Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 08.07.2019 00:33 - Washington fordert Berlin auf, Truppen nach Syrien zu schicken. Er sucht auch andere "Freiwillige"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Washington fordert Berlin auf, Truppen nach Syrien zu schicken. Er sucht auch andere "Freiwillige"



Washington fordert Berlin auf, Truppen nach Syrien zu schicken. Er sucht auch andere "Freiwillige"

Die Vereinigten Staaten haben Deutschland aufgefordert, Bodentruppen in den Norden Syriens zu entsenden, um US-Streitkräfte zu ersetzen, die direkte Zusammenstöße mit islamischen Staatskämpfern (ISIS) vermeiden wollen.

- Wir haben die Armee in Deutschland wollen zum Teil unserer Truppen in der Koalition gegen Daesh (ISIS) ersetzen - sagten kürzlich die US - Sonderbeauftragten für Syrien, James Jeffrey in einem Interview mit der Zeitung „Welt am Sonntag“.. Er fügte hinzu, dass amerikanische Soldaten nicht unbedingt "direkt in den Kampf gegen islamische Staatskämpfer involviert sind".

Jeffrey wies darauf hin, dass sein Land noch in diesem Monat eine Antwort aus Berlin erwarte. Die deutsche Armee werde dazu beitragen, "die Stabilität in Nordsyrien aufrechtzuerhalten", während "internationale Präsenz erforderlich ist, um Luftunterstützung, Logistik, Ausbildung und technische Hilfe bereitzustellen".

- Wir suchen Freiwillige, die sich hier [in Syrien] auch unter anderen Koalitionspartnern an den Kämpfen beteiligen wollen - betonte der amerikanische Beamte.

Jeffrey war am Freitag zu einem offiziellen Besuch in Berlin wegen "militärischer und finanzieller Unterstützung durch die Bundesregierung".

Im Dezember kündigte US-Präsident Donald Trump einen Sieg gegen Daesh an und kündigte den Abzug aller 2.000 amerikanischen Soldaten aus Syrien an. Im Nordosten des Landes, der nicht von der Regierung von Baschar al-Assad kontrolliert wird, verblieb jedoch eine geringe Anzahl von Truppen.

Trump forderte Deutschland wiederholt auf, die Verteidigungsausgaben und die Zahlungen an den NATO-Haushalt zu erhöhen. Jetzt ruft er zu mehr Engagement im Nahen Osten auf.

Berlin hat jedoch nicht die Absicht, auf den amerikanischen Ruf zu antworten. Am Sonntag entschieden sich die Parteien, die die Regierung bildeten, entschieden für ihre Ablehnung.

"In Syrien wird es keine deutschen Bodeneinheiten geben", schrieb Thorsten Schäfer-Guembel, Mitglied der Zeitarbeitsgruppe der SPD, auf Twitter. "Ich sehe unter unseren Koalitionspartnern keine Menschen, die das wollen", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Der stellvertretende konservative Parlamentsvorsitzende Johann Wadephul teilte der Nachrichtenagentur DPA mit, dass Deutschland den amerikanischen Aufruf zur Entsendung von Truppen nicht "ablehne".

Er erklärte, dass die Sicherheit Deutschlands auch in Syrien entschieden werde. Wadephul gilt als Kandidatin für die Nachfolge von Ursula von der Leyen im Verteidigungsministerium, wenn sie das Amt der Präsidentin der Europäischen Kommission übernimmt.

Infolge des Krieges in Syrien wurden bereits über 370.000 Menschen getötet. Millionen von Menschen wurden seit ihrer Gründung im Jahr 2011 umgesiedelt.

Washington hat zwei Ziele im Nordosten des Landes die kurdischen Kräfte zu unterstützen, die ISIS aus Nordsyrien gefahren, weil sie zunehmend von der Türkei bedroht sind, und die Vermeidung einer möglichen Wiederbelebung der Kräfte Islamischer Staates.

Die Vereinigten Staaten hoffen, dass die Europäer, insbesondere die Verbündeten, einschließlich des Vereinigten Königreichs, Frankreichs und Deutschlands, die bisher technische Unterstützung geleistet haben (Spionageflugzeuge), in dieser Angelegenheit helfen werden. Berlin will sich jedoch finanziell und militärisch nicht zu sehr engagieren.

Ein Großteil des politischen Spektrums und der öffentlichen Meinung ist weiterhin misstrauisch, ihre Soldaten ins Ausland zu schicken.

Wie die SPD forderten die Grünen, die Freien Demokraten und die Linkspartei Merkel auf, den amerikanischen Antrag abzulehnen.

Die Beschwerde der Vereinigten Staaten erscheint, nachdem der Trump wiederholt Berlin forderte die Verteidigungsausgaben im letzten Monat zu erhöhen. Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder sagte am Samstag „Handelsblatt“, die Trump „Vasallen“ und nicht als Verbündeten will. „Ich wünschte, die Bundesregierung ihm einmal gesagt hatte, oder zweimal, es ist nicht seine Sache, wie viel Deutschland für die Verteidigung ausgeben“ - einen Politiker, kommentierte der addierte, dass Deutschland „ist keine Bananenrepublik.“

Quelle: middleeastmonitor.com, yahoo.com.

DATUM: 2019-07-08 18:33

Read more: http://www.pch24.pl/waszyngton-domaga-si...l#ixzz5t7kAzcxQ



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Washington fordert Berlin auf, Truppen nach Syrien zu schicken. Er sucht auch andere "Freiwillige"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs