrigen handeln, und das, was der Anonym fest sagt, kann wahr sein. Ich bitte Sie vehement, die Berichte zu überprüfen und Pater Leger zuzuhören, um festzustellen, ob er sich an den Fall erinnert ».

Unter den Dokumenten im Dossier finden sich auch einige Karten über den Charakter und das spirituelle Profil des neuen Stellvertreters, die von Pater Jesus Hernandez, Rektor des Priesterseminars Santa Rosa de Lima in Caracas, zwischen August und Dezember 1982 unterzeichnet wurden. höflich, ein bisschen impulsiv im Charakter, ein bisschen anmaßend in der Art, wie er sich präsentierte, aber ein guter Student verbesserte sich vom ersten zum zweiten Semester ». In anderen werden kuriose Geschichten erzählt, wie der Protest von Peña Parra und "seinen Begleitern zum Essen", die vom Seminar nicht gut sind. Schließlich bestätigt eine weitere Notiz, was Roa Perez bereits geschrieben hatte: "Edgar hat gerade die Philosophie im Seminar von San Cristobal abgeschlossen, wo er laut Bericht entlassen wurde. In diesem ersten Jahr wurde in Bezug auf einige Elemente des vorherigen Berichts des oben genannten Seminars nichts Negatives festgestellt. Wir werden Ihr Verhalten weiterhin sorgfältig beobachten. Auf der anderen Seite muss er beginnen, eine bestimmte Impulsivität zu kontrollieren, Aufrichtigkeit in allen Einstellungen zu suchen und die Verpflichtung fortzusetzen, im spirituellen Leben zu wachsen ».
[imghttp://espresso.repubblica.it/polopol...o_480/image.JPG][/img]
L'Espresso bat die Pressestelle des Heiligen Stuhls um Aufklärung und bat um Tage, um sich zu dem Dossier und insbesondere zur Echtheit oder zum Gegenteil des Briefes von Roa Perez (der im Jahr 2000 verstorben war) zu äußern, ohne jedoch eine Antwort zu erhalten. Tatsache ist jedoch, dass der Papst - nachdem er über die Angelegenheit informiert worden war - entschieden erklärte, dass er überhaupt nicht an die Gültigkeit der Anschuldigungen glaubte. "Der Papst behauptet, dass dies ein weiterer Angriff auf ihn nach dem von Viganò ist", argumentiert der treueste, dass es immer die konservative Front ist, die versucht, sein Lehramt zu diskreditieren.

Bergoglio fragte, wie üblich, bevor er den venezolanischen Monsignore beförderte, das Staatssekretariat, ob es Berichte oder Informationen gebe, die die Ernennung behinderten, aber nichts sei aus den Archiven gesprungen. Der Brief von Roa Perez, der plötzlich auftauchte, wurde daher der Analyse einiger interner Experten unterzogen, um zu verstehen, ob es sich wirklich um eine Fotokopie des Originals handelte (wie es scheint) oder um eine Fälschung, die gut gemacht war: während wir niemandem schreiben - trotz unserer Erinnerungen - hat seine Echtheit bestritten.

Im Vatikan betonen sie jedoch, dass die Zweifel von Roa Perez an dem angeblichen libertären Verhalten des neuen Stellvertreters auf der Information einer anonymen Person beruhen. Und wenn wir die Ergebnisse der in dem Schreiben geforderten Ermittlungsuntersuchung nicht kennen, ist es sicher, dass der Erzbischof von Maracaibo am 23. August 1985 Priester Peña Parra ordinieren wird. Also von den beiden einen: oder, wie diejenigen, die das Dossier geschrieben haben, schreiben, hat Roa Perez ein Auge zugedrückt, um nicht die Büchse einer Pandora aufzudecken, in die ein Teil der venezolanischen Kurie verwickelt gewesen wäre („Papst Franziskus wurde von seiner Büchse getäuscht und schlecht informiert Kollaborateure "schreiben" die Laien, die den Brief und andere Dokumente geschickt haben); oder er ist endgültig von der Rechtmäßigkeit des Verhaltens des Seminaristen überzeugt, der von unbekannten Feinden mit Verleumdungen angegriffen wird.

Mit der Soutane beginnt die Karriere von Beccius Nachfolger in wenigen Jahren: 1989 wird Peña der erste Venezolaner sein, der die päpstliche kirchliche Akademie besucht, das heißt die vatikanische Diplomatenschule. Einige Zeit später schließt er die Gregorianische ab und schafft es einzutreten im diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls. Er arbeitet in Kenia, im ehemaligen Jugoslawien und in Genf am Hauptsitz der Vereinten Nationen. Auf der ganzen Welt als Mitarbeiter der Apostolischen Nuntiaturen in Südafrika, Mexiko und Honduras.

Gerade in dem winzigen zentralamerikanischen Land unterhält Edgar enge Beziehungen zum Erzbischof von Tegucigalpa, Oscar Maradiaga, dem derzeitigen und sehr mächtigen Koordinator des Kardinalsrates C9, der Franziskus bei der Leitung der Universalkirche unterstützen muss. Peña Parra freundet sich auch mit der rechten Hand des Kardinals an, das heißt mit dem Weihbischof Juan José Pineda, der vor einigen Monaten von Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs erwachsener Seminaristen überwältigt wurde. Dies geht genau aus einer Untersuchung von L'Espresso Ende 2017 hervor Maradiagas Verteidigungsversuch führte dazu, dass der Papst Pinedas Rücktritt im vergangenen Juli akzeptierte. Aber er hat nie das Vertrauen in seinen Hauptberater verloren. In der Tat glauben viele, dass der honduranische Kardinal eine herausragende Rolle bei der Förderung des neuen Stellvertreters gespielt hat.

Peña Parra - die Spanisch, Italienisch, Englisch, Französisch, Portugiesisch und Serbokroatisch spricht - wird 2011 von Benedikt XVI. Zum Bischof geweiht und fliegt dann als apostolischer Nuntius nach Pakistan. Francesco zog ihn 2015 nach Maputo in Mosambik. Laut dem Präsidenten der Gemeinschaft Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, der vor zwei Monaten von Avvenire interviewt wurde, ist Edgar ein engagierter und fähiger Priester, der sich dafür eingesetzt hat, "die ärmsten Christen der Schule für Straßenkinder und den interreligiösen Dialog zu gewinnen" ».
"Die Wahrheit ist, dass die Ankunft von Peña Parra Potentaten des römischen Klerus erschütterte, der für sie diesen Schlüsselsessel wollte, und all diejenigen, die die Reformen des Papstes blockieren wollen. Dies ist der Grund für die ernsten und unbeweisbaren Verleumdungen ", erklären unsere wöchentlichen Quellen des Heiligen Stuhls, die daran erinnern, wie die Anschuldigungen der Homosexualität in der Kirche zur Regelung der internen Konten verwendet werden. "Es ist kein Zufall, dass dieses Dossier einige Tage nach der Affäre von Viganò herauskommt", fügte Bergoglios Gläubiger hinzu, besorgt über den heiklen Moment, in dem das Lehramt von Franziskus lebt. Nach den Vorwürfen von Viganò (den schwerwiegendsten in Bezug auf die angebliche Berichterstattung des Papstes über den sexuellen Missbrauch des (ehemaligen) Kardinals Theodore McCarrick)

Deshalb, wenn die anonymen "Laien der Erzdiözese Maracaibo" erklären, dass sie das Dokument unter den Worten der "lineamenta" der Bischofssynode 2012 über die Neuevangelisierung verfasst haben, die die katholischen Gläubigen auffordern, "den Mut zu haben, das zu verurteilen" Untreue und die Skandale, die in christlichen Gemeinschaften auftauchen ", gibt es viele Verdachtsmomente in Bezug auf die wahren Ziele der Operation. Vom Zeitpunkt (Viganò ist der erste, der Ende August das neue Institut in ein schlechtes Licht rückt) über die anonyme Form der Beschimpfung bis zum Versuch, sogar Pietro Parolin (der als Nuntius in Venezuela war) einzubeziehen, wäre "von" gewarnt worden eine Gruppe von Priestern und Laien über das unmoralische Verhalten von Monsignore Peña Parra "), bis Roa Perez, Autor des Schlüsselbriefes, starb und nicht mehr mitreden kann
http://espresso.repubblica.it/inchieste/...andalo-1.327923



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Dunkel im Vatikan: Hier ist der neueste Skandal" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz